Antibiotika in Suspension für Kinder: Zweck, Art und Verwendung

In der Kindheit ist es sehr schwierig, Infektionen zu vermeiden. Einige von ihnen benötigen eine Antibiotika-Behandlung. Oft haben Eltern Angst vor der Notwendigkeit, Antibiotika zu sich zu nehmen, da es unter den Menschen viele Mythen über ihre endlosen Schädigungen des Körpers gibt.

Es ist jedoch zu beachten, dass der Arzt die Behandlung mit Antibiotika nur dann vorschreibt, wenn der Nutzen den Schaden weit übersteigt. Bei sachgemäßer Anwendung und Einhaltung aller Empfehlungen können die Nebenwirkungen auf ein Minimum reduziert werden.

Antibiotika für Kinder: Anwendungsmerkmale

Wenn ein Antibiotikum benötigt wird

Antibiotika sind Substanzen natürlichen Ursprungs oder synthetisch gewonnen, die die Zellen von Bakterien und einigen Pilzen zerstören. Das heißt, diese Medikamente sind nur bei einer bakteriellen Infektion wirksam. In allen anderen Fällen erfolgt keine Wirkung.

Haben Sie keine Angst, dem Kind ein Antibiotikum zu geben, wenn Sie von einem Kinderarzt empfohlen werden. Der Arzt wird das Medikament nach Alter und Krankheit auswählen, die Dosierung vorschreiben. In der Regel machen Eltern zwei Fehler: Sie geben dem Kind Antibiotika, wenn dies nicht erforderlich ist, und sie lehnen es ab, die Behandlung zu geben oder zu unterbrechen, wenn dies erforderlich ist.

Bei der Einnahme von Antibiotika sollten die folgenden Regeln beachtet werden: Wenn Sie mit dem Geben begonnen haben, sollte der Kurs auf jeden Fall bis zum Ende abgeschlossen sein. Der einzige Grund für die Abschaffung von Antibiotika ist die Verschreibung des Arztes.

Antibiotika in Suspension für Kinder haben in der Regel eine reduzierte Wirkstoffdosis, sind leichter verdaulich und wirken milder auf den Körper.

Bevor einem Kind Antibiotika verabreicht werden, sollte die Diagnose geklärt werden. Eine Virusinfektion von einer bakteriellen Infektion zu unterscheiden, ist nicht so einfach. Es gibt keine Schnelltests, um die Art der Infektion festzustellen.

Daher wird der Arzt das erste Mal sicherere Medikamente verschreiben. Eine Virusinfektion unterscheidet sich jedoch in gewisser Weise von einer bakteriellen Infektion:

  • Wenn 3 Tage nach Ausbruch der Krankheit Fieber, hohe Temperaturen und Symptome fortbestehen, können wir über die bakterielle Natur der Infektion sprechen.
  • Wenn eine Virusinfektion nicht Eiter ist, während bakterielle Infektionen von Abszessen auf den Mandeln oder eitrigem Ausfluss aus der Nase begleitet werden.
  • Antibiotika werden bei Otitis, Lungenentzündung, Tonsillitis und eitriger Sinusitis verschrieben, da diese Erkrankungen meistens auf einen Bakterienfehler zurückzuführen sind.
  • Antibiotika können für lebensbedrohliche Infektionen wie Meningitis verschrieben werden. In diesem Fall werden Antibiotika ohne spezielle Tests sofort gestartet und die Behandlung wird im Krankenhaus durchgeführt.

Wenn keine Lebens- und Zeitbedrohung besteht, ist es ratsam, vor der Einnahme von Antibiotika einen Bluttest und einen Rachenabstrich durchzuführen, um die Ursache der Erkrankung zu ermitteln und die Art der Bakterien zu klären. Dies zeigt ihre Empfindlichkeit gegenüber einem bestimmten Antibiotikum und beginnt mit einer wirksamen Behandlung.

Mit einer Erkältung

Typen und Beschreibung der in Suspension befindlichen Antibiotika

Das erste, woran Eltern denken sollten: Die übliche Erkältung in der Kindheit, begleitet von üblichen Symptomen (niedrige Temperaturen, Husten, Rotz ohne Eiter), erfordert keine Antibiotika-Behandlung. Es wird durch Viren verursacht und Viren sterben nicht an Antibiotika.

Das Wort "kalt" kann jedoch eine Vielzahl von Krankheiten verbergen. Die meisten Infektionen beginnen wie eine gewöhnliche Erkältung, aber dann beginnen Komplikationen, die eine effektivere Behandlung erfordern. Ein in Suspension bei einer Erkältung suspendiertes Antibiotikum kann verschrieben werden, wenn der Virusinfektion dann eine bakterielle Infektion hinzugefügt wird.

Sie sollten dem Kind keine Antibiotika zur Vorbeugung geben.

Der Arzt kann es nur verschreiben, wenn das Kind lange Zeit ununterbrochen krank ist und Rückfälle und Remissionen hat.

Antibiotika, die für Komplikationen von ARVI verschrieben werden, können völlig unterschiedlich sein. Die Wahl der Droge hängt vom Wohlbefinden und Alter des Kindes ab

  • Tetracyclingruppe. Eine seit langem bekannte Antibiotika-Gruppe, die die Proteinsynthese in Bakterien verletzt und damit deren Vermehrung verhindert. Die meisten Bakterien haben jedoch bereits Immunität gegen diese Medikamente erworben, so dass sie nicht immer wirksam sind. Kinder werden nach 8 Jahren verordnet. Sie werden nicht für jüngere Kinder empfohlen, da sie eine große Anzahl von Nebenwirkungen haben.
  • Aminopenicilline. Dazu gehören Ampicillin, Amoxicillin. Dabei handelt es sich um Antibiotika, die eine Vielzahl von Bakterienarten zerstören, dh sie haben ein breites Wirkungsspektrum. Kindern wird Amoxicillin oft als Suspension verschrieben. Es kann auch bei Säuglingen verabreicht werden, aber wenn nötig, da es kein völlig sicheres Medikament ist.
  • Makrolide. Moderne, am wenigsten toxische Antibiotika. Dazu gehören Erythromycin, Azithromycin. Sie können auch nicht als sicher und zur Vorbeugung bezeichnet werden, aber im Vergleich zu anderen Medikamenten ist das Risiko von Nebenwirkungen maximal reduziert.
  • Fluorchinolone. Dazu gehören Levofloxacin und Moxifloxacin. Normalerweise werden diese Antibiotika verschrieben, falls nichts anderes geholfen hat. Sehr wirksame Medikamente, sie zerstören selbst die widerstandsfähigsten Bakterien, beeinträchtigen aber die Darmflora.

Beim Husten eines Babys

Antibiotika in Suspension für Kinder mit Husten

Direkter Husten ist kein Hinweis auf den Einsatz von Antibiotika. Husten ist keine eigenständige Krankheit, sondern ein Symptom, auf den man achten sollte. Vor der Verschreibung der Behandlung muss die Ursache des Hustens ermittelt werden.

Wenn eine virale Erkrankung Husten bis zu einer Woche anhalten kann, sie aber ihren Charakter ändert, beginnt sie beispielsweise mit Halsschmerzen und Kitzeln und geht dann in einen Husten mit Auswurf über. Sie sollten Ihrem Kind keine Antibiotika geben, sobald Husten auftritt. Der Grund dafür kann nicht nur in einer Infektion liegen, sondern auch in einer allergischen Reaktion oder anderen Krankheiten.

Husten kann bei Erkrankungen wie Bronchitis, Lungenentzündung, ARVI, Keuchhusten auftreten.

Der Arzt untersucht sorgfältig den Hals, nimmt möglicherweise einen Abstrich und gibt die Richtung für die nächste Untersuchung vor. Wenn die bakterielle Ätiologie der Krankheit bestätigt ist, wird der Arzt ein Antibiotikum verschreiben.

Ein Antibiotikum, das beim Husten bei einem Kind in Suspension ist, wird basierend auf seinem Alter und seiner Diagnose ausgewählt. Am häufigsten werden Kindern folgende Medikamente verschrieben:

  • Azithromycin Es gilt als sehr wirksames Medikament, in einigen Fällen wird es nach einem schwächeren Antibiotikum verordnet, wenn keine Fortschritte erzielt werden. Es wird nicht empfohlen, Kindern bis zu 6 Monaten zu geben. Erhältlich in Suspension und in Kapseln. Kinder unter 6 Jahren erhalten eine Suspendierung. Nebenwirkungen sind selten, aber Durchfall und Übelkeit sind möglich.
  • Sumamed Makrolid-Antibiotikum. Analogon von Azithromycin. Verfügbar in Pulverform zur Herstellung von Suspensionen. Es schmeckt gut, riecht nach Erdbeeren und ist nicht angenehm. Kinder trinken es gerne. Es wird bei verschiedenen HNO-Erkrankungen verschrieben, einschließlich bei starkem Husten durch Bronchitis oder Lungenentzündung. Die Droge wird einem Kind einmal täglich vor oder nach einer Mahlzeit gegeben. Eine Flasche Pulver wird vollständig mit Wasser verdünnt und vor jedem Gebrauch aufgerührt.
  • Macropene Das Antibiotikum stammt ebenfalls aus der Macrolides-Gruppe. Sehr effektiv, hat ein breites Wirkungsspektrum. Kapseln zur Verdünnung der Suspension haben bei Verdünnung eine orange Farbe und einen Bananengeschmack. Die Dosierung wird abhängig vom Körpergewicht des Kindes vorgeschrieben. Die Dosis wird normalerweise über den Tag in zwei Dosen aufgeteilt.

Mit Halskrankheiten

Halsschmerzen bei einem Kind - Antibiotika-Behandlung

Halskrankheiten sind reichlich. Sie können einen anderen Charakter haben, eine andere Ätiologie haben.

Bei Kindern die häufigste bakterielle Halsentzündung, die von eitrigen Plaques auf den Mandeln begleitet wird, virale Pharyngitis, Mandelentzündung. Der Hals kann jedes Mal weh tun, aber die Behandlung wird individuell ausgewählt. Bei bakteriellen Infektionen wie Tonsillitis und eitriger Tonsillitis kann der Arzt Antibiotika verschreiben.

Solche akuten und chronischen Erkrankungen können zu verschiedenen Komplikationen führen (die Wahrscheinlichkeit von Komplikationen bei Vorschulkindern ist erhöht). Um dies zu vermeiden, sollte die Behandlung mit Antibiotika unmittelbar nach der Empfehlung des Arztes beginnen.

In den meisten Fällen wird ein Antibiotikum bei Halskrankheiten bei einem Kind verschrieben.

Die beliebtesten sind Amoxicillin, Amoxiclav, Supraks. Betrachten Sie ihre Aktion genauer:

  • Amoxicillin. Dies ist ein Breitbandantibiotikum. Für Kinder unter 6 Jahren werden Pellets zum Aufhängen verkauft. Es hat einen Himbeer- oder Erdbeergeschmack. Das Medikament neigt dazu, allergische Reaktionen zu verstärken, daher wird es nicht für Kinder mit Asthma und Dermatitis verschrieben. Zu den Nebenwirkungen gehören Übelkeit, Erbrechen, Dysbakteriose, Allergien in Form eines Ausschlags.
  • Amoxiclav Das Präparat enthält Amoxicillin und Clavulansäure, wodurch die Wirkung verstärkt wird. Es wird oft bei Sinusitis, Tonsillitis, Pharyngitis verschrieben. Die Suspendierung hat keine Altersgrenze. Sie können es bei Bedarf sogar Neugeborenen geben, jedoch die Dosierung reduzieren. In der Regel wird das Medikament zweimal täglich an ein Kind verabreicht, bei einem schweren Krankheitsverlauf dreimal.
  • Suprax. Dies ist ein neues Medikament, ein starkes Antibiotikum mit einem sehr breiten Wirkspektrum. Es bezieht sich auf die "Reserve" und wird für die Ineffektivität des Vorgängerpräparats und die unbekannte Ätiologie der Krankheit vorgeschrieben. Wenn Sie die Behandlung sofort mit einem so starken Medikament beginnen, reagieren die Bakterien nicht mehr auf weniger starke Antibiotika. Die Suspension wird sofort in der Durchstechflasche verdünnt. Nehmen Sie es mindestens eine Woche 1-2 Mal pro Tag ein. Es wird nicht empfohlen, das Medikament Kindern unter sechs Monaten zu geben. Das Medikament hat eine Reihe von Nebenwirkungen aufgrund einer allergischen Reaktion auf Dysbiose und Soor.

Antibiotika in Suspension für Säuglinge

Meistens machen sich Mütter ein Jahr lang Sorgen um das Kind und versuchen, sich vor Infektionen und verschiedenen Drogen zu schützen. Daher ist die Notwendigkeit, Antibiotika im Säuglingsalter einzunehmen, Gegenstand heftiger Auseinandersetzungen zwischen Müttern und Kinderärzten.

Für Kleinkinder bis zu einem Jahr ist das Angebot an Antibiotika eingeschränkt. Zu diesem Zeitpunkt ist der Körper immer noch geschwächt, das Immunsystem ist noch nicht vollständig ausgebildet und es gibt genügend Darmprobleme ohne Antibiotika.

Natürlich beeinflussen solche Medikamente die Darmflora und reduzieren die Immunität. In einigen Fällen mit einer schweren Infektion ist es jedoch unmöglich, auf eine Antibiotika-Behandlung zu verzichten. Eine Infektion kann für das Leben des Kindes gefährlich sein, und die Mutter, die die Behandlung ablehnt, sollte sich dessen bewusst sein.

Der Arzt verschreibt ein Medikament in Form einer Suspension und in der Regel gleichzeitig ein Probiotikum.

Aber auch in diesem Fall kann eine Dysbakteriose auftreten. Sie können den Behandlungsverlauf nicht ohne die Empfehlung eines Arztes unterbrechen, da dies den Krankheitsverlauf nur verschlimmern kann. Die Infektion kann wiederkehren, jedoch bereits mit Immunität gegen das Antibiotikum. Der Arzt muss ein neues Medikament auswählen und die Behandlung erneut verschreiben.

Die meisten Medikamente sind bei Säuglingen unter 6 Monaten kontraindiziert. Es gibt mehrere Suspendierungen, die für ein Kind in diesem Alter relativ sicher sind. Dies ist Amoxiclav, Amoxicillin, Sumamed. Tetracyclin-Antibiotika sollten kleinen Kindern nicht verabreicht werden. Sie beeinflussen die Bildung von Zahnschmelz. Dadurch werden die Zähne des Kindes zunächst schwach.

Video - Antibiotika für Kinder: die Ernennung und ordnungsgemäße Verwendung.

Sie müssen das Stillen nicht unterbrechen, wenn das Kind Antibiotika einnimmt. Im Gegenteil, Muttermilch stärkt den Körper und hilft bei Infektionen und Dysbakteriose.

Ein Antibiotikum kann dem Säugling nur in Form einer Suspension verabreicht werden, nicht jedoch in Form von Tabletten oder Injektionen. Nur ein Arzt kann einem Säugling ein Antibiotikum verschreiben. Wenn Sie sich entscheiden, das Kind mit solchen Mitteln zu behandeln, können Sie den Behandlungsverlauf nicht unterbrechen oder die Dosierung unabhängig erhöhen. Wenn das Medikament unwirksam ist, ändert der Arzt es in ein anderes, die Dosierung sollte jedoch altersgerecht sein. Mom muss sich an den Zeitplan des Arzneimittels halten, um den Stoffwert im Blut konstant zu halten. Nur so kann sich das Kind schneller erholen.

Vor- und Nachteile von Antibiotika

Antibiotika für Kinder - Nutzen und Schaden

Antibiotika sind ein notwendiger Bestandteil der Behandlung. Wenn der Arzt Ihnen dringend empfiehlt, das Medikament zu nehmen, sollten Sie dies nicht ablehnen, da die Infektion viel mehr Schaden anrichten kann als das Antibiotikum.

Antibiotika verschiedener Art wirken unterschiedlich, aber sie alle stoppen entweder das Wachstum von Bakterien, blockieren deren Fortpflanzung oder zerstören die Bakterienzellen selbst. Bei einer bakteriellen Infektion ist dies ein definitives Plus.

Bei ständiger Aufnahme werden jedoch nicht nur schädliche Bakterien abgetötet, sondern auch wohltuend im Darm, was zu Dysbiose führt. Oft verschreibt der Arzt den gleichzeitigen Einsatz von Probiotika, um unangenehme Folgen zu vermeiden. Das heißt, der Schaden ist nicht so zerstörerisch, wie es scheinen mag. Außerdem ist es manchmal unmöglich, die Infektion auf andere Weise zu besiegen.

Der Schaden wird jedoch nur mit der richtigen Einnahme von Antibiotika minimiert. Wenn das Arzneimittel richtig ausgewählt ist, wird die Dosierung beobachtet und der Verlauf wird bis zum Ende durchlaufen.

Bei unsachgemäßem Gebrauch von Medikamenten können folgende unangenehme Folgen auftreten:

  • "Geheilte Immunität". Im Volksmund als Abnahme der Immunität infolge häufiger Antibiotika bezeichnet. Sie tritt bei unangemessener häufiger Behandlung mit Antibiotika auf, wenn Bakterien Immunität erzeugen. Das Kind wird oft krank und die Behandlung hilft nicht mehr.
  • Rückfall der Krankheit. Wenn Sie den Kurs in der Mitte unterbrechen, wenn die ersten Verbesserungen auftreten, kann die Krankheit erneut auftreten, da die Verbesserungen nicht bedeuten, dass alle Bakterien absterben.
  • Dysbakteriose. Ein häufiges Problem bei der Behandlung mit Antibiotika, auch bei allen Regeln. Wenn der Arzt Probiotika verschrieben hat, sollten sie dem Kind verabreicht werden, um die Auswirkungen auf die Darmflora zu reduzieren.
  • Giftwirkung auf den Körper. Die Rückseite der Behandlung sind zu lange Antibiotika. Keine Notwendigkeit, sie weiterzugeben, wenn sich keine Verbesserung ergibt. Bakterien sind eindeutig unempfindlich gegen das Medikament, und die weitere Zulassung führt zu Vergiftung und Schwächung des Körpers.

Antibiotika für Kinder

Antibiotika sind Arzneimittel zur Behandlung von Infektionen bei Kindern, die durch Bakterien verursacht werden, wie Halsschmerzen, Otitis, Lungenentzündung (Lungenentzündung). Die weit verbreitete und nicht immer begründete Verschreibung von Antibiotika für Kinder kann zur Entwicklung von Nebenwirkungen wie Allergien und Dysbakteriose führen.

Das größte Problem beim Missbrauch antimikrobieller Mittel ist jedoch die Resistenz (Resistenz gegen Antibiotika), wenn sich die Bakterien so sehr verändern, dass die zur Bekämpfung der Infektion benötigten Antibiotika keine Auswirkungen auf den Körper des Kindes haben. Daher erfordert die Ernennung von Antibiotika für Kinder einen guten Grund.

Was Antibiotika NICHT tun

  • Gehen Sie nicht auf Viren ein. Antibiotika töten Bakterien ab oder stoppen deren Wachstum, beeinflussen jedoch die Viren in keiner Weise und werden daher nicht bei ARVI, Grippe oder Bronchitis eingesetzt.
  • Reduzieren Sie nicht die Körpertemperatur. Antibiotika sind weder Antipyretika noch Analgetika. Sie bekämpfen Bakterien, die den Entzündungsprozess verursachen, nicht den Temperaturanstieg. Die Dauer des Fiebers ist kein definitiver Hinweis auf die Verschreibung eines Antibiotikums;
  • Nicht auf akute Darminfektionen anwenden - akute Darminfektionen mit wässrigem Durchfall, unabhängig vom Alter des Kindes (Empfehlungen der WHO);
  • Sie verhindern nicht die Entstehung bakterieller Komplikationen. Daher sollten sie nicht zur Vorbeugung bei akuten respiratorischen Virusinfektionen, Erkältungen und Husten eingesetzt werden, da ihre Einnahme das Eindringen von Mikroorganismen (Bakterien) in den Körper nicht verhindert. Das Antibiotikum ist ein therapeutisches Arzneimittel und hat keine therapeutische (therapeutische) Wirkung. Die Aufgabe der Eltern des Kindes ist es, rechtzeitig die mögliche Verschlechterung des Wohlbefindens des Kindes zu erkennen und den Arzt zu informieren.

Antibiotika für SARS

Antibiotika gegen SARS werden in der Regel nicht verschrieben oder angewendet. Antibiotika gegen SARS für Kinder können nur angewendet werden, wenn sich Anzeichen für die Hinzufügung einer bakteriellen Infektion ergeben. Wenn es nicht möglich ist, eine Untersuchung durchzuführen (Blut, Urin, Abstrich), um diesen Zustand festzustellen, gibt es bestimmte Kriterien:

  • im Alter von 3 Monaten des Lebens des Babys bleibt eine hohe Temperatur (über 38) für 3 Tage bestehen;
  • Kommt es nach einer Besserung am 5-6 Tag zu einer Verschlechterung der Gesundheit, steigt die Temperatur wieder auf 38-39 ° C, der Husten steigt an;
  • submandibuläre Lymphknoten nehmen zu;
  • Husten bleibt länger als 10-14 Tage bestehen (Keuchhusten);
  • Ausfluss aus den Nasengängen wird eitrig;
  • weiße oder eitrige Plaques erscheinen auf den Mandeln (Halsschmerzen, Scharlach, Diphtherie, infektiöse Mononukleose).

Während einer Virusinfektion wird die Körpertemperatur normalerweise 3 Tage nach Auftreten der Symptome normalisiert. Husten ist episodisch, Keuchen in der Lunge und hartes Atmen kommt nicht vor. Der Austritt aus den Nasengängen ist transparent und es fehlen weiße und grüne (eitrige) Einschlüsse.

Antimikrobielle Wirkstoffe können auch von einem Kinderarzt für akute respiratorische Virusinfektionen und Grippe bei Kindern mit chronischer Lungenpathologie und Immundefekten verschrieben werden, bei denen das Risiko einer Verschlimmerung des bakteriellen Prozesses besteht. Ihre Wahl des Antibiotikums wird in der Regel durch die Art der Flora vorgegeben.

Es ist wichtig zu wissen, dass nur ein behandelnder Arzt (Kinderarzt, HNO) einem Kind mit akuten respiratorischen Virusinfektionen ein antibakterielles Mittel verschreiben kann.

Antibiotika für Kinder beim Husten

Es gibt viele Ursachen für Husten: Virusinfektionen, Allergien (Husten tritt auf, wenn Allergene den oberen Atemwegen ausgesetzt sind), Asthma bronchiale, Husten mit verstopfter Nase, wenn Schleim in die Atemabteilungen fließt und viele andere. Aber nur einige Arten von Husten sind mit einer bakteriellen Infektion verbunden und erfordern eine Antibiotika-Verordnung von Kinderärzten, wie etwa Keuchhusten.

Der Einsatz von Antibiotika beim Husten ist nur dann gerechtfertigt und erforderlich, wenn die genaue Form der Mikroflora, die in die Atemwege gelangt und den Husten verursacht (nach Tests, z. B. ein Hals- oder Nasentupfer), um den Erreger mit einer Kultur für die Antibiotikakultur zu identifizieren.

Daher dürfen Antibiotika zur Behandlung von Husten nur nach zusätzlichen Untersuchungen oder empirisch unmittelbar nach der Untersuchung des Arztes durch das Kind verschrieben werden. Empirische Therapie ist die Verschreibung von Antibiotika, BEVOR Sie Informationen über den Erreger und seine Empfindlichkeit gegenüber diesen Medikamenten erhalten. Eine solche Therapie wird unter Berücksichtigung der wahrscheinlichsten Erreger dieser Infektion und ihrer Anfälligkeit für verfügbare antimikrobielle Wirkstoffe durchgeführt, da sich das Spektrum der Erreger mit dem Alter des Kindes ändert, einschließlich infolge natürlicher Immunisierung, es ist möglich, mögliche Erreger mit beträchtlicher Wahrscheinlichkeit zu "berechnen". Die Wirkung dieser Behandlung ist ein Temperaturabfall von unter 38 ° C für 12 Stunden und ihre Normalisierung in 24 bis 36 Stunden. Dieser Effekt hat einen diagnostischen Wert, wenn keine Aussaatdaten und Blutuntersuchungen vorliegen.

Wenn Antibiotika für Kinder benötigt werden

Eine antibakterielle Therapie ist für schwere Formen akuter Atemwegsinfektionen (akute Atemwegserkrankungen) bei Kleinkindern angezeigt, da die Teilnahme an dem Prozess der Bakterienflora nicht ausgeschlossen werden kann. Bei mittelschweren Formen der Krankheit ist eine Antibiotika-Behandlung bei chronischen Infektionsherden, bei Mykoplasmeninfektionen, bei Verdacht auf Beteiligung an der Erkrankung der Bakterienflora und bei der Entwicklung von Komplikationen angezeigt.

Derzeit sind die absoluten Indikatoren für den Einsatz von Antibiotika bei Kindern:

  • Infektionen der oberen und unteren Atemwege (akute eitrige Sinusitis, Mandelentzündung (akute Streptokokken-Mandelentzündung), akute Otitis media (CCA) bei Kindern des ersten und zweiten Lebensjahres, Lungenentzündung, Diphtherie, Scharlachfieber).
  • Harnwegsinfektion (Pyelonephritis, Harnwegsinfektion ohne etablierte Lokalisation (UTI), Zystitis).

Um eine bakterielle Infektion zu bestätigen oder auszuschließen, werden häufig sogenannte Marker für bakterielle Entzündungen verwendet - Leukozytose und C-reaktives Protein (CRP) im Blut.

Es wurde nachgewiesen, dass ein Kind mit ARVI eine Bakteriämie (Anwesenheit von Bakterien im Blut) aufweist, was höchstwahrscheinlich auf Leukozytose> 15 × 10 9 / l, die absolute Anzahl der Neutrophilen> 10 × 10 9 / l und / oder Klammern> 1,5 × 10 9 / l, während bei viralen Infektionen (z. B. Adenovirus-Infektionen) recht niedrige Zahlen üblich sind. In diesem Fall werden dem Kind Antibiotika gezeigt. Wenn die Leukozytose weniger als 15 × 10 9 / l beträgt, ist die Indikation für die Verschreibung von Antibiotika ein Anstieg des Gehalts an C-reaktivem Protein (über 30 mg / l). Bei vielen Kindern mit ARVI, Bronchitis oder Laryngitis (Kruppe) liegt der CRP-Spiegel im Bereich von 15-30 mg / l.

Regeln für die Einnahme von Antibiotika bei Kindern

  1. Bitten Sie Ihren Arzt niemals um Antibiotika für Ihr Kind. Für viele Ärzte ist es einfacher, sich ihren Eltern anzuschließen und einem Kind ohne besondere Hinweise ein antimikrobielles Mittel zu verschreiben, als dem Elternteil die Unzweckmäßigkeit eines solchen Termins zu erklären und seinen Ruf zu gefährden.
  2. Verwenden Sie diese Medikamente nicht aus eigener Initiative und ohne Wissen des Arztes. Eltern werden nicht immer in der Lage sein, die spezifischen Anzeichen von Krankheiten und Indikationen für die Verschreibung von Antibiotika an das Kind zu verstehen.
  3. Wenn das Kind in den letzten zwei bis drei Monaten bereits Antibiotika erhalten hat, sollten diese Informationen an den Arzt weitergegeben werden, um das Risiko der Beförderung resistenter Mikroflora auszuschließen.
  4. Wenn der Arzt ein Antibiotikum verschrieben hat, fragen Sie ihn, warum er das Kind an einer bakteriellen Infektion vermutet. Bitten Sie Ihren Arzt, eine Überweisung für einen Bluttest, einen Hals oder einen Nasenabstrich (bei Verdacht auf Halsschmerzen oder Nasennebenhöhlenentzündung) oder einen Urintest (wenn Sie von einer Nieren- oder Blasenentzündung sprechen) zu überweisen, deren Ergebnisse den "Täter" der Erkrankung bestimmen können, und falls erforderlich, passen Sie die zugewiesene Behandlung an.
  5. Altersbeschränkungen. Bei der Auswahl von Antibiotika ist das Alter des Kindes sehr wichtig. In der Tat sind für die Behandlung eines Neugeborenen und eines dreijährigen Kindes verschiedene Arzneimittel erforderlich, und einige Antibiotika sind in einem frühen Alter verboten (z. B. Tetracycline - nur ab 8 Jahren verwendet).
  6. Aufnahme eines Antibiotikums nur durch den Mund. In der Pädiatrie gilt der Hauptweg der Verabreichung des antimikrobiellen Arzneimittels als oral, als am wenigsten traumatisch. Bevorzugt sind Arzneimittel ohne Zucker und Farbstoffe, die allergische Reaktionen hervorrufen. Genauer gesagt, werden lösliche Granulate und dispergierbare Tabletten (die sich in der Mundhöhle auflösen) dosiert.
  7. Dosierung und Häufigkeit der Verabreichung. Geben Sie das Medikament dem Kind in der vom Arzt empfohlenen Dosis, ohne es zu reduzieren oder zu erhöhen. Geschirr sollte nicht zur Messung einer Einzeldosis verwendet werden, da Teelöffel oder Dessertlöffel nicht immer 5 oder 10 ml enthalten. Beachten Sie die Vielfältigkeit der Aufnahme - geben Sie dem Kind so oft, wie es vom Arzt verordnet wurde oder in den Anweisungen steht. Bei Penicillinen, Cephalosporinen, Makroliden führt die empfohlene Tagesdosis für eine zweifache Verabreichung zu einer ausreichenden Konzentration in den Geweben, um eine klinische und bakteriologische Wirkung zu erzielen. Antibiotika wie Azithromycin werden nur einmal pro Tag eingenommen.
  8. Es ist wichtig, die Dauer der Behandlung mit dem Medikament zu beobachten, da ein Absenken der Temperatur und die Verbesserung des Zustands des Kindes keinen ausreichenden Grund dafür darstellen, das antibakterielle Mittel abzubrechen. Oft wird das Antibiotikum von den Eltern nach 2-3 Tagen der Behandlung abgebrochen, sobald das Baby leichter geworden ist. Der Körper kann die Infektion jedoch nicht alleine bewältigen, die Krankheit wird schleppend, kann durch Herz-, Nierenverletzungen usw. kompliziert werden. Darüber hinaus werden durch die vorzeitige Aufhebung des Antibiotikums neue resistente Bakterienstämme geboren, deren spätere Aufnahme bereits erfolglos ist. Wenn jedoch das Antibiotikum trotz der fehlenden Wirkung länger als die vorgeschriebene Zeit eingenommen wird, steigt das Risiko von Komplikationen und Nebenwirkungen.
  9. Verwenden Sie keine Antibiotika mit Antihistaminika, da die Vorteile der gemeinsamen Anwendung nicht belegt sind. Wenn bei einem Kind mit einer allergischen Reaktion ein Antibiotikum eingenommen wird, sollte das Medikament abgesetzt und dem Arzt gemeldet werden, damit er ein anderes antimikrobielles Medikament aufnehmen kann.

Was ist die gefährliche unangemessene Verschreibung von Antibiotika?

Wachstum von Resistenzen (Resistenzen) gegen Antibiotika unter Mikroben. Antibiotika-Resistenz tritt auf, wenn sich Bakterien verändern und sich vor dem Antibiotikum schützen. Die Resistenzen breiten sich aus, während die Zahl der wirksamen Antibiotika abnimmt. Dies bedeutet, dass es möglicherweise einen Tag gibt, an dem überhaupt keine Antibiotika zur Verfügung stehen, um Infektionskrankheiten zu bekämpfen.

Verletzung der normalen Mikroflora des Körpers. Antibiotika, die pathogene Mikroorganismen zerstören, hemmen das Wachstum und die Entwicklung normaler Mikroflora.

Das Risiko von Nebenwirkungen. Systematische und unsachgemäße Anwendung bei der Behandlung von Antibiotika kann zu allergischen Reaktionen, einer Abnahme der Aktivität der Schutzfunktionen des Körpers und anderen unerwünschten Folgen führen.

Welche Antibiotika sollen Kinder bei Erkältungen behandeln? Liste und Empfehlungen zur Verwendung

Erkältungen erfordern normalerweise keine Behandlung mit starken Antibiotika, insbesondere in der Kindheit.

Andererseits kann eine solche Krankheit durch pathogene Mikroorganismen verursacht werden, und in solchen Situationen ist der Einsatz von Antibiotika in Form von Tabletten oder Sirupen gerechtfertigt.

Medikamente in dieser Kategorie können nicht nur therapeutische, sondern auch negative Auswirkungen auf den Kinderkörper haben.

Daher kann der Arzt diese Mittel auf der Grundlage der Diagnoseergebnisse und des Alters des Kindes vorschreiben.

Erkältung des Kindes und seine Symptome

In beiden Fällen beginnen sich die betroffenen Gewebe zu entzünden und im Halsbereich treten Schmerzen auf.

Sie können unter folgenden Anzeichen davon ausgehen, dass Ihr Baby eine Erkältung hat:

  • das Baby beginnt sich zu verhalten und ursächliche Angst zu zeigen;
  • der Patient wird schneller müde;
  • allgemeine Apathie und Lethargie wird bemerkt;
  • Körpertemperatur steigt an;
  • eitriger Schleimausfluss aus Augen und Nase;
  • Husten und Niesen;
  • es tut dem Baby weh zu schlucken;
  • Bei kleinen Patienten kann es zu einem deutlichen Gewichtsverlust kommen.
  • Lymphknoten nehmen zu.

Solche Symptome können sich in verschiedenen Kombinationen manifestieren und mehr oder weniger intensiv sein.

Es ist nicht möglich, den genauen Verlauf der Behandlung selbst zu bestimmen, daher ist es notwendig, den Patienten dem Kinderarzt zu zeigen, der nach Untersuchung und Diagnoseverfahren geeignete therapeutische Maßnahmen vorschreibt.

Indikationen für den Einsatz von Antibiotika bei Erkältungen bei Kindern

Antibiotika sind Arzneimittel, die für den Körper des Kindes gefährlich sind, wenn sie unbedacht und unangemessen verwendet werden und eine Überdosis enthalten.

Aber selbst wenn die Ursache der Erkrankung die Einnahme von Krankheitserregern ist, kann die Verwendung solcher Mittel auch ungerechtfertigt sein.

Zum Beispiel - wenn sich die Krankheit aufgrund der Aktivität von Virus- oder Pilzmikroorganismen entwickelt.

Daher ist es möglich, Antibiotika gegen Anzeichen einer Erkältung bakteriellen Ursprungs einzusetzen.

Diese Form der Erkrankung zeichnet sich durch einen stabilen Temperaturanstieg in den ersten Tagen bis zu hohen Raten, Halsschmerzen, eine eitrige Ablagerung der Larynxschleimhaut und Anzeichen einer Vergiftung des Körpers (Kopfschmerzen, Übelkeit, Durchfall) aus.

Welche Arten von Medikamenten können verwendet werden?

  1. Penicilline und geschützte Penicilline.
    Die erste Gruppe umfasst die Mittel Flemoxin Soljutab, Amoxicillin und Amosin.
    Dies sind die am wenigsten toxischen Agenzien mit einem breiten Wirkungsspektrum.
    Aber viele Erreger für solche Medikamente können schnell Resistenzen entwickeln.
    In solchen Fällen können die Penicilline geschützt werden, die nicht durch die Schutzmechanismen der Bakterien (Augmentin, Flamoklav, Amoxiclav) zerstört werden.
  2. Makrolide.
    Antibiotika mit hypoallergenen Eigenschaften und minimalen Nebenwirkungen.
    Sie wirken langsam, sind aber hochwirksam gegen Krankheitserreger wie Legionellen, Mykoplasmen, Chlamydien, Streptokokken und Staphyloiden.
    Zu diesen Medikamenten gehören Clarithromycin und Sumamed.
  3. Cephalosporine.
    In der Pädiatrie werden hauptsächlich Antibiotika dieser Gruppe der vierten Generation eingesetzt.
    Sie wirken schneller als Makrolide, können jedoch schwerwiegende Nebenwirkungen verursachen, obwohl sie im Allgemeinen von geringer Toxizität sind.
    Zu den Antibiotika dieser Gruppe gehören Suprax, Zinnat und Cephalexin.
  4. Nitrofurane (Nifuratel, Furazidin, Nifuroksazid).
    Die Zubereitungen zeichnen sich durch ein breites Wirkungsspektrum und eine hohe Effizienz aus.
  5. Fluorchinolone.
    Die stärksten Medikamente, die in der Kindheit eingesetzt wurden.
    Ihre Verwendung ist gerechtfertigt im Falle der Ineffektivität von Antibiotika anderer Gruppen oder der Entwicklung einer Resistenz gegen Bakterien.
    Fluorchinolone sind Levofloxacin, Moxifloxacin und auf diesen Antibiotika basierende Arzneimittel.

Beliebte Werkzeuge

  1. Amoxicillin.
    Das Medikament aus dem Ausfluss von Penicillinen halbsynthetischen Ursprungs.
    Es hat ein breites Wirkungsspektrum, es kann ab dem Alter von zwei Jahren angewendet werden, von dem die Form des Arzneimittels abhängt.
    So können Sie dem Kind ab dem 12. Lebensjahr bis zu drei Tabletten Amoxicillin pro Tag verabreichen, abhängig von den Symptomen.
    Dies ist darauf zurückzuführen, dass dieses Instrument zur Behandlung verschiedener infektiöser Viruserkrankungen, einschließlich Influenza, verwendet werden kann.
    Bei kleinen Kindern wird die Dosierung auf der Grundlage des Alters berechnet, und das Medikament wird suspendiert verabreicht.
    Kinder bis zu zwei Jahren erhalten das Medikament in einer Dosierung von 20 Milligramm pro Kilogramm Geld, zwischen 2 und 5 Jahren und zwischen 5 und 10 Jahren - 125 bzw. 250 Milligramm Geld pro Tag.
    10 bis 12 Jahre, je nach Symptomen, eine halbe bis eine Tablette pro Tag.
  2. Flemoxine Solutab.
    Ein weiteres halbsynthetisches Penicillin, das für schwere Formen der ansteckenden Erkältung einschließlich Grippe vorgeschrieben ist.
    Kindern wird empfohlen, Tabletten mit einem Gehalt von 125 Milligramm Wirkstoff zu verabreichen.
    Von einem bis drei Jahren beträgt die Dosierung drei Tabletten pro Tag, von drei bis zehn Jahren - drei Tabletten zweimal täglich, beginnend mit 10 Jahren - drei bis vier Tabletten dreimal täglich.
  3. Azithromycin
    Antibiotika-Makrolide, die auch bei Erkältungen und Grippe eingesetzt werden, werden häufig bei atypischen oder komplizierten Erkrankungen verschrieben.
    Aufgrund der hohen Toxizität des Arzneimittels wird eine Behandlung mit diesem Arzneimittel für mehr als eine Woche nicht praktiziert.
    Kindern werden Tabletten erst ab dem Alter von 12 Jahren (oder früher, wenn das Gewicht des Kindes mehr als 45 kg beträgt) verschrieben.
    Die Dosierung beträgt 1 Tablette pro Tag, und oft genügt ein dreitägiger Kurs, um die pathogene Mikroflora vollständig zu beseitigen.
  4. Suprax.
    Das Medikament eignet sich bei Resistenzen gegen pathogene Flora gegen Penicilline.
    Kinder zwischen sechs Monaten und elf Jahren ernennen ein Mittel in Form einer Suspendierung.
    Die Dosierung für Kinder bis zu sechs Monaten beträgt bis zu 4 Milliliter pro Tag, dann 2 bis 4 Jahre - 5 Milliliter bis 10 Jahre - 10 Milliliter.
  5. Amoxiclav
    Es ist bei vielen Erkrankungen der Atemwege infektiösen Ursprungs angezeigt.
    Kinder werden ab einem Alter von drei Monaten in Form eines Sirups verordnet (in solchen Fällen wird das Arzneimittel bis zu einem Jahr dreimal täglich in einem halben Teelöffel verabreicht).
    Bis zu sieben Jahre beträgt die Dosierung dreimal täglich einen Teelöffel, im Alter von 7-14 Jahren wird die Dosierung verdoppelt.
    Ab dem 14. Lebensjahr können Sie von Suspension zu Tabletten wechseln (drei Tabletten pro Tag in regelmäßigen Abständen).
  6. Sumamed Forte
    Azithromycin-basierte Medizin, die nicht nur Krankheitserreger beseitigt, sondern auch die Entwicklung neuer Erreger verhindert.
    Je nach Körpergewicht des Kindes beträgt die Dosierung des Arzneimittels pro Tag 2,5 Milliliter (10-14 Kilogramm), 5 Milliliter (15-24 Kilogramm), 7,5 Milliliter (25-34 Kilogramm), 10 Milliliter (35-44 Kilogramm) und 12,5 Milliliter für Kinder ab 45 Pfund.
  7. Ofloxacin
    Fluorchinolon-Antibiotikum, das hauptsächlich bei der Entwicklung von Erregerstämmen verwendet wird, die Resistenzen gegen Arzneimittel anderer Gruppen entwickelt haben.
    Die durchschnittliche Dosierung beträgt 7,5 Milligramm des Arzneimittels pro Kilogramm Gewicht.
    Eine Tablette enthält je nach Freisetzungsform 200 oder 400 Milligramm Antibiotikum.
  8. Cefotaxim.
    Cephalosporin-Antibiotika-Serie, die in den schwersten Fällen verwendet wird und intramuskulär und intravenös injiziert wird.
    Daher ist ein solches Werkzeug zu Hause nicht sehr wichtig.
    Kindern mit einem Körpergewicht von weniger als 50 kg in einem Krankenhaus werden 50 bis 180 Milligramm des Arzneimittels pro Kilogramm Körpergewicht zu einer Zeit verabreicht.
    Die Anzahl der Injektionen kann 2 bis 6 Mal am Tag sein.
    Bei höherem Gewicht wird die Dosierung individuell berechnet.

Gegenanzeigen

Jedes Antibiotikum hat Kontraindikationen.

  • Alter bis zu einem Jahr (für viele Medikamente - bis zu drei Jahre);
  • Leber- und / oder Nierenversagen;
  • stark geschwächte Immunität;
  • Myasthenia gravis;
  • Intoleranz gegenüber den Bestandteilen der Droge.

Nützliches Video

In diesem Video erfahren Sie, wann sich die Einnahme von Antibiotika lohnt:

Antibiotika sind potentiell gefährliche Wirkstoffe, deren Dosierung vom Spezialisten oft individuell berechnet wird.

Alle diese Medikamente werden auf Rezept verkauft, und ihre unabhängige Anwendung kann bei falscher Dosierung zu einer Verschlechterung des Zustands des Kindes führen.

Wenn die Dosis absichtlich gegenüber der in den Anweisungen angegebenen Menge reduziert wird, kann dies zu einem anderen Problem führen.

Pathogene Mikroorganismen sterben nicht unter der Wirkung des Arzneimittels ab, können jedoch Immunität entwickeln, wodurch eine weitere Behandlung mit stärkeren und teureren Antibiotika erforderlich wird.

HINTERGRUND MEHR VON AUTOR

Wann ist es sinnvoll, Salben zur Behandlung von Erkältungen bei Kindern zu verwenden?

Liste der Pulver gegen Erkältung und Grippe für Kinder. Welches ist am effektivsten?

5 KOMMENTARE

Hallo! Antibiotika gegen Erkältungen bei Kindern sind nicht der beste Ausweg aus der Situation, wenn die Entscheidung, das Kind mit diesen Medikamenten spontan zu behandeln, von den Eltern in der Hoffnung getroffen wird, die Krankheit schnell mit starken Mitteln zu bekämpfen. Oft führen solche Maßnahmen nicht zum erwarteten Ergebnis, sondern führen im Gegenteil zu traurigen Konsequenzen. Wenn das Kind erkältet ist, kommt es nach der Genesung zu SARS oder zu akuten Atemwegsinfektionen (da in der Medizin keine "Erkältung" diagnostiziert wird). Diese Krankheiten sind viral und werden daher ausschließlich mit antiviralen Medikamenten behandelt, um die Entwicklung von Krankheitserregern zu stoppen und das Immunsystem zu stärken. Aber Antibiotika mit all ihrer Kraft sind hier machtlos, da sie antibakterielle Wirkstoffe sind, deren Wirkung direkt gegen Bakterien gerichtet ist, die schwerere Krankheiten verursachen, nicht jedoch gegen Viren. Verschreibung von Kinderantibiotika bei Erkältungen (vor allem zu Beginn der Krankheit!) Kann vom Arzt nur nach sorgfältiger Untersuchung des Kindes und seiner Eltern auf allergische Reaktionen und Unverträglichkeit des Arzneimittels durchgeführt werden, nicht jedoch die Mutter und der Papa selbst (insbesondere ohne angemessene Schulung oder auf Rat von sympathischen Angehörigen und Freunden )! Gesundheit für Sie!

Die Behandlung mit Antibiotika sollte sorgfältig angegangen werden, insbesondere bei Kindern. Einerseits möchte ich sofort ein Antibiotikum geben, damit sich die Erkältung nicht weiter entwickelt, und alles zu nippen. Um einem Kind schnell bei seiner Krankheit zu helfen. Auf der anderen Seite, wenn wir denken, dass wir heilen, können wir lähmen. Es scheint mir, dass Sie sich für einen Mittelweg entscheiden müssen. Wählen Sie in solchen Fällen in Absprache mit einem erfahrenen und qualifizierten Arzt Ihre individuelle Methode. Um zu sagen, wo Sie mit häuslicher Behandlung, Tee mit Himbeeren, Zitrone oder dem üblichen Antipyretikum umgehen können. Und wo ist es besser, Antibiotika schnell zur richtigen Zeit einzusetzen.

Glücklicherweise produzieren die meisten Hersteller ihre Medikamente jetzt sowohl in der Dosierung für Erwachsene als auch in der Pädiatrie, so dass die Eltern nicht darüber nachdenken müssen, wie sie die Dosis übertreiben können. Es bleibt nur eine Frage der Wahl. Wenn nötig, wenden wir persönlich Antigrippin oder Arbidol für Kinder an, wobei die zweite Option besser für die Prävention geeignet ist. Der Kinderarzt sollte jedoch die wichtigsten Empfehlungen geben, nachdem er das Kind untersucht und eine Diagnose gestellt hat...

Ich bin kein Unterstützer von Antibiotika nach den ersten Anzeichen einer Erkältung, aber manchmal ist die Krankheit verzögert oder die Form ist sofort sehr stark und ich muss meinem Baby Antibiotika geben. Amoxiclav hat uns schon mehrmals auf Empfehlung eines Arztes geholfen. Es ist wichtig, ein Arzneimittel zu wählen, das für Ihr Kind wirksam ist. Aber ich habe auch von der Suchtwirkung gehört. Wahrscheinlich muss das Medikament bald wechseln.

Ja, auch ich habe aus Unerfahrenheit immer, wenn das Kind krank wurde und mit Rotz in den Kindergarten ging, sofort Antibiotika gegeben, da wir ständig dran waren: zu Hause ohne Rotz, wie in einer Woche in den Kindergarten zu gehen, beginnen wir das dritte Jahr in Folge mit Rotz... Jetzt ist das dritte Jahr Ich bin der Meinung, dass es schon seit 3,5 Jahren mehr geworden ist, diese Antibiotika bereits zu stopfen, weil mir klar wurde, dass es nicht nur von ihnen profitieren kann, sondern auch Schaden... Unser Schaden war, dass das Kind launischer wurde. Als der Rotz am nächsten Tag sofort mit Antibiotika behandelt wurde, war bereits eine deutliche Verbesserung festzustellen. Jetzt wurde auf Irs-19 umgestellt, was von allem hilft, auch wenn sie jünger war und nicht wollte, dass sie zerbröckelt, und zum ersten Mal spritzte sie ihr Haar Die Temperatur stieg auf 39, und jetzt ist es schon älter, und sie hat sich selbst pshikat. Eine Freundin sagt, wenn sie krank wird, gibt sie die Antibiotika sofort 2-3 Tage. Zum einen kann die Krankheit seit Dr.st. Da wir ohne Antibiotika ärztlich behandelt wurden, wurden wir einen Monat behandelt, niemand erlaubte mir, im Krankenhausmonat zu arbeiten. Ich saß 2,5 Wochen, nachdem der Chef herauskam, und sie machte mir klar, dass sie mich feuern wollte... einfach so.. Zu dieser Zeit gab es keine Kinder.. also...

Antibiotikum für SARS für Kinder

ARVI ist heute eine sehr häufige Erkrankung, die die oberen Atemwege einer Person befällt und durch Tröpfchen aus der Luft übertragen wird. Der Erreger von SARS ist ein Virus, das als Hauptursache dieser Krankheit angesehen wird. Ob, ob es notwendig ist, Kinderantibiotika mit SARS zu verwenden, und wann, wird dieser Artikel sagen.

Merkmale der Behandlung von ARVI

Ich muss sofort sagen, dass das Antibiotikum für akute respiratorische Virusinfektionen bei Kindern bei weitem nicht immer notwendig ist, da die Krankheit zunächst das Virus provoziert, was bedeutet, dass es klüger ist, solche Medikamente zu verwenden, die die Aktivität des Virus unterdrücken, also antivirale Medikamente.

Antibiotika haben an sich einen ganz anderen therapeutischen Schwerpunkt - sie unterdrücken die Aktivität pathogener Bakterien, die beispielsweise während der Entwicklung von Komplikationen durch Influenza und ARVI fortschreiten können.

Daher ist es am Anfang der Krankheit nicht angebracht, ein Antibiotikum für ARVI für Kinder zu verschreiben. In diesem Zustand benötigt das Baby eine starke antivirale sowie symptomatische Therapie. Andernfalls ist das Antibiotikum für ARVI für Kinder (Suspension, Tabletten oder Pulver) einfach nicht wirksam und bringt nicht die erwartete therapeutische Wirkung.

Es ist wichtig anzumerken, dass manchmal die Immunität des Babys abnimmt, was zu einer sekundären bakteriellen Pathologie führt. Nur in diesem Fall müssen die ersten Antibiotikageschreibungen vorgeschrieben werden, um die weitere Entwicklung möglicher Komplikationen zu verhindern.

Antibiotika sind an sich Medikamente mit einem engen Fokus und einer starken Wirkung. Sie erfordern die genaueste Aufnahme und Berechnung der Dosierung. Ansonsten kann sich der Zustand des kleinen Patienten nur durch das Auftreten von Nebenwirkungen verschlechtern. Aus diesem Grund sollte ein solches Rezept immer ausschließlich vom behandelnden Arzt verschrieben werden, basierend auf den Indikationen, dem Alter und dem Auftreten von Komplikationen bei einem bestimmten Baby.

Grundsätze der Antibiotika-Verschreibung

Es wird gezeigt, dass Antibiotika für SARS bei Kindern (eine Liste davon wird unten angegeben) ausschließlich zur Entwicklung bakterieller Infektionen verwendet, die vor dem Hintergrund einer Erkältung oder in letzter Zeit danach aufgetreten sind.

Gleichzeitig ist es erwähnenswert, dass die Verschreibung eines antibakteriellen Arzneimittels für Kinder ein ziemlich ernster Test für ihren Körper ist, der in Ermangelung einer gleichzeitigen Erhaltungsbehandlung zu einer Verschlechterung des Darms, des Verdauungs- und Immunsystems führen kann. Aus diesem Grund entwickeln sich bei der Selbstbehandlung eines Kindes sehr oft nach der Einnahme von Antibiotika schreckliche Dysbakteriose, Durchfall, Blähungen und andere unangenehme Komplikationen.

Besonders gefährlich sind Antibiotika für Kinder mit akuten respiratorischen Virusinfektionen. In diesem Zustand können diese Medikamente die noch nicht gebildete Immunität des Kindes sehr stark erschüttern, was zu einer Reihe von Komplikationen und weiteren gesundheitlichen Problemen führen kann.

Es sei darauf hingewiesen, dass viele Eltern irrtümlich glauben, dass es sich um die Drogen dieser Drogenorientierung handelt - dies ist die einzige wirksame Methode zur Behandlung von Erkältungen. In der Tat ist diese Meinung zutiefst falsch und Antibiotika sollten nur als letzter Ausweg verschrieben werden, wenn die traditionelle Therapie einen kleinen Organismus nicht vor Komplikationen retten könnte.

Die Auswahl eines bestimmten Arzneimittels sollte von einem erfahrenen Kinderarzt vorgenommen werden. Eine der führenden Positionen in der Rangordnung der Verschreibungen nimmt das Medikament Zodak für ARVI bei einem Kind ein. Es ist auch wichtig zu wissen, dass die Zubereitung dieser Vorbereitungen an das Baby nur in den festgelegten Zeilen erlaubt ist. Die Erweiterung ohne Anweisung eines Arztes ist strengstens untersagt.

Es gibt folgende Anzeichen, bei denen der Arzt möglicherweise Antibiotika für Kinder bei akuten respiratorischen Virusinfektionen und Husten vorschreibt:

  1. Eitrige Plakette auf den Drüsen, die von einer sehr hohen Körpertemperatur begleitet wird.
  2. Klappern in der Lunge und Auswurf des Auswurfes mit Blut oder Eiter.
  3. Ohrenschmerzen und Hörverlust.
  4. Das Auftreten von Anzeichen einer eitrigen Entzündung der Nasennebenhöhlen.

Merkmale der Einnahme und Verwendung von antibakteriellen Medikamenten für Kinder

Damit die Antibiotika-Therapie die erwarteten Ergebnisse tatsächlich in die Behandlung einbringen kann, sollten sie bei ihrer Einnahme berücksichtigt werden:

  1. Während der Therapie müssen dem Kind Medikamente verabreicht werden, um eine Dysbiose zu verhindern. Dies können Bifidobakterien und Arzneimittel sein, die die Darmflora beeinflussen (Linex, Hilak Forte usw.). Es ist notwendig, diese Medikamente während der gesamten Behandlung mit antibakteriellen Mitteln einzunehmen.
  2. Nach den ersten Tagen der Behandlung können diese Medikamente die zuvor beobachteten Symptome der Krankheit manchmal vollständig beseitigen. Trotzdem müssen Sie eine vollständige Behandlung mit Antibiotika einnehmen, ansonsten besteht ein großes Risiko, dass die Krankheit nicht geheilt wird.
  3. Wenn der Patient mit der Einnahme dieser Medikamente begann, sollten sie innerhalb von 7 bis 10 Tagen nicht aus seinem Blut entfernt werden. Somit können Sie die Methoden des Medikaments nicht überspringen. Es ist auch wichtig, es gleichzeitig in der richtigen Dosierung zu trinken.
  4. Sie können den Therapieverlauf nicht unterbrechen oder ein Medikament durch ein anderes ersetzen, da dies letztendlich zum Auftreten von Komplikationen und zum Übergang der Krankheit in die chronische Form führt.
  5. Um die toxischen Wirkungen solcher Medikamente auf den Körper des Kindes zu reduzieren, ist es wichtig, dem Baby ausreichend Flüssigkeit zuzuführen. Es können Suppen, Säfte, Wasser, Tee und andere gesunde Getränke sein. Dem Patienten wird außerdem empfohlen, die Bettruhe einzuhalten und sich in einem oft belüfteten Raum aufzuhalten.
  6. Für die allgemeine Erhaltung des Körpers muss der kleine Patient Vitaminkomplexe einnehmen. Sie helfen, schnell mit Krankheit umzugehen und den Körper mit nützlichen Substanzen zu sättigen.
  7. Wenn Antibiotika für Säuglinge mit akuten respiratorischen Virusinfektionen verschrieben wurden, wird empfohlen, sie in einem Krankenhaus zu behandeln, in dem der behandelnde Arzt den Zustand des Babys überwachen wird. Ein Krankenhausaufenthalt ist auch erforderlich, wenn das Kind an einer schweren chronischen Krankheit leidet.
  8. Die Dosierung und das Verfahren zur Einnahme eines bestimmten Arzneimittels wird immer auf der Grundlage des Gewichts und des Alters des Patienten ausgewählt.
  9. Antibiotika können nur unter der Bedingung verwendet werden, dass sich der Zustand des Patienten ohne deren Termin nicht verbessert.
  10. Die Auswahl dieser Medikamente sollte immer unter Berücksichtigung des spezifischen Erregers von Komplikationen erfolgen. Nur so kann eine gute Wirksamkeit der Therapie erreicht werden.

Es ist auch wichtig zu wissen, dass Kinder mit nicht aufgerollten Formen von OVRI diese Art von Medikamenten einfach nicht verschreiben müssen.

Hinweise zur Terminvereinbarung

Direkte Indikationen für die Verschreibung von Antibiotika für Kinder sind:

  • Beobachtung einer erhöhten Körpertemperatur nach 2-3 Wochen nach dem Auftreten einer Erkältung. In diesem Zustand ist es zunächst erforderlich, die Ursache der erhöhten Temperatur zu identifizieren und auf dieser Grundlage die Medikamente auszuwählen.
  • Akute Mittelohrentzündung, die von starken Ohrenschmerzen, eitrigem Ausfluss und hohem Fieber begleitet wird. In diesem Zustand hat die Krankheit einen bakteriellen Ursprung, daher sind Antibiotika für ihre Behandlung hervorragend.

Laut der medizinischen Praxis sind die Symptome einer Otitis sehr charakteristisch. Sie treten bereits in den ersten Tagen des Krankheitsverlaufs auf, sodass eine Person sie selbstständig identifizieren kann.

Bis heute versuchen Ärzte, diese Mittel nicht sofort Kindern mit Otitis zuzuweisen, sondern warten 1-2 Tage, um zu sehen, wie die Krankheit anhält. Wenn die üblichen Ohrentropfen nicht pathologisch beseitigt werden können, sondern nur in diesem Fall "schwere Artillerie" mit antibakteriellen Mitteln eingesetzt wird.

  • Lungenentzündung oder Lungenentzündung als direkte Folge einer ungehärteten Erkältung, die zu einer solchen Komplikation führte. Es ist wichtig zu wissen, dass eine Lungenentzündung bei Kindern sehr gefährlich ist und ohne rechtzeitige Behandlung zum Tod führen kann.
  • Daher leiden die charakteristischen Symptome (mit Ausnahme von Schwäche, Husten und Temperatur) nicht an einer Lungenentzündung, so dass sich die Eltern über lange Zeit nicht einmal dessen Entwicklung bewusst sind.
  • Es ist wichtig zu wissen, dass Pneumococcus immer beim Auftreten einer Lungenentzündung Pneumokokken ist, die tatsächlich zur Ursache eines langen und schweren Krankheitsverlaufs werden. Aus diesem Grund wird die Ernennung von Antibiotika in diesem Staat mehr als gerechtfertigt sein.
  • Die Bildung von eitrigen Foci im Nasensystem und die Entzündung der Nasennebenhöhlen, die zu einer Sinusitis führte.
  • Eitrige Tonsillitis

Gegenanzeigen

Diese Medikamente sind in solchen Fällen bei Kindern streng kontraindiziert:

  1. Das Alter eines Kindes unter drei Jahren ist eine Kontraindikation, die sich auf die meisten antibakteriellen Arzneimittel auswirkt. Von den wenigen Produkten, die für Kinder unter drei Jahren zugelassen sind, kann ein Arzt eine Auswahl treffen.
  2. Individuelle Unverträglichkeit des Kindes gegen den Wirkstoff des Medikaments (allergisch darauf).
  3. Fehlende klare Angaben zur Ernennung.
  4. Schwere Form von Leber- oder Nierenversagen.

Es ist auch zu wissen, dass Kindern nicht alle Antibiotika verordnet werden dürfen. Einige von ihnen können für einen kleinen Organismus sogar lebensgefährlich sein.

Zum Beispiel können die Medikamente der Tetracyclin-Gruppe die Bildung von Knochenschmelz verschlechtern, und die Medikamente der Gruppe Ftorhinolo beeinflussen die Bildung der Gelenke des Babys negativ.

Adjuvante Therapie

Als unterstützende Behandlung sollte einem Kind mit ARVI neben antibakteriellen Medikamenten eine symptomatische Therapie gegeben werden. Es sieht die obligatorische Ernennung solcher Arzneimittel vor:

  1. Antipyretika werden bei hoher Körpertemperatur verwendet (Nurofen, Paracetamol).
  2. Analgetika werden bei Kopf- und Muskelschmerzen verschrieben.
  3. Antivirale Medikamente.
  4. Husten-Mukolytika (Mukaltin, Bromhexin).
  5. Pastillen für Halsschmerzen und Sprays.
  6. Vitaminpräparate.
  7. Nasensprays und -tropfen verbessern die Nasenatmung und beseitigen Rhinitis.

Damit der Behandlungsprozess schneller und erfolgreicher verläuft, wird dem Kind empfohlen, den Rat dieses Arztes zu befolgen:

  1. Bettruhe beachten. In diesem Zustand braucht das Baby mehr Ruhe und Schlaf.
  2. Trinken Sie viel Flüssigkeit, um den Körper zu entgiften.
  3. Essen Sie mehr Milchprodukte, die die beeinträchtigte Mikroflora normalisieren, während Sie Antibiotika einnehmen.
  4. Es ist wichtig, die Ernährung des Kindes mit Gemüse, Früchten und Kräutern anzureichern, um seine Immunität zu verbessern.

Antibiotika für SARS

Viele Eltern fragen sich, welches Antibiotikum einem Kind mit ARVI verabreicht werden sollte. Gleichzeitig muss ich sofort sagen, dass es am gefährlichsten ist, Säuglingen solche Medikamente zu verschreiben. Wenn der Arzt dem Säugling ein Antibiotikum verordnet hat, ist es daher zu fragen, warum er es getan hat und ob es dafür wertvolle Hinweise gibt.

Folgende Grippe-Antibiotika für Kinder ab 5 Jahren, die am erfolgreichsten mit Erkältungskomplikationen umgehen, werden unterschieden:

  1. Antibiotika der Penicillin-Gruppe. Dazu gehören Amoxiclav, Augmentin, Oskacillin. Alle haben eine ausgeprägte bakteriovaskuläre Wirkung. Nach der Einnahme werden diese Medikamente schnell absorbiert und beginnen zu wirken. Besonders wirksam sind diese Medikamente gegen Lungenentzündung bei Kindern.
  2. Cephalosporine Gruppe Drogen - Cefazolin, Cefatrexil. Sie können sogar resistente Bakterienarten beeinflussen und ihre Aktivität unterdrücken.
  3. Antibiotika der Tetracyclingruppe - Doxycyclin, Morflocyclin. Mit ihrer Hilfe wird die Proteinproduktion in Mikrobenzellen gehemmt, weshalb sie aufhören, sich zu vermehren.

Was ist ein Antibiotikum für Kinder ab 4 Jahren? Für sie kann der Arzt zusätzlich zu den oben genannten Gruppen von Medikamenten auch ein Medikament der Makrolidklasse abholen. Es wird dazu beitragen, die Aktivität pathogener Bakterien zu unterdrücken.

Nehmen Sie diese Medikamente mindestens fünf Tage hintereinander ein. Sie können in Form von Tabletten, Injektionen oder Suspensionen vorliegen.