Fibröse Alveolitis

Faserige Alveolitis - eine fortschreitende Verdickung der Wände der Luftsäcke der Lunge, die zu Atemnot führt.

Entzündung und Verdickung der Wände der Alveolen (Luftsäcke) in der Lunge wird als fibröse Alveolitis bezeichnet. Als Folge dieser Krankheit wird der Weg des Sauerstoffs in den Blutkreislauf schwierig und der Blutspiegel sinkt. Außerdem verlieren die Alveolen ihre Elastizität und führen zu Atemnot.

Die fibröse Alveolitis ist in der Regel eine langfristige Erkrankung, die sich über Monate oder Jahre entwickelt. Selten, wenn sich die akute Form über mehrere Tage oder Wochen schnell entwickelt. Beide Formen neigen dazu, sich zu entwickeln und schwieriger zu werden. Die Krankheit tritt in der Regel bei Menschen im Alter von 60 Jahren und älter auf, meistens bei Männern.

Was sind die Ursachen der fibrösen Alveolitis?
In manchen Fällen ist die fibröse Alveolitis die Folge einer Autoimmunerkrankung, bei der das Immunsystem die Zellen des gesunden Gewebes des eigenen Körpers angreift.

Zum Beispiel kann die Krankheit mit rheumatoider Arthritis oder systemischem Lupus erythematodes verbunden sein. Andere mögliche Ursachen sind die Strahlentherapie von Organen im Brustkorb und bestimmte Betäubungsmittel, die beispielsweise zur Behandlung von Krebs eingesetzt werden. In etwa der Hälfte aller Fälle kann keine Ursache gefunden werden, und die Krankheit wird dann als idiopathische Lungenfibrose bezeichnet.

Was sind die Symptome einer fibrösen Alveolitis?
Bei langfristiger fibröser Alveolitis verschlechtern sich die Symptome über Monate oder Jahre allmählich. Wenn sich plötzlich eine Krankheit bemerkbar macht, wird sie in wenigen Tagen schlimmer. Symptome können Folgendes umfassen:

Kurzatmigkeit
Anhaltender, trockener Husten.
Schmerzen in den Gelenken.
Mit fortschreitender Krankheit wird das Atmen immer schwieriger, vor allem während kräftiger körperlicher Betätigung.

In schweren Fällen besteht ein erhöhtes Risiko für Atemstillstand und chronische Herzinsuffizienz. Einige Menschen mit fibröser Alveolitis sind anfälliger für Lungenkrebs (primären Lungenkrebs).

Wie kann eine fibröse Alveolitis diagnostiziert werden?
Der Arzt kann verstehen, dass Sie an einer fibrösen Alveolitis je nach Ihren Symptomen und Ihrer Anamnese sowie nach dem Verfahren des Anhörens der Brust mit einem Stethoskop leiden. Möglicherweise haben Sie eine Röntgenaufnahme der Brust oder einen Ultraschall, um zu sehen, ob sich verdicktes Gewebe in Ihrer Lunge befindet. Es ist auch erforderlich, einen Bluttest zu bestehen, um den Sauerstoff- und Kohlendioxidgehalt zu überprüfen und Lungenfunktionstests durchzuführen. Mit Hilfe der Bronchoskopie kann ein kleiner Bereich des Lungengewebes entfernt werden, um andere Krankheiten auszuschließen und die genaueste Diagnose zu stellen. Die genaueste Bestätigung oder Widerlegung der Diagnose „fibröse Alveolitis“ kann durch chirurgische Entnahme einer Lungenprobe erzielt werden.

Behandlung
Manchmal bleibt die fibröse Alveolitis über Monate oder Jahre stabil und bedarf keiner aktiven und dringenden Behandlung. In diesem Fall ist es besser, regelmäßig den Lungenzustand zu überprüfen. Wenn die Krankheit fortschreitet, kann der Arzt in Kombination mit anderen Dosen von Corticosteroid-Medikamenten verschreiben, um das Immunsystem zu unterdrücken und die fortschreitenden Lungenschäden zu verlangsamen. Diese medikamentöse Behandlung ist nur in etwa 4 Fällen wirksam. Die Sauerstofftherapie zu Hause kann zur Unterstützung der Atmung eingesetzt werden, die Behandlung sollte jedoch mindestens 15 Stunden pro Tag erfolgen.

Was ist die Prognose?
Die fibröse Alveolitis schreitet normalerweise fort, was das Atmen erschwert. Nur etwa die Hälfte der Patienten mit dieser Krankheit lebt länger als 5 Jahre nach der Diagnose. Für manche Menschen kann eine Lungentransplantation lebensrettend sein. Ungefähr 1 von 10 Personen mit fibröser Alveolitis entwickelt Lungenkrebs.

Alveolitis der Lunge

Die Alveolitis der Lunge ist eine entzündliche Erkrankung, die in den Atmungsregionen (Alveolen der Lunge) auftritt, wobei das Lungengewebe durch Bindegewebe ersetzt wird.

Diese Krankheit kann sowohl eine sich selbst entwickelnde Krankheit als auch eine Folge einer anderen Krankheit sein:

  1. Chronische Hepatitis;
  2. Sarkoidose;
  3. Thyroiditis;
  4. Schenger-Syndrom;
  5. Bindegewebskrankheit;
  6. Aids
  7. Arthritis;
  8. Lupus erythematodes;
  9. Systemische Sklerodermie usw.

Oft sind sie nach 50 Jahren krank. Die meisten von ihnen sind Männer sowie Vertreter, die das Rauchen lieben.

Was ist Lungenalveolitis?

Alveolitis der Lunge - was ist das? Dies ist eine diffuse Erkrankung der Alveolen entzündlicher Natur, gefolgt von der Bildung von Fibrose - dem Wachstum von Bindegewebe. Die Alveolen enthalten Bindegewebe in ihren Wänden, wodurch sie ihre Elastizität beibehalten können.

Bei Alveolitis verdicken sie sich, was eine normale Funktion nicht zulässt. Bald führt dies zu Atemstillstand, andere Organe des Organismus erhalten weniger Sauerstoff, was den Zellstoffwechsel stört.

Alveolitis der Lunge als unabhängige Krankheit wird als primär bezeichnet.

Es gibt drei Arten:

  1. Giftstoffe, Chemikalien, Drogen;
  2. Allergisch betroffene Allergene in der Lunge. Kommt häufig bei Erwachsenen und Kindern vor, in deren Haus sie Fische und Tiere halten;
  3. Idiopathisches Fibrosieren - eine genetisch übertragene Krankheit.

Alveolitis der Lunge, die sich vor dem Hintergrund anderer Krankheiten bildet, wird als sekundär bezeichnet. Dazu gehören verschiedene Krankheiten:

  1. Bindegewebserkrankungen;
  2. Autoimmunkrankheiten: chronisch-autoimmune Hepatitis, Hashimoto-Thyreoiditis, Vaskulitis usw.;
  3. Pilzinfektionen des Bronchussystems: Candidiasis, Kryptokokkose, Aspergillose usw.
geh nach oben

Symptome

Abhängig von der Form des Flusses werden bestimmte Symptome einer Alveolitis der Lunge beobachtet.

Akute Form

Symptome der Krankheit in akuter Form:

  • Temperaturerhöhung
  • Nasser Husten
  • Schnupfen
  • Kurzatmigkeit

Mit der richtigen Behandlung zu Beginn der Erkrankung kann es zu einer vollständigen Genesung kommen.

Chronische Form

Bei einer allmählichen chronischen Form werden Symptome beobachtet:

  • Trockener Husten
  • Langsam zunehmende Atemnot,
  • Hämoptyse,
  • Beschwerden beim Atmen,

In Ermangelung einer angemessenen Behandlung nimmt die Atemnot zu, was zu einem hohen Druck im kleinen Kreislauf, Atemstillstand und demzufolge zum Tod des Patienten führt. Die Ähnlichkeit der Symptome mit den Manifestationen anderer Atemwegserkrankungen (ARVI) kann einen Patienten irreführen, der versucht, sich selbst zu erholen.

Auch Müdigkeit, starke Gewichtsabnahme, Blässe der Haut, Wölbung der Nagelplatte, Verdickung der Fingerspitzen, Schwitzen, Gänsehaut im ganzen Körper, Quetschen in der Brust, Keuchen und Brustschmerzen, Ersticken.

Die fibröse Form der Alveolitis zeigt lebhafte Symptome der Krankheit, da es sich um ein kompliziertes Entwicklungsstadium handelt.

Ursachen der Alveolitis

Je nach Art der Alveolitis der Lunge, gibt es einige Gründe. Im großen und ganzen haben die Wissenschaftler die offensichtlichen Faktoren, die das Auftreten der Krankheit auslösen, noch nicht eindeutig nachgewiesen. Es wird angenommen, dass das Virus an der Entstehung der Krankheit beteiligt ist.

Im Falle einer allergischen Reaktion oder einer toxischen Vergiftung wirken Chemikalien aufreizend. Dafür gibt es Gründe:

  1. Rauchen;
  2. Hepatitis C;
  3. Erkrankungen des Immunsystems;
  4. Epstein-Barr-Virus;
  5. Bleiben Sie lange in einer verschmutzten Umgebung.
  6. Reflux - Entzündung der Schleimhaut der Speiseröhre;
  7. Erbliche Veranlagung
geh nach oben

Diagnose

Bevor Sie behandeln, müssen Sie die Krankheit identifizieren. Alles beginnt mit den bestehenden klinischen Symptomen, die eine Person oft dazu veranlassen, Hilfe von einem Arzt in Anspruch zu nehmen.

Er führt Radiographie und funktionelle, immunologische und zytologische Untersuchungen der Lunge durch.

Behandlung

Wie wird die Alveolitis der Lunge behandelt? Es hängt alles von der Art ab. Es wird im Krankenhaus festgehalten, sodass der Arzt den Patienten ständig untersuchen kann. Grundsätzlich erfolgt die Behandlung in zwei Richtungen: die Beseitigung der Krankheit selbst und die Unterdrückung des Wachstums von Bindegewebe.

  • Bei einer toxischen und allergischen Alveolitis ist der Patient vor dem Kontakt mit der Substanz, die die Krankheit verursacht hat, geschützt. Glukokortikoidhormone werden durch Inhalation sowie durch Mund und Mukolytika verschrieben. Zytostatika werden beim Ausführen von Formen zugeordnet - zur Unterdrückung der Zellproliferation;
  • Bei idiopathischer fibrosierender Alveolitis werden sofort Glucocorticoidhormone verschrieben. Bei Ineffizienz werden Zytostatika verschrieben.

Für jede Art von Alveolitis werden die folgenden Medikamente verschrieben:

  • Verdünnung und Entfernung von Schleim;
  • Komplexe aus Vitaminen und Mineralien;
  • Symptomatische Suppressiva;
  • Atemübungen;
  • Niedrige Prednison-Dosen zur Beseitigung des entzündlichen Prozesses, die lange Zeit eingenommen werden;
  • Penicillin;
  • Verwendung eines Sauerstoffkonzentrators;
  • Immunsuppressiva in idiopathischer faseriger Form;
  • Plasmapherese.
geh nach oben

Folk-Methoden

Die Behandlung mit Volksmethoden kann zu Hause durchgeführt werden, ist jedoch ohne medikamentöse Therapie unwirksam. Hier sollten Sie einer Diät folgen, die Folgendes beinhaltet:

  • starkes Trinken;
  • Milchprodukte: Kefir, Milch, fettarme saure Sahne;
  • Brühe auf magerem Fleisch;
  • Grieß;
  • Honig
  • Gemüse und Obst;
  • frische Säfte;
  • Trockenfrüchte: getrocknete Aprikosen, Pflaumen, Rosinen usw.;
  • gedünstetes oder gekochtes Essen.

Es werden pflanzliche Inhalationen von Minze und Kamille verwendet.

Die Heilung dieser Krankheit in späteren Stadien der Entwicklung wird schwierig, was alle dazu zwingen sollte, unverzüglich mit der Behandlung zu beginnen. Die Ablehnung des Rauchens, die Einstellung des Kontakts mit Reizstoffen, die Erholung von Krankheiten, auf deren Grundlage sich eine Alveolitis entwickelt hat, gehören zum Programm der Vorbeugung und Behandlung.

Lebensdauer

Wie ist die Lebenserwartung einer Person mit Lungenalveolitis? Die Dauer des Lebens eines Menschen mit Alveolitis der Lunge hängt von der rechtzeitigen Erkennung und Behandlung der Krankheit ab. Die Prognose des Lebens wird enttäuschend, wenn sich die Krankheit im letzten Stadium ihrer Entwicklung befindet.

Die Form der idiopathischen Fibrosierung führt zu tödlichen Ergebnissen. Wie viele Patienten leben? Bei der Behandlung leben sie entweder noch einige Jahre mit der betroffenen Lunge (sie unterziehen sich ständig einer Medomortation und einer vorbeugenden Therapie) oder sie sind vollständig geheilt.

Alveolitis Symptome der Lunge und Methoden ihrer Behandlung

Alveolitis ist eine Erkrankung der Lunge, die durch Läsionen der terminalen Teile gekennzeichnet ist. Der Entzündungsprozess führt zur Bildung von Fibrose des Bindegewebes. Eine solche Störung verhindert das richtige Atmen und wird häufig zur Ursache von Sauerstoffmangel. Alveolitis der Lunge kann sowohl eine unabhängige Krankheit als auch die Manifestation anderer Pathologien sein: chronische Hepatitis, Autoimmunthyreoiditis, Sarkoidose, Sjögren-Syndrom, primäre biliäre Zirrhose usw.

Einstufung und Hauptsymptome

Entsprechend den ätiologischen Faktoren wird die Krankheit in folgende Typen unterteilt:

  1. Fibrosierende Idiopathie - verursacht durch eine Vielzahl von Gründen, von denen die hauptsächliche genetische Veranlagung ist;
  2. Allergisch exogen - resultierend aus dem Eindringen von Antigenen durch die Atmungsorgane;
  3. Toxische Alveolitis ist das Ergebnis eines Kontakts mit chemischen Komponenten.

Die Erkrankung wird auch je nach Kurs klassifiziert.

Akute Form

Die ersten Symptome der Krankheit werden innerhalb von 4–12 Stunden festgestellt. Charakteristische Anzeichen sind Fieber, trockener Husten, Schüttelfrost. Die Form der exogenen allergischen Alveolitis wird durch die Reaktivität des Organismus, die eingeleitete Reizdosis und die Häufigkeit des Kontakts mit diesem Produkt verursacht. Ein Bluttest des Patienten weist auf einen erhöhten Spiegel an weißen Blutkörperchen und eine erhöhte ESR hin. Wenn Sie die Lunge hören, wird ein Crepitus (knackiger Ton oder Keuchen) sichtbar.

Die Anfangsphase der idiopathischen fibrosierenden Alveolitis ähnelt einer akuten respiratorischen Viruserkrankung. Die ersten Symptome erscheinen als:

  • Fieber;
  • schnell zunehmende Atemnot;
  • nasser Husten

Fieber weist auf das Auftreten einer bakteriellen Pneumonie hin oder wird zu einem Zeichen einer Alveolitis-Komplikation. In anderen Fällen verzögert sich die Entwicklung der Symptome: Husten mit schlechtem Auswurf, Kurzatmigkeit, Engegefühl in der Brust.

Zu Beginn einer toxischen Alveolitis treten folgende Symptome auf:

  • trockener Husten;
  • Fieber

Diese Art von Krankheit ist leicht zu beseitigen. Der Kontakt mit chemischen Provokateuren muss abgebrochen werden.

Chronische Form

Die Weiterentwicklung der fibrosierenden Alveolitis führt zu Atemstillstand, erhöhtem Druck im Lungenkreislauf und der Bildung von Cyanose. Eine häufige klinische Manifestation der Krankheit bei Patienten ist die Verdickung der Finger. Nägel sehen aus wie eine Brille.

Bei verspäteter Behandlung nimmt die Dyspnoe normalerweise zu. Deutliche Müdigkeit, plötzlicher Gewichtsverlust, vermehrtes Schwitzen, Hämoptyse möglich. Alveolitis ist mit der Entwicklung von Lungenherzen und Lungenödemen behaftet. Die vernachlässigte Form der Pathologie führt oft zu einer enttäuschenden Prognose, einschließlich eines tödlichen Verlaufs.

Ursachen der Alveolitis

Die Faktoren, die dem Ausbruch der Krankheit zugrunde liegen, sind nicht vollständig verstanden. Es wird angenommen, dass das Auftreten der Krankheit mit der Einnahme des Virus einhergeht. Allergische Reaktionen oder toxische Vergiftungen werden durch Chemikalien ausgelöst. Der pathologische Mechanismus beginnt meistens als Ergebnis von:

  • Vergiftung mit Medikamenten oder anderen Chemikalien;
  • Rauchen und andere Abhängigkeiten;
  • das Vorhandensein einer Krankheit wie Hepatitis;
  • virale Pathologien;
  • Störungen des Immunsystems;
  • Entzündung der Speiseröhre;
  • Pilzinfektion.

Die Ursachen für das Auftreten der Krankheit festzustellen, ist nicht einfach. Für die Alveolitis der Lunge ist dies jedoch wichtig, da die Wirksamkeit der Behandlung von der Bestimmung des Mechanismus und dem genauen Beginn der Erkrankung abhängt. Je früher die Diagnose gestellt wird, desto größer ist die Chance auf einen günstigen Verlauf der Erkrankung.

Diagnosemethoden

Oft achten die Patienten nicht auf die Symptome einer Alveolitis oder nehmen sie auf Anzeichen anderer Krankheiten. Eine Reihe von Diagnosemaßnahmen umfasst daher verschiedene Wege, um die Pathologie zu erkennen:

  • Analyse von Patientenbeschwerden, Untersuchung der Arbeits- und Lebensbedingungen;
  • Feststellung des Zeitpunkts der ersten Symptome;
  • Analyse der Krankengeschichte des Patienten;
  • Ermittlung der wahren Ursachen der Krankheit.

Bei der Diagnose untersucht der Arzt die Haut einer Person, lauscht der Atmung auf Geräusche. Erfordert eine Untersuchung der allgemeinen, biochemischen und Gaszusammensetzung von Blut sowie eine Laboruntersuchung von Auswurf und Husten.

Hardware-Forschung umfasst:

  • Röntgenaufnahme der Brust, um Verletzungen der Atemwege zu erkennen;
  • VRKT - wird ausgeführt, um Abnormalitäten in der Lunge genauer zu bestimmen, die Größe der Alveolen zu verändern;
  • Spirometrie, Beurteilung der Atemfunktion des Patienten;
  • ECG;
  • Bronchoskopie - eine Möglichkeit, die Struktur von Organen von innen zu untersuchen;
  • Biopsie - die Entfernung von Partikeln der betroffenen Materie für die mikroskopische Analyse.

Zusätzlich sollte der Patient den Therapeuten konsultieren. Die diagnostischen Ergebnisse ermöglichen es dem Arzt, eine individuelle Behandlung vorzuschreiben und die notwendigen Richtlinien für den Umgang mit der Erkrankung zu Hause zu entwickeln.

Behandlung

Die Alveolitis-Therapie der Lunge hängt vollständig von ihrem Typ ab. Medizinische Verfahren werden vorzugsweise im Krankenhaus durchgeführt, damit der Arzt den Zustand des Patienten kontinuierlich überwachen kann. Die pathologische Behandlung sollte umfassend unter Einbeziehung der richtigen Ernährung durchgeführt werden.

Vorbereitungen

Arzneimittel werden von einem Spezialisten individuell für jeden Patienten ausgewählt. Für die Behandlung der idiopathischen fibrosierenden Alveolitis sind Glukokortikoide angezeigt. Eine rechtzeitige Therapie mit solchen Medikamenten verhindert die Ausbreitung des Bindegewebes, andernfalls ist der Tod unvermeidlich. Wenn mit diesen Arzneimitteln kein positives Ergebnis erzielt wird, werden sie durch Immunsuppressiva oder "Penicillamin" ersetzt. Es sei darauf hingewiesen, dass der Einsatz von Antibiotika und der traditionellen Medizin in dieser Situation absolut wirkungslos ist. In jedem Fall sollte der Behandlung von fibrosierender Alveolitis größte Aufmerksamkeit gewidmet werden, da die Krankheit listig ist und eine Langzeitbehandlung erfordert. Wenn Sie jedoch rechtzeitig mit den Behandlungsaktivitäten beginnen, kann die Krankheit besiegt werden.

In ähnlicher Weise bekämpfen sie allergische und toxische Alveolitis mit Glukokortikoiden. Es sollte beachtet werden, dass solche Arzneimittel nur nach Ausschluss der Ursache der Krankheit aus dem Leben des Patienten verwendet werden. Zusätzlich verwendete entzündungshemmende und Antihistaminika "Dexamethason". Um den Atmungsprozess zu erleichtern, erhält der Patient „Aminophyllin“. Um alle Körpersysteme während der Behandlung aufrechtzuerhalten, wird empfohlen, Vitamine der Gruppe B6 einzunehmen.

Folk-Methoden

Bei der Behandlung der Krankheit wurden erfolgreich Medikamente verwendet, die auf der Grundlage von Rezepturen hergestellt wurden, die nützliche Kräuter und Pflanzen enthielten. Beispiele für bekannte Volksheilmittel zur Behandlung von Alveolitis sind folgende:

  • Kürbissaft ist nicht nur lecker, sondern auch ein nützliches Getränk, das Lungenödem verhindert. Es muss ein halber Liter pro Tag verbraucht werden. Saft versorgt den Körper mit der notwendigen Menge an Vitaminen und Mineralstoffen, die das Immunsystem stärken.
  • Birkenknospen oder Baumblätter. 40 g Rohmaterial werden einen halben Liter kochendes Wasser eingegossen. Trinken Sie eine Stunde lang infundiert und dann in gleichen Dosen vor den Mahlzeiten.
  • Lingonberry-Blätter werden als Antiseptikum verwendet, um den Entzündungsprozess zu stoppen. 20 g trockenes Produkt sollten zerkleinert werden, 300 ml kochendes Wasser einfüllen. Bestehen Sie etwa 30 Minuten lang. Die resultierende Infusion wird empfohlen, sie tagsüber in kleinen Portionen anzuwenden.

Die Behandlung der Alveolitis zu Hause sollte keine Priorität haben, da stationäre Erkrankungen durch eine hohe medizinische Überwachung gekennzeichnet sind und auch für Patienten sicher sind, deren Zustand sich plötzlich verschlechtern kann.

Lebensdauer

Alveolitis der Lunge - eine für das menschliche Leben gefährliche Krankheit. Es ist möglich, einen Patienten nur dann zu heilen, wenn er umgehend medizinische Hilfe beantragt, sobald die ersten Symptome auftreten. Die Prognose kann nicht trösten, wenn sich die Krankheit im letzten Stadium der Entwicklung befindet. Dies gilt insbesondere für idiopathische Fibrosierungsformen. Bei einer adäquaten Behandlung leben die Menschen mit dieser Pathologie etwa 4–6 Jahre.

Fibrosierende Alveolitis

Fibrosierende Alveolitis ist ein pathologischer Prozess, der auf ausgedehnten Schädigungen des interstitiellen Lungengewebes beruht und zur Entwicklung fibrotischer Veränderungen und Atemstillstand führt. Das Fortschreiten der fibrosierenden Alveolitis geht mit einem stetigen Anstieg der Schwäche, Gewichtsabnahme, Atemnot, unproduktivem Husten, Brustschmerzen und Zyanose einher. Die Diagnose basiert auf Radiographie und Computertomographie der Lunge, Spirometrie, Lungenbiopsie. Die Behandlung der fibrosierenden Alveolitis umfasst eine entzündungshemmende und immunsuppressive Therapie, Sauerstofftherapie; nach Indikationen - Lungentransplantation.

Fibrosierende Alveolitis

Fibrosierende idiopathische Alveolitis (Synonyme: idiopathische Lungenfibrose, Hammen-Rich-Syndrom) - progressive diffuse bilaterale Schädigung der Alveolen und des interstitiellen Lungengewebes, begleitet von der Entwicklung einer diffusen Fibrose und zunehmendem Atemversagen. Fibrosierende Alveolitis hat ausschließlich Lungenlokalisation, ist schlecht therapierbar und endet oft mit dem Tod. Fibrosierende Alveolitis ist eine relativ seltene Erkrankung unbekannter Ätiologie, die jedoch tendenziell zunimmt.

Fibrosierende Alveolitis betrifft häufiger Männer, die älter als 50 Jahre sind (20 von 100 Tausend), als Frauen (13 von 100 Tausend). Die Mortalität bei fibrosierender Alveolitis erreicht 3,3 Fälle pro 100 Tausend Einwohner.

Ursachen und Mechanismus der Entwicklung einer fibrosierenden Alveolitis

Die Ursachen der fibrosierenden Alveolitis sind unklar. Es gibt Annahmen über die Autoimmunität der Krankheit, die virale Natur (Herpesvirus, Hepatitis-C-Virus, Adenoviren, Cytomegalovirus) und die erbliche Anfälligkeit.

Bei der Prävalenz der fibrosierenden Alveolitis sind berufliche, ökologische, häusliche und geografische Faktoren von Bedeutung. Daher ist anzumerken, dass die Entwicklung der idiopathischen fibrosierenden Alveolitis am anfälligsten für Landwirte ist, die Vögel züchten, Arbeiter, die mit Holz in Kontakt kommen, Asbest, Metall- und Silikatstaub sowie Rauchpatienten. Entzündungen in den Alveolen verursachen eine irreversible Verdickung ihrer Wände und eine Abnahme der Gaspermeabilität. Die Entwicklung der idiopathischen fibrosierenden Alveolitis ist durch drei zusammenhängende Prozesse gekennzeichnet: interstitiales Ödem, interstitielle Entzündung (Alveolitis) und interstitielle Fibrose.

Im akuten Stadium des interstitiellen Ödems werden die Alveolarkapillaren und das Epithel beschädigt, ihr Ödem und die Bildung von Hyalin-Membrankomplexen verhindern die Expansion des Alveolargewebes während der Atmung. In diesem Stadium ist eine Rückbildung des Prozesses oder die Entwicklung einer interstitiellen Pneumonie möglich. Das chronische Stadium der interstitiellen Entzündung ist durch einen weiteren Fortschritt des Prozesses, die Ablagerung von Kollagen in den Alveolen und die Entwicklung einer fortgeschrittenen Fibrose mit ausgedehntem Lungengewebeschaden gekennzeichnet.

Im Endstadium der interstitiellen Fibrose tritt ein vollständiger Ersatz des Kapillarnetzwerks und des alveolaren faserigen Gewebes auf, wobei sich Abdominaldehnungen bilden. Lungengewebe ähnelt im Aussehen der Wabe. Irreversible Veränderungen des Alveolarkapillarsystems der Lunge bei fibrosierender Alveolitis führen zu restriktiven Veränderungen, Störungen des Gaswechsels, Fortschreiten der Atemstörung und Tod des Patienten.

Einstufung der fibrosierenden Alveolitis

In der Pulmonologie gibt es 3 Formen der fibrosierenden Alveolitis:

  • idiopathische Alveolitis fibrosierend
  • exogene allergische Alveolitis
  • fibrosierende toxische Alveolitis

Fibrosierende idiopathische Alveolitis umfasst die folgenden morphologischen Formen: häufige interstitielle Pneumonie, desquamative interstitielle Pneumonie, akute interstitielle Pneumonie und nicht-spezifische interstitielle Pneumonie.

Exogene allergische Alveolitis umfasst Erkrankungen, die durch längeres und intensives Einatmen von staubhaltigen tierischen und pflanzlichen Proteinen oder anorganischen Schadstoffen sowie durch diffuse allergische Schädigung interstitieller und alveolärer Lungenstrukturen verursacht werden („leichtere Landwirte“, „leichtere Landwirte“, „Käsehersteller“). "Lunge des Arbeiters" usw.).

Zur Fibrosierung einer toxischen Alveolitis gehören Lungenerkrankungen, die auf die toxischen Wirkungen industrieller, chemischer Substanzen und medizinischer Chemotherapeutika zurückzuführen sind. Beim Flow unterscheide ich akute, subakute und chronisch fibrosierende Alveolitis.

Symptome einer fibrosierenden Alveolitis

Die Entwicklung einer fibrosierenden Alveolitis verläuft allmählich mit der Entwicklung von irreversiblen Veränderungen der Alveolen und einer stetigen Zunahme der Atemnot. Die Patienten legen diesem Thema seit langem keine Bedeutung bei und gehen nicht zum Arzt. Sie erklären Änderungen des Gesundheitszustands durch Ermüdung am Arbeitsplatz, Beendigung von Sportaktivitäten, Gewichtszunahme usw. In der Regel dauert es vom Beginn der ersten Symptome der Alveolitis fibrosa bis zur Behandlung in einer medizinischen Einrichtung 3 Monate 1-3 Jahre.

Die häufigsten Beschwerden bei fibrosierender Alveolitis sind schwere Atemnot mit minimaler körperlicher Anstrengung und unproduktivem Husten. Die Patienten sind besorgt über Brustschmerzen (unter den Schulterblättern), die ein tiefes Einatmen, Gewichtsverlust, Schwäche, Muskel- und Gelenkschmerzen und erhöhte Körpertemperatur verhindern. Bei der Hälfte der Patienten mit fibrosierender Alveolitis erhalten die Nagelphalangen das charakteristische Erscheinungsbild von "Drumsticks" mit "Watch Glasses". Zyanose und Atemnot therapieresistent. In der Zukunft nehmen Hypoxämie, pulmonale Hypertonie und Rechtsherzversagen zu.

Im Endstadium der fibrosierenden Alveolitis werden Anzeichen für Atemstillstand und die Entwicklung des Lungenherzens verstärkt: aschgrauer, diffuser Cyanose, Schwellung der Halsvenen, Ödem und Kachexie. Der Verlauf der fibrosierenden Alveolitis führt zu fortschreitendem Atemstillstand, zur Entwicklung des Lungenherzens und kann durch ein Lungenödem erschwert werden.

Diagnose einer fibrosierenden Alveolitis

Bei fibrosierenden Alveolen in der Lunge ist starkes Atmen zu hören, man hört Crepitus (ein Symptom für "Cellophan-Kabeljau") und trockene Rales. Schlagzeugklang verkürzt. Veränderungen im Herzen sind durch Tachykardie und gedämpfte Töne gekennzeichnet.

Bei der Radiographie der Lunge entspricht das Bild einer idiopathischen fibrosierenden Alveolitis kleinen fokalen, diffusen, bilateralen Lungenveränderungen, die in den unteren Abschnitten stärker ausgeprägt sind, und einem Lungenemphysem. Spätstadien der fibrosierenden Alveolitis entsprechen sekundären zystischen Veränderungen in der Lunge ("Wabenlunge"). Die dynamische Radiographie gibt Aufschluss über die Irreversibilität der für fibrosierende Alveolitis charakteristischen Veränderungen.

Computer-Röntgendiagnostik kann Veränderungen der Lunge im Frühstadium erkennen. Ein charakteristisches Merkmal der fibrosierenden Alveolitis ist die Definition eines Mattglassymptoms - eine sanfte homogene Verdunkelung der Lungenfelder. Gemäß dem CT-Scan der Lunge ist es möglich, die Fläche des modifizierten Gewebes für die Entnahme einer Lungenbiopsie zu bestimmen.

Indikatoren der Atemfunktion (Spirometrie, Peak-Flow-Messung) bei fibrosierender Alveolitis deuten auf eine Beeinträchtigung der Beatmung und einen Rückgang der diffusen Lungenkapazität hin. Laborblutparameter sind gekennzeichnet durch Leukozytose und beschleunigte Erythrozytensedimentationsrate, erhöhtes Hämoglobin und Hämatokrit; erhöhte Mengen an Fibrin, Sialinsäure, Immunglobulinen, Bestimmung des Rheumafaktors. Bei EKG - Anzeichen einer Hypertrophie und Überlastung des rechten Herzens.

Die Bronchoskopie mit fibrosierender Alveolitis wird mit dem Ziel der Differentialdiagnose mit infektiösen oder neoplastischen Prozessen in der Lunge durchgeführt. Ein Anstieg des Gesamtproteins, der Immunglobuline, der Makrophagen mit zytoplasmatischen Einschlüssen und der Neutrophilen wird in der Bronchoskopie der während der Bronchoskopie erhaltenen Spülflüssigkeit bestimmt.

Bei einer offenen Lungenbiopsie bei fibrosierender Alveolitis können Sie das Stadium der Erkrankung, die Wahl der geeigneten Behandlung und die Entwicklung der Erkrankung bestimmen. Die histologische Untersuchung bietet fünf Änderungsgrade:

  • Grad 1 - Infiltration und Verdickung der Alveolarsepta;
  • Grad 2 - Füllen des Alveolarlumens mit Exsudat und Zellzusammensetzung;
  • Grad 3 - Zerstörung der Alveolen;
  • 4 Grad - eine vollständige Veränderung der Struktur des Lungengewebes;
  • 5 Grad - die Bildung von zystisch modifizierten Hohlräumen.

Fibrosierende Alveolitis sollte unterschieden werden von Pneumonie, Granulomatose, Sarkoidose, disseminierter Tuberkulose, bronchialalveolärem Krebs, Pneumokoniose, diffuser Amyloidose usw.

Entwickelte große und kleine Kriterien für die Diagnose einer fibrosierenden Alveolitis. Die wahrscheinlichste fibrosierende Alveolitis kann durch Bestimmung von 4 großen und 3 kleinen Kriterien diagnostiziert werden.

Die Hauptkriterien für die Überprüfung der idiopathischen fibrosierenden Alveolitis sind:

  • Ausschluss einer anderen interstitiellen Lungenpathologie, einschließlich toxischer und allergischer fibrosierender Alveolitis, systemischer Erkrankungen des Bindegewebes;
  • charakteristische Störungen der Atmungsfunktion
  • das Vorhandensein bilateraler Veränderungen in den unteren Teilen der Lunge (Symptome von "Milchglas" und "Zell-Lunge");
  • histologischer Ausschluss anderer Lungenpathologien.

Die kleinen Kriterien für eine idiopathische fibrosierende Alveolitis sind:

  • Patientenalter über 50 Jahre;
  • allmähliche unmerkliche Zunahme der Atemnot während körperlicher Anstrengung;
  • Krankheitsdauer über 3 Monate;
  • Crepitus (Knistern) beim Atmen in der unteren Lunge.

Behandlung der fibrosierenden Alveolitis

Ziel der Behandlung der fibrosierenden Alveolitis durch den Pulmonologen ist es, den Krankheitsverlauf zu lindern, das Fortschreiten der Lungenfibrose zu verlangsamen und die Lebensqualität des Patienten zu verbessern. Die nicht-pharmakologische Behandlung von fibrosierender Alveolitis umfasst spezielle Rehabilitationsprogramme, einschließlich körperliches Training und psychologische Unterstützung für Patienten. Die Sauerstofftherapie hat einen ausgeprägten therapeutischen Effekt, der die Dyspnoe reduziert und die körperliche Anstrengung bei Patienten mit fibrosierender Alveolitis erhöht. Zur Vorbeugung von Virusinfektionen wurde bei allen Patienten mit fibrosierender Alveolitis eine Impfung gegen Influenza und gegen Pneumokokken festgestellt.

Um einen Remissionszustand zu erreichen, umfasst die medikamentöse Therapie zur Fibrosierung von Alveolitis entzündungshemmende (Glukokortikosteroide) und Anti-Fibrose-Medikamente (Penicillamin, Colchicin), Immunsuppressiva (Azathioprin) und deren Kombination. Veroshpiron, Kaliumpräparate, Pyridoxin und Bronchodilatatoren werden gleichzeitig verschrieben. Die medikamentöse Therapie wirkt nur bei fehlender Lungenfibrose.

Die radikale Behandlung der fibrosierenden Alveolitis beinhaltet eine Lungentransplantation, die einen hohen Prozentsatz der 5-Jahres-Überlebenszeit ergibt - bis zu 50-60%. Indikationen für eine Lungentransplantation sind ausgeprägte Hypoxämie, Dyspnoe, eine Abnahme der VC unter 70%, eine Abnahme der diffusen Kapazität der Lunge.

Prognose und Prävention von fibrosierender Alveolitis

Nach idiopathischer fibrosierender Alveolitis nach medikamentöser Therapie werden Remissionsperioden beobachtet, die Krankheit schreitet jedoch immer noch fort. Die durchschnittliche Überlebensrate bei der Diagnose einer unbehandelten fibrosierenden Alveolitis beträgt 3-4 Jahre. Günstiger sind allergische und toxische Alveolitis, die sich bei einer frühzeitigen Entfernung des provokativen Faktors zurückbilden können.

Maßnahmen zur Vorbeugung gegen idiopathische fibrosierende Alveolitis umfassen die Vorbeugung von Infektionen, die Beseitigung schädlicher beruflicher, ökologischer und häuslicher Faktoren. Patienten mit fibrosierender Alveolitis sollten in der Apotheke bei einem Lungenarzt, Allergologen und Arbeitsarzt sein.

Symptome, Ursachen und wirksame Methoden zur Beseitigung der Alveolitis der Lunge

Alveolitis der Lunge ist ein pathologischer Prozess, bei dem eine Schädigung der Alveolen mit einer weiteren Grundlage der Fibrose auftritt. Bei einer solchen Verletzung wird das Gewebe des Körpers dicker und lässt die Lunge nicht vollständig arbeiten, was häufig zu Sauerstoffmangel führt. Den übrigen Organen fehlt auch der Sauerstoff, weshalb der Stoffwechsel abgebaut wird.

Beschreibung der Krankheit

Alveolitis der Lunge ist eine entzündliche Pathologie, die durch eine Schädigung der Alveolen gekennzeichnet ist, gefolgt von einem Wachstum des Bindegewebes. Die Krankheit kann alleine auftreten oder bei anderen Erkrankungen auftreten:

  • chronische Hepatitis;
  • Arthritis;
  • Aids
  • Schenger-Syndrom;
  • Sklerodermie;
  • Lupus erythematodes und andere

Die Erkrankung kann sich akut entwickeln (Anzeichen treten innerhalb von 4-12 Stunden auf) und chronisch. Die zweite ist die gefährlichste, da die Symptome allmählich charakterisiert werden und oft nicht erkennen, dass sie sich im Frühstadium befinden, und dies bereits bemerkt wird, wenn ein irreversibler Prozess in der Lunge aufgetreten ist.

Alveolitis wird häufiger bei Menschen über 50 und bei der männlichen Bevölkerungshälfte sowie bei Rauchern beobachtet. Die Behandlung beinhaltet die Beseitigung des Entzündungsprozesses und die Normalisierung des Blutkreislaufs. Dies wird dazu beitragen, spezielle Arzneimittel herzustellen, Kräutermedizin, die von einem Arzt verordnet werden.

Selbstgebildete Alveolitis wird als primär bezeichnet, und wenn sie vor dem Hintergrund anderer Pathologien auftritt, ist sie sekundär.

Es gibt 3 Formen der Krankheit:

  1. Allergisch exogen - verursacht durch verschiedene Erreger durch die Atmungsorgane. Wird oft bei Menschen mit Haustieren festgestellt.
  2. Idiopathisches Fibrosieren - erscheint erblich.
  3. Giftig - ausgelöst durch das Eindringen toxischer und chemischer Substanzen in die Atemwege, Arzneimittel. Dieses Formular ist heilbar, es ist ziemlich einfach, Sie müssen den Kontakt mit dem aufgerufenen Agenten ausschließen.

Idiopathisches Fibrosieren ist nicht üblich, aber am gefährlichsten. Diese Form der Paarung von Bluthochdruck, Erhöhung der Lungenfibrose, Atemstörung.

Manchmal ist die toxische Form mit der Allergie verbunden und sehr schwierig, und die Alveolitis-Therapie dauert lange.

Gründe

Die Ursachen für Alveolitis wurden bisher nicht vollständig untersucht. Einige weisen auf genetische Faktoren hin, andere legen nahe, dass das Virus an der Entstehung der Krankheit beteiligt ist. Unabhängig von der Art der Pathologie können die folgenden Gründe vorliegen:

  • Kontakt mit Schadstoffen;
  • das Vorhandensein von Hepatitis C;
  • die Verwendung bestimmter Drogen;
  • einige Lebensmittel;
  • Asthma bronchiale (in der Kindheit);
  • schwaches Immunsystem;
  • bakterielle Pilzläsionen;
  • lange in einer verschmutzten Atmosphäre bleiben;
  • äußere Reize (Pollen, Tierfell, Sägemehl, Heu);
  • Entzündung der Speiseröhrenschleimhaut;
  • rauchen;
  • erlebte radioaktive Strahlung in der Brust.

Die Niederlage der Alveolen in der Lunge erfolgt in regelmäßiger Beziehung zum Reiz. Aufgrund der natürlichen Grundlage trägt es zu allergischen Erkrankungen bei Vergiftungstoxikationen bei.

Es ist erwähnenswert, dass die Alveolitis nicht infektiös ist, da der Entzündungsprozess eine Verletzung darstellt, aufgrund derer Immunkomplexe auftreten, die eine Wirkung auf Neutrophile bewirken.

Symptome

Da es sich um eine akute und chronische Form handelt, sind die Symptome der Alveolitis der Lunge deutlich anders. Akute Erkrankungen sind gekennzeichnet durch:

  • starker Temperaturanstieg;
  • scharfe Dyspnoe;
  • intensiver nasser Husten, laufende Nase.

Solche Symptome ähneln anderen Pathologien der Atemwege, beispielsweise einer Lungenentzündung. Aber für solche Manifestationen ist es unerlässlich, dass Sie fachkundigen Rat einholen. Chronische Form wird wie folgt ausgedrückt:

  • schwieriges schmerzhaftes Atmen;
  • Kurzatmigkeit, die allmählich auftritt;
  • unerträglicher trockener Husten;
  • Auswurf mit Blutpartikeln.

Wenn Sie die Behandlung nicht rechtzeitig beginnen, wird die Atemnot stärker. Infolgedessen kommt es zu einem Druckanstieg und nach einem Atemstillstand. All dies kann zum Tod führen. Es ist schwer zu diagnostizieren, dass die hauptsächlichen Anzeichen einer Erkältung ähneln. Daher kann es vorkommen, dass der Patient den Arzt längere Zeit nicht besucht, was die Situation verschlimmert. Darüber hinaus treten bei beiden Formen der Alveolitis andere Symptome auf:

  • Unwohlsein, Müdigkeit;
  • Gewichtsverlust;
  • Engegefühl in der Brust;
  • Schwellung;
  • vermehrtes Schwitzen;
  • Schmerzen in den Gelenken, Brust, beim Hören wird Heiserkeit beobachtet;
  • Überstand der Nagelplatte, Ausdünnen der Fingerenden;
  • Muskelschwäche;
  • Gänsehaut, Blanchieren der Haut.

Alveolitis der Lunge bei einem Kind äußert sich als Wachstumsverzögerung. Alle diese Symptome erfordern die Bestimmung der Diagnose und der Verschreibung der Behandlung.

Diagnose

Da die Symptome anderen Krankheiten ähnlich sind, werden diagnostische Maßnahmen für verschiedene Maßnahmen gebildet. Der Arzt hört aufmerksam auf die Beschwerden des Patienten, legt die Dauer der Symptombildung fest, geht das klinische Bild der Person durch, sucht nach akzeptablen Gründen und verlässt sich auf die Arbeit und die Lebensbedingungen des Patienten. Die Hauptmanipulation ist eine Blutuntersuchung, Untersuchung des Auswurfs, die beim Husten gebildet wird.

  • Röntgenaufnahme der Brust;
  • Bronchoskopie;
  • genaue Untersuchung der Veränderungen des Atmungsorgans;
  • Spirometrie;
  • Biopsie.

Zusätzlich zu den oben genannten Aktivitäten müssen Sie möglicherweise einen Therapeuten konsultieren. Nach der Diagnose und der Bestimmung der Ursache der Alveolitis schreibt der Pulmonologe das Behandlungsschema in jeder Reihenfolge individuell vor.

Behandlung

Die Therapie der Alveolitis kann traditionell und mit Hilfe von Volksrezepten durchgeführt werden. Die Ausscheidungstaktik hängt von der Art der Erkrankung ab. Die Behandlung findet im Krankenhaus unter ärztlicher Aufsicht statt. Grundlage ist die Beseitigung der Pathologie selbst und die Behinderung der Umwandlung von Lungengewebe in Bindegewebe.

Bei einer toxischen allergischen Alveolitis ist es wichtig, den Kontakt mit dem Allergen, dem Toxin, das die Krankheit verursacht, zu vermeiden. Zur Behandlung verschreibt der Arzt Glukokortikoidhormone in Form von Inhalation. Mukolytika werden dem internen Gebrauch zugeordnet. Im fortgeschrittenen Stadium werden Zytostatika eingesetzt, um die Ausbreitung von Zellen zu unterdrücken.

Die idiopathische Form wird mit Glucocorticoidhormonen, auch in Form einer Inhalation, behandelt. Wenn die Behandlung fehlschlägt, werden Zytostatika verwendet.

Jede Form der Alveolitis erfordert die Verwendung der folgenden Medikamente:

  1. Medikamente, die helfen, den Schleim und den Auswurf zu verdünnen.
  2. Medikamente, die Symptome unterdrücken.
  3. Hormonelle Medikamente (Prednisolon) - verhindern das Auftreten von Entzündungen. Wird über einen längeren Zeitraum in kleinen Anteilen verwendet.
  4. Immunsuppressiva - bei idiopathischem Typ ausgeschieden.
  5. Vitamin- und Mineralkomplexe.
  6. Antibiotika (Penicillin) - töten Krankheitserreger.

Vielleicht die Verwendung populärer Methoden. Sie beinhalten Inhalation mit verschiedenen Heilkräutern, Ernährung und benötigen auch spezielle Atemübungen für Alveolitis der Lunge, die dazu beitragen, die Gesundheit des Patienten zu normalisieren.

Folk-Methoden

Pflanzliche Präparate beruhigen schnell die gereizten Atmungsorgane, zeigen Auswurfeffekte, beseitigen Hustenanfälle und beseitigen Entzündungen.

Als zusätzliche Behandlung wird die Behandlung der Alveolitis zu Hause mit Hilfe von Volksmethoden eingesetzt. Es werden Brühen, Infusionen, Inhalationen aufgetragen.

Zum Kochen beliebter Rezepte verwenden Sie:

  • Gänseblümchen, Motherwort;
  • Oregano;
  • Minze, Eukalyptus;
  • Brennnessel, gemahlener Pfeffer;
  • Weißdorn und andere

Um die besten Ergebnisse zu erzielen, folgen Sie einer einfachen Diät:

  • trinken Sie mindestens 2 Liter Wasser pro Tag;
  • Essen wird gekocht, gedünstet, gebacken;
  • essen Sie mehr Gemüse, Trockenfrüchte;
  • essen Sie fettarme Brühen;
  • Milchprodukte essen.

Bei einer unkomplizierten Diät dauert ein positiver Effekt nicht lange.

Atemübungen

Die Atmungsphysiotherapie in der Pathologie der Lunge zielt auf die Normalisierung des menschlichen Zustands ab - die Beseitigung von Atemwegserkrankungen, Atemnot. Gymnastik richtet sich an:

  • Stärkung der Muskeln, die an der Atembewegung beteiligt sind;
  • Verhinderung von Sauerstoffmangel;
  • Wiederherstellung der Atemkontrolle;
  • Normalisierung des Gasaustauschs in der Lunge;
  • die Feststellung des emotionalen Zustands des Patienten.

Ein Komplex von Atemübungen wird dazu beitragen, einen Spezialisten zu bilden. Jede Implementierung dauert nicht länger als 20 Minuten.

Komplikationen

Bei Inaktivität führt die Lungenerkrankung zu Komplikationen. Organödeme, Lungenherz und schwieriges und unvollständiges Atmen können auftreten. Blut dringt in das Körpergewebe ein und führt zu einer Verletzung des Gasaustauschs. In diesem Fall benötigt die Person dringend medizinische Hilfe, um den Tod zu vermeiden. Ödeme können sein:

  • akut - wird für einige Zeit ausgedrückt und wird zur Todesursache;
  • subakut - tritt abwechselnd auf, dann eine Zunahme, dann eine Entspannung der Anzeichen der Krankheit;
  • langwierig - die häufigste Form basiert auf 12-24 Stunden;
  • fulminant - es entwickelt sich sehr schnell, der Gesundheitszustand verschlechtert sich plötzlich und der Tod ist möglich.

Alveolare Lungen im Verlauf des Fortschreitens können einen Druckanstieg, chronische Bronchitis und Herzversagen verursachen.

Die Prognose der Behandlung einer Alveolitis ist nur dann ungünstig, wenn die Krankheit im letzten Stadium der Entwicklung erkannt wird. Normalerweise gilt eine idiopathische Krankheit als tödlich. Wenn eine Lungenerkrankung rechtzeitig erkannt wird, ist es durchaus möglich, damit umzugehen, obwohl dies viel Zeit in Anspruch nehmen wird.

Behandlung der Alveolitis der Lunge

Eine Gruppe von Erkrankungen, die durch diffuse Läsionen des alveolaren und interstitiellen Lungengewebes gekennzeichnet sind, ist die Alveolitis. Gegenwärtig werden die Symptome dieser Krankheit als unabhängige, nosologische Form betrachtet. Der Begriff "idiopathisch" bezieht sich auf eine nicht näher bezeichnete Ätiologie. Das Vorliegen von Familienfällen weist auf eine genetische Prädisposition hin. Bei der Pathogenese kommt der Störung des Kollagenstoffwechsels eine große Rolle zu.

Die Ursache der Alveolitis der Lunge

Die Krankheit ist unterteilt in:

  1. Idiopathische Fibrosierung (Hammen-Rich-Syndrom) ist eine primäre chronische Erkrankung, die durch progressive diffuse Alveolarfibrose gekennzeichnet ist.
  2. Exogene Allergie;
  3. Toxisches Fibrosieren.

Alveolitis Symptome der Lunge

Das Hauptsymptom ist Atemnot, das anfänglich bei körperlicher Anstrengung auftritt und mit fortschreitender Krankheit auch in Ruhe bleibt. Husten trocken, unproduktiv. Der Schleim ist spärlich, schleimig oder gar nicht vorhanden. Bei der Auskultation hören Sie unbeständiges feines Keuchen. Die Anfangsstadien sind durch Inkonsistenz in der Schwere der Dyspnoe und geringfügige körperliche Veränderungen in der Lunge (Schwächung der Atmung) gekennzeichnet. Während des Fortschreitens erscheinen solche Anzeichen und Symptome einer Alveolitis wie Müdigkeit, Zyanose, Gewichtsverlust, Wachstumsretardierung, Veränderungen der Form der Nägel ("Uhrgläser"), terminale Fingerglieder ("Drum Sticks").

Diagnose der Krankheit

Im Blut eine Erhöhung der ESR, Hypergammaglobulinämie, eine Erhöhung der Konzentration der CEC, antinukleäre AT, Rheumafaktor. Auf dem Röntgenbild der Brustorgane im Frühstadium werden die Verstärkung und die Verformung des Lungenmusters sichtbar, später - harte Versiegelungen, zelluläre Erleuchtungen, das Muster der "Waben-Lunge".

Bei der Untersuchung der Funktion der äußeren Atmung bei Alveolitis der Lunge werden Belüftungsventilatoren mit restriktiver Beatmung mit abnehmender Vitalkapazität der Lunge, Diffusionskapazität, beeinträchtigte Beatmungsperfusionsbeziehungen, Bildung von Alveolarkapillarenblockaden, Hypoxämie festgestellt. In einer Radioisotop-Studie wird eine diffuse ungleichmäßige Verteilung des Radiopharmakons bestimmt.

Bronchologische Untersuchungen und Biopsien sind für die Diagnose und Behandlung von Alveolitis nicht erforderlich. Bronchoskopie kann die Verengung und Verformung der Bronchien erkennen lassen; Eine offene Biopsie erlaubt nur die Erkennung von unspezifischen Symptomen der Krankheit: Vaskulitis und Fibrose.

Mittel zur Behandlung der Lungenalveolitis

  1. Das Hauptarzneimittel, das zur Behandlung der Alveolitis verwendet wird, ist Prednison, das in einer Anfangsdosis von 1 mg / kg über einen langen Zeitraum (6 Monate oder mehr) verschrieben wird, gefolgt von einer Reduktion auf das minimale Erhaltungsniveau.
  2. Es wird empfohlen, Glukokortikoide mit Immunsuppressiva zu kombinieren: Für die Behandlung von Azathioprin und / oder Penicillamin unter der Kontrolle von Blutuntersuchungen und Leberfunktion vorgeschrieben.
  3. Symptomatische Therapie umfasst Kurse von Vitaminen, Kalium-Medikamenten, Bewegungstherapie und Atemübungen.

Die Behandlungsprognose ist ungünstig. Progression führt zur Bildung von Lungenherz, Lungenherzkrankheiten.

Lebensprognose bei Lungenalveolitis: Die durchschnittliche Lebenserwartung der Patienten beträgt 4 - 6 Jahre.

Fibrosierende Alveolitis der Lunge

Dies ist eine diffuse Läsion der Alveolen und des interstitiellen Lungengewebes aufgrund der toxischen Wirkungen von Chemikalien sowie bestimmten Medikamenten.

Substanzen, die Krankheiten verursachen können, umfassen insbesondere Methotrexat, Mercaptopurin, Azathioprin, Cyclophosphamid, Nitrofurantoin (Furadonin), Furazolidon. Die Schädigung der Organe kann sowohl durch direkte toxische als auch durch indirekte (durch Immunmechanismen) Wirkung dieser Substanzen verursacht werden.

Die Hauptzeichen einer Alveolitis sind Atemnot und trockener Husten. Bei der Auskultation hören Sie sanften Kreppitus zu.

Diagnose einer Alveolitis der Lunge: Röntgenbildveränderungen der Brustorgane in der akuten Phase können fehlen, später treten diffuse Amplifikation und Deformation des Lungenbildes auf, diffuse Fibrose. Indikatoren für die Funktion der äußeren Atmung sind durch eine restriktive Ateminsuffizienz mit abnehmender Lungenkapazität, Diffusionskapazität und Hypoxämie gekennzeichnet.

Behandlung der fibrosierenden Alveolitis: Nachweis des Entzugs des Erregers, Beendigung des Kontakts mit einem toxischen Wirkstoff. Behandeln Sie die Alveolitis wie folgt: Glukokortikoid durch Mund und Inhalation, Mukolytika, Bewegungstherapie, Atemübungen.

Toxische fibrosierende Alveolitis

Die Krankheit wird diagnostiziert, wenn die Ätiologie mit der Exposition gegenüber Chemikalien verbunden ist: Verbindungen mit niedrigem Molekulargewicht (Schwermetalle und ihre Salze, Toluol und seine Derivate usw.), Polymere sowie viele Medikamente. Arzneimittel, die eine pneumotrope Wirkung haben, umfassen:

  • zytotoxische und immunsuppressive Arzneimittel (Chlorbutin, Sarcolysin, Cyclophosphamid, Metatrexat, Mercaptopurin.),
  • Antitumor-Antibiotika und Arzneimittel (Bleomycin usw.),
  • antimikrobielle Mittel (Furazolidon, Sulfonamide, Furadonin),
  • einige Antidiabetika (Chlorpropamid) und eine Reihe anderer Medikamente.

Bei Jugendlichen ist der Kontakt mit Gas, Dämpfen, Herbiziden und Lungenschäden durch Substanzmissbrauch am Arbeitsplatz möglich.

Mit der Entwicklung einer Alveolitis kommt es zu einer Schädigung des Endothels, der Epithelstrukturen und des Lungeninterstitiums. Zytotoxische Reaktionen induzieren eine Entzündung, die von einem Zustrom von Makrophagen, Lymphozyten und anderen Zellen mit fibrogener Aktivität begleitet wird, in den Bereich der aerohämatischen Barriere. Infolgedessen sammeln sich pathologische Kollagentypen in der Lunge an, und mit dem Fortschreiten der entzündlichen Veränderungen im Lungeninterstitium entwickeln sich Sklerose und Remodellierung des Lungengewebes.

Das Krankheitsbild der Alveolitis der Lunge wird von den folgenden Symptomen dominiert: progressive Kurzatmigkeit und trockener Husten, minderwertiges Fieber, mit Auskultation einiger Crepitusrales, restriktive Störungen. Auf der Röntgenaufnahme der Brust - Bild der Verstärkung und Verformung des Lungenmusters mit Bereichen aus "Milchglas". In der CT der Lunge gibt es ein diffuses Bild von Milchglas, retikulonodulären Veränderungen, fibrösen Veränderungen des Lungenbildes. Ein klassisches Beispiel für die Krankheit ist Alveolitis, die durch Bleomycin, Cyclophosphamid und Goldsalze verursacht wird.

Die Prinzipien der Behandlung der Alveolitis umfassen die Abschaffung des Arzneimittels, das die Entstehung der Krankheit verursacht hat, Glukokortikosteroide, die Beschleunigung der umgekehrten Entwicklung von Lungenerkrankungen, die Behandlung von Fibrose.

Exogene allergische Alveolitis

Diese Krankheit ist immunpathologischer Natur, verursacht durch Inhalation von organischem Staub, der verschiedene Ag enthält, und manifestiert sich durch diffuse Läsionen der Alveolen und des interstitiellen Lungengewebes mit nachfolgender Entwicklung einer Lungenfibrose.

Eine Alveolitis der Lunge bei Kindern kann bei Kontakt mit Allergenen in feuchtem Heu, Getreide, Getreidestaub, Vogelkot, Federn, Fischmehl und verschiedenen Arten von Pilzen (z. B. Aspergillus) auftreten. Anzeichen für eine Lungenalveolitis sind charakteristisch für Erwachsene, jedoch treten Anzeichen und Symptome einer allergischen Alveolitis auch bei Kleinkindern auf, die mit den oben genannten Allergenen (Liebhaber von Papageien, Tauben, Menschen in ländlichen Gebieten usw.) in Kontakt kommen und Plasmazellen der Wände der Alveolen und die Bildung von Granulomen in den Alveolarsepta und den Wänden der Bronchien. Fördert den Faserprozess.

Symptome einer akuten exogenen allergischen Alveolitis

Allergische Alveolitis kann akut, subakut und chronisch sein.

Bei einem akuten Anfall nach Kontakt mit einem Allergen entwickelt der Patient folgende Symptome:

  • Schüttelfrost
  • Fieber
  • schmerzen
  • Gliederschmerzen
  • trockener Husten
  • Kurzatmigkeit.

Hören Sie fein zu keuchen. Die Dauer der klinischen Manifestationen und Symptome beträgt mehrere Tage oder Wochen. mögliche Rückfälle.

Bei ständigem Kontakt kann sich eine Alveolitis der Lunge subakut entwickeln und zur chronischen Form übergehen. Gleichzeitig nimmt die Atemnot zu, der Husten wird durch die Abtrennung der Schleimhaut des Auswurfs produktiv. Symptome von Atemstillstand, Müdigkeit, Gewichtsverlust.

Diagnose einer Alveolitis der Lunge

Bei Blutuntersuchungen ist eine Leukozytose mit Neutrophilie im akuten Stadium der Alveolitis möglich, die Konzentration des gesamten IgE im Serum bleibt normal und es gibt keine Eosinophilie. Für die Diagnose und die nachfolgende Behandlung ist es wichtig, ein spezifisches ausfallendes AT für die vermutete Ag nachzuweisen. Auf Röntgenbildern der Brustorgane in der akuten Phase werden vereinzelte kleine fokale Schatten sichtbar, die Transparenz des Lungengewebes wird verringert, dann wird die Verstärkung und Verformung des Lungenmusters diffus, später bei harten Dichtungen, Zellaufhellungen, diffuser Fibrose ("Wabenlunge"). In der Studie an Jungen und Mädchen zeigt die Atmungsfunktion ein restriktives Beatmungsversagen mit einer Abnahme der Vitalkapazität, der Diffusionskapazität, beeinträchtigter Beatmungsperfusionsbeziehungen, Hypoxämie.

Wie wird Alveolitis behandelt?

Um mit der Behandlung zu beginnen, müssen Sie aufhören, das Kind mit dem Allergen zu kontaktieren. Zur Behandlung werden Glukokortikoide durch Mund und Inhalation, Mukolytika, Bewegungstherapie, Atemübungen verschrieben.

Die Behandlungsprognose ist günstig für den akuten Krankheitsverlauf. Wenn der Übergang zur chronischen Form der Behandlung ungünstig ist. Progression führt zur Bildung von Lungenherz, Lungenherzkrankheiten.

Nun wissen Sie, wie Sie eine Lungenalveolitis bei Kindern diagnostizieren, welche Symptome und Anzeichen der Erkrankung sich manifestieren und wie Sie die Behandlung durchführen. Gesundheit für Ihre Kinder!