Lungenadenokarzinom

Das Lungenadenokarzinom ist eine schwere Erkrankung, eine Art Lungenkrebs, die bei vierzig Prozent der Menschen auftritt, die an Lungentumorerkrankungen leiden. Die Krankheit tritt auf zellulärer Ebene im Großbronzensystem auf und befällt anschließend die nahe gelegenen Organe. Aber egal wie schwerwiegend die Erkrankung auch beim Lungenadenokarzinom ist: Die Prognose lässt hoffen: Wenn Sie rechtzeitig mit der Behandlung beginnen, können Sie die Krankheit überwinden und sogar im Endstadium den Prozess der Zellzerstörung verlangsamen. Weiter wird in dem Artikel detailliert beschrieben, was das Adenokarzinom der Lunge ist, welche Symptome, Ursachen und Behandlungsmethoden es sind.

Behandlung des Lungenadenokarzinoms

Das Lungenadenokarzinom ist eine krebsartige Formation, die die Bronchien, die Lunge und in fortgeschrittenen Fällen die Metastasierung in die Lymphknoten dringt. Am häufigsten tritt dieses Problem bei Männern auf, während es bei Patienten nur einige Formen dieser Krankheit gibt.

Die Ursachen der Krankheitsmasse, aber die Hauptursachen lauten wie folgt:

  1. Langfristiges Rauchen und Alkoholismus, der das Krebsrisiko in der Lunge 30 Mal erhöht.
  2. Ungünstiger Umwelthintergrund (Leben oder Arbeiten in einer Zone mit dem Status der Tschernobyl-Zone, mit einem erhöhten Luftverschmutzungs- und Strahlungskoeffizienten in Gegenwart schädlicher Industrieunternehmen).
  3. Übermäßiger Konsum von Junk Food (Fast Food, einer der Hauptgründe für viele schwere Krankheiten; gebratene und sehr scharfe Speisen).
  4. Das Vorhandensein von schweren Infektionskrankheiten des Bronchialsystems und der Lunge.
  5. Langfristiger Gebrauch einiger potenter Medikamente (Antibiotika, Hormonpräparate).
  6. Genetische Veranlagung.

Adenokarzinome der Lunge betreffen in der Regel ältere Menschen (nach 60 Jahren), junge Menschen mit starker Immunität sind äußerst selten gefährdet, da die Hauptursache der Erkrankung zu einer Abnahme des Immunsystems führt.

Im ersten Stadium manifestiert sich die Krankheit praktisch nicht. Es können nur geringfügige Symptome auftreten, die leicht mit anderen, weniger schwerwiegenden Beschwerden zu verwechseln sind:

  1. Appetitlosigkeit
  2. Schwäche
  3. Schwindel
  4. Beschwerden im Brustbein.
  5. Gewichtsverlust

Im zweiten Stadium kann bereits ein Husten auftreten, im dritten Stadium - ein Husten mit viel Auswurf, manchmal mit Eiter und sogar Blut. Das vierte Stadium ist durch eine schwere körperliche Verfassung, einen starken Anstieg der Körpertemperatur gekennzeichnet, die durch Antipyretika, schmerzhafte Empfindungen und starkes Husten nicht verringert werden kann. Aber selbst wenn eine Person von einem hoch differenzierten pulmonalen Adenokarzinom getroffen wird, gibt die Prognose Hoffnung auf Heilung. Die Hauptsache ist, sich nicht zurückzulehnen und zu handeln.

Durch die rechtzeitige Diagnose der Krankheit werden schwerwiegende Folgen vermieden. Die medizinische Forschung ist der Durchtritt von Röntgenstrahlen, Ultraschall der Lunge und Blutanalysen, um ein möglichst umfassendes Bild von den Vorgängen im Körper des Patienten zu erhalten. Manchmal wird eine Biopsie verschrieben, ein recht kompliziertes Verfahren, bei dem ein Stück Gewebe für die Forschung entnommen wird. Basierend auf den Ergebnissen der Analyse schreibt der Arzt eine Behandlung vor.

Es gibt drei Arten der Behandlung:

  1. Chirurgischer Eingriff, bei dem die Ursache der Erkrankung entfernt wird, der Tumor Metastasen verursacht und Schmerzen verursacht.
  2. Chemotherapie bei Adenokarzinom der Lunge.
  3. Bestrahlung

Alternative Medizin umfasst auch die Behandlung von Lungenadenokarzinom mit Volksmedizin, auf die später eingegangen wird.

Chemotherapie für pulmonales Adenokarzinom

Die häufigste Behandlung für die Stadien 1 und 2 ist die Chemotherapie. Wenn die Behandlung vor dem Zeitpunkt beginnt, an dem zahlreiche Metastasen beginnen, ist die Überlebensrate beim Lungenadenokarzinom hoch. In komplexeren Fällen ist eine langwierige, komplexe Behandlung erforderlich, die sowohl eine Operation als auch eine Bestrahlung und eine Chemotherapie umfasst, damit sich das entfernte krankheitsverursachende Gewebe nicht wieder entwickelt. Aber die Exposition und der Verlauf der Einnahme von Chemikalien stellen eine schwere Belastung für den Körper dar. Daher ist es wichtig, ihn zu verstärken, bevor er sich für ein so schwieriges Verfahren entscheidet. Deshalb ist die Ernährung für ein Adenokarzinom der Lunge nicht weniger wichtig. Es sollte nur aus gesunden, diätetischen Lebensmitteln bestehen, wobei Alkohol, Tabak, würzige, frittierte, fetthaltige Lebensmittel vollständig von der Ernährung ausgeschlossen werden sollten.

Die Chemotherapie wird in mehreren Schritten durchgeführt. Dies ist ein komplexes und langwieriges Verfahren: Mehrere Tage lang wird dem Patienten eine Lösung injiziert, um die pathogenen Zellen zu zerstören. Unglücklicherweise werden gesunde Zellen zusammen mit den Kranken zerstört. Sie müssen also darauf vorbereitet sein, sich von Ihrem Haar zu trennen.

Die Rehabilitationsphase ist lang und schwierig. Die allgemeine Schwäche des Körpers - das Ergebnis einer chemischen Einwirkung. Nach dem Eingriff benötigt er Rehabilitations- und Rehabilitationsverfahren.

Behandlung von 4 Stufen des Lungenadenokarzinoms

Eine Lungenadenokarzinom-Stadiums-4-Prognose bietet jede Chance auf Erlösung, aber die Behandlung wird viel Zeit in Anspruch nehmen und willkürliche Anstrengungen erfordern.

In der Regel beginnt die Behandlung der vierten Stufe mit mehreren Strahlungsverläufen. Die Strahlentherapie ist die Wirkung aktiver Strahlungsflüsse auf den Körper, die Krebszellen zerstören können. Aber wie die Chemotherapie hat auch die Bestrahlungstherapie negative Auswirkungen auf gesunde Zellen, sodass die Bestrahlung mit einer ernsten Rehabilitation einhergeht.

Nachdem das Wachstum pathogener Zellen durch Einwirkung aktiver Strahlflüsse verlangsamt wird, verschreibt der Arzt eine Operation. Die Vorbereitung der Operation dauert mehrere Wochen bis zu einem Monat und umfasst die Durchführung von Untersuchungen und die Stärkung des Körpers, damit er einer solch schweren Belastung standhalten kann.

Während der Operation wird ein Krebsgeschwür entfernt, wonach in den meisten Fällen ein Verlauf durchgeführt wird - eine Art Strahlung, die auf der Wirkung der Strahlen direkt auf die Ursache der Erkrankung basiert. Dies ist notwendig, um das Auftreten einer Regression auszuschließen.

Der Vorteil der Brachytherapie besteht darin, dass sie Krebszellen von innen auf zellulärer Ebene abbauen kann, während das Skalpell des Chirurgen den Tumor nur von der sichtbaren Seite des Tumors entfernen kann.

Behandlung von Volksmitteln Adenokarzinom der Lunge

Die traditionelle Piggy-Medizin ist voll von Rezepten gegen Adenokarzinome der Lunge. Die Rezepte sind in Hämostase und Anti-Krebs unterteilt.

Es ist möglich, Brühen von Tsetrariya Isländisch zu tragen, das noch als isländisches Moos bezeichnet wird, um styptisch zu sein. Die Pflanze enthält viele Vitamine und Spurenelemente, insbesondere die Vitamine B, A und Säuren, die sich positiv auf das Blut auswirken, es reinigen, regenerieren. Das Rezept von Tsetrariya ist einfach: Zwei Teelöffel Trockenpulver werden mit einem Glas warmem Wasser über Nacht gegossen. Am Morgen müssen Sie das Rohmaterial für etwa 15 Minuten bei schwacher Hitze dämpfen, filtern. 5-mal täglich gekühlt trinken. Die Behandlung dauert 3 Wochen, danach muss eine Woche Pause eingelegt und ein weiterer Kurs abgehalten werden.

Die Tinktur der Quarantäne ist auch für die heilenden Eigenschaften bekannt, die bei Lungenkrebs helfen. Das Medikament wird wie folgt zubereitet: Die Blätter der Quarantäne werden im Verhältnis 1:20 mit Wodka gefüllt. Für eine Woche wird die Tinktur in einem dunklen Raum entfernt und dann werden 10 Tropfen genommen, die in einem halben Glas Wasser verdünnt werden. Es gibt ein anderes Rezept: Die Blätter und Stängel der Pflanze werden mit Alkohol (70%) in die Rechnung gegossen - 2 Esslöffel pro Glas Alkohol und zehn Tage lang an einem dunklen Ort gereinigt. In der ersten Stufe der Behandlung wird die Tinktur in 5 Tropfen eingenommen, die mit einem Löffel Wasser verdünnt werden. Die Tinktur wird 30 Minuten vor den Mahlzeiten eingenommen. Der Kurs dauert 21 Tage, danach wird die Dosis auf 10 Tropfen erhöht.

Andere Rezepte, die auf Schöllkraut, Moschus, Klette, Safran und andere Heilkräuter basieren, sind nicht weniger wirksam. Sie ermöglichen es nicht nur, Tumorbildungen zu zerstören, sondern auch das Immunsystem zu stärken. Die traditionelle Medizin sollte jedoch mit der traditionellen zusammenarbeiten, um ein siegreiches Ergebnis zu erzielen.

Ernährung für ein Adenokarzinom der Lunge

Viel hängt von der richtigen Ernährung während einer Krankheit ab. Alkohol- und Tabakrauchen ist nicht erlaubt. Sie müssen auch auf Fast Food und andere fetthaltige und würzige Lebensmittel verzichten. Eine Ernährung, die reich an Vitaminen und Spurenelementen ist, wird dazu beitragen, das Heilungsergebnis schneller zu erreichen.

Genesungsprognose für pulmonales Adenokarzinom

Die medizinische Praxis zeigt eine ziemlich gute Prognose der Genesung für ein Adenokarzinom der Lunge. Wenn Sie die Behandlung in den Stadien 1 und 2 rechtzeitig beginnen, liegt diese Prognose bei 80-90%. 3. Stufe - 50%. 4. - 20%. Sehr wichtig ist hier der spirituelle Geist des Menschen, der Glaube an die Heilung. Wie kürzlich von amerikanischen Wissenschaftlern durchgeführte Studien gezeigt haben: Die Menschen, die entschlossen waren, zu gewinnen, haben die Krankheit wirklich überwunden, während die passive Haltung die Heilungschance um 70% reduzierte! Der menschliche Körper ist ein biologischer Roboter. Welchen Befehl das Gehirn ihm sendet, führen solche und alle Körpersysteme aus. Daher ist die Stimmung des Geistes und der Gedanken nicht weniger wichtig als die Therapie und die operativen Eingriffe.

Überleben von Patienten mit Lungenadenokarzinom

Wie oben erwähnt, ist der Prozentsatz des Überlebens während des Anfangsstadiums der Erkrankung hoch - 80 bis 90%. Bei der Metastasierung beträgt dieser Prozentsatz 25 bis 30%. Eine komplexe Behandlung kann jedoch bereits im vierten Stadium die Entwicklung der Krankheit stoppen.
Lungenadenokarzinom ist eine komplexe Krebsart, die jedoch behandelt werden kann. Und das ist die Hauptsache, an die sich der Patient erinnern muss.

Vor zehn Jahren gehörte das Adenokarzinom der Lunge zu der Kategorie der komplexen Erkrankungen, die praktisch nicht behandelt werden konnten. Heute hat die Medizin einen Schritt nach vorn zu neuen Technologien unternommen, die den Patienten Hoffnung und Heilungschancen eröffnen. Die Durchführung einer komplexen Therapie in Kombination mit der richtigen Ernährung und traditionellen Medizin und natürlich dem richtigen spirituellen Geist ist der Schlüssel zum Erfolg.

Adenokarzinom der Lunge: Behandlung, Prognose. Gibt es eine Chance auf Genesung?

Das Lungenadenokarzinom ist eine der häufigsten Krebsarten, die die Funktion des Atmungssystems beeinflusst (und nicht in Zusammenhang mit kleinen Zellen steht).

Sowohl Frauen als auch Männer sind anfällig für diese Krankheit, aber letztere wird fast dreimal häufiger diagnostiziert. Was verursacht ein Lungenadenokarzinom, welche Symptome treten vor und welche Behandlung erhält der Patient?

Was ist das

Das Lungenadenokarzinom ist ein bösartiger Tumor, der die Drüsen in diesem Organ befällt. Im Verlauf der Entwicklung kann der Tumor in die Epithelschicht der Lunge hineinwachsen und die Blut- und Lymphgefäße beeinflussen.

Das Adenokarzinom kann jeden Teil der Lunge betreffen, von den Bronchialpassagen bis zu den Blutgefäßen, die die Alveolen durchdringen. Basierend darauf wird Lungenkrebs in folgende Kategorien eingeteilt:

  • zentral;
  • peripheren;
  • gemischter Typ.

Gleichzeitig kann der Tumor nicht invasiv sein (das umgebende Gewebe nicht beeinflussen) und invasiv sein (mit deutlichen Keimspuren im umgebenden Gewebe). Krebserkrankungen werden ebenfalls in 4 Stadien eingeteilt, abhängig von der Entwicklungsphysiologie des malignen Tumors selbst und dem Vorhandensein von Metastasen.

Gründe

Wissenschaftler können die Ursachen für ein Adenokarzinom der Lunge bisher nicht genau bestimmen. Es gibt nur Theorien über die Faktoren, die das Auftreten von Tumoren provozieren. Darunter sind:

  • Rauchen für 3 Jahre oder länger;
  • in einem Gebiet mit einer schwierigen Umweltsituation leben;
  • genetische Veranlagung;
  • Komplikation bei chronischen Erkrankungen der Atemwege (Tuberkulose, Lungenentzündung);
  • Arbeiten, die einen längeren Aufenthalt in Räumen mit Asbeststaub, Metallspänen und Chlormethylether bedeuten.

Und wenn Sie den Versicherungen der Ärzte glauben, dann ist das Rauchen in 80% der Fälle eines Adenokarzinoms der Lunge der „Schuldige“. Darüber hinaus hat der Patient im jetzigen Moment die schlechte Angewohnheit vielleicht schon losgeworden und das letzte Mal hat er vor über 10 Jahren Tabak geraucht. All dies - die Folgen einer langfristigen Nikotinsucht.

Symptome

Die Symptomatologie von Lungenkrebs hängt weitgehend von der Lokalisation des malignen Tumors ab. In den meisten Fällen zeigen sich die Anzeichen der Erkrankung im späten Stadium, was zu einer hohen Sterblichkeitsrate führt, wenn ein Tumor in der Lunge erkannt wird. Sie sollten jedoch sofort einen Arzt aufsuchen und sich einer Röntgenuntersuchung unterziehen, wenn die folgenden Symptome auftreten:

  • eine große Anzahl von Auswurf;
  • anhaltender Husten, der nicht durch Medikamente beeinflusst wird;
  • Kurzatmigkeit;
  • Hämoptyse;
  • Brustschmerzen (sowohl im Ruhezustand als auch bei körperlicher Anstrengung);
  • unvernünftiger Anstieg der Körpertemperatur um bis zu 40 Grad;
  • häufige Bronchitis und andere Erkrankungen der Atemwege;
  • Atembeschwerden mit einem „Pfeifen“.

In etwa 15% der Fälle manifestiert sich das Adenokarzinom erst in dem Moment, in dem der Tumor in das Knochengewebe hineinwächst. Dieser Prozess wird von sehr starken Schmerzen begleitet, die von gewöhnlichen Schmerzmitteln nicht gelindert werden können. In der Regel wird Krebs der 4. Stufe diagnostiziert und eine weitere Behandlung ist bereits bedeutungslos, da Metastasen in anderen Organen gefunden werden.

In den späteren Stadien kann der Patient auch die folgenden Anzeichen der Krankheit feststellen:

  • starke Blutung beim Husten;
  • Pleuritis;
  • sehr schnelle Ermüdung des Patienten;
  • starke Schmerzen in der Brust;
  • Gewichtsverlust

In extremen Fällen kann der Patient nicht mehr alleine atmen und benötigt eine Sauerstofftherapie. Dies ist der einzige Weg, um Sauerstoffmangel zu vermeiden.

Diagnose

Zunächst wird eine Differenzialstudie zugeordnet, um eine endgültige Diagnose zu stellen. Sein Merkmal ist, andere mögliche Krankheiten auszuschließen, die unter die beschriebenen Symptome fallen.

Später werden Radiographie, Blutuntersuchungen (zur Definition von Tumormarkern), Bronchoskopie, transthorakale Biopsie, Thoraxultraschirurgie verordnet. Abschließend wird eine Beurteilung des Mutationsstatus vorgenommen und der Arzt ist sogar bereit, eine vorläufige Prognose für die mögliche Behandlung der Krankheit zu veröffentlichen.

Wird die Diagnose in der Diagnose bestätigt, wird dem Patienten sofort eine Behandlung verschrieben, falls dies noch möglich ist. Es ist jedoch notwendig, den Faktor des morphologischen Fehlers beim Nachweis eines Lungenadenokarzinoms zu berücksichtigen. Genaue Veränderungen im Epithelgewebe können nur durch eine histologische Untersuchung des Neoplasmas festgestellt werden.

Bei der Diagnose von Lungenkrebs ist jedoch nur eine transthorakale Biopsie zulässig, bei der das Lungenparenchym gesammelt wird. Und bei einer invasiven Form von Krebs ist es unmöglich, Material aus allen betroffenen Bereichen der Atemwege zu sammeln.

Dementsprechend ist es nicht möglich, die genauen Grenzen morphologischer Veränderungen zu bestimmen. Daher kann die Behandlung einschließlich der Operation verordnet werden, wenn die Operation theoretisch bereits bedeutungslos ist. Dies wird nicht als medizinischer Fehler betrachtet - es fehlt der aktuelle Entwicklungsstand der Medizin.

Behandlungsmethoden

Heute gibt es drei Hauptmethoden zur Behandlung von Adenokarzinomen:

  • chirurgische Entfernung des Tumors und des betroffenen Gewebes;
  • radiologische Methode (Strahlentherapie, die zusätzlich zur chirurgischen Methode noch verschrieben werden kann);
  • Chemotherapie (Verabreichung von Medikamenten, unter deren Einfluss Krebszellen absterben).

Eine gesonderte Kategorie kann als palliative Behandlung unterschieden werden, die in aussichtslosen Fällen verwendet wird und lediglich die Schaffung komfortabler Bedingungen für den Patienten und die Beseitigung schmerzhafter Symptome beinhaltet. Grundlage einer solchen Behandlung sind Anästhesie, Sauerstofftherapie, psychologische Betreuung, Entgiftung des Körpers.

Die Volksheilmittel sind in den meisten Fällen bedeutungslos und führen unweigerlich zu einem weiteren Tumorwachstum. Aber Ärzte verbieten nicht zusätzlich zu der verordneten Therapie die Anwendung populärer Ratschläge. Sie können natürlich nur nach vorheriger ärztlicher Beratung verwendet werden.

Was ist die effektivste Behandlung? Ein solches Konzept gibt es grundsätzlich nicht. Und die empfohlene Therapie hängt vollständig vom Entwicklungsstadium des malignen Tumors und vom Ort seiner Luxation ab. Nur der anwesende Onkologe hat das Recht, die Behandlungsmethode zu wählen, wobei alle Informationen zur Diagnose ausgeführt werden. Die verschriebene Therapie hängt in keiner Weise vom Geschlecht des Patienten und seinem Alter ab.

Prognose

Laut Statistiken der Weltgesundheitsorganisation (WHO) sterben etwa 89% aller Patienten mit Behandlungsverweigerung bereits 2 Jahre nach den ersten Anzeichen eines Adenokarzinoms. In der Regel beträgt die Mortalität durch Lungenkrebs etwa 70% aller diagnostizierten Fälle, auch bei chirurgischer Behandlung. Das Wichtigste dabei ist die frühe Diagnose.

In der 4. Phase mit Metastasen ist die Wahrscheinlichkeit eines positiven Behandlungsergebnisses jedoch signifikant verringert. In etwa 95% der Fälle endet die Krankheit mit dem Tod des Patienten. Es ist jedoch erwähnenswert, dass das Vorhandensein von Metastasen auch bei einer massiven Lungenläsion nicht immer notwendig ist.

Dies hängt zum größten Teil von der Größe des Tumors selbst ab. Mit einem Durchmesser von 20 Millimetern beträgt die Wahrscheinlichkeit ihrer Anwesenheit nicht mehr als 15-20%. Aber mit 50 Millimetern und mehr - mehr als 80%. Die Invasion eines Neoplasmas spielt ebenfalls eine Rolle. Wenn der Tumor nicht in das umgebende Gewebe hineinwächst, ist die Wahrscheinlichkeit einer erfolgreichen Behandlung sehr hoch.

Zusammenfassend ist das Lungenadenokarzinom eine Krebserkrankung mit hoher Mortalität. Sein Hauptgrund ist langes Rauchen oder Aufenthalt in Regionen mit schlechten Umweltbedingungen, Strahlenbelastung. Bei dieser Diagnose wird sofort eine Strahlentherapie und gegebenenfalls eine operative Entfernung des betroffenen Gewebes empfohlen.

Das Ergebnis der verordneten Therapie hängt direkt von dem Stadium ab, in dem das Adenokarzinom diagnostiziert wurde, dem Vorhandensein von Metastasen und der Invasion des Neoplasmas.

Interessantes Video

Schauen Sie sich das Video an, wie Sie sich vor Lungenkrebs schützen können:

Lungenadenokarzinom: Stadien, Behandlung und Prognose

Ein Adenokarzinom der Lunge ist ein Tumor, der aus dem Drüsenepithel der Bronchien und des Lungengewebes wächst. In der Lungenpraxis wird dieser Tumor in 40% der Fälle diagnostiziert, dh er ist die häufigste Variante von Lungenkrebs. In den meisten Fällen handelt es sich um Männer über 60 Jahre.

WICHTIG ZU WISSEN! Die Wahrsagerin Nina: "Geld wird immer reichlich sein, wenn man es unter das Kopfkissen legt." Lesen Sie mehr >>

Der Tumor nimmt rasch zu und breitet sich auf andere Organe aus. Je früher die Behandlung begonnen wird, desto größer ist die Überlebenschance.

Stadium der Krankheit

Das Stadium eines Lungentumors wird durch seine Größe und das Vorhandensein von Metastasen bestimmt.

Die Einteilung des Lungenadenokarzinoms nach Stadien ist in der Tabelle dargestellt:

Das Neoplasma wird auch nach dem Grad der Zelldifferenzierung klassifiziert:

  • stark differenziert - Drüsenzellen, die Schleim produzieren;
  • Mittlere Differenzierung - glanduläre und feste Zellen;
  • schlecht differenziert - feste Zellen.

Der Tumor gibt der Leber, den Knochen, den Nebennieren und dem Gehirn Metastasen.

Manifestationen

Das Anfangsstadium von Drüsenkrebs ist durch das Fehlen offener Symptomatik gekennzeichnet. Die ersten Manifestationen beginnen, wenn der Tumor an Größe zunimmt und das Lumen des Bronchus verstopft oder nach außen drückt. Die Person macht sich Sorgen um:

  • anhaltender Husten mit viel Auswurf;
  • Hämoptyse;
  • Atemnot bei Anstrengung, dann in Ruhe;
  • Schmerzen in der Brust

Der Patient wird lethargisch und schnell müde. Es geht Appetitlosigkeit verloren. Die Stimme ändert sich - sie wird heiser, ein Keuchen erscheint.

Aufgrund einer gestörten Gasaustauschfunktion treten Anzeichen von Atemstillstand auf:

  • blasse Haut mit bläulichen Nuancen;
  • schwere Atemnot;
  • Schwindel

Chronische Anämie ist eine Folge der ständigen Trennung des Blutes vom Auswurf.

Ein charakteristisches Zeichen, das den Verdacht einer Krebserkrankung zulässt, ist ein längerer Anstieg der Körpertemperatur auf 37 bis 37,5 Grad. In den späteren Stadien der Krankheit kommt es zu einem erheblichen Gewichtsverlust.

Patienten mit Adenokarzinom haben häufig Lungenerkrankungen - Pneumonie, Pleuritis. Bei der Untersuchung werden vergrößerte regionale Lymphknoten gefunden. Das Wachstum eines malignen Tumors führt zu einer Schädigung der Blutgefäße - es kommt zu einer Lungenblutung.

Die folgenden Symptome weisen auf eine Metastasierung von Krebs in anderen Organen hin:

  • Horner-Syndrom - das Weglassen des Augenlids, die Entfernung des Augapfels nach vorne;
  • Inferior Vena Cava-Syndrom - Ansammlung von Flüssigkeit in der Bauchhöhle, Schwellung in den Beinen;
  • Pleuraerguss;
  • Gynäkomastie - eine Zunahme der Brustdrüsen bei Männern.

Meistens machen diese Manifestationen den Verdacht auf Lungenkrebs und untersuchen eine Person.

Behandlung

Aufgrund des asymptomatischen Anfangsstadiums wird die Diagnose des Tumors bereits im Stadium 2-3 durchgeführt, wenn Anzeichen einer Atemwegsobstruktion vorliegen. Daher ist die primäre Behandlung des Lungenadenokarzinoms chirurgisch.

Chirurgische Intervention

Abhängig vom Volumen des entfernten Lungengewebes gibt es verschiedene Arten von Operationen:

  • Segmentektomie - Entfernen Sie während der Operation ein oder mehrere Segmente der Lunge.
  • Lobektomie - Entfernen Sie den Lungenlappen;
  • Pulmonektomie - Entfernen Sie das gesamte betroffene Organ.

Zusätzlich Entfernung aller Lymphknoten mit Metastasen.

Die Wahl der Methode hängt von der Größe und Prävalenz der Läsion ab. Chirurgische Eingriffe bei onkologischen Erkrankungen unterliegen den Prinzipien von Ablasten und Antiblasten - zusammen mit deutlich betroffenem Gewebe werden mehrere Zentimeter gesundes umgebendes Gewebe entfernt. Äußerlich kann es keine Anzeichen eines Tumors geben, aber einzelne Krebszellen verbleiben dort, was zu einem Rückfall der Erkrankung führt.

Bei einem chirurgischen Eingriff können Sie den Tumor nur dann vollständig entfernen, wenn er noch nicht in entfernte Organe metastasiert. Dies ist nur in Stufe 1-2 möglich. Daher ist die Strahlentherapie in den meisten Fällen eine Ergänzung zur chirurgischen Behandlung.

Strahlentherapie

Es kann sowohl vor als auch nach der Operation verwendet werden. Der Kern dieser Methode liegt in der Verwendung von Strahlung, die schädliche Auswirkungen auf Tumorzellen hat. Der Nachteil der Strahlentherapie ist, dass sich dies auch negativ auf gesundes Gewebe auswirkt. Brachytherapie war eine Art Strahlung. Diese Methode besteht darin, die radioaktive Strahlungsquelle direkt in die betroffene Lunge zu bringen.

Die Strahlentherapie wird von einer Reihe von Nebenwirkungen begleitet:

  • erhöhte Müdigkeit;
  • verminderte Immunität und häufige Infektionskrankheiten;
  • Verletzung der Blutgerinnung.

Chemotherapie

Chemotherapie ist eine weitere Behandlungsoption. Dies ist die Verwendung von Medikamenten mit zytostatischer Wirkung, die Krebszellen zerstören. Gebrauchte Medikamente wie:

Die Medikamente werden zur oralen Verabreichung oder als intravenöse Injektion verwendet. Dosierung und Behandlung werden vom behandelnden Arzt je nach Körpergewicht und Körpergröße individuell berechnet. Die Medikamente sind ziemlich giftig, daher muss die Dosierung mit großer Genauigkeit ausgewählt werden.

Chemotherapie führt zur Entwicklung einer Vielzahl von Nebenwirkungen:

  • reduzierte Immunität;
  • Blutungsstörungen;
  • die Entwicklung von Anämie;
  • Haarausfall, trockene Haut, brüchige Nägel;
  • Dyspeptische Erscheinungen in Form von Übelkeit und Erbrechen;
  • Entzündung der Schleimhäute.

Nach dem Ende der Chemotherapie verschwinden die Nebenwirkungen allmählich.

Von großer Bedeutung ist der Lebensstil des Patienten. Patienten werden unabhängig vom Stadium der Erkrankung empfohlen:

  • schlechte Gewohnheiten, insbesondere das Rauchen aufzugeben;
  • Beachtung der Prinzipien der rationellen Ernährung;
  • angemessene körperliche Aktivität;
  • Festhalten an der Arbeit und Ruhe;
  • voll schlafen

Prognose

Das Ergebnis eines Lungenadenokarzinoms hängt weitgehend von dem Stadium ab, in dem die Krankheit diagnostiziert wurde, und der Behandlung begann:

  1. Die günstigste Prognose wird im Stadium 1-2 des Tumors beobachtet. Das Fünf-Jahres-Überleben beträgt in diesem Fall bis zu 70%.
  2. Bei einem dritten Stadium des Adenocaricinoms überleben nur 25% der Patienten fünf Jahre. Im ersten Jahr beträgt die Überlebensrate 50%.
  3. Die vierte Phase des pathologischen Prozesses hat die ungünstigste Prognose. Ein 5-Jahres-Überleben wird bei 10% der Patienten beobachtet.

Für die Vorhersage des Ergebnisses ist der Grad der Zelldifferenzierung von großer Bedeutung. Bei schlecht differenziertem Krebs lebt eine Person nicht länger als 2-3 Monate ohne Behandlung. Ein solcher Tumor ist jedoch am empfindlichsten gegenüber Bestrahlung und Chemotherapie, so dass die Überlebenschancen erhöht werden, wenn die Behandlung rechtzeitig beginnt. Daher wird empfohlen, nicht lange zu warten, nachdem die Diagnose gestellt wurde - Sie müssen so schnell wie möglich mit der Therapie beginnen.

Nach der Behandlung werden die Patienten einer Nachuntersuchung und einer jährlichen Untersuchung unterzogen. Auf diese Weise können Sie die Wirksamkeit der Therapie und die Erkennung von Rezidivfällen bewerten.

Fazit

Das Lungenadenokarzinom ist eine der nachteiligsten onkologischen Erkrankungen. Der Tumor neigt dazu, schnell zu wachsen und Metastasen nicht nur in der Nähe, sondern auch in entfernten Organen zu erzeugen. Eine gefährliche Komplikation der Krankheit ist die Lungenblutung aus einem durch einen Tumor geschädigten Gefäß. Die ersten Stadien der Erkrankung sind fast asymptomatisch, so dass der Tumor spät diagnostiziert wird, wenn bereits Metastasen aufgetreten sind.

In den meisten Fällen ist die Behandlung komplex und umfasst die chirurgische Entfernung des Tumors, Chemotherapie und Bestrahlung. Die Prognose hängt weitgehend von der frühzeitigen Diagnose der Erkrankung ab.

Lungenadenokarzinom: Vorhersagen, Stadien (1, 2, 3, 4), können geheilt werden

Das Lungenadenokarzinom ist eine onkologische Pathologie in maligner Form, die sich aus dem Drüsengewebe der Lunge und Bronchien entwickelt. Dies ist eine tödliche Krankheit, die ohne qualifizierte Therapie zum Tod führt. Um die unglücklichen Folgen zu vermeiden, sollte die Therapie im Anfangsstadium der Krankheit beginnen. Dies ist jedoch nicht immer möglich, da die Pathologie keine charakteristischen Merkmale aufweist. Das Erkennen der Krankheit hilft bei regelmäßigen medizinischen Untersuchungen.

Ursachen

Ein Lungenadenokarzinom tritt aus folgenden Gründen auf:

  • schädliche Sucht, einschließlich Rauchen und Alkoholmissbrauch;
  • Unterernährung, bei der Menschen große Mengen an salzigen, fettigen, würzigen und anderen sogenannten Junk Foods konsumieren;
  • Leben in Regionen mit ungünstiger Umweltsituation;
  • ständiges Eindringen von Toxinen durch die Atmungsorgane;
  • Verwendung von Hormon-basierten Medikamenten für eine lange Zeit;
  • Lungenpathologie in chronischer Form;
  • Vererbung

Klassifizierung

Die Pathologie wird in Abhängigkeit vom Grad der Differenzierung klassifiziert:

  • mäßig differenzierte Form - in dieser Form entwickelt sich die Drüsen-Schleim-Struktur;
  • stark differenzierte Arten - bei dieser Pathologie kommt es zu einer intensiven Schleimbildung;
  • schlecht differenzierte Form - bei einer solchen Form in der Lunge bilden sich polygonale Zellen, die Schleim bilden.

Stufen

In der Pulmonologie gibt es verschiedene Stadien der Erkrankung, abhängig vom Grad der Schädigung der Atemwege:

  • Der erste ist, dass die Pathologie ohne Metastasen verläuft und die Ausdehnung der Formation 3 cm nicht überschreitet.
  • die zweite ist die Metastasierung der Bronchopulmonalknoten und die Größe des Tumors steigt auf 6 cm an;
  • der dritte Krebs breitet sich in der Lunge aus, wo sich die Formation befindet, die Tumorgröße übersteigt 6 cm;
  • Die vierte Stufe, die Onkologie, betrifft beide Atmungsorgane, die Prognose ist in diesem Fall am ungünstigsten.

Symptome

Bei glandulärem Atemwegskrebs treten folgende Symptome auf:

  • Husten, bei dem Sputumsekretion auftritt und ein unangenehmer Geruch aus der Mundhöhle auftritt;
  • es gibt ein Gefühl von Sauerstoffmangel;
  • Erhöhung der Körpertemperatur;
  • Schmerzen in der Brust;
  • drastischer Gewichtsverlust ohne Änderung der Ernährung und Steigerung der körperlichen Aktivität;
  • allgemeines Unwohlsein, Schwäche und Schläfrigkeit auch nach längerer Ruhe;
  • Schwellung von Weichteilen im Nacken und Gesicht;
  • das Auftreten von Atemnot;
  • heiser beim Sprechen;
  • eine Vergrößerung der Größe der submandibulären und axillären Lymphknoten;
  • Pleuritis;
  • häufige Lungenentzündung.

Diagnose

Die Krankheit hat nicht immer Symptome und die Behandlung beginnt nicht rechtzeitig. Das Fehlen von Anzeichen einer Pathologie führt zum Fortschreiten von Krankheiten. Stadium 3 und 4 haben eine ungünstige Prognose, daher ist es am besten, die Therapie in Stadium 1 und 2 der Entwicklung eines Lungenadenokarzinoms zu beginnen. Eine frühzeitige Entdeckung der Pathologie hilft bei regelmäßigen medizinischen Untersuchungen. Die Diagnose von glandulärem Lungenkrebs wird mit folgenden Forschungsmethoden durchgeführt:

  • Fluorographie. Eine solche Studie wird einmal im Jahr empfohlen. Die Fluorographie hilft bei der Erkennung vieler Lungenpathologien, darunter Adenome und Adenokarzinome.
  • Röntgen Die Studie zeigt Veränderungen der Lunge, die durch die Pathologie hervorgerufen werden.
  • MRI und CT. Solche Methoden helfen, die Pathologie und die Art der Krankheit zu bestimmen.
  • Bronchoskopie: Hilft, den Tumor visuell zu erkennen, den Ort der Formation und die Grenzen zu bestimmen und zusätzliche Forschungen durchzuführen - eine Biopsie.
  • Biopsie. Hilft, das Vorhandensein oder Nichtvorhandensein von Onkologie in maligner Form festzustellen.

Zusätzlich kann der Arzt einen Bluttest für Tumormarker und eine zytologische Untersuchung des aus der Lunge ausgeschiedenen Auswurfs vorschreiben.

Behandlungsmethoden

Um den Patienten zu heilen, verwenden Sie eine komplexe Therapie. Die Operation wird durchgeführt, wonach eine Chemotherapie oder Strahlentherapie verordnet wird. Um die Wirksamkeit der Behandlung zu verbessern, können Sie auch traditionelle Methoden der Pathologietherapie verwenden.

Operativer Eingriff

Chirurgische Eingriffe werden auf drei Arten durchgeführt:

  • Segmentektomie - Amputation des von der Krankheit betroffenen Körperteils;
  • Lobektomie - Amputation eines Teils eines Organs;
  • Pulmonektomie - Amputation der gesamten Seite des Organs.

Welche Methode für die Operation verwendet wird, hängt vom Arzt ab, abhängig vom Stadium der Pathologie und den subjektiven Merkmalen des Patienten. Ein chirurgischer Eingriff wird nicht durchgeführt, wenn die zweite Lunge schlecht funktioniert. In diesem Fall wird nur Bestrahlung verwendet. Während der Operation wird nicht nur die Amputation des betroffenen Gewebes des Organs durchgeführt, sondern auch die Lymphknoten, die zur Brust gehören.

Strahlentherapie

Zur Durchführung der Manipulation wird Cyberknife verwendet. Die Strahlentherapie basiert auf der Bestrahlung von geschädigtem Lungengewebe, ohne gesunde Zellen zu berühren. Mit Hilfe eines Cybermessers wird die Bildung an verschiedenen Stellen durchgeführt, wodurch die Bildung abgebaut werden kann.

Chemotherapie

Die Chemotherapie kann nicht nur den Tumor, sondern auch Metastasen beseitigen. Die Essenz des Verfahrens ist die Verwendung spezieller Medikamente, die Krebszellen abtöten. Eine Chemotherapie wird vor der Operation verordnet, um die Größe der Formation zu verringern, sowie nach der Operation, um Rückfälle zu vermeiden.

Folk-Methoden

Um die Wirksamkeit der Therapie zu verbessern, wird empfohlen, Tee auf der Basis von Heilkräutern einzunehmen. Zum Kochen bedeutet:

  • Leinsamen - 1 Teil;
  • Kamille - 1 Teil;
  • Brennnessel - 1 Teil;
  • Apfelblüte - 1 Teil;
  • Orangenblüte - 1 Teil;
  • getrocknete scharlachrote Blätter - 1 Teil;
  • Wasser - 200 ml;
  • Messer - 1 kleiner Löffel.

Alle Pflanzen werden gemischt und 1 großer Löffel wird von der resultierenden Masse getrennt. Die Sammlung wird in kochendes Wasser gegossen und 10 Minuten bestehen lassen. Trinken Sie statt Tee Tee und fügen Sie einen Löffel Honig hinzu.

Prognose und Prävention

Der Prozentsatz des Überlebens des Patienten hängt von mehreren Faktoren ab:

  • Stadien der Pathologie;
  • individuelle Merkmale des Patienten;
  • Ort der Ausbildung;
  • Körperreaktionen auf die Therapie.

Die ungünstigste Prognose für 4 Stadien des Lungenadenokarzinoms. In diesem Fall wird kein chirurgischer Eingriff durchgeführt, und die Therapie zielt nicht darauf ab, die Pathologie zu beseitigen, sondern das Leben des Patienten aufrechtzuerhalten. Wenn die Behandlung in Stufe 1-2 durchgeführt wird, beträgt die Überlebensrate hier 60-70%. Im Stadium 3 wird bei 10% der Patienten eine Lebenserwartung von 5 Jahren beobachtet. Bei einem gründlichen chirurgischen Eingriff steigt die Überlebensrate auf 30%.

Die folgenden vorbeugenden Maßnahmen ermöglichen die Vermeidung eines Lungenadenokarzinoms:

  • gesunder Lebensstil - vollständige Einstellung des Tabak- und Alkoholmissbrauchs;
  • regelmäßiges Lüften des Raumes;
  • korrekte Therapie viraler Pathologien im Frühstadium der Infektion;
  • fehlender Kontakt mit schädlichen chemischen Verbindungen oder Einhaltung der Sicherheitsvorschriften bei Kontakt mit ihnen;
  • Einhaltung der Grundsätze der richtigen Ernährung.

Jede Krankheit ist leichter zu verhindern als zu heilen. Lungenadenokarzinom war keine Ausnahme. Ein gesunder Lebensstil und regelmäßige ärztliche Untersuchungen helfen, Pathologien zu vermeiden oder die Krankheit in einem frühen Entwicklungsstadium zu diagnostizieren, was die Therapie erheblich erleichtert.

Lungenadenokarzinom: Symptome und Behandlung

Lungenadenokarzinom - Hauptsymptome:

  • Geschwollene Lymphknoten
  • Luftmangel
  • Die Temperatur fällt ab
  • Schmerzen in der Brust
  • Gewichtsverlust
  • Appetitlosigkeit
  • Blut husten
  • Müdigkeit
  • Geschwollenes Gesicht
  • Hämoptyse
  • Heiserkeit
  • Husten mit Auswurf
  • Nasser Husten
  • Schwellung des Halses
  • Unangenehmer Geruch
  • Beschwerden in der Brust

Das Adenokarzinom der Lunge (glandulärer Lungenkrebs) ist ein nicht kleinzelliger Krebs, der bei 40% aller onkologischen Lungenerkrankungen diagnostiziert wird. Die Hauptgefahr dieses pathologischen Prozesses besteht darin, dass es in den meisten Fällen asymptomatisch ist. Männer der Altersgruppe von 50 bis 60 Jahren sind am anfälligsten für die Krankheit. Bei rechtzeitiger Einleitung verursacht die Behandlung keine Komplikationen.

Ätiologie

Kliniker stellen fest, dass diese Krankheit am häufigsten bei Männern diagnostiziert wird, was auf die Arbeitskosten, den übermäßigen Konsum von Nikotin und anderen Tabakerzeugnissen zurückzuführen sein kann.

Die Ätiologie dieser Krankheit ist gut untersucht. Prädisponierende Faktoren des onkologischen Prozesses sind folgende:

  • rauchen;
  • übermäßiger Konsum von alkoholischen Getränken;
  • systematischer Verzehr von fetthaltigem, würzigem, salzigem und Fast Food;
  • Umweltmerkmale des Wohnorts (in der Nähe von Industrieanlagen, schlechte Umweltsituation im Allgemeinen);
  • Inhalation giftiger Substanzen;
  • lange Hormontherapie;
  • chronische Lungenkrankheit;
  • genetische Veranlagung.

Es ist zu beachten, dass sich ein moderat differenziertes Adenokarzinom der Lunge auch bei Menschen mit minimaler Raucherfahrung oder bei Menschen, die überhaupt nicht rauchen, entwickeln kann. Mit einem geschwächten Immunsystem genügt es, Passivraucher zu sein, um gefährdet zu sein.

Klassifizierung

Der Differenzierungsgrad unterscheidet folgende Krankheitsformen:

  • mäßig differenziert;
  • stark differenziert;
  • schlecht differenziert

Zur hochdifferenzierten Form gehören Erkrankungen mit der aktiven Schleimbildung. Die Entwicklung der Drüsenschleimstruktur ist charakteristisch für die gemäßigte Form. Niedriggradiges Adenokarzinom der Lunge ist durch das Vorhandensein von schleimbildenden polygonalen Zellen gekennzeichnet.

Abhängig vom Ausmaß der Läsion gibt es vier Stadien in der Entwicklung des onkologischen Prozesses:

  • die erste - es gibt keine Metastasen, die Tumorgröße beträgt nicht mehr als 3 Zentimeter;
  • der zweite - die Größe des Tumors erreicht 6 Zentimeter, das Vorhandensein von Metastasen in den bronchopulmonalen Knoten wird diagnostiziert;
  • der dritte - die Tumorgröße beträgt mehr als 6 Zentimeter - der onkologische Prozess erfasst den gesamten Lungenlappen;
  • viertens erstreckt sich der Tumorprozess auf die zweite Lunge, beginnt die Entwicklung von Pleuritis.

Die Behandlung ist im ersten oder zweiten Stadium der Entwicklung einer Lungenerkrankung am wirksamsten. Wenn der Patient mit dem vierten Grad der Krankheit diagnostiziert wird, gibt es keine vollständige Genesung. Die Therapie zielt in diesem Fall darauf ab, das Leben des Patienten zu erhalten.

Symptomatologie

Im Anfangsstadium der Entwicklung der Krankheit in den meisten Fällen asymptomatisch. Das klinische Bild kann auch abhängig von der Lage des Tumors und dem Stadium der Läsion von den allgemeinen Anzeichen abweichen.

Wenn sich die Pathologie entwickelt, können die folgenden Symptome auftreten:

  • anhaltender Husten mit Auswurf, der einen unangenehmen Geruch hat;
  • Beschwerden und Schmerzen in der Brust;
  • Luftmangel;
  • instabile Körpertemperatur;
  • Schwellung von Gesicht und Hals;
  • Müdigkeit;
  • Appetitverlust und dadurch ein starker Massenverlust;
  • heiser in seiner Stimme;
  • vergrößerte Lymphknoten;
  • häufige Pleuritis

Bei einem schnellen Tumorwachstum kann der Patient eine Lungenblutung entwickeln. Bei diesem Krankheitsbild sollten Sie sofort ärztliche Hilfe suchen. Selbstmedikation ist streng kontraindiziert.

Diagnose

Eine frühzeitige Diagnose dieser Krankheit kann den Patienten fast vollständig heilen. Dies ist jedoch praktisch unmöglich, da die Krankheit im Anfangsstadium asymptomatisch ist.

Der Arzt führt zunächst eine persönliche Untersuchung durch und ermittelt die Vorgeschichte des Patienten, sofern sein Gesundheitszustand dies zulässt. Zur genauen Diagnose mit folgenden Untersuchungsmethoden:

  • CT und MRI der Brust;
  • allgemeine und biochemische Blutuntersuchung;
  • Sputum-Zytologie;
  • Röntgenaufnahme der Brust;
  • Fluorographie;
  • Biopsie;
  • Bronchoskopie;
  • Blutentnahme für den Test der Markennamen.

Nach den Testergebnissen kann der Arzt die Unterart und den Entwicklungsstand dieses pathologischen Prozesses genau bestimmen.

Behandlung

Die Behandlung eines Lungenadenokarzinoms ist nur in den Anfangsstadien der Entwicklung des onkologischen Prozesses sinnvoll. Im Allgemeinen wird die Behandlungstaktik anhand des Ortes und des Schadensgrades am rechten oder linken Lungenflügel ausgewählt.

Die Behandlung von Drüsenkrebs kann in der Regel Folgendes umfassen:

  • bedienbarer Eingriff;
  • Strahlentherapie;
  • Chemotherapie.

Separat sollte eine chirurgische Behandlung zugewiesen werden. Je nach Schadensgrad wird eine der folgenden Methoden verwendet:

  • Segmentektomie - Entfernung nur des betroffenen Teils der Lunge;
  • Lobektomie - Entfernung des Lungenlappens;
  • Pulmonektomie - Entfernung des gesamten Organs.

In der Regel wird die letzte Art des operativen Eingriffs nur in der dritten, manchmal vierten Stufe verwendet. Es ist zu beachten, dass die Operation nicht durchgeführt wird, wenn sich die Metastasen in der Nähe der Trachea befinden oder der Patient Begleiterkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems hat.

Die medikamentöse Therapie wird als separate Behandlungsform für diese Pathologie nicht verwendet. In der Regel verschreibt der Arzt nach der Operation einige Medikamente, damit sich der Körper des Patienten so schnell wie möglich erholt. Über die Verwendung der traditionellen Medizin kann in diesem Fall keine Frage gestellt werden.

Prognose

Die besten Prognosen für die Behandlung sind gegeben, wenn bei dem Patienten die Erkrankung der Stadien 1-2 vorliegt. Die Operation oder eine der oben genannten Therapiearten ergibt positive Ergebnisse. Das Gesamtüberleben beträgt 60–70%.

Mit Krebs im dritten Stadium ist die Prognose nicht tröstlich. Die Operation kann zu einer teilweisen Wiederherstellung führen. Laut Statistik beträgt das Gesamtüberleben in diesem Stadium des Krebses 20-25%.

Das vierte Stadium des Lungenadenokarzinoms hat äußerst negative Vorhersagen. Die Operation wird in diesem Fall nicht ausgeführt. Die Therapie zielt nur darauf ab, die Vitalaktivität einer Person aufrechtzuerhalten. Die Überlebensrate beträgt 2-3%.

Prävention

Drüsenlungenkrebs zu verhindern ist viel einfacher als Heilen. Um das Risiko der Entwicklung eines bestimmten onkologischen Prozesses zu minimieren, sollten die folgenden Präventionsregeln in der Praxis angewendet werden:

  • vollständige Einstellung des Rauchens;
  • Langzeitaufenthalt in staubigen, schlecht belüfteten Bereichen vermeiden;
  • rechtzeitige und korrekte Behandlung von Viruserkrankungen;
  • richtige Ernährung;
  • moderate regelmäßige übung;
  • Vermeiden Sie den Kontakt mit gefährlichen Karzinogenen wie Arsen, Radon, Asbest und Nickel.

Vergessen Sie auch nicht die regelmäßige Passage der Fluorographie. Dies hilft, die Krankheit frühzeitig zu erkennen, so dass sie vollständig geheilt werden kann. Bei den ersten Symptomen sollte ärztliche Hilfe in Anspruch genommen und nicht unabhängig behandelt werden.

Wenn Sie der Meinung sind, dass Sie ein Adenokarzinom der Lunge und die für diese Krankheit charakteristischen Symptome haben, können Ihnen Ärzte helfen: Lungenarzt, Onkologe.

Wir empfehlen auch die Verwendung unseres Online-Dienstes zur Diagnose von Krankheiten, der mögliche Krankheiten anhand der eingegebenen Symptome auswählt.

Die Lungentuberkulose ist eine Krankheit, die durch Bakterien der Art Mycobacterium verursacht wurde, die 1882 von Robert Koch entdeckt wurde. Es handelt sich um 74 Arten, die durch Wasser, Boden von einer kranken Person zu einer gesunden übertragen werden. Eine Form der Krankheit, für die die Menschen am anfälligsten sind, ist genau die Lungentuberkulose, da die hauptsächliche Art der Übertragung von Bakterien in der Luft ist.

Lungenalveolitis ist ein Krankheitsprozess, bei dem die Alveolen betroffen sind, gefolgt von der Bildung von Fibrose. Bei dieser Erkrankung verdickt sich das Gewebe des Organs, wodurch die Lunge nicht voll funktionsfähig ist und häufig zu Sauerstoffmangel führt. Andere Organe erhalten zu diesem Zeitpunkt ebenfalls nicht vollständig Sauerstoff, was wiederum den Stoffwechsel verletzt.

Ein Mediastinaltumor ist ein Neoplasma im Mediastinalraum des Brustkorbs, der sich in der morphologischen Struktur unterscheiden kann. Gutartige Tumoren werden häufig diagnostiziert, aber bei jedem dritten Patienten liegt eine Onkologie vor.

Lymphom ist keine spezifische Krankheit. Dies ist eine ganze Gruppe von hämatologischen Erkrankungen, die das Lymphgewebe ernsthaft beeinträchtigen. Da sich diese Art von Gewebe fast im gesamten menschlichen Körper befindet, kann sich in jedem Bereich eine bösartige Pathologie bilden. Mögliche Schäden auch der inneren Organe.

Die Wegener-Granulomatose ist eine Subtype der systemischen nekrotischen Vaskulitis, die hauptsächlich die Gewebe und Gefäße der oberen Atemwege befällt. In der Hauptrisikogruppe dieses pathologischen Prozesses sind Männer und Frauen zwischen 25 und 40 Jahren. Bei einer generalisierten Form der Pathologie ist die klinische Prognose äußerst schlecht.

Mit Bewegung und Mäßigung können die meisten Menschen ohne Medizin auskommen.

Lebensprognose für pulmonales Adenokarzinom

Das Adenokarzinom der Lunge ist eine Krebsart, bei der vierzig Prozent der Krebspatienten sterben. Sein Erscheinungsbild ist untrennbar mit dem Rauchen verbunden und erfolgreich behandelt - allerdings nur in den frühen Stadien, wenn sich Metastasen noch nicht auf andere Organe ausgebreitet haben.

Prozessentwicklung und Sorten

Das Innere der Lunge eines Menschen ist mit elastischem Gewebe ausgekleidet - der Epidermis, die beim Einatmen leicht gedehnt und beim Ausatmen zusammengedrückt wird. Von oben ist es mit dünnen Zotten bedeckt, die den Abfall von innen wahrnehmen und zusammen mit dem Auswurf nach außen lenken. Es gibt jedoch Gründe, warum die Epidermis absterben kann:

  • Rauchen Neunundneunzig Prozent der Menschen, die an Lungenadenokarzinomen leiden, sind erfahrene Raucher. Die im Rauch enthaltenen Karzinogene verbrennen buchstäblich die Schleimhäute, wobei sie die Zotten darauf ausrotten, wodurch sich leicht Schlacke, Trümmer und Staub darauf absetzen.
  • Genetische Veranlagung. Wenn eine Person mindestens drei Angehörige hat, hat sie Krebs - insbesondere ein Adenokarzinom der Lunge -, sie ist gefährdet und jede Wirkung auf das Epithel kann zu dessen Verformung führen.
  • Pneumosklerose Ein pathologischer Zustand, bei dem das normale Epithel aufgrund degenerativer Prozesse absterbt und durch Bindegewebe ersetzt wird.
  • Konstante Treffer in der Lunge kleine Schwebeteilchen. In der Regel das Ergebnis beruflicher Tätigkeit - Menschen, die in holzverarbeitenden Betrieben arbeiten, Gerste und Heu und Geflügel sind ständig damit konfrontiert.
  • Ökologie. Die Auswirkungen von Smog, Strahlung und verschmutzter Luft können sich auch sehr negativ auf das Lungenepithel auswirken.

Wenn das Epithel durch Bindegewebe ersetzt wird, verläuft der weitere Prozess schnell: Mit Karzinogenen gefülltes Sputum, Staub und Trümmer werden nicht mehr ausgeschieden, sondern sammeln sich in der Lunge an. Zellen, die ständig mit ihm interagieren, werden vergiftet und mutieren zu Krebszellen, woraufhin wir über die vollständige Entwicklung des Drüsenlungenkrebses sprechen können, der drei Arten hat:

  • Schlecht differenziertes Adenokarzinom der Lunge. Ein Tumor besteht zu gleichen Teilen aus festen Zellen und aus Zellen, die Schleim produzieren. Es breitet sich schnell aus, bereits in den frühen Stadien der Metastasen.
  • Mäßig differenziertes Adenokarzinom der Lunge. Sie besteht überwiegend aus Drüsengewebe, breitet sich im Anfangsstadium mäßig aus und mit erstaunlicher Geschwindigkeit auf nachfolgende.
  • Hoch differenziertes Adenokarzinom der Lunge. In den frühen Stadien unterscheiden sich die Tumorzellen wenig von den gesunden - oft kann der Arzt einen Fehler in der Diagnose machen und den Fehler erst verstehen, wenn der Tumor wie eine Lawine wächst.

Ein Adenomkarzinom der Lunge kann sich nicht nur bei starken Rauchern, sondern auch bei Passivrauchern entwickeln.

Menschen mit einer schwachen Immunität sind besonders wahrscheinlich - ohne eine einzige Zigarette im Mund zu nehmen, kann eine Person plötzlich Symptome eines Lungenkrebses entdecken.

Symptome und Stadien

Die Symptome von Lungenkrebs sind in den ersten Stadien nicht sichtbar - dies ist der Hauptschleicher der Krankheit, der oft nur mit großer Verzögerung erkannt werden kann. Die ersten beiden Phasen sind in der Regel durch unspezifische Symptome gekennzeichnet, die eine Person, die leidenschaftlich ist oder nicht ausreichend auf ihre Gesundheit achtet, möglicherweise nicht bemerkt:

  • Appetit verschlechtert sich - der Patient beginnt weniger zu essen als gewöhnlich;
  • Durch die Verschlechterung des Appetits verliert der Patient nach und nach an Gewicht - eine Frau, die sich leidenschaftlich mit Diäten beschäftigt, kann anfangs sogar glücklich sein;
  • ständige Schwäche, Schläfrigkeit - durch Entzündung im Inneren;
  • Müdigkeit, Angstzustände, Schlaflosigkeit - nicht so sehr der Krebs selbst, als der Sauerstoffmangel danach;
  • progressive Anämie - gefolgt von Depression und Blässe.

Wenn ein Adenokarzinom der Lunge wächst, hat eine Person spezifischere Symptome, die für Lungenkrebs charakteristisch sind und erschreckend sind:

  • unangemessener langer Husten, bei dem Auswurf verloren geht (wenn Blut darin zu sehen ist, deutet dies darauf hin, dass der Prozess bereits sehr weit fortgeschritten ist);
  • Brustbeschwerden - drückende, schmerzende Schmerzen im Bereich der betroffenen Lunge;
  • ein Temperaturanstieg - oft nur wenige Zehntel Grad -, den der Durchschnittsmensch nicht aufspürt, der jedoch von Depression und Schwäche begleitet wird;
  • Lymphadenopathie - erscheint, wenn Metastasen in sie eindringen;
  • Kurzatmigkeit, die zunächst nur bei körperlicher Aktivität auftritt, dann aber immer öfter im Ruhezustand.

Je weiter der Prozess verläuft, desto stärker werden die Schmerzen in der Brust und desto mehr Blut kann im Auswurf gesehen werden. Es hängt davon ab, wie schnell ein Adenokarzinom der Lunge erkannt wird und ob es möglich ist, es zu heilen. Somit beeinflussen die Entwicklungsstadien der Krankheit die Prognose stark. Es gibt vier davon:

  1. Der Tumor ist immer noch nicht größer als drei Zentimeter und befindet sich in einem bestimmten Teil der Lunge. Metastasierung nicht. Der Patient spürt leichte Schläfrigkeit und Appetitlosigkeit. In diesem Stadium ist die Behandlung wirksam - sieben von zehn Patienten überleben.
  2. Der Tumor wächst auf sechs Zentimeter und fängt ein Segment der Lunge ein. Metastasen breiten sich in benachbarte Gewebe aus und beginnen, Lymphknoten zu erfassen. Das Gewicht des Patienten sinkt und es gibt leichte Schmerzen in der Brust. In diesem Stadium ist die Behandlung weniger effektiv - fünf von zehn werden überleben.
  3. Der Tumor nimmt zu, Metastasen fangen die Lymphknoten ein - nicht nur nah, sondern auch entfernt. Die ersten Krebszellen dringen in das Blut ein. Der Patient leidet an seltenen Hustenanfällen mit Auswurf. Zu diesem Zeitpunkt überleben nur die Glücklichen - zwei von zehn werden überleben.
  4. Der Tumor bedeckt die Lunge vollständig, Metastasen dringen in andere Organe ein. Der Patient leidet an Brustschmerzen und starkem Husten. Zu diesem Zeitpunkt wird eine Person nicht lange leben - zwei von hundert werden überleben und dies wird als großer Erfolg betrachtet.

Beginnen Sie die Behandlung am besten im Anfangsstadium, wenn der Tumor klein ist und sich in einem bestimmten Abschnitt der Lunge befindet - zu diesem Zeitpunkt kann er noch ausgeschnitten werden. In der letzten Phase wird die Behandlung ausschließlich symptomatisch sein.

Behandlung

Ein Adenokarzinom der Lunge ist ein Krebs, der im Anfangsstadium vollständig behandelbar ist. Bevor Sie jedoch beginnen, müssen Sie Folgendes diagnostizieren:

  • Anamnese - der Arzt findet die Symptome des Patienten heraus und fragt, ob eine Prädisposition für Krebs vorliegt;
  • körperliche Untersuchung - der Arzt klopft an die Brust und bestimmt die ungefähre Größe und Lage des Tumors;
  • Röntgen oder Tomographie - der Arzt schickt den Patienten ins Labor, um festzustellen, wo sich der Tumor befindet und wie er aussieht;
  • Biopsie und Tumormarker: Der Arzt schickt den Patienten zu Tests, um festzustellen, wie stark das Adenokarzinom den Körper beeinflusst.

Erst wenn alle Eingriffe abgeschlossen sind, erstellt der Arzt einen Behandlungsplan, der Folgendes umfassen kann:

  • Immuntherapie Die modernste Methode, die nur im Frühstadium der Erkrankung angewendet wird, wird mit speziellen Mitteln in das Blut des Patienten injiziert, die den Körper so ausrichten, dass die Krebszellen nicht ernährt werden und von selbst absterben.
  • Chemotherapie Spezielle Präparate werden in die Blutbahn injiziert und zerstören Krebszellen. Zusammen mit ihnen wirken sie sich jedoch auch auf die gesunden Körperzellen aus, denn die Chemotherapie wird angewendet, wenn das Lungenadenokarzinom bereits so weit fortgeschritten ist, dass nichts zu verlieren ist - oder der Patient um jeden Preis überleben oder sterben wird.
  • Strahlentherapie Krebszellen werden durch Strahlung zerstört. Es wird angewendet, wenn keine andere Hoffnung mehr besteht und die Operation kontraindiziert ist - Strahlung wirkt sich sehr negativ auf alle gesunden Körperteile aus und kann zu einer Behinderung führen.
  • Bedienung Es besteht darin, den Tumor - oder einen von Krebs betroffenen Lungenteil - zu entfernen. Sehr hart vom Körper vertragen, denn ohne einen Teil der Lunge müssen die verbleibenden Bronchien die gesamte Arbeit übernehmen. Lange Zeit leidet der Patient an Schmerzen und Würgen - aber er bleibt am Leben.

Bei Patienten, bei denen das Lungenadenokarzinom Stadium 4 ist, wird auch die Operation durchgeführt - die Lunge, die von Metastasen betroffen ist, wird vollständig entfernt. Nach einem solchen Eingriff bleibt die Person behindert, die auch sterben kann, wenn sich die Metastasen auf andere Organe ausgebreitet haben. Trotzdem hat er eine gespenstische Chance zu überleben.

  • Symptomatische Therapie. Es lindert Schmerzen und Würgen, unter denen der Patient ständig leidet. Die Behandlung des Adenokarzinoms wird vermittelt, begleitet sie aber immer.

Und nur wenn eine Person nicht mit einer Garantie überlebt, kommt die palliative Therapie ins Spiel - eine radikale Anästhesie, die die letzten Tage einer Person so akzeptabel wie möglich machen soll. In den letzten Stadien besteht ein Bedarf an narkotischen Schmerzmitteln - nichts kann getan werden, um die Schmerzen zu übertönen.

Aber nicht alles ist so schlimm - mit der Zeit ist das ermittelte Adenokarzinom vollständig geheilt. Die Hauptsache ist, Ihre Gesundheit genau zu überwachen und jedes Jahr während der geplanten Untersuchungen von einem Arzt zu überprüfen.