Die ersten Anzeichen von Asthma

Asthma ist eine schwere Erkrankung der Atmungsorgane, die durch eine Entzündung der Bronchialschleimhaut gekennzeichnet ist. Vor diesem Hintergrund kommt es zu einer Verengung des Lumens der Atemwege, die die Entwicklung charakteristischer Symptome hervorruft, die bestimmte Risiken für Leben und Gesundheit des Menschen bergen. Die ersten Anzeichen von Asthma:

  • Kurzatmigkeit;
  • Pfeifen und Keuchen;
  • schwerer Husten;
  • Brustverstopfung;
  • Allergie gegen starke Gerüche (Parfüm, Chemikalien, Pflanzen, Staub, Daunen, Tiere usw.).

Wenn sie vorkommen, wird empfohlen, sofort einen Spezialisten aufzusuchen. Eine frühzeitige Behandlung kann das Risiko tödlicher Komplikationen reduzieren.

Anzeichen für die Entwicklung von Asthma

Symptome, die sich im ersten Stadium des Asthma bronchiale manifestieren, sind leicht zu behandeln, vorausgesetzt, dass alle Empfehlungen des behandelnden Arztes genau ausgeführt werden. Einige Anzeichen haben eine Identität mit anderen Erkrankungen der Atmungsorgane, daher ist es sehr wichtig, den asthmatischen Prozess richtig zu diagnostizieren. Viele Menschen interessieren sich für die Frage, wie man Asthma in einem sehr frühen Stadium der Erkrankung feststellen kann. Das sagen wir in unserem informativen Artikel!

Bronchialasthma ist oft erblich bedingt, so dass die ersten Anzeichen dieser Erkrankung bereits im Kindesalter auftreten. Es ist ziemlich schwierig, Asthma bei einem kleinen Kind festzustellen, da seine Symptome für Erkältungen und Allergien charakteristisch sind. In jedem Fall sollten Eltern wachsam sein, wenn sich asthmatische Anzeichen äußern, um das Fortschreiten der Krankheit zu verhindern. Durch die rechtzeitige Diagnose in Richtung des pädiatrischen Pulmonologen kann die Entwicklung von Asthma bronchiale bei einem Baby ausgeschlossen oder bestätigt werden.

Das erste Anzeichen von Asthma ist eine allergische Reaktion, die sich durch einen charakteristischen Hautausschlag, eine laufende Nase, einen allergischen Husten oder Urtikaria äußert. Kinder, die oft an atopischer Dermatitis leiden, neigen zur Entwicklung von Asthma. Daher wird diesen Patienten eine regelmäßige Überwachung durch Spezialisten empfohlen.

Das zweite Symptom von Asthma (Predastma) ist das häufige Auftreten von respiratorischen Virusinfektionen und Erkältungen, auch in der warmen Jahreszeit.
Im nächsten Stadium der Krankheitsentwicklung wird ein Asthmaanfall entdeckt, der durch folgende Symptome gekennzeichnet ist:

  • vor dem hintergrund einer starken Verengung des bronchialen Lumens wird die Atmung einer Person erheblich behindert;
  • es ist eine unangenehme Schwere in der Brust;
  • vermehrtes Schwitzen, Blässe der Haut;
  • während des Atems, beim Husten und bei Kurzatmigkeit gibt es ein charakteristisches Keuchen;
  • es gibt einen Panikzustand, Angst, Nervosität;
  • bei respiratorischem Versagen, Zyanose der Fingerspitzen oder Lippen.

Jetzt wissen Sie, wie Asthma beginnt. Das erste allergische Symptom wird durch Vermeiden des Kontakts mit dem Reaktionsprovokateur beseitigt. Um zu verstehen, welches Produkt oder ein bestimmter Gegenstand schmerzhafte Symptome verursacht, müssen Sie einen Arzt aufsuchen. Zur Identifizierung des Allergens werden dem Patienten Pak-Tests oder Anwendungstests (in Richtung des Arztes) zugewiesen.

Die ersten Anzeichen von Asthma können unterschiedlich stark sein. Ein Asthmaanfall manifestiert sich durch den Kontakt mit einem Allergen. Auch seine Entwicklung provozieren kann Temperaturabfälle, Staub, Bewegung und andere Faktoren, die bei dieser Krankheit provozieren.

Asthma bronchiale ist eine ziemlich gefährliche Krankheit, daher ist es völlig inakzeptabel, die ersten Symptome zu ignorieren!

Klinische Manifestationen von Asthma bronchiale

Bei einigen Symptomen, die mit Anzeichen anderer Krankheiten identisch sind, ist es sehr schwierig, Asthma zu diagnostizieren. Diese Krankheit hat charakteristische klinische Merkmale.

Wie beginnt Asthma:

  1. Bronchialasthma ist im ersten Stadium fast asymptomatisch, daher ist es unmöglich, die genaue Diagnose visuell zu bestimmen. Die Krankheit ist in diesem Stadium versteckt und manifestiert sich ausschließlich durch Funktionsstörungen des Immun-, Nerven- und Hormonsystems. Ein geschwächter Organismus ist oft verschiedenen Krankheiten ausgesetzt. Um die Ursache dieser Konsequenzen zu bestimmen, ist es nur aus den Ergebnissen einer umfassenden Diagnose möglich.
  2. Predastma - das Anfangsstadium, das sich durch vasomotorische Störungen, entzündliche Prozesse im Atmungssystem und allergische Ethologie äußert. Für eine solche Form von geringfügigen Erstickungsanfällen mild.
  3. Für die weitere Entwicklung der Krankheit, gekennzeichnet durch schwerere Erstickungsanfälle, weltweit schwieriges Atmen und das Gefühl eines katastrophalen Luftmangels. Dieser Zustand ist ein gefährliches Hindernis und kann eine schwere Form annehmen, die als "asthmatischer Status" bezeichnet wird.
  4. Der schwerste Anfall von Bronchialasthma - Asthma, wird nicht durch Drogen blockiert. Um das Leben eines Menschen zu retten, wird unter stationären Bedingungen einer medizinischen Einrichtung eine bronchodilatierende Therapie durchgeführt. In diesem Zustand droht die Dekompensation des Blutkreislaufs und des Atmungssystems. Bei diesem Angriff besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit eines Komas und der Tod ist auch nicht ausgeschlossen.

Als nächstes werden wir darüber sprechen, wie man Asthma bei einem Teenager und einem Erwachsenen erkennt. Diese Krankheit wird von einem unangenehmen Husten begleitet, der in der Nacht und in den Morgenstunden auftritt. In der Regel ist dieses Symptom tagsüber nicht vorhanden, kann jedoch auf dem Hintergrund eines bestimmten Provokateurs auftreten (harte Arbeit, flottes Gehen, Staub, Pflanzenblüte usw.).

Bei körperlicher Arbeit sowie bei Sportübungen kommt es zu starker Atemnot, Husten und rascher Müdigkeit. Allmählich verliert ein Mensch seine Kraft für die Arbeit, er führt jede Arbeit zeitweise aus.

Beim Husten gibt es einen leicht viskosen Auswurf von transparenter Farbe. Beim Einatmen von kalter Luft oder starken Gerüchen wird das Atmen beobachtet. Das ähnliche Zeichen kommt in Stresssituationen zum Ausdruck, emotionale Intensität.

Bei Asthma treten häufig charakteristische Anzeichen auf der Haut auf. In der Regel sind dies rote Flecken, ein Hautausschlag und andere allergische Reaktionen.

Alle im Frühstadium der Erkrankung beobachteten Asthmasymptome lassen sich leicht beseitigen, indem der Reizfaktor beseitigt wird. Um Komplikationen einer fortschreitenden Krankheit auszuschließen, sollte der Besuch eines Spezialisten jedoch erst später verschoben werden!

Akuter Asthmaanfall

Im Falle eines akuten Anfalls von Asthma bronchiale muss der Patient dringend in einer medizinischen Einrichtung identifiziert werden, wo er eine qualifizierte Notfallversorgung erhalten kann!

Bestimmen Sie die Entwicklung eines akuten Anfalls beim Menschen durch folgende Merkmale:

  • paroxysmaler Husten mit Auswurf;
  • lautes, keuchendes Keuchen beim Ausatmen, selbst in großer Entfernung zu hören;
  • Rückzug von Interkostalräumen (kann nur bei Menschen gesehen werden, die nicht übergewichtig sind);
  • kurze Atemzüge, nicht tiefe Natur, gefolgt von längeren Ausatmungen;
  • die übliche Haltung einer Person während eines Angriffs - seine Hände ruhen auf einer bestimmten Stütze, die Beine sind weit auseinander;
  • die Haut wird blass, manchmal sogar bläulich;
  • Bei Berührung wird die kalte Haut des Patienten gefühlt.

Atypische Symptome von Asthma

Jede Person ist individuell und hat bestimmte Merkmale des Organismus. In einigen Fällen äußert sich das Asthma bronchiale durch atypische Symptome. Nach solchen Manifestationen ist es nicht immer möglich, die Entwicklung einer solchen gefährlichen Krankheit festzustellen. Um Probleme mit der Atemwege umgehend zu erkennen und eine operative Behandlung einzuleiten, empfehlen wir zum Ausschluss gefährlicher Komplikationen einen Arzt zu konsultieren, wenn die folgenden Symptome auftreten:

  1. Schnelles Atmen ohne triftigen Grund.
  2. Chronische Müdigkeit, Angstzustände, Müdigkeit.
  3. Ablenkung der Aufmerksamkeit.
  4. Chronischer Husten
  5. Eine heisere Stimme.
  6. Das Gefühl des Luftmangels, das den Wunsch weckt, so viel Sauerstoff wie möglich einzuatmen.

Um diese Anzeichen zu erkennen, müssen Sie sofort einen Spezialisten kontaktieren und sich einer umfassenden Untersuchung unterziehen. Durch die Behandlung von Asthma im Frühstadium können Sie die normale Funktionsweise der Atemwege anpassen, das Risiko von Verschlimmerungen und gefährlichen Komplikationen der Erkrankung reduzieren.

Formen von Asthma bronchiale und Risikofaktoren

Bronchialasthma wird nach Phänotypen gruppiert, die von der Ursache der Erkrankung, ihrem Verlauf und dem Schweregrad abhängen. Es gibt zwei Hauptmethoden zum Erkennen des Phänotyps:

  1. Clusteranalyse, die die Verwaltung statistischer Daten vorsieht, unter Berücksichtigung einer Reihe von Faktoren, die die Anzahl der Probenobjekte schätzen.
  2. Klinisch und biologisch mit einigen Einschränkungen.

Zunächst wurde Bronchialasthma in zwei Hauptphänotypen eingeteilt - atopische und infektiös-allergische Spezies. Später gaben die Experten die Krankheit unter Berücksichtigung der pathogenetischen Ursachen der Krankheit auf. Bis heute werden die folgenden Phänotypen von Bronchialasthma betrachtet:

  • atopisch;
  • Autoimmun;
  • neuropsychisch;
  • dishormonal;
  • Aspirin;
  • ansteckend;
  • cholinerge;
  • Glucocorticosteroid;
  • manifestiertes adrenerge Ungleichgewicht sowie Asthma, das eine atypische Reaktivität der Bronchien aufweist.
Pathogenese von Asthma bronchiale

Die Erkennung eines biologischen Phänotyps ermöglicht es einem Spezialisten, einen wirksamen Verlauf der medikamentösen Behandlung in einer individuellen Form zu wählen, um Symptome erfolgreich zu beseitigen und den Krankheitsprozess zu kontrollieren.

Jede Person, die eine erhöhte Empfindlichkeit gegenüber Reizstoffen und Allergenen hat, kann Asthma bekommen. Manche Menschen leiden bereits von Geburt an an dieser gefährlichen Krankheit, die durch einen erblichen Faktor verursacht wird. Aber selbst wenn in den frühen Jahren keine Anzeichen für die Entwicklung einer Bronchialerkrankung festgestellt wurden, kann dies in Zukunft niemand ausschließen. Ordnen Sie eine Kategorie von Personen zu, die aus bestimmten Gründen die Krankheit manifestieren können. Um zu verstehen, wer von dieser Gefahr bedroht ist, empfehlen wir Ihnen, die wichtigsten Risikofaktoren für die Entwicklung von Asthma zu studieren:

  • Prädisposition für allergische Erkrankungen;
  • Gewichtsprobleme;
  • rauchen;
  • Leben an Orten, an denen eine verschmutzte Atmosphäre herrscht, in der Nähe von Industrieunternehmen, Fabriken usw.;
  • Arbeit in gefährlichen Industrien.

Wir können die Entwicklung dieser Krankheit in der Zukunft bei Kindern nicht ausschließen, deren Mütter während der Schwangerschaft Rauchen missbraucht haben. Ein weiterer Risikofaktor für Asthma ist ein niedriges Geburtsgewicht. Es ist erwähnenswert, dass es selbst unter dem Joch all dieser Faktoren gelingt, die Entstehung einer solchen gefährlichen Krankheit zu vermeiden, während bei anderen Personen bereits ein einziger Punkt ausreicht, um Asthma bronchiale auszulösen. Warum passiert das? Es hängt alles von individuellen genetischen Faktoren ab.

Beim Aufdecken der ersten Anzeichen ist es notwendig, sich an den qualifizierten Arzt zu wenden. Um eine vorläufige Diagnose zu bestätigen oder auszuschließen, wird der Patient vom Patienten zur umfassenden Untersuchung überwiesen. Diagnoseergebnisse ermöglichen es dem kompetenten Arzt, eine umfassende Behandlung und Prävention zu entwickeln, um gefährliche Komplikationen und den Tod einer Person auszuschließen. Geeignete und rechtzeitig getroffene Maßnahmen - der Schlüssel zu einem langen Leben, auch bei einer so gefährlichen Diagnose!

Die Besonderheiten von Asthma bei Erwachsenen

Mit einer Krankheit wie Asthma bronchiale steht eine große Anzahl von Menschen gegenüber. Bis heute erreicht die Zahl der Fälle weltweit 300 Millionen Menschen. Leider gibt es bei diesem Indikator einen klaren Aufwärtstrend. Nach einigen Prognosen kann es in den nächsten 7 bis 10 Jahren um weitere 100 Millionen zunehmen. Bronchialasthma hat selbst häufige Erkrankungen wie Schlaganfall, HIV-Infektion und koronare Herzerkrankungen längst überrundet.

Es ist zu beachten, dass das Ergebnis dieser Krankheit manchmal tödlich ist und der Prozentsatz solcher Fälle ziemlich groß ist.

Natürlich gibt es Fragen: Wenn sich Asthma entwickelt, wie kann man das herausfinden? Kann man es selbst definieren oder nicht? Welche Manifestationen und Hauptsymptome der Krankheit können bereits vor dem Arztbesuch erkannt werden? In der Tat hat Asthma bronchiale Symptome, die ziemlich charakteristisch sind, und wenn vorhanden, ist es sehr wahrscheinlich, dass diese Krankheit im Körper vorhanden ist.

Die ersten Anzeichen und Symptome

Das erste und Hauptsymptom, das bei Asthma auftritt, ist Husten, meist trocken, schwächend und hysterisch. Erst am Ende eines Angriffs kann es nass werden, mit einer kleinen Menge abgeworfenem Auswurf. Es gibt andere Symptome von Asthma bronchiale, auf die eine oder andere Weise, die mit dem Mechanismus der Krankheitsentwicklung verbunden ist, auf die weiter unten eingegangen wird.

Grundlage der Erkrankung ist der Entzündungsprozess, der die Atmungsorgane beeinflusst. Verschiedene Gründe können sein Auftreten provozieren, aber die Art der Läsion wird identisch sein.

Bevor eine formale Diagnose gestellt wird, kann bei einem Erwachsenen von Asthma ausgegangen werden, wenn bestimmte Anzeichen festgestellt werden. Die wichtigsten klinischen Manifestationen von Asthma bronchiale sind wie folgt:

  • Husten - traurig, schmerzhaft, meist trocken;
  • Keuchen - Pfeifen, auch aus einiger Entfernung deutlich hörbar;
  • Atemnot - spontan, in Form eines Angriffs bis zum Ersticken;
  • Atemstillstand - lang, erfordert große Anstrengung, Ausatmen.

Menschen mit Asthma haben häufig so schwere Atemnot während eines Anfalls, dass sie zusätzliche Hilfe von der Brust benötigen, um eine Ausatmung durchzuführen. Um diesen Prozess zu erleichtern, nimmt eine Person eine besondere Position ein. Dieses Ausmaß an Dyspnoe wird in der Medizin als Orthopnoe bezeichnet. In diesem Fall atmet der Patient in sitzender Position aus, die Füße ruhen auf dem Boden und halten sich fest an jeder Stütze, beispielsweise den Armlehnen des Stuhls oder der Bettkante.

Es ist erwähnenswert, dass der Verlauf des Bronchialasthma progressiven Charakter hat. Erstens treten Anfälle selten auf, passieren sie selbst, weshalb die Illusion entsteht, dass das Problem geringfügig ist, wenn überhaupt einer vorliegt.

Leider stellen diese seltenen frühen Anzeichen von Asthma bei Erwachsenen leider keine ernsten Besorgnis dar. Dadurch geht wertvolle Zeit verloren. Es ist notwendig zu verstehen, dass die Angriffe zurückkehren, sie werden nur eine viel längere und schwerere Natur brauchen, und in der Zwischenzeit wird sich die Krankheit erheblich entwickeln und es wird viel mehr Aufwand, Geld und Zeit erforderlich sein, um sie loszuwerden. Außerdem hängt ein positiver Ausblick direkt von der rechtzeitigen Diagnose ab.

Die Symptome von Bronchialasthma bei Erwachsenen sind fast dieselben wie bei Kindern und unterscheiden sich nur in der Intensität, nicht aber in ihrem Charakter. Wenn das Kind jedoch erste Anzeichen der Krankheit zeigt, gehen die Eltern meist sofort zum Arzt.

Asthma bei Erwachsenen bzw. deren Symptome werden von den Patienten oft unterschätzt und vernachlässigen die medizinische Versorgung bis zu dem Moment, an dem die Krankheit nicht mehr ignoriert werden kann.

Dies erschwert die Behandlung ernsthaft und beeinträchtigt das allgemeine statistische Bild der Ausbreitung der Krankheit und die Dynamik ihrer Entwicklung. Bei der Entwicklung der Krankheit bei Patienten gibt es andere Anzeichen einer Erkrankung. Die häufigsten Beschwerden bei Asthma bronchiale können durch die folgende Liste dargestellt werden:

  1. Allgemeines Unwohlsein, Schwäche im ganzen Körper. Während eines Angriffs geht die Fähigkeit für jegliche körperliche Handlungen verloren, die Person friert buchstäblich ein und konzentriert sich auf die Durchführung des Atmungsprozesses.
  2. Während des Angriffs nimmt das Herzklopfen signifikant zu. Die Anzahl der Schnitte pro Minute kann 120 Schläge erreichen.
  3. Schwindel, Kopfschmerzen treten als Folge von Atemstörungen auf.
  4. Unter Bedingungen des Fortschreitens des Atemversagens, das durch schwere BA gekennzeichnet ist, kann ein anderes Zeichen auftreten - das Blau der Haut.
  5. Das Lungenherz ist eine Folge der Einstellung der Arbeit des rechten Ventrikels bzw. einer Verletzung des Herz-Kreislaufsystems.

Asthma wird häufig von anderen Krankheiten begleitet, die allergischer Natur sind, beispielsweise Psoriasis, Ekzem, atopische Dermatitis. Dies ist das allgemeine Krankheitsbild von Asthma. Es kann individuelle oder altersbedingte Unterschiede geben, einige Asthma-Symptome treten hauptsächlich bei Erwachsenen auf, bei jungen Kindern treten sie fast nie auf. Dies ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass eine Reihe von Symptomen bei schwerem Asthma auftreten, deren Entwicklung Zeit braucht.

Diagnose der Krankheit

Wie sich Asthma im Allgemeinen manifestiert, ist alles klar. Die Summe der äußeren Anzeichen reicht jedoch nicht für eine Diagnose aus. Tatsache ist, dass eine ziemlich große Liste von Krankheiten und Störungen dieselben Körperreaktionen verursachen kann. Zum Beispiel kann das Vorhandensein eines Tumors einen Erstickungsangriff oder Kurzatmigkeit hervorrufen, Lungenentzündung ist durch eine Reihe ähnlicher Symptome gekennzeichnet, und Bronchitis wird von Husten usw. begleitet.

Die Tatsache, dass auf den ersten Blick Anzeichen und Symptome von Asthma zu erkennen sind, kann auch eine Erkrankung der Stimmbänder sein. Wie finden Sie in diesem Fall heraus, dass Sie Asthma bronchiale haben und nichts anderes?

Die alleinige Beobachtung und Analyse symptomatischer Manifestationen reicht nicht aus. Daher wird BA mit Hilfe mehrerer detaillierter Diagnosen erkannt. Welcher von ihnen anzuwenden ist und wie Asthma zu bestimmen ist, entscheidet der Arzt.

Bis heute werden folgende Diagnosemethoden verwendet:

  • Blut Analyse;
  • Sputum-Analyse;
  • Spirometrie - die Untersuchung der Lungenfunktion;
  • Peakmessung - Messung der maximalen exspiratorischen Flussrate;
  • Computertomographie;
  • Radiographie;
  • Hauttests zur Identifizierung des Allergens.

Die Kombination der Daten, die als Ergebnis dieser Verfahren erhalten werden, ermöglicht eine genaue Diagnose und schließt die Möglichkeit des Auftretens anderer Krankheiten aus. Es ist ratsam, die maximale Anzahl von Diagnoseverfahren zu durchlaufen, da Asthma eine sehr gefährliche Erkrankung mit einem relativ hohen Prozentsatz an Todesfällen ist.

Die Gefahr besteht darin, dass die Krankheit durch einen langen Verlauf und mehrfache Wiederholung von Exazerbationszeiten gekennzeichnet ist, was zu einer erhöhten Sensibilität der Atemwege führt. Irritationen, ob Allergene oder Tabakrauch, können Krämpfe und Schwellungen der Bronchien hervorrufen.

Die Schwellung der Atemwege bei Asthma bronchiale erschwert die Luftzirkulation. Zusammen mit den übrigen Symptomen verursacht ein asthmatisches Ödem eine Person beträchtliches Leiden, das sie erschwert, einschließlich Schlaf. Ein pathologischer Prozess provoziert die Entstehung eines anderen, der letztendlich zur Fehlfunktion einzelner Organe und ihrer Systeme führt.

Es ist notwendig, die Krankheit so früh wie möglich zu diagnostizieren und mit der Behandlung zu beginnen, um die Liste der betroffenen Prozesse im Körper zu minimieren. Eine Verzögerung oder Vernachlässigung der Behandlung kann zu solchen Folgen führen, dass es zu einer Behinderung oder sogar zum Tod kommt.

Wenn Asthma diagnostiziert wird, müssen alle verfügbaren Maßnahmen zur Bekämpfung der Krankheit angewendet werden.

Es ist ratsam, nichts zu versäumen, einschließlich Atemübungen, psychoemotionaler Zustandsforschung, Sanatorium-Resort-Behandlung usw. Durch die rechtzeitige Reaktion auf die Bedrohung kann der Patient in der Zukunft vor ernsthaften Problemen und Folgen geschützt werden.

Vorbeugende Maßnahmen

Angesichts der Tatsache, dass Asthma bronchiale viel Zeit und Mühe für die Behandlung erfordert, lohnt es sich, alle erdenklichen Maßnahmen zu ergreifen, um diese Krankheit insgesamt zu verhindern.

Es sei darauf hingewiesen, dass die Stärkung der Immunität die Grundlage für die Vorbeugung von Krankheiten, einschließlich Asthma, ist. Deshalb ist es so wichtig, dass das Baby stillt.

Dies trägt wesentlich zur Stärkung der Immunität bei und verhindert, dass sich in Zukunft viele Pathologien entwickeln. In der Folgezeit und während des gesamten Lebens hängt eine gute Ernährung auch von der Funktion des Immunsystems ab.

Darüber hinaus müssen günstige Bedingungen im Haus sichergestellt werden. Reinigen Sie die Sauberkeit in erster Linie, insbesondere um die Sauberkeit von Stellen mit möglicher Staubansammlung zu überwachen - Regale mit einer großen Anzahl von Büchern, mit Möbeln, Teppichen usw. gefüllten Sitzen. Die Nassreinigung und Belüftung der Räume sollte zur Tradition werden. Es ist auch notwendig, Maßnahmen zu ergreifen, um Atemwegserkrankungen zu verhindern, bei deren Auftreten sie unverzüglich behandelt werden, um den Übergang von Entzündungsprozessen in die chronische Form zu verhindern.

Wenn trotz aller Anstrengungen regelmäßig Atemwegserkrankungen auftreten, sollten Sie den Rat eines Allergologen einholen. Nach einer Reihe von Tests und Tests wird bekannt sein, ob die Person Probleme mit einem allergischen Hintergrund hat. Möglicherweise muss

  • Leistung einstellen;
  • sich weigern, Haustiere zu halten;
  • Beenden Sie die Einnahme dieser oder anderer Drogen.
  • Entfernen Sie Kissen, die mit Federn und / oder Daunen usw. gefüllt sind.

Bei geschwächten Organen des Atmungssystems ist die Arbeit kontraindiziert oder an Orten, an denen sich

  • chemische Dämpfe;
  • feuchte, stehende Luft;
  • Staub oder Rauch.

Kurz gesagt, die Formel zur optimalen Prävention von Atemwegserkrankungen kann wie folgt dargestellt werden:

  • gutes Essen;
  • günstige Lebens- und Arbeitsbedingungen;
  • gute Ruhe;
  • positive Emotionen.

Es muss daran erinnert werden, dass es notwendig ist, den Gesundheitszustand genau zu überwachen. Sobald die ersten Anzeichen von Asthma auftreten, konsultieren Sie sofort einen Arzt, um geeignete Behandlungsempfehlungen zu erhalten. Wenn Sie dies rechtzeitig tun und die Anweisungen des Arztes streng einhalten, wird das Schlimmste vermieden.

Diagnose von Asthma

Diagnose >> Asthma bronchiale

Bronchialasthma (aus dem Griechischen. Asthma - schwere Atmung, Erstickung) ist eine chronische Erkrankung des menschlichen Atmungssystems. Die Inzidenz von Asthma beträgt ungefähr 5% der Gesamtbevölkerung des Planeten. In den Vereinigten Staaten werden jährlich etwa 470.000 Krankenhauseinweisungen und mehr als 5.000 Todesfälle im Zusammenhang mit Asthma bronchiale registriert. Die Inzidenz bei Frauen und Männern ist ungefähr gleich.

Der Mechanismus der Erkrankung besteht darin, die Überempfindlichkeit der Bronchien vor dem Hintergrund eines chronischen Entzündungsprozesses festzustellen, der auf der Ebene der Atemwege lokalisiert ist. Die Entstehung von Asthma kann durch verschiedene Faktoren verursacht werden: persistierende Atemwegsinfektionen, Inhalation von Allergenen, genetische Veranlagung. Längere Atemwegsentzündungen (z. B. bei chronischer Bronchitis) führen zu strukturellen und funktionellen Veränderungen der Bronchien - Verdickung der Muskelmembran, verstärkte Aktivität der Drüsen, die Schleim absondern. Von den Allergenen, die am häufigsten Asthma verursachen, kann sich in Teppichen und Kissen Staub ansammeln Chitinschalenmikroleschas und -schaben, Tierhaare (Katzen), Pflanzenpollen. Die genetische Veranlagung bewirkt eine erhöhte Empfindlichkeit der Bronchien gegenüber den oben beschriebenen Faktoren. Anfälle von Asthma bronchiale können durch Einatmen von kalter oder heißer Luft, körperliche Anstrengung, Stresssituationen, Einatmen von Allergenen ausgelöst werden.

In Bezug auf die Pathogenese unterscheiden wir zwei Haupttypen von Bronchialasthma: infektiös-allergisches Asthma und atopisches Asthma. Es werden auch einige seltene Formen von Asthma beschrieben: Asthma durch körperliche Betätigung, "Aspirin" Asthma durch chronische Aspirinanwendung.

Bei allergischem Asthma unterscheiden wir zwei Arten der Reaktion auf die Inhalation des Allergens: eine sofortige Reaktion (das klinische Bild des Bronchialasthmas entwickelt sich einige Minuten nach Eintritt des Allergens in die Bronchien) und eine späte Reaktion, bei der sich die Symptome des Asthmas 4 bis 6 Stunden nach der Inhalation des Allergens entwickeln.

Methoden zur Diagnose von Asthma bronchiale

Die Diagnose von Asthma ist ein komplexer und mehrstufiger Prozess. Das Anfangsstadium der Diagnose ist die Erhebung anamnestischer Daten (Patientenbefragung) und eine klinische Untersuchung des Patienten, so dass in den meisten Fällen eine vorläufige Diagnose von Bronchialasthma gestellt werden kann. In der Anamnese werden Patientenbeschwerden geklärt und die Entwicklung der Krankheit im Laufe der Zeit ermittelt. Die Symptome von Asthma bronchiale sind sehr unterschiedlich und variieren je nach Stadium der Erkrankung und den individuellen Merkmalen jedes Patienten.

In den Anfangsstadien der Entwicklung (Predastm) manifestiert sich Bronchialasthma durch Hustenattacken, die trocken sein können oder eine geringe Menge Auswurf aufweisen. Husten tritt hauptsächlich in der Nacht oder in den Morgenstunden auf, was morgens (3 - 4 Uhr morgens) mit einem physiologischen Tonus der Muskeln der Bronchien einhergeht. Ein Husten kann nach einer Atemwegsinfektion auftreten. Husten im Anfangsstadium der Erkrankung ist nicht mit Atemnot verbunden. Bei der Auskultation (dem Patienten zuhören) können verstreute trockene Rales nachgewiesen werden. Latenter (versteckter) Bronchospasmus wird mit speziellen Forschungsmethoden nachgewiesen: Mit der Einführung von beta-adrenergen Mimetika (Arzneimittel, die eine Entspannung der Bronchialmuskeln bewirken) wird ein Anstieg des Ausatemluftanteils (Syrometrie) beobachtet.

In späteren Entwicklungsstadien werden Asthmaanfälle zum Hauptsymptom von Asthma.

Der Entwicklung eines Erstickungsangriffs geht der Einfluss eines der provozierenden Faktoren voraus (siehe oben) oder die Anfälle entwickeln sich spontan. Am Anfang können die Patienten einige der einzelnen Symptome eines Angriffs bemerken: eine laufende Nase, Halsschmerzen, juckende Haut usw. Als nächstes treten die fortschreitenden Atemschwierigkeiten auf. Der Patient bemerkt zunächst nur Schwierigkeiten beim Ausatmen. Es ist ein trockener Husten und ein Spannungsgefühl in der Brust. Atemwegsstörungen veranlassen den Patienten, sich mit den Händen hinzusetzen, um die Atmung durch die Arbeit der Hilfsmuskeln des Schultergürtels zu erleichtern. Die Zunahme des Erstickens geht einher mit dem Auftreten von Keuchen, das zunächst nur durch Auskultation des Patienten festgestellt werden kann, dann aber in einiger Entfernung vom Patienten hörbar wird. Der Asthmaanfall bei Bronchialasthma zeichnet sich durch die sogenannten "musikalischen Rales" aus, die aus Lauten unterschiedlicher Höhe bestehen. Die weitere Entwicklung des Anfalls ist durch Atemnot gekennzeichnet, da die Atemmuskulatur in die Position eines tiefen Atems eingesetzt wird (Bronchospasmus verhindert das Ausströmen der Luft aus der Lunge während des Ausatmens und führt zu einer Ansammlung großer Luftmengen in der Lunge).

Die Untersuchung des Patienten zur Diagnose im Stadium des Predastmas zeigt keine charakteristischen Merkmale. Bei Patienten mit allergischem Asthma können Nasenpolypen, Ekzeme und atopische Dermatitis nachgewiesen werden.

Die charakteristischsten Anzeichen kommen bei der Untersuchung des Patienten mit einem Asthmaanfall zum Vorschein. In der Regel nimmt der Patient eine sitzende Position ein und stützt die Hände auf den Stuhl. Die Atmung ist lang, intensiv und spürbar an der Atmung der Hilfsmuskeln beteiligt. Die Halsvenen im Hals schwellen an, wenn Sie ausatmen und beim Einatmen herunterfallen.

Während der Perkussion (Klopfen) der Brust wird ein hoher (geschachtelter) Ton erkannt, der anzeigt, dass sich viel Luft in der Lunge ansammelt. Dies spielt eine wichtige Rolle bei der Diagnose. Die untere Lungengrenze ist abgesenkt und inaktiv. Beim Abhören der Lunge wird eine große Anzahl von Keuchen mit unterschiedlicher Intensität und Höhe erkannt.

Die Dauer des Angriffs kann von einigen Minuten bis zu mehreren Stunden variieren. Die Auflösung eines Angriffs wird von einem angespannten Husten begleitet, mit einer kleinen Menge klarem Auswurf.

Ein besonders schwerwiegender Zustand ist der asthmatische Status, bei dem fortschreitende Erstickung das Leben des Patienten gefährdet. Bei einem Asthma-Status sind alle klinischen Symptome stärker ausgeprägt als bei einem normalen Asthmaanfall. Darüber hinaus entwickeln sich Symptome eines fortschreitenden Erstickens: Zyanose (Zyanose) der Haut, Tachykardie (Herzklopfen), Herzrhythmusstörungen (Extrasystolen), Apathie und Schläfrigkeit (Hemmung der Funktion des zentralen Nervensystems). Im asthmatischen Zustand kann der Patient an einem Atemstillstand oder Herzrhythmusstörungen sterben.

Zusätzliche Methoden zur Diagnose von Asthma bronchiale

Eine vorläufige Diagnose von Bronchialasthma ist auf der Grundlage der klinischen Daten möglich, die mit den oben beschriebenen Methoden erhoben wurden. Die Bestimmung einer spezifischen Form des Asthma bronchiale sowie die Etablierung pathogenetischer Aspekte der Erkrankung erfordern den Einsatz zusätzlicher Forschungsmethoden.

Die Erforschung und Diagnose der Atemfunktion (Atmungsfunktion, Spirometrie) bei Asthma bronchiale helfen, den Grad der Obstruktion der Bronchien und ihre Reaktion auf das Hervorrufen von Histamin, Acetylcholin (Substanzen, die Bronchospasmen verursachen) und körperliche Aktivität zu bestimmen.

Insbesondere führen sie die Bestimmung des forcierten exspiratorischen Volumens in einer Sekunde (FEV1) und der Lungenkapazität (VC) durch. Das Verhältnis dieser Werte (Tiffno-Index) ermöglicht es uns, den Grad der Bronchialdurchgängigkeit zu beurteilen.

Es gibt spezielle Geräte, mit denen Patienten das forcierte exspiratorische Volumen zu Hause bestimmen können. Die Kontrolle dieses Indikators ist wichtig für die adäquate Behandlung von Asthma bronchiale sowie für die Verhinderung der Entwicklung von Anfällen (der Entwicklung eines Anfalls geht eine progressive Abnahme der FEV voraus). Die Bestimmung des FEV wird morgens vor der Einnahme des Bronchodilatators und nach dem Mittagessen nach der Einnahme des Arzneimittels durchgeführt. Ein Unterschied von mehr als 20% zwischen den beiden Werten zeigt das Vorhandensein von Bronchospasmus und die Notwendigkeit einer Änderung der Behandlung an. Unterer FEV unter 200 ml. zeigt ausgeprägten Bronchospasmus.

Radiographie des Thorax - eine zusätzliche diagnostische Methode, mit der Sie Anzeichen eines Emphysems (erhöhte Lungentransparenz) oder Pneumosklerose (Proliferation des Bindegewebes in der Lunge) erkennen können. Das Auftreten einer Pneumosklerose tritt häufiger bei infektiösem Asthma auf. Bei allergischem Asthma können radiologische Veränderungen der Lunge (außer Atemnot) lange Zeit ausbleiben.

Diagnose von allergischem Asthma - Bestimmt die Empfindlichkeit des Körpers gegenüber bestimmten Allergenen. Die Identifizierung des entsprechenden Allergens und dessen Ausschluss aus der Patientenumgebung kann in einigen Fällen allergisches Asthma vollständig heilen. Zur Bestimmung des allergischen Status wird die Bestimmung von IgE-Antikörpern im Blut durchgeführt. Antikörper dieses Typs bestimmen die Entwicklung von unmittelbaren Symptomen bei allergischem Asthma. Eine Erhöhung des Spiegels dieser Antikörper im Blut weist auf eine erhöhte Reaktivität des Organismus hin. Asthma ist auch durch eine Zunahme der Blut-Eosinophilen und insbesondere des Auswurfs gekennzeichnet.

Die Diagnose begleitender Erkrankungen der Atemwege (Rhinitis, Sinusitis, Bronchitis) hilft dabei, eine allgemeine Vorstellung vom Zustand des Patienten zu erhalten und eine angemessene Behandlung zu verschreiben.

Symptome und Ursachen von Asthma: Wie bestimmen Sie die Krankheit selbst?

Einwohner von Großstädten sind zunehmend mit schweren Erkrankungen der Atemwege konfrontiert - allergische Bronchitis, Asthma, Lungenentzündung und endlose Erkältungen geben Menschen mit schwacher Immunität keine Ruhe. Krankheiten wie Asthma können in jedem Alter aufholen. Es ist wichtig zu wissen, wie man Asthma erkennt, was zu befürchten ist und wie es vor den schwerwiegenden Folgen geschützt werden kann.

Ursachen von Asthma

Vererbung ist eine der häufigsten Ursachen für Asthma bei Erwachsenen und Kindern. Bei etwa einem Drittel aller Patienten entsteht die Krankheit aufgrund einer unzureichenden Bronchialreaktion auf gewöhnliche Substanzen, die von allen eingeatmet werden. Wenn ein Kind beide Elternteile mit Asthma hat, kann die Wahrscheinlichkeit, eine Pathologie bei ihm zu entwickeln, 80% erreichen.

Ein weiterer Grund für die Entwicklung von Asthma ist die berufliche Beschäftigung. Einige Spezialitäten und Arten der Arbeit erfordern von der Person ständigen Kontakt mit Schadstoffen: Farben, Chemikalien, Staub, Stein und viele andere Spurenelemente. Es ist auch wichtig, dass nicht alle Menschen, die mit diesen Komponenten in Kontakt kommen, Asthma entwickeln können.

Überraschenderweise kann Asthma sogar beim Essen auftreten. Wenn eine Person täglich viel Salz oder würziges Essen zu sich nimmt oder industrielle Chips und Süßigkeiten mit einer Fülle von Konservierungsmitteln und Aromen bevorzugt, verzehnfacht sich das Risiko, an Asthma zu erkranken.

Und derjenige, der natürliche pflanzliche Nahrung mit niedrigem Fettgehalt isst, bietet seinem Körper einen unglaublichen Service zur Verhinderung von Atemwegserkrankungen.

Risikofaktoren für schweres Asthma

Die oben beschriebenen Gründe bestimmen die Empfindlichkeit des Körpers gegenüber bestimmten äußeren Einflüssen. Es gibt jedoch eine andere Gruppe von Substanzen, die Asthma auslösen:

  • Allergene - Auslöser, die Anfälle der Krankheit auslösen (Wolle, Pollen, chemische Unreinheiten, Lebensmittel, Haushaltschemikalien und Kosmetika);
  • Medikamente - nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente verursachen bei längerem Gebrauch häufig Asthma (die Reaktion auf Aspirin ist am akutesten und tritt häufiger auf).

Den Kontakt mit Allergenen einzuschränken und deren Auswirkungen nicht nur auf Asthma, sondern auch auf einen gesunden Menschen zu verhindern, ist der beste Schutz vor Krankheiten.

Symptome von Asthma

Sie werden vorschlagen, wie Asthma bei Erwachsenen ermittelt werden kann, allgemeine Anzeichen für die Entwicklung der Krankheit:

  • In den meisten Fällen beginnt sich die Pathologie bereits im Kindesalter zu entwickeln, und ihre Symptome sind den üblichen Allergien oder Erkältungen sehr ähnlich.
  • Wenn das Kind schwer und häufig krank ist, sollte es auf Allergien und andere schwere Atemwegserkrankungen untersucht werden, um Allergene zu identifizieren.
  • Hautausschlag, Urtikaria und andere Läsionen der allergischen Epidermis - ein unverzichtbares Signal für die Diagnosestellung;
  • Asthma ist immer von einem allergischen, anhaltenden Husten begleitet, der Schweregrad kann jedoch unterschiedlich sein.
  • Eine im Kindesalter diagnostizierte atopische Dermatitis ist ein Grund für regelmäßige Arztbesuche. Diese Krankheit ist die erste Voraussetzung für die Entstehung von Asthma und muss regelmäßig überwacht werden.
  • Predastm - regelmäßige Erkrankungen der Atemwege - akute Infektionen der Atemwege, Erkältungen, Erkältungen, vor allem in der warmen Jahreszeit;
  • Wenn Asthma in das Anfangsstadium eingetreten ist, dann ist es durch Anzeichen eines Asthmaanfalls gekennzeichnet. Bronchialasthma kann in diesem Stadium durch Symptome identifiziert werden, wie z.
  • Bei einem laufenden Anfall kann es zu einem Versagen der Atemwege und zu einer Zyanose der Finger und Lippen kommen.

Es ist wichtig zu wissen, dass die rechtzeitige Diagnose der Entwicklung von Asthma bei einem Kind dazu beiträgt, den Fortschritt zu stoppen. Die Chancen für eine vollständige Beseitigung der Asthma-Symptome bis zum Lebensende sind hoch, wenn Sie die Behandlung und den Rat des Arztes befolgen.

Unabhängig zu identifizieren ist das Allergen sehr schwierig, da eine Person von vielen äußeren Faktoren beeinflusst wird. Bevor Sie Asthma bei einem Erwachsenen oder einem Kind genau bestimmen können, müssen Sie Tests für die Empfindlichkeit der Immunität gegen bestimmte Reize bestehen.

Der Schweregrad der ersten Anzeichen von Asthma kann unterschiedlich sein, es ist schwer vorherzusagen.

Spezifische Asthma-Symptome

Wurde Asthma nicht so festgestellt, wie es gerade erst begonnen hatte, treten im Laufe der Zeit allgemeine Anzeichen auf, die die Aktivität des gesamten Organismus beeinflussen:

  1. Schwäche und Unwohlsein. Während der Anfälle der Krankheit ist es unmöglich, aktive Bewegungen auszuführen, die Ateminsuffizienz nimmt zu, der Patient braucht Ruhe. Zwischen den Angriffen wird die körperliche Aktivität nicht gestört.
  2. Akrocyanose und Zyanose der Haut. Solche Symptome deuten auf schweres Asthma und seine Entwicklung im Körper hin.
  3. Tachykardie Während eines Angriffs kann der Puls bis zu 130 Schläge pro Minute springen und bleibt zwischen den Angriffen leicht erhöht - bis zu 90 Schlägen.
  4. Nagel verändert sich. Bei Asthma bei Frauen und Männern werden die Nägel prall und die Phalangen verdicken sich wie Trommelstöcke.
  5. Symptome eines Emphysems. Bei einem langen Krankheitsverlauf dehnt sich der Brustraum aus, die Supraklavikularregion schwillt an.
  6. Anzeichen von Lungenherz. Charakteristisch für schweres Asthma, das zu pulmonaler Hypertonie führt. Das Herz wird durch die Schwellung der rechten Kammern vergrößert.
  7. Schwindel und Kopfschmerzen. Oft begleitet Asthma aufgrund von Atemstörungen, Pillen helfen schlecht.
  8. Neigung zu Allergien und Atemwegserkrankungen. Menschen mit Asthma entwickeln häufig Rhinitis und andere Nasenkrankheiten sowie Hauterkrankungen (Dermatitis, Psoriasis, Ekzem).

Nachdem Sie Asthma bei einem Kind oder einem Erwachsenen ermittelt haben, sollten Sie darauf achten, das Immunsystem zu stärken. Es wird vermutet, dass Asthma in direktem Zusammenhang mit Störungen im Funktionieren dieses Körpersystems steht.

Definition von Asthma bei einem Kind

Ein Kind kann im Gegensatz zu einem Erwachsenen nicht alle Symptome genau beschreiben. Für ihn ist es besonders schwer zu verstehen, wo und was bei einem Angriff weh tut. Daher sollten Eltern wissen, wie sie Asthma bei Kindern bestimmen. Anfangs ist es sehr schwierig, eine Krankheit von einer Erkältung zu unterscheiden, da sie ähnliche Symptome aufweist. Nur bei Asthma gibt es kein Fieber. Dies kann ein Vorläufer von Asthma sein:

  • laufende Nase und Niesen am Morgen mit wässrigem Ausfluss aus der Nase;
  • trockener Husten am Morgen, wächst beim Abendessen, am Abend wird es nass;
  • Husten geschieht meist bei Anfällen, meistens stört es das Kind unmittelbar nach dem Schlafen am Nachmittag oder am Morgen;
  • der Husten steigt in einer liegenden Position an und wird schwächer, wenn das Kind aufsteht oder sich setzt;
  • Die Atmung des Babys beschleunigt sich, in einigen Fällen tritt Atemnot auf;
  • Wenn das Kind durch den Mund zu atmen beginnt, hat es sofort einen starken Husten;
  • In der Brust befindet sich eine starke Verengung, aufgrund derer das Baby schwer atmen kann.
  • Manchmal entwickelt ein Kind mit Asthma Dermatitis, Juckreiz und tränende Augen.
  • Asthma-Husten ist durch Angriffe gekennzeichnet, wenn er dem einen oder anderen Allergen ausgesetzt ist.

Wenn Sie also mit einem Tier in Kontakt kommen, kann ein Kind, das gegen Wolle allergisch ist, einige Minuten lang ersticken und husten. Ähnliches gilt für Nahrungsmittelallergien oder Reaktionen auf Haushaltschemikalien.

Das allgemeine Aussehen des Babys wird schmerzhaft, es kann abnehmen, wird oft blass. Verhalten, das zu Reizbarkeit und Tränen neigt. Krankes Kind interessiert sich selten für Spiele.

Moderne, von einem Arzt verordnete Behandlungs- und Physiotherapieverfahren helfen, den Krankheitsverlauf zu korrigieren. Wenn die Empfehlungen befolgt werden, kann sogar ein Erwachsener oft das Vorhandensein einer solchen Krankheit vergessen.

Die ersten Anzeichen von Asthma: Wie man den Moment nicht verpasst

Bronchialasthma ist eine schwere chronische Erkrankung, die durch eine Entzündung der Schleimhaut der Bronchien gekennzeichnet ist, die zu einer Verengung des Lumens der Atemwege und zur Entwicklung des entsprechenden Krankheitsbildes führt. Bronchialobstruktion ist auf der ganzen Welt weit verbreitet. In verschiedenen Ländern liegt die Anzahl der Patienten zwischen 4 und 10%.

Die Versorgung der Patienten mit Asthma bronchiale mit den notwendigen Medikamenten, die Zahlung von Invaliditäts- und vorübergehenden Invaliditätsleistungen sowie die regelmäßige stationäre Behandlung und Untersuchung sind eine große Belastung für die Volkswirtschaften der Länder. All dies führt dazu, dass der frühzeitigen Diagnose von Asthma Aufmerksamkeit geschenkt wird, wenn es möglich ist, den Zustand des Patienten erfolgreich zu überwachen und eine hohe Lebensqualität sicherzustellen.

Der Inhalt

Um die Krankheit frühzeitig zu erkennen, ist es notwendig, den Patienten rechtzeitig an einen Spezialisten zu überweisen. In diesem Stadium treten die ersten Probleme auf - häufig bemerken die Menschen Anzeichen der Krankheit nicht oder geben ihnen einfach nicht die gebührende Bedeutung. Die Situation und die Tatsache verkomplizieren, dass fast die Hälfte der Patienten Kinder sind und es ihnen nicht immer gelingt, ihren Zustand richtig einzuschätzen, oder es besteht einfach Angst.

Was kann Asthma verursachen?

  • Die erbliche Veranlagung (auch Atopie) ist nicht durch eine einzige Studie belegt, nach der etwa ein Drittel der Patienten an Asthma erkrankt ist. Solche Patienten sind anfälliger für die Einwirkung äußerer Faktoren, und die Wand ihrer Bronchien reagiert mit einer gewaltsamen Reaktion auf scheinbar harmlose Substanzen, die von allen eingeatmet werden.

Wenn ein Elternteil an Asthma bronchiale leidet, liegt die Wahrscheinlichkeit seiner Entwicklung bei einem Kind zwischen 20 und 30%. Bis zu 70-80% der Wahrscheinlichkeit, an Asthma zu erkranken, deren Mutter und Vater krank sind.

  • Berufsbedingte Gefahren - zeichnen sich durch ständige Exposition einzelner Substanzen gegenüber den Lungen der Patienten aus. In diesem Fall kann sich eine Reaktion sogar auf jene Elemente entwickeln, die unter anderen Bedingungen keine Reaktion beim Patienten hervorrufen würden.
  • Schlechte Umgebungsbedingungen - das Vorhandensein einer großen Menge an Staub, anderen Verunreinigungen, Abgasen und Ruß in der Luft. Dieser Faktor ist einer der Faktoren, die in den letzten Jahren einen stetigen Anstieg der Anzahl der Patienten mit Asthma bronchiale bewirken.
  • Essen Sie große Mengen Salz, würzige Lebensmittel, Lebensmittel mit Farbstoffen und Konservierungsmitteln. Im Gegenteil, fettarme pflanzliche Lebensmittel reduzieren das Asthmarisiko bei Patienten.

Was löst die Entwicklung von Patienten mit schweren Anfällen der Krankheit aus?

Wenn die oben genannten Faktoren die erhöhte Empfindlichkeit der Bronchien bestimmen, sprechen wir hier über die Aktivatoren pathologischer Mechanismen in der Lunge.

  • Allergene sind eine große Gruppe von Auslöserfaktoren, die einen Angriff der Krankheit auslösen können. Dazu gehören Pflanzenpollen, Tierhaare, andere mechanische Verunreinigungen der Luft, Lebensmittel und sogar Substanzen, die mit der Haut des Patienten in Kontakt kommen (Reinigungsmittel, Kosmetika).
  • Nichtsteroidale Antirheumatika verursachen Aspirin-induziertes Asthma. Oft wird die Krankheit durch Sinusitis und Polyposis der Nasenhöhle kompliziert (in diesem Fall spricht man von der Aspirin-Triade). Die schwerste Manifestation der Aspirin-Intoleranz ist das Angioödem.
zum Inhalt ↑

Klinische Manifestationen von Asthma

Nun, da die Ursachen der Krankheit klar sind, können wir über ihre Manifestationen sprechen. Die Medien und die Geschichten von Bekannten schufen in den Köpfen einer großen Anzahl von Patienten ein Missverständnis über die klinischen Manifestationen von Bronchialasthma. Ein plötzlicher Angriff, bei dem der Patient praktisch nicht mehr atmet und innerhalb weniger Minuten sterben könnte - dieses Szenario ist möglich, wird aber selten gefunden.

In der Tat verhält sich die Krankheit nicht so aggressiv, und die Anzeichen von Asthma bronchiale werden oft gelöscht, was die späte Anziehungskraft für Ärzte in einigen Fällen erklärt.

  • Ein Husten, der ohne ersichtlichen Grund auftritt und nicht durch Antitussiva bekämpft werden kann. In einigen Fällen kann der Angriff Stunden dauern und manifestiert sich manchmal als leichter Husten. Jeder von uns hustet mehrmals am Tag und legt keinen Wert darauf, immerhin eine Schutzreaktion.

Damit dieses Symptom nicht am Patienten vorbeikommt, muss bei wiederholtem Husten beobachtet werden, wann es auftritt und wie lange es anhält. Der Körper entfernt den Staub in den Atemwegen für mehrere Reflex-Ausatmungen durch den Mund (die sogenannten Hustenwissenschaftler). Wenn ein Symptom bei einem Erwachsenen oder einem Kind auftritt, während Sie in Parks spazieren gehen, mit einem Haustier sprechen oder Tabakrauch inhalieren, sollten Sie sofort einen Allergologen kontaktieren.

  • Eine Verstopfung der Brust ist ein spezifisches Gefühl, das auftritt, wenn das Lumen der Atemwege verengt wird. Patienten assoziieren dies oft mit schlechtem Wetter, hohen Umgebungstemperaturen oder schwerer körperlicher Arbeit. Noch schlimmer ist es mit Kindern, weil Eltern können dieses Symptom nicht sehen oder hören.
  • Periodisch auftretende Episoden von Dyspnoe. Atemnot - eine Verletzung der Atemtiefe und -frequenz. Der Atem wird weniger tief und die Anzahl der Atembewegungen nimmt deutlich zu. Normalerweise sollte ein Erwachsener zwischen 16 und 20 Atembewegungen pro Minute ausführen. Alle großen Zahlen sind Atemnot. Bei Kindern ist alles schwieriger, da die Anzahl der Atemzüge pro Minute normalerweise je nach Alter für sie unterschiedlich ist (allmählich abnimmt).

Die Atmung kann nach körperlicher Anstrengung, bei erhöhter Körpertemperatur, Herz- und Blutgefäßerkrankungen und emotionaler Überanstrengung häufiger sein. Wenn sich die Atemfrequenz nach einer Belastung nicht innerhalb einiger Minuten wieder normalisiert hat, sollten Sie wachsam sein. Oft hören die Patienten einfach jede Aktivität auf und der Sauerstoffbedarf ihres Körpers nimmt ab, und nach einer Weile wird die Atmung wieder normal.

  • Häufige Erkältungen sind überhaupt kein Symptom, aber dies sollte den Patienten alarmieren. Diese Situation kann entweder durch Atemwegserkrankungen oder durch verminderte Immunität erklärt werden. In jedem Fall ist ein Fachbesuch nicht überflüssig.
  • Niesen und Rhinitis allergischer Natur - Patienten können sich der Überempfindlichkeit des Körpers bewusst sein, aber mit Hilfe von Antihistaminika ist es relativ einfach, mit den Manifestationen der Krankheit fertig zu werden. Es ist jedoch möglich, dass Allergien in einer so milden Form weiter auftreten und sich zu Asthma entwickeln.

Die oben genannten Anzeichen von Asthma bei Erwachsenen sind in der Regel mit dem Vorhandensein eines Allergens verbunden, können saisonal bedingt sein und den Patienten über Jahre hinweg stören. Wenn jemand von den nächsten Angehörigen Asthma hat, sollte die Wachsamkeit des Patienten deutlich zunehmen.

Akuter Anfall von Asthma bronchiale

Es ist unmöglich, nicht über einen akuten Anfall der Krankheit zu sprechen, ein Zustand, der dazu führt, dass jeder qualifizierte Hilfe sucht.

  • Der Patient befindet sich in einer erzwungenen Position, in der die Hilfsmuskeln zum Atmen verwendet werden können: Die Beine sind voneinander entfernt und die Arme liegen auf dem Tisch oder der Fensterbank.
  • Da der Ausatmungsprozess schwierig ist, holt der Patient einen kurzen, kurzen Atemzug, gefolgt von einem langen und schmerzhaften Ausatmen.
  • Während des Ausatmens ist ein Keuchen zu hören. Sie sind oft so laut, dass sie in einiger Entfernung vom Patienten gehört werden können.
  • Wenn eine Person nicht übergewichtig ist, können Sie den Rückzug der Interkostalräume sehen.
  • Husten schmerzhaft, begleitet von einer Abgabe einer kleinen Menge glasartigen Auswurfs.
  • Die Haut wird zyanotisch (bläulich) und fühlt sich kalt an.
zum Inhalt ↑

Varianten der Krankheit

Fast jede Krankheit kann in verschiedenen klinischen Formen auftreten. Asthma ist keine Ausnahme und weist mehrere Varianten auf, die häufig zu falschen Vorstellungen und einer späten Diagnose führen.

Nachtasthma

Die Erkrankung kann sich im Dunkeln verstärken. Einige Forscher berichten, dass bis zur Hälfte der Todesfälle aufgrund von Asthma nachts auftreten. Dies sollte von jedem Patienten in Erinnerung bleiben und auf seine Gesundheit aufmerksam gemacht werden.

Nachtasthma im Frühstadium kann durch andere Krankheiten (Bronchitis, Laryngitis) maskiert werden. Tagsüber gibt es keine Manifestationen der Krankheit, nur das Gefühl von „Zerbrochenheit“ ist charakteristisch, Reizbarkeit und das Verlangen nach Schlaf sind das Ergebnis einer schlaflosen Nacht.

Die Hauptbeschwerden des Patienten sind Husten und Keuchen, in späteren Stadien kommen Erstickungsanfälle hinzu. Es ist immer noch unbekannt, warum die Krankheit in der Nacht verschlimmert wird, wenn eine Person nicht mit neuen Substanzen in Kontakt kommt und sich in einer vertrauten häuslichen Umgebung befindet. Interessanterweise treten bei einigen Patienten Anfälle unabhängig von der Tageszeit im Schlaf auf.

Ärzte haben mehrere Hypothesen aufgestellt, die die Natur von Asthma erklären.

  • Die Verengung der Atemwege während des Schlafes ist für alle Menschen charakteristisch, da der Körper viel weniger Sauerstoff verbraucht. Wenn die Bildung einer übermäßigen Schleimmenge charakteristisch ist, kann dies die Atemwege blockieren und Husten auslösen (dies verschlimmert die Situation noch mehr).
  • Eine Reihe von Autoren betrachten die Ursache der nächtlichen Erstickungsaktivierung interner Krankheitserreger.
  • Eine verlängerte horizontale Position des Körpers des Patienten kann zum Austreten von Schleim in die Atemwege beitragen.
  • Wenn sich die Klimaanlage zum Zeitpunkt des Schlafens einschaltet, ist es möglich, die Atemwege mit kühler Luft zu trocknen und einen Anfall der Krankheit auszulösen.
  • Das Abwerfen des Mageninhalts in die Speiseröhre und weiter in den Mund (Aufstoßen von Nahrungsmitteln) kann die Entwicklung einer allergischen Reaktion in der Lunge auslösen.
  • Einige Hormone zeichnen sich durch die Variabilität ihres Gehalts im Blut aus. Einige von ihnen haben eine ausgeprägte Wirkung auf die Bronchien, und eine Konzentrationsänderung während des Schlafs kann zu einer Verengung des Lumen der Atemwege führen.

Berufsbedingtes Asthma

An ihren Arbeitsplätzen wird eine Person oft mit denselben Substanzen konfrontiert. Sie sind nicht immer harmlos und können auch schwere Reaktionen des Körpers und der Atemwege hervorrufen. Die häufigsten Ursachen für berufliches Asthma sind:

  • Chemische Erzeugnisse für die Herstellung von Klebstofflösungen, Kunststoffen, Farben und Lacken, Gummi und anderen ähnlichen Materialien;
  • ständiger Kontakt mit Haut oder Fell;
  • Arbeit mit Getreidekulturen und anderen ähnlichen Pflanzen;
  • Staub - ist in vielen Branchen präsent.

Folgende Anzeichen sprechen immer für professionelles Asthma bronchiale:

  • der Zustand des Patienten verschlechtert sich während der Arbeitszeit etwas - es ist nicht nötig, Atemnot aus Ermüdung herauszuschreiben;
  • zu Hause fühlt sich eine Person unabhängig von der Tageszeit oder der Dauer ihres Aufenthalts gut.

Im Allgemeinen manifestiert sich die Krankheit auf die gleiche Weise wie die übliche Form. Alles beginnt in der Regel mit einem kaum wahrnehmbaren Husten und Atemnot. In seltenen Fällen entwickelt sich innerhalb kurzer Zeit eine lebhafte Reaktion.

Stellt der Arzt fest, dass er am Arbeitsplatz ist, ist der Patient mit dem Provokateur konfrontiert, so dass unverzüglich Maßnahmen ergriffen werden müssen, um die Auswirkungen des schädlichen Faktors zu beseitigen. Es ist möglich, dass aus gesundheitlichen Gründen ein Arbeitsplatzwechsel erforderlich ist.

Asthma bei körperlicher Belastung

Eine besondere Reaktion des Körpers kann selbst bei dieser Art der Exposition auftreten. Viele von uns haben Patienten mit dieser Form der Krankheit gesehen, haben aber nicht einmal an Asthma gedacht. Darüber hinaus leiden manche Menschen unter Asthma und haben keinen Verdacht darauf.

Bei einem gesunden Menschen ändert sich das Lumen der Bronchien bei körperlicher Arbeit praktisch nicht und gewährleistet eine konstante Luftzufuhr. Bei Patienten mit Asthma ist die Situation ganz anders: Zu Beginn der Belastung sind ihre Bronchien übermäßig vergrößert, und dann kommt es zu einer übermäßigen Kontraktion, der Luftstrom nimmt ab und Erstickungsgefahr.

Einige Patienten bemerken keinen Luftmangel aufgrund der Verengung ihrer Bronchien, jedoch nicht so stark, dass sie sich klinisch manifestiert. Allmählich kann sich die Situation verschlechtern und dem Patienten wird das tatsächliche Asthma körperlicher Anstrengung deutlich.

Ein klassisches Beispiel für einen solchen Zustand: Eine Person läuft einem Bus hinterher und steigt ein, doch nach ein paar Stopps wird er von einem Husten gequält, es fällt ihm schwer zu atmen und der Staat kehrt langsam zur Normalität zurück. Mangelndes Wissen deutet darauf hin, dass die Schuld für die kalte Luft, die durch den Mund eingeatmet wurde, kein junges Alter (selten) ist, Aufregung. Das größte Risiko für ein solches Asthma besteht bei solchen, deren unmittelbare Angehörige an Asthma leiden. Chronische Bronchitis prädisponiert auch für die Entwicklung einer ähnlichen Pathologie.

Studien zeigen, dass Asthma bei Patienten mit körperlichem Stress von jungen Menschen im leistungsfähigsten und aktivsten Alter dominiert wird. Dies hinterlässt einen wesentlichen Einfluss auf ihr Leben. Diese Patienten können nicht viele Jobs machen, Sport treiben. Noch trauriger, wenn Asthmaanstrengungen bei Kindern festgestellt werden: Sie können nicht mit Gleichaltrigen spielen, sie werden sesshaft und scheuen ihren Zustand nicht.

Wie man Asthma körperliche Anstrengung vermutet

Obwohl die Symptome verschleiert sind, sind sie schwer zu bemerken, wenn Sie Ihren Zustand sorgfältig prüfen und das Kind überwachen.

  • Hitzewallungen nach körperlicher Aktivität.
  • Bei trockenem oder kaltem Wetter kann die Atmung "abgefangen" werden - eine Folge des Austrocknens der Schleimhaut oder der Reizung der kalten Rezeptoren.
  • Reduzierte Leistung, wenn zuvor leicht zu verrichtende Arbeit schwierig ist und eine Pause erfordert.
  • Atemnot nach dem Training erfordert immer mehr Erholungsphase. Am Ende helfen nur spezielle Vorbereitungen dem Patienten.

Asthma körperlicher Anstrengung zeichnet sich durch zwei weitere interessante Merkmale aus:

  • warme, feuchte Luft bringt den Patienten schnell in einen normalen Zustand;
  • Wenn der Körper unmittelbar nach der Erleichterung eines Angriffs erneut der Last ausgesetzt wird, ist es unwahrscheinlich, dass er erneut auftritt.
zum Inhalt ↑

Schwierigkeiten bei der Diagnose von Asthma bei Kindern

Kinder sind ein separates Kontingent von Patienten. Die Entstehungsmechanismen von Asthma sind nahezu identisch mit den Prozessen, die im Körper eines Erwachsenen ablaufen, der Verlauf der Erkrankung selbst und die Empfindlichkeit des Kindes gegenüber Medikamenten unterscheiden sich jedoch.

Wenn ein Kind unter fünf Jahren häufig an Atemwegserkrankungen, Husten und Beschwerden über Brustschmerzen leidet, sollte die Familienanamnese sorgfältig untersucht werden. Besonders alarmierend sollten Asthma, Ekzeme, atopische Dermatitis bei Eltern und engsten Blutsverwandten sein. Das Vorhandensein von Atopie beim Kind selbst sollte auch auf die allergische Natur der Atemwegserkrankungen hinweisen.

Manifestationen

Die Symptome von Asthma bei Kindern sind ungefähr die gleichen wie bei Erwachsenen. Nur ein Kind muss genau überwacht werden, da es seinen Zustand allein möglicherweise nicht kritisch beurteilt.

  • Keuchen - tritt auf, wenn die Wände der Bronchien infolge der Verengung ihres Lumens und des Luftdurchgangs vibrieren. Sie sind aus der Ferne zu hören und treten sowohl beim Ausatmen als auch beim Einatmen auf. Wenn ein Kind Keuchen hat, heißt das nicht, dass es sicherlich Asthma gibt. Kinder unter drei Jahren keuchen oft aus anderen Gründen.
    • Frühes vorübergehendes Keuchen - oft bei Frühgeborenen zu hören. Die Ursache ihrer Entwicklung kann auch die Abhängigkeit der Eltern (oder der Eltern) von Tabak sein. Zu rauchen, wenn ein neugeborenes Kind in der Familie ist, ist eine große Torheit und Verantwortungslosigkeit. Leider sind solche Situationen heute nicht ungewöhnlich.
    • Anhaltendes Keuchen, das bis zum Alter von drei Jahren auftrat, aber nicht mit der Anwesenheit von Atopie beim Kind oder seinen nächsten Verwandten verbunden war. Diese Keuchen treten auf, wenn die Lunge mit Virusinfektionen infiziert ist, und verschwinden, nachdem der Erreger aus dem Körper entfernt wurde.
    • Rasseln, die dem spät beginnenden Asthma bronchiale vorangehen, werden bei einem Kind während der Kindheit und Jugend gehört. Die Symptome können sich während des Lachens, Weinen oder nachts verstärken oder auftreten. Solche Kinder und ihre Eltern haben oft Ekzeme, atopische Dermatitis.
  • Husten tritt bei jungen Kindern sehr häufig auf, insbesondere wenn man bedenkt, welche Krankheiten normalerweise an Kindern leiden. Experten konnten jedoch einige Features hervorheben.
    • Ein Husten mit Asthma hängt nicht von einer Erkältung oder einer anderen sichtbaren Ursache ab. Es kann vor dem Hintergrund eines absolut normalen Gesundheitszustandes auftreten oder das Baby langfristig stören, ohne der Behandlung nachzugeben.
    • Häufig geht der Husten mit Keuchen, Atemnot und Atemnot einher.
    • Nachts oder kurz nach dem Aufwachen beginnt das Kind mehr zu husten, es verursacht ihm und seinen Eltern große Beschwerden.
    • Hustenattacken sowie Keuchen können mit körperlicher Anstrengung, Weinen und Lachen zunehmen.

Reflux-induziertes Asthma

Bei Kindern ist die Herzpulpa etwas unterentwickelt und der Inhalt des Magens kann relativ leicht in die Speiseröhre und höher in die Atemwege gelangen. Periodisch "rülpsen" fast alle Kinder. Dies ist jedoch kein normaler Zustand, und wenn Nahrungsmittelmassen ständig in kleinen Mengen in den Bronchialbaum fallen, steigt das Risiko für Asthma bei einem Kind erheblich.

Wenn der Inhalt des Magens in die Bronchien gelangt, tritt der Reflexkrampf während der mechanischen Reizung der Schleimhaut auf. Darüber hinaus verstärken chemische Verbindungen, die bestimmte Reflexe des Vagusnervs verursachen, die Situation. Allmählich entwickelt sich eine chronische Entzündung in der Bronchialschleimhaut, mehr Schleim wird in das Lumen des Bronchus abgesondert und die Atmungseffizienz nimmt ab.

Erstickende Attacken als Symptom werden hier nicht berücksichtigt, da die Eltern in solchen Fällen selbst nicht auf etwas warten und sich an Spezialisten wenden, um Nothilfe zu erhalten.

Wann vermutet ein Arzt Asthma bei einem Kind?

Nachdem er das Kind untersucht und alle seine Beschwerden und die Beschwerden der Eltern gehört hat, wird der Arzt über Asthma nachdenken, wenn

  • Keuchen in der Brust erscheint mit beneidenswerter Regelmäßigkeit (jeden Monat);
  • Bei Spaziergängen und aktiven Spielen fängt das Kind an zu husten und stört ihn.
  • Husten ist nachts stärker ausgeprägt;
  • Keuchen hängt nicht von der Jahreszeit ab und bleibt bei einem Kind über 3 Jahren erhalten.

Wenn ein Kind mit all dem an atopischer Dermatitis oder Ekzem leidet, oft unter Erkältungen und Viruserkrankungen leidet, ist die Diagnose "Bronchialasthma" nahezu offensichtlich.

Differentialdiagnose

Wie bereits erwähnt, gehen viele Kinderkrankheiten mit Atemstillstand und Keuchen einher. Wie kann man Asthma erkennen und keine andere Pathologie übersehen? Vergangene Wochen und Monate können schließlich zu schwerwiegenden Komplikationen führen.

  • Infektionskrankheiten und Tuberkulose werden durch Sputumkultur und Mikroskopie beseitigt. Bei Asthma finden Labortechniker darin spezifische Elemente. Intradermale Tests helfen, Tuberkulose zu beseitigen.
  • Angeborene Fehlbildungen und Entwicklungsanomalien treten in der Regel mit etwa dem gleichen Krankheitsbild (Verengung der Atemwege oder Herzfehler) auf und sind nicht durch entzündliche Veränderungen in den Bronchien gekennzeichnet. Heutzutage werden solche Krankheiten häufig durch genetische Materialforschung ausgeschlossen oder bestätigt.
  • Aspiration von Fremdkörpern oder gastroösophagealen Reflux - Im ersten Fall entwickelt sich der Angriff einmal und das klinische Bild nimmt stark zu, während im zweiten Fall ein eindeutiger Zusammenhang mit der Nahrungsaufnahme und der horizontalen Lage des Körpers besteht.
zum Inhalt ↑

Diagnose

"Derjenige, der diagnostizieren wird, wird heilen", sagt die Weisheit der ersten Ärzte. Derzeit wissen Ärzte, wie sie in kurzer Zeit Asthma bei einem Patienten diagnostizieren und einen rechtzeitigen Beginn der Behandlung sicherstellen können.

  • Eine allgemeine Untersuchung des Patienten, Anamnese, Palpation, Perkussion (Percussion) und Auskultation (Zuhören) sind klassische Methoden, mit denen Sie viele nützliche Informationen über den Patienten und seinen Zustand erhalten, ohne auf Instrumenten- und Labordiagnostik zurückzugreifen. Ein Arzt, der sie nicht vernachlässigt, wird immer nur die erforderlichen Diagnoseverfahren ernennen und so schnell wie möglich die Diagnose stellen.
  • Proben mit Verdacht auf Allergene durchführen - kleine Kratzer werden auf die Haut des Patienten aufgebracht und eine Lösung mit den Bestandteilen der häufigsten Allergene (hauptsächlich Kräuter) getropft. Die Reaktion der Haut bestimmt den Faktor, der Asthmaanfälle auslöst.
  • Untersuchung der Atmungsfunktion - Ärzte bestimmen die Größe verschiedener Indikatoren und ziehen aus den erhaltenen Daten Rückschlüsse auf den Grad der Funktionsstörung dieser Funktion.
    • Spirometrie - ermöglicht die Beurteilung des Schweregrads einer Bronchialobstruktion. Die funktionelle Vitalkapazität der Lunge und das forcierte exspiratorische Volumen sind die wichtigsten Indikatoren für die Beurteilung des Schweregrads von Asthma.
    • Pickflowmetry - Die Expirationsrate wird bestimmt, wodurch Sie die Fähigkeiten des Körpers beurteilen und schnell Informationen über die Wirksamkeit der Behandlung erhalten können.
    • In den weltweit führenden Zentren für genaue Diagnose wird die Körperplethysmographie verwendet (der Luftwegswiderstand wird gegenüber den Luftmassen bestimmt), Auslaugung von Inertgasen, gepulste Oszillometrie, erzwungene Ausatmung mit künstlicher Brustkompression. Die Methoden eignen sich sehr gut für die Diagnose von Asthma bei Kindern, aber das Verfahren erfordert viel Zeit.
    • Bestimmung von Immunglobulinen im Serum. Einige davon (Typ E) nehmen bei allergischer Pathologie zu und können Aufschluss über den Grad der Erhöhung der Sensitivität des Körpers geben.
    • Provokativer Aspirin-Test - Wird durchgeführt, wenn der Verdacht besteht, dass ein Patient Aspirinasthma hat, vorausgesetzt, sein Zustand erlaubt diese Manipulation. Ärzte werden niemals das Leben und die Gesundheit des Patienten gefährden, auch nicht für diagnostische Zwecke.

Falls erforderlich, werden alle Methoden verwendet, um andere Pathologien während der Differentialdiagnose zu beseitigen. Zum Beispiel: Eine Thorax-Röntgenaufnahme bei der Diagnose von Asthma spielt praktisch keine Rolle, kann aber eine andere Pathologie ausschließen.

Wenn Sie bei einem Kind Asthma diagnostizieren, müssen Sie die Richtigkeit seiner Handlungen sorgfältig überwachen. Andernfalls werden die Ergebnisse falsch sein und die Spezialisten irreführen.

Und was ist das Ergebnis?

Wenn wir all diese Empfehlungen berücksichtigen, ist es noch zu früh, um auf verdächtige Symptome zu achten, rechtzeitig einen Arzt zu konsultieren, die Diagnose eines Asthma bronchiale wird rechtzeitig gestellt und die wichtigsten Monate werden nicht übersehen.

Sie können nicht in Panik geraten, da dies die Situation nur verschlimmern wird. Moderne Medikamente ermöglichen eine gute Kontrolle der Krankheit, und der Arzt gibt wertvolle Empfehlungen zur Verbesserung der Lebensqualität.

  • Es ist notwendig, den Kontakt mit dem Allergen auszuschließen: ggf. Haustiere nicht halten, Blumen züchten, Wolle aus dem Schrank ziehen usw.
  • Lebensmittel sollten nur wenige Konservierungsstoffe, Farbstoffe und andere Zusatzstoffe enthalten.
  • Regelmäßige Nassreinigung zu Hause für Patienten mit Asthma.
  • Vermeiden Sie Überspannung und Stress usw.

Regelmäßige Kontrolluntersuchungen beim Arzt lassen Zeit, um die Behandlung anzupassen und Komplikationen der Krankheit zu vermeiden.