Diagnose und Behandlung von allergischer Bronchitis bei einem Kind

Erkrankungen des Atmungssystems bei einem Kind können zu schwerwiegenden und schweren Komplikationen führen. Was allergische Bronchitis bei Kindern ist, sollten die Symptome und die Behandlung einer solchen Krankheit ausnahmslos allen Eltern bekannt sein. Tatsache ist, dass eine solche Form der Entzündung der Bronchialschleimhaut gewisse Schwierigkeiten für eine vollständige Heilung mit sich bringt, insbesondere wenn die Diagnose falsch ist.

Symptome dieser Pathologie bei Kindern im Alter von unter 2 Jahren können den Infektionsprozess in den Bronchien vollständig nachahmen und die Diagnose erschweren. Daher wird diese Krankheit häufig chronisch, sie ist sehr schwer zu behandeln und kann sogar zu einer Behinderung führen.

Die Ursachen für die Entwicklung dieser Krankheit bei Kindern

Eine allergische Bronchitis bei einem Kind tritt vor dem Hintergrund verschiedener Allergene in die Atemwege auf:

  1. Blütenstaub von Blumen verschiedener Pflanzen, Bäume usw. Für unser Klima wird das Auftreten solcher Allergene in der Atemluft vom späten Frühling bis zum frühen Herbst beobachtet.
  2. Hausstaub oder Staub, der sich auf alten Möbeln oder Büchern bildet. Wenn ein Kind solche Allergene zu Hause oder unterwegs inhaliert, kann dies allergische Bronchitis auslösen.
  3. Die Feder- und Flusenpartikel von Tieren, die zur Herstellung von Kissen und Federbetten verwendet werden.
  4. Tierhaarpartikel. Nicht unbedingt, dass sie zu Hause wohnten. Sie können in der Nähe des Spiels und der Erholung des Kindes sein.
  5. Andere weniger offensichtliche Substanzen mit allergischer Wirkung (chemische Verbindungen in Pulvern, Seifen, Parfüms usw.).

Neben den unmittelbaren Ursachen gibt es auch beitragende (beitragende) Faktoren. Trage zum Auftreten einer solchen Krankheit bei

  • Verminderte Aktivität des Immunsystems beispielsweise nach einer Infektionskrankheit, Vergiftung oder aufgrund angeborener oder erworbener Immundefekte.
  • Erbliche Veranlagung zu allergischen Reaktionen und Asthma bronchiale.
  • Regelmäßiger Kontakt mit Allergenen in der Luft.
  • Häufige Symptome einer Bronchitis, die auf eine angemessene Behandlung nicht angesprochen haben.
  • Widrige Umweltbedingungen - Feuchtigkeit und Kälte, in denen sich das Kind ständig aufhält.

Auf die Frage, ob asthmatische Bronchitis bei Kindern ansteckend ist, kann man definitiv nein sagen. Der pathogenetische Hauptgrund für die Entwicklung dieser Krankheit ist eine allergische Reaktion. Sie führt zu einer spezifischen Entzündung im Bronchialbaum und verengt auch das Lumen der Atemwege. Dies führt wiederum zu asthmaähnlichen Symptomen - ein Bronchospasmus führt zu einer Abnahme des Atemvolumens der Lunge und der Atemwegsnebelatmung (das Ausatmen ist schwierig für das Kind - normales Inhalieren). Eine allergische Reaktion in den Bronchien trägt zur Entwicklung einer infektiösen Entzündung bei, daher ist eine solche Bronchitis bei Kindern häufiger chronisch und tritt immer wieder auf.

Symptome der Krankheit

Die Hauptsymptome und die Behandlung der allergischen Bronchitis bei Kindern stehen in direktem Zusammenhang mit der nichtinfektiösen Entzündungsreaktion in den Bronchien. Um die endgültige Diagnose und die genaue Bestimmung des verursachenden Allergens festzustellen, ist es erforderlich, einen Kinderarzt, einen Allergologen und in einigen Fällen einen Lungenarzt zu konsultieren.

Anzeichen für die Entwicklung einer allergischen Form der Bronchitis ähneln im Allgemeinen der Erkältungsbronchitis. Bei einer vermuteten Pathologie kann es sich um folgende Symptome handeln:

  1. Allgemeines Unwohlsein, Schwäche bei einem Kind.
  2. Allgemeine Körpertemperatur erhöht. Im Gegensatz zu Bronchitis vor dem Hintergrund einer Atemwegsinfektion mit einer allergischen Entzündung der Bronchien überschreitet die Körpertemperatur jedoch nicht 37 ° C.
  3. Trockene Rales, auch aus der Ferne zu hören, und Atemnot.
  4. Trockener Husten, der Anfälle auslösen kann.
  5. Keine Anzeichen einer Infektion - Rötung des Halses, Körperschmerzen usw.
  6. Andere Manifestationen einer allergischen Reaktion sind ausschlagähnliche Urtikaria, juckende Haut, allergische Rhinitis.

Eltern sollten beachten, dass die Symptome einer allergischen Bronchitis mit dem Vorhandensein eines Allergens in der Luft zusammenhängen. Sie werden während der Blüte von Unkraut beobachtet, mit dem Auftreten eines neuen Haustiers, dem Wechsel des Waschmittels usw. Wenn eine solche Krankheit zum ersten Mal auftritt, ist es selbst für Ärzte schwierig, den wahren Grund zu bestimmen. Wiederholte Episoden sowie eine vollständige Diagnose ermöglichen es uns, die wahre Ursache der Erkrankung festzustellen, die Hauptsymptome hervorzuheben und die korrekte und wirksame Behandlung vorzuschreiben. Andernfalls besteht ein hohes Risiko für den Übergang von Bronchialentzündungen auf Asthma bronchiale mit chronischem Verlauf.

Diagnose der Krankheit bei einem Kind

Wie man eine allergische Bronchitis bei einem Kind erkennt und erkennt, wird dies dem Arzt mitteilen. So stellen Sie die erforderliche Diagnose fest:

  • Inspektion des Kindes und Klärung der Hauptbeschwerden des kleinen Patienten und seiner Eltern. Ein korrektes Gespräch zwischen einem Arzt und einem Kind über 2 Jahre hilft dabei, eine vorläufige Diagnose zu stellen.
  • Auskultation und Lungenpercussion. Die Bestimmung der Art der Lungenrale und der Art der Atmung ist für die Beurteilung der Art der Entzündungsreaktion sowie des Läsionsbereichs des Bronchialbaums sehr wichtig.
  • Allgemeine Blutuntersuchung Bei allergischer Bronchitis zeigt sich ein Anstieg der Blut-Eosinophilen.
  • Röntgen der Lunge und der Brustorgane. Lungenentzündung und andere pathologische Prozesse, die Husten und Atemnot bei einem Kind verursachen können, sind ausgeschlossen.

Behandlung der Pathologie bei Kindern

Eltern sind sehr besorgt darüber, wie Bronchitis bei Kindern geheilt werden kann, insbesondere wenn es um die chronische Form der Erkrankung mit häufigen Exazerbationserscheinungen geht. Bei Säuglingen und Kleinkindern kann ein Atemstillstand zu Entwicklungsverzögerungen, neurologischen Problemen usw. führen. Im Internet finden Sie viele Informationen zur Behandlung von Bronchitis bei Kindern ab 3 Jahren. Oft heißt es, dass die Behandlung einer solchen Krankheit nicht kompliziert ist, sondern es wird eine große Liste traditioneller und alternativer Medizin gegeben. Tatsächlich ist der Prozess, nicht nur eine allergische Bronchitis zu diagnostizieren, sondern auch deren Behandlung, äußerst schwierig und führt nicht immer zu einer anhaltenden Remission.

Die moderne Behandlung allergischer Bronchitis-Arten unterscheidet sich in:

  • Basic - es ist direkt auf die Beseitigung der Entzündungsreaktion in den Bronchien gerichtet.
  • Notfall - zur Beseitigung der Auswirkungen der Entzündungsreaktion, d. H. auf bereits entwickeltem Bronchospasmus (er manifestiert sich durch Husten, Schwierigkeiten beim Ausatmen).
  • Symptomatisch - mit dem Zusatz einer infektiösen Entzündung.

Grundbehandlung beinhaltet:

  1. Antihistaminika Beeinflussen die Freisetzung von Histamin, einem Mediator, der eine allergische Reaktion in den Bronchien hervorruft.
  2. Entzündungshemmende nichtsteroidale Medikamente. Unterdrückung der entzündlichen allergischen Reaktion in der Bronchialwand.
  3. Glukokortikoide Sie werden verwendet, wenn Antihistaminika und Nichtsteroide unwirksam sind.
  4. Mit einem etablierten Allergen wird der Körper desensibilisiert - kleine Dosen davon werden verabreicht, so dass das Immunsystem allmählich die unzureichende Reaktion stoppt und sich daran gewöhnt.
  • Bronchodilatatoren - ein Mittel zur Erhöhung des Lumens der Atemwege.
  • Glukokortikoide.
  1. Fiebersenkend Sie erlauben es, das Phänomen der Hyperthermie sowie die Intoxikation zu stoppen.
  2. Antitussive und expektorierende Medikamente. Sie helfen, Husten bei einem Kind zu lindern, und tragen zum Auswurf von Auswurf bei.
  3. Antibiotika Wird nur angezeigt, wenn die Temperatur über 38,5 ° C steigt.

Medikamente gegen Bronchitis werden häufig durch Inhalatoren und einen Vernebler verschrieben. Diese Methoden sind gut, weil sie helfen, das Medikament direkt in den pathologischen Fokus zu bringen, indem die Leber und der systemische Kreislauf umgangen werden. Im Therapiekomplex werden auch physiotherapeutische Methoden und Atemübungen empfohlen.

Prävention und Prognose der Genesung

Zur Vorbeugung einer allergischen Bronchitis empfehlen Ärzte allgemeine Maßnahmen zur Steigerung der Aktivität des Immunsystems und zur Vermeidung des Kontakts mit Allergenen und Infektionserregern. Wenn Eltern fragen, was zu tun ist, wenn das Kind häufig an Bronchitis leidet, empfehlen Kinderärzte eine vollständige Diagnose des Körpers und ermitteln die wahre Ursache der Erkrankung. Ein solcher Ansatz wird es möglich machen, ein Kind unter 16 Jahren vollständig zu heilen, wenn es erwachsen wird.

Daher hat allergische Bronchitis im Gegensatz zu der "traditionellen" Entzündung der Bronchien eine Reihe wichtiger Eigenschaften:

  • immer mit einem Allergen verbunden;
  • manifestiert sich vorwiegend mit Atemnot und Husten;
  • in typischen Fällen gibt es keine Vergiftungszeichen (sie treten nur beim Eintritt der Infektion auf);
  • Nicht Antibiotika sind wirksam, sondern entzündungshemmende Medikamente (Antihistaminika, Nichtsteroide, Glucocorticosteroide).

Allergische Bronchitis

Entzündungen der Bronchialschleimhaut - Bronchitis - können durch eine Vielzahl von Ursachen verursacht werden. Wenn sich die Bronchien durch ihre Schleimhäute verschiedener Allergene entzünden, kommt es zu einer Reaktion: Die Nervenenden der Bronchien reizen, die Blutgefäße weiten sich aus und die Muskeln ziehen sich zusammen. Aber am Ende bekommen wir einen Husten, der als allergische Bronchitis (Asthma oder atopische Bronchitis) bezeichnet wird. Dies ist eine langwierige Krankheit mit häufigen Rückfällen.

Übrigens, trotz aller Erfolge heutzutage, eine Person von Allergien zu heilen, was eine eigenartige (nach Meinung von Allergologen unzulängliche) Reaktion des Immunsystems auf ein äußeres Reizmittel ist, kann die Medizin nicht. Sie kann diesen Reiz zunächst nur erkennen und auch den Verlauf der Erkrankung lindern.

Ohne einen Allergologen gibt es keine Möglichkeit, dies zu tun, da nur er eine immunologische Studie durchführen und feststellen kann, welcher spezifische Reiz die Krankheit verursacht hat.

Ursachen der allergischen Bronchitis

Allergien sind so vielseitig, dass manche Menschen während der Blüte von Pflanzen Niesen und eine laufende Nase (saisonale allergische Rhinitis) zeigen, andere haben tränende Augen, z. B. durch Waschmittel (allergische Konjunktivitis). Hautausschlag (Urtikaria und atopische Dermatitis) kann auftreten, wenn Sie ein Produkt verwenden oder ein Kosmetikum verwenden. Viele, die ohne Erkältung oder einen anderen offensichtlichen Grund Hustenanfälle haben.

Das heißt, die Hauptursache für allergische Bronchitis sind Allergene, die bei Einatmen der Luft in den menschlichen Körper gelangen und sich auf der Bronchialschleimhaut ansiedeln. Die Liste der "unverbesserlichen" Allergene umfasst Pflanzen (deren Pollen), Wolle (vor allem Haustiere), Vogelfedern und Reinigungsmittel und sogar gewöhnlichen Staub in einer Stadtwohnung. Experten weisen darauf hin, dass ein einzelnes Produkt, Wirkstoff oder Allergen bakterieller Ätiologie allergische Bronchitis hervorrufen kann.

In jedem Fall ist eine allergische Bronchitis bei Erwachsenen nicht das Ergebnis einer Erkältung, sondern eine allergische Reaktion. Ärzte bezeichnen diese Krankheit jedoch als eine Variante der chronischen Form der Bronchienentzündung, da die Hauptsymptome dieser Erkrankungen absolut identisch sind.

Wenn Sie umgehend auf die Hilfe von Ärzten zurückgreifen, können Sie das Fortschreiten der allergischen Bronchitis vermeiden, die sich bei Fehlen einer angemessenen Behandlung unweigerlich in eine allergische obstruktive Bronchitis oder ein Bronchialasthma verwandelt.

Symptome einer allergischen Bronchitis

Das auffälligste Zeichen einer allergischen Bronchitis ist ein anhaltender Hustenanfall, der die Person meistens nachts belästigt. Die Körpertemperatur steigt nicht an, und wenn sie steigt, ist sie unbedeutend. Der allgemeine Zustand ist jedoch schmerzhaft und kann sich mit dem nächsten Kontakt mit dem Allergen verschlimmern.

Zu Beginn der Krankheit ist der Husten trocken, im Laufe der Zeit wird er nass, die Atmung wird schwierig und Atemnot tritt auf. Beim Hören des Bronchus hören die Ärzte deutlich Keuchen - trocken, feucht oder pfeifend. Wenn sie jedoch während des Asthma bronchiale während des Ausatmens gehört werden, gibt die allergische Bronchitis ein solches Bild von der Inspiration. Darüber hinaus tritt der entzündliche Prozess allergischen Ursprungs (Schwellung der Bronchialschleimhaut und Verengung der Münder) nur bei großen und mittleren Bronchien auf, so dass keine Asthmaanfälle auftreten.

Vor dem Hintergrund der Hauptsymptome einer allergischen Bronchitis können jedoch manchmal Anzeichen einer vasomotorischen Rhinosinusopathie auftreten - Nasenausfluss aufgrund von Veränderungen der Schleimhaut der Nasennebenhöhlen, die durch Allergene verursacht werden. Auch eine Trachealentzündung (Tracheitis) oder eine Entzündung der Schleimhäute des Kehlkopfes (Laryngitis) ist möglich.

Der Zustand verschlechtert sich, wenn sich die allergische Bronchitis verschlimmert: Die Patienten fühlen sich allgemein geschwächt, bei normalen Temperaturen fangen sie an zu schwitzen. Im Lumen der Bronchien hat sich Schleim angesammelt, so erscheint beim Husten Schleim. Laboranalysen von Blut zeigen das Vorhandensein von Eosinophilie, die für allergische Erkrankungen charakteristisch ist, d. H. Eine Zunahme der Anzahl von Granulozyten-Leukozyten im Blut. Bei der Untersuchung mit Hilfe von Röntgenstrahlen zeigen sich eine höhere Transparenz des Lungengewebes und einige Veränderungen in den Blutgefäßen der Bronchien.

Allergische Bronchitis tritt bei Kindern in jedem Alter - auch bei Säuglingen - auf und äußert sich in fast der gleichen Weise wie bei Erwachsenen: Anhaltender Husten in der Nacht bei normaler oder niedriger Temperatur, der mehrmals im Monat wiederholt wird. Bei dieser Krankheit wird das Kind oft launisch, lethargisch und schwitzt oft. Akute allergische Bronchitis bei Kindern kann zwei bis drei Wochen dauern.

Ärzte sagen kategorisch: Um zukünftig Bronchialasthma zu vermeiden, müssen Eltern von Kindern, die an einer allergischen Bronchitis leiden, diese Krankheit sehr ernst nehmen und sie definitiv behandeln. Und wir müssen mit der Identifizierung des Allergens beginnen, das die Krankheit verursacht hat.

Allergische obstruktive Bronchitis

Progressive verschüttete (diffuse) Entzündung der Bronchien, die durch die langfristige nachteilige Wirkung des Allergens verursacht wird, ist eine allergische obstruktive Bronchitis. Bei dieser Krankheit sind die Bronchien verengt (Obstruktion), wodurch die Atmung schwierig ist und sich der Schleim in den Bronchien ansammelt. Das Hauptsymptom einer solchen Bronchitis ist Bronchospasmus, der zu Atemnot und Keuchen führt.

Die Entwicklung einer akuten allergischen obstruktiven Bronchitis bei Erwachsenen im Anfangsstadium kann die Form einer Katarrh der oberen Atemwege haben. Der trockene Hals, der den Hals bekämpft, tritt jedoch nicht von den Pillen und Mischungen ab, die Hustenanfälle sind nachts schlimmer, es wird schwieriger zu atmen, und die Atmung selbst wird von einem charakteristischen Pfeifen während der verkürzten Ausatmung begleitet. Die Temperatur ist niedrig (innerhalb von + 37,5 ° C), es gibt Kopfschmerzen. Wenn die Krankheit chronisch wird, ist sie mit irreversiblen Verläufen und häufigen Rückfällen behaftet. Darüber hinaus entwickelt sich vor dem Hintergrund der Kurzatmigkeit eine Herzinsuffizienz.

Allergisch obstruktive Bronchitis bei Kindern wird meistens in einem frühen Alter diagnostiziert - bis zu fünf Jahren, wenn die anatomische Struktur des Bronchialbaums nicht ausreichend entwickelt ist und der Körper allergisch reagieren kann, von Konservierungsmitteln bis hin zu Schimmel an den Wänden. Nachts kommt das Kind mit starkem Hustenanfall herein, kann jedoch nicht husten (praktisch kein Auswurf). Wenn jedoch ein Expectorant-Medikament verwendet wurde, wird der Husten von der Abtrennung großer Mengen von dickem Auswurf begleitet. Während und nach dem Husten kann es zu Beschwerden über Müdigkeit, Kopfschmerzen und Schmerzen in der Brust kommen.

Behandlung der allergischen Bronchitis: grundlegende Medikamente

Die Behandlung der allergischen Bronchitis muss notwendigerweise die Definition eines krankheitsverursachenden Allergens und die maximale Begrenzung des Kontakts mit diesem beinhalten.

Drogentherapeutika sollten einerseits die Intensität der allergischen Reaktion reduzieren, und dies sind Antihistaminika. Auf der anderen Seite ist es notwendig, Husten zu reduzieren und die Atmung zu erleichtern, wofür Expektorants und Bronchodilatatoren verschrieben werden.

Medikamente wie Suprastin, Diazolin und Tavegil reduzieren die Manifestation von Allergien. Das bekannteste und gebräuchlichste Medikament Suprastin (Tabletten und 2% ige Injektionslösung) wird Erwachsenen und Kindern über 14 Jahren, einer Tablette (25 mg) dreimal täglich und bei intramuskulärer Verabreichung 1-2 ml verschrieben. Kinder bis 14 Jahre ernennen dreimal täglich 0,5 Tabletten (Schlag). Die tägliche Dosis sollte 100 mg nicht überschreiten. Nebenwirkungen von Suprastin ausgedrückt in Schwäche, Lethargie und Schwindel. Unter den Kontraindikationen - Magengeschwür, Glaukom, Prostataadenom, ein Anfall von Bronchialasthma. Während der Schwangerschaft und Stillzeit ist Suprastin streng kontraindiziert.

Das Antihistamin-Tavegil wird in Form einer Injektionslösung, Sirup und Tabletten hergestellt, seine Wirkung nach Einnahme erreicht nach 7 Stunden ein Maximum und hält 10-12 Stunden an. Es wird nicht Kindern unter einem Jahr, schwangeren und stillenden Frauen mit Erkrankungen der unteren Atemwege, der Prostata, Thyreotoxikose, Herzversagen und Bluthochdruck verschrieben.

Das Medikament wird in 1 mg zweimal täglich (vor den Mahlzeiten) eingenommen. Die Dosis von Tavegilsirup für Kinder von einem Jahr bis zu sechs Jahren beträgt einen Teelöffel. Nebenwirkungen von Tavegil: Müdigkeit und Schläfrigkeit, Kopfschmerzen und Schwindel, Beeinträchtigung der Bewegungskoordination, Krämpfe, Tinnitus und trockener Mund, Appetitlosigkeit, Übelkeit, Erbrechen, Durchfall oder Verstopfung.

Für die Behandlung von allergischer Bronchitis verschreiben die Ärzte notwendigerweise Expektorantien - Pertussin, Bronholitin (für einen Esslöffel 4-mal täglich), Bromhexin (für eine Tablette 3-mal täglich), Mucaltin (2 Tabletten dreimal täglich), Brusthusten usw. Weit verbreitete Bronchodilatator-Medikamente, die die glatten Muskeln der Bronchien entspannen und zu deren Expansion beitragen. Dies sind Neo-Theoferdin, Atrovent, Ketotifen (Zaditen), Kromolin-Natrium (Intal), Kromoglin (Kromosol), Kromoheksal (Lekrolin).

Neo-Theoferdin wirkt sich beispielsweise auf die Bronchialmuskulatur aus, verringert die erhöhte Permeabilität der Blutgefäße und die Schwellung der Bronchialschleimhaut. Darüber hinaus hat dieser Bronchodilatator eine anästhetische und antipyretische Wirkung. Es wird morgens oder nachmittags eingenommen: Erwachsene - halbe oder ganze Tablette zweimal täglich, Kinder 2-5 Jahre - auf einer Vierteltablette, Kinder 6-12 Jahre - eine halbe Tablette einmal täglich. Kontraindikationen für Neo-Theophedrin: Schilddrüsenerkrankungen, beeinträchtigter Koronarkreislauf, Epilepsie, Krampfzustände, Glaukom. Nebenwirkungen können in Form von Sodbrennen, Übelkeit, Erbrechen, Kopfschmerzen, Schlafstörungen und Herzrhythmusstörungen auftreten.

Unter den Bronchodilatatoren in Aerosolform, die die Häufigkeit von Husten-Episoden bei allergischer Bronchitis und Asthma bronchiale verringern, werden Mittel wie Salbutamol, Terbutalin, Fenoterol und Hexaprenalin verwendet.

Das Medikament Volmax (sowie seine Synonyme: Aloprol, Albuterol, Asmadil, Bronchovalea, Ventolin, Salamol, Salbutol, Ecovent) hilft dabei, die Verengung der Bronchien zu beseitigen und ihre Durchgängigkeit wiederherzustellen. Erwachsenen werden 8 mg zweimal täglich (mit einem Glas Wasser) und Kindern von 3 bis 12 Jahren jeweils 4 mg verordnet. Das Medikament hat Nebenwirkungen: Handzittern, Kopfschmerzen, Tachykardie, periphere Expansion des Lumens der Blutgefäße. Und unter den Kontraindikationen: die erste Hälfte der Schwangerschaft, Überempfindlichkeit gegen das Medikament, Thyreotoxikose.

Wenn die therapeutische Wirkung der oben genannten Arzneimittel nicht ausreichend wirksam ist, kann der behandelnde Arzt Glukokortikoide verordnen: Beclomethasondipropionat (Becotid), Flunisolid (Ingacorta), Budesonid oder Fluticason. Somit wirkt Fluticason-Inhalationsaerosol (auch bekannt als Avamis, Kutiveyt, Nazarel, Fliksotid und Fliksonaze) als entzündungshemmendes und antiallergisches Mittel. Kindern bis zu vier Jahren wird es nicht verschrieben, und die lokale nachteilige Reaktion des Körpers auf das Einatmen kann sich in Form von Heiserkeit und der Entwicklung einer oralen Candidiasis im Mund- und Rachenraum manifestieren. Es ist auch zu bedenken, dass Glukokortikoide nicht lange genommen werden können, da sie den Entzündungsprozess aktivieren können.

Die Behandlung von allergischer Bronchitis umfasst eine solche moderne Methode wie spezifische Immuntherapie (SIT) oder Allergen-spezifische Immuntherapie (ASIT) oder spezifische Desensibilisierung - was im Wesentlichen das Gleiche ist. Mit ihm können Allergieärzte die unerwünschte Reaktion einer Immunität gegen einen äußeren Reizstoff beeinflussen (natürlich, wenn sie dies feststellen). SIT zielt auf die immunologische Natur einer allergischen Bronchitis ab, d. H. Beseitigt nicht die Symptome der Krankheit, sondern ihre Ursache - indem sie die Empfindlichkeit des Körpers gegenüber dem Allergen verringert.

Behandlung von allergischen Bronchitis Volksmedizin

Volksheilmittel gegen allergische Bronchitis zielen im Wesentlichen auf das Hauptsymptom der Erkrankung - den Husten. Um das Sputum aus den Bronchien zu entfernen, bereiten Sie eine Infusion von Süßholzwurzel (2 Esslöffel), die gleiche Anzahl von Ringelblüten und Fenchelsamen (1 Esslöffel) vor. Eine Mischung von Heilpflanzen wird mit einem Liter kochendem Wasser übergossen, 15 Minuten gekocht und dann infundiert. Nehmen Sie zwei Wochen lang dreimal täglich vor den Mahlzeiten ein halbes Glas ein. In ähnlicher Weise wird medizinisches Dekokt aus Süßholzwurzeln, Mutter-und-Stiefmutter-Blättern und Wegerich hergestellt und angewendet.

Bei Bronchitis mit Atemnot und Kurzatmigkeit ist es sinnvoll, eine Abkochung von Viburnum-Beeren mit Honig (ein Glas Viburnum-Beeren und 3 Esslöffel Honig pro Liter Wasser) oder einen Aufguss dieser Zusammensetzung zu trinken: 2 Esslöffel Althea-Wurzel, Kamille und Medizinklee (oder dreifarbiges Veilchen). Bei einem Glas kochendem Wasser müssen Sie 2 Esslöffel dieser Mischung einnehmen und 20 bis 30 Minuten auf einem Wasserbad beharren. Nehmen Sie mehrmals täglich 1 Esslöffel mit.

Bei trockenem Husten hilft ein Extrakt aus Thymiankraut (eine kleine Prise Gras in ein Glas kochendes Wasser), das dreimal täglich 50 ml getrunken wird, dem Auswurf. Oregano-Kraut ist auch als Expektorant (in einem Esslöffel 3-mal täglich) unverzichtbar, aber Oregano ist für schwangere Frauen kontraindiziert.

Bei der Behandlung von allergischer Bronchitis verwenden Volksheilmittel Honig und Aloe. Es ist notwendig, ein Glas flüssigen Honig, gut zerquetschte Aloe-Blätter und hochwertige Cahors zu sich zu nehmen. Alles mischen, erhitzen (vorzugsweise im Wasserbad) und für eine Woche an einem kühlen Ort (nicht im Kühlschrank) aufbewahren - aufgießen. Sie müssen dreimal täglich in einem Esslöffel trinken - eine halbe Stunde vor den Mahlzeiten.

Prävention von allergischer Bronchitis

Sowohl bei Erwachsenen als auch bei Kindern besteht die Vorbeugung gegen allergische Bronchitis darin, Reizstoffe zu beseitigen und Atemwegserkrankungen zu behandeln. Um den Kontakt mit Allergenen zu vermeiden, müssen Sie:

  • mindestens zweimal pro Woche im Wohnzimmer, um die Nassreinigung des Patienten durchzuführen und wöchentlich die Bettwäsche zu wechseln;
  • Entfernen Sie die Teppiche, Polstermöbel und alle Pflanzen aus einem Raum, in dem ein Familienmitglied lebt, das an einer allergischen Bronchitis leidet, und Stofftiere aus dem Kinderzimmer.
  • den Zugang eines Hundes, einer Katze, eines Hamsters oder eines Papageis auf die Wohnräume des Patienten auszuschließen (oder die Instandhaltung im Haus vollständig aufzugeben) und auch andere „unsere kleineren Brüder“ wie Kakerlaken loszuwerden;
  • Nahrungsmittel, die Allergien auslösen, werden vollständig vom Patientenmenü ausgeschlossen.

Die wichtigste Methode zur Vorbeugung gegen allergische Bronchitis und die Gefahr ihrer Umwandlung in Asthma bronchiale bei Kindern sind die normalen gesundheitlichen und hygienischen Bedingungen ihres Lebens sowie die rechtzeitige Erkennung und korrekte Diagnose dieser Erkrankung.

Obstruktive allergische Bronchitis bei Kindern: Symptome und Behandlung der Krankheit mit schweren Symptomen und gefährlichen Komplikationen

Allergische Bronchitis bei Kindern ist eine Krankheit mit schweren Symptomen und gefährlichen Komplikationen. Bei fehlender Behandlung entwickelt sich bei jungen Patienten häufig Asthma bronchiale.

Wie erkennt man allergische Bronchitis frühzeitig? Welche Medikamente und traditionellen Methoden sind bei verschiedenen Formen der Krankheit wirksam? Welche Verfahren lindern schnell den Zustand des Kindes? Antworten im Artikel.

Ursachen von Krankheiten

Im Gegensatz zu einer infektiösen Varietät wird die allergische Bronchitis nicht durch gefährliche Bakterien oder Viren verursacht, sondern durch verschiedene Reize im Haushalt: vom Hausstaub bis zum Tabakrauch. Mit zunehmender Sensibilisierung führt eine Schwäche der Schutzkräfte eines wachsenden Körpers zu einer starken Immunreaktion in Form allergischer Reaktionen: Husten, Niesen, Kribbeln im Hals, verstopfte Nase und andere Manifestationen. Erwachsene sollten wissen, wie sie ein Kind vor negativen Auswirkungen schützen können.

Ursachen einer akuten Immunreaktion:

  • Passivrauchen;
  • Pollen von Loboda, Ambrosia, Pappel, Esche, Wermut, Erle, Birke und anderen allergenen Pflanzen;
  • Produkte: Zitrusfrüchte, Obst, Gemüse, Orange und Rot, Eier, Schokolade, Erdnüsse, Vollmilch, exotische Delikatessen;
  • unzureichende Luftfeuchtigkeit;
  • unterbehandelte Erkältungen;
  • Schimmel an den Wänden und Boden in der Wohnung mit hoher Luftfeuchtigkeit im Haus;
  • tote Epidermis bei Katzen und Hunden (die kleinsten Partikel dringen beim Spielen mit Tieren in die Atemwege ein), Tierhaare;
  • potente Medikamente: Sulfonamide, Antikonvulsiva, Antibiotika;
  • Haushaltschemikalien, insbesondere in Form von Pulvern und Sprays;
  • Raumstaub mit Unordnung im Raum, eine Fülle von Plüschspielzeug, Textilien, Teppichen, selten Nassreinigung;
  • minderwertige Waschpulver;
  • Impfungen. Nach der Impfung können schmerzhafte, geschwächte Kinder eine allergische Reaktion entwickeln.

Code für allergische Bronchitis auf ICD 10 - J45.0. Die Krankheit gehört zur Kategorie der chronischen Erkrankungen der unteren Atemwege.

Erfahren Sie mehr über die Symptome von Milchallergien bei einem Kind sowie über die Behandlung der Pathologie.

Die Dosierung und Anwendungshinweise für das Antihistaminikum Tavegil für Kinder und Erwachsene sind auf dieser Seite beschrieben.

Klassifizierung

Ärzte unterscheiden vier Formen der allergischen Natur der Bronchitis:

  • atopisch Die Symptome sind während der Bronchoskopie gut ausgeprägt, die Reaktion manifestiert sich schnell, die Symptome sind akut;
  • hinderlich Gefährlicher Zustand, begleitet von einer Überlappung oder teilweisen Verengung des Lumens des Kehlkopfes. Kleine Patienten entwickeln Sauerstoffmangel;
  • allergische Tracheobronchitis. Hohe Empfindlichkeit für Reize, negative Vorgänge treten im Tracheobronchialbaum auf;
  • Infektiöse Allergie. Die Symptomatologie ist verschwommen, der Verlauf der Erkrankung ist träge, die Immunantwort erscheint langsam.

Erste Anzeichen und Symptome

Die Krankheit ähnelt der infektiösen Bronchitis. Viele Eltern geben aktiv antivirale und antibakterielle Mittel, sie wässern das Baby mit Hustensirupen, aber das Ergebnis der Behandlung ist fast Null: Das Kind hustet husterisch, es kommt zu Erstickungsanfällen, die Nase ist verstopft. Der Grund - es wirkt sich nicht auf die Reizwirkung aus.

Charakteristische Merkmale:

  • vermehrtes Schwitzen ohne hohe Temperatur;
  • allgemeine Schwäche, Stimmungen, Reizbarkeit;
  • trockener Husten, öfter Anfälle in der Nacht;
  • Beschwerden treten in der Nase und im Hals auf, das Kind niest oft;
  • Keuchen aufgrund hoher Viskosität des Auswurfs, Unfähigkeit zum Husten, viele Kinder haben Atemnot;
  • Nach den Ergebnissen der Blutuntersuchung ist ein erhöhter Spiegel an Eosinophilen feststellbar - 25-30%

Wie unterscheidet man allergische Bronchitis von Infektionen?

Es ist wichtig, sich an die Hauptunterschiede zwischen den verschiedenen Arten der Krankheit zu erinnern. Die Tabelle enthält die Hauptmerkmale von zwei Arten von Bronchitis:

Diagnose

Wenn Sie eine allergische Erkrankung vermuten, müssen Sie einen Lungenarzt und einen Allergologen aufsuchen. Vor dem Besuch des Arztes sollten Eltern die Liste der irritierenden Faktoren analysieren und prüfen, ob Allergene das Kind beeinflussen.

Forschung und Analyse:

  • allergische Hauttests;
  • Bronchoskopie;
  • Radiographie;
  • biochemischer Bluttest.

Effektive Behandlungen

Wie behandelt man allergische Bronchitis? Die Hauptaufgabe besteht darin, herauszufinden, was der Grund für die negative Reaktion des Körpers ist, um die Auswirkungen irritierender Faktoren zu beseitigen. Erfordert einen integrierten Ansatz, den Einsatz von Medikamenten, traditionelle Methoden und einen Besuch im Physiotherapieraum. Eine gute Wirkung gibt eine therapeutische Massage, spezielle Übungen, die den Auswurf des Auswurfs erleichtern.

Empfehlungen an die Eltern:

  • Behalten Sie ein optimales Mikroklima im Raum bei, entfernen Sie Schimmel bei hoher Luftfeuchtigkeit von den Wänden, kaufen Sie ein Gerät, um überschüssige Feuchtigkeit aufzunehmen, und kaufen Sie einen Luftbefeuchter, wenn die Luft zu trocken ist.
  • tägliches Staubsaugen, wischen den Boden in der Wohnung. Hausstaub - ein gefährliches Allergen. Allergischer Husten entwickelt sich häufig, wenn er den kleinsten Allergenpartikeln in den Bronchien und im Hals ausgesetzt ist.
  • Geben Sie dem Kind warmen Tee und Kräuterherden. Übermäßiges Trinken verbessert den Zustand des Halses, lindert das Kitzeln, verdünnt den dicken Auswurf;
  • Halten Sie die Temperatur in der Baumschule an die Jahreszeit an: Die Hitze ist genauso schädlich wie die niedrige Temperatur.
  • Teppiche, Federkissen, schwere, dicke Vorhänge sammeln Staub an, oft leben Hausstaubmilben darin. Die Verschwendung winziger Parasiten reizt die Atemwege und führt häufig zu Hustenanfällen.
  • hypoallergene Diät - Voraussetzung für die Genesung. Allergiefreie Babys und ältere Kinder sollten nicht mit Honig, Nüssen, Zitrusfrüchten, Vollmilch, Schokolade oder anderen Produkten behandelt werden, die eine starke Reaktion des Körpers hervorrufen.
  • Wenn Sie allergisch gegen Tierhaare sind, müssen Sie die Katze oder den Hund in guten Händen geben. Erwachsene sind mit der akuten Reaktion auf Tierhaare leichter umzugehen, aber das Immunsystem in der Kindheit ist nicht stark, es ist für einen kleinen Organismus schwierig, sich an die Wirkung des Reizes anzupassen.
  • Bevor Sie zu Bett gehen, komprimieren Sie das Kind und erleichtern Sie das Atmen. Wenn keine Allergie gegen ätherische Öle vorliegt, können Sie die Duftlampe einschalten und Eukalyptusether hinzufügen.
  • Die Vitamintherapie stärkt das Immunsystem und hilft einer kleinen Allergie, mit der Krankheit fertig zu werden.

Hier finden Sie eine Auswahl wirksamer Behandlungen für allergische Kontaktdermatitis bei Kindern unterschiedlichen Alters.

Was tun, wenn Sie gegen Erkältungen allergisch sind und wie Sie die Pathologie erkennen können? Finden Sie die Antwort aus diesem Artikel heraus.

Gehen Sie zu http://allergiinet.com/detskaya/grudnichki/diatez.html und lesen Sie, wie Sie exsudativ-katarrhalische Diathesen bei Säuglingen behandeln.

Medikamente

Sie benötigen einen integrierten Ansatz:

  • Antihistaminika Alter ist wichtig. Fenistil, Claritin, Zirtek, Zodak, Suprastin, Fenkarol, Erius;
  • Drogen, die den Auswurf dünner machen. Ambroxol, ACC, Dr. Theis Syrup, Bromhexin;
  • Bronchodilatatoren zur Inhalation. Salbutamol, Berodual.

Physiotherapie

Moderne Methoden erleichtern den Krankheitsverlauf, verbessern den Auswurf des Auswurfs, aktivieren die Sauerstoffzufuhr und erhöhen die Widerstandskraft des Körpers. Die Ärzte wählen einen Komplex wirksamer Verfahren für eine kleine Allergie unter Berücksichtigung der individuellen Besonderheiten.

Physiotherapie für Kinder:

  • Atemübungen sind bei den ersten Anzeichen der Erkrankung hilfreich, um Verschlimmerungen zu lindern. Übungen stärken die Brustmuskulatur, normalisieren die Lungenbelüftung;
  • Halotherapie Die hohe Effizienz der Methode wurde von Pulmonologen und Tausenden von Patienten bestätigt. Das Salzklima ist eine ideale Umgebung, um die Lunge mit Sauerstoff zu sättigen und die Durchlässigkeit der Bronchien zu verbessern.
  • Hypoxytherapie. Der Patient atmet die Bergluft, passt sich während der Angriffe an den Sauerstoffmangel an;
  • Inhalation mit Bronchitis mit Kräuterabkochen, Drogen. Vernebler Inhalatoren lassen die Mikropartikel von Medikamenten in die Lunge eindringen. Einatmen verbessert die Atemwege. Verfahren mit einem Dampfinhalator sind für junge Kinder nicht geeignet. Inhalative therapeutische Dämpfe durch den Mund können eine halbe bis zwei Stunden nach einer Mahlzeit eingenommen werden.

Volksheilmittel und Rezepte

Verbessern Sie den Zustand des jungen Patienten, lindern Sie gereizte Halsinfusionen und Dekokte von Heilkräutern. Home Formulierungen reduzieren Entzündungen, leichter für Kinder zu husten.

Bewährte Rezepte:

  • bei starken Hustenanfällen schlechten Schleim aus den Bronchien, Karottensaft, Rettich, Mutter und Stiefmutterbrühe;
  • Aloe-Saft lindert Entzündungen gut, vermindert Schwellungen in den Nasengängen. Begraben Sie 2 Tropfen täglich zweimal täglich in jedes Nasenloch.
  • Auswurf entfernen, Irritation reduzieren, Entzündungsprozess lindern, Abkochung von Lindenblüten, Altheawurzel, Ringelblume, Viburnum, Schafgarbe unterstützen.

Vorbeugende Maßnahmen

Einfache Regeln helfen, eine Reizung der Atemwege bei einem Kind zu verhindern:

  • nie in einer Wohnung zu rauchen: Das Einatmen giftiger Dämpfe verursacht bei Familienmitgliedern oft allergischen Husten, insbesondere bei Kleinkindern und geschwächten Menschen.
  • rechtzeitige Behandlung von Rhinitis, Erkältungen;
  • ein gutes Raumklima schaffen;
  • das Auftreten von Pilzen an den Wänden verhindern;
  • befeuchten Sie die Luft, besonders im Winter: Übermäßige Trockenheit ist auch schädlich für Bronchien und Lunge wie Feuchtigkeit.
  • Temperament Kinder, füllen Sie die Diät mit Vitaminenahrung;
  • dosieren Sie die Ladung, stellen Sie sicher, dass die Kinder nicht überarbeitet werden;
  • gut, um die Wohnung zu reinigen. Stellen Sie sicher, dass Sie einen Staubsauger verwenden. Die tägliche Nassreinigung ist nützlich.
  • Das Menü sollte nicht oft Produkte enthalten, die eine scharfe Reaktion des Körpers hervorrufen. Wenn bei Ihnen eine Unverträglichkeit gegen bestimmte Arten von Lebensmitteln festgestellt wird, z. B. Allergien gegen Mandarinen, Eier oder Kuhmilch, müssen Sie den Reizstoff vollständig aus der Ernährung entfernen.
  • Sorgfältig für Haustiere sorgen, um das Auftreten von Wollfetzen zu verhindern;
  • Stellen Sie sicher, dass sich in der Nähe des Hauses kein Unkraut befindet. Vermeiden Sie Orte, an denen gefährliche Bäume gepflanzt werden. Wenn während der Blüte eine Pollenallergie vorliegt, nehmen Sie das Kind für diesen Zeitraum aus dem Dorf.

Was kann man bei einer obstruktiven allergischen Bronchitis bei einem Kind nicht tun? Wie behandelt man paroxysmalen Husten? Nützliche Empfehlungen im folgenden Video:

Wie kann die allergische obstruktive Bronchitis bei Kindern geheilt werden?

Eine allergische obstruktive Bronchitis bei Kindern tritt unter dem Einfluss irritierender Faktoren auf und manifestiert einen anhaltenden Husten, der mit einer Entzündung der Schleimhaut einhergeht. Ohne eine angemessene Behandlung kann aus einer solchen chronischen Erkrankung Asthma bronchiale werden.

Allergisch obstruktive Bronchitis tritt bei Kindern unter dem Einfluss irritierender Faktoren auf und wird von einer Entzündung der Schleimhaut begleitet.

Symptome

Anzeichen einer allergischen Bronchitis, die zwar denen einer Erkältung ähneln, sind jedoch eine Reaktion des Körpers des Kindes auf äußere Reize: Pollen, Tierhaare, Nahrung, Medikamente, Haushaltschemie usw.

Der chronische Verlauf der Erkrankung wird von einer periodischen Verschlimmerung im Abstand von 1-2 Mal pro Monat begleitet und dauert mehrere Wochen.

Die Krankheit wird von folgenden Symptomen begleitet:

  • das Kind hat vermehrt zu schwitzen, Lethargie, Launenhaftigkeit, Unruhe und Aggressivität, verminderter Appetit;
  • Körpertemperatur ist normal oder leicht erhöht;
  • anhaltender trockener Husten mit laufender Nase und Niesen, manifestiert sich nachts mit Anfällen, die recht schmerzhaft sind und zu Schlafstörungen führen;
  • Beim Hören der Lunge hört man feuchte Rales.
  • mögliche Asthmaanfälle durch Ansammlung von dickem Schleim in den Bronchien, der die normale Atmung stört;
  • häufig tritt der Husten nur im Haus stark auf und geht beim Betreten des Raums oder in einen anderen Raum über, was auf eine allergische Reaktion auf Staub, Haushaltsschimmel oder Tabak hindeutet;
  • Manchmal sind Angriffe möglich, wenn Sie mit Tieren in Kontakt kommen oder wenn Pflanzen blühen.
  • Im Stadium des Rückfalls erscheint das Atmen mit einer Pfeife, Probleme beim Ausatmen, Übelkeit und Erbrechen, Anzeichen einer Tachykardie sind möglich.

Allergische Symptome treten häufig saisonal auf.

Unterschiede

Bronchitis ist eine häufige Erkrankung der Atemwege. Es ist in folgende Arten unterteilt: obstruktive und nicht-obstruktive, die sich in einigen Symptomen und im Verlauf der Erkrankung unterscheiden.

Die Behandlungstaktik hängt immer von der Form der Erkrankung (akut oder chronisch) und dem Stadium ihrer Entwicklung ab.

Die Therapie sollte bis zur vollständigen Genesung durchgeführt werden, da schwerwiegende Komplikationen in Form von chronischen Lungenerkrankungen, Lungenentzündung, Herz-Kreislauf-Störungen usw. auftreten können.

Obstruktiv

Diese Form der Erkrankung wird durch eine allergische Reaktion des Körpers hervorgerufen und geht mit einer Entzündung der Bronchien eiliger oder eitriger Katarrher mit wenig Auswurf einher.

Das Risiko einer obstruktiven Bronchitis ist für kleine Kinder so hoch wie möglich, da diese aufgrund der Enge der Atemwege die Wahrscheinlichkeit eines Bronchospasmus erhöhen.

Bei der obstruktiven Bronchitis bei Kindern aufgrund der Enge der Atemwege steigt die Wahrscheinlichkeit eines Bronchospasmus.

Infolge des Entzündungsprozesses sind Blockaden in den Bronchien möglich, wenn sich Exsudat ansammelt. Dadurch schrumpfen die Muskeln reflexartig und es kommt zu einem Krampf mit Atemstillstand, wodurch der Körper des Kindes an Sauerstoffmangel leidet.

Nicht hinderlich

Ursachen der akuten Bronchitis sind verschiedene Infektionen und Krankheitserreger: Viren (Influenza, Adenovirus usw.), Bakterien (Mykoplasmen, Staphylokokken, Chlamydophilie, Streptokokken) und Pilze (Candidiasis, Aspergillus) sowie gesundheitlich ungünstige Faktoren (Rauch, Staub, Gas). usw.).

Die akute Form der Bronchitis tritt heftig und plötzlich auf, manifestiert einen starken Husten mit Exsudatausscheidung, ein unangenehmes Gefühl in der Brust, Fieber vor dem Hintergrund der Entwicklung eines entzündlichen und katarrhalischen Prozesses und der allgemeinen Symptome einer Vergiftung des Patienten.

Die Einstufung der Erkrankung erfolgt nach ärztlicher Untersuchung, Diagnose von Atemstillstand, Blutuntersuchungen, Auswurf und Bronchien.

Mit fortschreitender und fortschreitender Erkrankung erfolgt die Reinigung der Bronchien bei richtiger Therapie während des Hustens auf natürliche Weise.

Die Behandlung der allergischen obstruktiven Bronchitis, die von einem Arzt verschrieben wird, dauert 7-10 Tage.

Die vom Arzt verordnete Behandlungsdauer dauert 7 bis 10 Tage, die vollständige Erholung in viraler oder bakterieller Form erfolgt jedoch nach 3 Wochen aufgrund der Langzeitregeneration der Zellen der Wände der Atmungsorgane.

Bei chronischem Krankheitsverlauf dauert die Entzündung an den Wänden der Bronchien mehr als 3 Monate und wird morgens nach dem Aufwachen von Husten begleitet.

Mögliche Atemnot, die mit zunehmender körperlicher Anstrengung zunimmt.

Gründe

Unerwünschte Faktoren tragen zur Entwicklung einer allergischen Bronchitis bei:

  • Vererbung oder angeborene Anomalien des Körpers;
  • schlechte Umweltsituation in der Region;
  • rauchende erwachsene Familienmitglieder;
  • Toxikose bei der Mutter während der Schwangerschaft.

Die Entwicklung einer allergischen Bronchitis trägt zum Rauchen erwachsener Familienmitglieder bei.

Die Krankheit manifestiert sich meistens aus folgenden Gründen:

  • verminderte Immunität nach einer Erkältung oder einer anderen Krankheit;
  • Reaktion auf Staub, Pollen, Tierhaare usw.;
  • nach der Impfung an das Baby gemacht;
  • vor dem Hintergrund einer Infektionskrankheit;
  • wenn sie Nahrungsmittelallergenen ausgesetzt sind;
  • begleitet einige Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts (GIT);
  • nach der Einnahme von Medikamenten;
  • wenn schädliche Mikroorganismen durch die oberen Atemwege oder aus dem Gastrointestinaltrakt in die Bronchien gelangen;
  • Risikofaktoren für Kinder unter 3 Jahren sind: Frühgeburt, Pathologien bei der Entwicklung des Atmungssystems, Krümmung des Nasenseptums und Nasenatmungsstörung, chronische Infektionsherde im Mund oder der Atmungsorgane, Rachitis, Immunschwäche.

Allergische Bronchitis kann sich nach einer Impfung gegen das Baby entwickeln.

Diagnose

Für eine wirksame Behandlung eines kranken Kindes ist es erforderlich, einen Kinderarzt zu konsultieren und sich einer genauen Untersuchung zu unterziehen, um eine genaue Diagnose zu erhalten. Die klinischen Manifestationen von Pathologien im Atmungssystem sind ähnlich, daher kann eine Schlussfolgerung erst nach den folgenden Aktivitäten gezogen werden:

  • ärztliche Untersuchung und Anamnese;
  • bakteriologische und mikroskopische Untersuchung des Schleimgehalts, Antibiogramm;
  • biochemische und allgemeine Blutuntersuchungen (einschließlich der Zunahme von Immunglobulinen und Eosinophilen) und von Urin;
  • zusätzliche Untersuchung der Funktionen der Atmungsorgane auf Keuchen, Pfeifen und Trockenheit;
  • Röntgen, Bronchoskopie;
  • Tests für Lebensmittel und andere Allergene.

Bei der Erkennung von Anzeichen einer Obstruktion bei Kindern unter 2 Jahren wird empfohlen, die Therapie im Krankenhaus durchzuführen. Für ältere Kinder ist die Behandlung zu Hause unter Aufsicht eines lokalen Arztes möglich.

Die Untersuchung eines kleinen Patienten umfasst eine Röntgenaufnahme der Lunge.

Erste Hilfe bei einem Anfall

Bei obstruktiver Bronchitis bei Kindern kann Erstickung auftreten, die bei schmerzhaftem trockenem Husten auftritt, mit Ausatmen, begleitet von Keuchen und Pfeifen, häufig mit einem Auswurf von dickem Auswurf. Bei jungen Patienten kann es zu Schwindel, Nervosität, Verwirrung oder Ohnmacht kommen.

In einer solchen Situation besteht die Hauptaufgabe der Eltern darin, dringend Hilfe zu leisten und negative Manifestationen zu beseitigen.

Erste Hilfe ist folgendes zu tun:

  • das Fenster öffnen, um dem Patienten frische Luft zu geben;
  • Geben Sie dem Kind eine halb sitzende Position, indem Sie ein Kissen unter den Rücken legen.
  • Erleichtern Sie die Atmung, indem Sie Kleidung abnehmen, einen Gürtel oder einen Schal ablegen;
  • Beseitigen Sie die Anwesenheit eines Allergens;
  • Verwenden Sie einen Inhalator oder Vernebler, um Krämpfe zu lindern.
  • Trackintervalle beim Einatmen und Ausatmen;
  • In einer schwierigen Situation einen Krankenwagen rufen.

Ein Erstickungsangriff ist ein erschwerendes Symptom der Krankheit, verursacht Atemstillstand, der sofortige Unterstützung und nachfolgende Therapie unter Aufsicht eines Arztes erfordert.

In einer schwierigen Situation mit allergischer obstruktiver Bronchitis müssen Sie einen Krankenwagen rufen.

Behandlung

Nach der Diagnose und Identifizierung einer allergischen Form der Bronchitis muss der Kontakt des Kindes mit dem Allergen, das den Husten verursacht hat, vollständig ausgeschaltet werden:

  • Wenn es zur Nahrung gehört, wird es von der Diät ausgeschlossen.
  • Wenn Sie auf das Fell des Tieres reagieren, wird empfohlen, es aus dem Haus zu nehmen und in andere Hände zu geben.
  • Wenn Allergien durch Pollen verursacht werden, kann einem Kind nur geholfen werden, indem es in ein anderes Gebiet gezogen wird.

Die Zusammensetzung der verwendeten Therapeutika umfasst Medikamente, die Verwendung traditioneller Methoden, Physiotherapie.

Bei der Behandlung zu Hause wird empfohlen, die folgenden Regeln einzuhalten:

  • Reinigen Sie im Raum häufig eine hohe Luftfeuchtigkeit (70%) mit einem Reiniger und Luftbefeuchter, und die Temperatur liegt unter + 20 ° C.
  • Erhöhung der Flüssigkeitsaufnahme des Patienten in Form von Wärme: erhitzte Milch mit Butter, Borjomi oder Honig;
  • Kinder können an der frischen Luft spazieren gehen, Babys schlafen auf dem Balkon oder auf der Straße im Kinderwagen.

Antipyretika werden nur bei Temperaturen über + 38 ° C verabreicht.

Antipyretika werden nur bei Temperaturen über 38 ° C verabreicht: Paracetamol und andere.

Medikamentös

Die Behandlung wird von einem Lungenarzt verschrieben, dessen Anweisungen während des Kurses befolgt werden sollten. Es beinhaltet eine komplexe Therapie verschiedener Arten von Medikamenten:

Entzündungshemmend, zur Verringerung des Entzündungsprozesses in den Geweben der Bronchien, Entfernung des Auswurfs:

  • Lasolvan, Ambrobene, Erespal - sind in Form von Sirup für Kinder oder Tabletten erhältlich;
  • Bronchipret - enthält ätherisches Thymianöl und Efeu-Extrakt, wirkt krampflösend und antimikrobiell; Sirup wird Kindern im Alter von 3 Monaten bis 6 Jahren verschrieben, die älter als 6 Tropfen oder Tabletten sind.
  • Sinekod ist ein Sirup, den ein Arzt für Kinder ab 2 Monaten vorschreibt.

Kinderallergiker etwa 12 Methoden zur Erkennung und Behandlung von allergischer Bronchitis bei Kindern

Es ist schwierig, Eltern zu finden, die bei ihrem Baby noch nie eine obstruktive Bronchitis diagnostiziert haben. Kinder bis 3 Jahre leiden sehr oft an solchen Erkrankungen. Dies ist auf die Besonderheiten der Struktur des Bronchialbaums zurückzuführen - die Enge des Bronchialumens sowie die starke Neigung des Gewebes zu Ödemen infolge einer erhöhten Sekretion. In diesem Artikel werden wir über die obstruktive Bronchitis allergische Natur sprechen.

Was ist allergische Bronchitis bei Kindern?

Die Krankheit ist mit der Entwicklung einer allergischen Entzündung in der Bronchuswand verbunden, gefolgt von einer Verengung ihres Lumens. Klinisch gekennzeichnet durch paroxysmalen trockenen Husten, Keuchen, Atemnot.

Ursachen der allergischen Bronchitis:

  • Nahrungsmittelallergene;
  • infektiöse Allergene;
  • Pollenallergene;
  • Haushaltsallergene (Hausstaub, Hausstaubmilben);
  • epidermale Allergene (Epidermis und Speichel von Tieren, Wolle);
  • Schimmel

Die Rolle der Virusinfektion bei der Entwicklung einer allergischen Bronchitis bei Kindern

Ein signifikanter Risikofaktor für die Entwicklung einer Allergie bei einem Kind sind Infektionen durch die Mutter während der Schwangerschaft. Tatsache ist, dass Viren die Immunantwort des Fötus wiederherstellen können. SARS beschleunigt oder verstärkt häufig die Entwicklung einer obstruktiven Bronchitis, Asthma bronchiale.

Besonders ungünstig bei der Entwicklung von Atemwegsallergien sind respiratorische Synzytialinfektionen, Influenza, Parainfluenza. Bei Babys mit allergischer obstruktiver Bronchitis kann eine Virusinfektion schwerwiegende Komplikationen verursachen.

Wie erkennt man eine allergische Bronchitis bei einem Kind?

Allergische Bronchitis unterscheidet vor allem den paroxysmalen trockenen Husten mit einer Pfeife. Die Temperatur für diese Krankheit ist nicht typisch. Die Symptome einer Bronchitis werden durch den Kontakt des Kindes mit einem kausalen Allergen verstärkt.

Dies kann ein Spaziergang im Park sein, während Bäume und Kräuter blühen, allergene Nahrungsmittel essen, auf einem Federkissen schlafen und so weiter. Mit Ausschluss des Allergens verschwinden die Symptome der Krankheit.

Es ist kein Geheimnis, dass in der Luft, egal wie sauber sie ist, alle möglichen Viren, Bakterien und Allergene vorhanden sind. Was mit jedem Atemzug in unseren Körper strömt. Auf jedem Teil des Pfades können sie sich an das Schleimgewebe des Gewebes „anheften“, dort „ansiedeln“, „sich niederlassen“ und beginnen sich zu vermehren, was zu einem Entzündungsprozess führt. Tritt dies in den oberen Atemwegen (Nasopharynx, Larynx) auf, kommt es zu Erkrankungen wie Rhinitis, Laryngitis, Pharyngitis, Sinusitis oder beispielsweise Tonsillitis oder Tonsillitis. Und es kommt auch vor, dass feindliche Viren, Mikroben oder Allergene tiefer eindringen - in die unteren Atemwege - also in die Bronchien und in die Lunge. In diesem Fall haben die Entzündungen normalerweise erschreckende Namen wie Bronchitis, Lungenentzündung usw.

Was ist eine gefährliche allergische Bronchitis?

Die List der Krankheit liegt in der Tatsache, dass bei wiederholter Wiederholung von Episoden einer Bronchialobstruktion die Voraussetzungen für die Entwicklung von Asthma geschaffen werden. Fast 70% der Kinder mit Symptomen einer allergischen Bronchitis entwickeln Asthma bronchiale.

Diagnose einer allergischen Bronchitis:

  1. Spezielle allergologische Untersuchung mit der Formulierung von Hauttests oder Bluttests für spezifische Immunglobuline E.
  2. Die Untersuchung der Atmungsfunktion (Atmungsfunktion).

Für Kinder unter 5 Jahren ist es schwierig, eine Untersuchung der Atmungsfunktion durchzuführen. Daher erhalten sie eine Pulsoximetrie oder einen Bluttest für die Zusammensetzung des Gases, um den Grad des Atmungsversagens festzustellen.

  • Bronchographie ist eine Methode zur Aufzeichnung von Atemgeräuschen mit ihrer anschließenden Beurteilung.
  • Die Pulsoszillometrie ist eine Beurteilung der Bronchialdurchgängigkeit basierend auf den Eigenschaften der Atmungsimpedanz und der Resonanzfrequenz.
  • Die einfachste Methode zur Beurteilung der Funktion der externen Atmung bei einem Kind ist die Messung des Spitzenstroms, d. H. Die Untersuchung der Geschwindigkeit des Luftstroms mit einer speziellen Vorrichtung, einem Peak-Durchflussmesser. Die Angaben werden dreimal genommen. Das beste Ergebnis wird im Peak-Flow-Meter-Tagebuch aufgezeichnet. Die Indikatoren erlauben es, die Variabilität der Bronchialdurchgängigkeit des Kindes während des Tages zu bewerten und zeigen auch, wie effektiv die Behandlung ist.
  • Behandlung der allergischen Bronchitis bei Kindern

    Basierend auf den Hauptprinzipien der Allergiebehandlung und Linderung von Bronchialobstruktionen zur Wiederherstellung der Bronchialdurchgängigkeit.

    1. Beseitigung des ursachenrelevanten Allergens:

    • hypoallergenes Leben und Diät;
    • Verhinderung des Kontakts mit Pollen von Pflanzen während der Blüte;
    • Beseitigung des Kontakts mit Haustieren mit epidermaler Überempfindlichkeit.

    2. ASIT - allergenspezifische Immuntherapie.

    Der Goldstandard der heutigen Allergiebehandlung. Die Methode ermöglicht die Immunität des Körpers des Kindes gegen Allergene.

    Die Behandlung ist lang und erfordert eine ständige Überwachung des Prozesses. Das Wesentliche der Methode ist die Einführung von Mikrodosen des Allergens in den Organismus in aufsteigender Reihenfolge.

    Für Kinder wurde die Methode der sublingualen spezifischen Immuntherapie speziell erfunden (Dosen von Allergenen in Tröpfchen werden unter die Zunge genommen). In Russland die Verwendung der Drogenfirma "Stalliergen" Die Therapie kann bei Kindern ab 5 Jahren durchgeführt werden.

    3. Antihistaminika Benannte Kurse für die Zeit der Verschlimmerung. Langfristige unkontrollierte Medikamenteneinnahme in dieser Gruppe ist unerwünscht.

    4. Bronchodilatator-Therapie. Hier ist unser Hauptfreund und Helfer ein Vernebler. Inhalation mit Berodual und Pulmicort zur Linderung von Verstopfungen.

    5. Expectorant Drogen. In einer Inhalationsform verwendet, können Sie auch die Tablettenform, Sirupe und Lösungen für die Einnahme verwenden.

    Bewährtes Medikament Ambrobene. Bei Inhalation beginnt das Medikament innerhalb weniger Minuten sofort zu wirken. Verdünnt perfekt den Auswurf und aktiviert die Tensidproduktion.

    6. Glyciram (Ammoniumglycyzirinat). Medizin auf der Basis von Süßholzwurzel. Verfügbar in Tabletten- und Granulatform. Reduziert Bronchospasmus, stimuliert die Nebennieren.

    7. Anti-Leukotrien-Zubereitungen. Es ist bekannt, dass bei allergischen Prozessen im Körper die Produktion von Leukotrienen erhöht wird. Diese Substanzen sind in der Lage, die Muskeln der Bronchien zu reduzieren, die Schleimsekretion zu erhöhen.

    Die Gruppe dieser Medikamente ist Singular. Das Medikament wird innerhalb von drei Monaten verordnet. Der Effekt tritt im ersten Monat der Aufnahme auf.

    Erste Hilfe für ein Kind mit einer Verschlimmerung der allergischen Bronchitis

    Eine Verschlimmerung des anhaltenden Hustens, begleitet von Pfeifen, und eine Zunahme der Atembewegungen (Kurzatmigkeit) deuten auf eine Verschlimmerung der obstruktiven Bronchitis hin.

    • Vor der Ankunft eines Rettungswagens oder der Ankunft eines Arztes können Sie die Inhalation mit berodual über einen Vernebler durchführen. Bis zum Alter von 6 Jahren beträgt die Dosis von Berodual 8–10 Tropfen, den älteren Kindern werden 15–20 Tropfen verschrieben. Berodual muss mit zwei Millilitern Kochsalzlösung verdünnt werden.
    • Bei Ineffizienz von Inhalationen mit Berodual werden zweimal täglich Inhalationen mit Pulmicort in einer Dosis von 0,25 mg / ml verwendet.
    • Suprastin hilft, eine allergische Reaktion schnell zu stoppen.
    • Es ist obligatorisch, den Kontakt des Kindes mit dem Allergen auszuschließen, wenn es zuvor entdeckt wurde.

    Nichtmedikamentöse Behandlung von allergischer Bronchitis

    Physiotherapietechniken werden in der Pädiatrie häufig eingesetzt. Die Behandlung von allergischer Bronchitis ist keine Ausnahme.

    1. Sinusoidal modulierte Ströme (SMT) werden in der postoffensiven Phase der Bronchitis eingesetzt. Der Verlauf der Therapie hilft dabei, die Leistungsfähigkeit der Atemwege zu verbessern und die pulmonale Hämodynamik positiv aufzubauen.
    2. Gepulstes niederfrequentes elektromagnetisches Feld. Beseitigt autonome Funktionsstörungen, verbessert das Immunsystem und die Durchlässigkeit der kleinen Bronchien.
    3. Dynamische Elektroneurostimulation (DENS). Reduziert allergische Entzündungen in den Atemwegen. Gute Verwendung in Remission. Die Dauer des Eingriffs beträgt durchschnittlich 20 Minuten.

    Kinder, die in Remission sind, lassen sich gut massieren. Mütter können Akupressurbaby unabhängig voneinander ausführen. Akupressurtechniken sind einfach und effektiv.

    In diesem Artikel haben wir die Hauptrisikofaktoren für die Entwicklung einer allergischen Bronchitis bei Kindern untersucht und die Diagnose und Behandlung detailliert besprochen. Das Wichtigste, was Eltern wissen sollten, sind die Grundprinzipien der Ersten Hilfe bei Obstruktion eines Kindes sowie die Befolgung der Anweisungen des Arztes zur Organisation eines hypoallergenen Lebens.