Topische Behandlungen bei Lungenentzündung bei Erwachsenen

Lungenentzündung (Lungenentzündung) ist eine akute pathologische Erkrankung, die zu infektiösen Entzündungsprozessen in den unteren Atemwegen (Alveolen, Bronchiolen) führt. Die Krankheit kann sich in jedem Alter entwickeln und betrifft häufig Patienten mit geschwächtem Immunsystem. Um eine Lungenentzündung bei Erwachsenen zu behandeln, muss man unter der Aufsicht eines Spezialisten mit wirksamen Medikamenten stehen. Eine unabhängige Auswahl von Medikamenten ist nicht akzeptabel - eine Analphabeten-Therapie ist mit der Entwicklung schwerer Komplikationen bis hin zum Tod des Patienten verbunden.

Ursachen der Krankheit

Der Hauptgrund für die Entwicklung einer Lungenentzündung ist die Aktivierung von Bakterien im menschlichen Körper:

  1. Pneumokokken (40-60% der Fälle).
  2. Hämophile Stifte (5-7%).
  3. Enterobakterien, Mykoplasmen (6%).
  4. Staphylococcus (bis zu 5%).
  5. Streptokokken (2,5-5%).
  6. E. coli, Legionellen, Protea (1,5 bis 4%).

In seltenen Fällen wird die Pathologie durch Chlamydien, Influenzaviren, Papagrippa, Herpes, Adenoviren und Pilzinfektionen verursacht.

Faktoren, die das Risiko für eine Lungenentzündung bei Erwachsenen erhöhen, sind geschwächtes Immunsystem, häufiger Stress und unzureichende Ernährung, die mit einer unzureichenden Zufuhr von Obst, Gemüse, frischem Fisch und magerem Fleisch verbunden sind. Häufige Erkältungen, die zu einer chronischen Infektion führen können, und schlechte Gewohnheiten (Rauchen, Alkoholismus) können die Krankheit auslösen.

Arten von Lungenentzündung

Lungenentzündung kann abhängig von der Ätiologie sein:

  • viral;
  • Pilz;
  • bakteriell;
  • Mykoplasmen;
  • gemischt.

Die häufigste Form der Erkrankung ist eine ambulant erworbene Pneumonie. Das Krankenhaus (nosocomial) entwickelt sich innerhalb von 3 Tagen nach dem Aufenthalt des Patienten im Krankenhaus. Die Aspiration kann sich aufgrund des Eindringens des Inhalts des Mundes, des Nasopharynx und des Magens in die unteren Atemwege manifestieren.

Je nach Art der Pathologie wird sie als akut, chronisch, atypisch eingestuft. Durch die Lokalisation kann eine Lungenentzündung links, rechts, einseitig und zweiseitig sein. Durch die Schwere - leicht, mittelschwer, schwer.

Häufige Symptome für verschiedene Arten von Lungenentzündung sind trockener Husten, Fieber, Schwäche, Schmerzen im Brustbein. Mit fortschreitender Krankheit beginnt der Patient Angstzustände zu bekommen, die mit Luftmangel einhergehen, Muskelschmerzen und Müdigkeit. In einigen Fällen zyanotische (blaue) Lippen und Nägel.

Diagnose einer Lungenentzündung

Zur Diagnose eine detaillierte Untersuchung des Patienten. Der Fachmann greift notwendigerweise auf folgende Methoden zurück:

  1. Atmen mit einem Stethoskop hören.
  2. Messung der Körpertemperatur
  3. Radiographie der Brust.
  4. Sputum-Analyse
  5. Allgemeine und biochemische Analyse von Blut.

Grundlage für die Diagnose einer Lungenentzündung ist der Durchtritt der Patientenröntgenaufnahme. Diese Art der Untersuchung wird hauptsächlich in direkter Projektion durchgeführt, manchmal in der Seite. Die Methode erlaubt nicht nur die Diagnose zu stellen und mögliche Komplikationen zu identifizieren, sondern auch die Wirksamkeit der Therapie zu bewerten. Aus diesem Grund sollten im Verlauf der Behandlung wiederholt Röntgenaufnahmen gemacht werden.

Neben den aufgeführten Diagnosemaßnahmen kann eine Computertomographie und Bronchoskopie erforderlich sein. Um das Vorhandensein von Lungenkrebs oder Tuberkulose auszuschließen, eine Studie der Pleuraflüssigkeit.

Antibiotika-Behandlung von Lungenentzündung

Die Grundlage der Behandlung der Pneumonie ist die Antibiotika-Therapie. Die Wahl eines bestimmten Arzneimittels hängt von der Art der Pathogenpathologie ab. Traditionell verschreiben Pulmologen folgende Arten von Medikamenten:

  • natürliche und synthetische Penicilline (in Fällen, in denen die Erkrankung durch Pneumokokken, Staphylokokken verursacht wird);
  • Cephalosporine (gegen E. coli, gramnegative Bakterien);
  • Tetracycline, die während der Entwicklung infektiöser Prozesse wirken;
  • Makrolide, die helfen, durch Mykoplasmen ausgelöste Pneumonie schnell zu heilen;
  • Fluorchinolone zur Bekämpfung von bakterieller Pneumonie.

Antibiotika gegen Lungenentzündung können nur von einem Arzt verschrieben werden. Nehmen Sie sie zur gleichen Tageszeit nach einer gleichen Anzahl von Stunden ein und beachten Sie dabei streng die Dosierung und Dauer des Kurses. In den ersten Tagen der Behandlung ist die Bettruhe vorwiegend für Patienten angezeigt.

Bei der Behandlung von schwerer Lungenentzündung werden Carbapeneme wirksam. Patienten können Medikamente mit Namen wie Tienam, Invans, Aquapenem verschrieben werden.

Penicillin-Zubereitungen

Die am häufigsten verschriebenen Penicilline sind:

Ampicillin ist ein Heilmittel gegen Lungenentzündung, das hauptsächlich intramuskulär oder intravenös verabreicht wird. Diese Verabreichungsmethode ermöglicht es, das Eindringen des Wirkstoffs in die Gewebe und Körperflüssigkeiten zu beschleunigen. Intramuskuläre Injektionen alle 4-6 Stunden in der vom Arzt festgelegten Dosis. Für Erwachsene beträgt eine Einzeldosis 0,25–0,5 g, eine Tagesdosis 1–3 g und erhöht sich bei einem schweren Krankheitsverlauf auf 10 g pro Tag (maximal - nicht mehr als 14 g). Die Dauer des Kurses wird vom Spezialisten individuell festgelegt.

Amoxicillin kann in Form von Tabletten oder Injektionen verabreicht werden. Die Medizin wird dreimal täglich eingenommen. Meistens werden Erwachsenen 500 mg des Arzneimittels gleichzeitig verordnet. Bei einem komplizierten Infektionsverlauf wird empfohlen, 0,75-1 g Amoxicillin dreimal innerhalb von 24 Stunden zu trinken. Intramuskuläre Injektion von 1 g Antibiotikum zweimal täglich, intravenös - 2-13 g täglich.

Amoxiclav enthält 2 Wirkstoffe - halbsynthetisches Penicillin-Amoxicillin und Clavulansäure. Abhängig vom Schweregrad des pathologischen Prozesses werden Erwachsenen oral 250 (+125) -875 (+125) mg des Arzneimittels zweimal oder dreimal täglich oral verschrieben. 1, 2 g (+200 mg) in Abständen von 6-8 Stunden eingeführt.

Patienten, die an einer Lungenentzündung leiden, sollten intramuskulär oder intravenös mit Medikamenten verabreicht werden.

Medikamentöse Behandlung mit Cephalosporinen

Von der Anzahl der Cephalosporine wird die Therapie häufig mit folgenden Mitteln durchgeführt:

Cefalexin wird in Tabletten oder Kapseln eingenommen. Die Droge wird eine halbe Stunde vor den Mahlzeiten getrunken, bei 0, 25-0, 5 g, was 6 Stunden Pause macht. Bei Lungenentzündung wird das Arzneimittel viermal täglich eingenommen.

Ceftriaxon wird auf verschiedene Weise verwendet - intramuskulär, durch Tropfen und intravenös. Die Tagesdosis für Erwachsene beträgt 1-2 g. Bei einem schweren Krankheitsverlauf wird sie auf 4 g erhöht. Die Therapie mit diesem Antibiotikum dauert 5 bis 14 Tage.

Cefepim wird für intramuskuläre Injektionen während der Entwicklung einer leichten bis mittelschweren Lungenentzündung verschrieben. In diesem Fall wird von Erwachsenen gezeigt, dass sie im Abstand von 12 Stunden 0,5-1 g Antibiotikum einbringen. Wenn eine Lungenentzündung als schwerwiegend eingestuft wird, steigt die Dosierung zweimal täglich auf 2 g.

Tetracycline und Makrolide

Tetracycline mit Pneumonie werden seltener als Penicilline und Cephalosporine verwendet. Dies liegt an ihrer Fähigkeit, sich in den Geweben des Körpers anzusammeln und eine beträchtliche Anzahl von Nebenwirkungen zu verursachen.

Verwenden Sie zur Behandlung von Lungenentzündung bei Erwachsenen Tetracyclin oder Doxycyclin. Tetracyclin-Tabletten werden viermal täglich zu 0,5 g getrunken Die Therapie mit diesem Medikament dauert mindestens 7 Tage. Doxycyclin kann oral oder intravenös verabreicht werden. Die maximale tägliche Dosierung von Tabletten (Kapseln) beträgt 300-600 mg. Intravenös pro Tag können Sie nicht mehr als 300 mg Antibiotikum einnehmen. Die Therapiedauer hängt von der Intensität des Entzündungsprozesses ab.

Zu den zur Behandlung von Pneumonie verwendeten Makroliden gehören:

Erythromycin wird intravenös verabreicht, 1-4 g pro Tag, aufgeteilt in 4 Dosen. Das Medikament in der Pille nehmen 4-mal täglich 250 mg mit 6-stündigen Pausen ein.

Clarithromycin trinken zweimal innerhalb von 24 Stunden 250 mg-1 g. Wenn der Arzt eine intravenöse Verabreichung des Arzneimittels für erforderlich hält, werden zweimal täglich 500 mg des Antibiotikums verabreicht.

Sumamed - Pillen für Lungenentzündung, die einmal täglich eingenommen werden. Die durchschnittliche Dosis beträgt 500 mg (1 Tablette). Bei einer unkomplizierten Lungenentzündung dauert die Therapie mit diesem Medikament 3-5 Tage.

Das Prinzip der Behandlung mit Fluorchinolonen

Die Verwendung von Fluorchinolonen kann wirksam Lungenentzündungen behandeln, die durch E. coli oder Legionellen verursacht werden. Diese Art von Antibiotika hat die Fähigkeit, tief in das betroffene Gewebe einzudringen, verursacht keine Resistenz von Erregern.

Die Therapie der bakteriellen Pneumonie bei Erwachsenen wird häufig durchgeführt mit der Ernennung von:

  • Ciprofloxacin (oral - 250 - 500 mg zweimal täglich, intravenös - 200 - 400 mg zweimal innerhalb von 24 Stunden);
  • Ofloxacin (200-800 mg zweimal täglich).

Die Dauer des Behandlungsverlaufs wird jeweils individuell festgelegt. Im Durchschnitt dauert die Therapie 1-2 Wochen.

Nebenwirkungen von Antibiotika und häufige Kontraindikationen

Die Behandlung mit Antibiotika kann Nebenwirkungen in Form von Verdauungsstörungen, neurotoxischen Reaktionen, vaginaler Candidiasis, allergischer Reaktionen, anaphylaktischem Schock hervorrufen. Penicillinpräparate, Makrolide und Cephalosporine zeigen den geringsten Toxizitätsgrad, weshalb bei der Behandlung einer Lungenentzündung die Wahl hauptsächlich auf diese Arzneimittel fällt.

Direkte Kontraindikation für die Verwendung eines bestimmten Antibiotikums ist die individuelle Unverträglichkeit seiner Zusammensetzung. Darüber hinaus sind die meisten antibakteriellen Mittel während der Schwangerschaft und der Befestigung des Kindes an der Brust kontraindiziert. Bei schwangeren und stillenden Patienten mit diagnostizierter Pneumonie, die eine Antibiotika-Therapie benötigen, kann die Behandlung mit den meisten gutartigen Medikamenten durchgeführt werden. Dazu gehören antibakterielle Wirkstoffe, die nach Gefahrenstufe in die Kategorie B eingestuft sind.

Hilfsmittel bei Lungenentzündung

Zusätzlich zu Antibiotika wird empfohlen, Pneumonien mit Adjuvantien zu behandeln. Unter den zusätzlichen Medikamenten werden häufig verwendet:

  1. Expectorants und Bronchodilatatoren (Herbion, Pertussin-Sirup, Salbutamol-Spray).
  2. Antipyretika (Paracetamol, Aspirin, Ibuprofen).
  3. Vitaminkomplexe mit einem hohen Gehalt an Vitaminen A, C, Gruppe B (Supradin, Duovit, Complivit).

Für Patienten, die synthetische Drogen vertragen, gewinnt die Homöopathie an Bedeutung. Unter diesen Fonds bieten Aconite, Brionia, Belladonna, Sanguinaria und Arsenicum Yodatum die größte Effizienz. Behandeln Sie den Patienten mit solchen Medikamenten sollte in Übereinstimmung mit seinem Konstitutionstyp sein.

Heilung für Lungenentzündung

Arzneimittel für Pneumonie werden für jeden Patienten individuell ausgewählt, abhängig vom Empfindlichkeitsfaktor des spezifischen Mikroorganismus gegenüber dem antibakteriellen Arzneimittel. Um den Erreger der Lungenentzündung zu identifizieren, führen Ärzte des Yusupov-Krankenhauses Labortests durch, beispielsweise die bakteriologische Kultur des Auswurfs eines Patienten.

Wenn es während der Forschung aus irgendeinem Grund nicht möglich ist, den Erreger der Pneumonie genau zu bestimmen, wird dem Patienten ein breites Spektrum von Antibiotika verschrieben. Die Therapie wird auch in Fällen verschrieben, in denen die Ergebnisse der Labortests 8-10 Tage warten müssen.

Welche Bakterien verursachen eine Lungenentzündung

Pneumonie kann verursacht werden durch:

  • Pneumokokken. In diesem Fall wird die Behandlung unter Verwendung von Benzylpenicillinen, Aminopenicillinen und Cephalosporinen der dritten Generation durchgeführt;
  • hämophiler Zauberstab. Die Behandlung von Pneumonie, die durch diesen Erreger verursacht wird, wird unter Verwendung des Arzneimittels "Amoxicillin" durchgeführt.
  • Staphylococcus aureus. Bei der durch diesen Erreger hervorgerufenen Behandlung der Pneumonie sind Cephalosporine der 1. und 2. Generation Aminopenicilline mit Oxacillin-Schutz am wirksamsten;
  • Chlamydien und Mykoplasmen. In diesem Fall wird die Behandlung unter Verwendung von Tetracyclin-Antibiotika, Makroliden und Fluorchinolonen durchgeführt;
  • Zur Bekämpfung von Legionellen werden dem Patienten "Erythromycin", "Rifampicin", Makrolide und auch Fluorchinolone verordnet.
  • Wenn eine Lungenentzündung durch Darmstäbchen oder Klebsiella verursacht wird, wird sie mit Hilfe von Cephalosporinen der dritten Generation beseitigt.

In der Regel werden alle Medikamente, die zur Behandlung einer Lungenentzündung eingesetzt werden, in Pillenform präsentiert.

Medikamente gegen Lungenentzündung

Die Dosis des Medikaments zur Behandlung von Pneumonie-Pneumologen und Therapeuten des Yusupov-Krankenhauses wird für jeden Patienten individuell verschrieben. Die Medikamentendosis hängt von den Symptomen der Erkrankung und dem Alter des Patienten ab.

Die Patienten geben an, ob sie zuvor an Tuberkulose, chronischer Bronchitis, Lungenentzündung und Diabetes gelitten haben. Viele Erwachsene, die an einer Lungenentzündung leiden, sind Raucher. Bei älteren Menschen gibt es Unterschiede in den Symptomen der Krankheit.

Wenn die dem Patienten verschriebene Medikation nicht die richtige Wirksamkeit zeigte, ist es besser, sie drei Tage lang nicht zu ändern, bis die Laborergebnisse vorliegen. In dieser Zeit erreicht seine Konzentration im Körper die notwendige Grenze und er beginnt einen aktiven Kampf mit dem Erreger zu führen.

Wenn die Krankheit bei Menschen über 60 Jahren diagnostiziert wird und die Entzündung in den Lungenstrukturen mild ist, werden Pulmonologen des Yusupov-Krankenhauses normalerweise entsprechende Dosen von Avelox oder Tavanic für solche Patienten verschrieben. Die Einnahme dieser Medikamente dauert eine Woche. Ärzte verschreiben auch das Medikament Doxycyclin, das die Patienten zwei Wochen einnehmen sollen.

Wenn bei Patienten, die älter als 60 Jahre sind, die Krankheit in einem schweren Stadium diagnostiziert wird, wird die Behandlung für 10 Tage mit Ceftriaxon und Avelox durchgeführt. Patienten unter 60 Jahren wird die gleiche Behandlung verschrieben, wenn sich eine Lungenentzündung in Kombination mit anderen chronischen Erkrankungen entwickelt.

Bei einer starken Entzündung der Lungenstrukturen bei erwachsenen Pulmonologen und Hausärzten des Yusupov-Krankenhauses wird empfohlen, eine Kombinationsbehandlung mit Medikamenten wie Ceftriaxon und Levofloxacin durchzuführen.

Im Falle eines Krankenhausaufenthalts eines Patienten wird die Behandlung mit Hilfe von Tavanic, Meronema, Sumamed und Targocide empfohlen.

Das Yusupov Krankenhaus nimmt die Patienten an 7 Tagen in der Woche und 24 Stunden am Tag auf. In den Stationen wurden alle Voraussetzungen geschaffen, um die Behandlung der Patienten so komfortabel und effektiv wie möglich zu gestalten.

Mit der technischen Ausstattung des Yusupov-Krankenhauses können Sie alle erforderlichen Diagnoseverfahren durchführen und zuverlässige und genaue Ergebnisse erzielen. Moderne medizinische Geräte ermöglichen es Ihnen, die Behandlung mit den modernsten und effektivsten Techniken durchzuführen.

Tabletten für die Lungenentzündung bei Geschwürpatienten

Bei Geschwürpatienten wird die Behandlung einer Lungenentzündung individuell durchgeführt, wobei Arzneimittel ausgewählt werden, die den Verlauf der Ulkuserkrankung nicht verschlimmern.

Vor der Verschreibung eines Medikaments studieren die Therapeuten des Yusupov-Krankenhauses sorgfältig die Krankengeschichte des Patienten, führen eine Untersuchung durch, verschreiben eine Reihe notwendiger Labortests und wählen dann das geeignete Medikament aus.

Im Krankenhaus von Yusupov gehen die Ärzte individuell auf die Behandlung des Patienten ein.

Sie können einen Therapeuten konsultieren sowie jederzeit untersucht und behandelt werden. Dazu müssen Sie einen Termin mit dem Arzt am Telefon der Klinik vereinbaren.

Welche oralen Medikamente haben Sie bei einer Lungenentzündung?

Eine Lungenentzündung, die von einem infektiös-entzündlichen Prozess im Lungengewebe (Alveolen und Interstitium) begleitet wird, erfordert notwendigerweise die Einnahme von Medikamenten. Die Sterblichkeit aufgrund einer Pneumonie ohne Pharmakotherapie ist um ein Vielfaches höher als bei einer angemessenen rechtzeitigen Behandlung.

WICHTIG ZU WISSEN! Die Wahrsagerin Nina: "Geld wird immer reichlich sein, wenn man es unter das Kopfkissen legt." Lesen Sie mehr >>

Aus Sicht des Arztes sind alle klinischen Fälle von Lungenentzündung in leichte, mittelschwere und schwere Fälle unterteilt. Diese Einteilung ist abhängig vom Schweregrad der Erkrankung mit unterschiedlichen Taktiken des Patientenmanagements verbunden.

Bei einer leichten bis mittelschweren Lungenentzündung werden orale Medikamente verabreicht. Welche Medikamente in Form von Tabletten, Sirupen oder Mischungen können bei Lungenentzündung behandelt werden?

Antibakterielle Mittel per os

Eine leichte Lungenentzündung kann mit oralen Antibiotika behandelt werden: Tabletten, Sirupe bei Kindern. Gemäß den bestehenden Richtlinien kann per os als Antibiotikum der ersten Wahl verordnet werden:

  1. Amoxicillin + Clavulanat (Handelsnamen "Amoxiclav", "Augmentin").
  2. Azithromycin (Sumamed, Azitroks, Azimed).
  3. Clarithromycin (Klacid, Fromilid).
  4. Roxithromycin ("Roksibid", "Rulid").

Ungefähre Terminpläne für Erwachsene und Kinder sind in der nachstehenden Tabelle aufgeführt.

Andere Antibiotika, die in Form von Tabletten und Sirupen hergestellt werden, werden verschrieben, nachdem die Empfindlichkeit von Mikroorganismen auf sie oder als Ergebnis der Ineffektivität der empirischen Therapie für 3 Tage bestimmt wurde. Sie werden auch Reserveantibiotika genannt. Dazu gehören:

  • Sparfloxacin (Handelsname "Cparflo");
  • Levofloxacin ("Tavanic", "Levofloks", "Levostar");
  • Moxifloxacin (Avelox, Plevilox, Moximac);
  • Doxycyclin ("Unidox Soljuab");
  • Cefixim ("Supraks");
  • Ceftibuten ("Cedex");

Die ersten drei antibakteriellen Medikamente gegen Lungenentzündung können erst ab dem 18. Lebensjahr getrunken werden. Doxycyclin wird bei Kindern unter 8 Jahren nicht empfohlen.

Ungefähre Behandlungsschemata sind in der nachstehenden Tabelle aufgeführt.

Ich möchte mich darauf konzentrieren, dass eine antibakterielle Therapie, auch eine orale oder sogar eine Injektion, vom behandelnden Arzt (in einer staatlichen Einrichtung oder in einem privaten medizinischen Zentrum) entsprechend der vorliegenden Krankheit und den vorhandenen Begleiterkrankungen verschrieben werden sollte.

In keinem Fall können Antibiotika allein genommen werden, da sich die Pathogenität der Flora gegenüber bereits vorhandenen Medikamenten schnell entwickelt. Derzeit ist es eines der globalesten Probleme in der Medizin.

Nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente

Wichtige symptomatische Medikamente sind Medikamente der NSAID-Gruppe. Das Bedürfnis nach ihrer Anwendung bei Kindern und Erwachsenen beruht auf einem schweren Intoxikationssyndrom: hohes Fieber, Fieber und Schüttelfrost. Bei Kindern und Erwachsenen können verschiedene entzündungshemmende und fiebersenkende Mittel empfohlen werden (siehe nachstehende Tabelle).

Die Dauer der Verwendung von Medikamenten gegen Lungenentzündung, unabhängig vom Alter, nicht mehr als 5 Tage.

Wir sollten die negativen Auswirkungen dieser Gruppe von entzündungshemmenden Medikamenten auf den Gastrointestinaltrakt nicht vergessen. Daher ist es bei Gastritis, Magengeschwüren oder Zwölffingerdarmgeschwüren bei Erwachsenen besser, Nimesulid in Kombination mit Omeprazol zu bevorzugen.

Um die antipyretische Wirkung zu verstärken, insbesondere bei "weißem Fieber", begleitet von peripherem Vasospasmus, verwenden Sie Kombinationen von NSAIDs mit Medikamenten anderer Gruppen: Antihistaminika und Antispasmodika.

Bei Kindern ist die häufigste Kombination die folgende: Ibuprofen (Paracetamol) + no-shpa + Suprastin (Fenistil). Alle Bestandteile werden in Tablettenform oder in flüssiger Form verschrieben.

Erwachsenen wird in der Regel die Kombination "Analgin + Dimedrol + No-Shpa (Papaverin)" verschrieben. Alle Komponenten werden in der Regel intramuskulär eingeführt.

Hustenmedizin

Hustenmittel wirken auf die pathogenetische Verbindung von Lungenentzündung. Die Wirkmechanismen von Medikamenten zur Behandlung von Husten gegen Lungenentzündung sind unterschiedlich und bestehen oft in expektorierenden, mukolytischen und mukokinetischen Effekten (Auflösung und Verflüssigung von Auswurf, Erleichterung der Produktion).

Medikamente, die den Hustenreflex unterdrücken, gelten bei akuter Lungenentzündung nicht. Einige zusätzliche Medikamente gegen Husten umfassen die Funktion der Regulierung der Sputumproduktion und des Stoffwechsels in den Epithelzellen, die die Atemwege auskleiden.

Die wichtigsten Antitussiva und Schemata für ihren Zweck sind in der nachstehenden Tabelle aufgeführt.

Die medikamentöse Behandlung von nassem Husten hängt weitgehend von folgenden Eigenschaften ab:

  1. Die Intensität und Häufigkeit von Angriffen.
  2. Das Vorliegen begleitender chronischer Erkrankungen des Atmungssystems, insbesondere einer Bronchialobstruktion.
  3. Die Art und der Grad der Viskosität des Auswurfs, die Leichtigkeit seines Austrags.

In Gegenwart eines viskosen, glasartigen Auswurfs, der sich unter großen Schwierigkeiten zurückzieht und länger (mehr als 15 Minuten) Husten verursacht, wird in der Regel Ambroxol in Form einer Inhalation durch einen Vernebler empfohlen. Ein leichter Husten mit einer geringen Menge leichten Auswurfs kann von Ambroxol in Form von Tabletten und pflanzlichen Hustensirupen verabreicht werden.

Wie die Forschung gezeigt hat, ist Acetylcystein gut für Patienten mit eitrigen Sekreten, da es Eiter (das Mittel der Wahl) verflüssigen kann. Allerdings bis zum Alter von zwei Jahren kontraindiziert. Außerdem kann Acetylcystein bei einigen Erwachsenen mit begleitendem Asthma zu einer Erhöhung des Krampfs führen.

Bei Patienten mit COPD (vor dem Hintergrund von Asthma oder Bronchitis) ist eine Bronchiektasie, die Verabreichung von Carbocystein und Erdostein indiziert. Neben der Verdünnung und Auflösung des Auswurfs tragen die Bronchialsekrete zur Normalisierung der Epithelfunktion bei.

In Verbindung mit dem Vorstehenden können Gemüsesirupe sowie die Inhalation durch einen Zerstäuber mit Salzlösung oder alkalischem Mineralwasser (ohne Probleme mit dem Gastrointestinaltrakt und Intoleranz) als erste vormedizinische Hilfe bei nassem Husten bei Kindern und Erwachsenen verwendet werden.

Zusätzlich ist es notwendig, eine optimale Luftfeuchtigkeit im Raum zu erzeugen (60-70%) und für Belüftung und Frischluft zu sorgen. Sie müssen vor der Untersuchung keine anderen Medikamente einnehmen.

Arzneimittel aus der Bronchodilatatorengruppe

Bronchodilatatoren werden manchmal auch bei der komplexen Behandlung einer Pneumonie verschrieben. Was ist der Zweck davon?

Diese Gruppe von Medikamenten kann in folgenden Fällen verwendet werden:

  1. Bei einem Patienten wird der Verlauf einer Lungenentzündung von einem bronchoobstruktiven Syndrom begleitet. Am häufigsten kann dies bei Kleinkindern (bis zu 3 Jahren) oder bei Menschen jeden Alters vor dem Hintergrund einer Prädisposition für bronchiale Hyperreaktivität (Allergien, Asthmatiker, Berufsgefahren in Form von Staub, Chlor, Rauchen) beobachtet werden.
  2. Der Patient hat bereits eine chronische Pathologie des Bronchialbaums in Form von Asthma, obstruktiver Bronchitis.

Der behandelnde Arzt kann solche Zustände auf der Grundlage einer Untersuchung und Auskultation des Patienten diagnostizieren. Normalerweise tritt bei Bronchialobstruktion eine schwere Atemnot mit Schwierigkeiten beim Ausatmen und Keuchen auf, die die Ausatmung begleiten und Pfeifen und Heiserkeit ähneln (als ob Luft durch ein enges Rohr strömt). In der Tat ist es so.

Aus der umfangreichen Liste der Medikamente in dieser Gruppe für Lungenentzündung mit Bronchialobstruktion kann empfohlen werden:

  1. Berodual (Ipratropiumbromid + Fenoterol) ist das Mittel der Wahl.
  2. "Fenoterol" ("Berotek").
  3. Salbutamol.
  4. "Euphyllin" - selten.
  5. "Theophyllin" - selten.

Anwendungsverfahren in der Regel durch einen Zerstäuber, sehr selten in Form von Tablettenformen ("Theophyllin", "Eufillin", "Ascoril"). Diese Arzneimittel sollten auch von einem Arzt verschrieben werden, auf keinen Fall sollten sie unabhängig voneinander angewendet werden.

Antivirale Pharmakotherapie

Eine antivirale Therapie bei Pneumonie kann nur mit der nachgewiesenen Beteiligung des Virus an der Entstehung der Krankheit verschrieben werden, z. B. Influenzaviren, Parainfluenza, MS, CMV. In allen anderen Fällen ist die Verwendung von antiviralen Medikamenten, insbesondere Arbidol, Anaferon und ähnlichen, nicht gerechtfertigt.

Als Influenza-Pneumonie werden in der Taktik des Patientenmanagements spezifische Erreger gegen das Influenzavirus eingesetzt: Rimantadin, Oseltamivir, Interferone, je nach Schwere der Erkrankung.

Bei Lungenentzündung, deren Entwicklung mit der Generalisierung der CMV-Infektion zusammenhängt, werden üblicherweise antivirale Medikamente wie Cytopect, Humaglobin und andere nicht-spezifische Immunglobuline, Ganciclovir, Foscarnet verschrieben.

Welche Medikamente verschrieben bei Lungenentzündung

Die Lungenentzündung gehört zur Gruppe der schweren Infektionskrankheiten. Die Hinterlistigkeit einer Lungenentzündung besteht darin, dass die Pathologie verdeckt und fast asymptomatisch verlaufen kann, wodurch die Atemwege geschädigt werden. Medikamente gegen Lungenentzündung müssen in bestimmten Nuancen von einem Arzt verordnet werden.

Was bestimmt die Taktik der Behandlung einer Lungenentzündung

Die Wirksamkeit der Behandlung von Atemwegsentzündungen wird durch die richtige Strategie bestimmt. Welche Medikamente benötigt werden, zusätzliche Mittel werden immer von einem Spezialisten festgelegt. Eine inkompetente Behandlung einer Lungenentzündung kann zu Lungenödem und zum Tod des Patienten führen.

Die Lungenentzündungstherapie beginnt unmittelbar nach Bestätigung der Diagnose. Verschleppung ist inakzeptabel. Der Arzt wird definitiv herausfinden, welche Mikroorganismen nach bakteriologischen Tests zu einer Lungenentzündung geworden sind. Bis es klar ist, welche Bakterien oder Viren eine Lungenentzündung verursacht haben, wird die Behandlung mit Antibiotika mit einem breiten Wirkungsspektrum durchgeführt:

  • Azithromycin;
  • Amoxiclav;
  • Augmentin;
  • Clarithromycin;
  • Flemoxine Solutab;
  • Cefepime

Berücksichtigen Sie unbedingt das Alter des Patienten, begleitende chronische Erkrankungen und die individuelle Unverträglichkeit von Medikamenten. Die umfassende Behandlung von Lungenentzündungen umfasst symptomatische Medikamente:

  • Mukolytika;
  • die Temperatur senken;
  • Entgiftungsdrogen;
  • Immunität und Vitamine.

Antibakterielle Medikamente

Die Basistherapie der Lungenentzündung beinhaltet immer Antibiotika. Zu Beginn der Behandlung werden immer injizierbare Medikamente verwendet. Heute sind die gefragtesten Medikamente die Cefalaxen. Ciprofloxacin, Avelox). Bei der Analyse des Krankheitsbildes bestimmt der Arzt in den frühen Stadien der Behandlung, welche Antibiotika am besten in der Lage sind, eine Lungenentzündung zu bewältigen.

Penicilline

In modernen Behandlungsschemata wird gewöhnliches Penicillin nicht verwendet. Synthetisches Penicillin (Amoxicillin, Flemoksin obestabab, Ospamox), dessen Kombination mit Clavulansäure (Amoxiclav, Augmentin, Flemoklav, Medoklav) bei Lungenentzündung wirksamer ist. Dies ist darauf zurückzuführen, dass pathogene Bakterien im Laufe der Zeit Enzyme produzieren konnten, die Penicillin zerstören.
Clavulansäure in den Präparaten Medoclav, Augmentin, Amoxiclav blockiert die Wirkung zerstörerischer Substanzen mikrobiellen Ursprungs.

Synthetische und geschützte Penicilline (Augmentin, Flemoxin Soljutab, Gramox, Amoxicillin) sind wirksam bei der Behandlung von Lungenentzündungen, die durch Meningokokken, Staphylococcus aureus, verursacht werden. Mit Vorsicht Flemoksin, Augmentin, Medoklav wird bei einer möglichen Allergie gegen Penicillin, schwere Nierenfunktionsstörungen, eine Leber angewendet.

Penicillin-Antibiotika (Augmentin, Amoxicillin, Ecoclav, Amoxiclav, Flemoxin Solutab) können bei Kindern schon sehr früh angewendet werden. Die Freisetzungsform von Medikamenten ermöglicht die Verwendung in Form von Injektionen, Suspensionen für Kinder und Tabletten.

Flemoxine Solutab ist eine lösliche Pille, die vom Körper leicht aufgenommen wird. Augmentin, Amoxicillin, Amoxiclav, Flemoklav, Flemoksin Solyutab bezeichnen einen Verlauf von 7-10 Tagen. Die Behandlung ist 72 Stunden nach dem Verschwinden der klinischen Manifestationen einer Pneumonie abgeschlossen.

Makrolide

Azithromycin, Spiramycin, Clarithromycin, die zur Makrolidgruppe gehören, sind gegen Streptokokken, Staphylokokken wirksam. Azithromycin, Fromilid, Rovamycin kann intrazelluläre Infektionen bewältigen: Mykoplasmen, Legionellen, Chlamydien. Clarithromycin und Azithromycin sind in Form von Suspensionen für Kinder erhältlich.

Die Behandlung mit Clarithromycin und Rovamycin dauert bis zu zwei Wochen. Azithromycin wird 3-6 Tage angewendet, was einen eindeutigen Vorteil gegenüber anderen Medikamenten darstellt. Darüber hinaus reicht Azithromycin aus, um einmal täglich zu verwenden. Azithromycin ist das einzige verfügbare Makrolid in Form von Injektionen.

Impfung gegen Lungenentzündung

Es ist immer besser, eine Krankheit zu verhindern, als sie zu bekämpfen. Deshalb sind Wissenschaftler ständig auf der Suche nach wirksamen Mitteln zur Prävention von Krankheiten. Die moderne Medizin verfügt über Impfstoffe, die erfolgreich gegen Lungenentzündung eingesetzt werden können. Impfungen können eine Person fast vollständig vor einer Entzündung der Atemwege schützen oder die Manifestation einer Lungenentzündung bei schweren Formen erheblich reduzieren.

Es ist bekannt, dass eine Lungenentzündung häufig eine Invasion von Pneumokokken hervorruft. Diese krankheitsverursachenden Bakterien können auch die Ursache von Meningitis, Otitis und Sinusitis sein. Kleinkinder und ältere Menschen nach dem 65. Lebensjahr sind am anfälligsten für Lungenentzündung sowie für Personen mit vermindertem Immunschutz. Diese Kategorien werden zur Impfung empfohlen.

Heute können Sie Pneumonie mit Hilfe von Impfstoffen verhindern:

Die Impfung trägt zur Bildung einer dauerhaften Immunität durch Pneumonie bei und verhindert auch die Entwicklung von Sinusitis, Otitis und Meningitis, die Pneumokokken auslösen.

Vorbereitungen zur Impfung können nur von einem Arzt empfohlen werden. Die Impfung wird nach einer ärztlichen Untersuchung durchgeführt. Die Impfung "Prevenar" gegen Lungenentzündung wird bei Kindern ab zwei Monaten durchgeführt. Ab dem Alter von drei Monaten kann Kindern die AKT-Hib-Impfung gezeigt werden. Eine Impfung "Pneumo-23" ist nur für Kinder ab zwei Jahren vorgesehen. Es gibt Einschränkungen bei der Anwendung von Pneumonie-Impfstoffen.

Hilfsmittel für Lungenentzündung

Homöopathie

Die Behandlung der Atemwegsentzündung ist wirksam, wenn sie mehrere Medikamente oder Physiotherapie umfasst. Homöopathie und Kräutertees spielen eine wichtige Rolle bei der Behandlung von Lungenentzündungen. Es ist jedoch unmöglich, mit einer Lungenentzündung fertig zu werden, wenn nur Homöopathie oder Heilpflanzen verwendet werden.

Die Homöopathie kann absolut nutzlos sein, wenn der Patient eine antibakterielle Behandlung ablehnt und die Regeln für die Verwendung solcher Arzneimittel nicht einhält.

Die Homöopathie ermöglicht es Ihnen, das Immunsystem zu aktivieren und den Körper zu zwingen, einer Infektion zu widerstehen. Medikamente helfen bei Husten, Entzündungen, Schwäche und einem längeren Verlauf der Atemwegsentzündung:

  • Bronhalis-Ferse;
  • Nux-Vomica;
  • Pulmo Vivianit Compositum;
  • Sanage;
  • Hyoscyamus

Die Homöopathie wird mit geringen oder keinen Einschränkungen angewendet und kann nur in seltenen Fällen allergisch sein
Reaktion.

Mukolytika

Die Behandlung entzündlicher Erkrankungen des Respirationstraktes beinhaltet immer die Verwendung von Mukolytika. Diese Medikamente tragen zur Verdünnung des Auswurfs und zur schnellen Entfernung bei. Mukolytische Medikamente sind in Form von Tabletten (Thermopsol, Mukaltin, Ambroxol, Codelac Broncho, Bromhexin, ACC), Sirupen (Ambrobene, Flavamed, Fluditec, Linkas) erhältlich. Lösungen mit Ambroxol (Lasolvan, Ambrogexal) werden in Form von Inhalation eingesetzt.

Fenspirid

Reduziert wirksam Entzündungen, hat eine spasmolytische und antiallergische Wirkung des Medikaments Erespal (Fenspirid). Eine Entzündung der Atemwege geht fast immer mit einer Verletzung der Durchlässigkeit der Blutgefäße einher, die das Lungengewebe umgeben. Dies führt zur Bildung von Ödemen, Atemnot. Erespal behindert diesen Prozess und reduziert das Auftreten von Ödemen.

Erkrankungen der Atemwege treten häufig bei Bronchospasmen auf. Erespal bewältigt den Bronchospasmus gut, so dass die Bronchien besser vom Auswurf befreit werden können. Das Medikament Erespal reduziert die Schwere der Lungenentzündung, indem es die Synthese entzündlicher Faktoren reduziert. Darüber hinaus wird Erespal bei Otitis, Sinusitis, Bronchitis, Laryngitis, Asthma und akuten Atemwegsinfektionen verschrieben.

Erespal in der Form eines Sirups ab dem Alter von zwei Jahren bei Kindern, in Form von Tabletten bei Erwachsenen anwenden. Das Medikament Erespal darf nicht bei Kleinkindern unter 2 Jahren, schwangeren und stillenden Frauen sowie bei Personen mit individueller Intoleranz gegen Fenspirid angewendet werden. Erespal ernennen kann nur Arzt.

Eine wichtige Voraussetzung für eine erfolgreiche Behandlung der Pneumonie: strikte Befolgung der Anweisungen des Arztes. Die Verringerung der Dosis von Medikamenten und die Verringerung des Behandlungsverlaufs ist für eine Lungenentzündung nicht akzeptabel, da sie zu Mutationen von Infektionserregern führt. Das Problem der Behandlung von Pneumonie ist, dass die Krankheit durch wenig bekannte Erreger verursacht werden kann, für die alte Antibiotika (Penicillin) unwirksam sind. Es ist notwendig, die Bettruhe nicht zu stören und vollständig zu essen.

Die beliebtesten Medikamente gegen Lungenentzündung

Eine Lungenentzündung kann nicht nur im Winter krank werden, wenn es kalt oder feucht und matschig ist. Eine Lungenentzündung kann auch im heißen Sommer aufgefangen werden, beispielsweise vor der Klimaanlage. Und sobald die Person die ersten Symptome dieser Krankheit verspürt, sollten Sie einen Termin beim Arzt suchen. Wenn Sie die Behandlung in den ersten 8 bis 10 Stunden beginnen, können Sie auf eine schnelle Genesung ohne Komplikationen hoffen.

Natürlich ist die Bakteriotherapie die Basis der Behandlung. Die Erreger der Pneumonie sind aber nicht nur Bakterien, sondern auch Viren, Pilze, Legionellen und andere schädliche Mikroorganismen. Je schneller und genauer in Bezug auf jeden Erreger gewählt wird, desto besser ist die Prognose zu erwarten. Zusätzlich wird eine symptomatische Behandlung durchgeführt. Daher kann der Arzt nur durch die Wahl des richtigen Arzneimittels für eine Lungenentzündung eine schnelle Linderung der Krankheit gewährleisten. Dies ist natürlich der Fall, wenn der Patient den Anweisungen eindeutig folgt.

Definition der Krankheit

Lungenentzündung (Lungenentzündung) ist eine Infektionskrankheit des unteren Teils des Atmungssystems. Der Entzündungsprozess beginnt in den Alveolen. Exsudat kann sich ansammeln. Warum ist das so schlimm? Tatsache ist, dass in der Lunge ein Gasaustausch stattfindet. Das Blut ist mit Sauerstoff gesättigt und Kohlendioxid wird auch durch die Lunge entfernt. Entzündete Bereiche können an diesen Prozessen nicht vollständig teilnehmen. Die Sauerstoffmenge nimmt ab und betrifft hauptsächlich das Gehirn und das Herz-Kreislauf-System. Lungenentzündung kann eine unabhängige Krankheit sein und wird dann als primär bezeichnet, in einigen Fällen jedoch als Komplikation anderer Erkrankungen (sekundär). Zum Beispiel vor dem Hintergrund einer chronischen Bronchitis.

Symptome

Die Symptome einer Lungenentzündung sind oft ähnlich wie bei Erkältung und Grippe. Es ist nicht leicht zu diagnostizieren, daher kann Zeit verloren gehen, was schwerwiegende Konsequenzen nach sich ziehen kann. In der Regel werden diese Symptome erkannt:

  • Schwäche, Müdigkeit;
  • Dyspnoe auch bei leichter Anstrengung;
  • Fieber, Schüttelfrost, Fieber;
  • Kopfschmerzen;
  • Zuerst trockener Husten und dann mit einem Auswurf von rötlichem Farbton oder eitrigem Wasser;
  • Schmerzen in der Brust;
  • Gelenkschmerzen;
  • Übelkeit und sogar Erbrechen;
  • Schwitzen vor allem in der Nacht und vor Sonnenaufgang.

Wenn Sie dem Patienten zuhören, ist das Keuchen im betroffenen Teil der Lunge eindeutig zu hören. Der Arzt kann nach Röntgenuntersuchungen, Blutuntersuchungen, in manchen Fällen Bronchoskopie oder Laboruntersuchungen des Auswurfmittel-Auswurfs eine genauere Diagnose stellen. Letzteres ist notwendig, um den Erreger zu bestimmen und dann zunächst eine medikamentöse Behandlung vorzuschreiben, um ihn zu beseitigen.

Medikamentöse Behandlung

Die Behandlung einer Lungenentzündung sollte umfassend sein. Sie kann in einem Krankenhaus oder ambulant erfolgen. Es hängt alles von der Schwere der Krankheit ab. Während das Labor den Erreger der Krankheit noch nicht identifiziert hat, versuchen sie in den ersten Stunden, ein antibakterielles Mittel zu verschreiben, das nur minimale Nebenwirkungen und Kontraindikationen aufweist. Auch benötigte Medikamente, die die Temperatur senken würden, reduzieren die Schmerzen. Und wenn Lungenentzündung durch Viren verursacht wird, dann antivirale Medikamente. Die komplexe Behandlung umfasst die Einnahme von Verstärkungsmitteln, Vitaminen.

Je nachdem, wo die Behandlung stattfinden wird - zu Hause oder im Krankenhaus - wird die Form der Medikamentengabe in den Körper bestimmt. Wenn die Behandlung ambulant ist, werden Tabletten, Tropfen, Kapseln, Sirupe ausgeschieden. Wenn im Krankenhaus, dann verordnete Injektionen von Medikamenten zusammen mit der Tablettenform.

Pillen

Bei der Behandlung von Lungenentzündung bei Erwachsenen die Verwendung von Breitspektrum-Antibiotika mit geringer Toxizität für den Menschen, wenn die Lungenentzündung in milder Form auftritt. Es können Medikamente aus der Gruppe der Penicilline sein: Amoxicillin, Amoxiclav, Augmentin und andere.

Aufgrund der geringen Toxizität dieser Antibiotika im Vergleich zu anderen Arzneimitteln können sie an Kinder verabreicht werden.

Makrolide werden auch verwendet, wenn die Krankheit nicht nur durch Bakterien, sondern auch durch Pilze oder Chlamydien verursacht wird. Diese Gruppe von Penicillinen tötet keine schädlichen Mikroorganismen, sie können sich nicht vermehren, dh sie wirken bakteriostatisch.

Ärzte bevorzugen Drogen:

Zur Behandlung von Pneumonien Antibiotika aus der Gruppe der Cephalosporine (Supraks, Tsedeks) verwenden.

Antibiotika aus der Cephalosporin-Gruppe werden Patienten, die älter als 65 Jahre sind, sowie Patienten, die an Nierenerkrankungen leiden, mit Vorsicht verschrieben.

Antibiotika-Reserve: Moxifloxacin, Supraks, Ceftibuten.

Parallel zur Einnahme von Antibiotika wird auch eine symptomatische Behandlung verschrieben. Es sollten fiebersenkende und entzündungshemmende Medikamente sein. Die beliebtesten: Ibuprofen, Paracetamol, Nimesulid, Analgin, Aspirin, Rinza, Theraflu.

Nimesudid kann für Kinder ab 12 Jahren und nicht früher angewendet werden.

Mukolytika und Expectorant-Medikamente werden auch verwendet, um das Auswurfmittel zu verdünnen und aus dem Körper zu entfernen (Mukaltin, Thermopsis, Bromhexin, Ascoril).

Inhalatoren, Sirupe

In der letzten Zeit haben sich Inhalatoren zur Behandlung von Lungenentzündung durchgesetzt. Vernebler sind besonders beliebt. Inhalation ist sehr effektiv im Kampf gegen Husten, wenn Sie Lasolvan, Ambrobene, Ambroxol, Berotek, Atrovent einnehmen. Diese Medikamente wirken als Expectorant und Mukolytika.

Ambroxol und Carbocystein werden von der pharmakologischen Industrie in Form von Hustensirupen hergestellt.

Injektionen

Zur Behandlung von Lungenentzündungen in schwerer Form werden in Krankenhäusern vermehrt Medikamente injiziert. Die Präferenz des behandelnden Arztes wird höchstwahrscheinlich den Antibiotika der Cephalosporin-Gruppe (Cefabol, Talcef, Zinatsef) eingeräumt.

Bei sehr schwerer Lungenentzündung werden Florkhinolone (Ofloxacin, Ciprofloxacin) verwendet. Intravenös eingeführt.

Wird nicht zur Behandlung von Kindern und schwangeren Frauen verwendet. Medikamente dieser Antibiotika-Gruppe können das Knochenwachstum hemmen.

Wenn die Temperatur 38 übersteigt, versuchen Sie es mit 5 Grad zu stabilisieren, da die hohe Temperatur das Herz stark belastet. Es wird normalerweise mit Sirupen und Pillen niedergeschlagen, aber im Extremfall, wenn Krämpfe auftreten, verschreiben die Ärzte eine Injektion der Triade (Dimedrol, Papaverine, Analgin). Aber sie tun es nur einmal.

Behandlung der traditionellen Medizin

Volksheilmittel können nur verwendet werden, wenn die Krise vorbei ist. Sie helfen dabei, den Husten loszuwerden und den Gesamtzustand des Körpers zu stärken:

  1. Ziemlich guter und nützlicher Balsam aus "Cahors", Aloe-Blättern und hochwertigem Naturhonig. Nehmen Sie eine gleiche Menge an zerstoßenen Blättern von Aloe und Limette oder Honig, mischen Sie, legen Sie sie in ein Glas mit dunklem Glas und gießen Sie eine Flasche Wein. Er muss mindestens eine Woche im Kühlschrank stehen. Dann kann man schon dreimal täglich einen Teelöffel abtropfen lassen.
  2. Grasmutter und Stiefmutter oder Kümmelfrüchte in einem Glas kochendem Wasser gedünstet. Sie benötigen einen Esslöffel pflanzlicher Rohstoffe.
  3. Nehmen Sie vor der Mahlzeit einen Esslöffel aus einer Mischung aus Lindenhonig, Olivenöl und hochwertigem Wodka ein, um Husten (Verhältnis 1: 2: 4) schnell zu beseitigen.
  4. Es ist ratsam, dreimal täglich Honigwasser zu trinken. Dies ist ein ausgezeichnetes Auswurfmittel. Darüber hinaus auch entzündungshemmend. In ein Glas warmes Wasser geben Sie einen Teelöffel Limette, Akazie oder Honig.
  5. Bewährtes Expectorant - Tee aus dem Kräuter-Oregano. Mahlen, einen Esslöffel in einen Behälter geben und ein Glas kochendes Wasser einschenken. Dies ist die Dosis für den Tag. Nehmen Sie sich eine halbe Stunde vor den Mahlzeiten.

Allgemeine Empfehlungen

Die Behandlung einer Lungenentzündung sollte beginnen, sobald die ersten Symptome auftreten. Da die Erkrankung mit einer falschen Diagnose oder einem späten Behandlungsbeginn zu allen möglichen Komplikationen und sogar zum Tod führen kann. Die günstige Prognose hängt auch von gut ausgewählten Medikamenten des behandelnden Arztes ab. Sowie die Einhaltung aller Gebrauchsanweisungen durch den Patienten.

Falsch gewählte Antibiotika oder ein zu kurzer Zeitraum ihrer Verabreichung führen zur Abhängigkeit und Unempfindlichkeit der Bakterien gegenüber diesem Medikament.

Die Dosis hängt von der Schwere der Erkrankung ab und der Verabreichungszeitraum muss so sein, dass die Konzentration des Wirkstoffs im Körper zwischen den Dosen nicht abnimmt. Es ist ratsam, auch bei mäßiger Form des stationären Schweregrads unter ständiger Aufsicht eines Arztes zu behandeln.

Wenn die Krankheit schwerwiegend ist, wird der Patient notwendigerweise ins Krankenhaus gebracht. Solche Patientengruppen unterliegen auch einer Krankenhauseinweisung:

  • Ältere Menschen;
  • Kinder
  • Patienten mit chronischen Erkrankungen des Herz-Kreislauf- und Atmungssystems;
  • Menschen, die eine Lungenentzündung nach einer anderen Krankheit als Komplikation entwickeln. Zum Beispiel chronische Bronchitis.
  • Die Abwesenheit eines Patienten, der ambulant behandelt wird, reagiert nach drei Tagen von Beginn an nicht auf eine Antibiotikatherapie, und der Zustand hat sich verschlechtert.
  • Atemfrequenz mehr als dreißig pro Minute.

Für eine wirksame Behandlung der Pneumonie gibt es allgemeine Empfehlungen:

  1. Eine antibakterielle Therapie sollte in Verbindung mit entzündungshemmenden Mitteln durchgeführt werden.
  2. Wenn das Infiltrat langsam absorbiert wird oder Asthmaanfälle bei einem Patienten auftreten, werden Glucocorticosteroide verwendet.
  3. Um die Durchgängigkeit des Bronchialbaums wiederherzustellen, werden Mukolytika und Expektorantien verschrieben.
  4. Bei Lungenentzündung wird Bettruhe empfohlen.

Wenn Lungenentzündung keine Medikamente verschreiben, die Hustenreflexe im Gehirn blockieren.

Wenn ein Patient Probleme mit dem Herz-Kreislauf-System hat, werden die entsprechenden Medikamente einzeln verschrieben.

Tipps zur Auswahl

Wenn der Arzt antibakterielle Mittel vorschreibt, müssen die individuellen Merkmale des Patienten, die Form der Erkrankung und die Reaktion des Körpers auf ein bestimmtes Arzneimittel berücksichtigt werden. So wird für leichte oder mittelschwere ambulant erworbene Pneumonie vorgeschrieben:

Makrolide und Fluorchinole der dritten Generation (Moxifloxacin, Ciprofloxacin). Patienten mit einer schweren Form der Krankheit - bei den komplexen Cephalosporinen, Makroliden oder Fluorchinolen. Die Einführung von Medikamenten in den Körper innerhalb von 2-3 Tagen durch den Tropfen und dann, wenn sich der Zustand des Patienten bessert, ihn in die Tablettenform von Antibiotika überführen. Medikamente werden verwendet, um die Einnahme auf ein oder zweimal täglich zu reduzieren.

Die Dauer der Einnahme von Antibiotika hängt vom Zustand des Patienten ab und kann zwischen sieben Tagen und einundzwanzig liegen.

Unter den Mukolytika hat sich Bromhexin als das beste erwiesen. Mit guter Wirksamkeit hat er wenige Nebenwirkungen. Zu den drei beliebtesten Medikamenten dieser Gruppe gehören auch Lasolvan und Ambroxol. Acetylcystein und Lasolvan werden am besten für die Inhalation mit einem Vernebler verwendet.

Zu den beliebten entzündungshemmenden Arzneimitteln, die Schwellungen reduzieren und Schmerzen lindern, gehören Diclofenac, Ibuprofen.

Was sind die Symptome der Tuberkulose, wird dieser Artikel erzählen.

Video

Schlussfolgerungen

Die Selbstbehandlung dieser Krankheit ist nicht akzeptabel, selbst wenn wirksame Wirkstoffe nur ausgewählt werden können, wenn der Erreger bekannt ist. Und es kann nur im Labor nachgewiesen werden. Bei leichten oder mittelschweren Erkrankungen können Tabletten und Sirupe verwendet werden. Wenn die Form der Lungenentzündung schwerwiegend ist, wird das Medikament in den ersten Tagen über eine Infusionsleitung verabreicht und erst nachdem sich der Zustand des Patienten stabilisiert hat (was sich aus dem anhaltenden Abfall der Körpertemperatur ergibt), wird er in Form einer Pille in ein Medikament überführt. Neben der antibakteriellen Therapie wird auch eine symptomatische Behandlung durchgeführt, die Schmerzen, Husten und Immunität beseitigt. Eine positive Vorhersage erfordert die koordinierte Arbeit eines kompetenten Spezialisten und Patienten. Wenn sich die Temperatur normalisiert und mehrere Tage auf einem Niveau bleibt, können Sie Volksheilmittel verwenden.

Antibiotika bei Lungenentzündung bei Erwachsenen: Name

✓ Von einem Arzt verifizierter Artikel

Pneumonie oder Pneumonie ist eine schwere und sehr gefährliche Krankheit. Entzündungen des Lungengewebes führen zu einem gestörten Sauerstoffmetabolismus in den Geweben des Körpers, und die Krankheit in ihrer fortgeschrittenen Form kann zu Sepsis und anderen lebensbedrohlichen Zuständen führen. Da Lungenentzündung durch pathogene Mikroorganismen verursacht wird, werden normalerweise Mittel eingesetzt, die direkt auf den Erreger der Krankheit wirken. Antibiotika sind ein sehr wichtiger Teil der Behandlung von Lungenentzündung, und die Wirksamkeit der Behandlung und der Zustand des Patienten in der Zukunft hängen von der richtigen Auswahl der Medikamente ab.

Antibiotika bei Lungenentzündung bei Erwachsenen: Name

Wie wählt man ein Antibiotikum?

Die Hauptsymptome einer Lungenentzündung sind Fieber, Husten mit gelbem oder braunem Auswurf, Kurzatmigkeit und allgemeines Unwohlsein. Der Arzt hört auf die Lunge des Patienten und führt ihn bei Verdacht auf einen entzündlichen Prozess zu einer Röntgenaufnahme und entsprechenden Tests. Abhängig von ihren Ergebnissen und dem Organismus des Patienten wird die Therapie verordnet. Als Erste Hilfe werden Antibiotika empirisch verschrieben (die sogenannten First-Line-Medikamente), so dass der Patient alle Studien so schnell wie möglich durchgehen sollte, insbesondere einen Sputum-Test, der den Erreger der Krankheit bestimmt.

In etwa 60% der Fälle wird die Pneumonie durch Mikroorganismen verursacht, die als Pneumokokken bezeichnet werden. Zusätzlich können die folgenden Erreger die Krankheit auslösen:

  • Streptokokken;
  • Staphylococcus;
  • Hämophilus bacillus;
  • Chlamydien;
  • Mykoplasmen;
  • Legionellen;
  • Enterobakterien;
  • Klebsiella;
  • Escherichia;
  • Pilze der Gattung Candida.

Was ist eine Lungenentzündung?

Jede der oben genannten Arten von Bakterien hat eine Empfindlichkeit gegenüber einer bestimmten Substanz, das heißt, für eine maximale Wirksamkeit der Therapie ist es sehr wichtig, die Ursache der Erkrankung zu bestimmen. Im Durchschnitt dauert die Behandlung 7 bis 10 Tage, je nach Alter und Zustand der Person sowie den Merkmalen des Krankheitsverlaufs. Die unabhängige Einnahme von Antibiotika wird strengstens empfohlen, da sie nicht nur die gewünschte Wirkung entfalten, sondern auch den Körper ernsthaft schädigen können.

Grundregeln für die Verschreibung von Antibiotika

Wie bei allen anderen Medikamenten sollte die Antibiotika-Therapie gemäß einer Reihe von Regeln durchgeführt werden.

  1. Bei einer Lungenentzündung wird in der Regel eine Kombination aus mehreren Medikamenten verwendet (2-3 Positionen).
  2. First-Line-Antibiotika, dh solche, die vor der Identifizierung des Erregers der Krankheit verschrieben wurden, müssen regelmäßig eingenommen werden, um die geeignete Dosierung des Wirkstoffs im Blut aufrecht zu erhalten.
  3. Nach Durchführung der erforderlichen Forschung sollte die neueste Generation von Medikamenten einzunehmen.
  4. Mit Symptomen einer atypischen Pneumonie, die durch Chlamydien, Legionellen, Mykoplasmen usw. verursacht werden. Es ist notwendig, antibakterielle Medikamente einzusetzen.
  5. Eine schwere Lungenentzündung erfordert neben der medikamentösen Therapie die Sauerstoffinhalation und andere ähnliche Aktivitäten.
  6. Im Falle einer Lungenentzündung werden Antibiotika üblicherweise intramuskulär oder oral an Patienten verabreicht (die meisten neuen Medikamente sind in Form von Tabletten erhältlich). Bei komplexen Formen der Erkrankung können Arzneimittel zur Erzielung einer schnellen Wirkung intravenös verabreicht werden.

Statistik der Lungenentzündung

Bei einer Lungenentzündung ist die Anwendung von Volksheilmitteln möglich, aber Sie sollten die traditionelle Medizin nicht ablehnen. Darüber hinaus ist es notwendig, den Zustand des Patienten streng zu überwachen und mögliche allergische Reaktionen zu überwachen.

Welche Antibiotika werden bei Lungenentzündung eingesetzt?

Heutzutage werden zur Behandlung von Pneumonie keine einfachen Penicilline und ähnliche Präparate verwendet, da es wirksamere und sicherere Präparate der letzten Generation gibt. Sie haben ein breites Wirkungsspektrum, eine geringe Anzahl von Kontraindikationen, können in kleinen Dosen verwendet werden und haben praktisch keine toxischen Wirkungen auf Leber, Nieren und andere Organe.

Es wird verschrieben bei unkomplizierter Pneumonie durch Pneumokokken, Streptokokken und Enterobakterien. Die Substanz wirkt sich nicht auf Klebsiella und E. coli aus. Ernennung mit nachgewiesener Empfindlichkeit von Mikroorganismen gegenüber dem Medikament sowie Kontraindikationen für Makrolide

Wird als First-Line-Medikament bei Kontraindikationen gegen Penicillin-Medikamente eingesetzt. Wirksam bei atypischer Pneumonie, Pneumonie vor dem Hintergrund akuter Atemwegsinfektionen. Es hat eine gute Wirkung auf Chlamydien, Mykoplasmen, Legionellen und hämophilen Bazillus. Schlimmere Auswirkungen auf Staphylokokken und Streptokokken

Empirisch oder mit nachgewiesener Empfindlichkeit von Mikroorganismen ernannt. Es wird bei Erkrankungen eingesetzt, die durch hämophile Bazillen, Pneumokokken sowie bei leichter Lungenentzündung mit viralen und bakteriellen Ursachen verursacht werden

Sie betreffen Bakterien, die gegen die Cephalosporinserie resistent sind. Sie haben ein breites Wirkspektrum, sie werden für komplexe Formen der Krankheit und Sepsis verschrieben.

Die Medikamente wirken sich gut auf Pneumokokken aus.

Bei der Verschreibung von Antibiotika zur Behandlung einer Lungenentzündung ist es sehr wichtig, auf die Verträglichkeit bestimmter Arzneimittel zu achten. Es wird nicht empfohlen, gleichzeitig Medikamente aus derselben Gruppe zu nehmen und einige Medikamente ("Neomycin" mit "Monomitsin" und "Streptomycin" usw.) zu kombinieren.

Wie nimmt man Antibiotika ein?

Wie oben erwähnt, sind Antibiotika wirksame Wirkstoffe und erfordern daher die Einhaltung bestimmter Verabreichungsbedingungen.

  1. Befolgen Sie die Anweisungen und Empfehlungen des Arztes. Einige Antibiotika sind wirksamer, wenn sie zu den Mahlzeiten eingenommen werden, andere müssen vor oder nach den Mahlzeiten getrunken werden.
  2. Gleiche Intervalle zwischen den Dosen einhalten. In regelmäßigen Abständen müssen zur gleichen Tageszeit Medikamente eingenommen werden.
  3. Beachten Sie die empfohlene Dosierung. Die Dosierung bei der Einnahme von Antibiotika muss sehr genau beachtet werden, da der Überschuss zu schwerwiegenden Nebenwirkungen und einer Abnahme führen kann - zur Bildung arzneimittelresistenter Mikroorganismenstämme.
  4. Unterbrechen Sie nicht die Behandlung. Damit die Therapie den gewünschten Effekt erzielt, ist eine bestimmte Konzentration des Wirkstoffs im Blut des Patienten erforderlich. Deshalb sollte die Einnahme von Antibiotika genau so sein, wie vom Arzt verordnet. Sie können einen Kurs auch nach Erleichterung nicht unterbrechen.
  5. Tabletten nur mit reinem Wasser abwaschen. Es wird empfohlen, Antibiotika mit außergewöhnlich sauberem Wasser ohne Kohlensäure zu trinken. Tee, Kaffee, Milch oder Milchprodukte dürfen für diese Zwecke nicht verwendet werden.
  6. Nehmen Sie Probiotika. Denn Antibiotika zerstören nicht nur pathogene, sondern auch nützliche Bakterien. Um Probleme mit dem Gastrointestinaltrakt während der Einnahme solcher Medikamente zu vermeiden, sollten Probiotika getrunken werden (Linex, Narine usw.), wodurch die natürliche Darmflora wiederhergestellt wird.

Alle oben genannten Regeln tragen nicht nur zur schnellen Genesung bei, sondern minimieren auch die Nebenwirkungen der Antibiotikaeinnahme und ihre toxischen Wirkungen auf den Körper.

Wie kann man Antibiotika spritzen lassen?

Intramuskuläre Infusionen gelten als eine effektivere therapeutische Methode als die orale Medikation, da in diesem Fall die Medikamente schneller ins Blut aufgenommen werden und zu wirken beginnen. Die Injektionen von Antibiotika können zu Hause erfolgen, es ist jedoch sehr wichtig, bestimmte Normen und Standards zu beachten.

  1. Darreichungsformen, die in Pulverform verkauft werden, müssen unmittelbar vor der Injektion verdünnt werden. Verwenden Sie dazu steriles Wasser für die Injektion und manchmal auch Lidocain oder Novocain, um die Schmerzen zu lindern (wenn keine allergischen Reaktionen auf diese Medikamente auftreten).
  2. Bevor Sie ein Antibiotikum injizieren, müssen Sie einen Hauttest durchführen. Machen Sie auf der Innenseite der Unterarmoberfläche mit einer sterilen Nadel einen kleinen Kratzer und tragen Sie die fertige Lösung des Präparats darauf auf. Warten Sie 15 Minuten und sehen Sie sich die Reaktion des Körpers an. Wenn Rötung und Juckreiz an der Stelle des Kratzers auftreten, kann das Medikament nicht injiziert werden. In diesem Fall sollte es durch ein anderes Medikament ersetzt werden. Wenn diese Bedingung nicht erfüllt ist, kann der Patient einen anaphylaktischen Schock haben.
  3. Für jede Injektion wird eine sterile Spritze verwendet. Bei der Verabreichung des Arzneimittels müssen die Regeln der antiseptischen Behandlung der Injektionsstelle beachtet werden.
  4. Nach der Einführung von Antibiotika verbleiben oft schmerzhafte Infiltrate im Gewebe. Um dieses unangenehme Phänomen zu vermeiden, müssen Sie die Nadel streng senkrecht und an der Injektionsstelle einführen, um das Jodgitter zu zeichnen.

Wo in das Gesäß stecken

Wenn der Arzt dem Patienten intravenöse Antibiotika verschrieben hat, ist es besser, eine Person mit ärztlicher Schulung zur Durchführung des Verfahrens einzuladen, da es dringend nicht empfohlen wird, Dropper ohne entsprechende Kenntnisse zu platzieren.

Andere Medikamente zur Behandlung von Lungenentzündung

Da die Behandlung einer Lungenentzündung neben Antibiotika komplex sein sollte, umfasst sie die Einnahme anderer Arzneimittel, insbesondere antiviraler und mukolytischer Mittel.

    Wenn eine Lungenentzündung viralen Ursprungs ist, sollten geeignete antivirale Medikamente eingenommen werden. Dazu gehören "Acyclovir", "Arbidol", "Valaciclovir" usw.

Antivirales Medikament Aciclovir

Freisetzungsmedikament Spiriva

Je nach Verlauf und Schweregrad der Erkrankung können Medikamente zur Linderung von Fieber und gegen Rhinitis, Immunmodulatoren und Anästhetika zur Beseitigung von Kopf- und Muskelschmerzen in den therapeutischen Verlauf einbezogen werden.

Allgemeine Empfehlungen für Patienten

Bei der Behandlung einer Lungenentzündung sollten sich die Patienten an die Bettruhe halten, viel Flüssigkeit einnehmen und eine Diät einhalten (leichte Suppen, Gemüse, Obst, Milchprodukte). Wenn keine hohen Temperaturen herrschen, können Sie Atemübungen machen und Brust und Rücken massieren. Dies erleichtert die Verdünnung und den Abfluss des Auswurfs. Um die Vermehrung schädlicher Mikroorganismen zu verhindern, sollte die Nassreinigung regelmäßig in dem Raum durchgeführt werden, in dem sich der Patient befindet. Die Luftfeuchtigkeit im Raum (insbesondere in der akuten Phase der Krankheit) sollte 50-60% betragen. Da eine Lungenentzündung häufig mit einer Abnahme der Immunität einhergeht und die Antibiotikatherapie auch das Immunsystem des Patienten negativ beeinflussen kann, sollte die Behandlung mit der Einnahme von Vitaminkomplexen kombiniert werden.

Video - Behandlung von Lungenentzündung zu Hause

Wann ist es besser ins Krankenhaus zu gehen?

Die meisten Patienten mit der Diagnose Lungenentzündung bevorzugen eine ambulante Behandlung, dh zu Hause. Dies kann in Fällen geschehen, in denen der Patient weniger als 60 Jahre alt ist, er keine assoziierten Pathologien (Diabetes, Herzinsuffizienz usw.) hat und der Krankheitsverlauf nicht kompliziert ist. Wenn der Patient über 60 Jahre alt ist, er Krankheiten hat, die seinen Zustand komplizieren können, oder wenn es soziale Indikationen gibt (in diese Kategorie fallen Menschen mit Behinderungen, einsame Menschen und Menschen, die unter schwierigen Bedingungen leben), ist es besser, dem Vorschlag zuzustimmen, ins Krankenhaus zu gehen.

Mit der richtigen Wahl der Antibiotika und der strikten Befolgung der Empfehlungen des Arztes sprechen selbst komplexe Formen einer Lungenentzündung gut auf die Therapie an und können ohne Folgen für den Körper geheilt werden.