Allergische Rhinitis bei einem Kind: Symptome und Behandlung

Allergische Rhinitis ist eine Entzündung der Schleimhaut der Nasenhöhle, die mit einer allergischen Reaktion des Körpers auf einen beliebigen Stoff verbunden ist. Es kann in jedem Alter auftreten. Diese Krankheit ist weit verbreitet. Die Inzidenzrate bei Kindern beträgt 10%.

Trotz der Tatsache, dass die allergische Rhinitis keine Gefahr für das Leben des Kindes darstellt, erfordert die Erkrankung eine ernste Haltung und Behandlung, da fast jeder zweite Patient in Abwesenheit der Behandlung ein Asthma bronchiale entwickelt.

Häufige Verschlimmerungen der Krankheit reduzieren die Schutzkräfte des Körpers des Kindes und wirken sich negativ auf die Leistungsfähigkeit von Schülern aus. Bei fehlender oder später Behandlung der allergischen Rhinitis entwickelt sich eine schwere Pathologie der oberen Atemwege.

Allergische Rhinitis kann eine eigenständige Erkrankung sein und kann mit anderen Manifestationen von Allergien kombiniert werden - Läsionen der Haut, Bronchien und Verdauungsorgane.

Gründe

Eine allergische Läsion der Nasenschleimhaut geht häufig mit der Tatsache einher, dass die Zellen zuerst mit Allergenen in Kontakt kommen, die auf aerogene Weise in den Körper gelangen und empfindlicher auf diese Substanzen reagieren.

Die Ursache für allergische Rhinitis kann eine Vielzahl von inhalierten Allergenen sein:

  • Haushalt;
  • pflanzlicher Herkunft;
  • Pilz;
  • Essen;
  • mikrobiell.

Haushaltsallergene können sehr unterschiedlich sein:

  • Hausstaub durch darin enthaltene Milben, kleinste Gewebeteilchen, Reinigungsmittel, Federn von Kissen usw.;
  • Bibliotheksstaub, dessen Bestandteile Partikel aus Pappe, Papier und Druckfarben sind;
  • Tierallergien: Tierhaare und Tierhaare, Sekretteilchen, Papageienflusen, Tierfutter.

Mikroskopische Sporen von Pilzen können auch in den Hausstaub eindringen, insbesondere in feuchten Räumen mit schlechter Belüftung. Pilze, die Pflanzen befallen (Kartoffeln, Kohl, Karotten, Äpfel, Zitrusfrüchte, Pflaumen), verursachen häufig Allergien.

Eine mikrobielle Allergie entwickelt sich bei chronischem Infektionsherd.

Pflanzenallergene kommen in einer Vielzahl von Pflanzenarten vor: Blumen und Kräuter, Obst, Gemüse, Algen, Bäume. Die Eigenschaften des Allergens können die Pflanzen selbst, deren Saft und Pollen, sein. Wenn Pflanzen Teil des Parfüms oder der Wirkstoffe sind, kann sich eine allergische Reaktion ohne direkten Kontakt mit der Pflanze entwickeln.

Folgende Faktoren tragen zur Bildung einer allergischen Entzündungsreaktion bei:

  • Luftverschmutzung;
  • trockenes heißes Wetter;
  • genetische Veranlagung;
  • schlechte Lebensbedingungen;
  • Hypovitaminose.

Arten von allergischer Rhinitis

Verlauf und Auftreten von Exazerbationen unterscheiden solche Formen der allergischen Rhinitis:

  • saisonale allergische Rhinitis: Sie ist gekennzeichnet durch eine bestimmte Häufigkeit der Entwicklung von Exazerbationen in der gleichen Jahreszeit oder im selben Monat, die mit der Blütezeit der Pflanzen zusammenhängt.
  • Ganzjährig allergische Rhinitis, bei der die Saisonalität der Exazerbationen nicht charakteristisch ist, werden die Symptome der Rhinitis fast das ganze Jahr über konstant beobachtet.

Allergene mit Pollinose (saisonale allergische Rhinitis) können sein:

  • Baumpollen (Ahorn, Birke, Eiche, Ulme, Erle);
  • Graspollen (Roggen, Schwingel, Fuchsschwanz, Bluegrass, Lieschgras, Weidelgras usw.);
  • Unkraut (Ambrosia, Wermut, Quinoa) - die Pflanzen selbst oder deren Pollen;
  • Schimmelpilze, die Pflanzen beeinflussen.

Allergene, die das ganze Jahr über allergische Rhinitis verursachen, sind:

  • Haushaltsallergene;
  • Ausscheidungen von Nagetieren, Schaben;
  • Schimmelpilze;
  • Nahrungsmittelallergene (Fisch, Kuhmilch, Eier, Honig usw.)

Symptome

Die charakteristischste Manifestation der ganzjährigen Rhinitis ist eine verstopfte Nase. Besteht aus Unbehagen, atmosphärischem Druckabfall, niedriger Lufttemperatur, Rauch, eingeatmeter Luft (Passivrauchen), Infektionen.

Die Hauptsymptome einer saisonalen Rhinitis sind:

  • reichliche Rhinorrhoe (Austritt von flüssigem Schleim);
  • starkes jucken in der nase;
  • wiederholtes Niesen;
  • Hautreizung der Nasengänge (durch Reibung mit einem Taschentuch oder Fingern);
  • brennende Augen;
  • Juckreiz und Schwellung der Augenlider;
  • Kopfschmerzen.

In einigen Fällen gibt es keinen starken Ausfluss aus der Nase, und es besteht eine starke Verletzung der Atmung durch die Nase aufgrund starker Schwellung der Schleimhaut. Der Prozess kann sich auf die Eustachische Röhre (Verbindung der Nasenhöhle mit dem Mittelohr) erstrecken, die sich in einem Stauungsgefühl und Tinnitus äußert, einer Abnahme der Hörschärfe.

Diagnose

Die Referenzdaten für die Diagnose allergischer Rhinitis sind:

  • charakteristische Symptome von Rhinitis;
  • das Vorhandensein von Allergien bei nahen Angehörigen;
  • keine Anzeichen einer bakteriellen oder viralen Infektion während der Inspektion;
  • das Vorhandensein anderer Manifestationen von Allergien;
  • eine erhöhte Anzahl von Eosinophilen (Zellen, die auf eine allergische Reaktion hinweisen) bei der Analyse von Schleimsekreten aus der Nase und im Blut;
  • erhöhte Immunglobulin-IgE-Spiegel im Blut und beschleunigte ESR.

Ein Allergologe kann spezielle Tests zur Bestimmung des spezifischen Allergens vorschreiben. Der Arzt muss die allergische Rhinitis von anderen Rhinitis-Arten unterscheiden (vasomotorische, virale und bakterielle, medikamentöse, hormonelle).

Behandlung

Um allergische Rhinitis loszuwerden, ist es wichtig, den Kontakt mit dem Allergen zu beseitigen oder zumindest zu reduzieren. Bei saisonaler Rhinitis wird empfohlen, in einer gefährlichen Zeit mit einem Kind in ein anderes Gebiet zu reisen, in dem sich keine Allergenanlage befindet. Für Spaziergänge und Spiele von Kindern müssen Sie Orte ohne Gras, Büsche und Blumen auswählen.

Notwendige vorbeugende Maßnahmen sind:

  • regelmäßige Reinigung der Räumlichkeiten zur Verringerung der Konzentration von inhalierten Allergenen;
  • Schimmel, Nagetiere, Schaben loswerden;
  • Entfernung von Tieren, Aquarien und Vögeln aus der Wohnung;
  • Entsorgung von Teppichen, Federbetten;
  • die Unzulässigkeit des Rauchens in der Wohnung oder in Anwesenheit eines Kindes auf der Straße;
  • Rücknahme der Ernährung von stark allergischen Produkten.

Die medikamentöse Behandlung zielt darauf ab, die Manifestationen einer Entzündung zu beseitigen und einen Rückfall zu verhindern. Verwendete Drogen der allgemeinen und lokalen Tätigkeit.

Die Pharmakotherapie umfasst folgende Komponenten:

Die Notwendigkeit ihrer Ernennung ist mit dem Mechanismus der Entwicklung einer allergischen Reaktion verbunden. Bei einer Überempfindlichkeit gegen das Allergen und beim Kontakt mit diesem produzieren die Immunzellen starke biologisch aktive Substanzen.

Eine dieser Substanzen ist Histamin, das durch Einwirkung auf bestimmte Rezeptoren Allergiesymptome auslöst. Antihistaminika blockieren diese Rezeptoren und erlauben keine Wirkung von Histamin.

Es gibt und verwendet mehr als 50 Medikamente aus drei Generationen dieser Gruppe. Medikamente der ersten Generation werden heute seltener eingesetzt, wenn die Nebenwirkung dieser Mittel erforderlich ist - sedative und hypnotische Wirkung. Häufiger werden Kindern hochwirksame Medikamente der zweiten und dritten Generation mit selten auftretenden Nebenwirkungen verschrieben.

Kinder von Antihistaminika werden verwendet:

Die Membran-stabilisierende Wirkung von Ketotifen trägt dazu bei, die Schleimzellen vor der Zerstörung zu schützen. Ältere Kinder werden verschrieben:

Auch topische Präparate in Form von Sprays oder Nasentropfen verwendet:

Natriumcromoglycat, verabreicht 2 Wochen vor Beginn der saisonalen Verschlimmerung, hilft, die Entwicklung einer Rhinitis zu verhindern;

Medikamente können in Form von Nasentropfen für therapeutische Zwecke mit mäßiger und milder allergischer Rhinitis verwendet werden. Der Effekt wird in wenigen Tagen eintreffen, der Kurs sollte jedoch fortgesetzt werden (manchmal bis zu 3 Monate).

Wenn Rhinitis mit Konjunktivitis kombiniert wird, werden Augentropfen verwendet:

  • Hi-Chrom,
  • Optiker
  1. Corticosteroid (hormonelle) Medikamente.

In Abwesenheit des Effekts der Behandlung, bei mäßiger und schwerer Rhinitis, verwenden Sie Nebennierenrinde (nasale Steroide), die eine ausgeprägte entzündungshemmende Wirkung haben und die Nasenatmung schnell wiederherstellen. Dazu gehören:

  • Fliksonaze ​​(Fluticasone),
  • Dexarin-Spray
  • Aldecin (Beclomethason).

Die Medikamente sind in Form eines Nasensprays erhältlich. Sie werden für 1-2 p verwendet. ein Tag etwa einen Monat.

Nasentropfen oder Nasensprays dieser Medikamente:

Stellen Sie die Nasenatmung wieder her, dh sie beeinflussen die Ursache der Erkrankung nicht und sind nur symptomatische Behandlung. Ihre Anwendungsdauer ist aufgrund von Nebenwirkungen auf die Schleimhaut auf 5-7 Tage begrenzt.

Das therapeutische Verfahren zur Verringerung der Empfindlichkeit des Körpers gegenüber Allergenen durch Verabreichung nach einem speziellen Schema unter der Aufsicht eines Allergologen, Mikroallergien. Eine solche Behandlung ist nur bei genauer Bestimmung des Allergens möglich. Diese Methode wird mehrere Monate angewendet.

Eine anhaltende Remission bei einigen Kindern wird nach der Verschreibung von antiallergischem Immunglobulin oder Histaglobulin erreicht. Ihre Verwendung kann jedoch auch zu einer Zunahme der Manifestationen der Krankheit führen, einer Temperaturreaktion aufgrund individueller Intoleranz.

Mit Hilfe homöopathischer Arzneimittel kann ein gutes Ergebnis erzielt werden:

  • Natrium Muriatikum,
  • Sabadilla,
  • Arsenium Jodatum,
  • Dulcamara

Es gibt mehrere ausländische Drogen:

Eine individuelle Auswahl der Mittel sollte jedoch von einem Homöopathen für Kinder vorgenommen werden.

Im Falle einer Allergie-Exazerbation müssen Sorbentien im Komplex von Arzneimittelzubereitungen vorgeschrieben werden, um den Körper von Allergenen zu befreien. Für den internen Empfang werden verwendet:

Prävention

Bei Kindern mit einer erhöhten Neigung zu Allergien sollte das sogenannte hypoallergene Regime beachtet werden:

  • begrenzender Kontakt mit Tieren, Vögeln, Fischen;
  • Befolgen Sie die Empfehlungen des Allergologen zur Ernährung des Kindes.
  • Verwenden Sie kinderlose Bettwäsche für das Kind.
  • Verwenden Sie Arzneimittel, die streng von einem Kinderarzt oder Allergologen verschrieben werden.
  • Vermeiden Sie die Verwendung von stark riechenden Kosmetik- und Hygieneartikeln für das Kind.
  • sich an der Verhärtung des Babys zu beteiligen, was die Funktion der Nebennieren anregt und die Wahrscheinlichkeit einer Verschlimmerung der Rhinitis verringert.

Lebenslauf für Eltern

Es ist nicht immer leicht, ein Kind vor einer allergischen Reaktion zu schützen, eine der möglichen Optionen ist die allergische Rhinitis. Wenn sich jedoch ein Baby entwickelt hat, sollten Sie sofort einen Allergologen konsultieren und alle (!) Empfehlungen befolgen, um Rückfälle zu vermeiden, selbst wenn der Behandlungsverlauf mehrere Monate dauert.

Der Kinderarzt E. O. Komarovsky erzählt von allergischer Rhinitis:

Allergische Rhinitis bei einem Kind: Symptome und Behandlung

Kinder, die zu Allergien neigen, können eine akute oder hartnäckige laufende Nase allergischer Art haben. Es wird häufig durch Allergene in der Luft verursacht, zum Beispiel durch Staubpartikel, Tierfell, Federn oder Daunenkissen, Pflanzenpollen. Das Auftreten dieser Art von Rhinitis kann auch zur Verwendung von Allergenen mit Lebensmitteln oder in Form von Medikamenten führen.

Symptome

Allergische Rhinitis im Kindesalter äußert sich durch das Auftreten von:

  • Verstopfte Nase.
  • Wässriger Austritt aus der Nase, oft reichlich.
  • Niesenanfälle.
  • Jucken in der Nase, die auch im Mund und in den Ohren sein kann.
  • Geschwollenheit des Gesichts.
  • Halsschmerzen und unproduktiver Husten.
  • Zerreißen sowie Unbehagen in den Augen.

Solche Symptome sind normalerweise charakteristisch für eine akute Rhinitis, die durch einmalige Allergenexposition verursacht wird. Wenn das Kind eine ganzjährige allergische Rhinitis hat, hat es:

  • Die Nase wird das ganze Jahr über verstopft (die Intensität der Verstopfung kann variieren).
  • In regelmäßigen Abständen kommt es zu Nasenbluten.
  • Vielleicht die Entwicklung von Sinusitis und Mittelohrentzündung.
  • Kann nasale Stimmen erscheinen.
  • Schnarchen erscheint im Traum.

In schweren Fällen kann Rhinitis den Schlaf stören, die tägliche Aktivität und das Lernen beeinträchtigen.

Wie können Sie allergische Rhinitis von der Erkältung unterscheiden?

Da die Symptome der akuten Rhinitis bei akuten respiratorischen Virusinfektionen und akuten Formen der allergischen Rhinitis sehr ähnlich sind, sollte auf diese Unterschiede in diesen Zuständen geachtet werden:

  • Bei allergischer Rhinitis treten die Symptome unmittelbar nach dem Kontakt mit Allergenen auf, und bei SARS entwickelt sich die Rhinitis innerhalb weniger Tage nach Beginn der Krankheit.
  • Eine durch ein Allergen verursachte laufende Nase bleibt bis zu dem Moment bestehen, an dem das Kind mit dieser Substanz in Kontakt kommt, und die Dauer der ARVI beträgt normalerweise 3 bis 7 Tage.
  • SARS tritt häufig im Herbst, im Winter und im Frühling auf, und Rhinitis, die durch saisonale Allergene verursacht wird, tritt während der Blütezeit der Pflanzen auf.
  • Eine allergische Rhinitis äußert sich häufig als quälendes Niesen, Reißen, Schwellungen des Gesichts und Juckreiz. Solche Symptome sind bei ARVI sehr selten.

Wie man feststellen kann, was möglicherweise allergisch auf das Baby ist, wird Dr. Komarovsky sagen:

Diagnose

Um die allergische Natur der Erkältung bei einem Kind zu verifizieren:

  • Elternbefragung zur Ermittlung der genetischen Veranlagung.
  • Ein Bluttest und ein Nasenausfluss zum Nachweis von Eosinophilen.
  • Hautallergietests.
  • Bestimmung von Immunglobulin E im Blut.
  • Rhinoskopie (Untersuchung der Nasenhöhle mit Spiegeln).
  • Ultraschall-, CT- oder Röntgenuntersuchung der Nasennebenhöhlen.

Wie behandeln?

Alle Behandlungen von allergischer Rhinitis sind in nicht medikamentöse und medikamentöse Behandlungen unterteilt. Nichtmedikamentöse Maßnahmen bestehen darin, die Auswirkungen des Allergens auf den Körper des Kindes zu beseitigen oder dessen Auswirkungen zu mindern:

  • Wenn das Kind mit einer laufenden Nase auf Pollen reagiert, verringert sich die Belüftungszeit des Kindes, die Dauer der Spaziergänge wird verkürzt, und nach jedem Spaziergang wird das Kind gebadet, um Pollen von Haut und Haaren des Babys zu entfernen. Es ist ratsam, eine Klimaanlage in der Wohnung zu installieren oder das Baby während der Blüte auf See herauszunehmen. Aus der Ernährung des Kindes sollten alle Produkte entfernt werden, deren Zusammensetzung dem Hervorrufen von Schnupfenallergenen ähnelt.
  • Wenn die Ursache einer allergischen Rhinitis Schimmelpilzsporen ist, sollte die Wohnung öfter gelüftet und gereinigt werden als üblich. Bei der Bekämpfung von Schimmelpilzen setzen Sie Fungizide ein. Achten Sie außerdem auf die Installation eines Luftbefeuchters und einer Klimaanlage sowie auf eine ausreichende Anzahl von Zimmerpflanzen.
  • Beim Auftreten einer laufenden Nase aufgrund der Staubexposition des Kindes sollte verstärkt auf die Reinigung, die Vernichtung der Milben und das Waschen der Bettwäsche geachtet werden. Teppiche sollten aus dem Haus entfernt werden und Polstermöbel sollten durch Kunstleder oder Leder ersetzt werden.
  • Eine laufende Nase aufgrund einer Allergie gegen ein Haustier zwingt Sie meistens, Ihr Haustier an Freunde oder Verwandte zu geben. Ist dies nicht möglich, sollte der Kontakt des Kindes mit dem Tier so gut wie möglich geschützt werden, und öfter sollten alle Räume gesaugt werden.
  • Wenn nach dem Verzehr von Allergenen eine laufende Nase auftritt, ist es wichtig, dass Sie während der Verschlimmerungsphase keine provokanten Produkte aus dem Menü nehmen. Nach einiger Zeit beginnen sie in kleinen Mengen in die Diät einzutreten und verfolgen die Reaktion. In vielen Fällen lösen die Produkte im Laufe der Zeit keine Allergien mehr aus (das Kind wächst aus).

Die medikamentöse Behandlung von allergischer Rhinitis umfasst die Verwendung solcher Medikamente:

  • Antihistaminika (Zyrtec, Erius, Allergodil, Desloratadin, Fenistil, Telfast, Claritin, Ketotifen). Diese Medikamente sind die Mittel der Wahl bei allergischer Rhinitis und helfen bei der Linderung von Symptomen, einschließlich Niesen und Juckreiz.

Symptome, Behandlung und Vorbeugung von allergischer Rhinitis bei einem Kind

Heute werden allergische Reaktionen in der einen oder anderen Form nicht nur bei Erwachsenen, sondern auch bei sehr jungen Kindern immer häufiger.

Im ersten Lebensjahr manifestiert sich die Allergie des Kindes in Form von Hautausschlägen (Diathese, Dermatitis), mit der Zeit, wenn das Baby 2-3 Jahre alt wird, entsteht ein neues Problem - die allergische Rhinitis.

Diese Pathologie manifestiert sich meistens bei Kindern im Alter von 2-3 Jahren. Etwa 15% der Kinder dieser Altersgruppe erleben diese unangenehme Krankheit. Bei Kindern im Grundschulalter steigt die Inzidenzrate deutlich an.

Allerdings schlagen nicht alle Eltern sofort Alarm und suchen einen Arzt auf. Die maximale Inzidenz liegt bei 8-10 Jahren, die pathologischen Symptome des Kindes entwickeln sich ziemlich schnell, und erst dann beginnen die Eltern zu handeln.

Leider nimmt die Krankheit in diesem Alter in den meisten Fällen bereits eine chronische Form an, was bedeutet, dass die Behandlung länger und schwieriger wird. Über die Symptome und die Behandlung der allergischen Rhinitis bei einem Kind sprechen wir weiter.

Wie manifestiert sich eine Allergie gegen Frühlingsblüte bei Kindern? Erfahren Sie mehr darüber in unserem Artikel.

Charakteristische Pathologie

Allergische Rhinitis ist eine Erkrankung, die die Nasenschleimhaut befällt.

Die Pathologie entwickelt sich durch den Kontakt des Kindes mit der Substanz - ein Allergen.

Sobald sich der Körper im Körper des Kindes befindet, löst der Reiz die Reaktion des Immunsystems aus, was zur Freisetzung der giftigen Substanz Histamin führt.

Erhöhte Histaminwerte und führen zu den charakteristischen Symptomen einer allergischen Rhinitis (verstopfte Nase und Nasenausfluss, Juckreiz, Niesen).

Ursachen

Die Entwicklung einer allergischen Rhinitis führt zu einem Kontakt des Babys mit Substanzen - Allergenen. Das Spektrum solcher reizenden Substanzen ist sehr breit, es kann sein:

  1. Haushaltsallergene (z. B. Staub).
  2. Reizstoffe pflanzlichen und tierischen Ursprungs (Pollen von Pflanzen, Wolle und Haustierhautflocken).
  3. Nahrungsmittelallergene.
  4. Chemische Reizstoffe (enthalten in Hygiene- und Reinigungsmitteln, Waschpulver).
  5. Pilz- und bakterielle Infektionen.

Sekundäre provozierende Faktoren sind:

  1. Heißes, windstilles Wetter
  2. Ungünstige Umweltbedingungen.
  3. Unterernährung, die zur Entwicklung eines Vitaminmangels beim Kind führt.
  4. Genetische Veranlagung.
  5. Unhygienische Lebensbedingungen des Kindes.
  6. Verletzung von Stoffwechselprozessen im Körper.
  7. Erkrankungen und Fehlfunktionen des Verdauungstraktes.
  8. Anomalien der Struktur des Nasenseptums.
zum Inhalt ↑

Risikogruppen

Allergische Rhinitis tritt am häufigsten bei Kindern über 3 Jahren auf. Der Besuch öffentlicher Plätze (Kindergarten, Schule) erhöht das Risiko, eine Pathologie zu entwickeln.

Es ist bewiesen, dass die allergische Rhinitis eine Erbkrankheit ist. Die Neigung zu allergischen Reaktionen ist bei Kindern größer, deren Eltern ebenfalls mit diesem Problem konfrontiert waren.

Einen wichtigen Einfluss haben und die Lebensbedingungen des Kindes haben. Allergische Reaktionen treten häufig bei Kindern auf, die unter ungünstigen Lebensbedingungen leben, wenn grundlegende Hygieneregeln nicht eingehalten werden können.

Kinder, die übermäßig betreut werden und unter den sogenannten "Gewächshausbedingungen" aufgewachsen sind, leiden jedoch auch unter den Allergien, die sich entwickeln, wenn das Kind in den Kindergarten oder in die Schule geht.

Redaktionsausschuss

Es gibt eine Reihe von Schlussfolgerungen zu den Gefahren von Waschmittelkosmetika. Leider hören nicht alle frischgebackenen Mütter ihnen zu. In 97% der Baby-Shampoos wird der gefährliche Stoff Natrium Lauryl Sulfate (SLS) oder seine Analoga verwendet. Viele Artikel wurden über die Auswirkungen dieser Chemie auf die Gesundheit von Kindern und Erwachsenen geschrieben. Auf Wunsch unserer Leser haben wir die beliebtesten Marken getestet. Die Ergebnisse waren enttäuschend - die am stärksten publizierten Unternehmen zeigten das Vorhandensein dieser gefährlichsten Komponenten. Um die gesetzlichen Rechte der Hersteller nicht zu verletzen, können wir keine bestimmten Marken nennen. Die Firma Mulsan Cosmetic, die einzige, die alle Tests bestanden hat, erhielt erfolgreich 10 von 10 Punkten. Jedes Produkt besteht aus natürlichen Inhaltsstoffen, absolut sicher und hypoallergen. Mit Sicherheit den offiziellen Online-Shop mulsan.ru empfehlen. Wenn Sie an der Natürlichkeit Ihrer Kosmetik zweifeln, überprüfen Sie das Verfallsdatum. Es sollte 10 Monate nicht überschreiten. Kommen Sie sorgfältig zur Auswahl der Kosmetika, es ist wichtig für Sie und Ihr Kind.

Allergische Rhinitis kann sich zu bestimmten Jahreszeiten entwickeln.

Dann sprechen wir über diese Form der Pathologie, als saisonale allergische Rhinitis. Die Krankheitssymptome können das Kind das ganze Jahr über stören.

In diesem Fall wird das ganze Jahr über diagnostiziert. Anzeichen einer Pathologie können ausgesprochen werden, entwickeln sich blitzschnell, verschlechtern die Gesundheit und das allgemeine Wohlbefinden des Kindes erheblich. Dies ist charakteristisch für die akute Form der Krankheit.

Wie kann man das Vorhandensein der Krankheit vermuten und sie von der Erkältung unterscheiden?

Die Symptome einer allergischen Rhinitis sind den Anzeichen einer Erkältung, die sich bei ARVI entwickelt, sehr ähnlich. Dies sind jedoch zwei völlig unterschiedliche Probleme, die grundlegend unterschiedliche Behandlungsansätze erfordern.

Daher ist es wichtig, eine differenzielle Diagnose dieser Phänomene durchzuführen. Dazu müssen Sie die Unterschiede im klinischen Bild von Rhinitis und allergischer Rhinitis kennen.

Allergische Rhinitis

ARVI

  1. Symptome der Pathologie treten plötzlich auf, entwickeln sich unmittelbar nach dem direkten Kontakt mit dem Allergen.
  2. Eine verstopfte Nase und andere Manifestationen der Krankheit setzen sich fort, wenn das Kind mit dem Allergen in Kontakt kommt.
  3. Die allergische Rhinitis hat meistens eine saisonale Form, ihre Symptome treten während der Blütezeit der Pflanzen auf.
  4. Die Krankheit ist durch solche Manifestationen wie starkes Jucken, Niesen, Reißen und Anschwellen des Gesichts gekennzeichnet.
  1. Symptome der Krankheit entwickeln sich schrittweise innerhalb weniger Tage nach der Infektion.
  2. Eine laufende Nase mit ARVI dauert 3-7 Tage.
  3. Symptome der Pathologie treten unabhängig von der Jahreszeit auf.
  4. Bei ARVI fehlen in der Regel Symptome wie Schwellungen des Gesichts und Zerreißen.

Empfehlungen zur Behandlung der vasomotorischen Rhinitis bei Kindern finden Sie auf unserer Website.

Symptome und Anzeichen

Wie manifestiert sich die Krankheit? Allergische Rhinitis hat eine Reihe charakteristischer Symptome, darunter:

  • verstopfte Nase und nasaler Fluss;
  • Augenrötung, Tränenfluss;
  • Schwellung des Gesichts;
  • Juckreiz in der Nasenhöhle;
  • starkes Niesen;
  • Unbehagen und Kribbeln im Hals;
  • das Fehlen von Hyperthermie, charakteristisch für SARS;
  • Häufig erstreckt sich der Entzündungsprozess auf den Bereich der Eustachischen Röhre, der die Nasenhöhle und den Bereich des Mittelohrs verbindet. Dies führt zu äußerem Tinnitus, einem vorübergehenden Hörverlust.
zum Inhalt ↑

Mögliche Komplikationen

Die Prognose der Behandlung ist in der Regel günstig, jedoch kann die fehlende Therapie eine Zunahme der Symptome der Krankheit hervorrufen. Daher beginnen die ständigen Nasenverstopfungen und die damit verbundenen Atemschwierigkeiten das Kind zu stören.

Die Unfähigkeit, durch die Nase zu atmen, führt zu häufigen Erkältungen.

Darüber hinaus gibt es solche unangenehmen Manifestationen wie Nasenbluten, Kopfschmerzen, gestörter Geruchssinn.

Diagnostik und Analysen

Für eine genaue Diagnose und Erkennung der Krankheit benötigt der Arzt Daten wie:

  • klinische Manifestationen der Pathologie;
  • Anamnese der Krankheit (insbesondere Daten darüber, ob die Eltern des Kindes dieses Problem haben);
  • Fehlen von Symptomen, die für ARVI charakteristisch sind.

Darüber hinaus muss das Kind die entsprechenden Tests bestehen, z. B. einen Bluttest und den Inhalt der Nasenhöhle auf Eosinophile, einen Bluttest zur Bestimmung des Immunglobulinspiegels und der ESR (bei allergischer Rhinitis sind diese Indikatoren erhöht).

Zur Bestimmung der für das Kind reizenden Substanz werden spezielle allergologische Tests durchgeführt.

Behandlungsmethoden

Die Hauptmethode zur Behandlung der allergischen Rhinitis besteht in der Medikation verschiedener Gruppen. Vor Beginn der Behandlung müssen jedoch mögliche Ursachen für das Auftreten unangenehmer Symptome beseitigt werden. Dafür brauchen Sie:

  1. Lüften Sie den Raum nicht bei trockenem und heißem Wetter (während der Blütezeit), wenn das Kind allergisch gegen Pollen ist.
  2. So oft wie möglich, um das Kinderzimmer nass zu reinigen.
  3. Befreien Sie sich von Teppichen, schweren Vorhängen, Plüschtieren und von allen Gegenständen, in denen sich Hausstaub ansammelt.
  4. Haustiere aus dem Zimmer entfernen.
  5. Alle Lebensmittel mit einem hohen Maß an Allergien von der Ernährung des Kindes ausschließen.
  6. Beseitigen Sie Schimmelpilze und beseitigen Sie Schaben und Nagetiere (falls vorhanden).
  7. Hören Sie auf zu rauchen in der Wohnung.
zum Inhalt ↑

Medikamentös

Um die unangenehmen Symptome einer allergischen Rhinitis zu beseitigen, werden dem Kind die folgenden Gruppen von Medikamenten verschrieben:

  1. Antihistaminika (Claritin, Zyrtec, Telfast). Die Einnahme von Medikamenten hilft, die Substanz - Histamin - zu neutralisieren, das im Körper des Kindes bei Kontakt mit dem Allergen entsteht. Folglich werden die Symptome der Krankheit beseitigt.
  2. Medikamente, die eine verstopfte Nase abbauen (Vibrocil, Azelastin).
  3. Prophylaktische Mittel, die 2 Wochen vor Beginn der saisonalen Manifestationen der Krankheit eingenommen werden müssen (Cromolin, Kromoglin).
  4. Augentropfen zur Beseitigung von Anzeichen einer Entzündung der Augen, falls Symptome auftreten (Optikrom).
  5. Hormonelle Medikamente werden verschrieben, wenn die Krankheit eine schwere Form des Flusses hat. Mit diesen Mitteln können Sie die verstopfte Nase schnell beseitigen und die Nasenatmung (Aldetsin, Fliksonaze) wiederherstellen.
  6. Vasokonstriktorika gegen den Nasendurchfluss (Nazivin).
  7. Homöopathische Mittel (ritinal).
  8. Sorbentien zur Entfernung von Allergenen aus dem Körper eines Kindes (Enterosgel, Uvesorb).

Neben der Einnahme von Medikamenten wird dem Kind eine spezifische Immuntherapie verschrieben.

Nachdem das Allergen identifiziert wurde, das die Entstehung von Symptomen der Krankheit hervorruft, wird dem Kind ein spezielles Programm zur Verabreichung dieses Allergens in einer geringen Dosierung verschrieben.

Infolgedessen passt sich das Immunsystem des Kindes an und die körperliche Reaktion normalisiert sich allmählich.

Traditionelle Medizin

Um die Manifestationen der Krankheit zu beseitigen, werden in großem Umfang verschiedene Volksrezepte verwendet, wie zum Beispiel:

  1. Selleriesaft Ein frischer Strauß Pflanzen wird in einer Entsafter verarbeitet, das resultierende Getränk wird 2-3 Mal täglich an ein Kind gegeben.
  2. Milch mit Minze Fügen Sie in einem Glas heißer Milch einige Blätter Minze hinzu und bestehen Sie 2 Stunden lang. Trinken Sie zweimal täglich.
  3. Ingwertee Ingwerwurzel wird zerkleinert, ein Glas kochendes Wasser gegossen, 10-15 Minuten bestehen, 1 TL hinzufügen. Honig (wenn keine Allergie besteht), das Kind morgens auf leeren Magen trinken lassen.
zum Inhalt ↑

Stellungnahme von Dr. Komarovsky

Allergische Rhinitis ist ein häufiges Problem bei Kindern im Alter von 3 bis 5 Jahren. Die Krankheit ähnelt einer gewöhnlichen Erkältung, und Eltern beginnen irrtümlicherweise mit völlig ungeeigneten Medikamenten zu behandeln.

In diesem Fall entwickelt sich die Krankheit weiter und entwickelt sich zu einer chronischen Form.

Daher ist es notwendig, vor der Behandlung eine detaillierte Diagnose durchzuführen, um die Pathologie und die Ursache zu ermitteln, die zu ihrem Auftreten geführt haben.

Prognose

Die Prognose für diese Krankheit ist günstig. Eine allergische Rhinitis stellt keine Gefahr für das Leben des Kindes dar. Bei fehlender Behandlung können jedoch Probleme auftreten, die die Lebensqualität des Patienten in der Zukunft erheblich beeinträchtigen.

Prävention

Eltern von Kindern mit Allergien sollten strenge Präventivmaßnahmen einhalten, um das Risiko einer allergischen Rhinitis zu verringern. Dazu gehören:

  1. Korrekturdiät. Folgen Sie der Ernährung im Idealfall während der Tragezeit des Kindes (besonders wenn die Eltern allergisch sind). Alle stark allergenen Lebensmittel sollten von der Ernährung einer schwangeren oder stillenden Frau ausgeschlossen werden. Es ist notwendig, den Stillvorgang so lange wie möglich festzulegen. Bei der Einführung komplementärer Lebensmittel ist es wichtig, die Produkte sorgfältig auszuwählen und ein Einkomponenten-Gemüse- und Fruchtpüree zu bevorzugen.
  2. Stärkung der Immunität.
  3. Regelmäßige Nassreinigung des Kinderzimmers.
  4. Kontaktbeschränkung des Kindes mit Haus- und Straßentieren.

Allergische Rhinitis ist eine Krankheit, die durch das Auftreten bestimmter Symptome gekennzeichnet ist, die auftreten, nachdem ein Kind mit einer reizenden Substanz in Kontakt gekommen ist.

Die Pathologie tritt am häufigsten in bestimmten Jahreszeiten auf (zum Beispiel während der Blütezeit der Pflanzen), ihre Symptome können jedoch das ganze Jahr über auftreten.

Das Krankheitsbild der Pathologie ähnelt den Manifestationen der Erkältung, aber diese beiden Erkrankungen erfordern eine unterschiedliche Behandlung. Daher ist es sehr wichtig, sie voneinander zu unterscheiden.

Obwohl die allergische Rhinitis keine Gefahr für das Leben des Kindes darstellt, muss die Krankheit behandelt werden, da sonst unangenehme Komplikationen auftreten können.

Dr. Komarovsky über allergische Rhinitis bei Kindern in diesem Video:

Wir bitten Sie, sich nicht selbst zu behandeln. Melden Sie sich bei einem Arzt!

Wie kann ich allergische Rhinitis bei einem Kind erkennen und heilen?

Laufende Nase, verstopfte Nase, Mundatmung, Nasensprechung und Schnarchen sind bei Kindern sehr häufig und führen häufig zu wiederkehrenden Infektionen der oberen Atemwege, Adenoiditis und / oder allergischer Rhinitis. Da alle drei Bedingungen, ihre zusammenfallenden Symptome und Anzeichen üblich sind und koexistieren können, ist eine klare Unterscheidung schwierig. Allergische Rhinitis bei einem Kind ist eine der häufigsten Erkrankungen.

Hinzu kommt, dass es in der Kindheit Situationen gibt, in denen es unmöglich ist, eine klare und konsistente Anamnese der Krankheit zu identifizieren. Kinder selbst sind ihren Symptomen oft gleichgültig, obwohl sie für ihre Eltern Anlass zu großer Sorge geben.

Allergische Rhinitis bei Kindern

Allergische Rhinitis ist eine Erkrankung der Nasenschleimhaut, die sich aufgrund einer Entzündung entwickelt, die unter dem Einfluss eines Allergens auftritt.

So reagieren manche Menschen auf Allergene.

Die allergische Rhinitis bei Kindern hat eine erbliche Tendenz. Wenn ein oder zwei Elternteil allergische Rhinitis erfahren, besteht eine erhebliche Chance, dass ihre Kinder diese Krankheit haben.

Die allergische Rhinitis bei einem Kind ist ebenso wie andere allergische Reaktionen nicht ansteckend. Die Symptome einer allergischen Rhinitis können jedoch mit den Symptomen einer infektiösen Atemwegserkrankung verwechselt werden, die sich von Person zu Person ausbreitet.

Allergene, die an der Entwicklung der allergischen Rhinitis beteiligt sind, stammen aus externen oder internen Quellen. Straßenallergene - Pollen- oder Schimmelpilzsporen sind in der Regel die Ursache der saisonalen allergischen Rhinitis. Inländische Allergene wie Tierhaare oder Hausstaubmilben sind häufige Ursachen für mehrjährige (ganzjährige) allergische Rhinitis.

Entwicklungsmechanismus

Eine allergische Reaktion tritt auf, wenn der Körper auf ein Element überreagiert, das er als ausländischen "Interventionisten" betrachtet. Das Immunsystem schützt den Körper ununterbrochen vor vermeintlich gefährlichen Feinden wie Toxinen, Viren und Bakterien.

Aus Gründen, die nicht immer klar sind, sind einige Kinder überempfindlich gegen Elemente, die im Allgemeinen harmlos sind. Wenn das Immunsystem diese Elemente (Allergene) fälschlicherweise als Gefahr erkennt, tritt eine allergische und entzündliche Reaktion auf.

Antikörper - Immunglobulin E (IgE) ist ein Hauptteilnehmer bei allergischen Reaktionen. Wenn das Allergen in den Körper gelangt, produziert das Schutzsystem IgE-Antikörper. Diese Antikörper heften sich dann an Mastzellen an, die in Augen, Nase, Lunge und Schleimhäuten des Gastrointestinaltrakts "leben".

Fettzellen setzen Histamin frei, das atopische Symptome verursacht (Niesen, Keuchen, Husten). Diese Zellen arbeiten weiter und produzieren mehr Histamin, wodurch die Produktion von mehr IgE aktiviert wird.

Gründe

Alle Arten von Allergien, einschließlich allergischer Rhinitis, werden durch drei Arten von Allergenen hervorgerufen - Inhalation und mikrobielle Allergene, Nahrungsmittel.

Kinder entwickeln häufig allergische Rhinitis aufgrund der Wirkung von eingeatmeten Allergenen, die in Haus, Pflanze, Tier und Pilz eingeteilt werden. Allergische Rhinitis ist selten auf diätetische und mikrobielle Allergene zurückzuführen.

  • Hausallergene sind Hausstaub, der viele kleine Partikel aus synthetischen und Baumwollstoffen, Farbstoffen, Kunststoffen, Waschmitteln, Federn und Daunenkissen sowie Staubmilben umfasst.
  • Tierallergene sind Fragmente von Haaren, Fusseln, Schuppen, Geflügel und Tierkot.
  • Pilzsporen sind mikroskopisch kleine Pilze, die in großen Mengen im Hausstaub unbelüfteter, feuchter und dunkler Räume vorkommen. Die Textil-, Pharma-, Leder- und Lebensmittelindustrie ist eine beliebte Quelle für Pilzallergene. Bestimmte Arten von Pilzen können auch die Pflanzen beeinflussen, die in Lebensmitteln und ihren Früchten konsumiert werden. Dementsprechend steht das Kind im Kontakt mit dem infizierten Pilzgemüse und -früchten in Kontakt mit Allergenen pilzlichen Ursprungs.
  • Allergene pflanzlichen Ursprungs sind in Gras, Blumen, Bäumen und Algen, Obst und Gemüse zu finden. Allergische Rhinitis ist eine Reaktion des Kindes sowohl auf den Pollen der Pflanze als auch auf die Pflanzen selbst. Bestimmte Pflanzen wie Klee, Efeu rufen bei Kontakt mit Haut oder Schleimhäuten allergische Reaktionen hervor. Viele Pflanzen, die eine allergische Reaktion auslösen können, werden in Kosmetika, Parfümerien und pharmazeutischen Produkten verwendet. Daher kann der Geruch von Kosmetika und Medikamenten auch ohne direkten Kontakt zu einer allergischen Rhinitis bei einem Kind führen.
  • Mikrobielle Allergene sind in der Struktur mikrobieller Zellen und ihrer Stoffwechselprodukte enthalten. Allergische Rhinitis als Reaktion auf mikrobielle Allergene kann bei einem Kind mit einer bakteriellen Ohrinfektion auftreten.

Weitere Ursachen für allergische Rhinitis bei Kindern sind: Umweltverschmutzung, Vitaminmangel, trockene und heiße Luft sowie ungünstige Lebensbedingungen.

Formulare

Die allergische Rhinitis hängt oft von der Jahreszeit ab, die mehrjährige allergische Rhinitis ist etwas seltener.

Dies sind in der Regel 3 Arten von Erkrankungen: episodische akute, saisonale und ganzjährige Rhinitis. Jedes Formular hat seine eigenen charakteristischen Merkmale.

Eine akute allergische Rhinitis bei Kindern entwickelt sich unmittelbar nach dem Kontakt mit dem Allergen, das in Form von kleinsten Strukturen in der Luft schwebt. Dies kann der Speichel von Katzen oder Abfall von Hausstaubmilben sein.

Saisonale allergische Rhinitis entwickelt sich nur während der starken Bestäubung von Pflanzen durch Luft.

Allergene der saisonalen Rhinitis.

  • Ambrosia. Es ist ein häufiger Täter bei allergischer Rhinitis und betrifft etwa 75% der Allergiker. Eine Pflanze setzt pro Tag 1 Million Pollenkörner frei. Die Auswirkungen von Ambrosia sind Mitte August zu spüren und dauern bis zum ersten Frost. Ambrosia-Allergie ist in der Regel morgens am schwersten.
  • Kräuter Beeinflussung der Kinder von Mitte Mai bis Ende Juni. Kräuterallergien in der Luft treten am Ende des Tages häufiger auf.
  • Holzpollen Kleine Pollenkörner von bestimmten Bäumen verursachen normalerweise in der Mitte des Frühlings Symptome.
  • Schimmelsporen. Schimmelpilze, die auf abgestorbenen Blättern und Sporen in die Atmosphäre wachsen, ist in allen Jahreszeiten ein allgemeines Allergen, außer im Winter. Schimmelpilzsporen haben an windigen, trockenen oder nassen und regnerischen Tagen einen quantitativen Höhepunkt - früh am Morgen.

Die Symptome einer ganzjährigen allergischen Rhinitis sind weniger ausgeprägt, sie wachsen und schwächen sich ab, verschwinden jedoch nicht. Rhinitis ist das ganze Jahr über, wenn die Symptome mindestens 9 Monate pro Jahr auftreten. Die Hauptursachen sind lokale Allergene - Milben, Schaben, Staub, Tierhaare und Daunenkissen.

Die direkten Ursachen für allergische Rhinitis bei Säuglingen und Kleinkindern sind in Nahrungsmitteln enthaltene Nahrungsmittelallergene: Kuhmilch, Hühnereier, Grieß, Milchnahrung sowie Impfstoffe und Medikamente. Bei Kindern im Vorschulalter und bei Schulkindern wirken Allergene, die durch Luft übertragen werden, vorwiegend auf den Körper.

Symptome einer allergischen Rhinitis bei Kindern

Manifestationen von Nasenallergien können sich innerhalb weniger Minuten oder Stunden nach Inhalation des Allergens entwickeln. Die Symptome können mehrere Tage anhalten.

  • Ununterbrochenes Niesen, besonders nach dem Aufwachen am Morgen.
  • Schnupfen
  • Husten oder Kribbeln im Hals, verursacht durch Schleim nach der Nase.
  • Zerreißende, juckende Augen.
  • Juckende Nase, Hals, Ohren.

Andere Manifestationen, die nach einiger Zeit auftreten können.

  • Nasenverstopfung, möglicherweise Schnarchen.
  • Mundatmung, da die Nase verstopft ist.
  • Die Nase reiben. Kinder neigen dazu besonders.
  • Augen werden lichtempfindlich.
  • Es entsteht ein Gefühl von Müdigkeit oder Trübsal.
  • Besorgt um einen bösen Traum.
  • Langer (chronischer) Husten.
  • Druckgefühl in den Ohren oder Hörverlust.
  • Unter den Augen erscheinen dunkle Flecken oder Kreise.

Die Symptome können sich zu verschiedenen Jahreszeiten verschlechtern oder abschwächen.

  • Wenn ein Kind allergisch gegen Hausstaubmilben, Schimmel oder Schuppen von Tieren ist, sind die Manifestationen im Winter stärker, da das Kind länger im Raum ist.
  • Wenn ein Kind allergisch gegen Pollen ist, variieren die Symptome je nach Pflanzen in Ihrer Region und zum Zeitpunkt ihrer Blüte.

Wenn sie reifen, können Allergene das Kind weniger beeinflussen.

Komplikationen

Verminderte Lebensqualität

Allergische Rhinitis gilt als milde Erkrankung, betrifft jedoch viele wichtige Aspekte des Lebens. Bei nasalen Allergien fühlt sich das Kind oft müde und reizbar. Allergische Rhinitis führt manchmal zu einer Verschlechterung der Schulleistung.

Kinder mit nasalen Allergien, insbesondere das ganze Jahr über, können an Schlafstörungen und Tagesmüdigkeit leiden. Oft werden diese Manifestationen auf Allergiemedikationen zurückgeführt, aber die häufige Ursache für diese Manifestationen ist eine banale Verstopfung der Nase. Kinder mit schwerer allergischer Rhinitis haben mehr Schlafprobleme, einschließlich Schnarchen, als solche mit leichter allergischer Rhinitis.

Erhöhtes Risiko für Asthma und andere Allergien

Asthma und Allergien koexistieren oft. Kinder mit nasalen Allergien leiden oft an Asthma oder haben ein erhöhtes Risiko. Allergische Rhinitis geht auch mit Ekzemen einher, einer allergischen Hautreaktion, die durch Juckreiz, Verdickung der Haut und Trockenheit gekennzeichnet ist. Die chronische Form der unkontrollierten allergischen Rhinitis kann Asthmaanfälle und Ekzeme verschlimmern.

Chronische Schwellung in den Nasengängen (Hypinentrophe)

Jede chronische Rhinitis, egal ob allergisch oder nicht allergisch, kann zu einer Schwellung der Nasennebenhöhlen führen, die persistent werden kann. Die Konchen sind winzige vorstehende Knochenstrukturen, die in die Nasengänge hineinragen. Sie helfen, die Luft, die über sie strömt, zu erwärmen, zu reinigen und zu befeuchten.

Wenn sich eine Muschelhypertrophie entwickelt, führt dies zu einer dauerhaften Stauung und manchmal zu Druck und Schmerzen in der Mitte des Gesichts und der Stirn. Dieser Zustand kann das Eingreifen von Chirurgen erfordern.

Andere Komplikationen

Andere wahrscheinliche Komplikationen einer Nasenallergie sind:

  • Sinusitis;
  • Mittelohrentzündung;
  • Nasenpolypen;
  • Schlafapnoe;
  • unsachgemäßer Zahnbiss.

Diagnose

Rhinitis sollte in allergische und nicht allergische Rhinitis unterteilt werden.

Nicht allergische Rhinitis

Nicht-allergische Rhinitis beschreibt eine Gruppe von Nasenkrankheiten, die keine Anzeichen einer allergischen Ätiologie aufweisen. Durch die Entstehung ihres Auftretens kann in nicht-anatomische und anatomische unterteilt werden.

Die häufigste Form der nicht allergischen Rhinitis bei Kindern ist die infektiöse Rhinitis, die akut oder chronisch ist.

  • Akute infektiöse Rhinitis (Erkältung) wird durch Viren verursacht und verschwindet normalerweise innerhalb von 7-10 Tagen. Im Durchschnitt hat ein Kind drei bis sechs Erkältungen pro Jahr, und am stärksten gefährdet sind junge Kinder und Kinder, die eine Bildungseinrichtung besuchen. Die Infektion äußert sich in Halsschmerzen, Fieber und Appetitlosigkeit.
  • Chronische infektiöse Rhinitis sollte vermutet werden, wenn es zu einem mukopurulenten Nasenausfluss mit Symptomen kommt, die länger als 10 Tage anhalten. Eine Kombination mit einer Mittelohrerkrankung, wie Mittelohrentzündung oder Dysfunktion der Eustachischen Röhre, kann eine zusätzliche Manifestation einer Infektion sein.

Nicht-allergische, nicht infektiöse Rhinitis (vasomotorische Rhinitis) kann sich bei Kindern mit reichlichem, klarem Nasenausfluss als laufende Nase und Niesen manifestieren. Die Einwirkung von Reizstoffen wie Zigarettenrauch und Staub sowie starken Dämpfen und Gerüchen (Parfüms und Chlor in Schwimmbecken) kann diese Symptome verursachen. Beispiele für vasomotorische Rhinitis sind kalte Luft ("Skifahrernase"), heiße / würzige Nahrungsaufnahme (gustatorische Rhinitis) und helles Licht (Reflex-Rhinitis).

Medizinische Rhinitis, die in erster Linie auf den übermäßigen Gebrauch lokaler Nasokonstriktorika (Oxymetazolin, Phenylephrin) zurückzuführen ist, ist bei Kleinkindern keine häufige Erkrankung. Jugendliche gewöhnen sich an diese Medikamente.

Das häufigste anatomische Problem bei Kleinkindern ist eine Verletzung der Nasenatmung, die sich als Folge einer Adenoiditis entwickelt.

Adenoiditis kann mit Symptomen wie Mundatmung, Schnarchen, hyponasaler (nasaler) Sprache und anhaltender Rhinitis mit oder ohne chronische Otitis media vermutet werden. Die Infektion des Nasopharynx ist somit sekundär zur Infektion des entzündeten adenoiden Gewebes.

Die Choanalatresie ist die häufigste angeborene Anomalie der Nase und impliziert ein Knochen- oder Membranseptum zwischen Nase und Rachen. Die Atemwegsobstruktion wird gelindert, wenn der Säugling den Mund zum Weinen öffnet und sich verschlimmert, wenn der beruhigte Säugling erneut versucht, durch die Nase zu atmen. Einige Neugeborene haben beim Füttern Atembeschwerden. Fast die Hälfte der Krümel mit Choan-Atresie weisen andere angeborene Anomalien auf (angeborene Herzkrankheit, Entwicklungsverzögerung, Störungen des Urogenitalsystems, Ohranomalien).

Nasenpolypen sind bei Kindern unter 10 Jahren selten. Wenn sie jedoch anwesend sind, müssen sie nach dem Hauptkrankheitsprozess, wie z. B. Mukoviszidose oder primärer Ziliardyskinesie (beeinträchtigter Funktion der Atemwegsschleimhaut), untersucht und gesucht werden.

Fremdkörper in der Nase sind häufiger bei kleinen Kindern, die sich Nahrung, kleines Spielzeug, Steine ​​oder andere Dinge in die Nase legen. Sie wird durch einseitige, eitrige Nasenausfluss oder unangenehmen Geruch bestimmt. Fremdkörper können bei der Untersuchung oft mit Hilfe eines Nasenspiegels gesehen werden.

Allergische Rhinitis

Allergien werden in der Regel zunächst mit einer Kombination charakteristischer Symptome in Kombination mit Untersuchungsergebnissen diagnostiziert.

Wenn ein Kind typische Manifestationen einer allergischen Rhinitis aufweist, hilft die Rücksprache mit einem Allergiespezialisten, Allergene zu identifizieren.

Viele Allergene können bereits während eines Gesprächs identifiziert werden, wenn Informationen über die Krankheitsgeschichte erhalten werden. Wenn sich die Symptome zum Beispiel normalerweise bei Kontakt mit Katzen verschlimmern, ist ein Katzenhaare ein wahrscheinliches Allergen, das die Symptome verursacht. Wenn das Mähen von Gras mit dem Auftreten von Symptomen einhergeht, ist eine pflanzliche Allergie wahrscheinlich.

Eine Patientenanamnese ist wichtig, um seine einzigartige Allergie festzustellen. Allergietests werden nur durchgeführt, wenn die Allergie das Kind übermäßig belastet und den Zustand erheblich verschlechtert.

Da die Identifizierung von Allergenen wichtig und schwer zu bestimmen ist, sind häufig Hauttests erforderlich, um die spezifische Substanz, die die Allergie verursacht, genau zu identifizieren.

Die Prüfung wird mit minimalem Unbehagen durchgeführt und wie folgt durchgeführt.

  • Eine kleine Menge verdächtiger allergener Substanz wird auf die Haut aufgetragen.
  • Dann wird die Haut mit einer speziellen sterilen Nadel durch einen kleinen Tropfen sanft zerkratzt. Diese Methode wird normalerweise für die erste Bewertung verwendet. Die zweite Methode, die als intradermale Methode bekannt ist, umfasst das Injizieren einer kleinen Menge der Testsubstanz in die Haut. Diese intradermalen Tests sind empfindlicher, liefern jedoch in der Regel falsch positive Ergebnisse.
  • Wenn die Haut rot wird und vor allem schwillt, wird die Person für ein bestimmtes Allergen „sensibilisiert“. Wenn typische Symptome auftreten, wenn eine sensibilisierte Person einer vermuteten Substanz ausgesetzt wird, ist eine Allergie gegen diese Substanz wahrscheinlich.

Der beschriebene Hauttest ist bei Kindern unter 5 Jahren nicht zulässig.

Eine Reihe von Blutuntersuchungen steht ebenfalls zur Verfügung, um Allergien zu diagnostizieren. Diese Blutuntersuchungen sind hilfreich, wenn Kinder keinen Hauttests unterzogen werden können. In Studien werden üblicherweise verschiedene Verfahren zum Suchen nach IgE-Antikörpern im Blut verwendet. Wenn der Allergietest mit der Liste der Symptome übereinstimmt, ist die Diagnose einer allergischen Rhinitis wahrscheinlich.

Nasentupfer ist auch in der Diagnose informativ. Die Nasensekrete werden mikroskopisch untersucht, um Faktoren zu identifizieren, die auf die Ursache einer Erkältung hinweisen. Zum Beispiel eine Zunahme der Leukozytenzahl, der Nachweis einer Infektion oder eine hohe Anzahl von Eosinophilen. Ein hohes Maß an Eosinophilen deutet auf eine allergische Erkrankung hin, niedrige Mengen schließen Nasalallergien jedoch nicht aus.

Bei Kindern mit chronischer Rhinitis wird der Arzt auf Sinusitis überprüfen.

Das Scannen mit einem CT-Scanner ist hilfreich, wenn Sie eine Diagnose von Sinusitis oder Sinuspolypen in Betracht ziehen.

In einigen Fällen einer chronischen oder unregelmäßigen saisonalen Rhinitis kann der Arzt eine Endoskopie verwenden, um Unregelmäßigkeiten in der Nasenstruktur zu untersuchen.

Wie behandelt man allergische Rhinitis bei einem Kind?

Die Behandlung von allergischer Rhinitis bei Kindern bietet viele Möglichkeiten:

  • Prävention von Allergenen;
  • lokale nasale Behandlung;
  • systemische Therapie - Antihistaminika, orale Steroide;
  • Immuntherapie.

Die Vermeidung der identifizierten Allergene ist ein entscheidender Faktor bei der Bekämpfung von Allergiesymptomen. Versuche zur Kontrolle der Umwelt und Präventionsmaßnahmen helfen oft bei der Linderung der Symptome. Die Prävention von Allergien ist jedoch oft schwierig. Sie müssen ein ausführliches Gespräch mit Ihrem Arzt führen. Kontrollmaßnahmen können täglich erforderlich sein.

Topische nasale Steroide

Besonders wirksam bei Symptomen einer verstopften Nase. Und sie haben einen klaren Vorteil gegenüber Antihistaminika bei der Behandlung dieses Symptoms. Eltern sollten verstehen, dass dieses Medikament dem Kind regelmäßig verabreicht werden sollte, damit es wirksam ist. Bei intermittierenden Symptomen lohnt es sich, die Behandlung mehr als 2 Wochen vor Beginn der Betriebssaison zu beginnen, um den größtmöglichen Nutzen zu erzielen.

Das Drug Safety Committee berichtete, dass das Wachstum von Kindern, die eine Langzeitbehandlung mit nasalen Kortikosteroiden benötigen, regelmäßig überwacht werden sollte. Wenn Anzeichen für eine Stauung vorliegen, wenden Sie sich an Ihren Kinderarzt. Es sollte beachtet werden, dass Steroide in moderaten Dosen das Wachstum hemmen, es bleibt jedoch unklar, ob dies die endgültige Körpergröße eines Erwachsenen beeinflusst.

Lokale Antihistaminika

Reduzieren Sie Niesen und Schnupfen bei einem signifikanten Anteil der Patienten. Einige Eltern möchten ihren Kindern in keiner Form Steroide verabreichen, entweder aufgrund möglicher Nebenwirkungen oder aufgrund von Problemen mit der Resorption und Langzeitwirkung.

Lokale Antihistaminika haben in diesen Fällen den Vorteil, bei Bedarf eingenommen zu werden. Sie helfen jedoch nicht bei verstopfter Nase.

Andere topische Medikamente

Kromoglikat-Natrium lindert allergische Symptome - Juckreiz, Niesen und laufende Nase. Es gibt jedoch Probleme mit der Einhaltung des ständigen Gebrauchs aufgrund des engen Zeitplans für die Dosierung (4-mal täglich). Sie werden im Allgemeinen gut vertragen, obwohl sie in der Praxis selten verwendet werden, da andere Mittel effizienter und bequemer sind.

Vasokonstriktormittel wirken durch Verengung der Blutgefäße der Nasenschleimhaut. Dies hilft vorübergehend bei verstopfter Nase, obwohl sie das Niesen und Jucken nicht reduziert. Lokale Vasokonstriktormittel sollten nur für kurze Zeit, vorzugsweise nicht länger als eine Woche, verwendet werden, um ein Abprallen zu verhindern, wenn die Schwellung und die verstopfte Nase mit dem Entzug des Arzneimittels zunehmen.

Systemische Antihistamin-Therapie

Antihistaminika sind besonders nützlich bei der Bekämpfung bestimmter Symptome wie Niesen, laufender Nase und juckenden Augen. Diese Medikamente stoppen die Bildung von Histamin nicht und neutralisieren den Konflikt zwischen IgE und Antigen nicht. Antihistaminika stoppen die allergische Reaktion nicht, sondern schützen das Gewebe vor den Auswirkungen der Reaktion.

Medikamente können bei Bedarf genommen werden und müssen nicht kontinuierlich eingenommen werden. Es dauert jedoch 1-2 Stunden, bis sie ihre maximale Wirkung entfalten. Cetirizin, Desloratidin und Loratidin sind für Kinder ab 2 Jahren zugelassen, Levocetirizin ab 6 Jahren, während andere Antihistaminika der zweiten Generation bei Kindern unter 12 Jahren kontraindiziert sind.

Systemische Steroide

Eine kurze Einnahme systemischer Steroide kann tiefgreifende Auswirkungen auf die Verringerung der Symptome haben und hilft bei der Kontrolle schwerwiegender Manifestationen, die dann mit Hilfe lokaler Steroide gerettet werden können.

Immuntherapie

Wenn Antihistaminika und Nasensprays unwirksam sind oder das Kind sie nicht gut verträgt, stehen andere Therapieformen zur Verfügung. Allergie-Desensibilisierung oder Immuntherapie können erforderlich sein.

Die allergische Immuntherapie stimuliert das Immunsystem mit allmählich ansteigenden Dosen von Substanzen, auf die das Kind allergisch reagiert. Da der Patient einer allergischen Substanz ausgesetzt ist, kann es zu einer allergischen Reaktion kommen und diese Behandlung sollte von einem Arzt überwacht werden.

Diese Form der Behandlung ist bei Allergien gegen Pollen, Zecken, Katzen und insbesondere Insekten (z. B. Bienen) sehr wirksam. Eine wirksame Allergie-Immuntherapie erfordert in der Regel eine Reihe von Injektionen und dauert drei Monate bis zu einem Jahr. Die erforderliche Behandlungsdauer kann variieren, der typische Verlauf beträgt jedoch drei bis fünf Jahre. Häufige Besuche in der Arztpraxis sind notwendig. Kindern unter 5 Jahren wird keine Immuntherapie verabreicht.

Saisonale nasale Allergiebehandlung

Da saisonale Allergien in der Regel mehrere Wochen anhalten, empfehlen Experten keine ernsthaften verschreibungspflichtigen Medikamente für Kinder. Bei Kindern mit Asthma und Allergien kann die Behandlung von Rhinitis jedoch auch die Asthmasymptome verbessern.

  • Verschreibungspflichtige Medikamente werden nur in schweren Fällen benötigt. Patienten mit schweren saisonalen Allergien sollten einige Wochen vor Beginn der Schadstoffsaison mit der Einnahme von Medikamenten beginnen und diese bis zum Ende der Saison einnehmen.
  • Die Immuntherapie ist eine Option für Patienten mit schweren saisonalen Allergien, die nicht auf die Behandlung ansprechen.
  • Nasenspülung. Bei mäßiger allergischer Rhinitis hilft das Waschen, den Schleim aus der Nase zu entfernen. Sie können eine Salzlösung in einer Apotheke kaufen oder selbst zubereiten (2 EL warmes Wasser, 1 TL Salz, eine Prise Backpulver).
  • Vasoconstrictor-Mittel für Kinder ab 2 Jahren lindern verstopfte Nase und juckende Augen.
  • Verwendung von Antihistaminika. Nicht-sedative Antihistaminika der zweiten Generation - Cetirizin, Loratadin, Fexofenadin oder Desloratadin. Diese Medikamente verursachen weniger Schläfrigkeit als Medikamente der ersten Generation wie Diphenhydramin.

Behandlung von mittelschwerer bis schwerer Nasenallergie

Patienten mit chronischen Nasenallergien oder solche, bei denen die meiste Zeit des Jahres ärgerliche Symptome auftreten, benötigen möglicherweise tägliche Medikamente.

Diese Medikamente umfassen:

  • entzündungshemmende Medikamente. Nasenkortikosteroide werden für Kinder mit mäßiger und starker Allergie, isoliert oder mit Antihistaminika der zweiten Generation empfohlen.
  • nicht-sedative Antihistaminika;
  • Immuntherapie.

Prognose

Allergische Rhinitis ist eine chronische Krankheit. Dementsprechend bleibt es lange bestehen. Bei einigen Kindern nehmen die Symptome mit dem Alter ab. Andere Symptome bleiben lebenslang bestehen. Allergische Rhinitis ist nicht mit schweren Komplikationen verbunden und kann durch Medikamente und manchmal auch eine Desensibilisierungstherapie effektiv kontrolliert werden.

Da allergische Rhinitis mit genetischer Anfälligkeit verbunden ist, ist die Vorbeugung gegen diese Erkrankung nicht möglich. Angriffe können jedoch verhindert werden, indem der Kontakt mit der Allergie auslösenden Substanz vermieden wird.