Die Namen der besten modernen Antibiotika gegen Bronchitis bei Erwachsenen

Akute Bronchitis ist die häufigste entzündliche Läsion der unteren Atemwege. Sie tritt in jeder Altersgruppe gleichermaßen unabhängig vom Geschlecht auf.

Die Krankheit ist ein entzündlicher Prozess in den Bronchien, der meist infektiöser Natur ist und sich durch trockenen oder feuchten Husten äußert und nicht länger als drei Wochen dauert.

Die überwältigende Anzahl von Bronchitis ist mit Viren (Influenza, Parainfluenza, Rhinokirus, Infektionsrisiko, Corvirus) assoziiert, jedoch kann die sekundäre Flora vor dem Hintergrund einer akuten respiratorischen Virusinfektion aktiviert werden und die Bronchitis kann durch einen bakteriellen Erreger (Streptokokken, Staphylokokken, Hämatokokken, Hämatokus-Bazillus-Pilzinfektionen und Atemwegsinfektionen ausgelöst werden. etc.).

Die Behandlung der Bronchitis mit antibakteriellen Medikamenten bei Erwachsenen und Kindern wird genau bei Verdacht auf einen Panzer durchgeführt. Ätiologie der Krankheit.

Moderne Antibiotika gegen Bronchitis

Indikationen für die Ernennung der Antibiotika-Therapie sind:

  • bakterielles Blut;
  • hohe, unzerstörbare Temperatur;
  • Anzeichen einer schweren Vergiftung;
  • Atemstillstand;
  • eitriger Auswurf.

Für die Ersttherapie wird die Verschreibung von halbsynthetischen oder geschützten Penicillinen, Makroliden empfohlen. Natürliche Antibiotika gegen Bronchitis sind ebenfalls wirksam: Cephalosporine, Erythromycin.

Brauche ich bei Bronchitis ein Antibiotikum, wenn keine Temperatur herrscht?

Antibiotika gegen unkomplizierte akute Bronchitis ohne hohes Fieber, schwere Intoxikationen und Anzeichen einer bakteriellen Infektion werden nicht verwendet.

Dies ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass eine akute Erkrankung in der Regel eine virale Erkrankung ist, sodass die Verwendung antibakterieller Mittel nicht ratsam ist.

Die nichtmedikamentöse Behandlung zielt in diesem Fall darauf ab, die Abtrennung des Auswurfs (starkes Trinken) zu verbessern und die Auswirkungen von Umweltfaktoren (Staub, Rauch, Vogelfeder, Wolle) zu beseitigen, die Husten verursachen. Auch Bettruhe empfohlen.

Die medikamentöse Behandlung umfasst:

  • antivirale Therapie (Novirin, Groprinosin, Arbidol, Rimantadin);
  • Antiallergika (Loratadin, Diazolin);
  • antitussive Vorbereitung Bei trockenem Husten zeigt sich: Omnitus, Bromgekin usw. mit einem feuchten Ambroxol, ACC, Ascoril;
  • verwenden Sie auch Antitussiva mit zentraler Wirkung (Codein);
  • bei Temperaturen über 38 Grad nehmen Sie Antipyretikum (Ibuprofen, Paracetomol);
  • Ohne erhöhte Temperatur sind physiotherapeutische Verfahren wirksam: UHF für Trachea und Brust, Massage, alkalische Inhalationen;
  • In Gegenwart einer obstruktiven Komponente und starker Atemnot sind Inhalationen mit Ventolin durch einen Vernebler wirksam;
  • wirksame Anwendung von erhöhten Ascorbinsäure-Dosierungen von 1-2 g pro Tag.

Welche Antibiotika sollten bei Bronchitis bei Erwachsenen mit chronischem Krankheitsverlauf eingenommen werden?

Der Ausdruck "chronische Bronchitis" impliziert einen chronischen Entzündungsprozess, der die Schleimhaut des Bronchialbaums betrifft und täglich über zwei Monate lang täglich produktiven Husten (mit Auswurf) mit Husten manifestiert.

Was ist das beste Antibiotikum gegen Bronchitis bei Erwachsenen?

Zur Behandlung chronischer Erkrankungen ist die Verabreichung von Makroliden, Beta-Lactamen, Tetracyclinen und Chinolonen wirksam. Die antibakterielle Therapie wird nur in der Zeit der Verschlimmerung angewendet.

Gelten auch:

  1. Vitamine (um die allgemeine Widerstandskraft des Körpers zu erhöhen);
  2. Mukolytika (Lasolvan, Ambroxol, Ascoril);
  3. Bronchodilatatoren (Beta-Agonisten, Anticholinergika und Theophyllin) sind beim Anhängen einer obstruktiven Komponente wirksam;
  4. Hustenmittel mit zentraler Wirkung (Codein) werden in kurzen Kursen verschrieben;

Antibiotika gegen Bronchitis bei Erwachsenen: Namen in Tabletten

Amoxicillin bei Bronchitis bei Erwachsenen

Antimikrobieller Wirkstoff aus der Gruppe der halbsynthetischen Penicilline. Es hat eine bakterizide Wirkung auf die pathogene Flora. Der Aktivitätsbereich umfasst gramnegative und grampositive Mikroorganismen, betrifft jedoch keine Stämme, die Penicillinase produzieren können.

Es stammt von Ampicillin mit verbesserten pharmakokinetischen Parametern und ist aufgrund seiner hohen Säurebeständigkeit eher für die orale Verabreichung geeignet. Die Bioverfügbarkeit der Tablettenform beträgt etwa 90% und hängt nicht von der Verwendung von Lebensmitteln ab. Es wird gut im Magen-Darm-Trakt resorbiert und absorbiert, schnell im Körper verteilt.

Verursacht selten Durchfall im Vergleich zu anderen Penicillinen.

Berechnung der Dosierungen

Für erwachsene Patienten wird empfohlen, Amoxicillin 250-500 mg dreimal täglich einzunehmen.

Bei Kindern bis zu einem Monat wird Amoxicillin nicht angewendet. Nach dem ersten Monat werden 30 bis 60 mg / kg pro Tag verordnet, wobei die Dosis in drei Dosen aufgeteilt wird.

Der Vorteil dieses Tools ist auf eine Vielzahl von Freisetzungsformen zurückzuführen. Dieses Antibiotikum der Bronchitis kann in Tabletten, Kapseln, Tropfen für Kinder in Form von Granulaten und Suspensionen mit Dosierungen von 125 und 250 mg pro 5 ml, löslichen Tabletten usw. verwendet werden.

Nebenwirkungen vom Gebrauch:

  • häufige allergische Reaktionen (Urtikaria, Erythem), Rhinitis, Konjunktivitis, Eosinophilie, seltenes Angioödem;
  • Bei ungenügender Therapie (Überschreiten oder Senken der in der Gebrauchsanweisung angegebenen Dosen, häufiger ungerechtfertigter Gebrauch des Arzneimittels, wiederholte Behandlungen ohne Zeitintervalle) kann eine Superinfektion auftreten.
  • Ampicillin-Ausschlag (hoher Reis bei Patienten mit infektiöser Mononukleose und Verschlimmerung von Cytomegalovirus und Epstein-Barr-Infektionen);
  • Kreuzallergien mit anderen Beta-Lactam-Mitteln;

Gegenanzeigen und Risikogruppen

  • Schwangeren Frauen wird die Behandlung strengstens unter ärztlicher Aufsicht durchgeführt.
  • Gichtkranke, die Allopurinol einnehmen;
  • Patienten, die Methotrexat erhalten, werden aufgrund der erhöhten Toxizität nicht verschrieben.
  • Patienten mit infektiöser Mononukleose dürfen nicht verwendet werden.

Handelsnamen:

  • Ospamox;
  • Flemoxine Solutab;
  • Upsamox;
  • Taisil;
  • E-Mox;
  • Amin;
  • Amoxicar;
  • Amoxylat;
  • Gramox

Kompatibilität und Interaktion mit anderen Medikamenten

Amoxicillin ist bei der Einnahme mit einer Reihe von Aminoglykosiden pharmazeutisch nicht verträglich. In der Kombination besteht eine gegenseitige Inaktivierung der Mittel. Die Verwendung von Antazida und Glucosamin verringert die Absorbierbarkeit und Verdaulichkeit antimikrobieller Mittel.

Die kombinierte Anwendung mit bakteriostatischen Medien (Makrolide, Tetracycline, Chloramphenicol und eine Reihe von Sulfonamiden) wird nicht empfohlen. Dies ist auf die antagonistische Wirkung von Medikamenten zurückzuführen.

Amoxicillin wirkt synergistisch mit anderen bakteriziden Wirkstoffen (Cephalosporine, Vancomycin, eine Reihe von Aminoglykosiden).

Bei der Verwendung von indirekten Antikoagulanzien zur Verringerung des Blutungsrisikos ist die Behandlung unter der Kontrolle eines Koagulogramms wichtig.

Bei Frauen, die orale Östrogen-haltige Kontrazeptiva einnehmen, ist es wichtig zu wissen, dass ein Antibiotikum die Wirksamkeit verringert. In dieser Hinsicht ist es notwendig, während der Behandlungsdauer Barrieremethoden der Empfängnisverhütung anzuwenden, um das Risiko einer ungewollten Schwangerschaft zu verringern.

Augmentin bei Bronchitis bei Erwachsenen

Es gehört zur Klasse der Inhibitoren Penicilline.

Die Wirkstoffe von Augmentin sind Kaliumclavulanat und Amoxicillin.

Gegenüber dem erweiterten Penicillin-Spektrum hat es eine hohe Aktivität, auch gegen Penicillin-resistente Stämme, wirkt auf nahezu das gesamte Spektrum von gramnegativen und grampositiven Mikroorganismen, ist gegen anaerobe Erreger wirksam.

Es zeichnet sich durch eine hohe Verdaulichkeit sowohl bei der oralen als auch bei der parenteralen Verabreichung aus.
Kann hohe Konzentrationen an Gewebe und Auswurf erzeugen.

Nebenwirkungen ähneln Amoxicillin-Medikamenten.

Erhältlich in Pille. in Form von Suspensionen und Pulvern zur Herstellung von Injektionslösungen.

Berechnung der Dosierungen

Für Erwachsene verschrieben 375-625 mg dreimal täglich oder 1000 mg zweimal täglich, was die Berechnung von Amoxicillin anführt.

Für Kinder wird empfohlen, 20 bis 45 mg / kg pro Tag zu verwenden, aufgeteilt in dreimal (die Dosen sind für die Berechnung bei oraler und parenteraler Verabreichung gleich).

Kontraindiziert in:

  • chronisches Nierenversagen;
  • Colitis im Zusammenhang mit der Penicillin-Einnahme;
  • das Vorhandensein von Leberversagen;
  • infektiöse Mononukleose und der Zeitraum der Verschlimmerung von Cytomegalovirus- und Epstein-Barr-Virusinfektionen;
  • Idiosynkrasie, Überempfindlichkeit gegen Betalaktame und allergische Reaktionen in der Anamnese;
  • Stillen.

Es wird mit Vorsicht bei der Behandlung schwangerer Frauen angewendet. Alle Therapien werden streng unter ärztlicher Aufsicht durchgeführt.

Die Behandlung von Patienten, die indirekte Antikoagulanzien einnehmen, wird unter der Kontrolle eines Koagulogramms durchgeführt.

Handelsnamen

  • Clavocine;
  • Clavunate;
  • Klonakom-X;
  • Kuram;
  • Medoclav;
  • Moxiclav;
  • Panklav;
  • Rankavla;
  • Rapiklav;
  • Flemoklav Solyutab;
  • Amoklan Hexal;
  • Amoklavin;
  • Klamosar;
  • Arlet

Sumame mit Bronchitis bei Erwachsenen

Der Wirkstoff ist Azithromycin. Halbsynthetisches fünfzehngliedriges Makrolid. In der Unterklasse der Azaliden enthalten.

Der Vorteil von Makroliden ist:

  • geringe toxische Wirkungen auf den Körper;
  • Fehlen einer Kreuzallergie gegen Penicilline;
  • Azithromycin besitzt die Fähigkeit, therapeutisch signifikante Konzentrationen in Geweben zu erzeugen, die höchsten Raten unter Makroliden.
  • hohe Aktivität gegen Gram + Flora und intrazelluläre Pathogene
  • Diese Antibiotika gegen Bronchitis und Lungenentzündung bei Erwachsenen in Tablettenform sind das Mittel der Wahl bei Verdacht auf Chlamydien- und Mykoplasmen-Ätiologie der Krankheit (sie werden für längere Zeit verwendet).

Azithromycin-Präparate haben eine hohe Bioverfügbarkeit und hängen nur wenig von der Nahrungsaufnahme ab. Sie sind gut verträglich, haben wenige Nebenwirkungen und negative Wechselwirkungen.

Medikamentenkombinationen und Wechselwirkungen

Bei der Warfarin-Therapie wird die Behandlung unter der Kontrolle der Prothrombinzeit durchgeführt, da möglicherweise die gerinnungshemmende Wirkung verstärkt wird.

Ein gemeinsamer Termin mit Digoxin wird aufgrund der Gefahr einer Überdosierung nicht empfohlen.

Die Wirkung von Azithromycin wird durch Lincosamide geschwächt, so dass sie nicht zusammen verschrieben werden. Guter Synergismus mit Tetracyclinen und Chloramphenicol.

Makrolide sind nicht mit Heparin kompatibel.

Mögliche Nebenwirkungen

  • Dyspeptische Störungen;
  • Darmdysbiose;
  • orale Candidiasis und Vagina;
  • Herzrhythmusstörung;
  • cholestatischer Ikterus und vorübergehender Anstieg der Lebertransaminasen.

Kontraindikationen für die Ernennung von Azithromycin

  • schwere Arrhythmien;
  • abnorme Leberfunktion;
  • Nierenversagen (chronisch und akut);
  • Laktation.

Handelsname Antibiotika "3 Tabletten" für akute Bronchitis bei Erwachsenen

  • Azithromycin;
  • Azithromycin AKOS;
  • Zimax;
  • Nitrolid;
  • Zytrotsin;
  • Zi-Faktor;
  • Sumazid;
  • Sumamecin;
  • Sumamoks;
  • Hemomycin;
  • Azivok.

Das beste Antibiotikum für Bronchitis bei Erwachsenen der Cephalosporin-Serie

Antibiotika gegen Bronchitis der neuen fünften Generation (Anti-MRSA) sind nicht anwendbar. Bei akuten bakteriellen Erkrankungen ist die orale Verabreichung der dritten und zweiten Generation (Tabletten) hochwirksam. Bei schwerer Erkrankung mit schwerer Intoxikation oder bei Lungenentzündung werden parenterale Cephalosporine eingesetzt.

Cephalosporine haben eine starke bakterizide Wirkung und ein breites Wirkungsspektrum. Von den Patienten gut vertragen und für den Einsatz bei schwangeren Frauen zugelassen.

Eine Kombination mit Aminoglykosiden und Diuretika wird wegen des hohen Nephrotoxizitätsrisikos nicht empfohlen.

Ceftriaxon wird für Kinder in der Neugeborenenzeit nicht empfohlen.

Cefepime ist ab 2 Monaten, Cefixime ab 6 Monaten erlaubt.

Für die orale Verabreichung am häufigsten vorgeschrieben:

Nebenwirkungen von Cephalosporinen

  • Kreuzallergie Reaktionen mit anderen Beta-Lactamen;
  • Dyspeptische Störungen;
  • Darmdysbiose;
  • orale Candidiasis und Vagina;
  • vorübergehender Anstieg hepatischer Transaminasen in der biochemischen Analyse von Blut;
  • Neugeborene verwenden keine Ceftriaxon-Präparate, da die Gefahr besteht, dass sich eine nukleare Gelbsucht entwickelt und das Nervensystem beschädigt wird.
  • disulfiramopodobnyje die Wirkung in Verbindung mit alkoholischen Getränken;
  • selten treten hämatologische Komplikationen (Hypoprothrombinämie, Leukopenie) auf;

Kombinationen mit anderen Medikamenten

  • nicht für Patienten bestimmt, die eine thrombolytische Therapie erhalten, Antithrombozytenagens und Antikoagulanzien;
  • verbotene Kombination mit Diuretika;
  • Die Verabreichung zusammen mit Antazida macht die Antibiotika-Therapie unwirksam.

Allgemeine Regeln für die antimikrobielle Therapie

Bei der Durchführung einer antibakteriellen Therapie wird empfohlen, sich an eine Diät zu halten: starke Tees und Kaffee, kohlensäurehaltige alkoholische Getränke, Milch. Reduzieren Sie den Verbrauch an fetthaltigen und frittierten Lebensmitteln. Übermäßiger Konsum von Süßigkeiten und Muffins verringert die Wirksamkeit der Behandlung. Es ist auch notwendig, Zitrusfrüchte, Joghurt und frische Säfte aus der Diät zu entfernen.

Es ist notwendig, den Verbrauch von hausgemachtem Joghurt, Ryazhenka und Bratäpfeln zu erhöhen.

Um die normale Darmflora aufrechtzuerhalten, wird der Einsatz von Probiotika gezeigt (Lines Forte, Yogulak Forte). Frauen zur Vorbeugung gegen Soor verwenden effektiv Laktobazillen und Vaginalzäpfchen, die eine normale vaginale Biozönose unterstützen (Lactoginal, Femilex).

Es ist wichtig, daran zu denken, dass ein Antibiotikum einmal im Jahr optimal eingesetzt wird. Die Mindestintervalle für wiederholte Kurse sollten sechs Monate betragen.

Klassifizierung

Durch die Art des Auftretens werden unterschieden:

  • bakteriell;
  • viral;
  • allergisch;
  • verursacht durch längere Exposition gegenüber Chemikalien (Bronchien, Raucher, Berufskrankheiten usw.).

Durch die Art des Flusses:

  • scharf
  • langwieriger Fluss;
  • wiederkehrend;
  • chronisch.

Durch das Vorhandensein der obstruktiven Komponente:

Atemstillstand (nach Grad):

Durch die Art des Entzündungsprozesses:

  • katarrhalisch;
  • eitrig
  • hämorrhagisch;
  • fibrinös;
  • faulen;
  • eitrig-nekrotisch.

Bei Komplikationen:

Hauptsymptome

In den frühen Stadien manifestiert sich die Krankheit als Symptome einer allgemeinen Vergiftung, Schwäche, Lethargie und Appetitlosigkeit. Die Temperatur steigt auf 38 bis 39 Grad. Schüttelfrost, Schmerzen in Muskeln und Gelenken treten auf. Auf der Höhe der Temperatur kann Übelkeit auftreten (Erbrechen ist normalerweise nicht charakteristisch, bei jüngeren Kindern häufiger nach einem Hustenanfall).

Es kann auch Beschwerden über Rhinitis, Manifestationen von Konjunktivitis, Heiserkeit auftreten.

Der Husten ist zunächst trocken, ein besessener, danach wird er nass und produktiv. Die Art des Auswurfs kann unterschiedlich sein: von der Schleimhaut, die sich leicht bewegt, bis zu dick und zähflüssig, wodurch während des Auswurfes Erbrechen ausgelöst wird. Antibiotika gegen Bronchitis müssen beim Husten mit Auswurf von dickem und eitrigem Auswurf angewendet werden.

Kinder entwickeln häufig eine obstruktive Bronchitis mit zusätzlichen Symptomen von Atemstillstand: Zyanose des Nasolabialdreiecks, Erhöhung der Atemfrequenz, Zurückziehen der geschmeidigen Bereiche des Brustkorbs und Einbeziehung von Hilfsmuskeln in den Atemprozess.

Mit der Perkussion wird der Lungenklang nicht verändert. Auskultation ist trocken, pfeifend, summend, kleine und mittelschwelige Rasseln zu hören. Die Schwächung der Atmung in den unteren Abschnitten mit der Mattheit des Perkussionsklangs ist charakteristischer für Lungenentzündung.

Änderungen in Blutuntersuchungen hängen von der Art des Erregers ab. Virale Erkrankungen werden von Leukopenie oder leichter Leukozytose, moderat erhöhter oder normaler ESR, Rodcotsitoz und Lymphozytose begleitet.

Die Behandlung einer akuten Bronchitis mit Antibiotika bei Erwachsenen ist nur indiziert, wenn die bakterielle Ätiologie der Krankheit vermutet wird.

Für die bakterielle Komponente sind Hinweise: eine stark erhöhte Blutsenkungsgeschwindigkeit, ausgeprägte Leukozytose, Neutrophilie.

Bei Vorhandensein einer allergischen Komponente wird Eosinophilie nachgewiesen.

Am Röntgenbild gibt es keine spezifischen Änderungen. Möglicherweise ein leichter Anstieg des Lungenbildes und das Fehlen infiltrativer Herde, die für eine Lungenentzündung charakteristisch sind.

Bei anhaltendem Husten und anhaltender Temperatur ist es notwendig, Mykobacterium tuberculosis zu sputumieren und in zwei Projektionen eine Röntgenaufnahme durchzuführen.

Die Differentialdiagnose wird durchgeführt mit:

  • Pneumonie;
  • Asthma bronchiale;
  • akute oder chronische Sinusitis (bei Kindern kann Husten durch Schleimhaut im Rachenraum verursacht werden);
  • Verschlimmerung des chronischen Prozesses;
  • gastroösophagealen Reflux;
  • Pertussis-Infektion;
  • miliäre Tuberkulose.

Artikel vorbereitet:
Arzt für Infektionskrankheiten Chernenko A. L.

Die besten Antibiotika gegen Bronchitis

Der Bedarf an Antibiotika gegen Bronchitis führt häufig zu Kontroversen zwischen Ärzten und Patienten. In russischen Krankenhäusern werden sie sofort nach der Aufnahme eingesetzt, ohne auf die Ergebnisse von Bakposev zu warten. In einigen Fällen verhindert dieser Ansatz die Komplikationen der Krankheit, in anderen Fällen werden zusätzliche gesundheitliche Schäden verursacht. Wie berechtigt ist der Einsatz von Antibiotika bei Bronchitis und wann ist es unmöglich, auf sie zu verzichten?

Wie wirken Antibiotika?

Um zu verstehen, ob Sie das Medikament verwenden müssen, müssen Sie wissen, welche Wirkung es hat. Antibiotika - Kurzname für eine Gruppe von antibakteriellen Medikamenten. Diese Substanzen zerstören die Keime, die die Krankheit verursachen, und sind daher sehr wirksam bei der Behandlung vieler Erkrankungen.

Es sollte jedoch daran erinnert werden, dass Antibiotika nicht für alle Mikroben schädlich sind, sondern nur für Bakterien, die sowohl pathogen als auch vorteilhaft sind. Antibakterielle Wirkstoffe sind gegen Viren unwirksam, was ihren Einsatz bei unkomplizierten Viruserkrankungen bedeutungslos macht.

Indikationen für eine Antibiotika-Therapie

Antibiotika werden nur bei bakteriellen Infektionen verschrieben, die als eigenständige Erkrankung oder als Komplikation einer anderen Erkrankung auftreten können. Ein einziges Behandlungsschema und allgemeine Indikationen für alle Antibiotika sind nicht vorhanden. Die Anweisungen enthalten für jedes Medikament die Krankheiten und das Spektrum der Mikroorganismen, für die es aktiv ist.

Bei Bronchitis findet eine Antibiotika-Behandlung in Gegenwart einer Bakterienflora oder mit hoher Wahrscheinlichkeit ihres Auftretens statt. Hinweise für die Ernennung dieser Gruppe von Medikamenten sind Bedingungen, wenn:

  1. Der Patient ist eine ältere Person, deren Immunität geschwächt ist. In einer solchen Situation hilft das Antibiotikum, Komplikationen und den Zusatz einer bakteriellen Infektion zu vermeiden, deren Wahrscheinlichkeit sehr hoch ist.
  2. Es kam zu einer Verschlimmerung der chronischen Form der Bronchitis.
  3. Die akute Form der Entzündung des Bronchialbaums hat sich verzögert und die Erholung findet nicht länger als 3 Wochen statt.
  4. Bronchitis wird durch eine Schädigung der Schleimhäute wie Verbrennungen der Atemwege hervorgerufen.
  5. Die Erreger sind Chlamydien oder Mykoplasmen, da sie schwer unterschiedlich zu behandeln sind.

Wie wählt man ein Medikament aus?

Die Hauptregel bei der Wahl des Antibiotikums ist, dass es in Bezug auf den Erreger von Interesse aktiv sein muss. Zu jeder Krankheit gibt es eine Liste der für die Behandlung von Medikamenten zulässigen. Sie können das erste verfügbare Antibiotikum nicht kaufen und mit der Behandlung beginnen.

Ein wichtiger Punkt bei der Auswahl ist die Art der Verteilung des Arzneimittels im Körpergewebe. Wenn der Erreger in der Lunge lokalisiert ist und die höchste Konzentration des Arzneimittels im Harntrakt gefunden wird, ist es besser, ein anderes Mittel zu wählen.

Die allgemeinen Empfehlungen zur Behandlung von Bronchitis lauten wie folgt:

  1. Die ersten Tage der Bronchitis werden ohne Antibiotika behandelt. Die Ausnahme sind Patienten mit einer hohen Wahrscheinlichkeit bakterieller Komplikationen. Bevorzugt wird eine Gruppe von Arzneimitteln, die mit Penicillinen verwandt sind.
  2. Chronische Entzündungsprozesse werden mit hoher Wahrscheinlichkeit von der Bakterienflora begleitet, so dass der Arzt ein Medikament aus der Gruppe der Makrolide oder Cephalosporine verschreiben kann.
  3. In Bezug auf eine Chlamydien-Infektion sind Makrolide, Fluorchinolone und Tetracycline wirksam. Wenn Mykoplasmen - Makrolide.
  4. Die obstruktive Form, insbesondere das Vorhandensein von eitrigem Auswurf, kann ein Hinweis auf die Ernennung von Makroliden, Fluorchinolonen oder Medikamenten sein, für die die Auswurfkultur die Empfindlichkeit des Erregers gezeigt hat.

Berechnung der Dosierungen

Die Antibiotikadosierungen werden basierend auf dem Alter des Patienten und dem Schweregrad der Erkrankung berechnet. Die zulässigen Intervalle der Norm für jedes Medikament sind dem Arzt bekannt, und sie sind auch in den Anweisungen angegeben. Für jeden Wirkstoff gibt es eine eigene tägliche Einnahme und er entspricht nicht der Dosierung anderer Antibiotika.

Bestimmen Sie in der Regel zuerst die Tagesdosis des Arzneimittels und teilen Sie diese dann in die erforderliche Anzahl von Dosen auf. Die Häufigkeit und Dauer des Kurses werden ebenfalls vom Arzt festgelegt. Bei der Antibiotika-Therapie ist es sehr wichtig, gleiche Intervalle zwischen den Dosen des Arzneimittels einzuhalten, um eine stabile Konzentration des Wirkstoffs im Blut sicherzustellen.

Antibiotika-Gruppen für Bronchitis

Alle Antibiotika werden in mehrere Gruppen eingeteilt, abhängig von der Aktivität der Substanzen, ihrer Verteilung in den Geweben und dem Wirkmechanismus.

Makrolide. Sie blockieren die Proteinsynthese in der Bakterienzelle, was zu ihrem Tod führt. Sehr verbreitet bei Bronchitis, vor allem bei längerem Verweilen. In den Atemwegen sind hohe Konzentrationen zu finden, was ihre Wirksamkeit erklärt. Ein klassischer Vertreter ist Azithromycin.

Penicilline Sie zerstören die Zellmembranen von Bakterien und sind oft die Mittel der Wahl bei der Antibiotika-Therapie von Atemwegserkrankungen. Sie haben ein hohes Sicherheitsprofil, der Nachteil sind jedoch die häufigen allergischen Reaktionen, die bei diesen Medikamenten auftreten. Von den Vertretern der Penicillinserie kann man Amoxicillin-Augmentin, Amoxiclav, Flemoklav unterscheiden.

Tetracycline. Als Breitspektrum-Antibiotika bekannt, nimmt die Resistenz von Bakterien dagegen ständig zu. Der Einsatz von Medikamenten in dieser Gruppe bei Infektionen der Atemwege wird auch aufgrund der großen Anzahl von Nebenwirkungen immer weniger.

Fluorchinolone. Zerstören Sie die DNA von Bakterien. Der Vorteil von Medikamenten ist, dass sie ein sehr breites Aktivitätsspektrum zeigen und bei verschiedenen Krankheiten verordnet werden. Von den Nachteilen kann die häufige Entwicklung einer Dysbiose festgestellt werden. Vertreter - Ofloxacin, Levofloxacin.

Cephalosporine. Stark genug Antibiotika, verursachen aber häufig Allergien. Ein breites Aktionsspektrum haben. Vertreter - Ceftriaxon, Cefazolin, Cefalexin.

Carbapeneme. Starke Antibiotika, resistent gegen die Wirkung zerstörerischer Bakterienenzyme. Wird nur als Ersatzdroge verwendet.

Antibiotika-Darreichungsformen

Die Art der Verabreichung des Arzneimittels wird durch die Schwere der Erkrankung und das Alter des Patienten bestimmt. Der Arzt kann ein Antibiotikum verschreiben:

  1. In Tabletten. Die zweckmäßigste Form, die bei leichter und mäßiger Schwere der Erkrankung eingesetzt wird. Tabletten werden für Patienten ab 6 Jahren empfohlen. Für jüngere Hersteller stellen flüssige Darreichungsformen her, die auch oral (oral) eingenommen werden.
  2. Einspritzung Die Injektionen erfolgen im Krankenhaus. Sie sind angezeigt für Patienten mit schwerer Krankheit sowie für diejenigen, die aus irgendeinem Grund keine Medikamente mit dem Mund einnehmen können.
  3. Einatmen Ein wirksames Mittel gegen Infektionen bei Atemwegserkrankungen, insbesondere bei Bronchitis. Inhalationen werden verschrieben, wenn der pathologische Prozess in den Atemwegen lokalisiert ist und sich die Infektion nicht auf andere Organe ausgebreitet hat. Inhalationen führen zu einem schnellen und guten Behandlungsergebnis und haben praktisch keine Nebenwirkungen.

Die effektivsten Medikamente

Im Folgenden werden Antibiotika beschrieben, die von Ärzten am häufigsten bei Bronchitis verschrieben werden:

Biseptol. Preiswertes und wirksames antibakterielles Mittel, das zur Gruppe der Sulfamittel gehört. Gilt nicht für moderne Medikamente, die seit langem verwendet werden, wird jedoch häufig zur Wahl von Ärzten. Wird für Infektionen der oberen Atemwege, Atemwege, Harnwege verwendet. Kann den Zustand der Leber, der Nieren und des Blutsystems negativ beeinflussen.

Flemoxin-Solutab. Eine Tablette, die geschluckt oder in Wasser aufgelöst werden kann. Schmeckt gut Das Medikament ist resistent gegen die Wirkung von Magensaft. Gut hilft bei Infektionen der Atemwege, des Gastrointestinaltrakts und des Urogenitalsystems. Eine der sichersten Drogen.

Augmentin. Es hat ein breites Wirkungsspektrum, es wird bei Bronchitis, Lungenentzündung, entzündlichen Prozessen in den Nieren und Weichteilen verschrieben. Es bezieht sich auf geschützte Penicilline, die oft von Ärzten verschrieben werden. Amoxiclav hat eine ähnliche Wirkung.

Ofloxacin Es ist wirksam bei Infektionen der Bauchhöhle, der HNO-Organe und der Harnwege. Nicht für schwangere Frauen und Kinder bis 15 Jahre bestimmt.

Azithromycin Gut und schnell hilft bei Bronchitis und Lungenentzündung. Erfordert eine kurze Behandlung bei Erwachsenen und Kindern. Eines der beliebtesten und kostengünstigsten Medikamente zur Behandlung von Atemwegserkrankungen. Gegenanzeigen sind Überempfindlichkeit gegen das Medikament.

Cefazolin In Ampullen erhältlich. Das Medikament muss in einem Krankenhaus behandelt werden. Es gehört zur ersten Generation der Cephalosporine. Wirksam bei Lungenentzündung, Infektionen der Haut, Knochen, Peritonitis, Endokarditis.

Sumamed Ursprüngliches Azithromycin. Der Preis des Medikaments ist höher als seine Analoga. Mit bakteriellen Entzündungen in den Atemwegen ist es nicht weniger wirksam als viele neuere Arzneimittel der letzten Generation. Es wird bei allen Krankheiten angewendet, die durch gegen Azithromycin empfindliche Mikroben verursacht werden.

Fusafungin Aktiv auch gegen Pilze. Es wird in Form eines Aerosols für Infektionen der oberen Atemwege und der Nasengänge verwendet. Ohne Rezept verkauft.

Neben Antibiotika zur Behandlung von Bronchitis werden Mukolytika (Fluimucil, ACC bei Bronchitis) sowie Expektorantien und Bronchodilatatoren (Ascoril) häufig eingesetzt. Sie lindern Symptome und beschleunigen die Genesung.

Traditionelle Behandlungsmethoden der Bronchitis

In der Anfangsphase der Krankheit ist die traditionelle Medizin medizinischen Wirkstoffen nicht unterlegen. Erwärmungsverfahren, Inhalationen mit ätherischen Ölen, Abkochungen von Heilkräutern haben sich bewährt. Natürliche Antibiotika sind Zwiebeln und Knoblauch. Hervorzuheben sind auch Bienenprodukte, die Viren und Bakterien sehr effektiv bekämpfen und den Entzündungsprozess reduzieren.

Antibiotika für Schwangere und Kinder

Antibiotika während der Schwangerschaft werden nur in extremen Fällen verschrieben. Im ersten Trimester können moderne Medikamente aus der Gruppe der Penicilline eingesetzt werden. Ab dem zweiten Trimester dürfen einige Cephalosporine verwendet werden. Fluorchinolone und Tetracycline sind strengstens verboten. Die beste Wahl für die Behandlung von Bronchitis ist die Verwendung von Fusafungin oder anderen eingeatmeten Formen.

Für Kinder gelten geschützte Aminopenicilline als die sichersten. Sie sind bereits in jungen Jahren zur Verwendung zugelassen. Es ist jedoch sehr wichtig, die Dosierung des Antibiotikums basierend auf dem Gewicht des Kindes korrekt zu berechnen. Wenn Sie gegen diese Gruppe allergisch sind, können Makrolide oder Cephalosporine verschrieben werden.

Die Anzahl der Faktoren, die berücksichtigt werden müssen, wenn ein Arzneimittel gegen Bronchitis verschrieben wird, ist ziemlich groß. Welches Antibiotikum besser für Erwachsene oder Kinder geeignet ist, kann nur ein Arzt wählen. Wie viel das Medikament bei Lungenentzündung oder mildem Husten zu sich nehmen sollte, sollte ebenfalls von einem Spezialisten festgelegt werden. Nicht selbstmedizinisch behandeln - dies kann nicht nur unwirksam sein, sondern auch die Gesundheit zusätzlich schädigen.

Antibiotikum bei Bronchitis bei Erwachsenen

Ein langer, starker und schmerzhafter Husten, der wie durch mehrere Gewebeschichten atmet, ein Temperaturanstieg - all dies zeigt an, dass Sie Bronchitis-Symptome haben. Ein dringendes Bedürfnis, einen Arzt anzurufen. Er kann antibakterielle Medikamente verschreiben, die zur Heilung der Krankheit beitragen.

Wann müssen Antibiotika eingenommen werden?

Bronchitis ist eine Erkrankung der Bronchialschleimhaut, die bei Menschen jeden Alters auftritt. Es kann Kontakt mit Patienten hervorrufen, die Wirkung von Allergenen, Stress, Hypothermie. Malaise entwickelt sich schneller, wenn eine Person ein geschwächtes Immunsystem hat. Die Ursachen sind:

  • kalt
  • ARVI;
  • Grippe;
  • Infektionen - Chlamydien, Adenovirus, Mykoplasmen.

Die Krankheit hat oft einen viralen Ursprung, so dass antibakterielle Medikamente nicht immer gerechtfertigt sind. Der behandelnde Arzt wählt das Schema für einen bestimmten Patienten aus. Denken Sie daran, wenn Sie bei Erwachsenen Antibiotika gegen Bronchitis verschreiben müssen. Vorbereitungen sind erforderlich bei:

  • Alter nach 60 Jahren;
  • langwieriger Fluss;
  • relevante Testmessungen;
  • chronische obstruktive Form;
  • Auswurf mit Eiter;
  • chemische Ursache;
  • hohe Temperatur;
  • Asthma bronchiale;
  • das Auftreten von Atemnot;
  • Unwohlsein durch Mykoplasmen, Chlamydien-Infektionen.

Sie können antibakterielle Mittel nicht unabhängig auswählen und einnehmen. Dies kann zu schwerwiegenden Komplikationen führen. Da die genaue Ursache der Erkrankung nicht ermittelt wird, kann ein Antibiotikum für Bronchitis bei Erwachsenen schädlich sein, beispielsweise:

  • wird zu einem Rückgang der Immunität führen;
  • unvorhergesehene allergische Reaktionen treten auf;
  • Dysbakteriose wird sich entwickeln;
  • Mikroorganismen reagieren nicht mehr auf Medikamente.

Im Alter

Die Immunität bei Patienten nach 60 Jahren ist geschwächt, der Körper kann nur schwer mit der Krankheit fertig werden. In dieser Situation verschreiben Sie antibakterielle Medikamente, um keine Komplikation zu haben - Lungenentzündung. Dies ist besonders wichtig, wenn die Krankheit länger als 3 Wochen dauert. In der akuten Form der Krankheit ist eine schnelle Behandlung wegen der möglichen Vergiftung des Körpers, der Wahrscheinlichkeit einer Herzinsuffizienz, erforderlich. Der Patient bekommt Bettruhe und führt eine Therapie durch.

Chronisch langer Krankheitsverlauf

Medikamente werden in diesem Fall aufgrund der Besonderheiten der Krankheit ausgewählt. Es gibt eine unkomplizierte Form - im Jahr bis zu 4 Angriffe oder kompliziert - wenn Rückfälle häufiger auftreten. Bei der Krankheit, die von Atemnot, starkem Husten und eitrigem Auswurf begleitet wird, ist es unwirksam, antibakterielle Medikamente der Penicillin-Gruppe zu verwenden. Antibakterielle Medikamente haben sich gut empfohlen:

  • Cephalosporin-Gruppen - Levofloxacin und Ceftriaxon - werden in Form intravenöser intramuskulärer Injektionen verschrieben;
  • Fluorchinolone - Levofloxacin, Ciprofloxacin - in Form von Tabletten.

Antibiotika gegen Bronchitis bei Erwachsenen: Wann und wie wird es angewendet?

Bronchitis ist eine der häufigsten Erkrankungen, der alle Bevölkerungsgruppen unabhängig vom Alter ausgesetzt sind. Trotzdem wissen viele Menschen nicht, wie sie diesen Zustand richtig behandeln sollen und ob Antibiotika für Bronchitis erforderlich sind.

Ursachen der Bronchitis

Um zu verstehen, ob Antibiotika bei Erwachsenen für Bronchitis erforderlich sind, sollten Sie die Krankheit selbst genauer betrachten.

Bronchitis ist ein entzündlicher Prozess, der in den Bronchien auftritt und die Schleimhaut oder die gesamte Wandstärke des Atmungsorgans beeinflusst.

Um das Auftreten von Entzündungen in den Bronchien zu provozieren, kann

  • Schwächung der Immunität;
  • Grippe;
  • akute Infektionen der Atemwege;
  • Adenovirus;
  • Staphylococcus;
  • zu viel feuchte oder zu kalte Luft im Raum oder auf der Straße;
  • plötzliche Temperaturänderungen;
  • Strahlung, Rauch oder übermäßiger Staub;
  • Vorhandensein von chemischen Dämpfen in der Umwelt.

Darüber hinaus erhöhen schlechte Gewohnheiten, insbesondere Alkoholmissbrauch und Rauchen, das Risiko, einen Entzündungsprozess zu entwickeln.

In einigen Fällen können sich alle Arten bakterieller Infektionen der durch verschiedene Viren verursachten Krankheit anschließen.

Wenn Antibiotika benötigt werden

Daraus folgt, dass Bronchitis sowohl viralen als auch bakteriellen Ursprungs sein kann. Und wenn im ersten Fall die Einnahme von antibakteriellen Medikamenten unwahrscheinlich den Verlauf der Erkrankung beeinflusst, können wir im zweiten Fall nicht darauf verzichten.

Die Behandlung von Bronchitis mit Antibiotika bei Erwachsenen wird empfohlen, um mit zu beginnen:

  • starker und länger anhaltender Temperaturanstieg (in der Regel, wenn die Temperatur nicht mehr als 3 Tage fällt);
  • erhöhte Erythrozytensedimentationsrate im Blut;
  • signifikanter Überschuss an Leukozyten;
  • ausgeprägte Zeichen der Vergiftung;
  • Kurzatmigkeit;
  • langwieriger Verlauf der Krankheit.

Darüber hinaus raten Ärzte ab 60 Jahren, antibakterielle Medikamente gegen Bronchitis einzunehmen. Tatsache ist, dass mit dem Alter das Schutzsystem des Körpers schwächer wird und die Immunität die Infektion ohne wirksame Hilfe von außen nicht mehr bewältigen kann. Als Folge davon kann eine Bronchitis bei älteren Menschen zu allen möglichen Komplikationen führen, einschließlich Pneumonie und Bronchopneumonie.

Erfordert eine antibakterielle Behandlung und chemische Bronchitis. Dies ist eine Art von Entzündung, die durch das Einatmen von Dämpfen aggressiver chemischer Verbindungen verursacht wird. Eine solche Exposition schädigt häufig die Schleimhaut der Atmungsorgane und löst die Entwicklung einer bakteriellen Infektion aus.

Dazu gehören Antibiotika im Therapiekomplex und bei chronisch obstruktiver Bronchitis, die häufig starke Raucher betrifft. Die Verschlimmerung dieser Art von Krankheit geht mit einer allgemeinen Verschlechterung des Zustands einher und ist gekennzeichnet durch einen Temperaturanstieg, vermehrtes Schwitzen, allgemeine Schwäche, schwere Hustenattacken und die Freisetzung von eitrigem Auswurf. Diese Situation kann nur mit Hilfe von Antibiotika verändert werden.

Antibiotika für Bronchitis bei Erwachsenen haben eine weitere Indikation für die Aufnahme - eine allergische Reaktion. So kann bei Menschen mit Asthma sogar ein geringfügiger Angriff der Bronchitis zu Erstickung führen.

Daher wird Asthmatikern zu Beginn des Entzündungsprozesses empfohlen, antibakterielle Medikamente einzunehmen.

Antibiotika, die bei Bronchitis verschrieben werden

Alle antibakteriellen Wirkstoffe sind in verschiedene Kategorien unterteilt. Von diesen wird Bronchitis verschrieben:

Aminopenicilline

Sie gehören zu antibakteriellen Beta-Laktam-Medikamenten und bekämpfen Krankheitserreger durch Zerstörung ihrer Wände. Die häufigste Nebenwirkung von Aminopenicillinen ist Allergie.

Die beliebtesten Medikamente dieser Gruppe sind Amoxiclav, Augmentin, Flemoxin.

Makrolide

Antibiotika der neuesten Generation mit geringem Risiko von Nebenwirkungen, die die intrazelluläre pathogene Mikroflora aktiv unterdrücken können. Sie verhindern die Produktion von Proteinen in Bakterienzellen, wodurch sie nicht wachsen und sich vermehren können. Gleichzeitig töten sie jedoch die Bakterien nicht vollständig ab, so dass die Behandlung viel Zeit in Anspruch nehmen kann.

Die Gruppe der Makrolide der neuen Generation umfasst: Azithromycin, Clarithromycin, Vilprafen, Rovamycin, Erythromycin.

Fluorchinolone

Breitbandantibiotika. Sie beeinflussen Bakterien auf der Ebene ihrer DNA und verhindern, dass Mikroorganismen wachsen und sich vermehren. Als die besten Antibiotika gegen Bronchitis positioniert. Gleichzeitig haben sie jedoch einen erheblichen Nachteil - sie wirken sich nicht nur negativ auf die krankheitsverursachenden Bakterien aus, sondern auch auf Bakterien, die für den Menschen von Vorteil sind, was oft zu Dysbiose führt.

Unter den Medikamenten der Gruppe sind Levofloxacin, Moxifloxacin, Ciprofloxacin, Cifran und andere die beliebtesten.

Tetracycline

Der Name von Medikamenten, die überwiegend auf die Proteinsynthese von Bakterien einwirken. Zuvor bezeichnete man Wirkstoffe mit einem breiten Wirkungsspektrum, jedoch wurden die Bakterien allmählich weniger empfindlich gegenüber den Wirkstoffen dieser Wirkstoffe. Daher werden derzeit Tetracycline in sehr seltenen Fällen verwendet.

Die Liste der Tetracyclin-Medikamente umfasst: das natürliche antibakterielle Mittel Tetracyclin, halbsynthetisches Doxycyclin und Derivate dieser Substanzen.

Cephalosporine

Sie hemmen die Synthese von Substanzen, verhindern die Bildung von Zellmembranen in Bakterien und stoppen so die Vermehrung von Mikroorganismen. Diese Antibiotika werden sowohl in Tablettenform als auch in Form von Injektionen verschrieben. Die häufigsten Drogen dieser Serie sind: Supraks, Cefalexin, Ceftriaxon, Cefazolin.

Trotz dieser Vielzahl von Medikamenten ist es jedoch auf jeden Fall nicht möglich, ohne ärztliche Verordnung mit dem Empfang zu beginnen, da jede Gruppe ihre eigenen Spezifikationen hat.

Wie viele Tage Antibiotika gegen Bronchitis trinken?

Es ist definitiv nicht möglich zu sagen, welches Antibiotikum für Bronchitis besser oder wirksamer ist, da verschiedene Arten von Bronchitis die Einnahme verschiedener Medikamente erfordern.

Akute Behandlung

Nach den ersten Symptomen einer akuten Entzündung in den Bronchien ist es fast unmöglich, den Erreger der Krankheit zu bestimmen. Daher werden in den ersten Tagen der Erkrankung in der Regel keine antibakteriellen Wirkstoffe verwendet.

Nachdem mit der Ursache einer bronchialen Entzündung mehr oder weniger klar ist, kann der Arzt bei akuter Bronchitis bei Erwachsenen Penicillingruppenmedikamente (wenn der Patient nicht allergisch ist) oder Makrolide verschreiben.

Therapie bei chronischer Bronchitis

Bei chronischer Bronchitis werden antibakterielle Mittel viel häufiger als in der akuten Form eingesetzt. Die gleiche Wirksamkeit bei diesem Krankheitsverlauf zeigen alle Penicilline und Makrolide.

Antibakterielle Medikamente für Menschen über 60

Aufgrund der Besonderheiten des Alters, insbesondere der Schwächung der allgemeinen Immunität, ist es wichtig, die Erkrankung bei älteren Patienten nicht zu beginnen. Daher wird empfohlen, Antibiotika in dieser Kategorie von Patienten innerhalb von 2-3 Tagen nach Beginn der Krankheit einzunehmen (jedoch nur, wenn die vorherige Behandlung keine greifbaren Ergebnisse liefert).

Zunächst wird die Einnahme von Medikamenten mit breiter Exposition empfohlen, die den Darm nicht beeinträchtigen. Zu diesen Medikamenten gehören Makromide Hemomitsin oder Flemoksin vom Penicillin-Typ.

Wenn der Patient Anzeichen einer Allergie hat oder verschriebene Medikamente nicht helfen, wird "schwere Artillerie" in Form von Cephalosporinen verwendet.

Behandlung der obstruktiven Bronchitis

Bevor Sie mit Antibiotika gegen obstruktive Bronchitis beginnen, müssen Sie Tests bestehen und eine bakterielle Infektion identifizieren, die den Entzündungsprozess verursacht hat. Wenn der Erreger identifiziert ist, können Aminopenicillinpräparate, Makrolide oder Fluorchinolone verschrieben werden.

Am häufigsten verschrieben diese Art von Krankheit Augmentin, Sumamed, Clarithromycin und andere.

Schwangerschaftstherapie

Niemand ist gegen Entzündungen in den Bronchien einschließlich schwangerer Frauen versichert. In der zweiten Hälfte der Schwangerschaft kann die Bronchitis durch die geringe Mobilität des Zwerchfells und die Unfähigkeit der werdenden Mutter zum Husten erschwert werden. All dies führt zu einer Ansammlung und Stagnation des Auswurfs in den Atemwegen.

Aufgrund der Tatsache, dass schwangeren Frauen geraten wird, nicht zu lange Flüssigkeit zu trinken, verdickt sich ihr Auswurf, was den Zustand des Patienten noch verschlimmert.

Wenn Sie keine Bronchitis behandeln, kann die Krankheit länger andauern und der Körper der Frau wird durch die Infektion vergiftet. Dementsprechend spiegelt sich dies alles in dem geborenen Kind wider.

Um dies zu vermeiden, verschreiben Ärzte schwangeren Frauen oft die harmlosesten Aminopenicillin-Antibiotika. Frauen werden Cephalosporine viel seltener verschrieben.

Alle anderen antibakteriellen Medikamente während der Schwangerschaft sind kontraindiziert.

Antibiotika können für Schwangere ab dem zweiten Trimester verschrieben werden. Im ersten Trimester sollte die werdende Mutter keine Medikamente einnehmen!

Die wirksamsten antibakteriellen Medikamente gegen Bronchitis

Zu den beliebtesten und wirksamsten Medikamenten, die zur Behandlung von Entzündungen in den Bronchien verschrieben werden, gehören meist Amoxicillin und Biseptol - preiswerte Medikamente, die eine Vielzahl bekannter Bakterien befallen (andere Medikamente mit ähnlicher Wirkung sind viel teurer):

  • Amoxicillin ist ein Medikament aus der Gruppe der Penicilline. Verfügbar in Tablettenform sowie in Form von Kapseln und Granulaten. Die Wirkung des Medikaments beginnt bereits eine halbe Stunde nach der Verabreichung. Die Dauer des Effekts beträgt etwa 6 Stunden.
  • Biseptol bezieht sich auf Sulfonamide, es ist ein billigeres Medikament. Es ist Bestandteil der komplexen Therapie zur Behandlung von Bronchitis und anderen Erkrankungen der oberen Atemwege. Bei all ihren Vorteilen gibt es einige Kontraindikationen.

Die folgenden Antibiotika zur Behandlung von Bronchitis erwiesen sich ebenfalls als gute Idee:

  1. Ofloxacin (Fluorchinolone) ist ein gutes Antibiotikum, das die DNA pathogener Bakterien zerstört. Es wird in Injektionen verschrieben und hilft auch in Fällen, in denen die Mehrheit der anderen Mittel unwirksam ist.
  2. Flemoxin-Solutab - Penicillinpräparat auf Amoxicillin-Basis.
  3. Augmentin, dessen Hauptbestandteil Clavulansäure ist, stoppt das Wachstum von Bakterien. Erhältlich in Form von Injektionslösungen, Tabletten sowie in Form von Pulver für Suspensionen. Zerstört aktiv pathogene Mikroorganismen, beeinträchtigt aber gleichzeitig die Darmarbeit.
  4. Sumamed (Makrolidgruppe) mit Azithromycin als Hauptwirkstoff. Es wird in Tabletten (Antibiotika 3 Tabletten), Kapseln, Pulver hergestellt. Es zeichnet sich durch eine verkürzte Behandlungsdauer aus. Um Entzündungen in den Bronchien zu beseitigen, genügt es, drei Pillen zu trinken.
  5. Cefazolin aus einer Reihe von Cephalosporinen. Bezieht sich auf die alten und bewährten Medikamente. Es wird für verschiedene Formen der Krankheit verschrieben. Es wird in Form eines Pulvers hergestellt, bei dessen Verdünnung eine Injektion gebildet wird.
  6. Lincomycin Lincomycin wird für Infektionen der unteren Atemwege (Bronchitis im akuten Stadium, chronische Bronchitis zum Zeitpunkt der Verschlimmerung) verschrieben.
  7. Ceftazidim - ein wirksames Medikament aus neuen Antibiotika - Cephalosporinen. Antibiotikum 3 Generationen, ernannt durch schwere eitrig-septische Zustände und komplizierte Infektionen der Atemwege. Es hilft bei Bronchitis in akuter und chronischer Form, bei Lungenentzündung.

Dosierung

In jedem Fall wird die Dosis des Arzneimittels in Abhängigkeit von den Mitteln, der Schwere des Zustands und den Begleiterkrankungen individuell berechnet.

Penicillin-Antibiotikum Amoxicillin sollten 3 Tabletten (jeweils 500 mg) pro Tag getrunken werden. Bei schweren Erkrankungen kann die Dosis ansteigen.

Cephalosporine werden einmal täglich in einer Dosierung von 30 mg / kg verordnet.

In diesem Fall werden Rauchern in der Regel höhere Dosierungen verschrieben als diejenigen, die diese schädliche Angewohnheit nicht haben.

In Form von Tabletten werden Antibiotika eingenommen, wenn die Erkrankung mild ist oder eine mittelschwere Erkrankung aufweist. Bei einem schweren Verlauf des Entzündungsprozesses in den Bronchien müssen antibakterielle Injektionen injiziert werden.

In schweren Fällen kann der Arzt sogar eine Kombination aus Pillen und Injektionen verschreiben.

Die Antwort auf diese Frage ist so individuell wie bei der Dosierung. In der Regel dauert die Behandlung von Bronchitis 7 bis 10 Tage.

Mögliche Nebenwirkungen

Die Einnahme der meisten Medikamente kann Nebenwirkungen verursachen. Und Antibiotika sind keine Ausnahme.

Bei der Verwendung von antibakteriellen Mitteln entwickelt der Patient meistens eine Allergie, jedoch können folgende Wirkungen auftreten:

  • Störung des Verdauungssystems, insbesondere Verdauungsstörungen;
  • Hautausschläge;
  • Schwindel oder Kopfschmerzen;
  • Kurzatmigkeit;
  • Überempfindlichkeit gegen Sonnenlicht (bei Sonneneinstrahlung treten auf der Haut Verbrennungen auf);
  • Drossel

Bei Auftreten eines dieser Symptome müssen Sie die Einnahme des Medikaments abbrechen und Ihren Arzt kontaktieren, der die Verschreibung ändert oder die Dosierung des Medikaments anpasst.

Wenn nach dem Verzehr des Antibiotikums Hals-, Gesichts-, Zungenödem und Atemnot auftreten, ist es notwendig, einen Notarzt aufzurufen.

Gegenanzeigen

Kontraindikationen für die Ernennung des Medikaments bei Erwachsenen mit Bronchitis können sein:

  • individuelle Unverträglichkeit gegenüber Drogenbestandteilen;
  • frühe Schwangerschaft;
  • schwere Leber- und Nierenerkrankung;
  • ernste Probleme bei der Arbeit des Herz-Kreislaufsystems.

Mit Vorsicht werden in der späten Schwangerschaft antibakterielle Mittel verschrieben.

Wenn es notwendig ist, Medikamente von einer stillenden Mutter einzunehmen, muss das Stillen für die Dauer der Behandlung verweigert werden, da das Medikament durch die Milch in den Körper des Kindes gelangen kann.

Regeln für die Einnahme von Antibiotika bei Bronchitis

Damit antibakterielle Mittel den gewünschten Effekt mit minimalem Schaden für den Körper erzielen können, sollten sie gemäß den Regeln eingenommen werden.

Diese Regeln gelten für alle Antibiotika-Gruppen:

  1. Der Termin wird nur von einem Arzt vereinbart. Außerdem passt nur ein Spezialist die Dosierung an und ändert das Medikament.
  2. Antibiotika müssen genau so viel trinken, wie es vorgeschrieben ist. Auch bei einer spürbaren Verbesserung kann die Behandlung nicht unterbrochen werden. Bei Nichtbeachtung dieser Regel können im Körper verborgene Bakterien Immunität gegen das einzunehmende Medikament entwickeln. Und die nächste Verschlimmerung der Krankheit muss wieder ein Medikament aufnehmen oder ein wirksameres verschreiben.
  3. Um den Wirkstoff wirksam gegen pathogene Bakterien zu bekämpfen, ist es wichtig, die Konzentration der Medikamente im Körper auf dem gleichen Niveau zu halten. Antibiotika sollten dazu in regelmäßigen Abständen stundenweise eingenommen werden.
  4. Es ist notwendig, den Gesundheitszustand sorgfältig zu überwachen. Erstens, um die Nebenwirkungen nicht zu verpassen. Zweitens, wenn nötig, das Medikament austauschen oder die Dosis des Empfangs anpassen.

Im Falle der Ernennung von Penicillin-Medikamenten kann gleichzeitig die Einnahme von Antihistaminika empfohlen werden.

Zusätzlich können Hustenpräparate parallel verschrieben werden (die Wahl der Medikamente hängt von der Art des Hustens und dem Zustand des Patienten ab) sowie von allen Vitaminen.

Ein wichtiger Faktor bei der wirksamen Behandlung von Bronchitis ist die Einhaltung der Bettruhe, die richtige Ernährung und die Einnahme von Vitaminen.

Fazit

Trotz der Tatsache, dass Antibiotika eine der wichtigsten Entdeckungen der Menschheit sind, ist die Haltung gegenüber diesen Medikamenten unklar. Einige halten sie für ein Allheilmittel und beginnen schon beim geringsten Unwohlsein, andere glauben, dass Antibiotika mehr schaden als nützen.

In der Tat liegt die Wahrheit, wie gewöhnlich, in der Mitte. Antibakterielle Wirkstoffe sind bei der Behandlung von durch Bakterien verursachten Krankheiten, einschließlich bakterieller Bronchitis, wirklich notwendig. Sie beschleunigen die Genesung und vermeiden Komplikationen.

Dies alles geschieht jedoch nur mit einer verantwortungsbewussten Einstellung der Medikamente vom Patienten. Es ist wichtig zu bedenken, dass Antibiotika bei allen Regeln für den Einsatz von Medikamenten praktisch sichere und wirksame Kämpfer für die menschliche Gesundheit sind.

Welche Antibiotika in Pillen wirken am besten bei Bronchitis bei Erwachsenen?

Bronchitis ist eine der häufigsten Erkrankungen der Atemwege in den Winter- und Herbstmonaten.

Erkrankungen sind häufiger bei Kindern, aber auch Erwachsene sind anfällig für Bronchitis, insbesondere wenn die Immunität geschwächt ist oder eine andere Erkrankung des infektiösen entzündlichen Atmungssystems vorliegt (Angina pectoris, akute Infektionen der Atemwege).

Vor dem Hintergrund solcher Pathologien entwickelt sich meistens eine Bronchitis. Bei seiner Behandlung werden symptomatische Medikamente und Heilmittel verwendet, um schädliche Mikroflora zu beseitigen, die die Entwicklung der Krankheit auslösen.

Was ist Bronchitis und was sind die Symptome?

Die von einer Person eingeatmete Luft dringt durch die Luftröhre in die Lunge ein, ein röhrenförmiges Organ, das Luft in die Bronchien befördert.

Hierbei handelt es sich um ein Netzwerk kleinerer Röhrchen, durch die Sauerstoff direkt in das Lungengewebe gelangt.

Die Bronchien von innen sind mit Schleimhaut ausgekleidet.

Und wenn pathogene Mikroflora in dieses Organ eindringt, das das Immunsystem nicht bewältigen kann, leidet der Mensch an Bronchitis - einem entzündlichen Prozess der Schleimhaut.

In den ersten Tagen ist es schwierig, die Bronchitis von der Erkältung zu unterscheiden, da es nur allgemeine Symptome gibt:

  • trockener Husten;
  • allgemeines Unwohlsein;
  • Juckreiz und Halsschmerzen;
  • in den folgenden Tagen - die Entwicklung eines produktiven Hustens mit der Trennung von grünlich gelbem Auswurf;
  • manchmal ein Temperaturanstieg.

In den Bildern können Sie den Zustand der Bronchien sehen, die Schwere der Erkrankung einschätzen und geeignete Medikamente zur Behandlung verschreiben.

Wann wird empfohlen, Antibiotika in Pillen zu verwenden?

Antibiotika können bei Bronchitis in Form von Injektionen oder Tabletten eingesetzt werden.

Die erste Option wird als wirksamer angesehen, aber im Anfangsstadium der Krankheit sowie für einige Kategorien von Patienten sind solche wirksamen Arzneimittel nicht geeignet.

Tabletten sind ein vielseitiges Medikament, das verschrieben wird:

  • mit toxischer Bronchitis, die mit dem Zusatz anderer bakterieller Infektionen einhergehen kann;
  • im Falle eines Auswurfs im Auswurf von Eiter;
  • mit erhöhten ESR und einem hohen Anteil an weißen Blutkörperchen in den zu analysierenden Materialien.

Dies sind vor allem alte Menschen und Kinder, deren Schutzsysteme des Körpers nicht mit voller Kraft wirken.

Die Wirksamkeit von Antibiotika in Pillen ist den Injektionen unterlegen, und eine solche Therapie zeigt gute Ergebnisse vor allem im frühen Stadium der Bronchitis in unkomplizierten Formen.

Beliebte Antibiotika gegen Bronchitis bei Erwachsenen

Je nach Alter des Patienten, Art der Bronchitis und einer Reihe anderer Faktoren werden Antibiotika verschiedener Gruppen verschrieben.

Ihr Unterschied betrifft die Zusammensetzung und den Wirkmechanismus von Drogen.

Nach der Untersuchung kann der Arzt aus einer der folgenden Gruppen ein Medikament für den Patienten auswählen:

  • Penicilline (insbesondere - Aminopenicilline, die für den menschlichen Körper am wenigsten schädlich sind, jedoch nicht immer wirksam sind);
  • Makrolide (Mittel, die die Aktivität der für die Proteinproduktion in Bakterien verantwortlichen Systeme hemmen);
  • Fluorchinolone (Breitspektrum-Medikamente, die aufgrund der Vielzahl von Kontraindikationen und Nebenwirkungen mit Vorsicht verschrieben werden);
  • Cephalosporine (die stärksten Antibiotika, die gegen Mikroorganismen resistent sind, die gegen andere Arten antibakterieller Medikamente resistent sind).
  1. Amoxiclav
    Ein auf synthetischem Penicillin basierendes Mittel - Amoxicillin.
    Enthält einen weiteren Wirkstoff - Clavulansäure, die Amoxicillin-Moleküle vor der Exposition gegenüber Betalaktamase schützt.
    Sie werden von Bakterien produziert, um die Wirkung von Antibiotika zu schützen.
    Das Medikament wird einmal täglich eingenommen, eine Tablette 600 Milligramm.
  2. Augmentin.
    Halbsynthetisches Medikament, das die Proteinsynthese in den Zellen pathogener Mikroorganismen stört und zerstört, wodurch die weitere Reproduktion verhindert wird.
    Bei leichter Bronchitis wird Erwachsenen dreimal täglich eine Tablette mit 375 Milligramm verordnet.
    Wenn die Pathologie schwerwiegend wird, nehmen Sie drei- bis zweimal täglich 625- und 1000-Milligramm-Tabletten.
  3. Macropene
    Antibiotisches Makrolid, das bakterizid und bakteriostatisch wirkt.
    Es ist wirksam gegen Streptokokken, Staphylokokken, Hämophilusbazillen und andere grampositive und gramnegative Bakterien, die Bronchitis verursachen.
    Erwachsene müssen in den ersten Tagen eine Tablette 400 Milligramm alle 8 Stunden einnehmen, danach - in Absprache mit Ihrem Arzt.
  4. Sumamed
    Ein Breitspektrum-Agent aus der Makrolidgruppe der Azalid-Untergruppe.
    Unterdrückt die Eiweißproduktion in den Zellen der Erreger der Bronchitis und wirkt mit zunehmender Dosierung bakteriostatisch.
    Nehmen Sie einmal täglich eine Tablette für maximal drei Tage ein.
  5. Ofloxacin
    Fluorchinolon-Zubereitung. Solche Mittel sind in der Natur nicht vorhanden und im Gegensatz zu Penicillinen, die auf Basis natürlicher Inhaltsstoffe hergestellt werden.
    Solche Medikamente haben einen vollständig synthetischen Ursprung.
    Die Dosierung während der Behandlung hängt von der Schwere der Erkrankung ab. Nehmen Sie zweimal täglich 200 bis 600 Milligramm Geld ein.
  6. Levofloxacin.
    Ein weiteres Fluorchinolon, das die Zellen von Mikroorganismen nicht mehr beeinflusst, sondern in ihre DNA integriert und die Replikationsprozesse unterbricht.
    Dadurch vermehren sich Bakterien schnell und sterben nicht mehr ab.
    Die Praxis hat gezeigt, dass ein solches Medikament die Bronchitis in chronischer Form verschlimmert.
    Nehmen Sie in solchen Fällen eine Woche lang einmal täglich eine Pille ein.
  7. Cephalexin
    Cephalosporin-Antibiotikum der ersten Generation.
    Wirksam gegen Streptokokken, Klebsiella und andere Bakterienarten.
    Kontakt mit Mikroorganismen zerstört ihre Zellmembran und führt zum Tod.
    Es ist notwendig, alle sechs Stunden Tabletten einzunehmen. Zwischen der Einnahme der Medikamente und der Mahlzeit sollte mindestens eine halbe Stunde liegen.

Nebenwirkungen von Antibiotika in Pillen

Die hauptsächliche Nebenwirkung von fast jedem Antibiotikum ist eine Darmverletzung.

Und je älter eine Person ist, desto höher ist das Risiko für solche Nebenwirkungen. Nebenwirkungen können sich auf andere Körpersysteme auswirken und sich in folgenden Formen manifestieren:

  • Potenzverletzungen;
  • Nierenversagen;
  • Arthritis-Entwicklung;
  • Schwindel;
  • Taubheit der Gliedmaßen.

Oft treten allergische Reaktionen auf Antibiotika auf. In solchen Fällen können Sie das Medikament nicht weiter einnehmen und sollten einen Arzt aufsuchen, der ein ähnliches Medikament verschreiben muss.

Gegenanzeigen

  • Pathologie der Nieren oder der Leber;
  • allergisch gegen Bestandteile, aus denen das Produkt besteht;
  • Alter der Kinder;
  • Schwangerschaft und Stillzeit.

Diese Mittel können schwangeren Frauen und Kindern manchmal noch verschrieben werden, jedoch nur in kleinen Dosen und unter Aufsicht des behandelnden Arztes.

Nützliches Video

In diesem Video erfahren Sie mehr über Antibiotika, die bei Bronchitis verschrieben werden:

Bei der Einnahme von Antibiotika in Pillen sollte auf Ihren Zustand geachtet werden.

Wenn sich der Gesundheitszustand nicht innerhalb einer Woche verbessert, ist es nicht praktikabel, das Arzneimittel weiterzuführen.

Am wahrscheinlichsten ist das Medikament falsch zugeordnet oder die Krankheit ist in ein schwerwiegenderes Stadium übergegangen, in dem die Pillen nicht mehr wirksam sind und die Behandlung in solchen Fällen eine Anpassung erfordert.