Die Inkubationszeit der Lungenentzündung: Dauer, Merkmale, signifikante Faktoren

Jede Krankheit hat eine Inkubationszeit, in der sie sich nicht manifestiert. Zu diesem Zeitpunkt unterdrückt es die körpereigenen Abwehrsysteme und beginnt seine Entwicklung.

Es kann nicht festgestellt werden, dass die Krankheit in der Inkubationszeit ihren Verlauf begonnen hat, da die Patienten in der Regel zu Ärzten kommen, wenn Symptome auftreten, die nur in der aktiven Phase auftreten. Die Inkubationszeit bei Lungenentzündung ist keine Ausnahme.

Phasen der Krankheit

Jede Inkubationszeit der Krankheit, welche Erreger sie auch verursachen, und welche Auswirkungen sie zukünftig auf den Körper hat, entwickelt sich in drei verschiedenen Phasen:

  1. Anpassung Die Erregerzellen erreichen das betroffene Organ. Einige von ihnen sterben in diesem Fall, stoßen auf Widerstand oder passieren Gebiete mit ungünstiger Umgebung.
  2. Reproduktion. Ney-Zellen des Erregers erreichen ihr Ziel und beginnen sich unter günstigen Bedingungen schnell zu teilen, wobei sie mit jeder Stunde zunehmen.

Verbreitung Die Keimzellen des Erregers erreichen den Schwellenwert und bewegen sich zusammen mit dem Blutfluss im Körper und fangen ihre anderen Teile ein.

In der Regel beginnen in diesem Moment die ersten Symptome zu erscheinen - noch nicht spezifisch, weisen jedoch bereits auf eine Pathologie hin.

Trotz des asymptomatischen Verlaufs kann die Inkubationszeit mit speziellen Labortests diagnostiziert werden. Wenn der Patient unter Beobachtung steht und eine Lungenentzündung für ihn nur eine Nebenerkrankung ist, wird er höchstwahrscheinlich im Anfangsstadium erkannt, wenn er am leichtesten geheilt werden kann.

WICHTIG! Wenn eine Person einem Risiko ausgesetzt ist, sollte sie sorgfältig auf ihren Gesundheitszustand achten und sich an einen Spezialisten wenden, sobald unspezifische Symptome auftreten. Dies ist eine vernünftige Vorsichtsmaßnahme.

Faktoren, die die Dauer beeinflussen

Die Inkubationszeit der Pneumonie kann eine unterschiedliche Dauer haben. Das hängt von mehreren Faktoren ab:

  • Besondere Merkmale des Erregers - einige Mikroorganismen, die eine Lungenentzündung verursachen, haben eine Inkubationszeit von einigen Tagen, während andere eine oder zwei Wochen benötigen;
  • Die Dosis, in der die Infektion in den Körper gelangt ist - je mehr Zellen des Erregers sich im Inneren befinden, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass die Inkubationszeit kurz ist und die Krankheit schnell in das aktive Stadium übergeht.

Allgemeiner Zustand des Immunsystems - Es ist offensichtlich, dass eine Person, deren Immunität reduziert ist, mit größerer Wahrscheinlichkeit an der Krankheit erliegt als eine Person, die ein hohes Immunitätsniveau aufweist. Sie kann aufrechterhalten werden durch:

  • richtige Ernährung - mit ausreichenden Mengen an Fetten, Proteinen, Kohlenhydraten und Vitaminen sollten Sie im Winter unbedingt Vitaminkomplexe einnehmen;
  • richtiger Modus - Schlafstörung, zu langer oder zu kurzer Schlaf schwächt den Körper;
  • körperliche Aktivität ist nicht unbedingt Profisport, aber mindestens eine halbe Stunde täglicher Spaziergänge;
  • Aushärten - Sie sollten sich im Frühling und Herbst nicht zu warm anziehen, nach jedem Duschen sollten Sie kaltes Wasser einschütten, ein Sonnenbad ist sinnvoll.
  • Empfang von speziellen immunstimulierenden Medikamenten - angegeben, wenn die Immunität so schnell wie möglich wiederhergestellt werden muss, nur nach ärztlicher Verschreibung;
  • Abwesenheit von Stress - Psychosomatik kann den Körper erheblich beeinflussen, und die ständige Unzufriedenheit mit dem Leben, Trauer, Wut, Angstschwäche und Erschöpfung - dies ist eine bewiesene Tatsache.
  • Der allgemeine Zustand des Körpers - selbst bei hoher Immunität kann eine Person chronische Erkrankungen haben, die zur Beschleunigung der Entwicklung einer Lungenentzündung beitragen.
  • Je schneller die Inkubationszeit ist, desto schwerer wird die Lungenentzündung.

    Die Wirkung verschiedener Krankheitserreger auf die Dauer

    Eine Lungenentzündung kann durch eine Vielzahl von Erregern hervorgerufen werden. Es hängt davon ab, welcher von ihnen in den Körper gelangt, wie schnell eine Person eine Lungenentzündung entwickelt. Zuteilung:

    1. Krankenhauspneumonie. Die Inkubationszeit kann in zwei Tagen eingepackt werden - der Verlauf ist in der Regel streng, mit hohem Fieber, Husten, anhaltenden Schmerzen in der Brust und Atemnot. Diese Art von Lungenentzündung wird durch die häufigsten Erreger verursacht - Pneumokokken und Streptokokken.
    2. Atypische Lungenentzündung. Dies ist eine hinterlistigere Form, die, obwohl sie sich in zwei oder drei Tagen manifestiert, den Patienten normalerweise keine Angst macht. Es ist durch Symptome gekennzeichnet, die einem gewöhnlichen Erkältung ähneln - trockener Husten, Schmerzen in der Brust, Müdigkeit, Schwäche. Kann wochenlang dauern. Sie wird durch atypische Krankheitserreger verursacht, die sich von ihren typischen Verwandten durch bestimmte Anzeichen unterscheiden (zum Beispiel fehlt ihnen ein Kern).
    3. Fallhafte Lungenentzündung. Es ist davon auszugehen, dass sich diese Form vor dem Hintergrund der Carrier-Tuberkulose entwickelt, die sich jedoch manchmal auf gesunde Menschen auswirkt. Sie zeichnet sich durch schnellen Verlauf, Fieber, Atemnot, Schmerzen, Hohlraumbildung und Nekrose in der Lunge aus. Benötigt eine schnelle Behandlung und Aufmerksamkeit der Ärzte. Die Inkubationszeit beträgt fünf bis sieben Tage.
    4. Kongestive Lungenentzündung Meistens lohnt es sich, auf die Entwicklung älterer Menschen zu warten, da sie vor dem Hintergrund von Durchblutungsstörungen auftritt. Es zeichnet sich durch einen milden Verlauf aus, der von den Patienten nicht sofort als Lungenentzündung eingestuft wird. Charakterisiert durch Schmerzen in der Brust, Ausfluss von Schleim oder eitrigem Auswurf, verminderte Ausdauer, anhaltende starke Atemnot. Die Inkubationszeit, die von Staphylokokken oder Streptokokken bezeichnet wird, kann zwischen einer Woche und drei Wochen dauern.

    Fokale Lungenentzündung Erfasst einen bestimmten Bereich in der Lunge und beginnt sich spezifisch darin zu vermehren. Es führt zum Wachstum des Bindegewebes, gekennzeichnet durch Brustschmerzen, Atemnot, Fieber bis zu neununddreißig.

    Am häufigsten durch Pneumokokken verursacht, dauert die Inkubationszeit zwischen einer Woche und zwei.

  • Bronchialpneumonie Es führt zu einer Entzündung der Wände der Bronchiolen und zu Symptomen, die den Symptomen einer Bronchitis ähneln: hohes Fieber, Schwäche, Atemnot, feuchter Husten, Brustschmerzen. Staphylococcus aureus oder Escherichia coli genannt, dauert die Inkubationszeit zwei Tage bis zu einer ganzen Woche.
  • In der Regel benötigt die Inkubationszeit der Lungenentzündung bei Kindern weniger Entwicklungszeit als bei Erwachsenen - dies erklärt sich dadurch, dass der Körper noch nicht vollständig gestärkt ist.

    Der Hauptweg zur Vermeidung einer Lungenentzündung ist die Vorbeugung, nicht die Behandlung.

    Merkmale der Inkubationszeit der Pneumonie

    Die Inkubationszeit für Lungenentzündung (PI) ist das Zeitintervall, das von dem Moment an beginnt, in dem der Erreger in die Person eindringt und dauert, bis die ersten Anzeichen der Krankheit auftreten.

    Eine Besonderheit von PI ist, dass sich die Person während dieser Zeit vollkommen gesund fühlt und es noch keine äußeren Symptome der Krankheit gibt. Aber im Körper ist bereits eine aktive Fortpflanzung und Ausbreitung der Infektion. Wenn Sie in dieser Zeit einen Bluttest durchführen, um Antikörper gegen ihn oder den Erreger selbst zu erkennen, kann dies fast immer durchgeführt werden.

    Was bestimmt die Dauer der Inkubationszeit?

    Die Dauer des PI hängt ab von:

    • auf die Art des Erregers;
    • seine Menge drang in den Körper ein;
    • Bedingungen des Immunsystems.

    Art des Erregers Krankheitserreger haben die Fähigkeit, dem Immunsystem entgegenzuwirken, zu überleben und sich unter relativ ungünstigen Bedingungen für sich zu vermehren. Und je ausgeprägter diese Qualitäten sind, desto mehr Aggressivität und Überlebensfähigkeit sind umso kürzer, bis die ersten Symptome der Krankheit auftreten.

    Menge Nicht alle Mikroben, die in den Körper eingedrungen sind, werden überleben: Einige von ihnen werden im Freien entfernt, zum Beispiel mit Hilfe des Flimmerepithels der Bronchien, einige werden durch Zellen des Immunsystems zerstört. Und je weniger Viren oder Bakterien überleben, desto mehr Zeit benötigen sie, um sich auf die Menge zu vermehren, die die Krankheit verursachen kann. Wenn eine große Anzahl von Infektionserregern gleichzeitig in den Körper eindringt, wird der PI signifikant reduziert.

    Immunsystem Je schwächer es ist, desto schlimmer stößt der Mikroorganismus ab. In dieser Situation nimmt auch der PI ab. In anderen Situationen hat das Immunsystem einfach keine Zeit, um rechtzeitig zu reagieren, und dann ähnelt der „Anfall durch den Erreger des Körpers“ einem Blitzangriff. Bei einigen Infektionsarten kann eine IP sogar weniger als eine Stunde dauern.

    Faktoren, die das Immunsystem schwächen und dadurch die Inkubationszeit verkürzen:

    • Mangel an Schlaf;
    • Unterernährung;
    • Hypodynamie;
    • chronischer Stress;
    • Immunschwäche;
    • Anämie;
    • Hypothermie;
    • Diabetes und andere chronische Krankheiten;
    • HIV, das einen Teil der CD-4-Zellen zerstörte, aber nicht das Stadium von AIDS erreichte.

    Bei Kindern ist die Dauer der PI in der Regel auch aufgrund der Unvollkommenheit der Arbeit der Schutzmechanismen geringer.

    Die Inkubationszeit der Viruspneumonie

    Eine virale Pneumonie tritt häufiger in der Kindheit auf, obwohl sie auch bei Erwachsenen auftritt. Gleichzeitig treten zunächst Symptome einer klassischen Krankheit auf, die durch ein Virus verursacht werden, und dann kommt es zu einer Lungenentzündung.

    Influenza und Parainfluenza. Der Erreger der Influenza dringt in die Luft ein. Die Inkubationszeit ist relativ kurz - 1-4 Tage, manchmal verkürzt auf mehrere Stunden. Zur gleichen Zeit, nach dem Ende der PI, tritt eine Pneumonie in 60% aller Fälle am 1-5. Tag der Krankheit auf.

    Das Parainfluenzavirus dringt auch hauptsächlich durch Tröpfchen aus der Luft durch und seine Inkubationszeit beträgt 2 bis 7 Tage (normalerweise 3 bis 4). Entzündungen des Lungengewebes entwickeln sich normalerweise bei geschwächten Patienten, bei Patienten, die bereits chronische Atemwegserkrankungen haben, und bei Kindern.

    Adenovirus, respiratorisches Synzytialvirus. Die Inkubationszeit für die Infektion mit dem respiratorischen Synzytialvirus beträgt 3-7 Tage. Die Lungenentzündung kann ab den ersten Tagen nach dem Ende der PI auftreten. Sein charakteristisches Merkmal ist der rasche Anstieg der Anzeichen von Atemstillstand und erfordert daher manchmal einen Krankenhausaufenthalt auf der Intensivstation. Tritt bei kleinen Kindern, älteren Menschen und bei Personen mit geschwächter Immunität auf.

    Der PI einer Adenovirus-Infektion beträgt durchschnittlich 5-7 Tage, kann aber auf 12 ansteigen. Kinder im ersten Lebensjahr werden normalerweise krank. Der Krankheitsverlauf ist lang und wellig. In der Regel gibt es dabei Konjunktivitis.

    Herpetische Infektion, Cytomegalovirus. PI für Herpesinfektion beträgt 2-12 Tage. Eine Lungenentzündung hat einen schweren Verlauf und entwickelt sich bei immungeschwächten Patienten und bei Patienten mit Immundefekt, beispielsweise bei HIV.

    Die Inkubationszeit für Cytomegalovirus-Infektionen beträgt 20 Tage bis 2 Monate. Eine solche Lungenentzündung tritt auch bei geschwächten Patienten und Kindern auf. Bei einer durch das Cytomegalovirus verursachten Lungenentzündung, gekennzeichnet durch einen allmählichen Beginn, zunehmender Atemnot, wiederkehrender, trockener Keuchhusten und unproduktivem Husten. Im Falle des Eintritts einer bakteriellen Infektion kann es zum Tod kommen.

    Masern Lungenentzündung. PI dauert bis zu 21 Tage. Die durch das Masernvirus verursachte Lungenentzündung zeichnet sich durch ihre besondere Schwere aus und ist eine der häufigsten Todesursachen bei Masern. Eine solche Entzündung des Lungengewebes tritt mit hohem Fieber, Krämpfen auf, die manchmal durch das Auftreten von Abszessen und Lungengangrän kompliziert werden.

    Inkubationszeit für verschiedene Arten von bakterieller Pneumonie

    Bakterielle Pneumonie ist eine andere Gruppe von Lungenentzündungen infektiöser Natur. Sie sprechen oft gut auf Antibiotika an, treten in einer eher milden Form auf und können in vielen Fällen ambulant behandelt werden.

    Streptokokken-Pneumonie. PI - von 3 Stunden bis 5 Tagen. Tritt normalerweise auf dem Hintergrund einer vorhandenen ARVI auf. Kommt bei Erwachsenen und Kindern vor.

    Staphylokokken-Pneumonie. Die durchschnittliche Inkubationszeit beträgt mehrere Stunden bis 4 Tage. Es ist durch eine ausgeprägte Zerstörung des Lungengewebes gekennzeichnet, tritt bei Erwachsenen bei Virusinfektionen und Erkältungen sowie bei Kleinkindern bis zu 3 Jahren auf.

    Pneumokokken-Pneumonie. Dies ist der häufigste Erreger der Lungenentzündung, PI - 1-3 Tage. Es kann relativ gut mit Antibiotika behandelt werden, kann aber in jungen Jahren und bei geschwächten Patienten schwerwiegende Komplikationen, einschließlich Sepsis, verursachen.

    Nosokomiale Pneumonie

    Im Gegensatz zu nicht-stationärer Pneumonie wird die nosokomiale Pneumonie durch Mikroorganismen verursacht, die zunächst gegen viele Arten von Medikamenten resistent sind. Typische Krankheitserreger dieser Gruppe:

    Ihre Inkubationszeit beträgt 2-10 Tage.

    Aufgrund der Resistenz gegen viele Arten von Antibiotika ist die Behandlung schwierig, sie erfordert die Auswahl von Medikamenten unter Berücksichtigung der Empfindlichkeit von Mikroorganismen.

    Entzündung der Lunge infektiöser Natur - eine Krankheit, die häufig vorkommt. Wenn Sie die Dauer der Inkubationszeit kennen, können Sie die Behandlung lange vor Beginn der Krankheit beginnen, wodurch das Endergebnis der Krankheit verbessert wird.

    Die Inkubationszeit für verschiedene Arten von Lungenentzündung

    Das Konzept der Inkubationszeit

    Die Inkubationszeit (PI) ist die Zeitspanne, die ab dem Zeitpunkt der Invasion (Eindringen) des Erregers in den Körper des Patienten beginnt und mit dem Auftreten der ersten Symptome der Krankheit endet.

    Für die Manifestation des Krankheitsbildes einer Infektionskrankheit ist eine bestimmte Schwellwertkonzentration des Erregers erforderlich. Pathogene Flora, die in den menschlichen Körper eingedrungen ist, vermehrt sich während der Infektionsperiode aktiv, was zu Symptomen der Krankheit führt.

    Die Inkubationszeit ist in 3 Phasen unterteilt:

    • die Anpassungsphase (nach dem Eindringen in den Körper des Patienten beginnen Infektionserreger aufgrund der Schutzfunktionen des Immunsystems ihre Zahl zu verlieren);
    • Zuchtphase;
    • Phase der Verbreitung (Bakterien und Viren breiten sich im Körper durch Blut und Lymphe aus).

    Faktoren, die die Dauer der Inkubationszeit beeinflussen

    Die Dauer der PI wird von vielen Faktoren beeinflusst. Der wichtigste ist die Art des Infektionserregers. Bei der Invasion eines Verursachers von IP können sich verschiedene Personen unterscheiden. Die Inkubationszeit bei Lungenentzündung hängt auch von der Art des Erregers ab. Jede Infektionsbrutzeit ist anders.

    Die Faktoren, die den Zeitrahmen von IP bestimmen:

    • Immunität des Patienten (Schwäche des Immunsystems des menschlichen Körpers ermöglicht es, dass sich Krankheitserreger rasch vermehren und in den Blutkreislauf eindringen können, was die Ausbreitung der Infektion erheblich beschleunigt);
    • der allgemeine Zustand des Patienten (Arbeit in Nachtschichten, chronische Krankheiten, Unterernährung, Stresssituationen, Unterkühlung reduzieren Körperwiderstand);
    • die Konzentration des Erregers, der den Körper durchdrungen hat (je mehr Erreger, desto kürzer der PI).

    Informationen zur Dauer der Inkubationszeit helfen Ärzten dabei, eine genaue Diagnose zu stellen und die korrekte Behandlung vorzuschreiben, und Sie können auch den Schweregrad der Erkrankung vorhersagen.

    Virusentzündung des Lungengewebes und Inkubationszeit

    Eine virale Pneumonie tritt häufig im Kindesalter auf, kann aber bei Erwachsenen diagnostiziert werden. Die Erreger dieser Krankheit sind verschiedene Virusstämme.

    Die häufigsten viralen Mittel, die eine Lungenkrankheit verursachen können:

    • Grippe;
    • Parainfluenza;
    • Respiratory Syncytial Virus (RS-Virus);
    • Adenovirus;
    • Cytomegalovirus (CMV);
    • Herpesvirus;
    • Masernvirus.

    Influenza und Parainfluenza

    Das PI-Grippevirus reicht von 1 Tag bis 4 Tagen. Ein Neugeborenes und Babys unter einem Jahr können auf mehrere Stunden reduziert werden. Influenzavirus bei einjährigen Kindern kann eine asymptomatische Lungenentzündung verursachen, die im Röntgenbild nicht sichtbar ist.

    Die Inkubationszeit für die Invasion der Parainfluenza in den menschlichen Körper dauert 2 bis 7 Tage. Der durchschnittliche PI-Wert beträgt 3-4 Tage ab dem Tag, an dem der Erreger in den Körper gelangt. Eine durch Parainfluenza verursachte Lungenentzündung kann von einem bellenden Husten und Symptomen einer falschen Kruppe begleitet sein, bei denen eine Larynxschwellung auftritt, die zum Ersticken führen kann.

    Respiratory Syncytial Virus und Adenovirus

    Die Inkubationszeit für die Einführung des RS-Virus dauert 3-7 Tage. Frühgeborene Babys gelten als anfälliger für diesen Erreger. Ihre Krankheit ist schwerwiegend, was den Transfer von Babys auf die Intensivstation oder Reanimationsstation erfordert. Das Immunsystem bei diesen Kindern ist nicht vollständig ausgebildet, und auch die Lunge ist unterentwickelt. Kinder im Vorschulalter werden seltener krank.

    Die Inkubationszeit von adenoviralen Lungenläsionen dauert 2-12 Tage (durchschnittlich 5-7 Tage). Diese Art von Lungenentzündung bei Kindern entwickelt sich bis zu 1 Jahr. Bei einer Lungenentzündung sind die Begleitsymptome: Hyperämie des Pharynx, Konjunktivitis, Laryngotracheitis.

    Cytomegalovirus- und Herpesinfektion

    Cytomegalovirus zur Reproduktion und Verteilung ist zwischen 20 und 60 Tagen erforderlich. CMV ist für Schwangere und Neugeborene gefährlich. Bei einem Kind nach der Geburt kann das Virus sowohl eine Lungenentzündung als auch eine Schädigung der Leber, der Augen, des Verdauungssystems und der Milz verursachen. CMV verursacht eine Lähmung des Atmungssystems und des gesamten Körpers. Bei Neugeborenen ist die Zytomegalievirus-Pneumonie tödlich, wenn sie nicht behandelt wird. Bei Erwachsenen kann CMV die Lungen, Geschlechtsdrüsen und andere Organe beeinflussen.

    PI-Herpes-Infektion dauert 2 bis 12 Tage. Eine durch das Herpesvirus verursachte Viruspneumonie bei Kindern hat einen schweren Verlauf. Sie tritt als Ergebnis einer immunsuppressiven Therapie (Kinder mit onkologischen Erkrankungen) auf. Bei Erwachsenen manifestiert sich diese Art der Lungenentzündung auch vor dem Hintergrund einer schweren Immunschwäche. Die Krankheit kann von äußeren Manifestationen der Krankheit begleitet sein: Herpesbläschen auf Körper, Gesicht und Genitalbereich.

    Infektion der Masern

    Die Inkubationszeit beträgt 8-17 Tage. Die pulmonale Koreya-Lungenpathologie bei einem Kind wird begleitet von einer Hyperämie des Pharynx, Masernenanthem und einem spezifischen Hautausschlag (Belsky-Filatov-Koplik-Flecken). Diese Art von Krankheit bei Erwachsenen und Jugendlichen ist sehr schwierig. Wurzelinfektionen sind anfällig für Patienten, die in der Kindheit keine Masern hatten und auch nicht geimpft wurden.

    Eine virale Pneumonie bei Erwachsenen und Kindern kann durch bakterielle Infektionen kompliziert sein und zu Abszessen, Pleuritis und Endokarditis führen.

    Bakterielle Pneumonie

    Diese entzündliche Erkrankung wird durch die pathogene Bakterienflora verursacht.

    Erreger der Pneumonie bei Erwachsenen und Kindern:

    • Pneumococcus;
    • Staphylococcus;
    • Streptococcus;
    • Hemophilus bacillus, Klebsiella (innerhalb einer Krankenhausinfektion, die gegen die meisten Antibiotika resistent ist).

    Die Erkrankung äußert sich in hohem Fieber bis zu 38-39 ° C, Schmerzen in der Brust, Atemnot und Vergiftungssymptomen. Auf dem Röntgenbild sind sichtbar: Infiltration der betroffenen Lungenregion, verstärktes Lungenbild.

    Inkubationszeit für verschiedene Arten von bakterieller Pneumonie

    Viele Bakterienstämme können eine Lungenentzündung verursachen. Es gibt eine spezifische Gruppe von Erregern, die für Lungengewebe spezifisch sind (typisch). Atypische Pathogene, die keine Rezeptoren für Lungenzellen haben, können ebenfalls Krankheiten verursachen. Ein Beispiel für solche Bakterien sind Escherichia coli, Legionellen, Mykoplasmen und Chlamydien.

    Streptokokken-Pneumonie

    PI-Streptokokken-Pneumonie dauert 3 Stunden bis 5 Tage. Diese Art von Krankheit ist meistens eine Komplikation der unterbehandelten ARI. Streptokokken-Lungenentzündung tritt bei Erwachsenen und Kindern häufig auf. Bei Säuglingen wird die Krankheit von Pyodermie begleitet. Diese Pathologie wird mit antibakteriellen Penicillin-Mitteln behandelt.

    Staphylokokken-Pneumonie

    Die Inkubationszeit für eine Staph-Infektion beträgt 3 Stunden bis 4 Tage. Eine durch Streptokokken verursachte Lungenentzündung tritt häufiger bei Kindern unter 3 Jahren auf. Es gibt eine destruktive Läsion des Lungengewebes. Bei Erwachsenen ist diese Lungenläsion eine sekundäre Infektionskrankheit vor dem Hintergrund von ARVI.

    Pneumokokken-Pneumonie

    Bei der Pneumonie ist Pneumokokken der häufigste Erreger. Die Inkubationszeit dieser Infektion beträgt 1-3 Tage. Pneumokokken-Lungenpathologie tritt bei Kindern und Erwachsenen auf. Im Kindesalter kann die Erkrankung durch Mittelohrentzündung und Sepsis kompliziert sein. Um die Inzidenz bei Kindern unter zwei Jahren zu verhindern, wurde der Impfstoff Pneumo 23 entwickelt, der im Impfplan enthalten ist. Diese Pathologie kann unabhängig sein oder nach akuten Atemwegsinfektionen auftreten. Die Krankheit ist gut mit Antibiotika behandelbar.

    Nosokomiale Pneumonie

    Die Inkubationszeit der Krankenhauspneumonie beträgt 2-10 Tage (Klebsiella: 3 Stunden -7 Tage, Hämophilus bacillus: PI ist nicht definitiv installiert).

    Die Risikogruppe für die Inzidenz umfasst:

    • Kinder unter 1 Jahr;
    • ältere Patienten (über 60 Jahre);
    • Patienten mit geschwächtem Immunsystem;
    • Kinder besuchen Vorschuleinrichtungen.

    Diese Art von Lungenpathologie entwickelt sich, wenn eine falsche Auswahl der Antibiotika-Therapie ambulant durchgeführt wird, sowie bei Kontakt mit einem Patienten, der resistente Erregerstämme aufweist. Gleichzeitig erwerben Bakterien Resistenzen gegen die meisten antibakteriellen Wirkstoffe. Der Patient kann diese Infektion auch im Krankenhaus antreffen. Der Verlauf einer Lungenentzündung ist sehr schwierig. Die Krankheit ist schlecht behandelbar und erfordert eine lange Auswahl an Antibiotika.

    Fazit

    Infektiöse Pneumonie ist eine häufige Pathologie, die einen anderen Ursprung hat. Die Behandlung wird in Abhängigkeit vom Erreger durchgeführt, der die Krankheit ausgelöst hat. Virale Läsionen der Lunge werden mit antiviralen Medikamenten behandelt. Antibiotika sind für bakterielle Pneumonie notwendig. Pilzlungenerkrankungen erfordern die Verwendung spezieller Medikamente, die die Vitalaktivität von Pilzmitteln unterdrücken.

    Wenn Informationen über die Inkubationszeit sowie Inspektionsdaten vorliegen, kann der Arzt die Behandlung viel früher verschreiben, ohne auf die Untersuchungsergebnisse zu warten. Dies hilft, das Leben des Patienten zu retten oder das Auftreten von Komplikationen zu verhindern.

    Merkmale der Inkubationszeit bei Lungenentzündung

    Lungenentzündung ist eine Lungenentzündung, die durch eine bakterielle, virale oder Pilzinfektion verursacht wird. In seltenen Fällen reizen eingeatmete Chemikalien die Lunge und führen zu Krankheiten.

    WICHTIG ZU WISSEN! Die Wahrsagerin Nina: "Geld wird immer reichlich sein, wenn man es unter das Kopfkissen legt." Lesen Sie mehr >>

    Gesunde Menschen können die Infektion in der Lunge überwinden. Aber ungesunde Patienten, wie etwa diejenigen, die sich von der Grippe oder einer Infektion der oberen Atemwege erholen, haben ein geschwächtes Immunsystem, wodurch Bakterien leichter in ihre Atmungsorgane gelangen können.

    Die Inkubationszeit ist die Zeit zwischen der Pathogeninfektion des Wirts und den ersten Manifestationen der verursachten Krankheit. Diese Zeitspanne variiert je nach Art des Infektionserregers.

    Bei einer typischen Krankheit zu dieser Zeit vermehrt sich der Erreger im Körper, um die für die Manifestation der Symptome erforderliche Schwelle zu erreichen. Die Ansteckung des Trägers während der latenten Zeit der Erkrankung hängt auch von der Art des Erregers ab.

    Merkmale der latenten Periode von Infektionen, die eine bakterielle Lungenentzündung verursachen

    Bakterien sind die häufigste Krankheitsursache. Viren, Pilze und andere Erreger tragen jedoch zur Infektion der Bevölkerung bei. Oft ist es nicht möglich, einen bestimmten Erreger genau zu identifizieren.

    Menschen mit geschwächtem Immunsystem, über 65 Jahre und unterernährten Menschen sind am einfachsten zu infizieren. Diese Form der Krankheit verursacht:

    • Streptococcuspneumoniae;
    • Shlamydophilapneumonia;
    • Legionallapneumophilie;
    • Staphylococcusaureus;
    • Streptococcus-Gruppe A;
    • Haemophilusinfluenzae;
    • Pseudomonasaeruginosa.

    Die latente Zeit der Pneumokokken-Pneumonie (verursacht durch Streptococcuspneumoniae) ist sehr kurz (bis zu 3 Tage). Dieser Mikroorganismus wird am häufigsten bei Patienten diagnostiziert. Sie klagen über Fieber, Schüttelfrost, Zittern und andere Symptome.

    Staphylococcus aureus verursacht 10-15% der nosokomialen Entzündungen. Im Körper ist es mit einer Virusinfektion assoziiert, da sich 5 Tage nach Auftreten der Grippesymptome eine Staphylokokken-Pneumonie entwickelt.

    Eine der schwersten Formen der Pneumonie, die Legionärskrankheit, wird durch L. pneumophilie verursacht. Symptome innerhalb von 2-14 Tagen nach der Infektion. Die Patienten haben Angst vor Fieber, Nephropathie und Atemstillstand.

    Was passiert vor der viralen Invasion?

    Menschen, die an einer viralen Pneumonie leiden, werden häufig sekundär mit Bakterien infiziert. Es provoziert:

    • Grippevirus;
    • respiratorisches Synzytialvirus;
    • Herpes-simplex-Virus;
    • Adenovirus;
    • Parainfluenzavirus usw.

    Respiratory Syncytial Virus verursacht Erkältungen und Entzündungen der unteren Atemwege, gefolgt von Bronchitis und Lungenentzündung. Der Symptomkomplex tritt 4-6 Tage nach der Infektion auf. Laut dem Center for Disease Control und Prevention leiden zwischen 25% und 40% der RSV-infizierten Patienten an einer Entzündung der Alveolen.

    Das Parainfluenzavirus dringt 2-7 Tage nach der Infektion in die Lunge ein. Bei grippeähnlichen Symptomen bei Patienten mit Parainfluenza sollte Folgendes gelten:

    • Laryngotracheobronchitis (Schwellung der Stimmbänder und der Trachea);
    • Bronchitis (Schwellung der Hauptluftwege);
    • Bronchiolitis (Bronchienödem);
    • Lungenentzündung.

    In 33% der Infektionsfälle ist das Grippevirus asymptomatisch. Der Rest nach 1-3 Tagen (oder 18 Stunden bei Kindern) beginnt mit Fieber, Husten, starker Schwäche und Muskelschmerzen. Bei Patienten mit geschwächtem Immunsystem, älteren Menschen und kleinen Kindern ist das Risiko einer Lungenentzündung sehr hoch.

    Was ist die Inkubationszeit für Lungenentzündung bei Erwachsenen? Was ist eine gefährliche Lungenentzündung für andere?

    Entzündungsreaktionen während einer Lungenentzündung führen zu einer starken Anhäufung von Schleim in den Lungenbläschen, was zu Atemschwierigkeiten und dem Auftreten anderer bronchopulmonaler Symptome führt.

    Menschen jeden Alters leiden an einer Lungenentzündung, aber die Krankheit ist besonders bei Kindern und älteren Menschen schwerwiegend. Die Ätiologie der Krankheit ist vielfältig, Viren, Bakterien und Pilze können Lungenentzündung verursachen. Die Krankheit ist durch eine Inkubationszeit (PI) gekennzeichnet, deren Dauer im Durchschnitt 3 bis 5 Tage beträgt.

    Eigenschaften von IP

    Die Inkubationszeit ist die Zeit vom Eindringen des Erregers in den menschlichen Körper und bis zum Auftreten der ersten Anzeichen der Krankheit. Diese Periode ist durch die Tatsache gekennzeichnet, dass sich ein Kranker wie gewöhnlich fühlt, keine Beschwerden und Störungen ihn nicht stören. In diesem Fall wird der Erreger bereits aktiv im Körper propagiert.

    Beachten Sie, dass bei einer spezifischen Labordiagnostik sowohl die Antikörper als auch der Erreger selbst nachgewiesen werden. Dies ermöglicht es, über die akute Phase der Erkrankung zu sprechen. Die in dieser Zeit begonnene therapeutische Therapie ermöglicht es, die Krankheitsdauer deutlich zu verkürzen.

    Bedingt kann PI in Stufen unterteilt werden:

    1. Adaptive Phase. Bei der Einnahme stören Erreger die Abwehrsysteme. Dadurch wird die Anzahl der Erreger reduziert.
    2. Stadium der Stabilisierung der Anzahl der Krankheitserreger. Nach erfolgreichem Eindringen in den Körper beginnen sich Krankheitserreger aktiv zu vermehren und ihre Anzahl auf die erforderliche Menge zu stabilisieren.
    3. Bühnenverteilung (Verbreitung). Der vermehrte Erreger wird durch den Blutkreislauf im menschlichen Körper befördert.

    Beim Erkennen des Vorhandenseins eines Erregers in PI ist es möglich, die Krankheit schnell zu stoppen. Das Problem ist, dass die Person aufgrund des Fehlens klinischer Anzeichen der Krankheit nicht an das Vorhandensein einer Pathologie gedacht hat.

    Was beeinflusst die Dauer?

    Im Durchschnitt dauert die Inkubationszeit bis zu 3 Tage. Es kommt vor, dass die ausgeprägten klinischen Anzeichen der Krankheit später auftreten. Die Dauer der PI wird von vielen Faktoren beeinflusst:

    • Alter der Erkrankten - bei Kindern ist die Dauer der PI kürzer
    • die körperliche Verfassung der Person - harte körperliche Arbeit, Schlafmangel, schlechte Ernährung führen zu einer Schwächung des Immunsystems und einer schnelleren Ausbreitung des Erregers im Körper;
    • psychische Gesundheit - Stress, Psychosen, Depressionen und psychische Störungen sind nicht der beste Weg, um das Immunsystem zu beeinflussen;
    • die Art des Erregers oder die Art der Krankheit;
    • die Menge des ursprünglich aufgenommenen Erregers.

    Alle diese Faktoren zusammen bestimmen die Dauer des PI. Je höher die Konzentration des Erregers im menschlichen Körper ist, desto schwächer ist der Immunschutz, desto weniger Zeit vergeht vom Einbringen des Erregers in den Körper, bis die ersten Anzeichen der Krankheit auftreten.

    Die Dauer der viralen Ätiologie

    Lungenentzündungen viraler Natur sind die häufigsten. Menschen jeden Alters können krank sein. In den meisten Fällen verschont die virale Pneumonie keine Kinder.

    Die Hauptursache für die Lungenentzündung der viralen Ätiologie ist die Einführung aller Arten von Virusstämmen in den Körper, und zwar:

    • Grippe und Parainfluenza;
    • Adenovirus-Infektion;
    • Herpesvirus;
    • Maserninfektion;
    • respiratory syncytial virus (oder RS-Virus);
    • Cytomegalovirus (abgekürzt CMV).

    Die Dauer der PI bei verschiedenen Arten von viraler Pneumonie wird weiter diskutiert.

    Influenza und Parainfluenza

    In der Regel umfassen Personen, die keine medizinische Ausbildung haben, Influenza und Parainfluenza bei einer Art von Krankheit. Diese verschiedenen Pathologien vereinigen sich unter dem gleichen Namen "kalt". Es sei darauf hingewiesen, dass Influenza und Parainfluenza einschließlich der Latenzzeit voneinander abweichen.

    Um diese Frage zu verstehen, ist eine vergleichende Bewertung erforderlich. Besondere Aufmerksamkeit sollte der Dauer der Inkubationszeit und dem Symptomkomplex der vorgestellten Krankheiten gelten.

    Lungenentzündung: Inkubationszeit, Präventionsmethoden

    Jede Krankheit hat eine Inkubationszeit, in der sich die Krankheit nicht manifestiert. Zu diesem Zeitpunkt erodiert der Entzündungsprozess die Abwehrsysteme des Körpers und beginnt seine zerstörerische Wirkung.

    Es ist fast unmöglich festzustellen, dass sich die Krankheit während der Inkubationszeit entwickelt hat. Patienten neigen dazu, zum Arzt zu gehen, wenn Symptome auftreten, die bereits in der aktiven Phase auftreten. Wie entwickelt sich eine Lungenentzündung?

    Definition der Krankheit

    Lungenentzündung ist eine Lungenentzündung, die durch eine bakterielle, virale oder Pilzinfektion verursacht wird. In seltenen Fällen verursachen eingeatmete Chemikalien, die die Lunge reizen, Krankheiten.

    Eine Lungenentzündung ist durch eine Schädigung des Lungengewebes gekennzeichnet. Bis heute unterscheidet sich eine beträchtliche Anzahl verschiedener Formen dieser Krankheit, die sich in den Behandlungsmethoden und in den Symptomen unterscheiden. Eine solche Vielfalt wird durch verschiedene Mikroben verursacht, die eine Pneumonie verursachen.

    Die Reaktion jedes Menschen auf die Art des Erregers ist sowohl individuell als auch individuell der Krankheitsverlauf. Das Verständnis dieses subtilen Faktors ist ein wirksamer Schlüssel zur Behandlung einer Krankheit.

    Gesunde Menschen können eine in die Lunge eingedrungene Infektion überwinden. Menschen mit einem unterdrückten Immunsystem oder Patienten, die sich im Erholungsstadium befinden (zum Beispiel nach der Grippe oder einer Infektion der oberen Atemwege), bei denen ihre Immunität ebenfalls krankheitsbedingt abnimmt, erkranken fast immer. Solche Bedingungen, in denen sich der Körper befindet, führen dazu, dass Bakterien leicht in die Atmungsorgane gelangen und ihre schädlichen Wirkungen auslösen.

    Pneumonie wird in verschiedene Gruppen eingeteilt, abhängig von verschiedenen Faktoren.

    Die Stärke der Krankheit sind die folgenden Arten von Lungenentzündung:

    • Fokale oder Bronchopneumonie. Es nimmt einen kleinen Teil der Lunge ein und bildet den Schwerpunkt der Erkrankung.
    • Segmental: betrifft die Segmente der Lunge, eines oder mehrere.
    • Lobar: Die Krankheit umfasst einen ganzen Lungenlappen (obere, mittlere oder untere Lunge), z. B. eine Lungenentzündung.
    • Entleeren: die Vereinigung mehrerer Brennpunkte vom ersten Typ zu einem großen.
    • Insgesamt: betrifft alles Lungen.

    Je nach Schadensgrad gibt es:

    • Einseitige Lungenentzündung (eine Lunge ist betroffen);
    • Bilaterale Pneumonie (beide Lungen sind betroffen).

    Es gibt auch eine Klassifizierung nach Krankheitstyp:

    • Primäre Pneumonie (eine unabhängige Krankheit);
    • Sekundäre Pneumonie (eine Krankheit, die als Folge einer anderen Krankheit, zum Beispiel Bronchitis, begann).

    Wenn sich die Diagnose eines Patienten wie eine sekundäre unilaterale Oberlappenpneumonie anhört, bedeutet dies, dass sich eine Lungenentzündung vor dem Hintergrund einer anderen Krankheit entwickelt hat. Sie betrifft nur eine Lunge und deckt ihren Oberlappen ab.

    Trennung der Krankheit je nach Erreger:

    • Atypische Lungenentzündung. Sie entsteht durch atypische Mikroorganismen, die von Natur aus gleichzeitig Viren und Bakterien ähneln. Diese Form der Krankheit ist am anfälligsten für Kinder und Jugendliche. Es gibt zwei Arten von atypischer Pneumonie:
      1. Mykoplasmenpneumonie. Der Erreger sind Mikroben von Mykoplasmen. Sie tritt hauptsächlich bei Kindern von 1 bis 15 Jahren auf. Erwachsene sind im Allgemeinen nicht von dieser Krankheit betroffen.
      2. Chlamydienpneumonie. Der Erreger ist Chlamydien. Sie leidet auch hauptsächlich unter Kindern und Jugendlichen.
    • Legionellenpneumonie. Der Erreger ist Legionellen. Es lebt meistens in Klimaanlagen. Subjekte dieser Art sind hauptsächlich Erwachsene.
    • Viruspneumonie Der Erreger sind verschiedene Viren. Sie tritt hauptsächlich bei Kindern und Jugendlichen auf. Übertragen durch Lufttröpfchen. Das Virus dringt in die Lungenzellen und deren Alveolen ein und führt zum Niedergang dieser Zellen. Die Häufigkeit der Erkrankung nimmt in der kalten Jahreszeit zu.

    Verbreitung

    Pneumonie kann auf drei Arten übertragen werden. Am häufigsten - in der Luft, wenn die Infektion vom Patienten in die Lunge eines gesunden Menschen gelangt.

    Der zweite Weg ist hämatogen: Der Erreger dringt zusammen mit dem Blut ein (bei Infektion mit Blut und anderen schweren Infektionen).

    Die dritte Methode ist endogen, wenn die Bakterien, die im Nasopharynx leben, aktiviert werden und zu einer Infektionsquelle werden.

    Die meisten Arten von Lungenentzündung sind infektiös, Sie sollten sich also nicht mit einem infizierten Patienten in Verbindung setzen, bis er sich vollständig erholt hat.

    Inkubationszeit

    Die Inkubationszeit ist die Zeit zwischen der Infektion im menschlichen Körper und der Entwicklung klinischer Symptome. Die Dauer dieser Zeit hängt von der Art des Erregers und dem Infektionsweg ab. Bei einer Virusinfektion dauert es daher mehrere Stunden vom Kontakt mit der Mikrobe, bevor Manifestationen der Krankheit in Form einer Erkältung, Halsschmerzen und Schmerzen auftreten. Pathogene Mikroorganismen (Bakterien und Protozoen) haben einen komplexeren Lebenszyklus: Ihre asymptomatische Vermehrung kann mehrere Wochen bis mehrere Monate dauern.

    Jede Inkubationszeit der Krankheit durchläuft 3 verschiedene Phasen:

    1. Anpassung Die Erregerzellen erreichen das Organ, das dann betroffen ist. Einige von ihnen sterben in diesem Fall, stoßen auf Widerstand oder passieren Gebiete mit ungünstiger Umgebung.
    2. Reproduktion. Die Zellen des Erregers erreichen ihr Ziel und beginnen sich unter günstigen Bedingungen rasch zu teilen, wobei sie mit jeder Stunde zunehmen.
    3. Verbreitung Die Zellen des Erregers erreichen einen Schwellenwert und bewegen sich zusammen mit dem Blutfluss im Körper und fangen andere Teile des Erregers ein. In der Regel treten in diesem Moment die ersten Symptome der Krankheit auf, die noch unspezifisch sind, aber bereits einen entzündlichen Prozess anzeigen.

    Die Inkubationszeit kann mit speziellen Labortests diagnostiziert werden. Wenn der Patient unter Beobachtung steht und eine Lungenentzündung für ihn nur eine Nebenerkrankung ist, wird dies höchstwahrscheinlich im Anfangsstadium festgestellt, wenn es am leichtesten zu heilen ist.

    Wenn eine Person einem Risiko ausgesetzt ist, sollte sie sich an einen Spezialisten wenden, sobald unspezifische Symptome auftreten. Dies ist eine angemessene Vorsichtsmaßnahme, die nicht zu weiteren Komplikationen führt.

    Faktoren, die die Dauer der Inkubationszeit beeinflussen

    Die häufigste Infektion ist viral. Die spezifischen Merkmale dieses Erregers sind, dass einige Mikroorganismen eine Inkubationszeit von 1-2 Tagen haben, während andere 1-2 Wochen benötigen. Darüber hinaus wird das Prinzip offenbart: Je mehr Zellen des Erregers sich im Inneren befinden, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass die Inkubationszeit kurz ist und die Erkrankung schnell in das aktive Stadium übergeht. Eine Person, deren Immunität verringert ist, erleidet Viren schneller als jemand mit einer hohen Immunität. Aus diesem Grund ist es so wichtig, Ihre Immunität auf hohem Niveau zu halten. Dafür brauchen Sie:

    • Essen Sie richtig: Essen Sie ausreichend Fette, Proteine, Kohlenhydrate und Vitamine und nehmen Sie im Winter unbedingt Vitamin-Komplexe mit.
    • Schlaf beobachten: zu langer oder zu kurzer Schlaf schwächt den Körper.
    • Um körperlich aktiv zu sein: Mindestens eine halbe Stunde Spaziergang pro Tag wird ausreichen.
    • Um Ihren Körper an das Härten zu gewöhnen: Sie sollten sich im Frühling und Herbst nicht zu warm kleiden, Sie sollten nach jedem Duschen kaltes Wasser einschütten, ein Sonnenbad ist sinnvoll.
    • Nehmen Sie spezielle immunstimulierende Medikamente (nur wie von einem Arzt verordnet).
    • Vermeiden Sie Stress: Psychosomatik kann den Körper erheblich beeinflussen, und die ständige Unzufriedenheit mit dem Leben, Trauer, Wut, Angstschwäche und Erschöpfung - das ist eine bewiesene Tatsache.

    Je schneller die Inkubationszeit ist, desto schwerer wird die Lungenentzündung.

    Es gibt keinen genauen Zeitrahmen für jede Art von Lungenentzündung. Vom Zeitpunkt der Infektion bis zum Ansteigen der Temperatur und zum Auftreten von Husten zwischen 3 Tagen und 4 Wochen. Bei Neugeborenen dauert die Inkubationszeit normalerweise bis zu 2 Wochen. An diesem Punkt ist es oft bereits möglich, den Erreger in Abstrichen aus dem Pharynx zu identifizieren und Antikörper im Blut nachzuweisen, wodurch der Arzt die Behandlung im Voraus verschreiben kann.

    Die Wirkung verschiedener Krankheitserreger auf die Dauer

    Eine Lungenentzündung kann durch eine große Anzahl verschiedener Erreger hervorgerufen werden. Welcher von ihnen den Körper trifft, hängt von dem Beginn der Krankheit ab. Hier einige Beispiele:

    • Die Inkubationszeit für Krankenhauspneumonie kann innerhalb von zwei Tagen liegen. Der Verlauf der Krankheit ist in der Regel schwerwiegend, mit Fieber, Husten, anhaltenden Schmerzen in der Brust und Atemnot. Diese Art von Pneumonie wird durch typische Krankheitserreger verursacht - Pneumokokken und Streptokokken.
    • Atypische Pneumonie ist heimtückischer. Es manifestiert sich in 2-3 Tagen, verursacht in der Regel keine Bedenken des Patienten. Die Symptome ähneln der Erkältung: trockener Husten, Schmerzen in der Brust, Müdigkeit, Schwäche. Die Krankheit selbst kann Wochen dauern. Diese Lungenentzündung wird durch atypische Krankheitserreger verursacht, die sich in bestimmten Anzeichen von typischen Formen unterscheiden (zum Beispiel fehlt ihnen der Kern).
    • Eine fallöse Lungenentzündung entwickelt sich vor dem Hintergrund der Tuberkulose, kann jedoch manchmal gesunde Menschen betreffen. Sie zeichnet sich durch schnellen Verlauf, Fieber, Dyspnoe, Schmerzen, Hohlraumbildung und Nekrose in der Lunge aus. Benötigt eine schnelle Behandlung und Aufmerksamkeit der Ärzte. Die Inkubationszeit beträgt 5 bis 7 Tage.
    • Kongestive Lungenentzündung Bei älteren Menschen entwickelt sich das meistens, da es vor dem Hintergrund von Durchblutungsstörungen auftritt. Es zeichnet sich durch einen milden Verlauf aus. Symptome: Schmerzen in der Brust, Ausfluss von schleimigem oder eitrigem Auswurf, verminderte Ausdauer, anhaltende starke Atemnot. Die Inkubationszeit, die von Staphylokokken oder Streptokokken genannt wird, kann 1 bis 3 Wochen dauern.
    • Fokale Lungenentzündung Erfasst einen bestimmten Bereich in der Lunge. Es führt zum Wachstum des Bindegewebes, gekennzeichnet durch Schmerzen in der Brust, Atemnot, Fieber bis zu 39 ° C.
    • Bronchialpneumonie Es führt zur Entwicklung einer Entzündung der Wände der Bronchiolen. Die Symptome sind den Manifestationen der Bronchitis sehr ähnlich: Fieber, Schwäche, schnelle Atmung, nasser Husten, Brustschmerzen. Staphylococcus aureus oder E. coli genannt, dauert die Inkubationszeit 2 Tage bis 1 Woche.

    Bei Kindern dauert die Inkubationszeit bei einer Lungenentzündung weniger als bei Erwachsenen; Dies liegt daran, dass der Körper noch nicht vollständig gestärkt ist.

    Komplikationen bei fehlender Behandlung

    Kompliziert ist der Verlauf einer Lungenentzündung, begleitet von der Entwicklung entzündlicher und reaktiver Prozesse im bronchopulmonalen System und anderen Organen. Verlauf und Verlauf einer Lungenentzündung hängen weitgehend davon ab, ob Komplikationen vorliegen oder nicht. Komplikationen bei Lungenentzündung können pulmonal und extrapulmonal sein.

    Lungenkomplikationen bei Lungenentzündung:

    • Obstruktives Syndrom;
    • Abszess;
    • Gangrän der Lunge;
    • Akutes respiratorisches Versagen;
    • Parapneumonische exsudative Pleuritis.

    Unter den extrapulmonalen Komplikationen der Pneumonie sollte hervorgehoben werden:

    • Akute kardiopulmonale Insuffizienz;
    • Endokarditis;
    • Myokarditis;
    • Meningitis und Meningoenzephalitis;
    • Glomerulonephritis;
    • Infektiöser toxischer Schock;
    • Anämie;
    • Psychosen usw.

    Moderne Präventionsmethoden

    Prävention spielt eine zentrale Rolle bei der Prävention und Behandlung von Lungenentzündungen.

    Von besonderer Bedeutung ist die Verhärtung des Körpers. Es kann auf verschiedene Weise durchgeführt werden: Gegen Wasserverfahren, Benetzen der Beine usw. Dadurch wird das Immunsystem gestärkt und die Widerstandskraft des Körpers gegen Infektionen, einschließlich derer, die eine Lungenentzündung hervorrufen, erhöht.

    Isoniazid-Tuberkulose-Pillen werden in diesem Artikel beschrieben.

    Immunmodulatoren pflanzlichen Ursprungs wirken gut: Kamille, Echinacea, Eleutherococcus. Nehmen Sie sie in Form von Aufgüssen und Tees. Oft wird die Vorbeugung von Lungenentzündungen bei Erwachsenen und Kindern durch eine Massage durchgeführt, und die Klatschtechnik wird hauptsächlich verwendet.

    Es ist sehr wichtig, Unterkühlung und Stress zu vermeiden. Für die Lunge ist das Langzeitinhalieren von chemischen Verbindungen, Benzoldampf und sogar normalem Staub sehr unerwünscht.

    Es sollte daran erinnert werden, wie wichtig allgemeine gesundheitspolizeiliche und hygienische Maßnahmen sind, wie Raumlüftung, Staubbekämpfung, rationelles Arbeitsregime, Isolation der Kranken. Zu den persönlichen Präventivmaßnahmen zählt die Rehabilitation von Infektionsherden (kariöse Zähne, chronische Tonsillitis, Cholezystitis). Es ist wichtig, so früh wie möglich mit dem Rauchen aufzuhören.

    Um Menschen über 65 Jahren vorzubeugen, müssen sie gegen bestimmte Streptokokkenarten, die meistens eine Lungenentzündung verursachen, geimpft werden. Für gefährdete Kinder gibt es einen speziellen Impfstoff.

    Die jährliche Grippeimpfung ist eine wirksame Methode zur Vorbeugung einer Lungenentzündung, da diese Erkrankung oft zu Komplikationen wird.

    Video

    Dieses Video beschreibt die Arten und Symptome einer Lungenentzündung.

    Schlussfolgerungen

    Lungenentzündung ist also eine Krankheit, die unterschiedliche Inkubationszeiten haben kann. Es ist möglich, die Krankheit im Anfangsstadium nur mit Hilfe von Untersuchungen festzustellen, dies ist jedoch zu Hause nicht möglich. Aber fürchten Sie nicht ständig vor einer Lungenentzündung. Wir müssen alles tun, um die Krankheit zu verhindern. Denken Sie daran, dass der Hauptweg zur Vermeidung einer Lungenentzündung die Prävention ist und nicht die Behandlung.

    Die Inkubationszeit der Lungenentzündung

    Die Entzündung der Lunge ist eine akute Infektionskrankheit. Die Krankheit entwickelt sich unter dem Einfluss von Bakterien, Viren. Die Inkubationszeit der Lungenentzündung hängt von einer ganzen Gruppe von Ursachen ab: Art der Erkrankung, Immunität, Alter und Lebensstil einer Person.

    Risikofaktoren

    Faktoren, die das Auftreten und die Dauer der Krankheit beeinflussen:

    Hypothermie

    1. Unterkühlung des Körpers.
    2. Rauchen und Alkohol trinken.
    3. Akute infektiöse oder chronische Erkrankungen der Atemwege.
    4. Ständige Präsenz in einem umweltbelasteten Dorf.
    5. Geschwächter Körper nach der Operation.
    6. Altersmerkmale (bei Kindern und älteren Menschen ist die Inkubationszeit bei Lungenentzündung verringert).

    Merkmale für verschiedene Arten von Krankheiten

    Es wurde von Fachärzten nachgewiesen: Je niedriger die Immunität ist, desto schneller dringt die Infektion in den Körper ein. Der Hauptreiz und die Grundlage für die Entwicklung einer Lungenentzündung ist das Virus. Die virale Form der Lungenentzündung ist in verschiedene Arten unterteilt:

      Atypisch Die Krankheit entwickelt sich unter dem Einfluss der folgenden Arten von Bakterienzellen: Chlamydien, Mykoplasmen. Mit dieser Form zu erkranken ist im Kinderteam oft durch Lufttröpfchen möglich. Die Krankheit tritt mit folgenden Symptomen auf: Die Körpertemperatur steigt auf 38 Grad, Beschwerden im Hals und trockener Husten, häufige Atemnot, Lethargie und Kopfschmerzen. Die Symptome ähneln der Erkältung, so dass der Arzt eine Entzündung erst nach Röntgenaufnahmen diagnostiziert.

    Influenza-Virus

  • Influenza Es entwickelt sich als Folge der Grippe. Tatsache ist, dass der Körper während der betrachteten Krankheit geschwächt ist und die Viren aktiv angreifen. Influenza-Pneumonie gilt als fokal und zeichnet sich durch folgende Symptome aus: Körpertemperatur bis zu 41 Grad, Kopfschmerzen, Schüttelfrost und Schmerzen, schmerzhaftes Quetschen in der Brust, anhaltende Atemnot, starker Husten mit Auswurf, laufende Nase. Die Krankheit kann schwerwiegend sein und mit Schwellungen der Organe einhergehen. Die Behandlung sollte mit Antibiotika erfolgen, die vom behandelnden Arzt verschrieben werden.
  • Ornithose Dies ist eine zentrale Entzündung der Atemwege. Sie können eine Infektion mit dem Bakterium Chlamydia bekommen. Sie können sich durch Einatmen von Staubpartikeln an Orten mit erheblichen Konzentrationen von Vögeln infizieren. Nach einer Infektion in den Atemwegen ist der Patient für die Umwelt nicht gefährlich, weil er nicht ansteckend ist. Die Inkubationszeit beträgt bis zu 14 Tage. Nach dieser Zeit treten die wichtigsten Anzeichen einer Erkrankung auf: hohe Körpertemperatur, Schmerzen im Brustbein beim Atmen, ständige Übelkeit und Erbrechen, unaufhörliche Kopf- und Körperschmerzen, Stimmungsschwankungen, Halsschmerzen, Nasenbluten und leichter Schleimabfluss aus der Nase. Die Besonderheit dieser Form der Erkrankung - die Möglichkeit einer erneuten Infektion, einige Zeit nach der Erkrankung.
  • Die Dauer der Inkubationszeit

    Die Inkubationszeit besteht aus drei Hauptstufen:

    1. Anpassung Dank der Immunität reduzieren virale Zellen ihre Anzahl und die Überlebenden beginnen, den Körper zu absorbieren.
    2. Reproduktion.
    3. Verbreitung In diesem Stadium breitet sich das Virus durch das Blut aus.

    Die Erreger der Pneumonie bei Erwachsenen und Kindern sind:

    Es hängt von der Art und Weise ab, wie schnell die Hauptanzeichen der Krankheit auftreten.

    Eine durch das Streptococcus-Bakterium entwickelte Pneumonie zeichnet sich durch eine relativ kurze Inkubationszeit aus: von einigen Stunden bis zu 5 Tagen. Die Krankheit wird häufig bei Erwachsenen und Kindern beobachtet. Bei Säuglingen kann eine Lungenentzündung von einer Pyodermie (eitrige Hautentzündung) begleitet sein. Zur Behandlung werden in der Regel Antibiotika der Penicillin-Gruppe verschrieben.

    Bei Staphylokokken-Lungenentzündung dauert die Inkubation etwa gleich viel: von 3 Stunden bis 4 Tagen. Diese Art von Krankheit tritt am häufigsten bei Kindern unter drei Jahren auf.

    Die häufigste Pneumokokken-Pneumonie ist die Inkubationszeit, die 1 bis 3 Tage dauert. Die Krankheit tritt bei Kindern und Erwachsenen auf. Um der Krankheit bei Neugeborenen vorzubeugen, wurde ein spezieller Impfstoff entwickelt, der in den vorgeschriebenen Impfungen enthalten ist.

    Die Inkubation einer nosokomialen Pneumonie kann 2 bis 10 Tage dauern. Die Hauptgruppe der anfälligen Menschen ist:

    • Babys bis zu einem Jahr;
    • Menschen über 60;
    • Patienten mit schwacher Immunität;
    • Kinder besuchen Kindergärten.

    Lungenentzündung bei einem Kind unter einem Jahr

    Faktoren, die die Dauer beeinflussen

    Die Dauer der Inkubationszeit kann variieren und hängt von bestimmten Faktoren ab:

    • Immunität (ein unterentwickeltes Immunsystem ermöglicht eine schnelle Vermehrung des Virus, wodurch die Inkubationszeit deutlich verringert wird);
    • Lebensstilmerkmale (beschäftigte Arbeitszeit, chronische Krankheiten, falsche Ernährung, häufiger Stress);
    • die Anzahl der Bakterien, die in den Körper gelangen.

    Die Kenntnis der Inkubationsdauer hilft Ärzten erheblich dabei, eine korrekte Diagnose zu stellen und ein genaues Behandlungsschema vorzuschreiben.

    Die Wirkung von Krankheitserregern auf die Dauer

    Die Dauer der Inkubationszeit und die Methode zur Behandlung von Lungenentzündung hängen von der Art des Virus ab.

    Eine atypische Lungenentzündung kann sich innerhalb einiger Tage manifestieren, aber die Krankheit ist den Symptomen der Erkältung sehr ähnlich. Aufgrund der Besonderheiten der Struktur von Krankheitserregern erhielt es den Namen "atypisch": Die Zellen haben keinen Kern.

    Die Fallform manifestiert sich während der Woche, oft vor dem Hintergrund verschiedener Formen der Tuberkulose, sie kann jedoch auch den Körper eines gesunden Menschen betreffen.

    Staphylokokken provozieren die Bildung einer stagnierenden Lungenentzündung, deren vollständige Manifestation sich bis zu drei Wochen verzögern kann.

    Bei jeder Form von Pneumonie ist die Zeit vom Eindringen des Virus in den Körper bis zum Einsetzen der Symptome für Kinder im Vorschul- und Grundschulalter deutlich reduziert. Dies erklärt sich aus der Tatsache, dass die Immunität immer noch nicht vollständig gestärkt ist und nicht mit Viren fertig werden kann.

    Vorbeugende Maßnahmen

    Um die Entwicklung einer Lungenentzündung zu vermeiden, sollten wir die Prävention der Krankheit nicht vergessen. Es gibt mehrere wirksame Methoden:

    Härten

    1. Eine Härtung ist notwendig, um das Immunsystem des Körpers zu stärken. Die Immunität der temperierten Person kämpft aktiv gegen Infektionen. Kontrastseelen, systematisches Übergießen der Füße mit kaltem Wasser gelten als bewährte Methode.
    2. Die Stärkung des Immunsystems wird Immunmodulatoren natürlichen Ursprungs helfen. Auskochungen von Kamille, Echinacea passen.
    3. Massage basierend auf der Klatschtechnik. Das Verfahren muss von einem Spezialisten durchgeführt werden.
    4. Die Beseitigung von Stresssituationen, Überspannung und Unterkühlung des Körpers.
    5. Ablehnung schlechter Gewohnheiten (Rauchen, Alkoholkonsum).
    6. Richtige Ernährung.
    7. Die Räume sauber halten und regelmäßig lüften.

    Zur Prophylaxe sollte die Impfung jährlich durchgeführt werden, um die Grippe auszuschließen, da Komplikationen der Grippe häufig zur Entwicklung einer Lungenentzündung führen.

    Komplikationen ohne Therapie

    Komplizierte Lungenentzündung wird in Betracht gezogen, wenn in anderen Organen eine Entzündung einsetzt. Komplikationen werden in zwei Arten unterteilt:

    Eitrige Lungenentzündung

    • pulmonal;
    • extrapulmonal.

    Zu den pulmonalen Komplikationen gehören folgende:

    • eitrige Entzündung der Gewebe;
    • Lungengewebe-Nekrose;
    • obstruktives Syndrom.

    Bei extrapulmonalen Komplikationen sind gekennzeichnet durch:

    • akute Herzinsuffizienz;
    • Entzündung der Auskleidung des Gehirns;
    • mehrere Formen der Psychose.

    Entzündung der Lunge hat verschiedene Arten des Fortschreitens der Krankheit, unterschiedliche Inkubationsdauer. Nur ein Arzt kann nach einer Untersuchung die Art der Erkrankung bestimmen und die richtige Behandlung wählen. Wenn keine geeignete Therapie vorliegt, besteht keine Chance, dass die Krankheit von alleine durchgeht oder durch häusliche Methoden geheilt wird.