Was ist Bronchoskopie der Lunge?

Die Pulmonologie ist der umfangreichste Bereich der Medizin, in dem Erkrankungen und Pathologien des menschlichen Atmungssystems untersucht werden. Pulmologen entwickeln Methoden und Maßnahmen zur Diagnose von Erkrankungen, zur Prävention und Behandlung der Atemwege.

Bei der Diagnose von Erkrankungen der Atmungsorgane des Patienten untersuchen sie zunächst nach außen, untersuchen und klopfen den Brustkorb und hören aufmerksam zu. Und dann können Pulmonologen auf instrumentelle Forschungsmethoden zurückgreifen:

  • Spiriographie (Messung der Atemvolumina der Lunge);
  • Pneumotachographie (Registrierung des Volumenstroms der ein- und ausgeatmeten Luft);
  • Bronchoskopie;
  • Methoden der Strahlenforschung;
  • Ultraschall;
  • Thorakoskopie (Untersuchung der Pleurahöhle mit einem Thorakoskop);
  • Radioisotop-Forschung.

Die meisten Verfahren sind gewöhnlichen Menschen ohne medizinische Ausbildung nicht vertraut, so dass Sie häufig auf Fragen stoßen wie - wie funktioniert die Bronchoskopie? Was ist das überhaupt und was ist nach dem Eingriff zu erwarten?

Allgemeine Informationen

Zunächst sollten Sie verstehen, was Bronchoskopie ist. Kurz gesagt, Bronchoskopie der Lunge ist eine instrumentelle Untersuchung der Schleimhäute der Trachea und Bronchien mit Hilfe eines Bronchoskops.

Zum ersten Mal im Jahr 1897 auf diese Methode zurückgegriffen. Die Manipulation war schmerzhaft und der Patient wurde schwer verletzt. Frühe Bronchoskope waren alles andere als perfekt. Das erste robuste, aber bereits sichere Instrument für das Patientengerät wurde erst in den 50er Jahren des 20. Jahrhunderts entwickelt, und erst 1968 trafen sich Ärzte mit einem flexiblen Bronchoskop.

Es gibt zwei Gruppen moderner Geräte:

  1. Faserbronchoskop (flexibel) - ideal für die Diagnose der unteren Trachea und der Bronchien, wenn ein hartes Gerät nicht eindringen kann. Die FBC-Bronchoskopie kann sogar in der Pädiatrie eingesetzt werden. Dieses Modell des Bronchoskops ist weniger traumatisch und erfordert keine Anästhesie.
  2. Hartbronchoskop - wird aktiv für therapeutische Zwecke verwendet, was mit einem flexiblen Gerät nicht möglich ist. Um beispielsweise das Lumen der Bronchien zu erweitern, entfernen Sie Fremdkörper. Zusätzlich wird ein flexibles Bronchoskop eingeführt, um dünnere Bronchien zu untersuchen.

Jede Gruppe hat ihre eigenen Stärken und spezifischen Anwendungen.

Zweck des Verfahrens und der Hinweise

Die Bronchoskopie wird nicht nur zu Diagnosezwecken durchgeführt, sondern auch zur Durchführung einer Reihe von therapeutischen Verfahren:

  • Biopsieproben zur histologischen Untersuchung;
  • Ausschneiden kleiner Formationen;
  • Extraktion von Fremdkörpern aus den Bronchien;
  • Reinigung von eitrigem und schleimigem Exsudat;
  • Erzielen einer bronchodilatatorischen Wirkung;
  • Drogen waschen und verabreichen.

Bronchoskopie hat folgende Indikationen:

  • Bei der Radiographie wurden kleine Herde und abnorme Hohlräume im Lungenparenchym entdeckt, die mit Luft oder Flüssigkeit gefüllt waren.
  • Es besteht der Verdacht auf eine maligne Formation.
  • In den Atemwegen befindet sich ein Fremdkörper.
  • Lange Atemnot, aber nicht vor dem Hintergrund von Asthma bronchiale oder Herzfunktionsstörungen.
  • Mit Atemtuberkulose.
  • Hämoptyse
  • Mehrere Entzündungsherde des Lungengewebes mit seinem Kollaps und der Bildung einer mit Eiter gefüllten Höhle.
  • Träge chronische Lungenentzündung mit unerklärlicher Natur.
  • Fehlbildungen und angeborene Lungenerkrankung.
  • Vorbereitungsphase vor der Operation an der Lunge.

In jedem Fall verwenden Ärzte einen individuellen Ansatz, wenn sie eine solche Manipulation vorschreiben.

Vorbereitung für den Eingriff

Die Vorbereitung der Bronchoskopie umfasst die folgenden Schritte:

  1. Ein gründliches Vorgespräch sollte zwischen Arzt und Patient stattfinden. Der Patient sollte allergische Reaktionen, chronische Erkrankungen und regelmäßig eingenommene Medikamente melden. Der Arzt ist verpflichtet, alle Fragen, die den Patienten betreffen, in einfacher und verständlicher Sprache zu beantworten.
  2. Das Essen am Vorabend des Verfahrens sollte nicht länger als 8 Stunden dauern, damit während der Manipulation keine Speisereste in die Atemwege gelangen.
  3. Um sich gut auszuruhen und Angstzustände am Vorabend zu reduzieren, wird empfohlen, vor dem Zubettgehen Schlaftabletten in Kombination mit einem Beruhigungsmittel einzunehmen.
  4. Am Morgen des Verfahrens wird empfohlen, den Darm zu reinigen (Einlauf, abführende Zäpfchen), und kurz vor der Bronchoskopie die Blase zu leeren.
  5. Das Rauchen am Tag des Verfahrens ist strengstens verboten.
  6. Vor Beginn des Verfahrens kann einem Patienten ein Beruhigungsmittel verabreicht werden, um Angstzustände zu reduzieren.

Darüber hinaus sollten vorab einige diagnostische Maßnahmen ergriffen werden:

  • Röntgen der Lunge;
  • ECG;
  • klinischer Bluttest;
  • Koagulogramm;
  • Blutgasanalyse;
  • Blut-Harnstoff-Test.

Die Bronchoskopie der Lunge wird in einem speziellen Raum für verschiedene endoskopische Verfahren durchgeführt. Es müssen strikte Asepsisregeln gelten. Das Verfahren muss von einem erfahrenen Arzt durchgeführt werden, der eine spezielle Ausbildung erhalten hat.

Bronchoskopische Manipulation ist wie folgt:

  1. Bronchodilatatoren werden dem Patienten subkutan oder in Aerosolform verabreicht, um die Bronchien zu erweitern, damit das bronchoskopische Instrument ungehindert passieren kann.
  2. Der Patient setzt sich oder liegt auf dem Rücken in Rückenlage. Es ist wichtig sicherzustellen, dass der Kopf nicht nach vorne gestreckt wird und der Brustkorb nicht gewölbt ist. Dies schützt vor Verletzungen des Schleims während der Einführung des Geräts.
  3. Seit Beginn des Verfahrens wird häufiges und flaches Atmen empfohlen, sodass der Würgereflex reduziert werden kann.
  4. Es gibt zwei Möglichkeiten, eine Bronchoskopröhre einzuführen - eine Nase oder einen Mund. Das Gerät dringt durch die Stimmritze in den Atemweg ein, wenn der Patient tief einatmet. Um tiefer in die Bronchien einzudringen, führt der Spezialist Rotationsbewegungen aus.
  5. Die Studie verläuft stufenweise. Zunächst ist es möglich, den Kehlkopf und die Stimmritze und dann die Trachea und die Bronchien zu untersuchen. Dünne Bronchiolen und Alveolen haben einen zu geringen Durchmesser, daher ist es unrealistisch, sie zu untersuchen.
  6. Während des Eingriffs kann der Arzt nicht nur die Atemwege von innen untersuchen, sondern auch eine Biopsie entnehmen, den Inhalt der Bronchien entnehmen, therapeutisches Waschen oder andere notwendige Manipulationen durchführen.
  7. Die Anästhesie wird noch 30 Minuten zu spüren sein. Nach dem Eingriff für 2 Stunden sollten Sie nicht essen und rauchen, um keine Blutungen zu verursachen.
  8. Es ist besser, zunächst unter ärztlicher Aufsicht zu bleiben, um die Komplikationen rechtzeitig zu erkennen.

Wie lange die Eingriffe dauern werden, hängt davon ab, welches Ziel verfolgt wird (diagnostisch oder therapeutisch). In den meisten Fällen dauert der Vorgang jedoch 15 bis 30 Minuten.

Während des Eingriffs kann sich der Patient quetschen und Luftmangel verspüren, gleichzeitig jedoch keine Schmerzen verspüren. Die Bronchoskopie unter Vollnarkose erfolgt bei Verwendung starrer Bronchoskopmodelle. Und es wird auch in der Kinderpraxis und bei Menschen mit instabiler Psyche empfohlen. In einem Zustand des medizinischen Schlafes wird der Patient absolut nichts fühlen.

Kontraindikationen und Wirkungen

Trotz der Tatsache, dass das Verfahren sehr informativ ist und in einigen Fällen nicht vermieden werden kann, gibt es schwerwiegende Kontraindikationen für die Bronchoskopie:

  • Deutliche Reduktion oder vollständiger Verschluss des Lumens des Kehlkopfes und der Luftröhre. Bei diesen Patienten ist die Einführung eines Bronchoskops schwierig und es können Atemprobleme auftreten.
  • Dyspnoe und Zyanose der Haut können auf eine starke Verengung der Bronchien hinweisen, daher steigt das Risiko ihrer Schädigung.
  • Asthmatischer Status, bei dem die Bronchiolen anschwellen. Wenn Sie das Verfahren in diesem Moment durchführen, können Sie nur den ernsten Zustand des Patienten verschlimmern.
  • Sackige Aortenwulst. Bei der Bronchoskopie stehen die Patienten unter starkem Stress, was zu Aortenrupturen und schweren Blutungen führen kann.
  • Erlitt kürzlich einen Herzinfarkt oder Schlaganfall. Manipulationen mit einem Bronchoskop verursachen Stress und damit Vasospasmus. Außerdem fehlt es im Prozess an Luft. All dies kann zu einem wiederholten Fall einer schweren Erkrankung führen, die mit einer Durchblutungsstörung einhergeht.
  • Probleme mit der Blutgerinnung. In diesem Fall können bereits geringfügige Schäden an der Schleimhaut der Atemwege lebensbedrohliche Blutungen verursachen.
  • Psychische Erkrankung und Zustand nach einer traumatischen Hirnverletzung. Die Bronchoskopie kann Krämpfe aufgrund von Stress und Sauerstoffmangel verursachen.

Wenn das Verfahren von einem erfahrenen Spezialisten durchgeführt wurde, werden die Folgen der Bronchoskopie minimiert, sie treten jedoch auf:

  • mechanische Atemwegsobstruktion;
  • Perforation der Bronchialwand;
  • Bronchospasmus;
  • Laryngismus;
  • Ansammlung von Luft in der Pleurahöhle;
  • Blutung;
  • Temperatur (Fieberzustand);
  • Eindringen von Bakterien in das Blut.

Wenn der Patient nach der Bronchoskopie Schmerzen in der Brust, ungewöhnliches Keuchen, Fieber, Schüttelfrost, Übelkeit, Erbrechen oder längere Hämoptyse hat, sollte er sofort die Hilfe einer medizinischen Einrichtung einholen.

Patientenbewertungen

Diejenigen, die sich gerade dem Verfahren unterziehen, sind sicherlich an bereits bestandenen Bewertungen interessiert.

Natürlich, Patienten, die einen Pulmonologen haben, müssen Sie verstehen, dass Bronchoskopie der Lunge, was ist das? Dies hilft ihm, angemessen auf das Rezept des Arztes zu reagieren, sich moralisch auf das Verfahren einzustellen und zu wissen, worauf er später vorbereitet sein soll. So furchtbar diese Manipulation auch sein mag, es ist wichtig zu wissen, dass sie für eine genaue Diagnose oder für wichtige therapeutische Maßnahmen unerlässlich ist.

Was zeigt die Bronchoskopie?

Bronchoskopie ist eine endoskopische Untersuchung der Lunge. Wenn Röntgen- und Computertomographie der Lunge keine ausreichenden Informationen liefern, wird die Bronchoskopie als diagnostische Methode betrachtet. Die Bronchoskopie spielt auch eine Rolle bei der Behandlung, beispielsweise zum Absaugen von viskosem Auswurf.

Während der Bronchoskopie führt der Arzt ein Bronchoskop durch den Mund oder die Nase in die Atemwege ein. Moderne Bronchoskope bestehen aus einem weichen, beweglichen Tubus mit einem Durchmesser von zwei bis sechs Millimetern. Am Ende ist eine Kamera mit einer Lichtquelle. Diese Kamera überträgt ihre Bilder in Echtzeit an einen Monitor, auf dem der Arzt den Atemweg des Patienten sieht.

Warum Bronchoskopie?

Eine Bronchoskopie kann sowohl für die Behandlung als auch für die Diagnose erforderlich sein - zum Beispiel bei Verdacht auf Lungenkrebs oder bei der Planung einer Behandlung eines bereits bekannten Lungentumors. Mit dieser Manipulation können Ärzte radioaktive Substanzen zur lokalen Bestrahlung von Tumoren in die Lunge injizieren. Ein weiterer Grund für die Ernennung der Bronchoskopie besteht darin, die Ursache für die Verengung der Atemwege zu klären. Mit Hilfe der Bronchoskopie kann eine reduzierte Beatmung (Hypoventilation) der Lunge (Atelektase) untersucht werden. Darüber hinaus eignet sich die Bronchoskopie zusammen mit der Bronchialspülung zur Gewinnung von Zellen und Mikroorganismen aus der Lunge.

Ärzte verwenden Bronchoskopie auch, um Fremdkörper zu suchen und zu entfernen. Bei Patienten mit künstlicher Lungenbeatmung kann die Position des Atemschlauchs korrigiert werden. Darüber hinaus können Sie mit einem Bronchoskop Geheimnisse wie Schleimstopfen ausspülen sowie sogenannte Stents einführen, die die Atemwege von innen her stärken und offen halten.

Ein Bronchoskop kann Flüssigkeit injizieren und aussaugen (die sogenannte Bronchialspülung). Darüber hinaus können sehr kleine Pinzetten oder Bürsten durch den Schlauch gezogen und Gewebeproben entnommen werden (Biopsie). Der Arzt untersucht diese Proben später unter einem Mikroskop. Eine weitere Möglichkeit für die Forschung ist eine Miniatur-Ultraschalldüse zur Abbildung der Gewebe, die die Atemwege umgeben.

Bronchoskopie - Indikationen und Kontraindikationen

Indikationen für die diagnostische Bronchoskopie:

  1. Verdacht auf bronchiales oder tracheales Neoplasma.
  2. Verdacht auf Fremdkörper in den Atemwegen.
  3. Anomalien in der Struktur der Bronchien und der Luftröhre.
  4. Zauninhalt für bakisledovaniya.
  5. Häufig wiederkehrende Lungenentzündung.
  6. Hämoptyse
  7. Führen Sie eine Differenzialdiagnose zwischen Lungenerkrankungen mit ähnlichen Symptomen durch.
  8. Atelektase der Lunge.

Indikationen für die Behandlungsbronchoskopie:

  1. Vorbereitung für die Lungenoperation.
  2. Fremdkörper aus den Atemwegen entfernen.
  3. Installation des Stents zur Expansion der Atemwege während der Kompression des Tumors.

Kontraindikationen für die Bronchoskopie.

  1. Akuter Schlaganfall.
  2. Akuter Herzinfarkt.
  3. Bronchialasthma im akuten Stadium.
  4. Psychische Störungen
  5. Epilepsie
  6. Hypertensive Herzkrankheit.
  7. Herzrhythmusstörung.
  8. Allergie gegen Narkosemittel während des Verfahrens.
  9. Stenose des Kehlkopfes (Trachea).
  10. Stark verminderte Lungenfunktion.
  11. Blutgerinnung ist gebrochen.

In diesen Fällen müssen Sie den Forschungsbedarf genau berücksichtigen und die Vor- und möglichen Nachteile dieser Studie abwägen.

Andere Arten der Bronchoskopie

Neben der Bronchoskopie mit einem flexiblen Tubus wird auch mit einem starren Tubus geforscht. Ein hartes Bronchoskop kann beispielsweise noch besser Fremdkörper aus der Lunge entfernen. Auch wenn der Tumor die Atemwege stark verengt, hat die harte Bronchoskopie Vorteile. Manchmal kann ein Arzt Tumore direkt mit Lasergeräten oder Argonstrahlgeneratoren entfernen. Argonstrahlgeneratoren sind Koagulationsvorrichtungen, die Energie durch Argongas übertragen und Gewebe bis zu einer Tiefe von zwei bis drei Millimetern verwischen. Der Arzt verwendet sie, um Gewebe zu zerstören und Blutungen zu stoppen. Falls er Stents einführen muss, um die Verengungsstelle zu erweitern, wird dies besser mit Hilfe eines harten Bronchoskops erreicht.

Folgen und Komplikationen der Bronchoskopie

Infolge einer mechanischen Exposition kann ein Bronchoskop Nasenbluten oder Halsschmerzen verursachen, die Schwierigkeiten beim Schlucken, bei Heiserkeit oder Husten hervorrufen, und es kommt sehr selten zu einer Verletzung des Kehlkopfes. Nach einer Studie tritt manchmal kurzzeitig hohes Fieber auf, insbesondere bei Spülungen und bei Tuberkulose. Schwere Fälle mit Bronchoskopie sind jedoch sehr selten.

Infolge der Gewebeentnahme (Biopsie) kann es zu leichten Blutungen kommen. Daher kann in den ersten zwei Tagen ein Husten mit einer geringen Blutmenge erwartet werden. Manchmal sind Blutungen so stark, dass sie mit einem Endoskop gestoppt werden müssen.

In manchen Fällen führt ein Trauma der Lungenbläschen dazu, dass die Lunge an Dichtigkeit verliert und ein sogenannter Pneumothorax gebildet wird. Dies bedeutet, dass die Luft in den Raum zwischen der Lunge und der umgebenden Lungenhöhle strömt und ein Gefühl von Luftmangel hervorruft. In einigen Fällen muss dann die Pleurahöhle entleert werden. Dieser Kunststoffschlauch durch die Brustwand nimmt die eingedrungene Luft heraus.

Das Risiko von Komplikationen der Bronchoskopie ist umso größer, je älter der Patient ist. Daher ist es sehr wichtig, den Zustand des Patienten vor einer solchen Studie wie der Bronchoskopie realistisch zu beurteilen.

Bronchoskopie bei Lungenerkrankungen - was ist das?

Menschen, die aus erster Hand wissen, was eine schwere Pathologie der Atemwege ist, haben mindestens einmal in ihrem Leben Bronchoskopie erlebt und wissen bereits, was sie erwartet. Diejenigen, die zum ersten Mal zu einer solchen Untersuchung gehen, würden sehr gerne alles über die Bronchoskopie der Lunge wissen - was es ist, wie das Verfahren abläuft und was nach seiner Durchführung zu erwarten ist.

Was ist Bronchoskopie der Lunge: Allgemeine Informationen über die Operation, Methoden und Ziele

Die Bronchoskopie der Lunge ist eine diagnostische Methode, mit der der innere Zustand der Trachea und der Bronchien sichtbar gemacht werden kann. Die Bronchoskopie ist eine invasive Durchdringungsmethode. Ein Schlauch der Bronchoskopie wird durch den oberen Teil des Atmungshalses in die Atemwege eingeführt. Der weitere Verlauf des Eingriffs hängt von den Aufgaben ab.

Das Bronchoskop verfügt über eine Faser, die Licht leitet, und eine Kamera, die ein klares Bild auf den Monitorbildschirm überträgt. Dank moderner Ausrüstung ist es möglich, Ergebnisse mit nahezu 100% iger Genauigkeit zu erzielen. Dies ist wichtig für Patienten mit verschiedenen Lungenerkrankungen. Darüber hinaus ist die Bronchoskopie bei Tuberkulose für die Differentialdiagnose wichtig.

Arten der Bronchoskopie der Lunge

Die flexible Bronchoskopie der Lunge wird mit dünnen Röhrchen eines Fibrobronchoskops durchgeführt. Sie haben einen kleinen Durchmesser, so dass sie sich leicht in die unteren Bereiche der Bronchien bewegen können, während die Schleimhaut unversehrt bleibt. Eine solche Prüfung ist auch für die Kleinsten geeignet.

Die starre therapeutische Bronchoskopie wird mit harten chirurgischen Bronchoskopen durchgeführt. Sie erlauben keine Inspektion von kleinen Ästen der Atemwege, aber solche Geräte können für therapeutische Zwecke eingesetzt werden:

  • Kampf gegen pulmonalen Blutverlust;
  • Beseitigung der Stenose in den unteren Atemwegen;
  • Entfernen von großen, unnatürlichen Gegenständen aus dem Atemweg;
  • Entfernung des Sputums aus den unteren Atemwegen;
  • Entfernung von Tumoren verschiedener Ursachen und Narbengewebe.

Junge Kinder, Patienten mit geistiger Behinderung oder stark panischer Videobronchoskopie werden im Traum durchgeführt. Dies bedeutet das Führen unter Vollnarkose. In diesen Fällen wird eine solche Operation von einem Lungenarzt auf der Grundlage der vorhandenen Vorgeschichte und der damit verbundenen Symptome verordnet.

Indikationen und Kontraindikationen für die Operation

Diagnostische Bronchoskopie ist in solchen Fällen angebracht:

  • quälender Husten mit unklarer Ätiologie;
  • Verletzungen der Atemfrequenz und -tiefe unbekannter Herkunft;
  • wenn sich im Auswurf Blut befindet;
  • häufige Entzündung der Bronchien oder der Lunge;
  • die Annahme, dass ein Objekt in der Atemwege steckt oder ein Tumor vorliegt;
  • mit Sarkoidose;
  • Mukoviszidose;
  • Tuberkulose;
  • Emphysem;
  • Blutung aus den Atemwegen.

Die Bronchoskopie bei Tuberkulose kann als ein Element der allgemeinen Differentialdiagnose verwendet werden, sowie zur Bestimmung der genauen Seite der Lungenblutung, die durch diese Pathologie hervorgerufen wird. Eine Studie bei Lungenkrebs (bronchogenes Karzinom) ermöglicht die Überwachung des Wachstums von Tumoren.

Zu therapeutischen Zwecken wird in folgenden Fällen eine endoskopische Intervention durchgeführt:

  • Fremdkörper in den Atemwegen;
  • Koma;
  • eine Reihe von Maßnahmen, um den Blutverlust zu stoppen;
  • Tumoren, die das Lumen der Atemwege blockierten;
  • die Notwendigkeit, Medikamente direkt in die Atemwege einzuführen.

Die hygienische Bronchoskopie beginnt mit der Entfernung des Inhalts der unteren Atemwege durch Absaugen. Nach dem Waschen werden 20 ml der Desinfektionsmischung eingebracht und abgesaugt. Am Ende des Verfahrens wird ein mucolytischer und / oder antibakterieller Wirkstoff verabreicht.

In solchen Fällen wird die Durchführung einer Bronchoskopie strengstens empfohlen:

  • allergische Reaktion auf Anästhesie;
  • anhaltender Bluthochdruck;
  • Krankheiten, die mit einer schweren Herzerkrankung assoziiert sind;
  • kürzlich akuter zerebrovaskulärer Unfall oder akuter Mangel an Blutversorgung des Herzmuskels;
  • chronische Verletzung der Aufrechterhaltung einer normalen Blutgaszusammensetzung;
  • Aortenaneurysma;
  • schwere psychische Erkrankung;
  • Kehlkopfstenose.

Wenn es notwendig ist und ob bei einem bestimmten Patienten eine Bronchoskopie durchgeführt werden kann, entscheidet der behandelnde Arzt. Wenn im Notfall eine therapeutische und diagnostische Bronchoskopie durchgeführt wird, werden möglicherweise einige Kontraindikationen nicht berücksichtigt.

Vorbereitung auf die Operation

Die Bronchoskopie der Lunge erfordert eine sorgfältige Vorbereitung der Behandlung. Wie man sich am besten vorbereiten sollte, sollte der Patient dem Patienten erklären. Zunächst wird dem Patienten eine Reihe von Untersuchungen verschrieben und die Bronchoskopie kann durchgeführt werden, wenn die Tests abgeschlossen sind.

  • allgemeiner klinischer Bluttest;
  • umfassende Analyse der Blutgerinnungsindikatoren;
  • die Untersuchung der arteriellen Blutgaszusammensetzung;
  • Elektrokardiogramm;
  • Röntgenaufnahme der Brust.

Wenn die Technik der Bronchoskopie vor dem Eingriff eine Prämedikation erfordert, ist der Patient sicher herauszufinden, ob eine Allergie gegen bestimmte Medikamente vorliegt.

Das letzte Mal können Sie 8-12 Stunden vor der geplanten Manipulation essen. Und beim Abendessen kann man schlecht verdauliches Essen nicht essen, ebenso wie das, das Blähungen verursacht. In der Nacht zuvor sollten die Eingeweide mit einem klassischen Klistier oder in einer Apotheke gereinigt werden. Am Tag der Studie sollte das Rauchen aufhören. Im Diagnoseraum sollte mit einer leeren Blase gehen.

Wie verbringe ich Bronchoskopie?

Die medizinische oder diagnostische Bronchoskopie sollte in einem speziell ausgestatteten Raum unter sterilen Bedingungen durchgeführt werden.
Die Untersuchung der Schleimhaut der Atemwege unter örtlicher Betäubung erfolgt nach folgendem Algorithmus:

  1. Der Patient erhält eine Atropin-Injektion im Schulterbereich. Dieser Wirkstoff hemmt den Speichelfluss.
  2. Ein Bronchodilatatorpräparat aus der Gruppe der β & sub2; -Adrenorezeptoragonisten wird in die Mundhöhle gesprüht.
  3. Ein Anästhetikum wird auf das hintere Drittel der Zunge zum Pharynx oder etwas darunter durch Sprühen und Sprühen aufgebracht. Das gleiche Werkzeug wird auf den äußeren Teil des Bronchoskops angewendet.
  4. Der Tubus des Bronchoskops wird vorsichtig in die Mundhöhle eingeführt und anschließend gefördert. Ein Schlauch wird normalerweise eingeführt, nachdem ein Mundstück in den Mund des Patienten eingeführt wurde, damit der Patient das Bronchoskop nicht mit seinen Zähnen beschädigt.
  5. Wenn der Patient während der Manipulation liegt, kann ein Laryngoskop in seine Mundhöhle und seinen Kehlkopf eingeführt werden, was das Einsetzen eines Bronchoskops erleichtert.

Der Diagnostiker führt die notwendigen Manipulationen schnell genug durch und der gesamte diagnostische Vorgang dauert nicht lange, um keine schwere Hypoxie zu verursachen. Wenn therapeutische Manipulationen durchgeführt werden, erhöht sich die Dauer. Somit kann die Bronchoskopie bei Pneumonie 30 Minuten dauern.

Bronchoskopie mit einer Biopsie wird als ziemlich schmerzloses Verfahren angesehen. Die Biopsie-Probenahme erfolgt mit speziellen Pinzetten. Da die Schleimhaut der Atemwege im Hals praktisch frei von Schmerzrezeptoren ist, erleidet der Patient während der Manipulation nur leichte Beschwerden hinter dem Brustbein. Wenn die Methode unter Narkose angewendet wird, schläft die Person nach intravenöser Injektion ein und spürt während des Eingriffs nichts.

Wird Anästhesie verwendet?

Viele Endoskopiker glauben, dass es bei manchen Pathologien besser ist, die natürliche Reflexaktivität der Atemwege nicht zu unterdrücken. Sie betäuben nur die Zungenwurzel, den Knorpel oberhalb des Eingangs zum Kehlkopf und die innere Oberfläche des oberen Teils des Atemwegs. In der Erwachsenenpraxis wird mit flexibler Bronchoskopie eine Lokalanästhesie verwendet.

Die Bronchoskopie unter Vollnarkose wird mit einem starren Bronchoskop durchgeführt. Die Forschung im Traum wird in der Praxis von Kindern häufiger eingesetzt. Unter dem Einfluss von Narkosemitteln werden die schützenden Reflexkrämpfe beseitigt, das Lumen der Atemwegsäste wird erweitert, was die beste Endoskopie ermöglicht.

Merkmale der Kinder

In der Pädiatrie ist die Forschung von einem frühen Alter an erlaubt, vorausgesetzt, es gibt ein flexibles Fibrobronchoskop mit kleinem Durchmesser.

Die Pädiatrie hat ihre eigenen Eigenschaften bei der endoskopischen Untersuchung der unteren Atemwege:

  • erfordert die Einführung des Babys in den Drogenschlaf;
  • Die Bronchoskopie wird mit einem speziellen Kinderbronchoskop durchgeführt.
  • Babys haben während der Diagnose ein erhöhtes Risiko, einen Bronchospasmus zu entwickeln, daher sollte der Raum mit allem ausgestattet sein, was für die mechanische Beatmung erforderlich ist.
  • Nach der Bronchoskopie werden unbedingt antibakterielle Mittel verschrieben.

Die Dauer der Bronchoskopie hängt von den Aufgaben ab. Im Durchschnitt dauert eine solche Manipulation eine Viertelstunde bis eine halbe Stunde.

Merkmale der Manipulation von Tuberkulose

Wenn Tuberkulose diagnostiziert wird, nimmt die Bronchoskopie bei der Behandlung solcher Patienten einen wichtigen Platz ein. Wie lange ein solches Verfahren dauert, hängt von den verfolgten Aufgaben ab und kann wie folgt aussehen:

  • zur Bestimmung der Empfindlichkeit von Mykobakterien gegen ausgewählte Tuberkulosemedikamente;
  • den Hohlraum bei kavernöser Tuberkulose abtropfen lassen;
  • Anti-TB-Medikamente lokal injizieren;
  • faseriges Gewebe in den Ästen der Atmungsrachen sezieren;
  • aufhören zu bluten;
  • den Zustand des Nahtmaterials nach der Resektion der Lunge untersuchen;
  • beurteilen Sie den Zustand der Atemwege, den diese Lungenerkrankung vor der Operation verursacht.

Die Bronchoskopie bei Tuberkulose ist für die Bewertung der Verbesserungen der gewählten Behandlungsstrategie unerlässlich.

Wie ist die Forschung bei Asthma bronchiale?

Bronchoskopie bei Asthma bronchiale führt unter Fachleuten zu Kontroversen, da die visualisierten Veränderungen der Mukosa in dieser Pathologie unspezifisch sind. Sie können leicht mit anderen Erkrankungen der unteren Atemwege mit reversiblen und irreversiblen Prozessen verwechselt werden.

Wenn mittelschweres oder schweres Asthma sich verschlimmert, ist es in jedem Alter optimal, ein starres Injektionsbronchoskop und eine Anästhesie mit Muskelrelaxanzien vor dem Hintergrund einer kontinuierlichen mechanischen Beatmung einzusetzen. Die therapeutischen Taktiken und Instrumente, die während des Verfahrens verwendet werden, hängen von dem Stadium des pathologischen Prozesses und dem Grad des Atemstillstands ab.

Was kann eine Bronchoskopie der Lunge zeigen?

Während der endoskopischen Untersuchung ist es möglich, die Schleimhaut sorgfältig zu untersuchen und Anzeichen verschiedener Pathologien zu erkennen:

  • Neoplasmen unterschiedlicher Natur;
  • Pathologien im Zusammenhang mit entzündlichen Prozessen;
  • Tuberkulose;
  • Abnahme im Tonus der großen Bronchien;
  • Stenose der Äste der Atemwege;
  • häufige Asthmaanfälle auf dem Hintergrund von Asthma bronchiale.

Wenn Pathologien diagnostiziert wurden, die ein dringendes Eingreifen erfordern, wird während der Bronchoskopie sofort ein therapeutischer Effekt erzielt. In der Regel sind die Ergebnisse der Bronchoskopie noch am selben Tag bekannt. Wenn die Bronchoskopie jedoch mit einer Biopsie durchgeführt wurde, musste das Material zur histologischen Untersuchung geschickt werden, sodass die Antwort einige Tage warten musste.

Rehabilitation nach dem Studium

Unabhängig von der Manipulation, die mit der Behandlung oder Diagnose verbunden war, empfehlen die Ärzte nach dem Eingriff die folgenden Regeln:

  • Nach dem Eingriff sollten Sie sich nicht nach Hause beeilen, sondern einige Zeit (2-4 Stunden) immer noch unter der Aufsicht eines Spezialisten stehen;
  • Es ist möglich, nur 2-3 Stunden nach der Manipulation zu trinken und zu essen.
  • Nach dem Eingriff ist es besser, die nächsten 24 Stunden nicht zu rauchen, da dies die Erholung der Schleimhaut beeinträchtigt.
  • Wenn eine Sedierung durchgeführt wurde, sollten Sie in den nächsten 8 Stunden kein Fahrzeug mehr fahren.
  • 2-3 Tage lang körperliche Überlastung vermeiden.

Darüber hinaus ist es wichtig, ihr Wohlergehen zu überwachen. Wenn Schmerzen hinter dem Brustbein, ein fieberhafter Zustand oder Blut-Harkani auftreten, sollten Sie dringend ins Krankenhaus gehen.

Mögliche Komplikationen

Die Bronchoskopie verläuft oft ohne Folgen, aber eine mögliche Schädigung der Gesundheit des Patienten wird nicht ausgeschlossen. Die Entwicklung von Komplikationen tritt normalerweise auf, wenn das Verfahren von einem unerfahrenen Endoskopiker durchgeführt wird.

Mögliche Folgen und Komplikationen:

  • akuter Zustand, der durch die Kontraktion der Bronchialmuskeln und die Verengung ihres Lumens entsteht;
  • plötzliche unwillkürliche Kontraktion der Muskulatur des Kehlkopfes;
  • Ansammlung von Luft oder Gasen in der Pleurahöhle;
  • Blutungen nach der Biopsie;
  • Lungenentzündung durch Bronchialinfektion verursacht;
  • Verletzung der Frequenz, des Rhythmus und der Folge von Erregung und Kontraktion des Herzens;
  • erhöhte individuelle Empfindlichkeit.

Wenn die Bronchoskopie diagnostische Aufgaben hat, kann die CT oder MRI als Alternative verwendet werden. Aber die medizinische Manipulation eines solchen Plans hat nichts zu ersetzen. Um schwerwiegende Folgen zu vermeiden, kann ein solches Verfahren nur in einer nachgewiesenen medizinischen Einrichtung vereinbart werden.

Bronchoskopie. Was ist Bronchoskopie, Indikationen, Kontraindikationen, Forschungsarten

Häufig gestellte Fragen

Die Site bietet Hintergrundinformationen. Eine angemessene Diagnose und Behandlung der Krankheit ist unter Aufsicht eines gewissenhaften Arztes möglich.

Bronchoskopie ist eine Methode zur Untersuchung der Schleimhäute der Trachea und Bronchien mit einem speziellen Gerät - einem Bronchoskop. Durch den Kehlkopf wird eine Röhre in den Atemtrakt eingeführt, die mit Beleuchtungseinrichtungen und einer Videokamera ausgestattet ist. Dieses moderne Gerät bietet eine Forschungsgenauigkeit von über 97% und ist daher für die Diagnose verschiedener Pathologien unverzichtbar: chronische Bronchitis, rezidivierende Lungenentzündung, Lungenkrebs.

Das Bronchoskop wird häufig für medizinische Zwecke verwendet. Dazu ist es zusätzlich mit einem chirurgischen Instrumentensatz, Biopsiezangen und Lasergeräten ausgestattet.

Geschichte der Verwendung von Bronchoskopen.

Die erste bronchoskopische Untersuchung wurde 1897 durchgeführt. Das Verfahren war schmerzhaft und traumatisch, daher wurde Kokain zur Schmerzlinderung eingesetzt. In den ersten 50 Jahren wurden mit dem Bronchoskop kleine Fremdkörper aus den Bronchien entfernt.

Frühe Modelle waren mit einer Außenlichtquelle ausgestattet. Die Birne strahlte mit einem System aus Spiegeln und Linsen einen Lichtstrahl auf die Bronchien ab, wodurch der Arzt alle Veränderungen in den Atemwegen sah.

Die ersten Modelle des Bronchoskops waren nicht fertig. Sie verletzten die Atemwege und verursachten schwere Komplikationen. Der erste starre (harte), aber für den Patienten sichere Apparat wurde 1956 von Friedel erfunden. Das flexible Fibrobronchoskop erschien 1968. Nach zehn Jahren bot die elektronische Technologie die Möglichkeit, das Bild Dutzende Male zu vergrößern und ein detailliertes Bild der Lungenveränderungen zu erhalten.

Was ist Bronchoskopie?

Bronchoskopie ist eine Studie der Atemwege. Der Begriff leitet sich von zwei griechischen Wörtern ab: "inspect" und "respiratory neck". Das Bronchoskop selbst ist ein spezielles optisches System zur Untersuchung der Schleimhaut des Kehlkopfes, der Trachea und der Bronchien vor ihrem zweiten Ast. Es ist ein System aus flexiblen oder starren Rohren mit einem Durchmesser von 3 bis 6 mm und einer Länge von etwa 60 cm.

Moderne Bronchoskope sind mit Foto- und Videogeräten sowie einer Kaltlichtlampe ausgestattet, die sich am Ende der Röhre befindet. Das Bild wird auf dem Monitor angezeigt und kann dort verzehnfacht werden. Darüber hinaus ist es möglich, die Aufzeichnung zu speichern, die später benötigt wird, um die Dynamik des pathologischen Prozesses zu vergleichen und zu bewerten.

Die Ernennung der Bronchoskopie. Die Bronchoskopie wird nicht nur zur Diagnose von Erkrankungen der Atmungsorgane durchgeführt. Mit Hilfe eines Bronchoskops können Sie eine Reihe von medizinischen Verfahren durchführen:

  • Entfernung von Fremdkörpern aus den Bronchien
  • Reinigung von Eiter und dickem Schleim
  • Waschen und Verabreichen von Lösungen von Antibiotika, Glukokortikoiden, Mukolytika, Nitrofuranen
  • Biopsie-Gewebeproben
  • Ausdehnung des Lumens der Bronchien
  • Entfernung kleiner Tumoren
Zu diesem Zweck sind Bronchoskope mit einer Vielzahl von Geräten ausgestattet: einem Laser zur Zerstörung von Tumoren, einer Zange zur Entnahme von Biopsiematerial sowie einem elektrischen und mechanischen chirurgischen Instrument.

Wie ist die Bronchoskopie?

  • Die Studie wird in einem speziell ausgestatteten endoskopischen Raum durchgeführt, in dem die gleichen Sterilitätsbedingungen beobachtet werden wie im Operationssaal. Das Verfahren wird von einem Arzt durchgeführt, der eine spezielle Ausbildung im Studium der Bronchien absolviert hat.
  • Atropinsulfat, Eufilin, Salbutamol werden subkutan oder in Form von Aerosolen injiziert, sie wirken bronchodilatatorisch und tragen zum reibungslosen Verlauf des Bronchoskops bei.
  • Die Studie wird sitzend oder in Rückenlage durchgeführt. Gleichzeitig ist es nicht möglich, den Kopf nach vorne zu ziehen und die Brust zu beugen, damit das Gerät die Atemwegsschleimhaut nicht verletzt.
  • Mit der Einführung des Bronchoskops wird empfohlen, häufig und oberflächlich zu atmen, es hemmt den Würgereflex.
  • Ein Bronchoskop wird durch das Nasenloch oder durch den Mund eingeführt. Im Moment des Inhalierens wird die Röhre durch die Stimmritze geführt. Ferner wird es durch Rotationsbewegungen in den Bronchien begraben. Die Schläuche sind viel dünner als die Atemwege und beeinträchtigen daher nicht die Atmung.
  • Während der Untersuchung können Sie Druck in verschiedenen Teilen der Atemwege verspüren, aber Sie werden keine Schmerzen verspüren.
  • Die Studie beginnt mit einer Untersuchung des Larynx und der Stimmritze und untersucht dann die Trachea und die Bronchien. Dünne Bronchiolen und Lungenbläschen bleiben aufgrund ihres geringen Durchmessers nicht verfügbar.
  • Während des Eingriffs kann der Arzt ein Stück Gewebe für die Biopsie entnehmen, den Inhalt der Bronchien entfernen, sie mit einer medizinischen Lösung waschen, die Waschlösungen zur Untersuchung nehmen usw.
  • Nach dem Eingriff bleibt das Gefühl der Taubheit eine halbe Stunde lang bestehen. Es wird nicht empfohlen, für 2 Stunden zu rauchen und zu essen, um keine Blutungen zu verursachen.
  • Beruhigungsmittel, die verwendet werden, um Angstzustände zu reduzieren, verringern die Reaktionsgeschwindigkeit. Es wird daher nicht empfohlen, sich 8 Stunden lang am Steuer zu befinden.
  • Für einige Zeit wird empfohlen, im Krankenhaus zu bleiben. Das medizinische Personal überwacht Ihren Zustand, um die Entwicklung von Komplikationen auszuschließen.
Anästhesie mit Bronchoskopie.

Die Grundregel lautet: Bei der Untersuchung mit einem flexiblen Bronchoskop wird eine Lokalanästhesie verwendet, bei starren Modellen ist eine Vollnarkose erforderlich.

  • Lokalanästhesie. Verwenden Sie für die Anästhesie eine 2-5% ige Lidocainlösung. Es verursacht Taubheit im Gaumen, das Gefühl eines Klumpens im Hals, Schluckbeschwerden und leichte Verstopfung der Nase. Anästhesie hilft auch, den Hustenreflex zu unterdrücken. Bei der Einführung eines Bronchoskops durch einen Tubus werden die Schleimhaut des Kehlkopfes, der Stimmbänder, der Trachea und der Bronchien stufenweise mit Anästhesiespray besprüht.
  • Vollnarkose. Dieses Verfahren wird für Kinder und Menschen mit instabiler Mentalität empfohlen. Der Patient wird in den Zustand des medizinischen Schlafes gebracht und er wird absolut nichts fühlen.

Arten der Bronchoskopie

Moderne Bronchoskope sind in zwei Gruppen unterteilt: flexibel und starr. Jedes der Modelle hat seine eigenen Vorteile und seinen eigenen Umfang.

    Flexibles Bronchoskop (Fibrobronchoskop). Bei der Erstellung wurde Glasfaser verwendet.

Komponenten:

  • Steuergriff
  • flexibler glatter schlauch mit optischem kabel und lichtleiter innen
  • optisches System - Videokamera
  • LED-Lichtquelle
  • Manipulator
  • Katheter zur Abgabe von Medikamenten oder zum Entfernen von Flüssigkeit
  • fortgeschrittene Ultraschallgeräte und chirurgische Geräte

Vorteile eines Fibrobronchoskops
  • kann die unteren Teile der Bronchien durchdringen, die für das harte Bronchoskop nicht zugänglich sind
  • weniger traumatische Bronchialmembran
  • Aufgrund seines geringen Durchmessers kann es in der Pädiatrie eingesetzt werden
  • erfordert keine Vollnarkose

Anwendungsgebiet:
  • Diagnose der Trachea und der Bronchien, insbesondere der unteren Teile
  • Sichtbarmachung der Schleimhaut der Atemwege
  • Entfernung von kleinen Fremdkörpern
  • Hartes Bronchoskop

    Bestandteile

    • Lichtquelle
    • Manipulator zur Kontrolle des Fortschritts
    • starres hohles Rohrsystem
    • Foto- oder Videogeräte
    • Geräte zur Durchführung medizinischer Verfahren (Aspiratoren, Zangen und Griffe)
    • optionale Laserausrüstung

    Die Vorteile eines harten Bronchoskops:
    • weit verbreitet für medizinische Verfahren, die für ein flexibles Bronchoskop nicht verfügbar sind: Ausdehnung des Lumens der Bronchien, Entfernung von die Atemwege blockierenden Gegenständen
    • Ein flexibles Bronchoskop kann durch ein starres Bronchoskop eingeführt werden, um dünnere Bronchien zu untersuchen.
    • eliminiert Komplikationen und Pathologien, die während der Studie gefunden wurden
    • zur Wiederbelebung von Patienten: Beim Ertrinken Mukoviszidose, um Flüssigkeit und Schleim aus der Lunge zu entfernen
    • Der Eingriff findet unter Vollnarkose statt, so dass der Patient keine Beschwerden bekommt. Dies ist wichtig für die Untersuchung von Patienten mit schwerer Angst und unwiderstehlicher Angst.

    Anwendungsgebiet:
    • Wiederherstellung der Durchgängigkeit der Bronchien und der Luftröhre durch Narben oder Tumore, Einbau von Wänden zur Expansion und Kontraktion der Bronchien
    • Entfernung von Narben, Tumoren, viskosen Auswurfgerinnseln
    • Suche nach Läsionen der Atemwege
    • Blutungen bekämpfen
    • Fremdkörperentnahme
    • Bronchialspülung und Verabreichung von Medikamentenlösungen
  • Indikationen für die Bronchoskopie

    Indikationen für die Bronchoskopie

    • Anzeichen von disseminierten pathologischen Prozessen auf Röntgenstrahlen (kleine Herde, Zysten, Hohlräume)
    • Verdacht auf Tracheal- oder Bronchialtumor
    • Verdacht auf fremden Körper
    • anhaltende Dyspnoe (mit Ausnahme von Asthma und Herzversagen)
    • Hämoptyse
    • mehrere Lungenabszesse
    • Zysten in der Lunge
    • chronische Bronchitis ungeklärter Ursache
    • wiederkehrende Lungenentzündung
    • abnorme Struktur und Ausdehnung der Bronchien
    • Ursachen des Asthma bronchiale herausfinden
    • Sammlung von Inhalten, um die Empfindlichkeit der Flora gegenüber Antibiotika zu bestimmen
    • Vorbereitung für die Lungenoperation
    Ziel der Bronchoskopie ist es, die Anzeichen der Erkrankung zu erkennen und wenn möglich die Ursache zu beseitigen.

    Bronchoskopie der Lunge - was ist das und wie wird es gemacht?

    Für Patienten klingen die Namen der Studien manchmal beängstigend, und dann stellen sie die Frage - Bronchoskopie der Lunge: Was ist das? Dies ist ein ziemlich kompliziertes Verfahren, das hervorragende medizinische und diagnostische Fähigkeiten bietet.

    Die Bronchoskopie birgt ein gewisses Risiko, ist jedoch bei ordnungsgemäßer Durchführung des Verfahrens minimal. Es wird unter fast denselben Bedingungen wie bei einem normalen Betrieb und mit denselben Vorsichtsmaßnahmen durchgeführt.

    Bevor Sie die Manipulation durchführen, müssen Sie herausfinden, wozu sie bestimmt sind, wo sie verbringen können, wie lange die Rehabilitationsphase dauert und wie viel die Bronchoskopie kostet.

    Allgemeine Informationen

    Zuerst müssen Sie verstehen, was diagnostische Bronchoskopie ist. Bei der Bronchoskopie der Lunge handelt es sich im Allgemeinen um eine instrumentelle Untersuchung der Schleimhautbronchien und der Luftröhre mit einem Bronchoskop.

    Zum ersten Mal wurde diese Methode 1897 angewendet. Die Manipulation war dann sehr schmerzhaft und verursachte schwere Verletzungen des Patienten.

    Frühe Bronchoskope waren weit davon entfernt, perfekt zu sein, und das erste harte, aber für den Patienten sicherere Gerät wurde erst in der Mitte des zwanzigsten Jahrhunderts geschaffen. Mit einem flexiblen Bronchoskop konnten sich Ärzte erst in den späten 60er Jahren des zwanzigsten Jahrhunderts treffen.

    Moderne Geräte sind mit LED-Lampen ausgestattet und können Videos (Video-Bronchoskopie) und Fotos auf dem Bildschirm anzeigen. Das Hauptrohr wird durch den Kehlkopf in die Atemwege eingeführt.

    Es gibt 2 Gruppen moderner Geräte:

    1. Hartbronchoskop - wird für therapeutische Zwecke verwendet, wenn Sie die Manipulation eines flexiblen Geräts nicht durchführen können. Zum Beispiel dehnt es das Lumen der Bronchien aus und hilft, Fremdkörper zu entfernen. Außerdem wird ein Fibrobronchoskop zur Untersuchung dünner Bronchien eingeführt.
    2. Das Fibrobronchoskop (flexibles Bronchoskop) ist das optimale Instrument zur Diagnose der unteren Teile der Bronchien und der Luftröhre, die von einem starren Gerät nicht durchdrungen werden können. Eine Fibrobronchoskopie kann sogar an einem Kind durchgeführt werden, und ein solches Bronchoskopmodell erfordert keine Anästhesie und ist weniger traumatisch.

    Jede Gruppe hat ihre spezifischen Einsatzbereiche und Stärken.

    Indikationen und Kontraindikationen

    Das Verfahren der Bronchoskopie wird in Fällen durchgeführt, in denen die Größe der Läsion des Bronchialbaums bei verschiedenen Erkrankungen der Bronchien und Lungen sowie bei endoskopischen Operationen und der Diagnose von Krankheiten bestimmt werden muss.

    Bronchoskopie wird verschrieben:

    • Wenn Sie einen Bronchial- oder Trachealtumor vermuten;
    • Bei der Erkennung der Pathologie auf der Radiographie der Lunge, Bronchographie;
    • Für die Diagnose von Asthma und Asthma bronchiale;
    • Zur Entfernung von Fremdkörpern aus den Bronchien;
    • Um die Ursachen des Rückfalls bei Lungenentzündung, Bronchitis, Hämoptyse zu ermitteln;
    • Zur Diagnose von Bronchialbaumanomalien;
    • Als Vorbereitung auf die Lungenoperation.

    Bronchoskopie ermöglicht es Ihnen auch, Aerosole und Lösungen von Medikamenten einzugeben, endoskopische Operationen durchzuführen, um die Wirksamkeit von Operationen zu bewerten, die bei Bedarf auf der Intensivstation eingesetzt werden.

    Die Bronchoskopie ist mit einem hohen Risiko verbunden - die Folgen des Verfahrens können gefährlich sein. Diese Manipulation erfordert eine Vollnarkose oder Lokalanästhesie, die nicht immer leicht verträglich ist. Bei unsachgemäßer Durchführung ist ein Erbrechen-Reflex, eine Verletzung der Bronchialschleimhaut möglich (vielleicht sogar Blutungen). Kann während des Verfahrens aufhören zu atmen.

    Wenn der Patient nach der Bronchoskopie die Regeln für die Vorbereitung und Durchführung der Studie nicht einhält, kann es zu Blutungen sowie zu einer starken Verschlechterung des Zustands des Patienten kommen.

    Bronchoskopie kann nicht durchgeführt werden, wenn:

    • Es gibt eine Verengung (Stenose) der Bronchien oder des Kehlkopfes;
    • Während einer Verschlimmerung eines Hobels oder eines Anfalls von Asthma bronchiale;
    • Bei Atemstillstand;
    • Bei der Koerktation oder des Aneurysmas der oberen Aorta;
    • Nach einem Schlaganfall oder Herzinfarkt
    • Bei Unverträglichkeit gegenüber Narkosemedikamenten;
    • Bei Verstößen gegen die Gerinnbarkeit;
    • Mit einer psychischen Erkrankung.

    Älteres Alter kann auch eine Kontraindikation für das Verfahren sein - viele ältere Menschen leiden unter einer schlechten Verträglichkeit von Anästhesiemitteln.

    Patientenvorbereitung für die Bronchoskopie

    Die Bronchoskopie ist ein langwieriger und komplizierter Prozess, der die Einhaltung bestimmter Regeln, eine hohe Qualifikation des medizinischen Personals, eine ordnungsgemäße Vorbereitung des Patienten, Vorsicht bei der Manipulation und darüber hinaus eine ärztliche Überwachung erfordert.

    Bevor das Verfahren vorbereitet werden muss. In der Regel wird eine Radiographie der Lunge durchgeführt (Bronchographie wird auch durchgeführt), bei der pathologische Veränderungen beobachtet werden - Stärkung des Lungenmusters, Läsionen in allen Lungen, Emphysem oder das Auftreten von Atelektasebereichen.

    Nach den Ergebnissen der Radiographie wird über die Notwendigkeit und Durchführbarkeit der Bronchoskopie entschieden.

    Vor der Verschreibung der Bronchoskopie verschreibt der Arzt den Patienten und andere Studien - Koagulographie, EKG, biochemische Blutanalyse. Diese Studien sind notwendig, um die Sicherheit des Verfahrens für den Patienten zu beurteilen.

    Der Arzt führt eine vorläufige Umfrage durch, um herauszufinden, welche chronischen Krankheiten in der Anamnese vorkommen. Es ist besonders wichtig herauszufinden, ob der Patient an Gerinnungsstörungen, Herzkrankheiten, Autoimmunerkrankungen und allergischen Erkrankungen leidet.

    Wenn alle Indikationen und Kontraindikationen berücksichtigt werden, schreibt der behandelnde Arzt eine Bronchoskopie vor. In der Nacht vor dem Studium können Sie Schlaftabletten einnehmen, da die Manipulation von Stress begleitet wird und Schlafmangel den Schlaf verschlimmern kann. Sie müssen 8 Stunden vor dem Eingriff essen, und das Rauchen ist am Tag der Studie verboten. Abends am Vorabend des Eingriffs oder morgens am Tag des Eingriffs ist es erforderlich, den Darm zu reinigen, möglicherweise mit einem Einlauf zu waschen.

    Patienten mit Asthma sollten einen Inhalator mitnehmen.

    Bei Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems werden, wenn die Bronchoskopie nicht kontraindiziert ist, folgende Arzneimittel verschrieben:

    • Antihypertensive Medikamente;
    • Antiarrhythmika;
    • Antikoagulanzien und Blutplättchenhemmer;
    • Beta-Blocker;
    • Beruhigungsmittel

    Diese Behandlungsmethode reduziert das Risiko von Komplikationen.

    Wie funktioniert die Bronchoskopie?

    Die Bronchoskopie kann ausschließlich in einem speziell ausgestatteten Raum unter Beachtung aller Bedingungen der Antisepsis und Asepsis durchgeführt werden. Der die Manipulation durchführende Arzt muss hochqualifiziert sein, um eine Schädigung der Bronchien während des Manipulationsprozesses auszuschließen.

    Die Durchführung der Bronchoskopie hat den folgenden Algorithmus:

    1. Prämedikation Atropin, Salbutamol und Aminophyllin werden dem Patienten in Form von subkutanen Injektionen oder Aerosol verabreicht. Sie erweitern die Bronchien und tragen auch dazu bei, die Breite ihres Lumens zu erhalten. Bei Bedarf werden Sedativa injiziert (mehrere Stunden vor der Manipulation).
    2. Anästhesie Abhängig von der Art der Bronchoskopie und den Eigenschaften des Patienten wird entweder eine Lokalanästhesie oder eine Vollnarkose verwendet. In der Anästhesie werden die Patienten mit einer Unverträglichkeit gegenüber Lokalanästhesiemitteln und einer instabilen Psyche manipuliert, den gleichen Einschränkungen bei Kindern. Es wird während des Eingriffs mit einem starren Bronchoskop verwendet.
    3. Manipulationen durchführen. Nach der Vorbereitung und Einführung der Anästhesie können Sie direkt mit der Bronchialendoskopie beginnen. Der Patient sollte auf dem Rücken liegen oder sitzen, das Endoskop wird mit einem ausgeprägten Würgreflex oder einer Vollnarkose durch das Nasenloch oder durch den Mund eingeführt, wenn keine Hindernisse vorhanden sind. Die Endoskopröhrchen sind dünn und beeinträchtigen daher nicht die Atmung. Der Arzt kann auf dem Monitor das Bild der Bewegung des Endoskops sehen, Bronchiolen, Alveolen und kleine Bronchien sind nicht verfügbar. Wenn nötig, mit Hilfe eines Bronhikhoskops ist es möglich, Instrumente für Operationen einzuführen und die Entfernung eines Tumors durchzuführen, Fremdkörper, es ist möglich, das Lumen der Bronchien zu vergrößern, die Blutung zu stoppen, kann mit einer Biopsie durchgeführt werden.
    4. Die postoperative Periode. Nach der Bronchoskopie wird empfohlen, zwei Stunden unter der Aufsicht von Honig zu bleiben. Wenn die Vorbereitung des Patienten korrekt durchgeführt wurde, treten nach der Bronchoskopie keine negativen Auswirkungen auf, und die postoperative Periode verläuft ohne Komplikationen, und der Patient ist bereit, am nächsten Tag zum normalen Leben zurückzukehren.

    Was ist nach dem Eingriff zu tun?

    In der postoperativen Phase kann es zu einer leichten Hämoptyse kommen, die als normal angesehen wird. Patienten mit Asthma können einen Anfall erleiden, daher sollten Sie einen Inhalator dabei haben. Wenn der Patient an Pathologien des Herz-Kreislaufsystems leidet, kann es zu Schmerzen im Herzen mit geringer Intensität kommen.

    Nach der Anästhesie, lokalen Störungen des Schluckens, der Wahrnehmung und der Sprache bleiben 2-3 Stunden bestehen. Es wird empfohlen, kein Wasser zu trinken oder Nahrung zu sich zu nehmen, bis die verbliebenen Auswirkungen verflogen sind. Sedativa verlangsamen die Reaktion, Sie sollten also 8-9 Stunden lang keine Arbeit mit erhöhter Aufmerksamkeit und Konzentration durchführen. Es ist auch notwendig, tagsüber nicht zu rauchen.

    Nach einer Vollnarkose muss der Patient mindestens 24 Stunden im Krankenhaus bleiben, um die negativen Auswirkungen einer schweren Anästhesie zu vermeiden. Wenn der Zustand es erlaubt, wird der Patient am nächsten Tag entlassen. In jedem Fall kann es jedoch Anzeichen von Schwäche und Schwindel geben, eine orthostatische Hypotonie, die mehrere Tage anhalten kann. Zu diesem Zeitpunkt ist es ratsam, auf Aktivitäten zu verzichten, die ein Risiko für Gesundheit und Leben darstellen.

    Ein Krankenwagen ist sofort erforderlich, wenn nach der Bronchoskopie folgende Symptome auftreten:

    • Hämoptyse;
    • Schmerzen in der Brust;
    • Atemnot, Keuchen;
    • Übelkeit, Erbrechen;
    • Die Temperatur stieg nach dem Eingriff an, es gibt Schüttelfrost.

    Die oben genannten Symptome sind Anzeichen von Blutungen in den Bronchien oder Infektionen. Es ist notwendig, rechtzeitig einen Arzt zu konsultieren, damit diese Komplikationen keine Lebensgefahr darstellen.

    Was ist Bronchoskopie der Lunge? Warum und wie es geht

    Manchmal verschreiben Ärzte mit bronchopulmonalen Erkrankungen ein medizinisches Diagnoseverfahren, das als Bronchoskopie der Lunge bezeichnet wird. Was ist es, wofür wird Bronchoskopie durchgeführt, was bringt eine solche Manipulation und was zeigt sie, werden Sie aus diesem Material lernen.

    Was ist Bronchoskopie der Lunge?

    Das Wort "Bronchoskopie" stammt aus der griechischen Sprache und bedeutet wörtlich "Ich sehe die Bronchien" auf Russisch. Bronchoskopie in der Pulmonologie ist eine der Methoden der endoskopischen (internen) Untersuchung des Zustands der Atmungsorgane und der Durchführung medizinischer Eingriffe in diesen.

    Die Methode besteht in der Einführung in die Bronchien durch den Hals unter Anästhesie eines speziellen Geräts - eines Bronchoskops. Moderne bronchoskopische Geräte ermöglichen eine nahezu 100% ige Diagnose.

    Der Preis dieser Umfrage in Russland variiert stark (von 2.000 bis 30.000 Rubel) und hängt von der Stadt und der Klinik ab.

    Die Bronchoskopie eröffnet Möglichkeiten für die Diagnose und Behandlung von Erkrankungen des broncho-pulmonalen Systems verschiedener Herkunft:

    • wiederkehrende Bronchitis;
    • chronische Pneumonie;
    • Tuberkulose;
    • Lungenkrebs.

    Bronchoskop

    Ein modernes Bronchoskop ist eine Röhre, ausgestattet mit:

    • eine Kamera oder Videokamera - letztere wird verwendet, wenn eine Video-Bronchoskopie zugewiesen wird, wodurch das Ergebnis einer Studie auf dem Bildschirm angezeigt werden kann;
    • Beleuchtungsausrüstung (Lampe und Kabel);
    • Steuergriff;
    • Werkzeuge zum Entfernen von Fremdkörpern und für chirurgische Eingriffe.

    Das mit einem Bronchoskop aufgenommene Bild der inneren Schleimhaut der Bronchien und der Lunge wird auf dem Monitor angezeigt. Es besteht die Möglichkeit, das Foto um ein Vielfaches zu vergrößern. Videokassetten und Fotos können gespeichert werden, da sie in Zukunft nützlich sein können, um mit neuen Ergebnissen verglichen zu werden und die Wirksamkeit der Therapie zu bewerten.

    Starre Bronchoskopie und Bronchofibroskopie: Was sind die Unterschiede?

    Der Tubus des Bronchoskops kann sowohl starr als auch flexibel sein. Ein hartes Gerät ist ideal für die Bronchoskopie in solchen Situationen:

    • Instabilität des Geistes des Patienten;
    • das Vorhandensein von Narben- oder Tumorwachstum in den Atemwegen, das den flexiblen Schlauch behindert;
    • die Notwendigkeit einer schnellen Wiederbelebung (zum Beispiel die Rettung der Ertrunkenen).

    Flexible Geräte werden bronkhofibroskopami genannt. Sie dienen zur Untersuchung der entferntesten und schmalsten Zweige der Bronchien sowie zum Entfernen kleiner Fremdkörper. Bronchofibroskope können sowohl unabhängig als auch als flexibles Teleskop zusammen mit Instrumenten verwendet werden, die mit einer "harten Optik" ausgestattet sind. Eine solche Vorrichtung kann aufgrund ihres geringen Durchmessers verwendet werden, um bronchopulmonale Erkrankungen bei Kindern zu behandeln.

    Ein Verfahren, das mit einem flexiblen Bronchoskop durchgeführt wird, wird als Bronchofibroskopie oder Bronchialfibroskopie bezeichnet.

    Es erlaubt bis ins kleinste Detail, den inneren Zustand der unteren Bronchialäste zu untersuchen. Die Behandlung mit Bronchofibroskopie kann ambulant durchgeführt werden, ohne den Patienten in ein Krankenhaus zu bringen.

    Die Rolle der Bronchofibroskopie bei der Rehabilitation der Bronchien

    Eine sehr wichtige Rolle bei der Behandlung von bronchopulmonalen eitrigen Erkrankungen spielt die Nachjustierung der Bronchofibroskopie. Es besteht darin, den Bronchialbaum mit einer Desinfektionslösung zu waschen. Während des Absaugens ("Absaugens") des pathologischen Inhalts der Bronchien durch die Nase kann sich der Patient selbst husten und Auswurf spucken, wodurch die Flüssigkeitssekretion vollständig aus den unteren Teilen des Atmungssystems entfernt wird.

    Bronchofibroskopie ist etwas, das durch intrabronchiale Infusionen mit einem Nasenkatheter oder einer Larynxspritze (Bronchoventil) ersetzt werden kann, um die Bronchien zu desinfizieren. Im Gegensatz zu Bronchoalignments erlaubt die Bronchofibroskopie nicht nur, medizinische Lösungen tief in die Bronchien zu injizieren, sondern auch eine gründliche Reinigung des Bronchialbaums von Eiter und Schleim durchzuführen.

    Die Vorteile der Bronchofibroskopie vor einer harten Untersuchung

    Für pathologische Veränderungen in den tiefen und schmalen Abschnitten des Bronchialbaums ist die Verwendung der Bronchofibroskopie gerechtfertigt, weil:

    1. Mit den flexiblen Instrumenten können die Atmungsorgane wesentlich tiefer untersucht werden als starre Bronchoskope.
    2. Mit Hilfe eines flexiblen Bronchofibroskops ist es möglich, eine durch Augen kontrollierte Biopsie von Bronchialsegmenten für einen starren Tubus unzugänglich zu machen.
    3. Die gezielte Einführung eines Katheters oder einer Biopsiezange in den Mund des kleinen Bronchus ist mit einem flexiblen und dünnen Instrument viel einfacher.
    4. Das Risiko einer versehentlichen Verletzung der Wände der Bronchien wird minimiert.
    5. Dieses Verfahren erfordert keine Vollnarkose - eine lokale Betäubung ist ausreichend, wodurch die Nebenwirkungen minimiert werden.

    Wofür ist Bronchoskopie der Lunge?

    Bronchoskopie der Lunge hilft bei der Durchführung von therapeutischen und diagnostischen Verfahren. Durch zeitnahe und qualitativ durchgeführte diagnostische Forschung ermöglicht die kompetente Entschlüsselung der Ergebnisse nicht nur die Beurteilung des Zustands des Bronchopulmonalsystems, sondern auch die Durchführung von therapeutischen Eingriffen innerhalb des Bronchialbaums, die auf keine andere Weise durchgeführt werden können.

    Am häufigsten wird diese Untersuchung bei Verdacht auf einen onkologischen Prozess in den Atemwegen und zur Entnahme von Fremdkörpern durchgeführt.

    Eine solche interne Untersuchung (Bronchialendoskopie) ist auch in folgenden Fällen angebracht:

    • anhaltender Husten;
    • Hämoptyse;
    • Blutungen unbekannter Ätiologie;
    • die Notwendigkeit, die Ergebnisse der Behandlung zu bewerten;
    • Untersuchung des Neoplasmas und Bestimmung seiner Wachstumsrate;
    • Bronchialverbrennung mit heißem Dampf oder Chemikalie.

    Durch die Bronchoskopie der Lunge können Sie einige therapeutische und diagnostische Verfahren durchführen:

    • Biopsie (Nehmen eines betroffenen Gewebes zur mikroskopischen Untersuchung);
    • Sputum-Probenahme zur Bestimmung des Erregers der Krankheit und ihrer Empfindlichkeit gegenüber Medikamenten;
    • Entfernung des pathologischen Ausflusses (Sputum, Eiter, Blut) aus den Bronchien;
    • Installation spezieller Abstandshalter zur Erweiterung des ungewöhnlich engen Lumens der Bronchien;
    • Arrest der Lungenblutung;
    • die Einführung von Medikamenten in den Fokus der Entzündung;
    • Entwässerung des Abszesses (Absaugen von Eiter und Flüssigkeit) und anschließende Einführung von Antibiotika in den Hohlraum;
    • Einführung eines Kontrastmittels für andere Untersuchungen.

    Hinweise

    Die Bronchoskopie der Lunge wird von einem Lungenarzt verschrieben und durchgeführt, der unter Berücksichtigung des Alters und der vermuteten Diagnose des Patienten eine Entscheidung über die Tiefe der Untersuchung und die Notwendigkeit wiederholter Eingriffe trifft. Derselbe Arzt entschlüsselt die Ergebnisse und schreibt gegebenenfalls die Behandlung vor.

    Indikationen für die Bronchoskopie bei Erwachsenen:

    1. lange, rezidivierende entzündliche Prozesse in Lunge und Bronchien.
    2. ein Fremdkörper in den Atemwegen.
    3. verdunkelte Bereiche in der Lunge auf Röntgenbild.
    4. Verdacht auf einen malignen Tumor.
    5. Asthma bronchiale (Identifizierung der Ursachen).
    6. eitrige Abszesse in den Lungen und Bronchien.
    7. Hämoptyse oder Atemwegsblutung.
    8. persistierende Dyspnoe aus einem unbekannten Grund.
    9. abnormale Lumenverengung der Bronchien, die das Atmen erschweren.
    10. Kontrolle der Ergebnisse der Behandlung.

    Wie funktioniert die Bronchoskopie?

    Die Bronchoskopie der Lunge wird unter Vollnarkose oder örtlicher Betäubung durchgeführt. Es wird von einem Lungenarzt in einem speziell ausgestatteten Raum für endoskopische Eingriffe unter sterilen Bedingungen durchgeführt. Wie lange das Verfahren dauert, hängt von dem Zweck seiner Implementierung ab, die Dauer aller Manipulationen überschreitet jedoch normalerweise nicht 35 - 45 Minuten.

    Die Bronchoskopie der Lunge wird in sitzender oder sitzender Position des Patienten durchgeführt. Für den freien Durchgang des Bronchoskops durch die Atemwege wird dem Patienten ein Bronchodilatator (Salbutamol, Atropinasulfat, Euphyllinum) subkutan oder aerosolly injiziert.

    Je nach Zweck des Eingriffs wird das Bronchoskop durch den Mund oder durch die Nase verabreicht. Die Förderung der Vorrichtung für die Stimmritze wird während eines tiefen Atems des Patienten durchgeführt. Mit sanften Rotationsbewegungen führt der Arzt den Tubus vorsichtig in die Trachea und dann in eine der Bronchien ein, wobei er diese Organe auf dem Weg untersucht. Mit der Einführung des Bronchoskops kann der Patient frei atmen, da der Instrumentenschlauch einen viel kleineren Durchmesser als das Lumen der Atemwege hat.

    Während des Vorschubs des Apparats in die Bronchien wird der Patient aufgefordert, häufig und flach zu atmen. Ein solches Atmen verhindert ein mögliches Würgen. Um eine versehentliche Verletzung der Atemwege während des Verfahrens zu vermeiden, sollten Sie Ihren Kopf oder Ihre Brust nicht bewegen. Da die Studie in Anästhesie durchgeführt wird, hat die Person keinen Schmerz. Der Patient spürt möglicherweise nur einen leichten Druck in der Brust.

    Nach Abschluss der Inspektions- oder Therapiemaßnahmen wird der Tubus auch durch Drehbewegungen sanft entfernt. Der Patient muss mehrere Stunden in einem Krankenhaus liegen, um das medizinische Personal beobachten zu können.

    Nebenwirkungen und Empfindungen nach dem Eingriff

    Obwohl die Bronchoskopie der Lunge nicht das angenehmste Verfahren ist, verursacht sie beim Patienten normalerweise keine Komplikationen. Nach dieser Studie kann eine Person das Gefühl haben, dass ein Fremdkörper im Hals, Heiserkeit der Stimme und verstopfte Nase bis zum Ende des Tages vorüber ist.

    Am Tag des Eingriffs wird nicht empfohlen:

    • feste Nahrung zu sich nehmen;
    • rauchen
    • Alkohol trinken;
    • Auto fahren.

    Es ist jedoch unmöglich, die Möglichkeit von Komplikationen während oder nach dem Eingriff nicht zu berücksichtigen:

    • Bronchospasmus;
    • Kehlkopfödem;
    • Trauma der Bronchialwände;
    • Blutung;
    • allergische Reaktion auf verabreichte Medikamente;
    • Lungenentzündung.

    Sie müssen sofort einen Arzt aufsuchen, wenn Sie nach der Bronchoskopie mindestens eines der folgenden Symptome feststellen:

    • Schmerzen in der Brust;
    • Kurzatmigkeit;
    • Hämoptyse;
    • Fieber;
    • Übelkeit und Erbrechen;
    • Keuchen, vom Patienten und anderen gehört.

    Die Bronchoskopie sollte als die informativste, modernste und relativ sichere Methode zur Diagnose von Erkrankungen der unteren Atemwege eingesetzt werden, die es ermöglicht, mit hoher Genauigkeit die richtige Diagnose zu stellen und die geeignete Behandlung vorzuschreiben. Oder, im Gegenteil, um den Verdacht über das Vorhandensein einer schweren Pathologie zu widerlegen, um dadurch einen tödlichen medizinischen Fehler zu vermeiden und die Gesundheit des Patienten und manchmal das Leben zu erhalten.