Lungenkrebs-Pillen

Eine maligne Lungenschädigung entsteht durch das Epithel der Bronchien unterschiedlicher Größe. Je nach Lokalisierungsort wird zentraler und peripherer Krebs isoliert. Ihre Behandlung hängt von der Detektionsstufe, der Art und den Merkmalen der Ausbreitung ab. Bei der Auswahl der Pillen berücksichtigt der Arzt nicht nur die Merkmale der Krankheit, sondern auch den Zustand des Patienten.

Bei der Arzneimitteltherapie werden verschiedene Arzneimittel in großen Dosen verwendet. Am häufigsten wird es in den frühen Stadien des kleinzelligen Krebses verschrieben. Dies liegt daran, dass diese Form extrem aggressiv ist. Platin, Vinca-Alkaloide, Fluorouracil, Adriamycin und andere werden als Antitumormittel verwendet. Chemotherapie kann mit Strahlenbelastung kombiniert werden. Ohne Fehler wird es vor und nach der chirurgischen Behandlung durchgeführt. Es stoppt das aktive Wachstum und die Reproduktion maligner Zellen.

Effektive Pillen gegen Lungenkrebs:

  • Prednisolon - Glucocorticosteroid
  • Carboplatin, Cyclophosphamid - eine antineoplastische Substanz
  • Hydroxycarbamid - ein Antitumormittel

Die meisten Medikamente verursachen Nebenwirkungen. Zu ihrer Erleichterung wird dem Patienten ein Antiemetikum und ein Heilmittel gegen Übelkeit verschrieben.

Das Hauptmerkmal von Lungenkrebs ist ein ausgeprägter Muskel-Skelett-Schmerz. Eine frühe und schnelle Metastasierung erfordert eine wirksame Anästhesie. Zu diesen Zwecken werden Opioidarzneimittel (Morphin, Tramadol, Promedol), nichtsteroidale Antiphlogistika (Ibuprofen, Indomethacin) und andere verschrieben. Die Verwendung dieser Medikamente sollte nicht lange dauern, da sie blockierende Eigenschaften haben und daher süchtig machen können. Um die Abhängigkeit von Medikamenten zu verhindern, ändert der Arzt in regelmäßigen Abständen den Hauptbestandteil der Krebsmedikamente und die Methoden der Schmerzlinderung.

Avastin

Humanisiertes Antitumormittel mit monoklonalen Antikörpern. Avastin reduziert das Risiko einer Metastasierung und des Fortschreitens von Krebs. Pharmakologische Gruppe des Arzneimittels - Arzneimittel gegen Krebs, die zur Behandlung von malignen Tumoren eingesetzt werden.

Verfügbar in Form von Konzentraten zur Herstellung von Infusionslösungen von 100 mg / 4 ml und 400 mg / 16 ml. Die Zusammensetzung umfasst den Wirkstoff - Bevacizumab und Hilfskomponenten - Polysorbat, Hydrogenphosphat und Natriumdihydrogenphosphat, steriles Wasser und α-Trehalosedihydrat.

  • Indikationen: Lungenkrebs (nicht-kleinzelliges, rezidivierende, metastasierenden, inoperable) Krebs, Darmkrebs, kolorektalem metastatischen Pankreastumor Malignitäten in Mammologie metastatischen Eierstockkrebs, Prostatakrebs, peritoneal, Eileiter, Niere und ihre primären Rückfälle.
  • Die Lösung wird intravenös verabreicht, gespritzt, schmerzhafte Infusionen sind kontraindiziert. Die erste Dosis wird 1, 5 Stunden lang verabreicht, weitere Verfahren werden auf eine halbe Stunde reduziert. Die Therapie ist langwierig, wenn der Krankheitsverlauf im Hintergrund auftritt, wird die Behandlung abgebrochen. Berücksichtigen Sie die Standarddosierung für verschiedene Krebsarten:
    • Lungenkrebs (nicht kleinzellig, rezidivierend, mit Metastasen, inoperabel) - 7,5-15 mg / kg einmal alle 21 Tage.
    • Darmkrebs mit Metastasen (erste und zweite Linie) - 5-7,5 mg / kg alle 14 oder 21 Tage.
    • Maligne Erkrankungen in der Mammologie mit Metastasen - 10-15 mg / kg einmal in 14 oder 21 Tagen.
    • Onkologie der Leberzellen - 10 mg / kg einmal alle 14 Tage.
    • Epithelialkarzinom des Eierstocks und der Eileiter, primärer Peritoneumkarzinom, Krebs des Eileiters (Erstlinientherapie und Metastasierung) - 15 mg / kg Injektionen werden einmal alle 21 Tage durchgeführt.
  • Nebenwirkungen: eine Vielzahl von Infektionen, Blutungen, Perforation des Magen-Darm-Trakt, Durchfall, Verstopfung, Austrocknung, Bluthochdruck, Lungenblutungen, Sepsis, rektale Blutungen, Bluthusten, Schläfrigkeit, Kopfschmerzen, Müdigkeit, Stomatitis, Leukopenie, Myalgie, Mukositis, Anorexie, periphere sensorische Neuropathie, Thrombozytopenie, trockene Haut, Erbrechen, Geschmacksveränderungen, Atemnot, Zerreißen, Schlaganfall und vieles mehr.
  • Gegenanzeigen: Überempfindlichkeit gegen die Bestandteile, Schwangerschaft (verstößt gegen fötale Angiogenese) und Laktation.
  • Alle Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten müssen mit Ihrem Arzt abgestimmt werden. Mit der gleichzeitigen Anwendung von Avastin mit Platin-Medikamenten steigt das Risiko von Neutropenie, infektiösen Komplikationen und Todesfällen.
  • Überdosierung: schwere Migräneattacken, Verschlimmerung von Nebenwirkungen. Um diese Reaktionen zu beseitigen, wird eine symptomatische Therapie durchgeführt, es gibt kein spezifisches Gegenmittel.

Flaschen mit Avastin-Konzentrat müssen bei einer Temperatur von 2-8 Grad gelagert werden. Es ist kontraindiziert, dass sie einfrieren oder schütteln. Haltbarkeit 24 Monate.

Taxotere

Antineoplastisches Mittel, Alkaloid, erhalten durch chemische Halbsynthese von europäischer Eibe. Taxotere ist für die Kumulation von Tubulin in Zellkernen verantwortlich und verhindert die Zerstörung von Tubulintubuli während der Teilung von Krebszellen. Dies führt zum Tod bösartiger Zellen. Das Medikament ist für die intravenöse Verabreichung bestimmt, 95% Konjugate an Plasmaproteine.

Das Medikament ist in Form einer Infusionslösung in Glasflaschen von 200 und 500 ml erhältlich. Die Lösung hat eine ölgelbe Konsistenz. Eine Durchstechflasche enthält 40 mg Docetaxel-Trihydrat. Die Hilfskomponenten sind: Wasser zur Injektion, Polysorbat, Stickstoff und andere.

  • Indikationen: nicht-kleinzelliger Lungenkrebs mit Metastasen (bei fehlender positiver Wirkung der vorangegangenen Chemotherapie), malignen Läsionen der Brust, Ovarialkarzinom, hormonresistenten Formen des Prostatakarzinoms und deren metastasierten Typen.
  • Dosierung und Verabreichung: Die Behandlung wird in einem Krankenhaus durchgeführt. Bei Lungenkrebs wird Taxotere 30 Stunden und eine halbe Stunde nach der Vorinfusion von Cisplatin mit 75 mg / m2 injiziert. Wenn die Behandlung mit Platinpräparaten unwirksam ist, wird Taxotere ohne zusätzliche Arzneimittel eingesetzt. Bei Brusttumoren werden 100 mg / m2 des Körperbereichs des Patienten verordnet. Mit der Niederlage der Prostata mit Metastasen bei 75 mg / m2. Infusionen werden alle drei Wochen durchgeführt. Der Verlauf der Behandlung wird durch den Schweregrad der klinischen Reaktion und die Verträglichkeit des Arzneimittels gegenüber Patienten bestimmt.
  • Nebenwirkungen: Meistens treten bei Patienten Kopfschmerzen und Schwindel, Neutropenie, Sekundärinfektionen, Anämie auf. Mögliche Stomatitis, Durchfall, schweres dyspeptisches Syndrom, Myalgie und Alopezie. Einen Monat nach Verabreichung des Arzneimittels entwickelten einige Patienten ein peripheres Ödem, das durch erhöhte Kapillarpermeabilität, Arrhythmie, Gewichtszunahme oder Anorexie verursacht wurde.
  • Gegenanzeigen: Überempfindlichkeit gegen Wirkstoffe, schweres Nierenversagen, Neutropenie. Nicht während der Schwangerschaft und Stillzeit verwendet. Bei der Behandlung von Frauen im gebärfähigen Alter sollten die Patienten Verhütungsmittel verwenden.
  • Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten: Doxorubicin erhöht die Clearance von Tabletten, Ketoconazol, Erythromycin, Cyclosporin hemmen den Metabolismus durch kreuzblockierende Cytochrome P450-3A.
  • Überdosierung: Symptome von Stomatitis, periphere Neuropathie, hämatopoetische Depression treten auf. Um diese auszuschalten, wird eine symptomatische Therapie und eine dynamische Überwachung der Körperfunktionen gezeigt.

Doxorubicin

Antitumormittel aus der pharmakologischen Gruppe der Anthracyclin-Antibiotika. Doxorubicin hat einen Wirkungsmechanismus, der auf der Unterdrückung der Nukleinsäuresynthese und der DNA-Bindung beruht. Es ist für die intravenöse Verabreichung vorgesehen, dringt nicht durch die Blut-Hirn-Schranke, Biotransformate in der Leber, werden unverändert mit der Galle ausgeschieden.

  • Indikationen für die Anwendung: maligne Lungenläsionen, Weichteilsarkom, Ewing-Sarkom, osteogenes Sarkom, lymphoblastische Leukämie, Neuroblastom, Blasentumoren, Magenkrebs, Eierstöcke, Schilddrüsen- und Brustdrüsenkrebs, trophoblastische Tumore, lymphogranulomatosis. Dosierung und Behandlungsdauer sind für jeden Patienten individuell und hängen von den Indikationen für die Verwendung des Arzneimittels ab.
  • Gegenanzeigen: Anämie, Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems, Hepatitis, Schwangerschaft und Stillzeit, Thrombozytopenie, schwere Leukopenie. Nicht zur Behandlung von Patienten mit einer vollen kumulativen Dosierung anderer Anthrazykline oder Anthracen verwendet.
  • Nebenwirkungen treten bei vielen Organen und Systemen auf. Meistens treten bei Patienten solche Reaktionen auf: Anämie, Leukopenie, Herzversagen, Arrhythmie, Kardiomyopathie, Thrombozytopenie, Stomatitis, Bauchschmerzen, Übelkeit, Erbrechen und Durchfall, Hautallergien, starker Temperaturanstieg, Alopezie, Nephropathie. Lokale Reaktionen sind auch möglich: Gewebenekrose, Gefäßsklerose.
  • Mit äußerster Vorsicht werden Patienten mit Windpocken, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Herpes Zoster und anderen Infektionskrankheiten Medikamente verschrieben. Doxorubicin kann in den ersten Tagen der Behandlung zu roter Urinfärbung führen.

Erlotinib

Antitumormittel, Tyrosinkinase-Inhibitor der Rezeptoren für epidermalen Wachstumsfaktor HER1 / EGFR. Erlotinib ist in Form von Tabletten mit dem Wirkstoff Erlotinib erhältlich. Nach der Einnahme wird der Wirkstoff schnell resorbiert, die maximale Konzentration im Blutplasma wird nach 4 Stunden erreicht, die Bioverfügbarkeit von 59% (steigt mit der Nahrungsaufnahme). In den Stuhl und den Urin ausgeschieden.

  • Indikationen für die Anwendung: metastasierter nicht-kleinzelliger und lokal fortgeschrittener Lungenkrebs (kann nach vorangegangenen erfolglosen Chemotherapieschemata angewendet werden), metastatische und lokal fortgeschrittene inoperable Pankreastumoren (in Kombination mit Gemcitabin angewendet).
  • Dosierung und Anwendung: Die Pille wird einmal täglich, eine Stunde vor den Mahlzeiten oder 2 Stunden danach eingenommen. Für Lungenläsionen werden täglich 150 mg über einen längeren Zeitraum verschrieben. Bei Bauchspeicheldrüsenkrebs - 100 mg in Kombination mit Gemcitabin. Wenn das Medikament Symptome des Fortschreitens der Krankheit verursacht, wird die Behandlung abgebrochen.
  • Gegenanzeigen: Schwangerschaft und Stillzeit, Überempfindlichkeit gegen den Wirkstoff und andere Bestandteile der Tabletten. Es wird mit besonderer Sorgfalt für die Behandlung von Patienten unter 18 Jahren und bei Verletzung der Leberfunktion verschrieben.
  • Nebenwirkungen: gastrointestinale Blutungen, Leberfunktionsstörungen, Stomatitis, Durchfall, Erbrechen, Bauchschmerzen. Seitens des Atmungssystems sind solche Reaktionen möglich - Dyspnoe, Epistaxis, Husten, Lungeninfiltration, Fibrose. Auf der Seite der Sehorgane - Bindehautentzündung, vermehrtes Reißen. Kopfschmerzen, trockene Haut, Juckreiz und allergische Hautreaktionen sind ebenfalls möglich.
  • Bei höheren Dosen ist eine Überdosierung möglich. Ungünstige Symptome äußern sich meistens in Form von dermatologischen Reaktionen, Durchfall, erhöhter Aktivität von Lebertransaminasen. Für ihre Behandlung ist es notwendig, die Einnahme des Medikaments abzusetzen und eine symptomatische Therapie durchzuführen.

Wenn Erlotinib zusammen mit Ketoconazol und anderen Inhibitoren des CYP3A4-Isoenzyms angewendet wird, nimmt der Metabolismus des Krebsmedikaments ab und die Konzentration im Blutplasma steigt. Rifampicin erhöht den Stoffwechsel des Hauptarzneimittels und verringert seine Konzentration im Blutplasma. Bei der Interaktion mit Cumarin-Derivaten und Warfarin kommt es zu gastrointestinalen Blutungen, was die INR erhöht.

Afatinib

Proteinkinase-Inhibitor, ein wirksames Antitumormittel. Afatinib ist ein selektiver, irreversibler Protein-Tyrosinkinase-Rezeptorblocker. Nachdem die Innenseite schnell und vollständig absorbiert wurde, beeinflusst die Nahrungsaufnahme nicht die Konzentration im Blutplasma. Durch Enzyme katalysierte Stoffwechselreaktionen, die im Urin und im Stuhl ausgeschieden werden.

  • Anwendungsgebiete: Monotherapie von lokal fortgeschrittenem und metastasiertem nicht kleinzelligem Lungenkrebs mit epidermalen Wachstumsrezeptormutationen. Die Dosierung hängt vom Stadium des pathologischen Prozesses ab. Bei der Standardtherapie werden einmal täglich 40 mg Afatinib eingenommen, die maximale Tagesdosis beträgt 50 mg. Tabletten sollten eine Stunde vor den Mahlzeiten oder 3 Stunden danach eingenommen werden.
  • Kontraindikationen: Unverträglichkeit der Bestandteile des Arzneimittels, schwere Leberfunktionsstörung, Schwangerschaft und Stillzeit, Alter der Patienten unter 18 Jahren. Mit äußerster Vorsicht wird bei Keratitis (Ulcerativum), interstitiellen Lungenerkrankungen, Herzerkrankungen, Intoleranz gegenüber Galaktose und schweren trockenen Augen angewendet.
  • Nebenwirkungen: Meistens leiden Patienten an einer gestörten Geschmacksempfindlichkeit, Konjunktivitis, Nasenbluten und Stomatitis. Anfälle von Übelkeit und Erbrechen, Verstopfung, vermehrtes Bilirubin, Leberversagen, Hautallergien, Muskelkrämpfe, verschiedene Infektionen sind möglich.
  • Eine Überdosierung tritt auf, wenn die vom Arzt verordnete Dosis überschritten wird. Am häufigsten leiden Patienten an gastrointestinalen Erkrankungen, Hautallergien, Kopfschmerzen und Schwindel, Übelkeit und Erbrechen sowie erhöhten Amylase-Spiegeln. Es gibt kein spezifisches Gegenmittel, daher sind symptomatische Therapie und Medikamentenentzug indiziert.

Chrysotinib

Crisotinib ist ein Inhibitor der Rezeptoren des Hepatozytenwachstumsfaktors. Es hat eine selektive inhibitorische Aktivität, induziert die Apoptose maligner Zellen. Die Wirkung gegen Krebs ist dosisabhängig und hängt mit der Schwere der pharmakologischen Hemmung zusammen. Das Medikament ist in Kapseln erhältlich, mit dem Wirkstoff - Chrysotinib 200 mg.

Nach einer Einzeldosis auf nüchternen Magen ist nach 4-6 Stunden die maximale Plasmakonzentration erreicht. Bioverfügbarkeit von 43%, metabolisiert CYP3A4 / 5-Isoenzyme, wird mit Urin und Kot ausgeschieden.

  • Indikationen für die Anwendung: häufiger nicht-kleinzelliger Lungenkrebs, der anaplastische Lymphomkinase exprimiert. Tabletten werden oral mit Wasser eingenommen. Die empfohlene Standarddosis beträgt zweimal täglich 250 mg. Der Behandlungsverlauf ist lang, bis positive Therapieergebnisse erzielt werden. Bei Bedarf nimmt der Arzt die Dosisanpassung vor.
  • Kontraindikationen: Überempfindlichkeit gegen die Bestandteile des Arzneimittels, Leber- und Nierenfunktionsstörungen, Schwangerschaft und Stillzeit, Alter der Patienten unter 18 Jahren. Wird nicht gleichzeitig mit leistungsstarken Induktoren des CYP3A-Enzyms verwendet. Es wird mit besonderer Sorgfalt für Patienten mit Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems, für ältere Patienten und für Elektrolytstörungen verschrieben.
  • Nebenwirkungen äußern sich in einer Reihe von nachteiligen Symptomen vieler Organe und Systeme. Am häufigsten klagen Patienten über Übelkeit und Erbrechen, Durchfall, Verstopfung, vermehrte Schwellung und Müdigkeit. Es kann auch Anfälle von Bradykardie, verschwommenes Sehen, Neutropenie, Appetitlosigkeit, allergische Hautreaktionen, Infektionen der oberen Atemwege und des Harnsystems geben. Überdosierung hat ähnliche Symptome. Es gibt kein spezifisches Gegenmittel, daher ist eine symptomatische Therapie und eine Magenspülung angezeigt.

Ceritinib

Antitumormittel in Tablettenform mit dem Wirkstoff Ceritinib, Hilfskomponenten: Magnesiumstearat, mikrokristalline Cellulose, Titandioxid und andere. Nach dem Eintritt in den Körper findet der Wirkstoff Krebszellen, zerstört das mutagene Protein und verhindert so die Schädigung von gesundem Gewebe und das Wachstum des Tumors.

Die maximale Plasmakonzentration wird 4-6 Stunden nach dem Auftragen erreicht. Wenn das Medikament 2 Stunden nach einer Mahlzeit eingenommen wird, nimmt seine Wirkung auf den Körper zu und das Risiko von Nebenwirkungen ist verringert. Es wird nach 41 Stunden nach dem Auftragen mit Urin und Kot angezeigt.

  • Indikationen für die Anwendung: nicht-kleinzelliger Lungenkrebs mit positiver anaplastischer Lymphomkinase. Es kann als Monotherapie für die Ineffektivität von zuvor verwendeten Medikamenten verwendet werden.
  • Dosierung und Anwendung: Tabletten werden nur für medizinische Zwecke eingenommen. Die Standarddosis von 750 mg pro Tag, zwei Stunden vor den Mahlzeiten oder zwei Stunden danach. Kapseln kauen nicht, schlucken Sie das Ganze mit Wasser. Die Behandlung dauert so lange, bis es Anzeichen eines Rückfalls von Krebs gibt.
  • Kontraindikationen: individuelle Unverträglichkeit der Bestandteile des Werkzeugs, Alter der Patienten unter 18 Jahren, Schwangerschaft und Stillzeit.
  • Nebenwirkungen: Übelkeit, Erbrechen, Bauchschmerzen, Kopfschmerzen und Schwindel, erhöhter Wasserlassen, erhöhter Blutzuckerspiegel, Bradykardie, Appetitlosigkeit, dermatologische Reaktionen (Juckreiz, Brennen, Hautausschlag).

Medikamente gegen Lungenkrebs

Lungenkrebs gilt vor allem bei Rauchern als häufiger Krebs. Jedes Jahr werden mehr als 2.000 Fälle von Lungenkrebs diagnostiziert. Daher verwenden Ärzte in ihrer Praxis aktiv innovative therapeutische Techniken, um den Patienten vor dieser Krankheit zu retten.

Welche Medikamente sollten Sie einnehmen, wenn Sie eine medikamentöse Therapie für Lungenkrebs im Stadium 1, 2, 3, 4 einnehmen?

Wenn möglich, sollten Sie neue Medikamente gegen Lungenkrebs einnehmen, die erst in relativ kurzer Zeit angewendet werden, deren therapeutische Wirksamkeit jedoch bereits nachgewiesen wurde. Solche Medikamente kombinieren fortschrittliche wissenschaftliche Forschung. Außerdem wirken sie sich wohler auf den Körper als die Mittel früherer Generationen.

Effektive zielgerichtete und schmerzstillende Medikamente gegen Lungenkrebs werden in Russland praktisch nicht hergestellt. Meist sind auf dem heimischen Markt veraltete Produkte oder Analoga westlicher Drogen von zweifelhafter Qualität. Es gibt sehr wenige wirklich wirksame Medikamente.

Bei inländischen Entwicklungen ist die Wahrscheinlichkeit schwerwiegender Nebenwirkungen deutlich erhöht. Bei Lungenkrebs ist die Chemotherapie mit Pillen und die Behandlung mit injizierbaren oder intravenösen Lösungen die Basis für eine erfolgreiche Genesung. Ohne sie ist es äußerst schwierig, adäquate Ergebnisse zu erzielen.

Zeige 1–16 von 18 Ergebnissen

Vepezid / Vepesid / Etoposid / Etoposid

Vincristin / Vincristinsulfat

Ifosfamid / Ifosfamid

Methotrexat / Methotrexat

Mitomycin / Mitomycin

Pharmorubicin / Farmorubicin / Epirubicin / Epirubicin

Bleomycin / Bleomycin

Zicadia / Zykadia / Ceritinib / Ceritinib

Xalkori / Xalkori / Crizotinib / Crizotinib

Abiplatin / Abiplatin / Cisplatin / Cisplatin

Vinorelbin / Vinorelbin

Gemcitabin / Gemcitabin

Docetaxel / Docetaxel / Taxotere / Taxotere

Carboplatin / Carboplatin

Avastin / Avastin / Bevacizumab / Bevacizumab

Giotrif / Giotrif / Afatinib / Afatinib

In dieser Situation gibt es nur eine richtige Antwort auf die Frage, welche Krebsmedikamente zur Behandlung von Lungenkrebs verschrieben werden. Neueste! Zu diesen Medikamenten zählen Arzneimittel aus Großbritannien, Frankreich, der Schweiz, den USA und Israel. Die empfohlene Liste lautet wie folgt:

  • Avastin - zur Behandlung von inoperablem, rezidivierendem, metastasiertem oder lokal fortgeschrittenem nicht-kleinzelligem Lungenkrebs. Erhältlich in Flaschen zu 4, 16 ml.
  • Giotrif / Aphatinib - wird zur Behandlung von metastasiertem, nicht kleinzelligem First-Line-Krebs mit der del-19-Mutation in EGFR verwendet. Lieferung in Tabletten zu 20, 30, 40 mg.
  • Bleomycin wird für die Karzinomtherapie verschrieben. Verkauft in Flaschen mit 15 oder 30 Einheiten des Arzneimittels in Pulverform.
  • Vepezid / Etoposide - von Onkologen in Kombination mit anderen Mitteln für kleinzelliges Lungenkrebs verschrieben. Die Freisetzungsform - Kapseln auf 50, 100 mg oder Flaschen auf 5, 10, 50 ml.
  • Vincristin - gilt als Breitspektrum-Antitumormittel. Es wird in Flaschen von 1, 2, 5 mg hergestellt.
  • Vinorelbin - ist für die Behandlung von nicht kleinzelligem Krebs vorgesehen. Erhältlich in Kapseln mit 20 mg oder Fläschchen mit 10,50 mg.
  • Gemcitabin ist ein Mittel gegen nicht-kleinzelliges Lungenkrebs, das zusammen mit Cisplastin verordnet wird. Es wird in Flaschen mit 200 mg und 1000 mg hergestellt.
  • Topotecan wird zur Behandlung von kleinzelligem Krebs nach erfolgloser Erstlinienbehandlung angewendet. Erhältlich in 1 mg-Kapseln oder in Fläschchen mit 1, 4 mg.
  • Docetaxel / Taxotere - zur Behandlung von metastasiertem oder lokal fortgeschrittenem Krebs. Lieferung in Fläschchen mit 20, 80, 160 mg.
  • Zikadia / Ceritinib - wird zur Behandlung von nichtkleinzelligem Lungenkrebs im Stadium der Ausbreitung von Metastasen verschrieben. Verkauft in weißen und blauen Kapseln 150 mg.
  • Ifosfamid wird allein oder in Kombination mit anderen Krebsmedikamenten verschrieben. Die Freigabeform - Flaschen auf 500, 1000, 2000 mg.
  • Carboplatin gilt als hochwirksames Arzneimittel zur Behandlung von metastasiertem oder lokal fortgeschrittenem Karzinom. Es wird in Flaschen mit 50, 150, 450, 600 und 1000 mg hergestellt.
  • Xalkory / Chrysotinib - ist für die Behandlung von metastasiertem oder lokal fortgeschrittenem nicht kleinzelligem und ALK-positivem Krebs vorgesehen. Hergestellt in Kapseln zu 250 mg.
  • Methotrexat ist ein hochmodernes Arzneimittel für die Karzinomtherapie. Erhältlich in Tabletten zu 2,5 mg oder Fläschchen / Ampullen zu 5, 25, 50, 100, 500 mg.
  • Mitomycin wird zur Behandlung von Karzinomen eingesetzt. Erhältlich in Phiolen von 2, 10 mg.
  • Tarceva / Erlotinib - wird als Erst- oder Zweitlinienmedikament zur Behandlung von metastasiertem oder lokal fortgeschrittenem nicht-kleinzelligem Karzinom verwendet. Lieferung in Tabletten von 25, 100, 150 mg.
  • Pharmorubicin / Epirubicin - zur Karzinomtherapie verschrieben. Verkauft in Flaschen von 10, 50 mg.
  • Keitrude - wird für nicht-kleinzelliges Lungenkrebs verschrieben. Die Freigabeform - Flaschen mit Pulver auf 50 mg oder mit Lösung auf 4 ml.
  • Cisplatin wird in ausländischen und russischen Kliniken zur komplexen Therapie von Lungenkrebs eingesetzt. Erhältlich in Flaschen mit 10, 25, 50 oder 100 mg.

Um den Namen und den Preis von Lungenkrebspillen zu klären, rufen Sie bitte +7 (499) 609-12-24 an.

Lungenkrebs-Behandlung

Gegenwärtig wird Lungenkrebs mit den folgenden Methoden behandelt:

  • Chirurgie Wenn die Krankheit in den Stadien 1 oder 2 festgestellt wird, wird die Operation hauptsächlich durchgeführt. Ärzte führen minimalinvasive Eingriffe durch, durch die der Tumor entfernt wird. Außerdem werden ein Teil der Lunge und die betroffenen Lymphknoten entfernt. Es ist obligatorisch, die Arbeit von Herz und Lunge vor der Operation zu bewerten, und der Eingriff wird nur in Fällen durchgeführt, in denen alle Indikatoren normal sind.
  • Strahlentherapie Eine der Alternativen zur Operation bei Lungenkrebs ist die Strahlentherapie. Radioaktive Strahlung wird auf den Tumor gerichtet und zerstört die bösartigen Zellen. Abhängig von den spezifischen Bedingungen ist es möglich, eine entfernte oder intrakavitäre Strahlentherapie durchzuführen. Die letztere Technik wird Brachytherapie genannt. Sein Wesen ist, dass radioaktive Körner in den Tumor implantiert werden, die das Neoplasma für eine bestimmte Zeit bestrahlen. Nach der Bestrahlung werden die radioaktiven Körner entfernt.
  • Chemotherapie In der Regel wird die Chemotherapie für eine solche Pathologie in späteren Stadien verschrieben. Für den Patienten wird ein chemotherapeutisches Schema vorbereitet, da verschiedene Arten von Lungenkrebs ein spezifisches Chemotherapieschema erfordern.
  • Biotherapie Dies ist eine innovative Behandlung, deren Essenz auf den Einsatz von Medikamenten abzielt, die spezifisch auf Krebszellen abzielen.

Arten von Krebs

Lungenkrebs ist ein Sammelbegriff, der verschiedene Arten von malignen Lungentumoren kombiniert. Je nach Standort passiert es:

In mehr als 60% der Fälle wird zentraler Lungenkrebs erkannt, bei dem ein Patient an einer Lungenentzündung und einem Abszeß leidet. Die Entwicklung der Tumorpathologie in den Segmentbronchien oder -zweigen ist ein peripherer Lungenkrebs. Dies ist eine ziemlich gefährliche Pathologie, da die Symptome der Krankheit nur auftreten, wenn sich das Neoplasma auf die Pleura ausbreitet und beginnt, Metastasen zu bilden. Die Kombination von zentralem und peripherem Lungenkrebs ist eine massive Form der Krankheit.

Wenn wir die Gewebeart als Kriterium nehmen, kann Lungenkrebs klein- und nichtkleinzellig sein. Die kleine Zellform wird in 15% der Fälle diagnostiziert, metastasiert sehr schnell und ist schwer zu behandeln. Nicht-kleinzelliger Lungenkrebs wird in folgende Subtypen unterteilt:

  • Plattenepithel - gebildet aus Zellen, die die innere Oberfläche der Atemwege bilden;
  • große Zelle - gekennzeichnet durch große runde Zellen;
  • Adenokarzinom - wird aus Zellen gebildet, die für die Schleimproduktion verantwortlich sind.

Ursachen von Lungenkrebs

Wie bei den meisten Onkopathologien sind die Gründe für die Entstehung von Lungenkrebs noch nicht geklärt. Gleichzeitig identifizieren Wissenschaftler und Ärzte verschiedene Faktoren, die zur Entstehung dieser Krankheit beitragen. Darunter sind folgende:

  • Rauchen Laut Statistik tritt Lungenkrebs in mehr als 90% der Fälle während des Rauchens auf. Raucher sind die Hauptrisikogruppe für diese Pathologie.
  • Exposition gegenüber chemischen Arbeitsstoffen. Es wurde festgestellt, dass häufige Kontakte mit Asbest, Nickel, Chrom, Cadmium, Arsen und Radon zur Entwicklung bösartiger Tumore in der Lunge beitragen.
  • Ökologische Bedingungen. Die allgemeine Luftverschmutzung beeinflusst den Zustand der Lunge und trägt zum Auftreten von Tumorherden bei.
  • Alter Personen über 45 Jahre sind häufiger krank als junge Menschen.
  • Vererbung Lungenkrebs tritt häufiger bei Patienten mit familiärer Vorgeschichte auf.

Studien zeigen, dass Lungenkrebs bei Stadtbewohnern häufiger ist als bei ländlichen Bewohnern. Erkrankungen des Atmungssystems, schlechte Ernährung und Bestrahlung sind ebenfalls negative Faktoren.

Ärzte empfehlen dringend jährliche Vorsorgeuntersuchungen, besonders wenn jemand aus der Familie an Krebs erkrankt ist.

Fordern Sie Lungenkrebs heraus!

Wenn der Patient sich von Lungenkrebs befreien will, ist es sehr wichtig, nicht aufzugeben. Vor und nach dem Leben zu sprechen, endlose Rückfälle oder unzureichende Behandlung verschlimmern nur eine schwierige Situation. Sie müssen an sich glauben und sich um Erholung bemühen. Ohne dies funktionieren auch die besten Pillen nicht.

Sie sollten jedoch die Qualität der eingenommenen Medikamente nicht vergessen. Wenn es keine guten Medikamente gibt, wird es nicht geheilt. Es sind die Lungenkrebsmedikamente, die helfen, die Krankheit zu bekämpfen. Für die Therapie sollten Sie nur hochwertige und innovative Medikamente kaufen.

Lungenkrebs-Heilung

Lungenkrebs-Behandlungen

Lungenkrebs ist ein bösartiger Tumor, der sich aus dem Epithelgewebe der Bronchien entwickelt. Dies ist der häufigste Krebs der Welt: Die Anzahl der Patienten mit dieser Diagnose wächst von Jahr zu Jahr.

Trotz der Tatsache, dass die moderne Medizin die bestehenden Krebstherapieverfahren ständig verbessert und neue Behandlungsmethoden entwickelt, ist die Sterblichkeitsrate dieser Pathologie nach wie vor recht hoch. Eine wirksame Krebsbehandlung ist nur möglich, wenn die Krankheit rechtzeitig erkannt wird. Wichtig ist auch der kompetente Therapiebereich und die strikte Einhaltung der Empfehlungen des Patienten durch die Patienten.

seid vorsichtig

Die wahre Ursache von Krebs sind Parasiten, die in Menschen leben!

Wie sich herausgestellt hat, sind es die zahlreichen im menschlichen Körper lebenden Parasiten, die für fast alle tödlichen Krankheiten des Menschen verantwortlich sind, einschließlich der Bildung von Krebstumoren.

Parasiten können in der Lunge, im Herzen, in der Leber, im Magen, im Gehirn und sogar im menschlichen Blut leben, da durch sie die aktive Zerstörung von Körpergewebe und die Bildung von Fremdzellen beginnt.

Wir möchten Sie sofort darauf hinweisen, dass Sie nicht in eine Apotheke gehen und teure Medikamente kaufen müssen, die nach Ansicht der Apotheker alle Parasiten angreifen. Die meisten Medikamente sind äußerst unwirksam, außerdem verursachen sie große körperliche Schäden.

Giftwürmer, zuerst vergiften Sie sich selbst!

Wie bekämpft man die Infektion und schadet dabei nicht selbst? Der onkologische Haupt-Parasitologe des Landes hat kürzlich in einem Interview über eine wirksame Methode zur Entfernung von Parasiten berichtet. Lesen Sie das Interview >>>

Foto: Lungenkrebs

  • Alle Informationen auf dieser Website dienen nur zu Informationszwecken und sind NICHT ein Handbuch zum Handeln!
  • Nur der DOKTOR kann die EXAKTE DIAGNOSE liefern!
  • Wir empfehlen Ihnen dringend, sich nicht selbst zu heilen, sondern sich bei einem Spezialisten anzumelden!
  • Gesundheit für Sie und Ihre Familie! Verlier nicht den Mut

Strahlentherapie

Die Behandlung mit ionisierender Strahlung wird normalerweise nach einer Operation durchgeführt. Das Bett des entfernten Tumorfokus und die Lymphgefäße sind Strahlung ausgesetzt. Die Radiotherapie wird als unabhängige Art der Behandlung bei einer nicht operierbaren Form von Lungenkrebs oder bei Kontraindikationen bei chirurgischen Eingriffen (z. B. Herz- oder Atemstillstand, fortgeschrittenes Alter) eingesetzt.

Manchmal weigern sich Patienten selbst, sich einer Operation zu unterziehen: In diesem Fall ist die Anwendung der Strahlentherapie eine notwendige Maßnahme. Die Strahlentherapie beinhaltet die Einwirkung fokussierter Röntgenstrahlen oder Gammastrahlen (andere geladene Teilchen werden manchmal verwendet). Krebszellen, die sich im Zustand hoher mitotischer Aktivität befinden, sind besonders empfindlich gegen Strahlungseinflüsse.

Die Strahlentherapie beeinträchtigt die DNA von Tumorzellen und unterbricht die Teilungs- und Wachstumsprozesse. Gleichzeitig werden die Zellen von bösartigen Tumoren nicht wiederhergestellt, was zu einer signifikanten Verringerung der Tumorgröße beiträgt.

Die Strahlentherapie hat die größte Wirkung bei Patienten mit kleinzelligem Lungenkrebs. Es ist besser, nicht-kleinzelliges Lungenkrebs mit anderen Methoden zu behandeln, da diese Art von Neoplasie nicht sehr strahlungsempfindlich ist.

Seit vielen Jahren mit dem Einfluss von Parasiten bei Krebs befasst. Ich kann mit Zuversicht sagen, dass die Onkologie eine Folge einer parasitären Infektion ist. Parasiten verschlingen dich buchstäblich von innen und vergiften den Körper. Sie vermehren sich und verkehren im menschlichen Körper, während sie sich von menschlichem Fleisch ernähren.

Der Hauptfehler - herausziehen! Je früher Sie Parasiten entfernen, desto besser. Wenn wir über Drogen reden, ist alles problematisch. Heute gibt es nur einen wirklich wirksamen antiparasitären Komplex, nämlich NOTOXIN. Es zerstört und entfernt den Körper aller bekannten Parasiten - vom Gehirn und Herz bis zur Leber und zum Darm. Keine der vorhandenen Medikamente ist dazu in der Lage.

Im Rahmen des Bundesprogramms kann jeder Einwohner der Russischen Föderation und der GUS bei Einreichung eines Antrags vor (inklusive) 1 NOTOXIN-Paket KOSTENLOS erhalten.

Die moderne Onkologie beschäftigt sich mit der ständigen Verbesserung von Strahlentherapiegeräten, entwickelt Methoden der klinischen Dosimetrie und verwendet neueste Technologien, um die Wirksamkeit der Strahlentherapie zu verbessern und die Strahlenbelastung von gesundem Gewebe zu reduzieren.

Neu bei der Behandlung von Lungenkrebs - die Verwendung ablativer Strahlendosen. Diese Methode kann einer radikalen Operation zugeschrieben werden, technologisch bezieht sie sich jedoch auf Strahlentherapie und nichtinvasive Behandlungsmethoden, da keine Inzision und Anästhesie erforderlich ist.

Diese Technik wird als Cyber ​​Knife bezeichnet - Strahlung wird mit einer Genauigkeit von mehreren Millimetern gesendet. Daher ist gesundes Gewebe keiner Strahlung ausgesetzt.

Moderne, sparsame Methoden werden jedoch nicht in allen medizinischen Einrichtungen eingesetzt: In Russland ist die Cyber ​​Knife-Methode nicht weit verbreitet. In dieser Hinsicht können die Nebenwirkungen der Strahlentherapie nicht ignoriert werden.

Video: Cyber-Messer-Behandlung bei Lungenkrebs

Die meisten Patienten erfahren während der Behandlung und unmittelbar danach Müdigkeit, Apathie und Müdigkeit. Nach den Bestrahlungssitzungen benötigen die Patienten mehr Zeit für eine Nachtruhe und eine Ruhepause. Gleichzeitig raten die Ärzte, wenn möglich, aktiv zu bleiben.

Andere Nebenwirkungen können auch auftreten:

  • Haarausfall (meistens ist dieses Phänomen vorübergehend);
  • Hautreizung (Trockenheit, Juckreiz, Rötung und Überempfindlichkeit);
  • verminderter Appetit;
  • Ösophagitis (Entzündung der Speiseröhre);
  • Strahlenpneumonitis (tritt mehrere Monate nach der Bestrahlung auf und äußert sich in Form von Husten, Atemnot und Fieber).

Alles über die Behandlung von Lungenkrebs 4 Grad in diesem Artikel.

Chirurgische Behandlung von Lungenkrebs

Die chirurgischen Wirkungen bei Lungenkrebs unterscheiden sich in radikal und palliativ. Bei radikalen chirurgischen Eingriffen werden der primäre Tumorort und die Lymphknoten mit Metastasen exzidiert. Die chirurgische Behandlung wird häufig mit Strahlentherapie und Chemotherapie kombiniert. Chirurgische Eingriffe sind nicht in allen Fällen möglich.

Es gibt eine Reihe von Kontraindikationen für Operationen:

  • Ausbreitung eines bösartigen Prozesses in benachbarten Geweben unter Ausschluss der technischen Möglichkeit eines chirurgischen Eingriffs;
  • das Vorhandensein von Fernmetastasen, wodurch eine Resektion des Primärfokus bedeutungslos wird;
  • Herzinsuffizienz bei einem Patienten;
  • ernsthafte Pathologie der inneren Organe.

Im Verlauf eines chirurgischen Eingriffs wird eine Brustöffnung und Resektion eines Teils der Lunge (Lobektomie) oder vollständige Entfernung der Lunge (Pneumonektomie oder Lungensektomie) durchgeführt. Die Operationen werden in Vollnarkose durchgeführt.

Der Krankenhausaufenthalt wird dem Patienten verschrieben (der Krankenhausaufenthalt dauert mehrere Wochen oder Monate). Nach der Operation kann der Zustand des Patienten instabil sein: Symptome wie Atemnot, Schmerzen und Atemnot treten auf. Es besteht die Gefahr von Blutungen und Infektionskomplikationen.

Bei einigen Krebsarten kann eine Operation vermieden werden - moderne Behandlungsmethoden in Moskau, St. Petersburg, in den Kliniken Israels und Europas werden dazu beitragen, auf traditionelle chirurgische Eingriffe und verwandte Komplikationen zu verzichten.

Die folgenden Tumorentfernungstechniken werden verwendet:

  • Kryotherapie - Einfrieren von Tumorzellen mit flüssigem Stickstoff (ein spezielles Kryoskopgerät wird verwendet, das durch einen kleinen Einschnitt in die Lunge eingeführt wird und das maligne Neoplasma einfriert);
  • Elektrokoagulation - Kauterisation des Tumors durch elektrischen Strom.

Chemotherapie

Als unabhängige Methode wird die Chemotherapie zur Behandlung von nicht kleinzelligem Krebs (Drüsenkrebs, Plattenepithelkarzinom) bei Kontraindikationen bei Operation und Bestrahlung eingesetzt. Die medikamentöse Therapie wird auch in Kombination mit der Strahlentherapie (für kleinzelliges Karzinom) durchgeführt. Die Chemotherapie erfolgt in Form von Kursen im Abstand von mehreren Wochen.

Verschreiben Sie die folgenden Medikamente:

Potente Medikamente zur Behandlung von Lungenkrebs sind bei schweren Erkrankungen der Patienten nicht indiziert. Die medikamentöse Behandlung trägt dazu bei, die Größe der primären Tumorläsion und der Metastasen zu reduzieren, das vollständige Verschwinden von Tumoren ist jedoch sehr selten.

Immuntherapie

Die immunologische (oder biologische) Therapie bei Lungenkrebs zielt auf die Stimulierung und Aktivierung menschlicher Abwehrsysteme. Die Entwicklung und Ausbreitung maligner Tumoren wird mit Hilfe von Tumorwachstumshemmern unterdrückt. Solche Medikamente ("Erlotinib", "Gefitinib") beeinflussen die Rezeptoren von Krebszellen und verhindern deren Teilung.

Eine andere Art von Immuntherapie ist die Exposition gegenüber monoklonalen Antikörpern. Diese Medikamente reagieren mit Krebszellen und unterbrechen die chemischen Prozesse ihrer Vitalaktivität. Ein Arzneimittel wie "Bevacizumab" in Kombination mit dem Chemotherapeutikum "Cisplastina" wird zur Behandlung aller Arten von Krebs verwendet.

Photodynamische Therapie

Die photodynamische Behandlung ist ein organerhaltendes Expositionsverfahren, das auf der Akkumulation einer photosensibilisierenden Substanz in den Tumorzellen und deren anschließender Zerstörung unter Einwirkung von Laserstrahlung beruht.

Zusammen mit der lichtempfindlichen Substanz werden auch Krebszellen zerstört.

Ein Lasersender wird mit einem Bronchoskop in die Lunge eingeführt. Betroffen sind nur Krebszellen: Gesundes Gewebe bleibt durch den Laser erhalten.

Die Prognose für den zentralen Lungenkrebs hängt vom Stadium der Erkrankung, den richtig gewählten Therapiemethoden und den begleitenden Erkrankungen des Patienten ab.

Wie viele Menschen mit Lungenkrebs von 4 Grad leben, wird dieser Abschnitt erzählen.

Dies spiegelt die Preise für die Chemotherapie bei Lungenkrebs wider.

Palliativbehandlung

Eine palliative Therapie wird in Fällen angewendet, in denen andere Möglichkeiten der Medizin erschöpft oder erheblich eingeschränkt sind. Tatsächlich handelt es sich um eine symptomatische Behandlung, die darauf abzielt, die Lebensqualität des Patienten zu verbessern und die Symptome der Krankheit zu reduzieren.

Im Rahmen der palliativen Therapie werden eingesetzt:

  • Schmerzlinderung;
  • Psychotherapie;
  • Bluttransfusion;
  • Behandlung von Anämie;
  • Entgiftung des Körpers;
  • Palliativchirurgie und Chemotherapie.

Durch die symptomatische Behandlung können Sie mit Husten, Hämoptyse, Schmerzen, Lungenentzündung und anderen mit Krebs im Spätstadium assoziierten Erkrankungen umgehen. Die Methoden der Palliativtherapie sind individuell und hängen vom Zustand des Patienten ab.

Video: Lungenkrebsbehandlung

Behandlungskosten

Die Preise sind in Rubel angegeben.

Alle Rechte vorbehalten 2017.
Die Informationen auf der Website werden ausschließlich zu populären und pädagogischen Zwecken bereitgestellt, erheben keinen Anspruch auf Hinweis und medizinische Genauigkeit und sind kein Leitfaden für Maßnahmen.
Selbstmedikation nicht. Fragen Sie Ihren Arzt.
Das Management von rak.hvatit-bolet.ru ist nicht verantwortlich für die Verwendung der auf der Website veröffentlichten Informationen.

Onkologie, Krebsbehandlung © 2017 · Anmelden · Alle Rechte vorbehalten.

Lungenkrebs-Pillen

Maligne Lungenerkrankungen manifestieren sich häufig durch kleinzelligen oder nichtkleinzelligen Krebs. Die Gründe für das Auftreten des Krebsprozesses sind noch nicht bekannt, es gibt jedoch prädisponierende Faktoren, die das Krebsrisiko erhöhen, wie Rauchen und chronische Lungengewebserkrankungen. Krebspillen können in Kombination mit Operation und Bestrahlung die Lebensqualität erheblich verbessern.

Um die Taktik der Behandlung richtig zu bestimmen, müssen Sie zunächst eine ganze Reihe von diagnostischen Untersuchungen durchführen.

Wir listen jetzt die effektivsten Pillen auf, die bisher zur Behandlung von Lungenkrebs eingesetzt wurden.

"Cyclophosphamid"

Die Antitumorwirkung von "Cyclophosphan" beruht auf seiner Eigenschaft, chemische Prozesse in Krebszellen zu aktivieren, wodurch die genetische Struktur zerstört wird und die Zelle sich nicht reproduzieren kann. Im Vergleich zu anderen Krebsmedikamenten. Diese Tabletten haben eine weniger hemmende Wirkung auf die Thromcytopoese.

Die Indikationen für die Verwendung von Chemotherapeutika umfassen kleinzelligen Lungenkrebs. Retikulo- Lymphosarkom, bösartige Schädigung des weiblichen Reproduktionssystems, Blut, Nieren, Knochen und Blutgefäße.

Dosierung und Behandlungsschema, das ausschließlich von einem Onkologen verschrieben wird, um das Auftreten von Nebenwirkungen und Überdosierung zu vermeiden.

Bei den Nebenwirkungen ist es wichtig, sich auf das Auftreten von dyspeptischen Störungen in Form von Übelkeit und Erbrechen zu konzentrieren. Um diese Symptome zu verringern, wird eine intramuskuläre Verabreichung von Aminazin oder Pyridoxin eine Stunde nach Cyclophosphamid empfohlen.

Es können auch Haarausfall (2-3 Wochen) nach der ersten Anwendung, Sehstörungen, dysurische Störungen (Auftreten von Blut im Urin) und Schmerzen in den Knochen auftreten. Wenn die intrapleurale Verabreichung des Arzneimittels Fieber, Husten und Brustschmerzen verursachen kann.

Kontraindikationen wie Anämie, Kachexie, dekompensierte Herz-, Leber- und Nierenerkrankungen müssen berücksichtigt werden.

"Prednisolon"

Prednisolon ist eine weitere Pille gegen Lungenkrebs. welche analog zu Nebennierenhormonen sind. Dieses Medikament hat eine ausgeprägte antiallergische, entzündungshemmende und entgiftende Wirkung.

Zu den Indikationen zählen neben Tumorerkrankungen auch Schädigungen des Bindegewebes, Rheuma, Asthma, Polyarthritis, Hautkrankheiten, Nebenniereninsuffizienz, allergische Reaktionen und Schock.

Die Dosierung und Dauer der Verabreichung wird individuell unter Berücksichtigung der begleitenden Pathologie und der Schwere der zugrunde liegenden Pathologie festgelegt.

Bei Nebenwirkungen müssen Sie Folgendes beachten:

  • mögliche Gewichtszunahme;
  • übermäßige Behaarung;
  • Menstruationsstörungen bei Frauen;
  • Entwicklung von Osteoporose;
  • die Entwicklung der Itsenko-Cushing-Krankheit;
  • das Auftreten von Geschwüren in der Schleimhaut des Verdauungssystems;
  • Abnahme des sexuellen Verlangens;
  • Entzündung der Bauchspeicheldrüse;
  • erhöhte Blutzuckerwerte;
  • reduzierte Immunabwehr;
  • psychische Störungen.

Es sind auch Kontraindikationen für die Verwendung des Arzneimittels zu beachten, wie:

  • schwerer Bluthochdruck;
  • dekompensierter Diabetes;
  • Schwangerschaft
  • Psychose;
  • Nephritis;
  • Osteoporose;
  • akute Phase von Magen- oder Darmgeschwüren;
  • akute Infektionen.

"Hydroxyharnstoff"

"Hydroxyurea" ist ein Vertreter der Gruppe von Antikrebsmitteln und immunmodulatorischen Arzneimitteln. Der genaue Wirkmechanismus ist noch nicht bestimmt, aber es ist bekannt, dass dieses Krebsmedikament das Wachstum von Krebszellen hemmen kann.

Zu den bemerkenswerten Indikationen gehört die chronische myeloische Leukämie. Melanom und Krebs der Atemwege. Im Rahmen einer Kombinationstherapie mit Strahlenexposition wird das Medikament bei einer bösartigen Erkrankung des Kopfes, Halses und des Choriokarzinoms der Gebärmutter verschrieben.

Dosierung und Behandlungsdauer werden ausschließlich von einem Spezialisten auf der Grundlage der Ergebnisse einer vollständigen Untersuchung festgelegt.

Sie können auch Nebenreaktionen in Form von:

  • Unterdrückung der Blutbildung;
  • entzündliche Prozesse der Schleimhäute des Verdauungstraktes;
  • Dyspeptische Störungen;
  • Hautausschläge und Juckreiz.

Darüber hinaus gibt es Schläfrigkeit, Schwindel, Krämpfe, Dysurie und Schüttelfrost. Wenn Lungenkrebs behandelt wird, kann es zu einer Erhöhung der Hyperthermie und Kurzatmigkeit kommen.

Zu den Kontraindikationen sollte diese Gruppe gehören:

  • schwere Leukopenie; Thrombozytopenie;
  • Anämie;
  • Schwangerschaft Stillzeit;
  • dekompensierte Nierenfunktionsstörung.

Allgemeine Empfehlungen vor der Verwendung der oben genannten Tabletten

Bevor Sie eine Chemotherapie verschreiben, müssen Sie alle Organe und Systeme untersuchen, um eine Verschlechterung des Zustands bei Begleiterkrankungen zu vermeiden.

Da „Chemie“ die Blutbildung negativ beeinflusst, müssen Leukozyten, Erythrozyten, Hämoglobin und Blutplättchen untersucht werden. Die biochemische Analyse analysiert die Gehalte an Bilirubin, Kreatinin, Harnstoff, Gesamtprotein, Leberenzymen und Amylase. Diese Analyse hilft bei der Beurteilung der Funktion von Nieren, Leber und Pankreas.

Mit Hilfe von Ultraschall-, Röntgen-, Computer- und Magnetresonanztomographie wird der Körper auf Metastasen untersucht.

In Anbetracht des Krebsstadiums, der Anwesenheit von Begleiterkrankungen, der Aktivität chronischer Pathologien und Infektionen sowie der Schwere der hämatopoetischen Keimdepression bestimmt der Onkologe die weiteren Behandlungstaktiken.

Dazu gehören häufig Operationen zur Entfernung eines primären malignen Nidus, eine Strahlentherapie zur Verringerung des Tumors und das Risiko einer Metastasierung sowie Chemotherapiepillen bei Lungenkrebs. Dies verringert die Wahrscheinlichkeit der Ausbreitung von Krebszellen im ganzen Körper.

Alle Informationen zu den oben genannten Vorbereitungen dienen nur zu Informationszwecken! Wir regen die Leser nicht dazu an, diese Medikamente selbständig anzuwenden und neigen nicht zur Selbstbehandlung!

Es ist wichtig zu wissen:

Lungenkrebs-Pillen

Eine maligne Lungenschädigung entsteht durch das Epithel der Bronchien unterschiedlicher Größe. Je nach Lokalisierungsort wird zentraler und peripherer Krebs isoliert. Ihre Behandlung hängt von der Detektionsstufe, der Art und den Merkmalen der Ausbreitung ab. Bei der Auswahl der Pillen berücksichtigt der Arzt nicht nur die Merkmale der Krankheit, sondern auch den Zustand des Patienten.

Bei der Arzneimitteltherapie werden verschiedene Arzneimittel in großen Dosen verwendet. Am häufigsten wird es in den frühen Stadien des kleinzelligen Krebses verschrieben. Dies liegt daran, dass diese Form extrem aggressiv ist. Platin, Vinca-Alkaloide, Fluorouracil, Adriamycin und andere werden als Antitumormittel verwendet. Chemotherapie kann mit Strahlenbelastung kombiniert werden. Ohne Fehler wird es vor und nach der chirurgischen Behandlung durchgeführt. Es stoppt das aktive Wachstum und die Reproduktion maligner Zellen.

Effektive Pillen gegen Lungenkrebs:

  • Prednisolon - Glucocorticosteroid
  • Carboplatin, Cyclophosphamid - eine antineoplastische Substanz
  • Hydroxycarbamid - ein Antitumormittel

Die meisten Medikamente verursachen Nebenwirkungen. Zu ihrer Erleichterung wird dem Patienten ein Antiemetikum und ein Heilmittel gegen Übelkeit verschrieben.

Das Hauptmerkmal von Lungenkrebs ist ein ausgeprägter Muskel-Skelett-Schmerz. Eine frühe und schnelle Metastasierung erfordert eine wirksame Anästhesie. Zu diesen Zwecken werden Opioidarzneimittel (Morphin, Tramadol, Promedol), nichtsteroidale Antiphlogistika (Ibuprofen, Indomethacin) und andere verschrieben. Die Verwendung dieser Medikamente sollte nicht lange dauern, da sie blockierende Eigenschaften haben und daher süchtig machen können. Um die Abhängigkeit von Medikamenten zu verhindern, ändert der Arzt in regelmäßigen Abständen den Hauptbestandteil der Krebsmedikamente und die Methoden der Schmerzlinderung.

Humanisiertes Antitumormittel mit monoklonalen Antikörpern. Avastin reduziert das Risiko einer Metastasierung und des Fortschreitens von Krebs. Pharmakologische Gruppe des Arzneimittels - Arzneimittel gegen Krebs, die zur Behandlung von malignen Tumoren eingesetzt werden.

Verfügbar in Form von Konzentraten zur Herstellung von Infusionslösungen von 100 mg / 4 ml und 400 mg / 16 ml. Die Zusammensetzung umfasst den Wirkstoff - Bevacizumab und Hilfskomponenten - Polysorbat, Hydrogenphosphat und Natriumdihydrogenphosphat, steriles Wasser und α-Trehalosedihydrat.

  • Indikationen: Lungenkrebs (nicht-kleinzelliges, rezidivierende, metastasierenden, inoperable) Krebs, Darmkrebs, kolorektalem metastatischen Pankreastumor Malignitäten in Mammologie metastatischen Eierstockkrebs, Prostatakrebs, peritoneal, Eileiter, Niere und ihre primären Rückfälle.
  • Die Lösung wird intravenös verabreicht, gespritzt, schmerzhafte Infusionen sind kontraindiziert. Die erste Dosis wird 1, 5 Stunden lang verabreicht, weitere Verfahren werden auf eine halbe Stunde reduziert. Die Therapie ist langwierig, wenn der Krankheitsverlauf im Hintergrund auftritt, wird die Behandlung abgebrochen. Berücksichtigen Sie die Standarddosierung für verschiedene Krebsarten:
    • Lungenkrebs (nicht kleinzellig, rezidivierend, mit Metastasen, inoperabel) - 7,5-15 mg / kg einmal alle 21 Tage.
    • Darmkrebs mit Metastasen (erste und zweite Linie) - 5-7,5 mg / kg alle 14 oder 21 Tage.
    • Maligne Erkrankungen in der Mammologie mit Metastasen - 10-15 mg / kg einmal in 14 oder 21 Tagen.
    • Onkologie der Leberzellen - 10 mg / kg einmal alle 14 Tage.
    • Epithelialkarzinom des Eierstocks und der Eileiter, primärer Peritoneumkarzinom, Krebs des Eileiters (Erstlinientherapie und Metastasierung) - 15 mg / kg Injektionen werden einmal alle 21 Tage durchgeführt.
  • Nebenwirkungen: eine Vielzahl von Infektionen, Blutungen, Perforation des Magen-Darm-Trakt, Durchfall, Verstopfung, Austrocknung, Bluthochdruck, Lungenblutungen, Sepsis, rektale Blutungen, Bluthusten, Schläfrigkeit, Kopfschmerzen, Müdigkeit, Stomatitis, Leukopenie, Myalgie, Mukositis, Anorexie, periphere sensorische Neuropathie, Thrombozytopenie, trockene Haut, Erbrechen, Geschmacksveränderungen, Atemnot, Zerreißen, Schlaganfall und vieles mehr.
  • Gegenanzeigen: Überempfindlichkeit gegen die Bestandteile, Schwangerschaft (verstößt gegen fötale Angiogenese) und Laktation.
  • Alle Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten müssen mit Ihrem Arzt abgestimmt werden. Mit der gleichzeitigen Anwendung von Avastin mit Platin-Medikamenten steigt das Risiko von Neutropenie, infektiösen Komplikationen und Todesfällen.
  • Überdosierung: schwere Migräneattacken, Verschlimmerung von Nebenwirkungen. Um diese Reaktionen zu beseitigen, wird eine symptomatische Therapie durchgeführt, es gibt kein spezifisches Gegenmittel.

Flaschen mit Avastin-Konzentrat müssen bei einer Temperatur von 2-8 Grad gelagert werden. Es ist kontraindiziert, dass sie einfrieren oder schütteln. Haltbarkeit 24 Monate.

Antineoplastisches Mittel, Alkaloid, erhalten durch chemische Halbsynthese von europäischer Eibe. Taxotere ist für die Kumulation von Tubulin in Zellkernen verantwortlich und verhindert die Zerstörung von Tubulintubuli während der Teilung von Krebszellen. Dies führt zum Tod bösartiger Zellen. Das Medikament ist für die intravenöse Verabreichung bestimmt, 95% Konjugate an Plasmaproteine.

Das Medikament ist in Form einer Infusionslösung in Glasflaschen von 200 und 500 ml erhältlich. Die Lösung hat eine ölgelbe Konsistenz. Eine Durchstechflasche enthält 40 mg Docetaxel-Trihydrat. Die Hilfskomponenten sind: Wasser zur Injektion, Polysorbat, Stickstoff und andere.

  • Indikationen: nicht-kleinzelliger Lungenkrebs mit Metastasen (bei fehlender positiver Wirkung der vorangegangenen Chemotherapie), malignen Läsionen der Brust, Ovarialkarzinom, hormonresistenten Formen des Prostatakarzinoms und deren metastasierten Typen.
  • Dosierung und Verabreichung: Die Behandlung wird in einem Krankenhaus durchgeführt. Bei Lungenkrebs wird Taxotere 30 Stunden und eine halbe Stunde nach der Vorinfusion von Cisplatin mit 75 mg / m2 injiziert. Wenn die Behandlung mit Platinpräparaten unwirksam ist, wird Taxotere ohne zusätzliche Arzneimittel eingesetzt. Bei Brusttumoren werden 100 mg / m2 des Körperbereichs des Patienten verordnet. Mit der Niederlage der Prostata mit Metastasen bei 75 mg / m2. Infusionen werden alle drei Wochen durchgeführt. Der Verlauf der Behandlung wird durch den Schweregrad der klinischen Reaktion und die Verträglichkeit des Arzneimittels gegenüber Patienten bestimmt.
  • Nebenwirkungen: Meistens treten bei Patienten Kopfschmerzen und Schwindel, Neutropenie, Sekundärinfektionen, Anämie auf. Mögliche Stomatitis, Durchfall, schweres dyspeptisches Syndrom, Myalgie und Alopezie. Einen Monat nach Verabreichung des Arzneimittels entwickelten einige Patienten ein peripheres Ödem, das durch erhöhte Kapillarpermeabilität, Arrhythmie, Gewichtszunahme oder Anorexie verursacht wurde.
  • Gegenanzeigen: Überempfindlichkeit gegen Wirkstoffe, schweres Nierenversagen, Neutropenie. Nicht während der Schwangerschaft und Stillzeit verwendet. Bei der Behandlung von Frauen im gebärfähigen Alter sollten die Patienten Verhütungsmittel verwenden.
  • Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten: Doxorubicin erhöht die Clearance von Tabletten, Ketoconazol, Erythromycin, Cyclosporin hemmen den Metabolismus durch kreuzblockierende Cytochrome P450-3A.
  • Überdosierung: Symptome von Stomatitis, periphere Neuropathie, hämatopoetische Depression treten auf. Um diese auszuschalten, wird eine symptomatische Therapie und eine dynamische Überwachung der Körperfunktionen gezeigt.

Doxorubicin

Antitumormittel aus der pharmakologischen Gruppe der Anthracyclin-Antibiotika. Doxorubicin hat einen Wirkungsmechanismus, der auf der Unterdrückung der Nukleinsäuresynthese und der DNA-Bindung beruht. Es ist für die intravenöse Verabreichung vorgesehen, dringt nicht durch die Blut-Hirn-Schranke, Biotransformate in der Leber, werden unverändert mit der Galle ausgeschieden.

  • Indikationen für die Anwendung: maligne Lungenläsionen, Weichteilsarkom, Ewing-Sarkom, osteogenes Sarkom, lymphoblastische Leukämie, Neuroblastom, Blasentumoren, Magenkrebs, Eierstöcke, Schilddrüsen- und Brustdrüsenkrebs, trophoblastische Tumore, lymphogranulomatosis. Dosierung und Behandlungsdauer sind für jeden Patienten individuell und hängen von den Indikationen für die Verwendung des Arzneimittels ab.
  • Gegenanzeigen: Anämie, Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems, Hepatitis, Schwangerschaft und Stillzeit, Thrombozytopenie, schwere Leukopenie. Nicht zur Behandlung von Patienten mit einer vollen kumulativen Dosierung anderer Anthrazykline oder Anthracen verwendet.
  • Nebenwirkungen treten bei vielen Organen und Systemen auf. Meistens treten bei Patienten solche Reaktionen auf: Anämie, Leukopenie, Herzversagen, Arrhythmie, Kardiomyopathie, Thrombozytopenie, Stomatitis, Bauchschmerzen, Übelkeit, Erbrechen und Durchfall, Hautallergien, starker Temperaturanstieg, Alopezie, Nephropathie. Lokale Reaktionen sind auch möglich: Gewebenekrose, Gefäßsklerose.
  • Mit äußerster Vorsicht werden Patienten mit Windpocken, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Herpes Zoster und anderen Infektionskrankheiten Medikamente verschrieben. Doxorubicin kann in den ersten Tagen der Behandlung zu roter Urinfärbung führen.

Antitumormittel, Tyrosinkinase-Inhibitor der Rezeptoren für epidermalen Wachstumsfaktor HER1 / EGFR. Erlotinib ist in Form von Tabletten mit dem Wirkstoff Erlotinib erhältlich. Nach der Einnahme wird der Wirkstoff schnell resorbiert, die maximale Konzentration im Blutplasma wird nach 4 Stunden erreicht, die Bioverfügbarkeit von 59% (steigt mit der Nahrungsaufnahme). In den Stuhl und den Urin ausgeschieden.

  • Indikationen für die Anwendung: metastasierter nicht-kleinzelliger und lokal fortgeschrittener Lungenkrebs (kann nach vorangegangenen erfolglosen Chemotherapieschemata angewendet werden), metastatische und lokal fortgeschrittene inoperable Pankreastumoren (in Kombination mit Gemcitabin angewendet).
  • Dosierung und Anwendung: Die Pille wird einmal täglich, eine Stunde vor den Mahlzeiten oder 2 Stunden danach eingenommen. Für Lungenläsionen werden täglich 150 mg über einen längeren Zeitraum verschrieben. Bei Bauchspeicheldrüsenkrebs - 100 mg in Kombination mit Gemcitabin. Wenn das Medikament Symptome des Fortschreitens der Krankheit verursacht, wird die Behandlung abgebrochen.
  • Gegenanzeigen: Schwangerschaft und Stillzeit, Überempfindlichkeit gegen den Wirkstoff und andere Bestandteile der Tabletten. Es wird mit besonderer Sorgfalt für die Behandlung von Patienten unter 18 Jahren und bei Verletzung der Leberfunktion verschrieben.
  • Nebenwirkungen: gastrointestinale Blutungen, Leberfunktionsstörungen, Stomatitis, Durchfall, Erbrechen, Bauchschmerzen. Seitens des Atmungssystems sind solche Reaktionen möglich - Dyspnoe, Epistaxis, Husten, Lungeninfiltration, Fibrose. Auf der Seite der Sehorgane - Bindehautentzündung, vermehrtes Reißen. Kopfschmerzen, trockene Haut, Juckreiz und allergische Hautreaktionen sind ebenfalls möglich.
  • Bei höheren Dosen ist eine Überdosierung möglich. Ungünstige Symptome äußern sich meistens in Form von dermatologischen Reaktionen, Durchfall, erhöhter Aktivität von Lebertransaminasen. Für ihre Behandlung ist es notwendig, die Einnahme des Medikaments abzusetzen und eine symptomatische Therapie durchzuführen.

Wenn Erlotinib zusammen mit Ketoconazol und anderen Inhibitoren des CYP3A4-Isoenzyms angewendet wird, nimmt der Metabolismus des Krebsmedikaments ab und die Konzentration im Blutplasma steigt. Rifampicin erhöht den Stoffwechsel des Hauptarzneimittels und verringert seine Konzentration im Blutplasma. Bei der Interaktion mit Cumarin-Derivaten und Warfarin kommt es zu gastrointestinalen Blutungen, was die INR erhöht.

Proteinkinase-Inhibitor, ein wirksames Antitumormittel. Afatinib ist ein selektiver, irreversibler Protein-Tyrosinkinase-Rezeptorblocker. Nachdem die Innenseite schnell und vollständig absorbiert wurde, beeinflusst die Nahrungsaufnahme nicht die Konzentration im Blutplasma. Durch Enzyme katalysierte Stoffwechselreaktionen, die im Urin und im Stuhl ausgeschieden werden.

  • Anwendungsgebiete: Monotherapie von lokal fortgeschrittenem und metastasiertem nicht kleinzelligem Lungenkrebs mit epidermalen Wachstumsrezeptormutationen. Die Dosierung hängt vom Stadium des pathologischen Prozesses ab. Bei der Standardtherapie werden einmal täglich 40 mg Afatinib eingenommen, die maximale Tagesdosis beträgt 50 mg. Tabletten sollten eine Stunde vor den Mahlzeiten oder 3 Stunden danach eingenommen werden.
  • Kontraindikationen: Unverträglichkeit der Bestandteile des Arzneimittels, schwere Leberfunktionsstörung, Schwangerschaft und Stillzeit, Alter der Patienten unter 18 Jahren. Mit äußerster Vorsicht wird bei Keratitis (Ulcerativum), interstitiellen Lungenerkrankungen, Herzerkrankungen, Intoleranz gegenüber Galaktose und schweren trockenen Augen angewendet.
  • Nebenwirkungen: Meistens leiden Patienten an einer gestörten Geschmacksempfindlichkeit, Konjunktivitis, Nasenbluten und Stomatitis. Anfälle von Übelkeit und Erbrechen, Verstopfung, vermehrtes Bilirubin, Leberversagen, Hautallergien, Muskelkrämpfe, verschiedene Infektionen sind möglich.
  • Eine Überdosierung tritt auf, wenn die vom Arzt verordnete Dosis überschritten wird. Am häufigsten leiden Patienten an gastrointestinalen Erkrankungen, Hautallergien, Kopfschmerzen und Schwindel, Übelkeit und Erbrechen sowie erhöhten Amylase-Spiegeln. Es gibt kein spezifisches Gegenmittel, daher sind symptomatische Therapie und Medikamentenentzug indiziert.

Chrysotinib

Crisotinib ist ein Inhibitor der Rezeptoren des Hepatozytenwachstumsfaktors. Es hat eine selektive inhibitorische Aktivität, induziert die Apoptose maligner Zellen. Die Wirkung gegen Krebs ist dosisabhängig und hängt mit der Schwere der pharmakologischen Hemmung zusammen. Das Medikament ist in Kapseln erhältlich, mit dem Wirkstoff - Chrysotinib 200 mg.

Nach einer Einzeldosis auf nüchternen Magen ist nach 4-6 Stunden die maximale Plasmakonzentration erreicht. Bioverfügbarkeit von 43%, metabolisiert CYP3A4 / 5-Isoenzyme, wird mit Urin und Kot ausgeschieden.

  • Indikationen für die Anwendung: häufiger nicht-kleinzelliger Lungenkrebs, der anaplastische Lymphomkinase exprimiert. Tabletten werden oral mit Wasser eingenommen. Die empfohlene Standarddosis beträgt zweimal täglich 250 mg. Der Behandlungsverlauf ist lang, bis positive Therapieergebnisse erzielt werden. Bei Bedarf nimmt der Arzt die Dosisanpassung vor.
  • Kontraindikationen: Überempfindlichkeit gegen die Bestandteile des Arzneimittels, Leber- und Nierenfunktionsstörungen, Schwangerschaft und Stillzeit, Alter der Patienten unter 18 Jahren. Wird nicht gleichzeitig mit leistungsstarken Induktoren des CYP3A-Enzyms verwendet. Es wird mit besonderer Sorgfalt für Patienten mit Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems, für ältere Patienten und für Elektrolytstörungen verschrieben.
  • Nebenwirkungen äußern sich in einer Reihe von nachteiligen Symptomen vieler Organe und Systeme. Am häufigsten klagen Patienten über Übelkeit und Erbrechen, Durchfall, Verstopfung, vermehrte Schwellung und Müdigkeit. Es kann auch Anfälle von Bradykardie, verschwommenes Sehen, Neutropenie, Appetitlosigkeit, allergische Hautreaktionen, Infektionen der oberen Atemwege und des Harnsystems geben. Überdosierung hat ähnliche Symptome. Es gibt kein spezifisches Gegenmittel, daher ist eine symptomatische Therapie und eine Magenspülung angezeigt.

Antitumormittel in Tablettenform mit dem Wirkstoff Ceritinib, Hilfskomponenten: Magnesiumstearat, mikrokristalline Cellulose, Titandioxid und andere. Nach dem Eintritt in den Körper findet der Wirkstoff Krebszellen, zerstört das mutagene Protein und verhindert so die Schädigung von gesundem Gewebe und das Wachstum des Tumors.

Die maximale Plasmakonzentration wird 4-6 Stunden nach dem Auftragen erreicht. Wenn das Medikament 2 Stunden nach einer Mahlzeit eingenommen wird, nimmt seine Wirkung auf den Körper zu und das Risiko von Nebenwirkungen ist verringert. Es wird nach 41 Stunden nach dem Auftragen mit Urin und Kot angezeigt.

  • Indikationen für die Anwendung: nicht-kleinzelliger Lungenkrebs mit positiver anaplastischer Lymphomkinase. Es kann als Monotherapie für die Ineffektivität von zuvor verwendeten Medikamenten verwendet werden.
  • Dosierung und Anwendung: Tabletten werden nur für medizinische Zwecke eingenommen. Die Standarddosis von 750 mg pro Tag, zwei Stunden vor den Mahlzeiten oder zwei Stunden danach. Kapseln kauen nicht, schlucken Sie das Ganze mit Wasser. Die Behandlung dauert so lange, bis es Anzeichen eines Rückfalls von Krebs gibt.
  • Kontraindikationen: individuelle Unverträglichkeit der Bestandteile des Werkzeugs, Alter der Patienten unter 18 Jahren, Schwangerschaft und Stillzeit.
  • Nebenwirkungen: Übelkeit, Erbrechen, Bauchschmerzen, Kopfschmerzen und Schwindel, erhöhter Wasserlassen, erhöhter Blutzuckerspiegel, Bradykardie, Appetitlosigkeit, dermatologische Reaktionen (Juckreiz, Brennen, Hautausschlag).

Um die Wahrnehmung von Informationen zu erleichtern, wird diese Anweisung zur Verwendung des Arzneimittels "Lungenkrebspillen" übersetzt und in einer speziellen Form auf der Grundlage der offiziellen Anweisungen zur medizinischen Verwendung des Arzneimittels präsentiert. Lesen Sie vor der Verwendung die dem Medikament beiliegende Anmerkung.

Die Beschreibung dient nur zu Informationszwecken und ist keine Anleitung zur Selbstbehandlung. Die Notwendigkeit dieses Arzneimittels, der Zweck des Behandlungsschemas, die Methoden und die Dosierung des Arzneimittels werden ausschließlich von Ihrem Arzt bestimmt Selbstbehandlung ist gefährlich für Ihre Gesundheit.

Quellen: http://rak.hvatit-bolet.ru/vid/rak-legkih/lechenie-raka-legkih.html, http://orake.info/tabletki-ot-raka-legkix/, http: // ilive.com / health / tabletki-ot-raka-legkih_116420i15828.html

Schlussfolgerungen ziehen

Abschließend möchten wir hinzufügen: Nur wenige wissen, dass nach offiziellen Angaben internationaler medizinischer Strukturen die Hauptursache für onkologische Erkrankungen die im menschlichen Körper lebenden Parasiten sind.

Wir führten eine Untersuchung durch, untersuchten eine Reihe von Materialien und testeten vor allem die Wirkung von Parasiten auf Krebs.

Wie sich herausstellte, sind 98% der Patienten, die an Onkologie leiden, mit Parasiten infiziert.

Darüber hinaus handelt es sich nicht nur um bekannte Bandhelme, sondern um Mikroorganismen und Bakterien, die zu Tumoren führen, die sich im Blutkreislauf im ganzen Körper ausbreiten.

Wir möchten Sie sofort darauf hinweisen, dass Sie nicht in eine Apotheke gehen und teure Medikamente kaufen müssen, die nach Ansicht der Apotheker alle Parasiten angreifen. Die meisten Medikamente sind äußerst unwirksam, außerdem verursachen sie große körperliche Schäden.

Was zu tun Zunächst empfehlen wir, den Artikel mit dem wichtigsten onkologischen Parasitologen des Landes zu lesen. In diesem Artikel wird eine Methode beschrieben, mit der Sie Ihren Körper KOSTENLOS von Parasiten reinigen können, ohne den Körper zu schädigen. Lesen Sie den Artikel >>>