Die besten Antibiotika gegen Bronchitis

Der Bedarf an Antibiotika gegen Bronchitis führt häufig zu Kontroversen zwischen Ärzten und Patienten. In russischen Krankenhäusern werden sie sofort nach der Aufnahme eingesetzt, ohne auf die Ergebnisse von Bakposev zu warten. In einigen Fällen verhindert dieser Ansatz die Komplikationen der Krankheit, in anderen Fällen werden zusätzliche gesundheitliche Schäden verursacht. Wie berechtigt ist der Einsatz von Antibiotika bei Bronchitis und wann ist es unmöglich, auf sie zu verzichten?

Wie wirken Antibiotika?

Um zu verstehen, ob Sie das Medikament verwenden müssen, müssen Sie wissen, welche Wirkung es hat. Antibiotika - Kurzname für eine Gruppe von antibakteriellen Medikamenten. Diese Substanzen zerstören die Keime, die die Krankheit verursachen, und sind daher sehr wirksam bei der Behandlung vieler Erkrankungen.

Es sollte jedoch daran erinnert werden, dass Antibiotika nicht für alle Mikroben schädlich sind, sondern nur für Bakterien, die sowohl pathogen als auch vorteilhaft sind. Antibakterielle Wirkstoffe sind gegen Viren unwirksam, was ihren Einsatz bei unkomplizierten Viruserkrankungen bedeutungslos macht.

Indikationen für eine Antibiotika-Therapie

Antibiotika werden nur bei bakteriellen Infektionen verschrieben, die als eigenständige Erkrankung oder als Komplikation einer anderen Erkrankung auftreten können. Ein einziges Behandlungsschema und allgemeine Indikationen für alle Antibiotika sind nicht vorhanden. Die Anweisungen enthalten für jedes Medikament die Krankheiten und das Spektrum der Mikroorganismen, für die es aktiv ist.

Bei Bronchitis findet eine Antibiotika-Behandlung in Gegenwart einer Bakterienflora oder mit hoher Wahrscheinlichkeit ihres Auftretens statt. Hinweise für die Ernennung dieser Gruppe von Medikamenten sind Bedingungen, wenn:

  1. Der Patient ist eine ältere Person, deren Immunität geschwächt ist. In einer solchen Situation hilft das Antibiotikum, Komplikationen und den Zusatz einer bakteriellen Infektion zu vermeiden, deren Wahrscheinlichkeit sehr hoch ist.
  2. Es kam zu einer Verschlimmerung der chronischen Form der Bronchitis.
  3. Die akute Form der Entzündung des Bronchialbaums hat sich verzögert und die Erholung findet nicht länger als 3 Wochen statt.
  4. Bronchitis wird durch eine Schädigung der Schleimhäute wie Verbrennungen der Atemwege hervorgerufen.
  5. Die Erreger sind Chlamydien oder Mykoplasmen, da sie schwer unterschiedlich zu behandeln sind.

Wie wählt man ein Medikament aus?

Die Hauptregel bei der Wahl des Antibiotikums ist, dass es in Bezug auf den Erreger von Interesse aktiv sein muss. Zu jeder Krankheit gibt es eine Liste der für die Behandlung von Medikamenten zulässigen. Sie können das erste verfügbare Antibiotikum nicht kaufen und mit der Behandlung beginnen.

Ein wichtiger Punkt bei der Auswahl ist die Art der Verteilung des Arzneimittels im Körpergewebe. Wenn der Erreger in der Lunge lokalisiert ist und die höchste Konzentration des Arzneimittels im Harntrakt gefunden wird, ist es besser, ein anderes Mittel zu wählen.

Die allgemeinen Empfehlungen zur Behandlung von Bronchitis lauten wie folgt:

  1. Die ersten Tage der Bronchitis werden ohne Antibiotika behandelt. Die Ausnahme sind Patienten mit einer hohen Wahrscheinlichkeit bakterieller Komplikationen. Bevorzugt wird eine Gruppe von Arzneimitteln, die mit Penicillinen verwandt sind.
  2. Chronische Entzündungsprozesse werden mit hoher Wahrscheinlichkeit von der Bakterienflora begleitet, so dass der Arzt ein Medikament aus der Gruppe der Makrolide oder Cephalosporine verschreiben kann.
  3. In Bezug auf eine Chlamydien-Infektion sind Makrolide, Fluorchinolone und Tetracycline wirksam. Wenn Mykoplasmen - Makrolide.
  4. Die obstruktive Form, insbesondere das Vorhandensein von eitrigem Auswurf, kann ein Hinweis auf die Ernennung von Makroliden, Fluorchinolonen oder Medikamenten sein, für die die Auswurfkultur die Empfindlichkeit des Erregers gezeigt hat.

Berechnung der Dosierungen

Die Antibiotikadosierungen werden basierend auf dem Alter des Patienten und dem Schweregrad der Erkrankung berechnet. Die zulässigen Intervalle der Norm für jedes Medikament sind dem Arzt bekannt, und sie sind auch in den Anweisungen angegeben. Für jeden Wirkstoff gibt es eine eigene tägliche Einnahme und er entspricht nicht der Dosierung anderer Antibiotika.

Bestimmen Sie in der Regel zuerst die Tagesdosis des Arzneimittels und teilen Sie diese dann in die erforderliche Anzahl von Dosen auf. Die Häufigkeit und Dauer des Kurses werden ebenfalls vom Arzt festgelegt. Bei der Antibiotika-Therapie ist es sehr wichtig, gleiche Intervalle zwischen den Dosen des Arzneimittels einzuhalten, um eine stabile Konzentration des Wirkstoffs im Blut sicherzustellen.

Antibiotika-Gruppen für Bronchitis

Alle Antibiotika werden in mehrere Gruppen eingeteilt, abhängig von der Aktivität der Substanzen, ihrer Verteilung in den Geweben und dem Wirkmechanismus.

Makrolide. Sie blockieren die Proteinsynthese in der Bakterienzelle, was zu ihrem Tod führt. Sehr verbreitet bei Bronchitis, vor allem bei längerem Verweilen. In den Atemwegen sind hohe Konzentrationen zu finden, was ihre Wirksamkeit erklärt. Ein klassischer Vertreter ist Azithromycin.

Penicilline Sie zerstören die Zellmembranen von Bakterien und sind oft die Mittel der Wahl bei der Antibiotika-Therapie von Atemwegserkrankungen. Sie haben ein hohes Sicherheitsprofil, der Nachteil sind jedoch die häufigen allergischen Reaktionen, die bei diesen Medikamenten auftreten. Von den Vertretern der Penicillinserie kann man Amoxicillin-Augmentin, Amoxiclav, Flemoklav unterscheiden.

Tetracycline. Als Breitspektrum-Antibiotika bekannt, nimmt die Resistenz von Bakterien dagegen ständig zu. Der Einsatz von Medikamenten in dieser Gruppe bei Infektionen der Atemwege wird auch aufgrund der großen Anzahl von Nebenwirkungen immer weniger.

Fluorchinolone. Zerstören Sie die DNA von Bakterien. Der Vorteil von Medikamenten ist, dass sie ein sehr breites Aktivitätsspektrum zeigen und bei verschiedenen Krankheiten verordnet werden. Von den Nachteilen kann die häufige Entwicklung einer Dysbiose festgestellt werden. Vertreter - Ofloxacin, Levofloxacin.

Cephalosporine. Stark genug Antibiotika, verursachen aber häufig Allergien. Ein breites Aktionsspektrum haben. Vertreter - Ceftriaxon, Cefazolin, Cefalexin.

Carbapeneme. Starke Antibiotika, resistent gegen die Wirkung zerstörerischer Bakterienenzyme. Wird nur als Ersatzdroge verwendet.

Antibiotika-Darreichungsformen

Die Art der Verabreichung des Arzneimittels wird durch die Schwere der Erkrankung und das Alter des Patienten bestimmt. Der Arzt kann ein Antibiotikum verschreiben:

  1. In Tabletten. Die zweckmäßigste Form, die bei leichter und mäßiger Schwere der Erkrankung eingesetzt wird. Tabletten werden für Patienten ab 6 Jahren empfohlen. Für jüngere Hersteller stellen flüssige Darreichungsformen her, die auch oral (oral) eingenommen werden.
  2. Einspritzung Die Injektionen erfolgen im Krankenhaus. Sie sind angezeigt für Patienten mit schwerer Krankheit sowie für diejenigen, die aus irgendeinem Grund keine Medikamente mit dem Mund einnehmen können.
  3. Einatmen Ein wirksames Mittel gegen Infektionen bei Atemwegserkrankungen, insbesondere bei Bronchitis. Inhalationen werden verschrieben, wenn der pathologische Prozess in den Atemwegen lokalisiert ist und sich die Infektion nicht auf andere Organe ausgebreitet hat. Inhalationen führen zu einem schnellen und guten Behandlungsergebnis und haben praktisch keine Nebenwirkungen.

Die effektivsten Medikamente

Im Folgenden werden Antibiotika beschrieben, die von Ärzten am häufigsten bei Bronchitis verschrieben werden:

Biseptol. Preiswertes und wirksames antibakterielles Mittel, das zur Gruppe der Sulfamittel gehört. Gilt nicht für moderne Medikamente, die seit langem verwendet werden, wird jedoch häufig zur Wahl von Ärzten. Wird für Infektionen der oberen Atemwege, Atemwege, Harnwege verwendet. Kann den Zustand der Leber, der Nieren und des Blutsystems negativ beeinflussen.

Flemoxin-Solutab. Eine Tablette, die geschluckt oder in Wasser aufgelöst werden kann. Schmeckt gut Das Medikament ist resistent gegen die Wirkung von Magensaft. Gut hilft bei Infektionen der Atemwege, des Gastrointestinaltrakts und des Urogenitalsystems. Eine der sichersten Drogen.

Augmentin. Es hat ein breites Wirkungsspektrum, es wird bei Bronchitis, Lungenentzündung, entzündlichen Prozessen in den Nieren und Weichteilen verschrieben. Es bezieht sich auf geschützte Penicilline, die oft von Ärzten verschrieben werden. Amoxiclav hat eine ähnliche Wirkung.

Ofloxacin Es ist wirksam bei Infektionen der Bauchhöhle, der HNO-Organe und der Harnwege. Nicht für schwangere Frauen und Kinder bis 15 Jahre bestimmt.

Azithromycin Gut und schnell hilft bei Bronchitis und Lungenentzündung. Erfordert eine kurze Behandlung bei Erwachsenen und Kindern. Eines der beliebtesten und kostengünstigsten Medikamente zur Behandlung von Atemwegserkrankungen. Gegenanzeigen sind Überempfindlichkeit gegen das Medikament.

Cefazolin In Ampullen erhältlich. Das Medikament muss in einem Krankenhaus behandelt werden. Es gehört zur ersten Generation der Cephalosporine. Wirksam bei Lungenentzündung, Infektionen der Haut, Knochen, Peritonitis, Endokarditis.

Sumamed Ursprüngliches Azithromycin. Der Preis des Medikaments ist höher als seine Analoga. Mit bakteriellen Entzündungen in den Atemwegen ist es nicht weniger wirksam als viele neuere Arzneimittel der letzten Generation. Es wird bei allen Krankheiten angewendet, die durch gegen Azithromycin empfindliche Mikroben verursacht werden.

Fusafungin Aktiv auch gegen Pilze. Es wird in Form eines Aerosols für Infektionen der oberen Atemwege und der Nasengänge verwendet. Ohne Rezept verkauft.

Neben Antibiotika zur Behandlung von Bronchitis werden Mukolytika (Fluimucil, ACC bei Bronchitis) sowie Expektorantien und Bronchodilatatoren (Ascoril) häufig eingesetzt. Sie lindern Symptome und beschleunigen die Genesung.

Traditionelle Behandlungsmethoden der Bronchitis

In der Anfangsphase der Krankheit ist die traditionelle Medizin medizinischen Wirkstoffen nicht unterlegen. Erwärmungsverfahren, Inhalationen mit ätherischen Ölen, Abkochungen von Heilkräutern haben sich bewährt. Natürliche Antibiotika sind Zwiebeln und Knoblauch. Hervorzuheben sind auch Bienenprodukte, die Viren und Bakterien sehr effektiv bekämpfen und den Entzündungsprozess reduzieren.

Antibiotika für Schwangere und Kinder

Antibiotika während der Schwangerschaft werden nur in extremen Fällen verschrieben. Im ersten Trimester können moderne Medikamente aus der Gruppe der Penicilline eingesetzt werden. Ab dem zweiten Trimester dürfen einige Cephalosporine verwendet werden. Fluorchinolone und Tetracycline sind strengstens verboten. Die beste Wahl für die Behandlung von Bronchitis ist die Verwendung von Fusafungin oder anderen eingeatmeten Formen.

Für Kinder gelten geschützte Aminopenicilline als die sichersten. Sie sind bereits in jungen Jahren zur Verwendung zugelassen. Es ist jedoch sehr wichtig, die Dosierung des Antibiotikums basierend auf dem Gewicht des Kindes korrekt zu berechnen. Wenn Sie gegen diese Gruppe allergisch sind, können Makrolide oder Cephalosporine verschrieben werden.

Die Anzahl der Faktoren, die berücksichtigt werden müssen, wenn ein Arzneimittel gegen Bronchitis verschrieben wird, ist ziemlich groß. Welches Antibiotikum besser für Erwachsene oder Kinder geeignet ist, kann nur ein Arzt wählen. Wie viel das Medikament bei Lungenentzündung oder mildem Husten zu sich nehmen sollte, sollte ebenfalls von einem Spezialisten festgelegt werden. Nicht selbstmedizinisch behandeln - dies kann nicht nur unwirksam sein, sondern auch die Gesundheit zusätzlich schädigen.

Wirksame Antibiotika gegen Bronchitis und Lungenentzündung

Antibiotika gegen Bronchitis

Gewitter Herbst-Frühling - Bronchitis. Oft beginnt es mit einer gewöhnlichen Erkältung und anderen Atemwegserkrankungen - Halsschmerzen oder Sinusitis. Wie man Bronchitis richtig behandelt, wird nur ein Arzt sagen. Viele Menschen verzichten auf die Verwendung starker Medikamente und werden mit Volksheilmitteln behandelt. Dies wird häufig zum Grund für den Übergang von Manifestationen der Bronchitis im chronischen Verlauf der Erkrankung. Antibiotika gegen Bronchitis sollten nicht unabhängig voneinander eingenommen werden - konsultieren Sie unbedingt Ihren Arzt.

Behandlungsschema für Bronchitis und Pneumonie mit Antibiotika

Die Behandlung der Entzündung der Atemwege wird in einem Krankenhaus oder ambulant durchgeführt. Milde Bronchitis wird zu Hause erfolgreich beseitigt, chronische oder akute Manifestationen erfordern einen Krankenhausaufenthalt. Bronchitis und Lungenentzündung sind heimtückische Krankheiten, also keine Selbstmedikation. Für Erwachsene und Kinder verschreiben Ärzte verschiedene Antibiotika und verwenden unterschiedliche Wellnessverfahren. Antibiotika gegen Bronchitis und Behandlungsschema hängen also von folgenden Faktoren ab:

  • Alter;
  • Neigung zu Allergien;
  • die Art der Erkrankung (akut, chronisch);
  • die Art des Erregers;
  • Parameter der verwendeten Medikamente (Geschwindigkeit und Wirkungsspektrum, Toxizität).

Antibiotika haben eine starke Wirkung auf den menschlichen Körper, und ihre unbedachte Verwendung kann schädigen und nicht helfen. Zum Beispiel kann die Verwendung starker Medikamente zur Vorbeugung von Bronchitis den gegenteiligen Effekt haben. Die ständige Einnahme von Antibiotika hemmt die Immunität, trägt zum Auftreten von Dysbakteriose bei, der Anpassung von Krankheitsstämmen an die verwendeten Arzneimittel. Daher kann nicht gesagt werden, dass Antibiotika das beste Mittel gegen Bronchitis sind. Die Behandlung der obstruktiven Bronchitis mit Antibiotika ist vorgeschrieben bei:

  • wenn es eine hohe Temperatur (mehr als 38 Grad) gibt, die länger als 3 Tage dauert;
  • eitriger Auswurf;
  • Langzeitcharakter der Krankheit - Behandlung über einen Monat bringt keine Genesung.
  • Schwere Symptome während der Exazerbation manifestieren.
  • Wenn die Sputumanalyse Pathogene bakterieller oder atypischer Natur identifiziert hat.

Bei Erwachsenen

Welche Antibiotika sollten bei Erwachsenen mit Bronchitis getrunken werden? Je nach Schwere der Erkrankung, ihrem Verlauf und dem Alter des Patienten wird ein spezifisches Behandlungsschema angewendet. Bei akuter Bronchitis werden Penicillin-Medikamente verschrieben - Amoxicillin, Erythromycin. Bei chronischen Patienten ist es möglich, Amoxiclav, Augmentin zu verwenden. Wenn diese Gruppe von Medikamenten nicht hilft, gehen Sie zur Anwendung von Rovamycin, Sumamed usw.

Für ältere Menschen werden Flemoxin, Azithromycin, Suprax, Ceftriaxon verordnet. Wenn die Sputum-Analyse nicht durchgeführt wurde, werden Breitspektrum-Antibiotika bevorzugt: Ampicillin, Streptotsillin, Tetratsikin usw. Nach der Analyse verschrieb der Arzt medikamentöse Maßnahmen. Die Entscheidung, welche Antibiotika bei Erwachsenen gegen Bronchitis einzunehmen sind, trifft der behandelnde Arzt. In jedem Fall sollten die folgenden Behandlungsrichtlinien befolgt werden:

  1. Die Medikamente werden in regelmäßigen Abständen strikt nach Anweisungen (Dosierung, Zeitplan) eingenommen.
  2. Es ist inakzeptabel, die Einnahme von Pillen zu verpassen.
  3. Wenn die Symptome der Bronchitis verschwunden sind, kann die Behandlung nicht willkürlich abgebrochen werden.

Bei Kindern

Im Gegensatz zu Erwachsenen ist die Behandlung von Bronchitis bei Kindern mit Antibiotika äußerst unerwünscht und gefährlich. Die Verwendung von Medikamenten ist nur bei Verdacht auf eine Infektionskrankheit zulässig. Kinder sollten Penicillin-Medikamente einnehmen. Für Kinder mit Asthma, Azithromycin, ist Erythromycin zulässig. Der Rest des Behandlungsschemas des Kindes ist Standard und zielt darauf ab, die Symptome zu beseitigen. Zuweisung:

  • Bettruhe, Kinderbetreuung;
  • Medikamente, um die Temperatur zu senken;
  • Mittel gegen Husten und Halsschmerzen;
  • die Verwendung der traditionellen Medizin.

Antibakterielle Wirkstoffgruppen der neuen Generation

Penicilline (Oxacillin, Ampicillin, Ticarcillin, Piperacillin). Die Gruppe von Medikamenten umfasst beispielsweise "Amoxiclav", "Augmentin", "Panklav" usw. Sie haben eine bakterizide Wirkung, die die Bildung der Proteinwand eines schädlichen Bakteriums beeinflusst, wodurch sie stirbt. Drogen mit ihm gelten als die sichersten. Das einzig Negative - die Eigenschaft, allergische Reaktionen auszulösen. Wenn die Krankheit begonnen hat und Medikamente mit Penicillin nicht die gewünschte Wirkung haben, dann zu starken Medikamenten übergehen.

Makrolide. Eine umfangreiche Gruppe von Medikamenten, darunter Erythromycin, Oleandomycin, Midekamitsin, Dirithromycin, Telithromycin, Roxithromycin, Clarithromycin. Kräftige Vertreter von Makroliden auf dem pharmakologischen Markt sind die Arzneimittel "Erythromycin", "Claritsin", "Sumamed". Der Wirkungsmechanismus zielt darauf ab, das Leben der Mikrobenzelle zu stören. In Bezug auf die Sicherheit sind Makrolide weniger schädlich als Tetracycline, Fluorchinole, gefährlicher als Penicilline, sie sind jedoch für Allergiker gut geeignet. In Kombination mit Penicillinen verringern sie ihre Wirksamkeit.

Fluorchinolone (Pefloxacin, Lomefloxacin, Sparfloxacin, Hemifloxacin, Moxifloxacin). Die auf dem Markt befindlichen Medikamente sind Afelox, Afenoxin und gleichnamige Medikamente wie der Hauptwirkstoff wie Moxifloxacin. Diese Gruppe wird speziell als Arzneimittel gegen Bronchitis eingesetzt. Sie wird nur ernannt, wenn die beiden vorangegangenen Antibiotika-Gruppen nicht auf den Erreger einwirken.

Cephalosporine (Wirkstoffe - Cefalexin, Cefaclor, Cefoperazon, Cefepim). Je nach Erregertyp werden dem Patienten Cefalexin, Cefuroxim Axetil und Cefotaxim verordnet. Beschränkt auf einige Krankheitserreger. Solche Antibiotika haben zum Beispiel absolut keine Wirkung auf Pneumokokken, Chlamydien, Mikroplasma, Listerien. Medikamente der ersten Generation werden praktisch nicht in das Blut aufgenommen und daher in Form von Injektionen verschrieben.

Was sind die effektivsten Antibiotika?

Amoxicillin. Form Release - Kapseln und Granulate. Erwachsene nehmen dreimal täglich 500 mg (1-2 Kapseln) ein, wenn die Dosis der schweren Bronchitis auf 1000 mg verdoppelt wird. Das Kind wird je nach Alter von 100 bis 250 mg pro Tag verordnet. Um die Anwendung für Kinder zu erleichtern, wird eine Suspension hergestellt - ein Antibiotikum wird in einem halben Glas Wasser verdünnt und gerührt. Die Verabreichungsmethode ist nur oral, durch Injektion wird das Arzneimittel nicht verabreicht.

Sumamed Es wird bei Bronchitis und Lungenentzündung angewendet. Wird nicht von Patienten mit Leber- und Nierenfunktionsstörungen verwendet. Erhältlich Tabletten, Kapseln, Pulver für Suspensionen. Dosierung für Erwachsene - 500 mg pro Tag, ein Kurs von 3-5 Tagen. Die Dosis für Kinder wird durch das Gewicht bestimmt - 5-30 mg des Arzneimittels pro 1 kg. Eine genauere und korrekte Dosierung sagt nur einen Spezialisten, vernachlässigen Sie nicht die medizinische Meinung.

Levofloxacin und Moxifloxacin. Als Antibiotika gegen chronische Bronchitis bei Erwachsenen (über 18 Jahre) positioniert. Sehr wirksam bei Lungenentzündung, Sinusitis, Pyelonephritis und Infektionen verschiedener Ursachen. Die Verwendung dieses Antibiotikums wird begleitet von reichlich Alkohol. Der direkte Kontakt mit ultraviolettem Licht jeglicher Herkunft sollte vermieden werden. Formularfreigabe - Pillen. Dosierung - 1-2 mal täglich, 500 mg.

Cefazolin Erhältlich in Pulver für die Infusion und Injektion. Verabreichungsmethoden - nur intravenös und intramuskulär. Für Erwachsene werden 3-4 Injektionen pro Tag für 0,25-1 g gemacht, die Behandlungsdauer beträgt 7-10 Tage. Die pädiatrische Dosis wird im Verhältnis zum Gewicht des Kindes bestimmt - 25-50 mg pro 1 kg. Stich - 3-4 mal am Tag. Bei Patienten mit Nierenfunktionsstörung wird eine Dosisanpassung durchgeführt.

Nebenwirkungen

Antibiotika haben aufgrund ihrer Natur eine umfangreiche Liste von Nebenwirkungen. Auf dem Teil des Magen-Darm-Traktes - Durchfall, Erbrechen, Dysbiose, Verstopfung, Bauchschmerzen, Dyspepsie, Blähungen, Mundtrockenheit. Seitens der Harnorgane - Juckreiz, Impotenz, Nierenversagen, Blut im Urin. Seitens des Bewegungsapparates - Schwindel, Arthritis, Muskelschwäche, Taubheit der Extremitäten, Lähmung. Hautreaktionen sind Urtikaria, Pruritus und allergische Reaktionen.

Wie Bronchitis mit Antibiotika zu heilen: eine Liste der besten Medikamente

Bronchitis ist ein entzündlicher Prozess, der sich in den Bronchien entwickelt. Es kann verschiedene Arten geben, von denen jede bestimmte Symptome aufweist und eine bestimmte Behandlung durch den Arzt verschrieben werden muss. Denken Sie daran, dass die Selbstheilung einer so schweren Krankheit wie Bronchitis zu Hause einfach gefährlich ist!

Typen und Symptome

Der Entzündungsprozess kann in folgenden Formen auftreten:

  • Eiter - Auswurf beim Husten, enthält eine Beimischung von Eiter; Wie Sie eine eitrige Bronchitis bei Erwachsenen behandeln, erfahren Sie im Artikel.
  • eitrig-serös - gekennzeichnet durch die Freisetzung von spezifischem Auswurf, gekennzeichnet durch eine graue Farbe und das Vorhandensein von "Fasern" / Eiter-Inlays;
  • fibrinöser Sputum ist bei einem Patienten sehr dickflüssig und dick, schlecht getrennt, was zu einer Verengung des Bronchialumens und folglich zu Anfällen von Bronchospasmen führt;
  • hämorrhagisch - ein entzündlicher Prozess beeinflusst die Blutgefäße, die Wände werden dünner und das Blut gelangt in den Auswurf;
  • Katarrhale ist die häufigste Form der Bronchitis, die durch die Ansammlung großer Mengen von Schleim in den oberen Bronchien gekennzeichnet ist.

Wie die Behandlung moderner Mittel der chronisch-obstruktiven Bronchitis ist, wird im Artikel angegeben.

Wie die Behandlung von chronischer Bronchitis mit Antibiotika ist, lohnt es sich in diesem Artikel zu lesen.

Können Sie über Kartoffeln wegen Bronchitis atmen, ist im Artikel hier angegeben: http://prolor.ru/g/lechenie/stoit-dyshat-nad-kartoshkoj-pri-prostude-kashle.html

Diese Krankheit kann einen anderen Verlauf haben:

  • akute Bronchitis - beginnt immer plötzlich, begleitet von Schmerzen in der Brust (auch bei tiefem Atmen), paroxysmalem Husten und Fieber;
  • chronische Bronchitis - ist eine Folge der unbehandelten akuten Form, hat alle oben genannten Hauptsymptome der Bronchitis, aber in einer weniger ausgeprägten Form, und Hyperthermie (Fieber) kann vollständig fehlen.

Bei der Untersuchung des Patienten und der Diagnose unterscheidet der Arzt notwendigerweise die Bronchitis und unterscheidet nach der Funktionsbasis:

  • nicht-obstruktiv - Verengung der Bronchien, plötzliche Bronchospasmen und Erstickung werden nicht beobachtet;
  • obstruktiv - aufgrund der großen Menge an viskosem Auswurf oder aufgrund der anatomischen Merkmale des Körpers des Patienten kommt es zu einer deutlichen Verengung des Bronchiolumens. In diesem Fall klagt der Patient über Atemnot, Anfälle von Atemnot, begleitet von einem angespannten trockenen Husten. Wie Sie jedoch die obstruktive Bronchitis bei Kindern behandeln, erfahren Sie in diesem Artikel.

Antibiotika gegen Bronchitis

Nur Antibiotika tragen zur Heilung von Bronchitis bei, andere Mittel erleichtern nur den Zustand des Patienten

Viele, die die ersten Symptome der betrachteten Krankheit bemerkt haben, beginnen mit der Behandlung von Bronchitis mit Propolis, Soda, Knoblauch und anderen Volksmitteln und gewöhnlichen Hustenpillen - das ist grundsätzlich falsch! Nur antibakterielle Medikamente (Antibiotika) können direkt von Entzündungen und pathogenen Mikroorganismen (Bronchitis hat eine infektiöse Ätiologie) befreit werden, und alle anderen Behandlungsmethoden und Heilmittel lindern nur den Zustand des Patienten. Dies bedeutet nicht, dass Sie sich sofort und bedingungslos einer Antibiotikatherapie unterziehen müssen - Sie müssen immer noch einen Arzt konsultieren, aber welches Antibiotikum wird am häufigsten bei Kindern mit Bronchitis eingesetzt, heißt es in dem Artikel.

Wichtig: Bei akuter Bronchitis werden Antibiotika überhaupt nicht verschrieben - diese Form des Entzündungsprozesses hat eine virale Ätiologie, und die betreffenden Medikamente sind im Kampf gegen die Gesundheit mit Viren absolut nutzlos.

Antibiotika können in Pillen und Injektionen verschrieben werden, aber es ist die Tablettenform von Medikamenten, die am häufigsten verwendet wird. Sie ermöglicht die ambulante Behandlung, ohne dass Sie im Krankenhaus bleiben müssen. In den folgenden Fällen können Ärzte Injektionen mit antibakteriellen Medikamenten verschreiben:

  • Die Körpertemperatur erreicht die höchsten Grenzwerte und bleibt länger als einen Tag auf diesem Niveau.
  • im Auswurf ist Eiter;
  • Es werden Bronchospasmen und schwere Atemnot beobachtet.

Darüber hinaus können Antibiotika auch bei Inhalationen mit einem Vernebler verwendet werden - dies wird im Allgemeinen als die effektivste Behandlungsmethode angesehen: Das Medikament gelangt direkt auf die Wände der Bronchien, die von dem Entzündungsprozess betroffen sind, und wirkt lokal.

Antibiotika der alten Generation

Augmentin ist eines der beliebtesten Werkzeuge der alten Generation.

In der Behandlung von Bronchitis verschiedener Formen und Typen werden Ärzten meistens Penicilline verschrieben - die Vorbereitungen der alten Generation, aber dies hat sie nicht weniger wirksam gemacht. Empfohlene Medikamente:

Empfohlene Dosierung: 625 mg pro Dosis. Es sollten 3 solcher Empfänge pro Tag (alle 8 Stunden) sein. Wichtig: Penicilline wirken sehr gut, aber häufiger wird eine Resistenz der pathogenen Bakterien, die eine Bronchitis hervorrufen, gegen diese Medikamente nachgewiesen. Daher wird dem Patienten ein Arzneimittel verschrieben, dann wird die Entwicklung der Erkrankung überwacht (3 Tage) und bei Abwesenheit positiver Veränderungen wird das Antibiotikum durch ein anderes, wirksameres ersetzt.

Makrolide

Wenn ein Patient eine individuelle Unverträglichkeit und / oder Überempfindlichkeit gegen Penicillin-Antibiotika aufweist, werden ihm Makrolide zugewiesen. Dazu gehören:

Sie werden meistens in Tablettenform hergestellt, daher wird die Dosierung wie folgt berechnet: 1 Tablette pro Empfang, die Verwendung sollte alle 6-8 Stunden erfolgen.

Moderne Antibiotika

Bei obstruktiver Bronchitis werden Antibiotika der neuen Generation verschrieben - Cephalosporine, die dem Körper nur intramuskulär oder intravenös (in schweren Fällen) injiziert werden. Dazu gehören:

  • Levofloxacin;
  • Ceftriaxon;
  • Ciprofloxacin;
  • Cefuroxim

Hinweis: Die genaue Dosierung muss vom behandelnden Arzt verschrieben werden - dies hängt von der Schwere der Erkrankung, dem Allgemeinzustand des Patienten und der "Vernachlässigung" des Entzündungsprozesses ab.

Fluorchinolone

Wenn bei einem Patienten zuvor eine chronische Bronchitis diagnostiziert wurde, sollten bei den ersten Anzeichen einer Verschlimmerung Fluorchinolone eingenommen werden - Breitbandantibiotika, die mit Cephalosporinen identisch sind, jedoch weicher / benigner sind. Am häufigsten verschrieben:

  • Moxifloxacin;
  • Lefofloxacin;
  • Ciprofloxacin.

Es wird empfohlen, die Behandlung mit einem kurzen Sieben-Tage-Kurs durchzuführen, bei dem eines der oben genannten Arzneimittel zweimal täglich intramuskulär verabreicht wird. Welche Menge des Medikaments pro Injektion benötigt wird, kann nur von einem Arzt bestimmt werden. In diesem Fall ist es unklug, eine eigene Entscheidung zu treffen.

Die chronische Form der Bronchitis wird immer und bedingungslos mit Antibiotika behandelt - sie wird dazu beitragen, den Entzündungsprozess in das Stadium einer langfristigen Remission zu „treiben“.

Antibiotika und Vernebler

Inhalation mit Vernebler ist besonders wirksam bei Bronchitis.

Antibiotika können auch für Inhalationen mit einem Vernebler verwendet werden - der Effekt wird fast sofort zur Verfügung gestellt, da in diesem Fall das Medikament direkt oder unmittelbar nach der Einnahme wirkt. Am häufigsten wird für diese Art der Behandlung Fluimucil verschrieben - ein Medikament, das sowohl ein antibakterielles Mittel als auch ein spezielles Mittel enthält, um den Auswurf zu verdünnen. Ein Antibiotikum wird in Form eines Pulvers hergestellt - Sie müssen eine Packung mit wenig Natriumchlorid (maximal 5 ml) auflösen und die resultierende Flüssigkeit in zwei Inhalationen pro Tag aufteilen.

Fluimucil-Inhalationen sind am wirksamsten bei eitriger Bronchitis, können aber auch bei anderen entzündlichen Erkrankungen in Betracht gezogen werden.

Indikationen / Kontraindikationen

Antibiotika sind ziemlich wirksame Medikamente, die kategoriale Indikationen und Kontraindikationen haben. Sie können nicht unbemerkt antibakterielle Mittel einnehmen - in den meisten Fällen sind sie absolut nutzlos, können jedoch negative Auswirkungen auf die Arbeit von Darm, Leber und Nieren haben (die sogenannten Nebenwirkungen). Für diejenigen, die genauer wissen möchten, wie viele Tage Antibiotika gegen Bronchitis getrunken werden sollen, können Sie dem Artikel entnehmen. Daher sollten Sie die klaren Hinweise für die Ernennung / Verwendung von Antibiotika zur Behandlung verschiedener Formen / Arten von Bronchitis kennen:

  • grenzwertig hohe Körpertemperatur, die durch herkömmliches Antipyretikum nicht gesenkt werden kann;
  • eitriger Auswurfinhalt;
  • Entwicklung von Bronchospasmen;
  • zuvor diagnostizierte chronische Bronchitis.

Es ist strengstens verboten, Ärzte allein zu verschreiben oder Antibiotika einzunehmen, wenn:

  • Erkrankungen des Harnsystems schwerer Verlauf - Nierenversagen / Nephropathie;
  • Leberfunktionsstörung - selektiv beispielsweise bei einigen Hepatitisformen;
  • Ulkuskrankheit des Gastrointestinaltrakts (Magen / Zwölffingerdarm).

Wichtig: Es ist notwendig, die allergische Reaktion auf Antibiotika zu beseitigen - sie kann sich schnell entwickeln, was zu einem anaphylaktischen Schock und Angioödem führt.

Und beachten Sie: Wenn der Patient kurz vor der Entwicklung einer Bronchitis bereits mit antibakteriellen Medikamenten irgendeiner Gruppe behandelt wurde, sind diese Mittel bei der Behandlung jeglicher Art von Bronchitis absolut nutzlos.

Mögliche Komplikationen

Wenn die Symptome der Bronchitis ignoriert werden, kann die Ablehnung antibakterieller Medikamente bei Selbstbehandlung zu schwerwiegenden Komplikationen der Bronchitis führen:

  • Pneumonie und Pneumothorax;
  • Asthma bronchiale - obstruktive Bronchitis ist in dieser Hinsicht besonders gefährlich;
  • pulmonale Hypertonie;
  • Emphysem;
  • Bronchiektasie.

Bitte beachten Sie: Eine akute Bronchitis mit einer gut durchgeführten Behandlung kann schnell genug geheilt werden, ansonsten wird die Form der Erkrankung sicherlich durch eine chronische ersetzt.

Video

In diesem Video erfahren Sie, wie Sie chronische Bronchitis richtig behandeln:

Häufige Rückfälle bei chronischer Bronchitis, anhaltender obstruktiver, eitriger und / oder katarrhalischer Erkrankung können zu Entzündungen in anderen Organen und Körpersystemen führen - Otitis (akut / chronisch), Tonsillitis (kompensiert / dekompensiert) werden als Komplikationen betrachtet.

Behandlung von Bronchitis mit Antibiotika

Bronchitis ist eine Entzündung der Bronchien, die oft eine Komplikation einer Erkältung, einer Grippe oder eines ARVI ist. Seine Behandlung geht selten ohne antibakterielle Mittel aus, auf die entzündungsfördernde Bakterien anfällig sind.

Der heutige Pharmamarkt ist jedoch groß und es stehen verschiedene antibakterielle Wirkstoffe zum Verkauf zur Verfügung, die gegen Bronchitis unwirksam sein können. Daher werden wir als Nächstes die Antibiotika der neuen Generation für Bronchitis in Betracht ziehen und auch auf die alten achten, die manchmal nicht weniger wirksam sind.

Antibiotika-Liste für Bronchitis

Bevor Sie ein Antibiotikum auswählen, müssen Sie entscheiden, welche Gruppen davon vorhanden sind. In Arzneimitteln sind alle antibakteriellen Mittel in verschiedene Kategorien unterteilt:

  • Beta-Lactam; Dazu gehören Penicilline und Cephalosporine, Monobactame und Carbapeneme.
  • Makrolide;
  • Aminoglykoside;
  • Rifamycine;
  • Glycopeptide;
  • Ristomycin;
  • Polymyxin;
  • Gramicidin;
  • Polyen-Antibiotika.

Alle diese Kategorien von Antibiotika enthalten Untergruppen. Sie sind nach dem Prinzip der Exposition gegenüber Bakterien sowie nach der Wirksamkeit der Zerstörung jeder ihrer Spezies unterteilt.

Das Wirkprinzip von Antibiotika:

  1. Antibiotika, die die Entwicklung von Bakterien hemmen, damit der Körper die Krankheit selbst bewältigen kann: Carbapeneme, Ristomycin, Penicillin, Monobactam, Cephalosporine, Cycloserin.
  2. Antibiotika, die die Membranstruktur von Bakterien zerstören: Polyenantibiotika, Glycopeptide, Aminoglykoside, Polymyxine.
  3. Antibiotika, die die RNA-Synthese hemmen (auf der Ebene der RNA-Polymerase): eine Gruppe von Rifamycinen.
  4. Antibiotika, die die RNA-Synthese hemmen (auf Ribosomenebene): Makrolide, Tetracycline, Lincomycine, Chloramphenicol.

Behandlung von Tracheitis und Bronchitis mit Antibiotika

Wenn die Bronchitis durch Tracheitis kompliziert wird, die immer entweder durch Staphylokokken oder Streptokokken (in sehr seltenen Fällen durch andere Bakterien) verursacht wird, wird ein Breitbandantibiotikum verwendet. Zum Beispiel wird Flemoxin solutub in der Behandlung verwendet, wenn keine Bakterienproben entnommen wurden, und die Ärzte können nicht genau sagen, welche von ihnen die Krankheit verursacht haben. Dieses Antibiotikum gehört zur Penicillin-Serie und zerstört sowohl grampositive als auch gramnegative Bakterien.

Wenn Tracheitis und Bronchitis durch eine Virusinfektion verursacht werden, gelten Antibiotika nicht: In diesem Fall sind sie nicht nur unwirksam, sondern auch schädlich, da sie die Immunität unterdrücken und dadurch die Krankheitsdauer verlängert.

Antibiotika gegen Lungenentzündung und Bronchitis

Die Kombination von Bronchitis mit Lungenentzündung ist ein komplizierter Fall, der eine angemessene Behandlung erfordert. Levofloxacin-basierte Antibiotika können hier wirksam sein. Diese neue Generation, die mit einer geringen Dosierung einen signifikanten Effekt bei der Bekämpfung mäßiger Infektionskrankheiten hat. Bei einer Lungenentzündung wird es für 7-14 Tage verwendet, 1 oder 2 Tabletten (je nach Schweregrad), wobei zu berücksichtigen ist, dass 1 Tablette 250 g der Substanz enthält.

Behandlung der chronischen Bronchitis mit Antibiotika

Die Behandlung einer chronischen Bronchitis hängt davon ab, ob sie Komplikationen hat. Bei nicht komplizierter Bronchitis werden beispielsweise Aminopenicilline und Tetracycline verschrieben. Tetracycline werden nicht Kindern zugeordnet.

Bei chronischer Bronchitis mit Komplikationen werden Makrolide und Cephalosporine verschrieben.

Makrolide der ersten Generation werden durch Erythromycin und Oleandomycin und das dritte durch Azithromycin dargestellt.

Zu den Cephalosporinen der ersten Generation gehören Cefalosin und letzteres - Cefepim.

Antibiotika-Injektionen bei Bronchitis werden verschrieben, wenn die Behandlung in einem Krankenhaus stattfindet. Sie sind wirksamer, weil sie schnell in das Blut aufgenommen werden. Die Wahl der Antibiotika-Injektionen hängt in der Regel von der Erregerbakterie ab. Wenn sie nicht bekannt ist, verwenden Sie Breitbandantibiotika: Ampicillin oder Ceftriaxon. Die Behandlung dauert mindestens 7 Tage.

Antibiotika gegen Bronchitis

Nicht alle Experten glauben, dass die Behandlung von Bronchitis mit Antibiotika notwendig ist. Ärzte glauben, dass die Einnahme von Medikamenten dieser Art zur Beseitigung von Tracheitis oder Bronchitis nur in Ausnahmefällen möglich ist.

Warum werden Antibiotika selten eingesetzt?

Die Erreger der akuten Bronchitis sind meist Viren, gegen die Antibiotika unwirksam sind. Wenn Sie diese Medikamente ohne objektiven Nachweis selbst einnehmen, bringen sie statt des Nutzens nur Schaden. Antibiotika können zum Beispiel Allergien sowie Dysbiose verursachen.

Pathogene Mikroorganismen gewöhnen sich allmählich an das Antibiotikum, das eine kranke Person einnimmt, und reagieren nicht mehr darauf. Wenn der Patient in Zukunft wieder eine antibakterielle Therapie benötigt, wird es den Ärzten daher schwierig sein, ein geeignetes wirksames Medikament zu finden.

Die prophylaktische Anwendung von Antibiotika hat keinen Sinn, da sie den Heilungsprozess nicht beeinflussen, sondern eher hemmen und Nebenwirkungen verursachen. Wissenschaftler glauben, dass viele antibakterielle Wirkstoffe, einschließlich der als Tetracyclin und Penicillin bekannten, eine nicht kernintensive immunsuppressive Wirkung auf den menschlichen Körper haben, dh die Immunität reduzieren.

Um das Antibiotikum richtig auszuwählen, ist es erforderlich, den Erreger der Bronchitis zu bestimmen und zu ermitteln, gegen welche Medikamente es empfindlich ist. Dafür wird Sputum ausgesät, aber es dauert lange, bis eine solche Untersuchung abgeschlossen ist, aber es ist bei weitem nicht immer so. Daher werden Arzneimittel in den meisten Fällen empirisch ausgewählt, basierend auf dem Wissen, welche Erreger in einer bestimmten Altersgruppe Bronchitis verursachen.

In welchen Fällen ist eine Antibiotika-Therapie angezeigt?

In manchen Fällen ist eine wirksame Behandlung von Bronchitis ohne Antibiotika einfach unmöglich. Bei Kindern unter einem Jahr kann beispielsweise eine Bronchitis in Form einer Entzündung der kleinen Bronchien auftreten. Bei dieser Form der Erkrankung wird der Auswurf schlecht ausgeschieden, was das Risiko einer Lungenentzündung erhöht. Daher werden Kinder, deren Alter unter einem Jahr liegt, meistens in den ersten Tagen der Krankheit, mit Antibiotika behandelt.

Bei Kindern, die älter als ein Jahr sind, sowie bei Erwachsenen werden Antibiotika zur Behandlung von akuter Bronchitis verwendet, wenn eines oder mehrere der folgenden Symptome auftreten:

  • Temperatur über 38 Grad, die mehr als drei Tage dauert;
  • schwere Vergiftung;
  • Atemnot ohne bronchiale Obstruktion (bei Kindern zwischen 0 und 2 Monaten - mehr als 60 Atembewegungen pro Minute, bei Kindern zwischen 3 und 12 Monaten - ab 50 und bei Kindern zwischen einem Jahr und 3 Jahren - ab 40);
  • stöhnendes Atmen oder Zusammenziehen der nachgiebigen Bereiche der Brust bei fehlender Bronchialobstruktion;
  • Wenn der Laborbluttest Leukozytose zeigte (mehr als 12 Tausend Leukozyten in 1 μl), verschieben sich die Leukozyten nach links und die ESR über 20 mm / h.

Zur Behandlung der akuten Bronchitis werden Antibiotika nur selten verschrieben, wenn sich das Blutbild ändert, was auf eine Entzündung, einen Herd einer bakteriellen Infektion oder einen langwierigen Verlauf der Krankheit hindeutet. Am häufigsten werden Azithromycin oder einige Makrolidpräparate verwendet.

Wenn der Patient an einer obstruktiven Bronchitis leidet, wird die Behandlung mit Antibiotika bei gleichzeitigen bakteriellen Infektionen wie akuter Otitis oder Lungenentzündung durchgeführt. Dem Patienten werden Azithromycin oder Arzneimittel aus der Gruppe der Makrolide (z. B. Rulid) verschrieben. Eine Antibiotika-Behandlung wird auch bei einer Verschlimmerung der chronischen eitrigen Bronchitis durchgeführt. Die Behandlung kann je nach Schwere des Zustandes des Patienten 7 bis 14 Tage dauern.

Moderne Antibiotika gegen Bronchitis

Normalerweise verwenden Sie für die Behandlung von akuter und chronischer Bronchitis antibakterielle Wirkstoffe mit einem breiten Wirkungsspektrum. Natürlich muss die Wirkung des Arzneimittels direkt auf den Erreger der Krankheit gerichtet sein, aber um es zu identifizieren, muss eine Sputumkultur durchgeführt werden. Bakterien wachsen auf einem Nährmedium zwischen 5 Tagen und zwei Wochen, daher verschreiben Ärzte Medikamente, ohne auf die Ergebnisse dieser Studie zu warten.

Häufig werden Penicilline verwendet, die nicht nur aus Penicillin selbst bestehen, sondern auch aus einer speziellen Substanz, die seine Wirkung verstärkt. Seit Penicillin seit langem von Ärzten verwendet wird, haben sich Bakterien daran gewöhnt und gelernt, wie man bestimmte Enzyme herstellen kann, um es zu bekämpfen. In diesem Fall kommen die Substanzen, aus denen die Medikamente bestehen, mit destruktiven Enzymen in Kontakt, während Antibiotika die Bakterien zerstören.

Amoxicillin-Clavunat wie Amoxiclav, Augmentin und Panklav eignen sich am besten zur Behandlung von Tracheitis und anderen Infektionen der Atemwege. Das Regime dieser Medikamente wird vom Arzt abhängig vom Alter des Patienten und seinem Zustand festgelegt. In der Regel wird empfohlen, diese Mittel alle 6 Stunden bei 625 mg einzunehmen. Penicilline verursachen häufig Allergien, aufgrund derer sie abbrechen müssen.

Wenn der Patient Penicilline nicht verträgt, können Makrolide, beispielsweise Clarithromycin oder Erythromycin, verordnet werden. Bei obstruktiver Bronchitis werden Cephalosporine verwendet: Levofloxacin, Ciprofloxacin, Cefuroxim, Ceftriaxon (intravenös oder intramuskulär verabreicht).

Die Behandlung mit Fluorchinolon wird durchgeführt, wenn der Patient Anzeichen einer Verschlimmerung der chronischen Bronchitis hat:

  • erhöhte Dyspnoe;
  • eine Erhöhung der Menge an Auswurf und das Auftreten von Eiter darin.

Der Patient sollte ab den ersten Tagen der Verschlimmerung mit der Einnahme von Fluorchinolonen beginnen. Am häufigsten verschrieben sind Moxifloxacin, Levofloxaccin und Ciprofloxacin.

Die Behandlung von Bronchitis beinhaltet selten den Einsatz von Antibiotika, denn wenn die Ursache der Erkrankung ein Virus war, wird es sich eine Woche später zurückziehen. Die rechtzeitige und adäquate Therapie mit Expektorantien, Inhalationen und Physiotherapie lässt eine bakterielle Infektion einfach nicht zu. Um eine Behandlung mit Antibiotika zu vermeiden, sollte daher ein qualifizierter Arzt konsultiert werden, wenn die ersten Symptome der Krankheit auftreten.

Antibiotika gegen Lungenentzündung

Antibiotika bei Lungenentzündung - Hauptbestandteil des Behandlungsprozesses. Die Lungenentzündung beginnt akut mit Fieber, starkem Husten mit braunem oder gelbem Auswurf, Brustschmerzen beim Husten und Atmen.

Die Behandlung einer Lungenentzündung erfordert einen dringenden Krankenhausaufenthalt des Patienten in einer therapeutischen oder Intensivstation (je nach Schwere der Erkrankung). Es zeigt Bettruhe, Vitaminernährung und es ist auch wichtig, viel Flüssigkeit zu sich zu nehmen - Tee, Saft, Milch, Mineralwasser.

Da die Entzündung des Lungengewebes meist durch spezifische Mikroorganismen verursacht wird, besteht die zuverlässigste Methode zur Bekämpfung des Erregers darin, Antibiotika intramuskulär und intravenös zu verabreichen. Diese Verabreichungsmethode ermöglicht es, eine hohe Konzentration von Antibiotika im Blut zu halten, was zur Bekämpfung von Bakterien beiträgt. In der Regel wird bei einer Lungenentzündung Breitspektrum-Antibiotika verschrieben, da es unmöglich ist, den Erreger sofort zu identifizieren, und die geringste Verzögerung kann das Leben kosten.

Zur Behandlung von Lungenentzündung werden hauptsächlich Makrolide (Azithromycin, Clarithromycin, Midecamycin, Spiramycin) und Fluorchinolon-Antibiotika (Moxifloxacin, Levofloxacin, Ciprofloxacin) eingesetzt. Um die Wirksamkeit der Behandlung zu verbessern, werden Antibiotika nach einem speziellen Schema hergestellt. Im ersten Stadium wird das Antibiotikum parenteral, intramuskulär oder intravenös verabreicht, und dann werden Antibiotika in Tabletten verschrieben.

Trotz der großen Auswahl an Antibiotika in Apotheken sollten Sie sich nicht selbstmedizinisch behandeln, sondern sich an einen erfahrenen Spezialisten wenden, da Antibiotika strikt individuell ausgewählt werden, basierend auf Daten aus einer Analyse des Erregers der Lungenentzündung. Darüber hinaus basiert die Behandlung einer Lungenentzündung nicht nur auf einer Antibiotika-Therapie, sondern umfasst mehrere Schritte des allgemeinen Behandlungsschemas.

Welche Antibiotika bei Lungenentzündung am wirksamsten sind, wird vom Labor bestimmt. Zu diesem Zweck wird die Bakteriensputumkultur auf einem speziellen Medium durchgeführt, und abhängig davon, welche Bakterienkolonien sich zu entwickeln beginnen, bilden sie den Erreger. Führen Sie anschließend einen Test auf die Empfindlichkeit des Erregers gegenüber Antibiotika durch. Dem Patienten wird aufgrund dieser Ergebnisse eine bestimmte Gruppe von antibakteriellen Medikamenten verschrieben. Da das Erkennen des Erregers jedoch bis zu 10 Tage oder länger dauern kann, werden dem Patienten im Anfangsstadium der Behandlung einer Lungenentzündung Breitbandantibiotika verschrieben. Um die Konzentration des Arzneimittels im Blut aufrechtzuerhalten, wird es sowohl intravenös als auch intramuskulär verabreicht, kombiniert mit entzündungshemmenden, absorbierbaren Mitteln, Vitaminen usw., zum Beispiel:

  • Streptococcus pneumoniae. Bei der Antipneumokokken-Therapie wurden Benzylpenicillin und Aminopenicillin, Derivate der Cephalosporine der dritten Generation, wie Cefotaxim oder Ceftriaxon, Makrolide verschrieben.
  • Hämofilus influenzae. Wenn ein hämophiler Bazillus nachgewiesen wird, werden Aminopenicilline oder Amoxicillin verordnet.
  • Staphylococcus aureus. Antibiotika wirksam gegen Staphylococcus aureus - Oxacillin, geschützte Aminopenicilline, Generationen der Cephalosporine I und II.
  • Mycoplasma pneumoniae, Chlamydia pneumoniae. Antibiotika zur Behandlung von Mykoplasmen und Chlamydien-Pneumonien sind Makrolide und Tetracyclin-Antibiotika sowie Fluorchinolone.
  • Legionella pneumophila. Antibiotika wirksam gegen Legionellen - Erythromycin, Rifampicin, Makrolide, Fluorchinolone.
  • Enterobacteriaceae spp. Antibiotika zur Behandlung von Pneumonien, die durch Cephalosporine der Generation Klibsiella oder E. coli - III verursacht werden.

Behandlung der Lungenentzündung nach Antibiotika

Die Behandlung einer Lungenentzündung nach Antibiotika kann der Grund für die Auswahl unwirksamer Arzneimittel sein oder bei Verletzung der Aufnahme antibakterieller Wirkstoffe - falsche Dosierung, Verletzung des Aufnahmeregimes. Unter normalen Bedingungen werden Antibiotika eingenommen, bis sich die Temperatur normalisiert hat und danach 3 weitere Tage. Bei schweren Lungenentzündungen kann die Behandlung 4-6 Wochen dauern. Wenn in dieser Zeit die positive Dynamik der Erkrankung nicht erfasst wird, liegt der Grund in der falschen antibakteriellen Behandlung. In diesem Fall wird eine wiederholte Analyse der Bakterien durchgeführt, wonach eine korrekte Antibiotikatherapie durchgeführt wird. Nach einer vollständigen Genesung und positiven Röntgenergebnissen werden eine Sanatorium-Resort-Behandlung, Raucherentwöhnung und eine verbesserte Vitaminernährung gezeigt.

Der Patient kann nach einer Lungenentzündung eine zusätzliche Behandlung mit Antibiotika benötigen mit:

  • Falsch ausgewähltes Antibiotikum zur Behandlung.
  • Häufiger Wechsel von Antibiotika.

Im Falle eines erneuten Auftretens der Krankheit kann eine Behandlung mit Antibiotika nach einer Lungenentzündung erforderlich sein. Der Grund dafür ist eine langfristige Antibiotika-Behandlung, die die Abwehrkräfte des Körpers hemmt. Ein ähnliches Ergebnis ergibt sich auch aus der Selbstmedikation und der unkontrollierten Einnahme von Antibiotika in nicht spezifizierten Dosen.

Die Behandlung von Lungenentzündungen nach Antibiotika sollte in einem Krankenhaus durchgeführt werden und eine systematische Röntgenüberwachung erfolgen. Wenn sich das Krankheitsbild nach 72 Stunden nicht ändert oder wenn sich die Entzündung während der Behandlung nicht auf dem Röntgenbild verringert, ist ein wiederholter Behandlungsverlauf angezeigt. Bei einem anderen Antibiotikum ist jedoch auch eine Rücksprache mit dem TB-Spezialisten erforderlich.

Antibiotika gegen Lungenentzündung bei Erwachsenen

Antibiotika zur Lungenentzündung bei Erwachsenen werden je nach Alter des Patienten und Schweregrad der Erkrankung verschrieben. Die Lungenentzündung wird meist durch eine Vielzahl von Bakterien verursacht, seltener durch Pilze und Protozoen. Im ersten Stadium der Behandlung werden vor dem Endergebnis Breitspektrum-Antibiotika verordnet. Der Patient wird gefragt, ob er zuvor an Lungenentzündung, Tuberkulose, Diabetes mellitus, chronischer Bronchitis oder einem Raucher gelitten hat. Außerdem unterscheiden sich Krankheitserreger bei älteren Patienten von ähnlichen Fällen bei jüngeren Patienten.

Bei der Unwirksamkeit des verschriebenen Arzneimittels und bis zum Erhalt der bakteriologischen Analyse des Auswurfs wird empfohlen, das ausgewählte Antibiotikum nicht innerhalb von 3 Tagen zu wechseln. Dies ist die minimale Zeit, bis die Konzentration des Antibiotikums im Blut ein Maximum erreicht hat, und er begann auf die Läsion einzuwirken.

  • Lungenentzündung bei Patienten bis zu 60 Jahren mit einer milden Verschreibungsform von Avelox 400 mg pro Tag (oder Tavanic 500 mg pro Tag) - 5 Tage, Doxycyclin damit (2 Tabletten pro Tag - der erste Tag, andere Tage - 1 Tablette) - 10 -14 Tage. Sie können Avelox 400 mg und Amoxiclav 625 mg * zweimal täglich - 10-14 Tage einnehmen.
  • Der Patient ist bis zu 60 Jahre alt, hat eine chronische Krankheit und bei anderen Krankheiten in chronischer Form wird einem Patienten, der älter als 60 Jahre ist, Avelox 400 mg plus 1 Gramm Gramm Ceftriaxon zweimal täglich für mindestens 10 Tage verschrieben.
  • Schwere Lungenentzündung in jedem Alter. Empfohlene Kombination von Levofloxacin oder Tavanic, intravenös, plus zweimal täglich 2 Gramm Ceftriaxon oder Fortum, Cefepim in den gleichen Dosen intramuskulär oder intravenös. Die Option, Sumamed intramuskulär und Fortum intramuskulär einzuführen, ist möglich.
  • Bei sehr schwerer Lungenentzündung wird die Kombination von Sumamed und Tavanic (Leflotsin), Fortum und Tavanic, Targocide und Meronem, Sumamed und Meronem verschrieben, wenn der Patient auf der Intensivstation stationär behandelt wird.

Antibiotika bei Lungenentzündung bei Kindern

Antibiotika bei Lungenentzündung bei Kindern beginnen unmittelbar nach Bestätigung der Diagnose. Ein obligatorischer Krankenhausaufenthalt in der Therapie oder bei komplizierten Kursen auf der Intensivstation ist für Kinder, wenn:

  • Das Alter des Kindes beträgt weniger als zwei Monate, unabhängig von der Schwere und der Lokalisation des entzündlichen Prozesses in der Lunge.
  • Ein Kind unter drei Jahren, bei dem eine Lungenentzündung diagnostiziert wurde.
  • Bei einem Kind unter fünf Jahren wird mehr als ein Lungenlappen diagnostiziert.
  • Kinder mit einer Geschichte der Enzephalopathie.
  • Ein Kind bis zu einem Jahr in der Geschichte einer bestätigten Tatsache einer intrauterinen Infektion.
  • Kinder mit angeborenen Defekten des Herzmuskels und des Kreislaufsystems.
  • Kinder mit chronischen Erkrankungen der Atemwege, des Herz-Kreislaufsystems, der Nieren, Diabetes und bösartigen Blutkrankheiten.
  • Kinder aus Familien, die in sozialen Diensten registriert sind.
  • Kinder aus Waisenhäusern, aus Familien mit unzureichenden sozialen Bedingungen.
  • Ein Krankenhausaufenthalt von Kindern wird gezeigt, wenn medizinische Empfehlungen und Behandlungen zu Hause nicht eingehalten werden.
  • Kinder mit schwerer Lungenentzündung.

Bei nicht schwerer bakterieller Pneumonie ist die Verabreichung von Antibiotika der Penicillin-Gruppe, sowohl natürlicher als auch synthetischer, angezeigt. Natürliche Antibiotika: Benzylphen

Das beschriebene Schema der Antibiotikabehandlung bei Lungenentzündung bei Kindern wird vorgeschrieben, bis die Ergebnisse der Bakterienanalyse und der Nachweis des Erregers vorliegen. Nach der Identifizierung des Erregers wird der Arzt die weitere Behandlung streng individuell verschreiben.

Antibiotika-Namen für Lungenentzündung

Die Namen von Antibiotika gegen Pneumonie geben an, zu welcher Gruppe dieses oder das Medikament gehört: Ampicillin-Oxacillin, Ampioks, Piperacillin, Carbenicillin, Ticarcillin, Cephalosporine - Claforan, Cefobid usw. Zur Behandlung von Lungenentzündung in der modernen Medizin werden und natürliche Antibiotika. Einige Arten von Antibiotika wirken selektiv nur auf eine bestimmte Art von Bakterien und einige auf eine ziemlich breite Palette von Krankheitserregern. Mit Antibiotika eines breiten Spektrums wird die antibakterielle Behandlung von Lungenentzündungen aufgenommen.

Regeln für die Ernennung von Antibiotika bei Lungenentzündung:

Ein antibakterielles Breitband-Medikament wird verschrieben, basierend auf dem Verlauf der Erkrankung, der Farbe des Auswurfmittel-Auswurfs.

  • Führen Sie eine BAK-Analyse des Auswurfs durch, um den Erreger zu identifizieren, legen Sie eine Probe auf die Empfindlichkeit des Erregers gegenüber Antibiotika.
  • Verschreiben Sie ein Schema der Antibiotikatherapie auf der Grundlage der Ergebnisse der Analyse. Berücksichtigen Sie dabei gleichzeitig den Schweregrad der Erkrankung, die Wirksamkeit, die Wahrscheinlichkeit von Komplikationen und Allergien, mögliche Kontraindikationen, die Resorptionsrate des Arzneimittels in das Blut und den Zeitpunkt der Ausscheidung aus dem Körper. Am häufigsten werden zwei antibakterielle Medikamente verschrieben, beispielsweise ein Antibiotikum der Cephalosporingruppe und Fluorchinolone.

Krankenhauspneumonie wird mit Amoxicillin, Ceftazidim, mit Ineffektivität - Ticarcillin, Cefotaxim, behandelt. Eine Kombination von Antibiotika ist auch möglich, insbesondere bei schweren Erkrankungen, Mischinfektionen, schwacher Immunität. In solchen Fällen vorschreiben:

  • Cefuroxim und Gentamicin.
  • Amoxicillin und Gentamicin.
  • Lincomycin und Amoxicillin.
  • Cephalosporin und Lincomycin.
  • Cephalosporin und Metronidazol.

Bei ambulant erworbener Pneumonie, Azithromycin, Benzylpenicillin, Fluorchinolon wird unter schweren Bedingungen Cefotaxim, Clarithromycin verschrieben. Kombinationen der aufgeführten Antibiotika sind möglich.

Unabhängig die Behandlungslinie mit Antibiotika zu ändern, lohnt sich nicht, da es zur Entwicklung von Resistenzen von Mikroorganismen gegenüber bestimmten Gruppen von Medikamenten führen kann, was zur Folge hat - der Ineffektivität der Antibiotika-Therapie.

Antibiotika gegen Lungenentzündung

Der Verlauf der Antibiotika bei Lungenentzündung wird vom behandelnden Arzt auf der Grundlage des Alters des Patienten, der Schwere der Erkrankung, der Art des Erregers und der Reaktion des Körpers auf die Antibiotikatherapie verschrieben.

Bei schwerer ambulant erworbener Pneumonie wird folgende Behandlung verordnet:

  1. Aminopenicilline sind Amoxicillin / Clavulanat. Kinder, die früh mit Aminoglykosiden verschrieben wurden.
  2. Mögliche Behandlungsmöglichkeiten:
    • Ticarcillin-Antibiotika
    • Generationen von Cephalosporinen II - IV.
    • Fluorchinolone

Die folgenden Antibiotika werden für die Aspiration bakterielle Pneumonie verschrieben:

  1. Amoxicillin oder Clavulanat (Augmentin) intravenös + Aminoglykosid.
  2. Mögliche Behandlungsmöglichkeiten, Termin:
    • Metronidazol + Cephalosporine III n.
    • Metronidazol + Cephalosporine III, n + Aminoglykoside.
    • Linkozamidov + Cephalosporine III n.
    • Carbapenem + Vancomycin.

Bei nosokomialer Pneumonie werden folgende Antibiotika verordnet:

  1. Bei leichter Lungenentzündung den Zweck geschützter Aminopenicilline (Augmentin).
  2. Mögliche Optionen für das Behandlungsschema - Verschreibung von Cephalosporinen II - III p-th.
  3. In schwerer Form ist eine kombinierte Behandlung erforderlich:
    • inhibitorisch geschützte Carboxypenicilline (Ticarcillin / Clavulanat) und Aminoglykoside;
    • Cephalosporine III n-ten, Cephalosporine IV n-ten mit Aminoglykosiden.

Die Behandlung einer Lungenentzündung ist ein langwieriger und schwerwiegender Prozess, und Versuche der Selbstbehandlung mit Antibiotika können nicht nur zu Komplikationen führen, sondern aufgrund der geringen Empfindlichkeit des Erregers auf das Medikament auch die Unmöglichkeit einer korrekten Antibiotikatherapie verursachen.

Behandlung von Pneumonie mit Antibiotika, die durch Klebsiella verursacht werden

Wenn im Sputum eine Clinbyelne-Pneumonie festgestellt wird, ist die Antibiotika-Behandlung die Hauptmethode der Pathogen-Therapie. Klebsiella ist ein pathogener Mikroorganismus, der normalerweise im menschlichen Darm vorkommt. Wenn er hochkonzentriert ist und die Immunität verringert, kann dies zu Lungeninfektionen führen. Etwa 1% der Fälle von bakterieller Pneumonie werden durch Klebsiella verursacht. Am häufigsten werden solche Fälle bei Männern über 40, Patienten mit Alkoholismus, Diabetes und chronischen bronchopulmonalen Erkrankungen erfasst.

Der klinische Verlauf einer Lungenentzündung, die durch Klibsiella verursacht wird, ähnlich einer Pneumokokken-Lungenentzündung, wobei der Entzündungsherd häufig im rechten oberen Lungenlappen lokalisiert ist, kann sich auf andere Lappen ausbreiten. Zyanose, Kurzatmigkeit, Gelbsucht, Erbrechen, Durchfall entwickelt sich. Die Lungenentzündung wird oft durch Abszesse und Lungenemphyem kompliziert, da Klibsiella die Ursache für die Gewebezerstörung ist. Bei ambulant erworbener Pneumonie finden sich Klebsiella, Serratia und Enterobacter im Auswurf.

Klebsiella, Serratia und Enterobacter haben unterschiedliche Empfindlichkeit gegen Antibiotika. Daher beginnt die Behandlung mit der Verabreichung von Aminoglykosiden der dritten Generation und Cephalosporinen, wobei Mezlocillin und Amikacin gegen den Serratia-Stamm wirksam sind.

Mit der richtigen und rechtzeitigen Behandlung kann die durch Clivesian verursachte Lungenentzündung ohne Komplikationen in 2-3 Wochen vollständig geheilt werden.

Zur Behandlung einer durch Clibsiella verursachten schweren Pneumonie werden Aminoglykoside (Tombramicin, Gentamicin von 3 bis 5 mg / kg pro Tag) oder Amikacin 15 mg / kg pro Tag mit Cefalotin, Cefapirin von 4 bis 12 g pro Tag verordnet. Zur Behandlung einer durch Clibsiella verursachten schweren Pneumonie werden Aminoglykoside (Tombramicin, Gentamicin von 3 bis 5 mg / kg pro Tag) oder Amikacin 15 mg / kg pro Tag mit Cefalotin, Cefapirin von 4 bis 12 g pro Tag verordnet.

Antibiotika-Behandlung von Mykoplasmenpneumonie

Wenn Mykoplasmenpneumonie im Auswurf entdeckt wird, ist die Behandlung auf die Bekämpfung eines bestimmten Erregers gerichtet. Sobald sich Mykoplasmen im Körper befinden, dringen die Schleimhäute der oberen Atemwege ein, wobei die Freisetzung eines besonderen Geheimnisses zunächst zu einer schweren Entzündung führt und dann die Zerstörung der interzellulären Membranen, des Epithelgewebes, beginnt, die in einer nekrotischen Gewebedegeneration endet.

In den Lungenbläschen von Mykoplasmen vermehren sich die Alveolen rasch, was möglicherweise die interalveolaren Septen beeinflusst. Mycoplasma pneumonia entwickelt sich langsam, der Beginn der Erkrankung ist wie eine Erkältung, dann steigt die Temperatur auf 39 bis 40 Grad und ein starker Husten beginnt. Die Temperatur hält etwa 5 Tage an, fällt dann stark ab, fixiert sich bei 37 bis 37,6 Grad und hält lange an. Das Röntgenbild zeigt deutlich verdunkelte Herde, Degeneration in Bindegewebsabschnitten.

Die Schwierigkeit bei der Behandlung von Mycoplasma-Pneumonie besteht darin, dass sich der Erreger innerhalb von Neutrophilen befindet, wodurch Penicilline, Cephalosporine und Aminoglykoside unwirksam werden. Zunächst werden Makrolide verschrieben: Azithromycin (Sumamed), Spiromeschine (Rovamycin), Clarithromycin, zweimal täglich 2-mal täglich, nicht länger als 2 Wochen, mit niedrigeren Raten, ein Rückfall ist möglich.

Antibiotika bei kongestiver Pneumonie

Antibiotika bei kongestiver Pneumonie verschrieben einen Verlauf von mindestens 2 Wochen. Eine kongestive Lungenentzündung entwickelt sich mit längerer Bettruhe, bei älteren Menschen, die schwach sind, sowie mit Komplikationen nach komplexen Operationen. Der Verlauf einer kongestiven Lungenentzündung verläuft langsam, asymptomatisch, keine Schüttelfrost, Fieber, Husten. Der Patient kann nur durch Atemnot und Schwäche, Schläfrigkeit gestört werden, später tritt Husten auf.

Es ist möglich, eine kongestive Pneumonie zu Hause zu behandeln, jedoch unter Beachtung aller Anweisungen und nur unter der Aufsicht eines Arztes. Daher wird der Patient meistens im Krankenhaus in ein Krankenhaus eingeliefert. Wenn im Sputum auch eine bakterielle Infektion nachgewiesen wird (kongestive Pneumonie ist nicht immer bakteriell), werden Antibiotika verschrieben - Cefazolin, Digitsran oder geschütztes Penicillin. Die Behandlung dauert 2-3 Wochen.

Im Falle einer kongestiven Pneumonie, die sich vor dem Hintergrund der Herzinsuffizienz entwickelt, werden zusätzliche Glykoside und diuretische Wirkstoffkomplexe zusammen mit antibakteriellen Mitteln, Bronchodilatatoren und Expektorantien verschrieben. Darüber hinaus wird in der Physiotherapie eine an Vitaminen reiche Diät gezeigt. Wenn Aspirationspneumonie erforderlich ist, Bronchoskopie.

Bei rechtzeitiger Diagnose und antibakterieller Therapie, hochwertiger Vorbeugung und Aufrechterhaltung des Körpers des Patienten entwickeln sich im Allgemeinen keine Komplikationen der kongestiven Lungenentzündung, und die Genesung erfolgt in 3-4 Wochen.

Kombination von Antibiotika bei Lungenentzündung

Die Kombination von Antibiotika gegen Lungenentzündung wird vom Arzt unter bestimmten Bedingungen, die die Klinik der Erkrankung verschlimmern, in das Behandlungsschema eingeführt. In der Klinik ist die Verwendung von zwei oder mehr Antibiotika aufgrund der hohen Belastung des Körpers nicht zugelassen - Leber und Nieren einer geschwächten Person können mit so vielen Giftstoffen nicht umgehen. Daher ist die Behandlung einer Lungenentzündung mit einem einzigen Antibiotikum in der Praxis akzeptabler und ihre Wirkung auf die pathogene Flora ist sehr hoch.

Kombinationen von Antibiotika gegen Lungenentzündung sind zulässig für:

  • Schwere Lungenentzündung mit sekundärer Lungenentzündung.
  • Mischinfektion.
  • Infektionen mit verminderter Immunität (bei Krebs, Lymphogranulomatose, Einsatz von Zytostatika).
  • Gefahr oder Resistenzentwicklung gegen das ausgewählte Antibiotikum.

Entwickeln Sie in solchen Fällen ein Behandlungsschema, das auf der Einführung von Antibiotika basiert, die grampositive und gramnegative Mikroorganismen beeinflussen - Penicilline + Aminoglycoside oder Cephalosporine + Aminoglycoside.

Eine Selbstmedikation ist nicht erforderlich, da nur der Arzt die erforderliche Dosierung des Arzneimittels vorschreiben kann. Bei unzureichender Dosis des Antibiotikums entwickelt sich einfach die Resistenz von Mikroorganismen gegen das Arzneimittel. Bei zu hoher Dosis können Leberzirrhose, Nierenfunktionsstörungen, Dysbiose und schwere Anämie auftreten. Darüber hinaus reduzieren manche Antibiotika gegen Lungenentzündung, wenn sie kombiniert werden, einfach die Wirksamkeit voneinander (z. B. Antibiotika + Bakteriostatika).

Das beste Antibiotikum bei Lungenentzündung

Das beste Antibiotikum bei Lungenentzündung ist dasjenige, auf das Bakterien am empfindlichsten reagieren. Führen Sie dazu spezielle Labortests durch - erstellen Sie eine bakteriologische Sputumkultur, um den Erreger zu bestimmen, und legen Sie die Probe auf Antibiotika-Empfindlichkeit.

Die Hauptrichtung bei der Behandlung von Pneumonie ist die antibakterielle Therapie. Bis zur Identifizierung des Erregers werden Breitspektrum-Antibiotika verschrieben. Bei ambulant erworbener Pneumonie werden Penicillin mit Clavulansäure (Amoxiclav usw.), Makrolide (Rulid, Rovamycin usw.), Cephalosporine der 1. Generation (Kefzon, Cefazolin, Tsufalexin usw.) verschrieben.

Wenn nosokomiale Pneumonie verabreicht: Clavulansäure aus Penicillin, Cephalosporine der 3. Generation (klaforan, tsefobid, Fortums et al.), Fluorchinolone (peflatsin, tsiprobay, taravid et al.), Aminoglykoside (Gentamicin), Carbapeneme (thienyl).

Der gesamte Therapiekomplex besteht nicht nur aus einer Kombination von Antibiotika (2-3 Arten), sondern zielt auch auf die Wiederherstellung der Bronchialdrainage (Verabreichung von Aminophyllin, Berodual) sowie auf die Verdünnung und Entfernung des Sputums aus den Bronchien ab. Sie injizieren auch entzündungshemmende, absorbierbare Medikamente, Vitamine und Komponenten, die das Immunsystem anregen - frisches gefrorenes Plasma intravenös, Antistaphylokokken- und Anti-Influenza-Immunglobulin, Interferon usw.

Moderne Antibiotika gegen Lungenentzündung

Moderne Antibiotika gegen Lungenentzündung werden nach einem speziellen Schema verschrieben:

  • Mit der Prävalenz von grampositiven Kokken - intravenösen und intramuskulär verordneten Medikamenten Penicillin oder Cephalosporin 1. Generation - Cefazolin, Cefuroxim, Cefoxin.
  • Mit dem Vorherrschen gramnegativer Bakterien werden Cephalosporine der 3. Generation verschrieben - Cefotaxim, Ceftriaxon, Ceftazidim.
  • Bei einem atypischen Verlauf der Pneumonie werden Makrolide verschrieben - Azithromycin, Midecamycin sowie Cephalosporine der 3. Generation - Ceftriaxon, Ceftazidim usw.
  • Bei der Prävalenz von grampositiven Kokken, Methicillin-resistenten Staphylokokken oder Enterokokken werden Cephalosporine der 4. Generation - Cephipin, Carbapineme - Thienen, Meronemen usw. verschrieben.
  • Bei der Prävalenz von multiresistenten gramnegativen Bakterien werden Cephalosporine der 3. Generation verschrieben - zusätzlich werden Cefotaxim, Ceftriaxon, Ceftazidim und Aminoglykoside verschrieben.
  • Mit dem Vorherrschen von Pilzinfektionen werden Cephalosporine der 3. Generation plus Fluconazol verschrieben.
  • Mit dem Vorherrschen der intrazellulären Organismen - Mykoplasmen, Legionellen usw. - werden Makrolide verordnet - Azithromycin, Clarithromycin, Roxithromycin usw.
  • Bei einer anaeroben Infektion werden durch Inhibitor geschützte Penicilline verschrieben - Lincomycin, Clindamycin, Metronidazol usw.
  • Im Falle von PCP werden Cotrimoxazol und Makrolide verschrieben.
  • Wenn Cytomegalovirus-Pneumonie Ganciclovir, Acyclovir, Cytotect verschreiben.