Bronchitis bei einem 2 Monate alten Baby

Guten Tag. Mein Baby ist 3 Monate alt und hat etwa 2 Wochen lang Keuchen und Husten. Es gibt keine Temperatur, eine laufende Nase ist nicht stark (es reicht aus, die Nase zweimal täglich zu reinigen), sie atmet mit der Nase, isst wie gewohnt und beeinflusst die Stimmung in keiner Weise. Der Arzt verordnete Lasolvan, Nurofen, Suprastin, Viferon. Als sie den Lungen zuhörte, sagte sie, dass alles schlecht sei, ihre Lungen schmutzig seien und eine Überweisung für den Krankenhausaufenthalt verschrieben habe. Frustriert mich mit den Worten, dass sie an der Baustelle kein tödliches Ergebnis benötigt. Sie hat den Krankenhausaufenthalt abgelehnt, wir behandeln sie zu Hause: Wir nehmen Grippferon und Gadelix. Sie rieten der Salzwasserflasche und der Dr.Mom-Salbe, aber ich habe Angst, sich aufzuwärmen. Ratschläge für eine optimale Behandlung. Danke.

Nachrichten: 5903 Registriert: Mo dec 29, 2008 17:27 Von: Chernivtsi, Ukraine Danke: 8 mal

Natali-tur schrieb (a): Sie hatte etwa 2 Wochen lang Keuchen und Husten. Keine Temperatur, laufende Nase locker

Das Kind liegt meistens auf dem Rücken rot, fliesst nur die Rückseite der Kehle hinunter, und man hört daher Keuchen und Husten.

Natali-tur schrieb (a): Der Arzt verordnete Lasolvan, Nurofen, Suprastin, Viferon.

Kein Kind sollte irgendetwas davon bekommen!

Natali-tur schrieb (a): Sie sagte beim Anhören der Lunge, dass alles schlecht ist, die Lunge schmutzig ist


hast du das gesagt Welche Diagnose hast du gestellt?

Natali-tur schrieb (a): Grippferon und Gadeliks akzeptieren

Mukolytika sind bei Kindern unter 2 Jahren kontraindiziert. Mit ihrer Verwendung von Sputum wird mehr, und ein so kleines Kind, und so kann es nicht husten, erhöht die Wahrscheinlichkeit von Komplikationen.

Natali-tur schrieb (a): Sie rieten der Salzwasserflasche und der Salbe Dr. Mom,

auf keinen Fall!

Natali-tur schrieb (a): Eine optimale Behandlung empfehlen.

Zu Beginn spenden Sie Blut an die KLA und finden Sie einen geeigneten Kinderarzt, der dem Kind zuhört.
Wasser Wasser Wasser etwas warmes Wasser, häufiger auf dem Bauch verteilen und Haltungsmassage durchführen.
Es ist möglich, mindestens jede halbe Stunde einen Tropfen Salzlösung in einen Tropfen zu tropfen, damit der Schleim in der Nase nicht austrocknet.
Der Raum ist 18 Grad und die Luftfeuchtigkeit beträgt mindestens 60%.
Gute Besserung

Vielen Dank für diese ausführliche Antwort. Die Diagnose wurde von einem Arzt mit Bronchitis gestellt (verschärft angezeigt in Richtung Krankenhaus für den Krankenhausaufenthalt). Ich hatte bereits zwei Tage an Grippferon und Gdelix gegeben (((((Okay, und auf Anraten des Arztes habe ich heute meinen Rücken massiert, ihn mit Salbe verschmiert und Dr. Salami eingepackt. Ich wusste nicht, wen ich hören sollte. Ich wusste nicht, wen ich hören sollte. Ich rief den Krankenwagen an.) Der Rettungssanitäter sagt, es könnte nur ein Büschel Sputum und daher ein Keuchen geben, besser einen Masseur zu finden, der alles findet, um aus der Lunge zu kommen.

Hinzugefügt nach 1 Minute 37 Sekunden:

Wir trinken etwas Wasser ohne viel Verlangen (wir erkennen die Brustwarzen in keiner Weise, wir lieben Titia sehr), wir werden versuchen, mit einem Löffel zu trinken.

Hinzugefügt nach 8 Minuten 1 Sekunde:

Und die Nase atmet. Grippferon zur Vorbeugung des Tropfens, um sich nicht anzustecken, die ganze Familie ist krank.

Moderator, Laborarzt Mitteilungen: 16971 Registriert: Mon Feb 01, 2010 18:32 Von: Zaporozhye Bedankt: 37 Mal Bedankt: 319 Mal

Natali-tur schrieb (a): Dr. Mom verschmierte etwas Salbe und wickelte sie ein. Etwas Schreckliches nach einer solchen Behandlung?

Nicht mehr schmieren. Ein Bronchospasmus nach solchen Eingriffen bei Säuglingen ist nicht ungewöhnlich. Ätherische Öle, die Teil solcher Salben sind, wirken sehr reizend auf die Atemwege und können Allergien auslösen.

Natali-tur schrieb (a): Grippferon zur Verhinderung des Tropfens, um nicht zu infizieren, ist die ganze Familie krank.

aber vergebens. Unabhängig davon, wie Sie das Epithel des Nasopharynx vor dem Virus schützen, ist dies sinnlos, da das Virus diesen Bereich ruhig mit der eingeatmeten Luft passiert und hauptsächlich das Trachealepithel bevölkert. Darüber hinaus verursacht intranasales Interferon lokale Wirkungen auf die Nasenschleimhaut, die nicht von ARVI (dh Rotz) zu unterscheiden sind. Handelsübliche Präparate in Form von intranasalem Interferon haben in keinem entwickelten Land eine Lizenz erhalten.

Wer ist auf der Konferenz?

Zur Zeit in diesem Forum: Keine registrierten Benutzer

Evgeny Olegovich Komarovsky 1993-2015
"Klinik" 2006-2015
[email protected]

Wir sind in sozialen Netzwerken:

Die Verwendung jeglichen Materials der Website ist nur mit Zustimmung der Administration und der schriftlichen Genehmigung der Verwaltung gestattet

Fragen zur Gesundheit von Kindern

Bronchitis bei einem 1,5 Monate alten Baby

Die Situation ist so. Der Sohn erkrankte an einer akuten Atemwegserkrankung (Anpassung im Garten), die in der 2. Woche von einem starken Husten begleitet wird. Infizierte Tochter (1,5 Monate). Zuerst hatte meine Tochter nur eine schwere Erkältung (Salzlösung und Absauger aus Rotz), dann begann der Husten. Der Polizist sagte, + Nazivin zu beobachten. Am Wochenende stieg die Temperatur auf 38,2, der Husten stieg an. Gehen wir ins Krankenhaus, um das Kind zu zeigen. Zu meiner Überraschung wurde die KLA zuerst dort durchgeführt, wonach keine Antibiotika verschrieben wurden, ohne eine bakterielle Infektion zu erkennen. Das ist +. Aber sie ernannten Flyuditek + Viferon. Nazivin Arzt sagte sofort absagen. Ich beschloss zu schauen, ich gab mir keine Medikamente. Nach zwei Tagen sagte der Polizeibeamte, nachdem er dem Kind zugehört hatte, dass es Keuchen und Bronchitis gab. Fluditec muss noch + Flemoxin Solyutab geben + die Brust mit der Salbe von Dr. Theis einreiben. Ich bin etwas verwirrt, das ist ein Mukolytikum + Antibiotikum. Und die Tochter hustet überall, es gibt keine Temperatur, auch keine Rhinitis. Aber in der Brust keuchen.

Die Temperatur im Haus ist 19-20, die Luftfeuchtigkeit liegt bei etwa 50. Ich verstehe, dass es schlecht ist, aber es ist mit allen Batterien und Luftbefeuchter verpackt.

1. Wie kann ich die Behandlung am besten fortsetzen?

2. Wie wäre es mit Schwimmen und Laufen? Auf der Straße -1.

Kommentare zu posten

Login Registrieren Nur registrierte Benutzer können Kommentare verfassen.

Juli-Julia 2013/12/11, #

Ich verstehe, dass Sie mit den Prinzipien eines Hustens / Schnupfens vertraut sind?
1.Wenn es sich herausstellt, senken Sie die Temperatur (kann sich ein Balkon oder ein Fenster im Nebenraum öffnen?) Und die Luftfeuchtigkeit erhöhen, den Boden häufiger waschen, nasse Handtücher aufhängen, natürlich wechseln. Lass uns viel trinken. Ich würde keine Medizin geben (außer Vasokonstriktor für die Nacht, wenn nötig), aber ich bin kein Arzt. Warten wir ab, was die Ärzte und andere Teilnehmer sagen werden.
2. Wenn keine Temperatur herrscht, gehen und baden. Draußen und tauchend, meine Tochter entfernte den Rotz natürlich und nicht mit einem Aspirator. Wir haben nur eine laufende Nase und einen trockenen Husten erlebt - es fließt immer noch aus der Nase, aber die Nase ist nicht stickig. Auf alles über alles bei normaler Luftfeuchtigkeit und Temperatur im Raum hat es 5 Tage gedauert. Und dies ist mit einem trockenen Husten, den ich mit Hilfe von Liter Kompott und einem Minimum an Essen nass gemacht habe.

Vesnyanka 2013/12/11, #

Ja, ich mache alles was ich kann: Alles wird mit nassen Handtüchern und sogar einem Luftbefeuchter im Haus aufgehängt. Aber das Problem ist Erwärmung. Ich kann mit ihm nichts mehr anfangen. Ich habe etwas Wasser getrunken, bin bis heute ununterbrochen geschwommen (außer an Wochenenden mit der Temperatur), die physikalische Lösung ist auch selbstverständlich. Wenn es nur Rotz und Husten von ihnen gab, dachte ich, ich könnte damit umgehen. Aber wenn es schon Bronchitis ist, dann zerfällt eine kleine Panik für ihre Handlungen. Und noch immer fügen Großmütter Feuer hinzu, und Ärzte scheinen klüger zu sein.

Juli-Julia 2013/12/11, #

Ich weiß nicht, vielleicht war unsere Bronchitis, um ehrlich zu sein, als letzter Ausweg ins Krankenhaus gelaufen, aber diesmal habe ich mich auch nicht beworben, obwohl meine Hände bei der Behandlung des Babys juckten. Es war sehr beängstigend, ich schlief zwei Nächte lang überhaupt nicht - eine kleine atmete durch meinen Mund, der Vasokonstriktor half nicht länger als 2-3 Stunden, ich gab ihr immer einen Kompott im Traum. Und sie selbst hörte mit einem Ohr zu, wie das Kind dort war, und las immer wieder Informationen über Husten, laufende Nase und gefährliche Symptome, wenn ärztliche Hilfe erforderlich war. Glauben Sie mir, ich habe das gesamte Material über den Husten auf der Website sechsmal in einer Nacht gelesen. Ich habe mir das Video nicht angesehen, so dass ich mich nicht mit dem Kleinen beschäftigt habe und so gelitten habe.

Vesnyanka 2013/12/11, #

Ich habe schon alles über Husten gelesen, EOK-Bücher werden zu Löchern gewischt. Nun, ich weiß nicht, was ich sonst noch tun kann oder was ich falsch mache. Und das Ansehen von Ärzten zermalmt mit ihren Mukolytika und Antibiotika.

Juli-Julia 2013/12/11, #

kein mucolytic benötigt. Stellen Sie sich ein Kind vor, das schwerer zu husten ist als Sie und ich. Er versucht es so gut er kann. Und dann gibt Mama auf Anweisung von Ärzten / Großmüttern dem Kind Medikamente, die die Menge an Auswurf verdünnen und (!) Erhöhen. Er ist ein armer Kerl, kann einfach nicht husten und befreit Sie nicht vom Husten, sondern verlängert ihn nur.
Hier ist ein interessanter Brief an Komarovsky http://letters.komarovskiy.net/bronxit-s-podozreniem-na-pnevmoniyu.html
Aber ein Zitat von ihm :. Wenn das Kind nicht erstickt, wenn Zweifel an einer Entzündung bestehen, wenn es geht, schläft, isst, trinkt, spricht - die Verzögerung bei der Verwendung eines Antibiotikums um 2-3 Tage verschlechtert die Behandlung nicht oder verbessert sich manchmal sogar.

Vesnyanka 2013/12/11, #

Danke für die Antwort und den Link.

Obstruktive Bronchitis bei einem 2 Monate alten Baby

DR 02.10.12, wurde im Alter von 38 Wochen geboren, Gewicht 3240, Höhe 51 cm, 8/9 Apgar.

30.11.12 ein Kind hat eine laufende Nase, am 12.01.12, am Morgen gab es Atembeschwerden beim Keuchen, die Temperatur war normal. Am Abend riefen sie einen Krankenwagen an, der Arzt hörte nichts, wie ich es verstanden hatte, aber gemäß den Anweisungen von ORVI musste ich uns in das Infektionskrankenhaus bringen. Bei der Aufnahme hörte der Arzt Keuchen, diagnostizierte obstruktive Bronchitis, DN 2CT, akuter Verlauf. Am 12.03.12 wurde eine Röntgenaufnahme gemacht: Die Lungen waren geschwollen, das Lungenmuster wurde gestärkt, mäßige peribronchiale Veränderungen in den Wurzelbereichen, Wurzeln hinter dem Mittelgewebe, die Herzränder waren nicht verlängert, CTI = 0,52, freie Nebenhöhlen.
KLA: 01.12.12 Er 3,10; Hb 98; Farbfeld 0,95; Tr 256; Leuc 7,7; p / gift 1; c / gift 9; lmpc 77; MHC 13; LII 0,12; CPC 0,10; ESR 4; Hct 27.
OAM: 12/02/12 Farbe strohgelb, transparent, spezifisches Gewicht 1012, pH 6,0, Zucker otr, Aceton otr, Leukozyten 1-2 per se. Epithel: flach 1-2 in Halbsp.
Allgemeine biochemische: 12/06/12 Gesamtprotein 72,8; Proteinfraktionen: Albumin 69,6; Alpha1-Globuline 1,78; Alpha2-Globuline 8,92; Beta-Globuline 7,14; Gammaglobuline 12,5; A / G 2,294; CRP bestreitet; ALT 43,0; AST 97.500.
OAK: 12/06/12 Er 3,20; Hb 101; Farbfeld 0,95; Tr 367; Leuc 7,5; bzf 2; c / gift 34; lmpc 56; Münzstätten 8; LII 0,53; ESR 6; Hct 24.
OAM: 10.12.12 Farbe ist hellgelb, transparent, spezifisches Gewicht 1002, pH 7,0, Protein 0,007 g / l, Zucker otr, Aceton otr, Leukozyten 1-3 in p / sp. Epithel: flach 4-6 in p / sp.

Behandlung: in / muscular Ampisid 01.12.12 - 05.12.12, Cefotaxim 05.12.12 - 10.12.12, oral: Suprastin (aber als sie es brachten, sagten sie, dass Bromhexin), topisch: 10% Albumin in den Nasengängen, Physiotherapie: Inhalationen mit Lasolvanum, Berodual, Pulmicort, Elektrophorese an einer groben Zelle mit Kupfer.

Gewicht bei Aufnahme 5490, bei Entlastung 5798

Empfehlungen:
Inhalationen mit Lasolvan, Diminat, Baby Bifiform, Folsäure

Und mehr Ampisid hat nicht geholfen, sie begannen mit Cefotaxim, am Abend gab es Verbesserungen.

Heute, am 13.12.12, kam der Arzt, am Morgen keuchte er wieder, obwohl das Keuchen im Krankenhaus aufgehört hatte. Er sagte, er solle alle Allergene aus der Luft entfernen - Zitrusfrüchte, Deodorants, Parfums usw. Wenn es schlimmer wird, wieder der Krankenwagen und das Krankenhaus.
Ich will da wirklich nicht hin, weil Sie selbst hat am ersten Tag des ARVI aufgeholt, und ich habe große Angst vor einem Kind mit geschwächter Immunität.
Sagen Sie mir, wie angemessen die Empfehlungen sind, wie kann dem Kind geholfen werden, die Wahrscheinlichkeit eines Rückfalls zu verringern? Ob häufiger eingeatmet wird (nur mit Kochsalzlösung), wenn die Atmung stärker wird.

Wir hatten auch eine Art Atemnot von Geburt an, das Kind schien mehrmals am Tag zu nicken, als es atmete, aber sie schien zu erfrieren, fragte einen Neurologen, sie legte keine Bedeutung bei.

Vielen Dank im Voraus für die Antworten.

Zuletzt bearbeitet von anet_one, 13.12 um 10:34.

Das Kind leidet nach der Beschreibung an akuten respiratorischen Virusinfektionen durch die Art der obstruktiven Bronchitis. Inhalation mit Lazolvanum kann es erheblich schädigen. Antibiotika haben nicht geholfen, weil sie nicht gegen Viren wirken, auch Cefotaxim hat kaum geholfen - nur die Zeit verging und der Körper bewältigte die Infektion selbst.
Supratin und Bromhexin sollten nicht bei akuten respiratorischen Virusinfektionen mit obstruktiver Bronchitis angewendet werden.
Leider haben Sie absolut standardmäßige Termine für ein inländisches Kinderkrankenhaus erhalten.
Nehmen Sie Lazolvan - geht es bald besser

Behandlung der Bronchitis bei Kindern unter einem Jahr

Krankheiten der neugeborenen Mutter werden mit besonderer Vorsicht behandelt. Beispielsweise ist die Bronchitis bei Kindern unter einem Jahr schwerer als bei Erwachsenen und wird von gefährlichen Symptomen begleitet.

Wie kann es bei einem Säugling so schnell und sicher wie möglich geheilt werden und wie kann man verstehen, dass Bronchitis vorüber ist?

Gründe

Die Ursachen der Bronchitis können sein:

  1. Viren.
  2. Bakterien.
  3. Allergene oder giftige Substanzen.

Am häufigsten entwickelt sich eine Bronchitis als Folge akuter Infektionen der Atemwege und ist viraler Natur.

Bakterielle Bronchitis erscheint als Komplikation des Virus infolge der Zugabe von Bakterienflora.

Diagnose

Wie man virale Bronchitis vom bakteriellen Arzt unterscheidet. Sie sollten nicht versuchen, selbst Diagnosen zu stellen, insbesondere ein kleines Kind. Der Arzt wird die korrekte Diagnose anhand folgender Kriterien bestimmen:

  1. Hörendes Baby mit einem Phonendoskop.
  2. Sputum-Analyse Säen und Sputumfarbe bei Bronchitis geben Auskunft über den Erreger.
  3. Klinische Blutdaten.

Klassifizierung

Je nach klinischem Verlauf unterscheidet man diese Arten von Bronchitis:

  1. Akut. Die Symptome nehmen rapide zu, einschließlich allgemeinem Unwohlsein und Fieber. Die Behandlung ist wirksam, die Symptome verschwinden in 2-3 Wochen.
  2. Obstruktiv Bronchitis, bei der sich das Lumen der Bronchien verengt und zu Atemstillstand führt. Es ist sehr wichtig, diese Form bei Säuglingen rechtzeitig zu diagnostizieren, da die Behandlung hauptsächlich im Krankenhaus erfolgt.
  3. Chronisch. Es kann nicht bei Babys sein.

Symptome

  1. Kann mit den üblichen Manifestationen einer Virusinfektion beginnen: Fieber, Rötung des Halses, Schwäche.
  2. Erstens gibt es einen trockenen häufigen Husten, der dem Kind Angst bereitet und paroxysmal wirken kann. Dann wird der Husten nass, aber der Auswurf ist normalerweise schlecht getrennt.
  3. Keuchen und Pfeifen ist ohne Phonendoskop zu hören.

Gefährliche Symptome sind:

  1. Blaues Nasolabialdreieck.
  2. Kurzatmigkeit
  3. Luftmangel, Schwierigkeiten beim Ausatmen.

Die Gefahr einer obstruktiven Bronchitis

Die Behandlung einer allergischen und infektiösen Bronchitis bei Kindern unter einem Jahr wird im Krankenhaus empfohlen. Tatsache ist, dass Husten und Auswurf oft zu lebensbedrohlichen Anfällen führen. Die Atemwege von Säuglingen sind viel enger als bei Erwachsenen, daher führt jede entzündliche Schwellung oder Ansammlung von Auswurf zu einer Verengung des Bronchialumens und zu Atemstillstand.

Wie erkennt man Bronchitis?

Die möglichen Ursachen von Husten bei einem Säugling unter Berücksichtigung eines Alters von einem Monat werden nachstehend beschrieben. Dies ist jedoch nur eine Richtlinie, eine genaue Diagnose wird auf der Grundlage der Blutergebnisse und des Zuhörens des Kindes erstellt.

Im Alter von 1 bis 3 Monaten erhält das Baby einen Immunschutz gegen Muttermilch, so dass Virusinfektionen selten Krankheiten auslösen. Ein Husten eines Kindes kann in diesem Alter mit einer allergischen Komponente oder unzureichender Luftfeuchtigkeit im Raum zusammenhängen.

Eltern sollten mehr auf das Lüften, die Nassreinigung und die Einhaltung der klimatischen Bedingungen achten.

Im Alter von 4-6 Monaten fangen Babys an, die ersten Zähne zu schneiden. Dies wird häufig von einem erhöhten Speichel begleitet, den das Kind zu husten versucht. Ein solcher Husten ist normalerweise nass, der Auswurf geht gut und wird von Rhinorrhoe begleitet. Nach dem Abhören der Bronchien und der Untersuchung des Babys sollte der Arzt eine genaue Diagnose stellen.

Von 6 bis 12 Monaten treffen Kinder die ersten Infektionen und werden krank. In diesem Alter ist höchstwahrscheinlich eine infektiöse Bronchitis. Sie erkennen es an den typischen Symptomen: Fieber, verminderte Aktivität des Babys, Keuchen.

Behandlung

Bei Kindern unter einem Jahr ist die Einnahme vieler Medikamente verboten. Alternative Behandlungen treten in den Vordergrund:

  1. Modus. Es ist notwendig, das Kind mit Frieden zu versorgen, aktive Spiele zu reduzieren, nicht zu zwingen, zu essen. Im Kinderzimmer muss eine Luftfeuchtigkeitseinstellung von 60% und eine Temperatur von 20 Grad eingehalten werden.
  2. Diät Kinder, die bereits essen, müssen nicht zwingend essen. In der Zeit der Bronchitis ist es besser, ihnen mehr Flüssigkeit zu geben, damit der Auswurf leichter und schneller passieren kann.
  3. Massage Eine Drainagemassage hilft, den schwer zu trennenden Auswurf zu entfernen. Dazu wird das Kind auf den Bauch gelegt und mit den Fingern am Rücken im Bereich der Bronchien leicht angeklopft.
  4. Volksheilmittel. Die Behandlung der Bronchitis bei Kindern unter einem Jahr wird häufig durch Volksheilmittel durchgeführt. Die beliebtesten sind Dämpfen, Inhalieren und Kräuterabkochen. Senfpflaster werden nicht für kleine Kinder empfohlen. Die Behandlung von Bronchitis mit Brustentnahme ist erst ab drei Jahren erlaubt.
  5. Medikamentöse Behandlung. Virale Bronchitis wird vorzugsweise symptomatisch behandelt. Hierzu werden Antipyretika (Paracetamol, Ibuprofen), physiologische Kochsalzlösung zur Befeuchtung der Atemwege (oder Mineralwasser), Mukolytika (ACC. Fluimucil) verwendet. Bei einer bakteriellen Infektion verschreibt der Arzt angesichts des Alters und des Gewichts des Kindes Antibiotika. Antibiotika (Makrolide, Cefasloporine, Aminopenicilline) können auch von den jüngsten Kindern verwendet werden, jedoch streng nach Aussage eines Arztes und in der Altersdosierung.

Bei obstruktiver Bronchitis werden der Behandlung folgende Verfahren hinzugefügt:

  1. Inhalation mit Bronchodilatatoren.
  2. Elektrophorese, UHF.
  3. Medizinische Gymnastik

Die Schwächung der Symptome hilft der Mutter zu verstehen, dass die Bronchitis des Kindes verschwunden ist. Zuerst wird die Temperatur wieder normal und atmet dann wieder. Der Schleim löst sich leichter aus dem Auswurf, und Husten tritt seltener auf und bringt Erleichterung.

Komplikationen

Die Behandlung der Bronchitis sollte bis zum Ende durchgeführt werden, ohne die Behandlung zu unterbrechen. Ansonsten können Sie folgende Komplikationen bekommen:

  1. Pneumonie.
  2. Der Übergang zur chronischen Entzündung.
  3. Bronchialasthma
  4. Atemstillstand

Bronchiolitis

Dies ist eine Krankheit, die die kleinsten Teile des Bronchialbaums betrifft - die Bronchiolen. Eine solche Diagnose ist sehr gefährlich. In den Bronchien können irreversible Veränderungen des Gewebes auftreten, was die Durchblutung und Atmung beeinträchtigt. Symptome:

Prävention

Angesichts der Bedeutung des Atmungssystems für den menschlichen Körper ist es besser, sich ständig um seine Gesundheit zu kümmern. Präventive Maßnahmen erhalten die Gesundheit des Kindes und verhindern viele Krankheiten:

  1. Beseitigen Sie potenzielle Allergene von zu Hause aus.
  2. Tägliche Nassreinigung und Lüftung.
  3. Halten Sie die optimale Temperatur (20 Grad) und Luftfeuchtigkeit (60%) im Raum.
  4. Verwenden Sie dem Kind ausreichend Flüssigkeit.
  5. Härten, an die frische Luft gehen.
  6. Ruhe auf dem Meer.

Wie man die Anzeichen einer Bronchitis erkennt, haben wir oben besprochen. Je früher die Behandlung begonnen wird, desto eher verbringt sie die Behandlung zu Hause.

Behandlung von Bronchitis bei Kindern

Dr. Komarovsky wird Ihnen sagen, wie man Bronchitis bei Kindern richtig behandelt.

Symptome und Behandlung von Bronchitis bei einem Säugling im Alter von 1 Monat bis zu einem Jahr

Jede Mutter versucht, ihr Kind vor allen Schwierigkeiten dieser Welt zu schützen, und bezieht sich in erster Linie auf die Krankheiten, die auf Schritt und Tritt auf uns warten. Leider ist es fast unmöglich, und wenn es auf Mikroorganismen trifft, von denen es unmöglich ist, sich vollständig zu verteidigen, wird das Kind krank. Im Idealfall sollten sein Immunsystem und seine Antikörper, die er von seiner Mutter erhält, natürlich vor Infektionen schützen. Dies ist jedoch nicht immer der Fall. Bronchitis bei Säuglingen, so paradox es klingt, ist eine recht häufige Erkrankung.

WICHTIG ZU WISSEN! Die Wahrsagerin Nina: "Geld wird immer reichlich sein, wenn man es unter das Kopfkissen legt." Lesen Sie mehr >>

Was ist eine Krankheit?

Das Organensystem, durch das eine Person atmet, kann als Baum dargestellt werden. Durch die Nase, den Kehlkopf (Baumwurzeln), dringt die Luft in die Trachea (Stamm) ein und wird in zwei Hauptbronchien unterteilt. Die Bronchien sind mittelgroß und klein. Mit etwas Phantasie können sie als dünnere Äste genommen werden, gefolgt von Bronchiolen, die, wenn Sie der Analogie folgen, sehr kleine Äste sein werden, und die Blätter können als Alveolen betrachtet werden. Bronchitis ist eine Entzündung der Schleimhaut der Bronchien ohne Beteiligung des Lungengewebes am Entzündungsprozess.

Unter den pathologischen Veränderungen bei Bronchitis werden insbesondere unterschieden: Krämpfe der glatten Muskulatur mit unterschiedlichem Schweregrad, Schwellung der Schleimhäute und Exsudation (Sputumproduktion). Bronchitis bei Kindern bis zu einem Jahr ist ein ziemlich häufiges Phänomen, das durch die strukturellen Merkmale des Atmungssystems von Säuglingen erklärt wird, nämlich einen recht kurzen Atemweg, reichlich Blutversorgung der Bronchialschleimhaut und ausreichende "Lockerheit" der Submukosaschichten. All dies trägt zur raschen Ausbreitung des pathologischen Prozesses bis in die Atemwege und zur Schwere der Entzündung bei. Das gefährlichste Alter liegt zwischen 5-6 Monaten und einem Jahr.

Klassifizierung

Die moderne Medizin klassifiziert Bronchitis aus mehreren Gründen. Durch die Ätiologie (die Ursache der Krankheit) werden unterschieden:

  • viral - sie entwickeln sich als Folge oder als Symptom von SARS: Influenza, Parainfluenza, Adenovirus, Rhinovirus-Infektion. Auch PC-Viren sind von großer Bedeutung.
  • bakteriell - Pneumokokken, Chlamydien, Mykoplasmen, hämophiler Bacillus, Moraxellen sind am häufigsten die Erreger;
  • giftig - treten unter dem Einfluss von Chemikalien auf, deren Konzentration in der Umgebungsluft den zulässigen Höchstwert überschreitet;
  • Staub - entwickeln Sie sich unter dem Einfluss verschiedener Staub (einschließlich professioneller);
  • allergisch, asthmatisch - treten als Reaktion auf aggressive Faktoren auf (Chemie, Tierhaare, Nahrungsmittelallergien).

Durch die Art des Verlaufs der Bronchitis teilen:

  • akut - dauert 10 bis 20 Tage;
  • chronisch - Symptome der Krankheit werden drei Monate hintereinander oder länger festgestellt (mindestens zwei Jahre nach WHO-Kriterien);
  • wiederkehrend (Verschlimmerung der Pathologie etwa 1-3 Mal pro Jahr, die Dauer des Hustens ist geringer als bei chronischen Erkrankungen);
  • langwierig (die Dauer der Krankheit steigt auf 6-8 Wochen).

Je nach dem Vorhandensein einer Obstruktion werden sie in obstruktiv und nicht-obstruktiv unterteilt. Unabhängig davon muss die Bronchiolitis zugeordnet werden - der Entzündungsprozess in den kleinen terminalen Bronchien und Bronchiolen.

Ursachen und Entwicklungsfaktoren

Vor Beginn der Behandlung muss der Arzt die Art der Bronchitis feststellen. Wie die Praxis zeigt, hat Bronchitis bei einem Säugling meistens eine virale Ätiologie. Dies können Parainfluenzaviren, Influenzaviren, Rhinoviren, Adenoviren und PC-Viren sein. Darüber hinaus kann man vor dem Hintergrund der Krankheit häufig die Zugabe einer bakteriellen Infektion beobachten.

Bei Bakterien sind Mycoplasmen, Hämophilus bacillus, Pneumococcus, Chlamydien und Morcella weniger häufig bei Säuglingen von vorrangiger Bedeutung.

Wie erkennt man die Anzeichen für welchen Erreger eine Bronchitis verursacht? Wenn die Bronchitis bei Säuglingen durch Viren verursacht wird, verläuft sie relativ leicht. Dies äußert sich in einem ziemlich kleinen Rausch (obwohl das Baby ungezogen ist, sich aber nicht weigert zu essen, der Staat ist ziemlich stabil). Ein weiteres charakteristisches Zeichen einer viralen Bronchitis ist die Farbe des ausgeschiedenen Auswurfs. Es ist transparent oder gelblich gefärbt.

Darüber hinaus ist die Bronchitis mit viraler Ätiologie in der Regel recht mild und kann behandelt werden. Neben den Symptomen einer Bronchitis treten häufig katarrhalische Phänomene der oberen Atemwege auf: Laufende Nase, Rötung und Körnung der Rückwand des Oropharynx, verstopfte Nase.

Bakterielle Bronchitis verläuft komplizierter. Der Rausch kann hier ausgeprägter sein. Es manifestiert sich durch hohes Fieber, das am dritten oder vierten Tag der Erkrankung anhält, oder die Abstoßung der Brust oder des Gemischs. Der Schleim ist in diesem Fall eitrig, gelbgrün.

Sehr oft kann ein Kind im Säuglingsalter eine Bronchiolitis entwickeln. Gleichzeitig sind die kleinen terminalen Bronchien und Bronchiolen betroffen. Bronchiolitis entwickelt sich meistens vor dem Hintergrund akuter respiratorischer Virusinfektionen, Influenza, Rhinovirus-Infektion, gefolgt von der Zugabe von Pneumokokken oder einer hämophilen Infektion. Es kann jedoch auch zu einer unabhängigen Krankheit werden, die durch das Einatmen bestimmter Chemikalien aus der Luft entsteht. Die Gefahr dieser Pathologie ist eine schwere Obstruktion, die zu einem Atemstillstand führen kann.

Symptome einer Bronchiolitis

Wenn der Kinderarzt bei einem einjährigen Kind Bronchitis diagnostiziert hat, sollte die Mutter darauf aufmerksam gemacht werden, wenn die folgenden Symptome auftreten:

  • nach einiger Besserung verschlechterte sich der Gesundheitszustand plötzlich, es kam zu trockenen, angespannten Hustenanfällen;
  • das Kind entwickelte eine schwere Dyspnoe, in der die Interkostalräume eingezogen werden, die Nasenflügel anschwellen und die Atmung flach ist;
  • Atemfrequenz übersteigt 60 pro Minute;
  • die Haut des Babys wird blass, Zyanose (Zyanose) des Nasolabialdreiecks erscheint;
  • die Temperatur steigt nur leicht an;
  • sonore, weit verbreitete feuchte Rasseln sind deutlich in der Brust des Kindes zu hören;
  • Trotz Atemnot sind die Vergiftungssymptome bei Bronchiolitis nicht ausgeprägt.

Akute Bronchitis

Akute Bronchitis gilt als eine der häufigsten Erkrankungen des Atmungssystems. Laut Statistik wird dies in 80% der Fälle durch eine Virusinfektion und in 20% durch Bakterien verursacht. Oft tritt eine bakterielle Infektion mit einer Bronchitis viraler Ätiologie zusammen, wobei sie von einer gemischten Entstehung der Krankheit sprechen.

Symptomatologie

Die ersten Symptome der Erkrankung stehen im Widerspruch zum allgemeinen Wohlbefinden des Kindes - es wird unruhig, frech, verminderter Appetit, gestörter Schlaf. Baby fängt an zu husten. Wenn Sie auf die Brust hören, ist deutlich ein Keuchen zu hören, das sich auf alle Teile der Brust ausbreitet. Die ersten drei Tage kann die Temperatur auf 38 bis 39 Grad steigen. Nach etwa einer Woche weicht der trockene Husten einem Nassen und der Auswurf beginnt sich zu trennen. Normalerweise ist der Auswurf zu Beginn der Krankheit leicht und in geringer Menge getrennt. Dies ist ein gutes Zeichen, dh das Atmungssystem kann seine Funktion erfüllen.

In der zweiten Woche kann der Sputum seine Farbe in hellgelb oder hellgrün (Fibrinfäden) ändern, aber Volumen, Menge und Konsistenz sollten sich nicht ändern. Ein Husten kann mild oder paroxysmal schwächend sein. Die Mutter wird die Anzahl und Dauer der Anfälle vor dem Eintreffen des Arztes richtig zählen. Die Taktik bei der Auswahl der Medikamente und der Empfehlungen hängt davon ab. Wenn der Hustenanfall stark genug ist, kann das Kind Schmerzen in der Brust haben.

Bei Säuglingen tritt Bronchitis oft mit Symptomen einer Bronchialobstruktion auf, was auf den anfänglich kleineren Durchmesser der Bronchien zurückzuführen ist, deren Kollaps am Ausgang aufgrund einer elastischeren Wand im Vergleich zu Erwachsenen. Zu den Symptomen, die elterliche Aufmerksamkeit und einen sofortigen Notruf erfordern, gehören:

  1. Die Dyspnoe des Kindes, dh eine Erhöhung der Atemfrequenz über die Altersnorm hinaus, die normalerweise von Schwierigkeiten beim Ausatmen, Weinen begleitet wird;
  2. Das Vorhandensein von Keuchen während des Ausatmens bei einem Kind ist normalerweise hörbar, auch wenn kein Phonendoskop verwendet wird;
  3. Das Blau um das Nasolabialdreieck (das Dreieck zwischen den Falten unter der Nase).

Die durchschnittliche Dauer der unkomplizierten Bronchitis liegt zwischen 14 und 20 Tagen. Dies hängt jedoch von den individuellen Merkmalen (Alter, Immunität, Vorhandensein anderer Krankheiten) ab.

Komplikationen

Bei verspäteter oder falscher Behandlung der Bronchitis können folgende Komplikationen auftreten:

  • Behinderung;
  • Prozess-Chronisierung;
  • Pneumonie;
  • Asthma bronchiale;
  • akutes respiratorisches Versagen;
  • akute Herzinsuffizienz.

Diagnose

Symptome einer akuten Bronchiolitis können sich in den ersten Lebenswochen entwickeln, meistens jedoch im Alter von 6-7 Monaten. Labortests sind durch erhöhte ESR, Leukozytose, gekennzeichnet. Auf dem Röntgenbild wird die horizontale Stellung der Rippen bestimmt, die Erhöhung der Transparenz der Lungenfelder, die Variation des Lungenbildes bestimmt, aber keine infiltrativen Veränderungen beobachtet. Es ist wichtig, die zusammengesetzten Gase des Blutes zu bestimmen, wobei selbst bei einer Verbesserung des Zustands eine Abnahme des Sauerstoffniveaus beobachtet wird.

Neben der Anamnese und Untersuchung des Kindes werden in der Blutuntersuchung je nach Erregertyp Leukozytose, erhöhte ESR, Lymphozytose oder Neutrophilie beobachtet. Darüber hinaus müssen Sie eine allgemeine Analyse des Auswurfs durchführen, die zeigt, ob die Krankheit bakterieller Natur ist, und die Bestimmung der Empfindlichkeit der Flora gegenüber Antibiotika unterstützt. Bei der Radiographie macht sich nur eine Verstärkung des Lungenbildes bemerkbar.

Zusätzliche Forschungsmethoden

Blutuntersuchungen (OAK - ESR, Leukozytenformel, Biochemie), Urinanalyse, Sputum - Analyse, Sputumkultur für Antibiotika - Empfindlichkeit, Sputumuntersuchung für VK sind erforderlich. Bei Instrumentalstudien ggf. Bronchoskopie, Bronchographie, Radiographie, Computertomographie anwenden.

Differentialdiagnosetabelle

Notfallversorgung bei akuter Bronchitis

Wenn sich der Zustand des Kindes verschlechtert, die Zyanose der Haut und des Nasolabialdreiecks zunimmt und die Atemfrequenz zu- oder abgenommen hat, bedeutet dies, dass dringend Maßnahmen erforderlich sind. Rufen Sie einen Krankenwagen an, aber bevor die Ärzte eintreffen und mit der Behandlung beginnen, können Sie den Zustand des Babys lindern. Die Hauptsache - keine Panik, das Kind fühlt den Zustand der Mutter perfekt.

Beruhigen Sie sich und nehmen Sie das Baby in die Arme, damit der Kopf so hoch wie möglich ist. Wenn Sie einen Luftbefeuchter haben - schalten Sie ihn auf Maximum, wenn nicht, dann gehen Sie mit dem Kind ins Badezimmer, öffnen Sie das heiße Wasser, damit die Luft maximal befeuchtet wird. Wenn dies nicht möglich ist, hängen Sie nasse Handtücher an den Seiten des Bettes auf. Stellen Sie sicher, dass die frische Luft strömt, da das Kind an Sauerstoffmangel leidet. Wenn das Kind zuvor ARVI mit Bronchialobstruktion hatte, sollten der Vernebler, Berotek und Ambroxol zu Hause sein, und die Mutter sollte klare Anweisungen vom Arzt erhalten, wie sie während eines Anfalls eingesetzt werden können.

Behandlung

In der Regel muss die akute Bronchiolitis im Krankenhaus behandelt werden. Kinder, deren Alter drei Monate nicht erreicht hat, Frühgeborene, bei denen bereits eine angeborene oder chronische Erkrankung des Herz-Kreislauf- und Atmungssystems diagnostiziert wurde, werden auf der Intensivstation stationär behandelt. Weitere obligatorische Indikationen für einen Krankenhausaufenthalt sind eine erhöhte Atmung von bis zu 70 Atemzügen pro Minute, schwere Zyanose, Erschöpfung des Kindes, erhebliche Ernährungsprobleme (das Baby weigert sich zu essen).

Es ist möglich, eine akute Bronchitis zu Hause zu behandeln. In der Regel sollten alle Kinder unter einem Jahr im Krankenhaus behandelt werden. Und das ist richtig, denn das bronchoobstruktive Syndrom bei Säuglingen dieses Alters kann sich plötzlich vor dem Hintergrund des scheinbaren Wohlbefindens entwickeln. Das Wichtigste ist, den Beginn der Krankheit nicht zu versäumen, wenn die Symptome der Krankheit nicht so offensichtlich sind, und einen Arzt zu konsultieren. Es sollte beachtet werden, dass nur Kinderärzte eine Behandlung verschreiben sollten. Unabhängige Handlungen sind in diesem Fall mit Zeitverlust verbunden und führen zu einer Verallgemeinerung des Entzündungsprozesses und einem erhöhten Risiko für Komplikationen.

Egal wie paradox es klingen mag: Bei unkomplizierter Bronchitis bei Säuglingen ist Bronchitis bei einer einjährigen Kindertherapie mit Medikamenten sekundär. In erster Linie müssen Sie die richtige Kinderbetreuung und Ernährung einstellen. Der Raum, in dem sich das Gerät befindet, sollte gelüftet werden und die Nassreinigung sollte dort durchgeführt werden. Im Allgemeinen ist es bei Bronchitis unerwünscht, dass der Raum, in dem sich das Baby befindet, heiß ist, die Luft jedoch ausreichend befeuchtet sein muss. Zu diesem Zweck sind moderne Luftbefeuchter einfach unersetzlich. Die optimalen Luftparameter bei Patienten mit Bronchitis sind folgende: Luftfeuchtigkeit 50-70%, Temperatur 18-20 Grad.

Es ist auch wichtig, die Ernährung des Babys zu überwachen. Wenn er das Stillen oft ablehnt oder der „künstliche Wirkstoff“ die Mischung nicht einnimmt, sollte er versuchen, ihm mindestens gekochtes Wasser zu geben, da eine Dehydrierung das Risiko von Komplikationen erhöhen kann. Nahrungsmittel in der akuten Phase umfassen normalerweise flüssige und schnell absorbierende Nahrungsmittel in Mengen, die das Baby nicht ablehnt. Keine Notwendigkeit, darauf zu bestehen.

Ein weiterer wichtiger Teil der Behandlung der akuten Bronchitis ist die Massage. Bei einem Säugling kann ein einfaches Umschalten von einer Seite auf die andere oder ein leichtes Klopfen mit dem Zeige- und Mittelfinger auf dem Rücken hervorragende Ergebnisse erzielen, während das Kind mit dem Gesicht nach unten auf dem Schoß der Eltern sein sollte. All dies regt den Auswurf und den Reflexhusten an.

Behandlung und Symptome von Bronchitis bei Säuglingen

Hallo liebe Leser. In diesem Artikel werden wir über Bronchitis bei Kindern unter einem Jahr sprechen. Nach dem Lesen des Materials erfahren Sie, was diese Krankheit ist, welche Einstufung sie hat, die Ursachen und Symptome. Außerdem werden Sie auf Diagnosemethoden aufmerksam, Sie lernen, wie man Bronchitis bei Säuglingen behandelt und welche Komplikationen auftreten können.

Was ist diese Krankheit?

Wenn diese Krankheit die Bronchien betrifft. Das Wesentliche dieser Pathologie besteht in krampfartigen Kontraktionen von glatten Muskeln unterschiedlicher Intensität, es treten ödematöse Phänomene der Schleimhaut auf, Verstopfung des Auswurfs.

Leider tritt das Auftreten von Bronchitis bei Säuglingen häufig auf, hauptsächlich aufgrund der anatomischen Merkmale des Körpers eines Kindes unter einem Jahr. Kleinkinder haben eine kurze Luftröhre, eine intensive Blutanreicherung der Bronchialschleimhaut sowie eine Brüchigkeit der Schichten unter der Schleimhaut. In dieser Hinsicht dringt das Virus sehr schnell in die Atemwege des Babys ein, dringt tief ein und trägt zum Auftreten von Bronchitis bei. Es wird angenommen, dass das anfälligste für diese Krankheit das Alter nach sechs Monaten bis zu einem Jahr ist.

Welche Arten unterscheiden sich?

Diese Krankheit wird nach den Ursachen der Krankheit und der Art ihrer Dauer klassifiziert.

  1. Viraler Ursprung Als Folge davon treten ARVI oder Grippe sowie andere virale Infektionen auf.
  2. Bakterieller Herkunft Diese Form entsteht durch das Eindringen von Mikroorganismen in das Atmungssystem des Babys. Am häufigsten sind es Pneumokokken, Mykoplasmen und Chlamydien.
  3. Allergisch. Es wird auch Asthma genannt. Es entsteht als Folge der atypischen Reaktion des Organismus Karapuz auf ein Allergen.
  4. Giftiger Ursprung Vergiftung durch giftige Chemikalien aus der Umwelt.
  5. Staubig Wenn Staubpartikel in die Atmungsorgane eindringen.

Je nach Geschwindigkeit des Krankheitsverlaufs und Art der Manifestation gibt es:

  1. Akute Form der Bronchitis. Es kann 10 bis 20 Tage dauern.
  2. Chronische Form Symptome einer Bronchitis können über einen Zeitraum von drei Monaten bis zu zwei Jahren beobachtet werden.
  3. Anhaltende Bronchitis. Es hat seinen Namen aufgrund der Dauer der Krankheit, bis zu 8 Wochen.
  4. Bronchitis wiederkehrender Typ. Es kann drei oder sogar mehrmals im Jahr auftreten. Die Dauer dieses Typs beträgt zwei Wochen, nicht weniger.

Bei der Charakterisierung der Art der Erkrankung bei einem bestimmten Kind bestimmt der Arzt auch, ob Sie an einer Form von Bronchitis oder obstruktiver oder nicht-obstruktiver Form leiden. Die obstruktive Form zeichnet sich durch eine Verengung des Lumens der Bronchialsäulen aus, die zu schweren Erstickungsanfällen führen kann.

Bronchiolitis kann auch als eine Form der Bronchitis angesehen werden, die das Wesen der Erkrankung im Entzündungsprozess der Struktureinheiten der Bronchien darstellt.

Bei dem Sohn meines Freundes wurde eine akute Form der Bronchitis festgestellt. In diesem Fall war das Baby nicht einmal zwei Monate alt. Das Kind begann zu husten, die Temperatur stieg auf 38 Grad. Sie wurden in ein Krankenhaus gebracht. Karapazu wurde von den stärksten Spritzen von Antibiotika, insbesondere von Ceftriaxon, gestochen. In den ersten Tagen musste ich die Temperatur senken (nurofen). Dort lagen sie zehn Tage lang. Es ist erwähnenswert, dass die Ärzte unachtsam sind und das Kind nicht nur unvorsichtig behandeln, sondern oft sogar vergessen haben, herumzugehen. Und vergessen Sie nicht, dass das Kind nicht einmal zwei Monate alt war, ein ziemlich kritisches Alter. Daher wurden auch keine Probiotika verschrieben, weshalb das Kind Dysbakteriose bekam. In der Tat wurden sie gesund entlassen und in der Tat bekamen sie eine neue Wunde.

Gründe

Was kann die Grundlage für die Entwicklung einer Bronchitis sein:

  1. Übertragene virale oder bakterielle Infektion.
  2. Eine chronische Form kann sich als Folge einer unbehandelten akuten Bronchitis entwickeln.
  3. Als Folge einer schweren allergischen Reaktion.
  4. Rezidivierende Form der Bronchitis kann hervorrufen:
  • hohe Luftfeuchtigkeit;
  • kritische Temperaturen (starker Frost oder Hitze);
  • verschmutzte Luft, Zigarettenrauch;
  • geschwächte Immunität.

Bronchitis bei Säuglingen, Symptome

  1. Der Husten, der an den ersten beiden Tagen trocken, schmerzhaft und häufig ist, wird am dritten Tag durch einen nassen Husten ersetzt, und die Menge des Auswurfs und seine Verflüssigung nehmen zu.
  2. Bei bakteriellen Formen der Bronchitis wird nach dem Husten Schleim eitriger Natur freigesetzt.
  3. Bei der viralen Bronchitis geht der Husten mit einem deutlichen Ausfluss einher, der manchmal gelb oder grün schimmert.
  4. Der durchschnittliche Verlauf der Krankheit beträgt 14 Tage. Es gibt Formen der Bronchitis, bei denen der Husten bis zu 4 Wochen anhält, und dies trotz der Tatsache, dass die verbleibenden Symptome der Krankheit verschwinden.
  5. Beim Hören auf die Brust gibt es charakteristische Rales. Dies liegt an der Ansammlung von Schleim in den oberen Teilen des Atmungssystems.
  6. Die Veränderung in der Art der Atemfrequenz, das Auftreten von Atemnot. Meistens gibt es Schwierigkeiten beim Ausatmen, möglicherweise begleitet von einem Pfeifton, der ein Zeichen für Bronchospasmus ist.
  7. In den ersten Stadien der Erkrankung geht es mit Schmerzen im Hals sowie einer Erkältung einher, die jedoch nicht ausgeprägt sind.
  8. Die Körpertemperatur kann bis zu 39 Grad ansteigen und eine ganze Woche bleiben. Wenn bei Säuglingen ohne Fieber eine Bronchitis vorliegt, kann dies auf ein schwaches Immunsystem oder eine allergische Ursprungsbronchitis hinweisen.
  9. Schwäche, Appetitlosigkeit, Schlaf wird unruhig.
  10. Anzeichen für eine wiederkehrende Form von Bronchitis sind wie folgt:
  • ein scharfer Anstieg der Körpertemperatur auf 38,5 Grad;
  • starke Kopfschmerzen;
  • Nase im Pfandzustand, in seltenen Fällen begleitet von eitrigem Ausfluss.

Diagnose

Um die korrekte Diagnose genau zu stellen, muss der Arzt eine Reihe von Untersuchungen bestellen:

  1. Erstuntersuchung durch einen Arzt, Erkennung von Atemnot, Atemnot, Atemnot.
  2. Blutuntersuchung (allgemein). Die Diagnose kann durch eine erhöhte Anzahl von Leukozyten bestätigt werden, was auf das Vorhandensein eines Entzündungsprozesses, eine Zunahme der ESR und auf allergische Art eine Zunahme der Eosinophilen hindeutet.
  3. Analyse von sezerniertem Schleim (Auswurf). Erkennt das Vorhandensein bakterieller Genese.
  4. Bestimmung von Gasen im Blut. Es ist wichtig, den Entwicklungsgrad von Atemstillstand zu bewerten.
  5. Röntgen Es ist in der Brust gemacht. Erforderlich, um das Fehlen einer Pneumonie zu bestätigen.

Bronchitis bei Säuglingen, Behandlung

Zur Behandlung von Bronchitis nach folgenden Methoden:

  1. Wenn die Krankheit viralen Ursprungs ist, ist eine antivirale Therapie erforderlich.
  2. Mit bakteriellem Ursprung werden Breitspektrumantibiotika eingesetzt. Amoxiclav, Ceftriaxon und Azithromycin werden am häufigsten in Suspension verwendet. Wenn die Krankheit bereits läuft, werden die Medikamente intramuskulär injiziert. Bei der Antibiotika-Therapie werden Probiotika zur Wiederherstellung der Darmflora vorgeschrieben.
  3. Inhalationen sind zur Behandlung notwendig.
  4. Arzneimittel, die die Abgabe von Auswurf stimulieren, Auswurfmittel. Am häufigsten verschrieben sind Lasolvan, Bromhexin und Fluditec.
  5. In den ersten Tagen der Krankheit wird die Einnahme von Hustenhemmern empfohlen. Sie sind nur bei trockenem Husten wirksam. Eines davon ist Sinekod.
  6. Um den Ödem der Atemwegsschleimhaut zu reduzieren, werden Antihistaminika verordnet. Suprastin oder Diazolin wird insbesondere bei Säuglingen gezeigt.
  7. Wenn die Bronchitis von einer Temperatur über 38 ° C begleitet wird, werden Medikamente verschrieben, die ihr helfen, z. B. Nurofen.

Behandlung zu Hause

  1. Es ist wichtig, Flüssigkeiten in ausreichender und sogar großer Menge ständig zu verbrauchen. Dadurch werden Giftstoffe aus dem Körper des Babys entfernt, und Sie können auch den Wasserhaushalt wiederherstellen.
  2. Eine wichtige Komponente ist die Luftfeuchtigkeit im Raum sowie die erforderliche Temperatur (optimal - 22 Grad). Solche Bedingungen ermöglichen es einem besseren Auswurf, dünner zu werden und sich leichter zurückzuziehen.
  3. Geben Sie eine Fiebermilch bei einer Temperatur von mehr als 38 Grad.
  4. Wenn möglich, Inhalation durchführen. Auch eine Wasseraufbereitung in ausreichend warmem Wasser ist geeignet. Die Hauptsache ist, dass diese Manipulationen nur in Abwesenheit von erhöhter Temperatur durchgeführt werden sollten.
  5. Wickeln Sie das Baby mit einer mit Senflösung angefeuchteten Windel ein (25 g Dienstmädchenpulver, verdünnt in 500 ml Wasser). Bis zu 6 Monate dauert der Eingriff 5 Minuten nach - 10.
  6. Spülen mit Babysalzauslauf.

Modus

  1. In der akuten Phase der Erkrankung sind Spaziergänge streng kontraindiziert. Wenn sich der Zustand des Babys verbessert, ist es wichtig, an der frischen Luft zu sein und ein Sonnenbad zu nehmen.
  2. Bei hohen Temperaturen wird die Verwendung von Wasserbehandlungen nicht empfohlen.
  3. Stillen mit dem Baby ist notwendig, so oft wie möglich auf der Brust, auf einem künstlichen Wasser aufzutragen.
  4. Die Krankheitsphase ist eine ungünstige Zeit für die Einführung neuer Lebensmittel in Nahrungsergänzungsmittel. Mamas Ernährung sollte sich in dieser Zeit auch nicht erweitern oder verändern.
  5. Sie können leichte Massagen und Gymnastik machen, aber nur wenn es kein Fieber gibt. Dies wird zum frühzeitigen Auswurf von Auswurf beitragen.
  6. Mindestens einmal am Tag ist eine Nassreinigung erforderlich.

Komplikationen

Die Folgen einer unbehandelten oder vernachlässigten Bronchitis sind die Entwicklung solcher Pathologien:

  1. Behinderung
  2. Pneumonie.
  3. Chronisch entwickelnde Bronchitis.
  4. Die Entwicklung von Atemwegs- oder Herzversagen.

Wenn Sie Symptome feststellen, die den Anzeichen einer Bronchitis ähneln, wenden Sie sich umgehend an Ihren Arzt. Behandeln Sie sich nicht selbst und hoffen Sie, dass alles vorüber ist. Sie können den Besuch auch nicht verzögern und die Krankheit auslösen, ernsthafte Konsequenzen können sich entwickeln. Wenn Sie alle Empfehlungen des Arztes befolgen, können Sie die Krankheit rechtzeitig überwinden und Ihr Baby kann weiterhin gesund und fröhlich sein.

Ursachen der Bronchitis bei Kindern 2-3 Jahre, Symptome und Behandlung zu Hause

Bronchitis bei Kindern ist eine Atemwegserkrankung, die durch einen unspezifischen Entzündungsprozess in den unteren Atemwegen gekennzeichnet ist. Krankheiten sind am häufigsten von Kleinkindern betroffen, da ihre Immunität noch nicht vollständig ausgebildet ist.

Die Hauptmanifestation dieser entzündlichen Erkrankung ist ein anhaltender Husten, dessen Intensität von Tag zu Tag zunimmt. Ein solches Symptom sollte die erste alarmierende Glocke für Eltern sein und den Besuch eines pädiatrischen Spezialisten ermutigen.

Das erste Symptom, das auf das Vorliegen einer Bronchitis bei einem Kind hinweist - anhaltender trockener Husten

Ursachen von Krankheiten

Die Ursachen der Bronchitis bei Kindern sind vielfältig. Diese Krankheit entwickelt sich bei Säuglingen, wenn Krankheitserreger und Reizstoffe in den Körper gelangen:

  • Viren. Zunächst werden sie im Nasopharynx aktiviert. Wenn Sie nicht rechtzeitig geeignete Maßnahmen ergreifen, fallen Viren auf die Bronchialschleimhaut. Virale Bronchitis kann durch eine schlecht behandelte akute respiratorische Virusinfektion oder Grippe verursacht werden.
  • Bakterien, die die Bronchien befallen. Die Erreger der Entzündung sind Streptokokken, Pneumokokken, Chlamydien, Staphylokokken, die ohne Antibiotika nicht aus dem Körper entfernt werden können.
  • Allergene, die durch den Nasopharynx in die Atemwege gelangen.
  • Pilze Eine Bronchitis dieser Etymologie tritt bei geschwächten Kindern auf, zum Beispiel bei Frühgeborenen oder bei denen, die zuvor häufig einer Antibiotikatherapie unterzogen wurden.
  • Giftstoffe, die durch Einatmen der belasteten Luft in den Körper gelangen. Der Körper von Babys ist sehr empfindlich gegen Tabakrauch, daher sollte das Passivrauchen verboten werden.
  • Darüber hinaus kann sich die Krankheit nach längerer Hypothermie oder einem Verbleib im Luftzug schnell manifestieren.

Symptome einer Bronchitis

Die Symptome einer Bronchitis bei Kindern sind so offensichtlich, dass aufmerksame Mütter sie erkennen können, wenn sich die Krankheit gerade erst entwickelt hat. Es manifestiert sich bei Säuglingen mit den Hauptsymptomen:

  • Nasser Husten, der trocken ersetzt. Schwere Anfälle stören das Kind während und nach dem Schlaf.
  • Schweres Atmen, mit Keuchen.
  • Brustschmerzen beim Husten.
  • In einigen Fällen - die Temperatur.

Manchmal haben Babys Atemnot mit einem starken Herzschlag. Die sekundären Anzeichen dieser Krankheit können sich unterscheiden, da sie direkt von ihrem Stadium und ihrer Form abhängig sind.

Steigt die Temperatur?

Bei Kindern verursacht eine längere Bronchitis in der Regel selten hohes Fieber. Diese Krankheit ist durch Instabilität des Temperaturregimes gekennzeichnet. Babys mit Bronchitis haben oft eine Temperatur im Bereich von 37,5 bis 38 Grad, nach der es zu einem starken Anstieg oder Abfall kommt, ohne dass Antipyretika eingenommen werden.

In seltenen Fällen erleben Kinder einen Temperaturanstieg auf Fieber (38–39 ° C) oder Pyretik (39–40 ° C). In dieser Situation brauchen Eltern keine Panik. Sie sollten verstehen, dass die Temperatur bei Kindern mit Bronchitis ein Symptom für die Tatsache ist, dass der Körper versucht, die Krankheit zu bekämpfen und Entzündungen zu lokalisieren.

Neben Husten steigt die Temperatur bei Bronchitis (meistens auf die 38-Grad-Marke)

Auf die Frage, welcher Temperaturindex bei dieser Entzündungskrankheit die Norm ist, gibt es noch keine klare Antwort. Die Zahlen sind rein bedingt und hängen von der Stabilität des Immunsystems des Babys sowie von der Ursache der Erkrankung ab.

Was ist der Husten mit Bronchitis?

Im Anfangsstadium hat ein kleiner Patient einen trockenen Husten, der sich nach einiger Zeit in einen nassen übergeht. Ein trockener Husten ist schmerzhaft für ein Baby, denn damit kann ein Kind den Auswurf nicht bis zum Ende husten.

Wenn ein nasser Husten in einem Baby eine große Menge Schleim hinterlässt, der sich in den Bronchien ansammelt. Bei einem einjährigen Kind erschwert dies die Atmung, da die Atemwege in diesem Alter viel schmaler sind als bei älteren Kindern. Große Hustenattacken treten während des Schlafes oder beim Aufwachen auf.

Wenn die Behandlung, die dem Kind verschrieben wurde, sich als unwirksam erwies, verwandelt sich der Husten in eine Rückfallform. Langwieriger Husten bei Kindern ist ambulant sehr schwer zu behandeln. Meistens ist ein Krankenhausaufenthalt erforderlich.

Verändert sich die Atmung?

Bei einer Bronchitis können die Eltern selbst Veränderungen in der Atmung des Kleinkindes feststellen. Für jede Mutter wird das Keuchen und Pfeifen beim Ausatmen und Einatmen nicht unbemerkt bleiben. Sehr selten kommt es vor dem Hintergrund der Krankheit zu Atemnot, begleitet von einem schnellen Herzschlag.

In der Anfangsphase hört der Kinderarzt auf trockene Rasseln, die bei Husten nass werden. Perkussionsgeräusche bleiben im normalen Bereich, wenn die Krankheit in ungenutzter Form verläuft.

Arten von Bronchitis

Je nach Dauer der Krankheit bei einem Baby unterscheiden die Ärzte:

  • Akute Bronchitis. Es beginnt vor dem Hintergrund der Unterkühlung. Ein weiterer Grund - Bakterien oder Viren drangen in die Bronchien ein. Diese Form der Krankheit betrifft Kinder nach einem Jahr. Das Baby hat Kopfschmerzen, es wird apathisch und lethargisch, das Interesse an Nahrungsmitteln verschwindet, das Kind fängt an zu husten. Husten ist in den ersten Tagen trocken, danach geht es ins Nasse. Gleichzeitig nimmt die Intensität des Hustens von Tag zu Tag zu. Das Auswurfhusten ist der Schlüssel zur Genesung des Kindes. Daher müssen die Eltern nachverfolgen, wie viel Auswurf ihre Kinder hustet. Die Temperatur kann normal bleiben, steigt aber meistens auf 37,5 bis 38 Grad.
  • Chronische Form Eine nicht rechtzeitige und ineffektive Behandlung der akuten Form der Bronchitis führt zu einem chronischen Stadium der Erkrankung, dh zu einem mehrmaligen Rückfall im Jahr. In diesem Fall ist der Husten des Kindes 1-2 Monate lang akut.

Je nach Schweregrad können wir über drei Arten der Krankheit sprechen:

  1. Unkomplizierte Bronchitis Es ist durch reichlich Auswurf und einen tiefen, nassen Husten gekennzeichnet.
  2. Obstruktive Bronchitis (wir empfehlen zu lesen: Was sollte die Prävention der obstruktiven Bronchitis bei Kindern sein?). Beim Kind werden Keuchen genau gehört. Ein charakteristisches Merkmal dieser Form ist eine Bronchialobstruktion, die sich in Atemnot äußert. Im Anfangsstadium kann das Kind von Rhinitis und trockenem Husten gestört werden. Bald können Eltern Keuchen im Kind hören, die ihn daran hindern, gut zu schlafen. In diesem Fall beginnt das Baby die Temperatur zu ändern, manchmal erreicht es hohe Werte.
  3. Vernichtung Dies ist eine verlängerte Bronchitis. Es ist durch das Überwachsen der Kanäle in den Bronchien gekennzeichnet, was die Atmung des Babys erheblich erschwert.
Je nach Entwicklungsstadium und Schweregrad der Erkrankung führt der Arzt eine bestimmte Behandlung durch.

Die Lokalisierung ist ein weiteres Kriterium für die Verteilung von Bronchitis-Typen in Kategorien wie:

  • Tracheobronchitis Der Entzündungsprozess ist in den Bronchien und der Luftröhre lokalisiert. Ein Kind leidet an Hustenanfällen, aber Schleim ist sehr problematisch.
  • Bronchiolitis, die Bronchien und Bronchiolen betrifft. Kinder bis zu einem Jahr sind anfällig für diese Krankheit, da sich ihr Immunsystem noch nicht vor Viren schützen kann, die tief in die Atemwege eindringen. Die Hauptmanifestationen sind feines, blubberndes Keuchen, Kurzatmigkeit, schneller Herzschlag. Ein weiteres Zeichen der Bronchiolitis ist ein Temperaturanstieg auf Fieberflecken.

Wie sollen Kinder bei Bronchitis behandelt werden?

In den meisten Fällen ist die Behandlung eines Säuglings wegen Bronchitis zu Hause zulässig. Manchmal möchten Ärzte jedoch auf Nummer sicher gehen und bestehen auf dem Krankenhausaufenthalt. Dies geschieht, wenn die Krankheit schwerwiegend ist oder wenn der Patient weniger als 3 Monate alt ist.

Wenn nahe Verwandte und der Arzt einer generellen Entscheidung über die Behandlung zu Hause zustimmen, müssen die Eltern alle Anweisungen des Arztes genau befolgen. Nur eine wirksame Behandlung ermöglicht es dem Kind, sich vollständig zu erholen und die Krankheit nicht zu beginnen.

Medikamente

Die Hauptbehandlung von Bronchitis beruht auf der Einnahme von Medikamenten. Die wirksamste davon sind solche Pillen und Sirupe: