Behandlung von Pharyngitis mit Antibiotika: eine Liste wirksamer Medikamente

Akuter Entzündungsprozess mit Lokalisation auf der Rückseite des Pharynx wird als Pharyngitis bezeichnet. Die Erkrankung tritt häufig vor dem Hintergrund akuter respiratorischer Virusinfektionen auf, kann jedoch durch andere Faktoren verursacht werden, wie ständiges Einatmen von kalter Luft oder chemischen Dämpfen, Infektionen durch einen anderen Patienten, andere entzündliche und Infektionskrankheiten von nahe gelegenen Organen. Lesen Sie auch, was Rhinopharyngitis ist: Symptome und Behandlung bei Kindern.

Klassifizierung von Krankheiten

In der Medizin gibt es mehrere Arten der betrachteten Krankheit, von denen jede durch bestimmte Anzeichen gekennzeichnet ist:

  • bakteriell - entwickelt sich vor dem Hintergrund der Reproduktion / Ausbreitung pathogener Bakterien;
  • viral - startet nur, wenn sich Viren vor dem Hintergrund von ARVI im Körper befinden;
  • Pilz - die Ursache für diese Art der Pharyngitis ist das Vorhandensein verschiedener Pilzkolonien (am häufigsten nachgewiesene Pilze der Gattung Candida) im Körper;
  • Allergisch - tritt nur bei Personen auf, die an verschiedenen Arten von Allergien leiden. In diesem Fall tritt eine Pharyngitis auf, wenn das angegebene Allergen eingeatmet wird.
  • Der traumatisch-entzündliche Prozess beginnt als Folge einer Verletzung des Pharynx (z. B. wenn der Fischknochen in die Dicke der Haut gerät).

Symptome

Die Anzeichen für den Entzündungsprozess auf der Rückseite des Pharynx sind ziemlich ausgeprägt - sie können für die genaue Diagnose ohne die Verwendung von Spezialwerkzeugen / -geräten verwendet werden. Symptome einer Pharyngitis sind:

  • Schmerz im Hals - es kann von unterschiedlicher Intensität und unterschiedlicher Natur sein: scharf, konstant, akut, stumpf, begleitet von Brennen / Schmerzen / Trockenheit;
  • „Leeres Pharynx-Syndrom“ - der Schmerz ist scharf und stark, tritt beim Verschlucken von Luft oder eigenem Speichel auf, so dass Patienten mit Pharyngitis oft Flüssigkeit trinken und somit den Schmerz loswerden;
  • Schleim - es sammelt sich im Hals an, es ist unmöglich zu husten, bei solchen Versuchen kann es zu Erbrechen kommen;
  • Allgemeine Vergiftung - dieses Symptom ist für alle Arten entzündlicher Prozesse kennzeichnend: Hyperthermie (erhöhte Körpertemperatur), allgemeine Schwäche / erhöhte Schläfrigkeit, Schwere in der Muskulatur ("Schmerzen");
  • geschwollene Lymphknoten - die Palpation zeigt deutlich die zervikalen Lymphknoten, ein leichter Schmerz kann vorhanden sein.

Ein Patient mit Pharyngitis hat oft Halsschmerzen, Ohr und Nase sind verstopft.

Grundsätze der Behandlung

Die Behandlung der Pharyngitis zu Hause bei Erwachsenen ist völlig gerechtfertigt, da im Frühstadium der Erkrankung die gewünschte Wirkung erzielt wird. Wenn sich der Entzündungsprozess jedoch aktiv entwickelt, verschlechtert sich der Zustand des Patienten, und der Einsatz von Antibiotika (antibakteriellen Medikamenten) ist unerlässlich.

Antibiotika können von Ärzten in verschiedenen pharmakologischen Formen, in unterschiedlichen Dosierungen verschrieben werden und die Dauer der Behandlung wird auch individuell festgelegt. Besonders, wenn die Medikamente bei Kindern zur Pharyngitis verschrieben werden.

Was ist das häufigste Allergiespray, sagt der Artikel.

Was ist die Behandlung von Rhinitis in der Schwangerschaft 3 Trimester, in diesem Artikel angegeben.

Arten von Antibiotika

Zur Behandlung von Pharyngitis oder Laryngitis können verschiedene Arten von antibakteriellen Medikamenten verwendet werden - sie können als Grund- und / oder Komplextherapie eingesetzt werden. Die beliebtesten Namen sind:

  1. Aerosole / Sprays. Diese Medikamente wirken lokal und gelten als die wirksamste Behandlung von Anzeichen einer Pharyngitis. Einige Sprays und Aerosole haben nicht nur antibakterielle Eigenschaften, sondern auch entzündungshemmende Mittel gegen Ödematika.
  2. Pillen Antibiotika in Pillenform werden häufig als Bestandteil einer komplexen Therapie verschrieben, sie haben ein breites / allgemeines Wirkungsspektrum und ermöglichen nicht nur die Linderung der Symptome einer Pharyngitis, sondern auch die Entfernung des gesamten Körpers von Viren / pathogenen Mikroorganismen. Besonders wirksame Antibiotika in Pillen bei viraler und bakterieller Pharyngitis.

Wenn sich eine Pharyngitis vor dem Hintergrund einer Allergie entwickelt hat, muss dem Patienten zusätzlich zu Antibiotika ein Kurs von Antihistaminika verschrieben werden. In vielen Fällen sind antimikrobielle Mittel in Pillenform überhaupt nicht verordnet - es reicht aus, eine vorgeschriebene Behandlung mit Sprays / Aerosolen zu machen, um deren Wirksamkeit mit Volksmitteln zu erhöhen.

Liste der beliebtesten Antibiotika

Die am häufigsten verwendeten antibakteriellen Medikamente bei der Behandlung des betrachteten entzündlichen Prozesses der hinteren Rachenwand:

  • Bioparox / Kameton / Miramistin - Arzneimittel, die in Form von Aerosolen hergestellt werden, können als Antibiotika zur Behandlung des Rachens und als Antiseptika verwendet werden;
  • Hexalysis - Pharyngitis - Tabletten zum Saugen wirken zusammen;
  • Amoxicillin - Kapseln, die zur Penicillin-Gruppe gehören;
  • Azithromycin - ein Antibiotikum aus der Gruppe der Makrolide - wird bei aufgedeckter Intoleranz von Penicillinen verschrieben;
  • Cefadroxil ist ein antibakterielles Medikament der letzten Generation, es hat eine komplexe Wirkung. Dieses Antibiotikum eignet sich zur Behandlung von Antrumitis bei Erwachsenen.

Wie ist die Behandlung von Rhinitis Volksmedizin schnell und effizient, heißt es in dem Artikel.

Wie ist die Behandlung von allergischen Rhinitis Volksmedizin in diesem Artikel angegeben.

Indikationen / Kontraindikationen

Antibiotika gegen Pharyngitis werden für einen zu schweren Verlauf der Krankheit verschrieben - der Patient zeigt Anzeichen einer schweren Vergiftung, die Ursache des Entzündungsprozesses ist viral und / oder bakteriell. Bei allergischer und traumatischer Pharyngitis haben Antibiotika möglicherweise nicht die gewünschte Wirkung - es ist notwendig, die Ursache zu beseitigen und einen Entzündungsprozess auszulösen.

Antibiotika zur Behandlung von Pharyngitis sind für folgende Patientengruppen streng kontraindiziert:

  • Kinder unter 6 Jahren;
  • schwangere und stillende Frauen;
  • mit Nieren- und / oder Leberinsuffizienz diagnostiziert;
  • mit Ulkuskrankheit.

Bitte beachten Sie: Der Arzt hat die Möglichkeit, verschiedene Termine zu vereinbaren. Wenn zum Beispiel ein Patient ein früh diagnostiziertes Magen- / Zwölffingerdarmgeschwür hat, können Tabletten ausgeschlossen werden, die jedoch zur Behandlung von Aerosolen / Sprays verwendet werden.

Anwendungsregeln

Die Therapie mit antibakteriellen Medikamenten war wirklich effektiv und sicher. Sie müssen die folgenden Regeln strikt einhalten:

  • Die Dosierung und Dauer der Verabreichung sollte nur vom behandelnden Arzt bestimmt werden. Dieser Moment ist zu individuell - das Alter des Patienten, sein allgemeiner Gesundheitszustand, das Fehlen / Vorhandensein von individueller Intoleranz / Überempfindlichkeit werden berücksichtigt;
  • Die vorgeschriebene Behandlung muss vollständig durchgeführt werden - man kann nicht aufhören, antibakterielle Medikamente zu nehmen, selbst wenn alle Symptome der Pharyngitis verschwunden sind. Ansonsten kommt es in 97% der Fälle zu einem erneuten Auftreten des entzündlichen Prozesses auf der Rückseite des Pharynx - die Bakterien beginnen zu wachsen, sich zu vermehren und sich wieder auszubreiten;
  • Auf keinen Fall dürfen Antibiotika gleichzeitig mit Alkohol und bestimmten anderen Medikamenten eingenommen werden. Diese Frage sollte mit dem behandelnden Arzt geklärt werden oder die Anweisungen wurden von einem unabhängigen Arzt studiert.

Normalerweise dauert die Behandlung 10 Tage, aber einige Medikamente können nicht länger als 3 bis 5 Tage hintereinander verwendet werden. Dieser Indikator ist individuell und wird nur von einem Spezialisten bestimmt. Wenn keine Wirkung bei der Verwendung des verschriebenen Arzneimittels auftritt, ist der Arzt verpflichtet, das Behandlungsschema anzupassen.

Kapseln sollten eine Stunde vor den Mahlzeiten oder zwei Stunden nach dem Trinken eingenommen werden und viel Wasser trinken (keine Milch, kein Saft, kein Mineralwasser). Sprays, Aerosole und resorbierbare Tabletten sollten nur nach einer Mahlzeit verwendet werden. Innerhalb von 2 Stunden nach dem Eingriff können Sie weder Nahrung noch Flüssigkeit zu sich nehmen.

Bitte beachten Sie: Wenn ein Aerosol / Spray gespritzt wird, muss der Patient tief einatmen - so wird das Medikament gleichmäßiger über den Pharynx verteilt.

Komplikationen

Akute Pharyngitis kann sich auf andere HNO-Organe ausbreiten, und dann werden wir über Komplikationen sprechen:

Eine unbehandelte Pharyngitis, die in akuter Form auftritt, wird immer chronisch.

Video

Lesen Sie mehr über andere Methoden zur Behandlung der Pharyngitis in diesem Video:

Pharyngitis ist eine ziemlich sichere Krankheit für die menschliche Gesundheit und das Leben. Aber diesen entzündlichen Prozess am Hals zu behandeln, ist ein Muss! Und wenn die Krankheit mit hohem Fieber und allgemeiner Vergiftung einhergeht, sollten Sie die Einnahme von Antibiotika nicht ablehnen - nur sie können den Körper schnell und vollständig von pathogenen / pathogenen Mikroorganismen befreien. Es ist notwendig, einen Spezialisten zu konsultieren, nur ein erfahrener Arzt wird im Einzelnen sagen, was bei einer Virusinfektion einzunehmen ist, und eine individuelle Behandlung vorschreiben. Wir empfehlen auch, dass Sie die Liste der Antibiotika für Erkältungen bei Erwachsenen lesen.

Pharyngitis-Antibiotika: eine Liste der besten für Kinder und Erwachsene

Pharyngitis ist ein akuter oder chronischer entzündlicher Prozess, der in der Schleimhaut der hinteren Rachenwand auftritt. Das Hauptsymptom dieser Pathologie ist Schlechtigkeit und Halsschmerzen, die durch Verschlucken verschlimmert werden. Das Fehlen einer rechtzeitigen Behandlung kann dazu führen, dass eine akute Pathologie in eine chronische übergeht und schwere Komplikationen auftreten.

Antibiotika gegen Pharyngitis helfen, den Entzündungsprozess zu stoppen und in kurzer Zeit den Zustand des Patienten zu lindern. Tatsächlich wird auf die Verwendung solcher wirksamer Arzneimittel nur mit der Gefahr einer infektiösen Komplikation zurückgegriffen, da sie bei einer Viruserkrankung unwirksam sind.

Charakteristische Pathologie

Pharyngitis ist eine Entzündung der Rachenschleimhaut.

Pharyngitis ist eine Krankheit, bei der der pathologische Prozess im Pharynx die Schleimhaut und das Lymphgewebe beeinflusst. Diese Pathologie kann sich unter dem Einfluss verschiedener Faktoren entwickeln und die infektiöse Pharyngitis wird meistens diagnostiziert.

Die häufigsten Erreger einer akuten Erkrankung sind:

  • Viren
  • Pilze
  • pathogene Mikroorganismen

Die Entwicklung bestimmter Formen der Pharyngitis ist möglich, wenn Gonokokken und Chlamydien den Pharynx beeinflussen. Unter den Ursachen für die Entstehung der Erkrankung in der akuten Form können allergische Pharyngitis und Pathologien unterschieden werden, die unter dem Einfluss irritierender physikalischer oder chemischer Faktoren auftreten.

Ein langer pathologischer Prozess des Pharynx führt dazu, dass aus der Pharyngitis eine chronische Form des Flusses wird. Die Faktoren, die die Entwicklung einer chronischen Pharyngitis verursachen, sind:

  1. anhaltende allergische Reaktionen
  2. endokrine Störung
  3. Pathologien, die vom Sjögren-Syndrom begleitet werden
  4. längere oder anhaltende chemische Exposition gegenüber dem Pharynx
  5. häufige bakterielle Erkrankungen des Nasopharynx

Das Hauptsymptom der akuten Pharyngitis ist das Auftreten eines unangenehmen Gefühls im Hals. Mit der Weiterentwicklung der Pathologie kann sich folgendes Krankheitsbild entwickeln:

  • trockener Husten, der Schmerzen im Hals erhöht
  • Entzündung lymphoider Körner und Bildung von mukopurulenten Plaques
  • Verschlechterung des allgemeinen Wohlbefindens des Patienten
  • geschwollene Lymphknoten und Zärtlichkeit bei Palpation
  • die Ausbreitung von Schmerzen im Ohr und Gehörgang
  • Schwellung der hinteren Rachenwand und ihrer Hyperämie
  • Unbehagen beim Verschlucken
  • hartnäckige Halsschmerzen

Mit fortschreitender Pharyngitis können Komplikationen wie Otitis, Sinusitis, eitrige Tonsillitis und die Bildung eitriger Abszesse im Rachen auftreten.

Im chronischen Verlauf der Pharyngitis ist das klinische Bild nicht so ausgeprägt und es gibt keine ausgeprägten Anzeichen für eine Verschlechterung der Gesundheit. Die Hauptmanifestation der Pathologie ist ein Unbehagen im Hals, das heißt, der Patient klagt über ständiges Kratzen und ein Gefühl der Trockenheit sowie einen obsessiven Husten ohne Auswurf.

Wann werden Antibiotika verschrieben?

Antibiotika werden bei einer bakteriellen Infektion angezeigt.

In der Tat wird die Behandlung von Pharyngitis mit antibakteriellen Medikamenten nicht immer praktiziert. Diese medikamentöse Behandlung wirkt sich nur dann positiv aus, wenn die Pathologie durch die Aktivität von Bakterien und nicht durch Pilze oder Viren ausgelöst wird. In anderen Situationen ist eine antibakterielle Behandlung nicht nur unwirksam, sondern sogar schädlich.

Leider ist es für einen Spezialisten ziemlich problematisch, die Art der Pharyngitis sofort und genau zu bestimmen und eine Prognose für die nahe Zukunft zu erstellen. Oft sind die Anzeichen bakterieller und viraler Läsionen des Pharynx fast identisch. Trotzdem haben Ärzte es nicht eilig, antibakterielle Medikamente gegen Pharyngitis zu verschreiben, da ihre irrationale Anwendung die Zusammensetzung der Mikroflora im Darm und in den Atemwegen verändern kann. Aus diesem Grund sollten solche wirksamen Substanzen nur von einem Arzt und in Gegenwart bestimmter Indikationen verschrieben werden.

Wie nimmt man Antibiotika ein?

Damit sich Antibiotika positiv auswirken und sicher sind, müssen die folgenden Regeln strikt beachtet werden:

  1. Die Dauer und die Dosierung des Medikaments sollten nur vom behandelnden Arzt bestimmt werden. Berücksichtigen Sie unbedingt das Alter des Patienten, seine allgemeine Gesundheit und die individuellen Merkmale des Organismus.
  2. Es ist notwendig, die vorgeschriebene Antibiotikatherapie abzuschließen, und es ist nicht gestattet, die Einnahme des Medikaments abzusetzen, selbst wenn die unangenehmen Symptome einer Pharyngitis verschwunden sind. Tatsache ist, dass die Entwicklung des Entzündungsprozesses an der Rückwand des Pharynx hoch ist, dh die Bakterien beginnen wieder aktiv zu wachsen und sich zu vermehren.
  3. Es ist strengstens verboten, gleichzeitig Antibiotika zusammen mit alkoholischen Getränken und einigen anderen Drogen einzunehmen. Bevor Sie das Medikament einnehmen, müssen Sie unbedingt die beiliegenden Anweisungen lesen und alle mit Ihrem Arzt behandelten Probleme lösen.
  4. Bei Pharyngitis beträgt die Dauer der Antibiotika-Behandlung 10 Tage, einige potente Medikamente können jedoch nur 3-5 Tage eingenommen werden. Wenn das Antibiotikum nach 2-3 Tagen keine positive Wirkung zeigt, sollten Sie einen Arzt konsultieren, der das Behandlungsschema korrigiert.
  5. Antibiotika in Form von Kapseln sollten 1 Stunde vor den Mahlzeiten oder 2 Stunden nach einer Mahlzeit oral eingenommen und mit viel Wasser abgewaschen werden. Resorbierbare Pillen anwenden, Sprays und Sprays sind nur nach einer Mahlzeit erlaubt und innerhalb von 2 Stunden nach dem Eingriff darf nichts gegessen und getrunken werden.

Wenn eine Person dazu neigt, eine allergische Reaktion zu entwickeln, ist es parallel zur Einnahme von Antibiotika erforderlich, Antihistaminika wie Zodak, Suprastin und Tavegil einzunehmen.

Antibiotikum für Kinder und Erwachsene

Damit die Behandlung mit Antibiotika wirksam ist, müssen Sie die Regeln für ihre Verwendung beachten.

Bei der Auswahl eines wirksamen Arzneimittels zur Behandlung von Pharyngitis werden die Merkmale der Pathologie, zuvor eingenommene antibakterielle Arzneimittel und die Ätiologie der Krankheit berücksichtigt.

Meistens werden lokale Mittel zur Behandlung von Pharyngitis ausgewählt, die lokal wirken und pathogene Mikroorganismen im betroffenen Bereich zerstören. Die Hauptform der Herstellung solcher Arzneimittel sind Aerosole oder Sprays, und die wirksamste unter ihnen sind die folgenden:

  • Miramistin ist kein Antibiotikum, sondern ein Antiseptikum. Mit Hilfe dieses Medikaments ist es möglich, die Bakterien im Pharynx zu zerstören und den Prozess ihrer weiteren Fortpflanzung zu verlangsamen. Ein solches Mittel wird in Form eines Sprays hergestellt, der die Pharynxhöhle mehrmals am Tag bearbeiten muss. Nach der Spülung ist es nicht ratsam, längere Zeit Nahrung und Flüssigkeit zu sich zu nehmen, und es ist am besten, Miramistin als Teil einer komplexen Behandlung anzuwenden.
  • Kameton gehört bedingt zur Gruppe der Antibiotika. In seiner Zusammensetzung gibt es mehrere Wirkstoffe, die entzündungshemmende, antibakterielle und anästhetische Wirkungen haben. Das Medikament wird in Form eines Aerosols hergestellt, das im Bereich des Pharynx durch mehrere Hähne versprüht werden muss. Ein solches Medikament kann zur Behandlung von Pharyngitis und anderen entzündlichen Erkrankungen des Nasopharynx und der oberen Atemwege verwendet werden. Das Medikament hat keine Kontraindikationen für die Anwendung, es wird jedoch nicht empfohlen, die Krankheit bei Kindern zu behandeln.
  • Hexalysis gilt als lokales Kombinationsmedikament mit entzündungshemmender, analgetischer und antibakterieller Wirkung. Der Wirkstoff dieses Arzneimittels zeichnet sich durch eine erhöhte Aktivität gegen Streptokokken, Staphylokokken und andere pathogene Mikroorganismen aus.

Aus dem Video können Sie herausfinden, welche Symptome die Pharyngitis manifestieren:

In der Regel erfordern unkomplizierte Formen der Pharyngitis keine orale Verabreichung des Antibiotikumsystems und werden nur verschrieben, wenn die Gefahr von Komplikationen besteht. Wenn bei Kindern oder Erwachsenen Symptome einer bakteriellen Pharyngitis auftreten, werden in der Regel Antibiotika der Penicillin-Gruppe verschrieben. Die folgenden Medikamente bieten eine gute Wirkung bei der Beseitigung der Krankheit:

Mit der Ineffektivität herkömmlicher Ampicilline können Amoxiclav und Flemoklav verordnet werden, deren Wirkung durch Clavulansäure verstärkt wird. Wenn Sie allergisch gegen Ampicilline sind, wird die Behandlung mit Makrolid- oder Linkozamid-Medikamenten durchgeführt. Zur Beseitigung der Pharyngitis können folgende Medikamente gegeben werden:

Bei schweren Erkrankungen kann die Pharyngitis mit Cephalosporinen bekämpft und die Symptome mit Ceftriaxon, Cefazolin oder Cefadroxil reduziert werden.

Komplikationen nach Pharyngitis

Die akute Pharyngitis kann chronisch werden!

Wie bei jeder anderen Pathologie kann die Pharyngitis von der Entwicklung verschiedener Komplikationen begleitet sein, die bei Fehlen einer wirksamen Behandlung auftreten. Chronische Pharyngitis wird meistens zu einer Komplikation der akuten Form der Krankheit und beginnt ohne wirksame Therapie fortzuschreiten.

Der Entzündungsprozess, der durch Streptokokken ohne Behandlung ausgelöst wird, kann sich auf andere HNO-Organe ausbreiten und die Entwicklung von Laryngitis, Tracheitis und anderen Pathologien des Atmungssystems verursachen.

Eine unbehandelte Krankheit kann die folgenden Komplikationen verursachen:

  1. perratonsillarer Abszess
  2. chronische Bronchitis
  3. Rachenabszess
  4. akuter Rheuma
  5. Entzündung des Gehörschlauchs und des Innenohrs
  6. Sialadenitis
  7. zervikale Lymphadenitis

Die Laryngitis gilt als gefährliche Krankheit, die einer obligatorischen Behandlung bedarf. Die Beseitigung dieser Pathologie kann mit antibakteriellen Medikamenten erfolgen, jedoch nur bei bestimmten Indikationen. Um eine positive Wirkung der Behandlung und eine schnelle Genesung zu erzielen, wird empfohlen, die Antibiotika-Einnahme zu beachten und jegliche Selbstbehandlung abzulehnen.

Antibiotika bei Pharyngitis: Was müssen Sie einnehmen?

Bei Pharyngitis - einer Entzündung der Rachenwand, die sich durch Schmerzen beim Schlucken, Wunden und andere unangenehme Empfindungen im Hals manifestiert, sind alle aufgetaucht. Wenn wir uns erkälten, geht die Krankheit oft mit sich.

Was ist, wenn ein warmes Getränk und Gurgeln nicht mit der Infektion fertig werden? Wann ist es notwendig, Antibiotika gegen Pharyngitis einzusetzen und wie wird das effektivste ausgewählt? Antworten auf diese Fragen finden Sie in unserem ausführlichen Leitfaden und Videomaterial.

Muss ich immer Antibiotika für ARVI einnehmen?

Zum Glück nein. Mehr als die Hälfte der Fälle von Pharyngitis werden durch Viren verursacht, und der Kampf gegen sie ist auf eine symptomatische Therapie zurückzuführen.

Die Behandlung von Pharyngitis ohne Antibiotika umfasst:

  • Entgiftungstherapie - reichlich warmes Getränk;
  • Empfangen von Antipyretikum (Paracetamol, Ibuprofen) mit steigender Temperatur;
  • Gurgeln mit antiseptischen, entzündungshemmenden Lösungen;
  • die Verwendung von Süßigkeiten, Pastillen, Sprays und Lösungen zum Gurgeln.

In Ausnahmefällen, in denen der Körper mit der Infektion nicht fertig wird, kann der Arzt spezielle Antivirusmittel (Rimantadin, Tamiflu, Relenza) verschreiben. Die Behandlung der Pharyngitis mit Antibiotika ist in diesem Fall nicht nur nutzlos (da diese Medikamente nicht auf das Virus wirken), sondern ist auch mit der Entwicklung von Darmdysbiose und anderen Komplikationen behaftet.

Pharyngitis und Antibiotika werden nur kombiniert, wenn die erste von der Bakterienflora verursacht wird. Sie kann vom Arzt zuverlässig bestimmt werden, aber nehmen Sie an, dass die Ursache der Erkrankung die Aktivität von Mikroben war.

Anzeichen einer bakteriellen Pharyngitis:

  • das allmähliche Einsetzen der Krankheit mit leichter Unwohlsein, Schwäche, Fieber; dann kitzeln und Halsschmerzen;
  • Zunahme und Schmerz der zervikalen Lymphknoten;
  • Die Körpertemperatur bleibt lange bei 38 bis 38,5 Grad.
  • Bei der Untersuchung ist die Rachenschleimhaut hellrot, geschwollen, weiß oder gelb eitrig und Foki von einer anderen Farbe als der Rest der Schleimhaut sind möglich.

Beachten Sie! Halsschmerzen ist ein Symptom für viele Krankheiten, nicht nur für Pharyngitis. Wenn dies häufig auftritt, ist es ratsam, einen Arzt zu konsultieren, um eine schwere Pathologie auszuschließen.

Im Ermessen des Arztes können Antibiotika zur Vorbeugung bakterieller Infektionen des Rachens verschrieben werden für:

  • Angina pectoris oder Verschlimmerung einer chronischen Tonsillitis;
  • hohes Risiko für eine Lungenentzündung;
  • akute einfache oder obstruktive Bronchitis;
  • eitrige Otitis;
  • die Ausbreitung der Infektion in den Nebenhöhlen, die Entwicklung von Sinusitis, Stirnhöhlenentzündung;
  • Erhöhung der Körpertemperatur über 39,5 ° C, länger als zwei Tage in Folge;
  • subfebrile Temperatur (37,0-38,0 Grad) für 5-6 Tage oder mehr;
  • langwieriger (mehr als ein Monat) Verlauf der Erkältung.

Allgemeine Regeln für die Einnahme von Antibiotika bei Pharyngitis

Die Behandlung von Pharyngitis mit Antibiotika erfordert vom Patienten besondere Aufmerksamkeit und die Einhaltung aller Empfehlungen von Ärzten.

Um die Therapie effektiv zu gestalten, folgen Sie diesen einfachen Regeln:

  1. Die Gesamtdauer der Behandlung wird vom Arzt festgelegt und kann 5 bis 14 Tage betragen.
  2. Unterbrechen Sie die Behandlung nicht vorzeitig, auch wenn die Temperatur gesunken ist und Sie sich viel besser fühlen. Dies kann nicht nur die Neubildung von Entzündungen provozieren, sondern erhöht auch die Anzahl der Bakterien, die Resistenz gegen das Antibiotikum entwickelt haben und keine Zeit hatten, sie zu zerstören.
  3. Nehmen Sie das Medikament zur gleichen Zeit und termingerecht ein.
  4. Waschen Sie die Tablette mit sauberem gekochtem Wasser ab, nicht mit Tee, Saft, Milch usw.
  5. Alkohol und Antibiotika zur Behandlung von Pharyngitis und Tracheitis sowie anderen Infektionen sind nicht kompatibel.
  6. Wenn die Krankheit schwerwiegend ist, ist es in den ersten Tagen vorzuziehen, Antibiotika in Form intramuskulärer oder intravenöser Injektionen zu verabreichen. Etwas später können Sie zur Pille gehen.
  7. Wenn sich der Zustand mit der Behandlung nicht bessert oder Sie sich schlechter fühlen, suchen Sie unbedingt einen Arzt auf. Möglicherweise müssen Sie ein anderes Antibiotikum aufnehmen.

Die wirksamsten Antibiotika zur Behandlung von Pharyngitis bei Erwachsenen

Welche Antibiotika bei Erwachsenen gegen Pharyngitis einzunehmen sind, hängt von der Schwere der Infektionen, dem Auftreten von Begleiterkrankungen beim Patienten und der allgemeinen Verträglichkeit der Arzneimittel ab. Die häufigsten Drogen sind in der nachstehenden Tabelle aufgeführt.

Penicillin-Antibiotika

Penicilline sind die häufigsten Antibiotika bei Laryngitis und Pharyngitis sowie bei anderen Infektionen der Atemwege. Sie haben eine bakterizide Wirkung: Dies bedeutet, dass diese Medikamente, sobald sie sich am Ort der Entzündung befinden, die Zellwand von Bakterien direkt zerstören und die Infektion schnell zerstören.

  • Große Anwendungserfahrung: Penicillin ist das erste Antibiotikum, das der Wissenschaft bekannt geworden ist.
  • keine toxische Wirkung auf die inneren Organe;
  • gute Patiententoleranz;
  • Möglichkeit der Verwendung bei schwangeren Frauen, stillenden Frauen und Säuglingen;
  • Praktische Freisetzungsformen: Tabletten, Pulver für die Suspension von Kindern, die einfach mit den eigenen Händen zubereitet werden können, Pulver für die Zubereitung einer Injektionslösung.

Gleichzeitig haben Penicillin-Antibiotika bei Pharyngitis die folgenden Nachteile:

  • Erhöhung der Bakterienresistenz gegen sie: Da diese Medikamente seit langem verwendet werden, sind viele Bakterien gegenüber ihnen praktisch unempfindlich geworden;
  • ein hoher Prozentsatz von Patienten mit Allergien gegen diese Medikamente.

Cephalosporine

Cephalosporine sind Penicillin-Antibiotika weitgehend ähnlich und wirken bakterizid auf Mikroben.

Ihre Vorteile umfassen:

  • breites Aktionsspektrum;
  • Schutz gegen Beta-Lactamase - ein Enzym einiger Bakterien, das die Wirksamkeit anderer Antibiotika verringert;
  • besitzen einen hohen Wirkungsgrad.

Nachteile von Cephalosporin-Medikamenten:

  • negative Auswirkungen auf Leber und Nieren (bei chronischen Erkrankungen dieser Organe mit Vorsicht anzuwenden);
  • die Möglichkeit, Allergien zu entwickeln.

Makrolide

Makrolide sind moderne Antibiotika, die sowohl bakteriostatisch (die Reproduktion von Mikroben hemmen) als auch bakterizide Wirkung haben. Sie sind hochwirksam, daher sind sie Medikamente der zweiten Wahl.

Ärzte verschreiben Makrolid-Antibiotika, wenn Penicilline und Cephalosporine die Infektion nicht vertragen (oder ihre Anwendung kontraindiziert ist).

  • kurze Behandlungsdauer (in der Regel nur 3 Tage);
  • Nehmen Sie die Pille nur einmal pro Tag ein (sofern in der Anweisung nicht anders angegeben).
  • breites Aktionsspektrum;
  • geringe Toxizität;
  • hohe Anfälligkeit von Bakterien gegenüber Medikamenten.

Die negativen Punkte der Einnahme von Makroliden sind:

  • negative Auswirkungen auf die Darmflora (häufig entwickeln die Patienten Dysbiose);
  • in seltenen Fällen verursacht Kopfschmerzen und Schwindel.

Merkmale der Ernennung von Antibiotika für schwangere und stillende Frauen

Jede Krankheit während des Wartens auf ein Kind ist besorgniserregend, da die meisten Apothekenmedikamente für die werdende Mutter verboten sind (siehe So behandeln Sie einen Hals während der Schwangerschaft zu unterschiedlichen Zeiten), und der Körper einer schwangeren Frau kann unvorhersehbar auf die Pathologie reagieren.

Die folgenden Medikamente gelten als sicher und zur Verwendung durch werdende Mütter zugelassen:

  1. Lokale Antibiotika: Grammidin, Hexoral, sprüht auf der Basis von Fusafungin. Die Resorption von Süßigkeiten und das Gurgeln mit antibakteriellen Lösungen können an der Entzündungsstelle eine hohe Konzentration an Antibiotika erzeugen, die Aufnahme in den systemischen Kreislauf jedoch erheblich reduzieren. Gleichzeitig verschwindet der negative Einfluss auf den Fötus praktisch.

Beachten Sie! Früher populäres Medikament gegen den Hals Bioparox wird nach den neuesten Daten aufgrund mehrerer Fälle schwerer allergischer Reaktionen mit tödlichem Ausgang nicht empfohlen. Ein Arzneimittelhersteller hat seinen Rückzug aus der Produktion angekündigt.

  1. Systemische Antibiotika. Wenn die Pharyngitis durch Streptokokken der Gruppe B verursacht wird, was für den Verlauf der Schwangerschaft und die normale Bildung des Fötus gefährlich ist, kann auf systemische Antibiotika nicht verzichtet werden. Am häufigsten verschreiben Ärzte sichere Produkte auf der Basis von Amoxicillin und Phenoxymethylpenicillin.

Und welches Antibiotikum kann eine stillende Mutter mit Pharyngitis haben? Die meisten erfahrenen Ärzte verschreiben auch Penicillin-Medikamente (Amoxicillin, Amoxiclav, Flemoxin Solutab). Wenn mindestens eines dieser Arzneimittel zuvor allergisch reagierte, werden Arzneimittel der zweiten Wahl verwendet:

Antibiotika für Kinder zugelassen

Antibiotika für Kinder mit Pharyngitis und Laryngitis sowie andere Infektionen der Atemwege sollten nur von einem Kinderarzt verschrieben werden.

Kann bei Kindern verwendet werden:

  • halbsynthetische Penicilline (in Suspension) - ab einem Monat;
  • Makrolide (ab drei Monaten).

Um negative Auswirkungen auf den Darm und die Entwicklung von Dysbakteriose sowie das Antibiotikum zu vermeiden, werden Kindern immer probiotische Mittel (Linex, Enterohermin, Normobact usw.) verschrieben.

Die Wahl eines Antibiotikums für Pharyngitis bei Erwachsenen und Kindern ist keine so einfache Aufgabe. Es ist wichtig, die Art des Krankheitsverlaufs zu beurteilen, den wahrscheinlichen Erreger vorzuschlagen (und gegebenenfalls Ihre Annahmen durch eine bakteriologische Untersuchung des oropharyngealen Abstrichs zu bestätigen).

Selbstmedikation nicht. Der Arzt wird das wirksamste und sicherste Medikament auswählen, das die Krankheit schnell bekämpft.

Welche Antibiotika für Pharyngitis zu trinken, die Namen der besten Medikamente

Pharyngitis ist eine Entzündung der Schleimhaut des Pharynx, die infektiös (bakteriell, viral, pilzartig) oder nicht infektiös ist. Lokale Mittel (Antiseptika, Erweichungsmittel, Bakterienlysate) und systemische Therapie (immunomodulierend, antibakteriell) werden zur Behandlung der Krankheit eingesetzt.

Nehmen Sie Antibiotika gegen Pharyngitis nur ein, wenn die äußeren Anzeichen der Pathologie und die Ergebnisse der Abstriche aus dem Hals das Vorhandensein von Bakterienkolonien anzeigen.

Pharyngitis und ihre Hauptsymptome

Die Entwicklung des Entzündungsprozesses im Pharynx wird von folgenden Symptomen begleitet:

  • kitzeln und Halsschmerzen;
  • trockener Husten;
  • Rötung, Geschwürbildung der Rachenschleimhaut;
  • Schmerzen beim Schlucken;
  • weiße Plakette auf den Mandeln (mit eitriger Form der Krankheit);
  • Schwellung der Halslymphknoten;
  • Temperaturanstieg auf Subfebrile.

Wenn die Entzündung des Rachens eine Folge von SARS oder einer schweren bakteriellen Infektion ist, kann der Patient schweres Fieber und Symptome einer Vergiftung des Körpers (Schwäche, Unwohlsein, Atemnot, Kopfschmerzen) verspüren.

Ohne rechtzeitige Behandlung wird die Pharyngitis oft durch Begleiterkrankungen erschwert: Entzündung des Larynx (Laryngitis), Nasenschleimhaut (Sinusitis) und der unteren Atemwege (Bronchitis, Tracheitis, Lungenentzündung).

Welche Antibiotika werden bei Pharyngitis verschrieben?

Infektionen der oberen Atemwege, einschließlich Pharyngitis, erfordern eine komplexe Behandlung. Folgende Medikamente können in der Therapie eingesetzt werden:

  • antibakteriell, antiviral, antimykotisch;
  • lokale Antiseptika;
  • Antipyretikum (NSAIDs);
  • lokale und systemische Immunmodulatoren;
  • Vitaminkomplexe.

Wenn die Erkrankung ohne Fieber und Anzeichen einer allgemeinen Vergiftung verläuft, kann die Therapie auf lokale und allgemeine Mittel zur Stärkung beschränkt sein. Eine unkomplizierte Pharyngitis ist typisch für erwachsene Patienten, die mit typischen Erregern der Atemwegsinfektionen (Viren, Streptokokken und Staphylokokken) infiziert sind.

Bei einem langen und komplizierten Verlauf der bakteriellen Pharyngitis ist die Verschreibung von Antibiotika obligatorisch. In der otolaryngologischen Praxis werden am häufigsten Mittel aus der Gruppe der Makrolide, Penicilline und Cephalosporine eingesetzt.

Viele Arten von Bakterien sind gegenüber herkömmlichen Antibiotika sehr resistent. Daher werden Arzneimittel der neuen Generation zur Behandlung von Rachenentzündungen eingesetzt. Sie sind in Form von Suspensionen, dispergierbaren Tabletten und Injektionslösungen erhältlich.

Makrolide

Makrolid-Antibiotika hemmen die Synthese zellulärer Proteine ​​in Pathogen-Ribosomen. Zubereitungen dieser Gruppe wirken bakteriostatisch und hemmen die weitere Vermehrung von Mikroorganismen.

Bei erhöhten Konzentrationen des Wirkstoffs können Makrolide bakterizid wirken, einschließlich der Mikroorganismen, die die Entwicklung einer bakteriellen Pharyngitis (beta-hämolytischer Streptokokkus, Pneumokokkus, Diphtheriabazillus) auslösen.

Die Aktivität von Makrolid-Antibiotika erstreckt sich auf folgende Krankheitserreger:

  • grampositive aerobe Bakterien (Staphylokokken, die keine Methicillinresistenz haben, Streptokokken, Pneumokokken, Corynebakterien);
  • gramnegative aerobe Kokken (Spirochäten);
  • STD-Pathogene (Gonococci, Chlamydia);
  • Mykoplasmen

Diese Erreger können die Entwicklung einer bakteriellen und eitrigen Pharyngitis und anderer Infektionen der oberen Atemwege auslösen.

Makrolide werden am häufigsten zur Behandlung von Entzündungen eingesetzt, die durch Staphylokokken, sexuell übertragbare Krankheiten und atypische Pathogene verursacht werden, die gegen Beta-Lactam-Antibiotika resistent sind.

Für Medikamente in dieser Gruppe gehören:

  • Azithromycin (Sumamed);
  • "Clarithromycin" ("Klacid");
  • Roxithromycin (Rulid);
  • Josamicin (Vilprafen).

Cephalosporine

Cephalosporine sind Beta-Lactam-Antibiotika. Der Mechanismus ihrer Wirkung ist der Wirkung von Penicillinen ähnlich, die ebenfalls einen Beta-Lactam-Ring in der Struktur aufweisen.

Was ist besser, Antibiotika gegen Pharyngitis einzunehmen?

Antibiotika gegen Pharyngitis werden nicht immer verschrieben, es gibt strikte Hinweise für ihre Ernennung.

Aber zuerst müssen Sie wissen, was Pharyngitis ist, wie sie sich manifestiert und was sie verursacht.

Pharyngitis ist eine entzündliche Reaktion von Rachenschleimhäuten auf die Auswirkungen ursächlicher Faktoren.

In den Schleimhäuten des Rachens bilden sich Ödeme, Hyperämie und Granularität der Schleimhäute der hinteren Rachenwand.

Pharyngitis kann akut und chronisch auftreten. Der akute Verlauf entwickelt sich rasch, die vollständige Genesung erfolgt in 7-14 Tagen.

Ein chronischer Prozess dauert lange, mit periodischen Abschwächungen des Prozesses, und dann kommt es erneut zu einer Verschlimmerung.

Bei chronischen chronischen Entzündungen der Schleimhäute kann sich ihre Verdickung (Hypertrophie) entwickeln, dann spricht man von einer hypertrophen Variante der chronischen Pharyngitis.

Es kann auch zu einer Verdünnung der Schleimhäute und anschließend der submucösen Schichten kommen.

In fortgeschrittenen Fällen sind die Nervenenden (Rezeptoren) betroffen.

Ursachen der Pharyngitis

Pharyngitis kann verschiedene Ursachen haben.

  • Kontakt mit Bakterien auf der Rachenschleimhaut. Die häufigsten sind Staphylokokken und Streptokokken.
  • Einnahme einer Virusinfektion;
  • Die Entwicklung der Krankheit aus Hefepilzen;
  • Die Entwicklung einer allergischen Reaktion als Reaktion auf die Einnahme eines Allergens an Schleimhäuten.

Dies sind die häufigsten Gründe, warum eine Pharyngitis auftritt.

Es gibt auch Faktoren, die zur Entwicklung der Krankheit beitragen:

  • Verminderte Abwehrkräfte;
  • Regelmäßige Unterkühlung des Körpers;
  • Häufiger und längerer Gebrauch von antibakteriellen Medikamenten;
  • Chronische Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts;
  • Alkoholkonsum

Was sind die Symptome der Krankheit?

Die Anzeichen einer Pharyngitis sind durch die folgenden Anzeichen der Krankheit gekennzeichnet.

  • Mäßiger Schmerz;
  • Trockener Hals beim Schlucken;
  • Brennen oder Halsschmerzen;
  • Das Auftreten eines kleinen unproduktiven Hustens;
  • Vergrößerte submandibuläre, zervikale, parotide Lymphknoten.
  • Erhöhung der Körpertemperatur auf 37,0 bis 38,5 Grad;
  • Der Anschein allgemeiner Schwäche;
  • Der Anschein von Müdigkeit.

Denn die virale Pharyngitis ist durch das Auftreten begleitender Symptome von Läsionen der Nasenhöhle, der Luftröhre, gekennzeichnet.

Wenn die Krankheit nicht richtig oder überhaupt nicht behandelt wird, kann sich die bakterielle Mikroflora dem Virus anschließen.

Dann nehmen die Symptome der Pharyngitis zu und zu diesem Zeitpunkt ist es notwendig, die Behandlung mit antibakteriellen Medikamenten zu beginnen.

Wenn die bakterielle Natur der Krankheit häufig nicht nur die Schleimhäute des Pharynx betrifft, sondern auch die Mandeln. Dann reden sie über Tonsillitis.

Und die Behandlung ist sofort antibakteriell. Bei Pilzinfektionen der Schleimhäute, die durch weiße Raids gekennzeichnet sind.

Diagnose der Krankheit

Bei Anzeichen einer Erkrankung sollten Sie einen Arzt aufsuchen.

Bei der Untersuchung und Durchführung der Pharyngoskopie kann eine Hyperämie und Schleimhaut der hinteren Rachenwand festgestellt werden, mäßige Schwellung.

Es kann zu einem Anstieg der parotiden, submaxillären und zervikalen Lymphknoten kommen. Mit ihrer Palpation kann es zu leichten Schmerzen kommen, die Lymphknoten sind weich und nicht mit der Haut verwachsen.

Bei der bakteriellen Ätiologie der Erkrankung kommt es meist zu einem Anstieg der Lymphknoten. Wenn Tonsillitis Ödem, Hyperämie der Mandeln bestimmt wird. Kann auf den Mandeln eitrige Plaques sein.

Zur Klärung der Diagnose dient ein Abstrich aus dem Pharynx. Der Erreger der Krankheit wird bestimmt und seine Empfindlichkeit gegenüber antibakteriellen Mitteln festgestellt.

Bei der Durchführung eines allgemeinen Bluttests - einer Erhöhung der Anzahl der Leukozyten - sagte bakterielle Entzündung.

Was ist Therapie verwendet

Die Behandlung der Krankheit sollte so schnell wie möglich beginnen. Wenn Anzeichen einer Entzündung auftreten, müssen Sie sofort einen Arzt, Kinderarzt oder einen HNO-Arzt aufsuchen. Der Arzt bestimmt, welche Medikamente behandelt werden sollen.

Die Behandlung der viralen Pharyngitis erfolgt ohne antibakterielle Mittel. Eine antivirale Behandlung wird mit folgenden Medikamenten durchgeführt:

Pilzpharyngitis behandelt mit Antimykotika:

Wenn der Patient eine bakterielle Pharyngitis hat, sind einfach Antibiotika erforderlich.

Die Behandlung mit Antibiotika beginnt bei strengen Indikationen:

  1. Bei Pharyngitis und Tonsillitis durch Bakterien.
  2. Wenn der Patient eine erhöhte Körpertemperatur hat, wird er trotz der laufenden Behandlung am 4. Tag der Krankheit gehalten.
  3. Bei langem Verlauf der Pharyngitis bleiben die Symptome länger als drei Wochen bestehen.
  4. Die Entwicklung einer bakteriellen Entzündung der Nebenhöhlen (Antritis, Sinusitis).
  5. Wenn Sie das Auftreten einer Lungenentzündung (Lungenentzündung) vermuten.
  6. Entwicklung auf dem Hintergrund der Pharyngitis akute Bronchitis oder Verschlimmerung der chronischen Bronchitis.

Behandlung zuordnen, bestimmen, wie das Medikament wirkt, wie viele Tage, um die Behandlung durchzuführen - all dies kann nur von einem Spezialisten entschieden werden.

Der Hauptzweck der Ernennung von Antibiotika ist die Zerstörung des Erregers.

Es hängt jedoch von der Rechtzeitigkeit ihrer Ernennung ab, ob sich die Krankheit in eine chronische Form verwandelt, ob Komplikationen bei der Pharyngitis auftreten.

Da Staphylokokken und Streptokokken meistens Pharyngitis verursachen, muss das dem Patienten verordnete Antibiotikum ein breites Wirkspektrum haben.

Dies geschieht, weil die Behandlung häufig bereits vor dem Abstrich des Pharynx verschrieben wird und die Behandlung der bakteriellen Pharyngitis mit Penicillin-Antibiotika beginnt.

Diese Medikamentengruppe hat ein breites Wirkungsspektrum. In Abhängigkeit von der Schwere der klinischen Manifestationen kann der Wirkstoff in Form von Tabletten oder durch Injektion verabreicht werden.

Die häufigsten Drogen sind die folgenden:

  • Amoxicillin;
  • Amoxiclav;
  • Flemoxine Solutab;
  • Flemoklav;
  • Augmentin.

Wenn der Patient allergisch gegen die Penicillin-Gruppe ist oder sie vor weniger als 3 Monaten eingenommen hat, werden antibakterielle Wirkstoffe aus der Makrolid-Gruppe verordnet: Erythromycin; Sumamed; Azithromycin; Hemomitsin.

Eine Cephalosporin-Gruppe von Medikamenten kann ebenfalls verschrieben werden:

Mit der Ineffektivität aller dieser Gruppen können dem Patienten respiratorische Fluorchinolone zugeordnet werden:

Die Behandlung der Pharyngitis mit antibakteriellen Mitteln wird im Durchschnitt 10 Tage durchgeführt, nur mit Azithromycin, die Behandlung dauert fünf Tage.

Die Wirksamkeit der Behandlung wird drei Tage nach Beginn der Behandlung beurteilt.

Schauen Sie sich die folgenden Schilder an:

  • Senkung der Körpertemperatur auf normale Werte;
  • Halsschmerzen verringern;
  • Der allgemeine Gesundheitszustand verbessert sich;
  • Verminderung oder Verschwinden der entzündeten Lymphknoten.

Wenn alle Anzeichen bestehen bleiben, ist die Behandlung unwirksam.

Dem Patienten wird ein anderes Medikament verschrieben und beurteilt auch nach drei Tagen seinen Zustand.

Die Behandlung muss abgeschlossen sein. Die Dosierung und Häufigkeit von Antibiotika muss unbedingt eingehalten werden.

Die Nichteinhaltung der vorgeschriebenen Behandlung trägt zur Entwicklung chronischer Prozesse und zur Entwicklung von Komplikationen bei (Ausbreitung der Infektion in den Bronchien, Lungengewebe).

Auch der unabhängige, unkontrollierte Einsatz von Antibiotika führt zur Entwicklung einer Resistenz (Resistenz) von Bakterien gegen eine Behandlung.

Alle antibakteriellen Medikamente sollten von einem Arzt verschrieben werden, wenn strenge Indikationen vorliegen.

Antibiotika gegen Pharyngitis

Pharyngitis ist ein entzündlicher Prozess der Schleimhaut des Rachens, der durch bakterielle und virale Infektionen verursacht werden kann. Muss ich bei Pharyngitis Antibiotika einnehmen? Immerhin gibt es die Wahrnehmung, dass die Pharyngitis ohne Behandlung für 15-20 Tage von selbst ausgehen kann.

Die Behandlung der Pharyngitis mit Antibiotika wird in der Tat nicht immer praktiziert. Oft tritt die Krankheit auf, wenn sie Viren ausgesetzt werden, von denen bekannt ist, dass sie keine Antibiotika haben. Aus diesem Grund werden antibakterielle Mittel nur dann von einem Arzt verschrieben, wenn das Auftreten oder die Entwicklung einer infektiösen Komplikation droht.

Leider ist es gleichzeitig für den Arzt ziemlich schwierig, die Natur der Pharyngitis gleichzeitig und genau zu bestimmen, und umso mehr eine Prognose der Pathologie für die nahe Zukunft bereitzustellen: Die Anzeichen einer bakteriellen und viralen Infektion mit entzündlichen Läsionen des Pharynx sind nahezu gleich. Trotzdem haben Experten es nicht eilig, Antibiotika für Pharyngitis zu verschreiben, da der irrationale Einsatz solcher Arzneimittel die Zusammensetzung der Mikroflora sowohl des Darms als auch der Atemwege selbst beeinträchtigen kann. Daher muss die Ernennung von antibakteriellen Medikamenten durch klare Angaben bestimmt werden.

Indikationen für den Einsatz von Antibiotika bei Pharyngitis

Als vorbeugende Maßnahme, um die Entstehung von Komplikationen der bakteriellen Ätiologie zu verhindern, sind Indikationen für den Einsatz von Antibiotika bei Pharyngitis:

  • die Entwicklung einer bakteriellen Tonsillitis oder einer Verschlimmerung der chronischen Form der Tonsillitis;
  • Nachweis des Risikos einer Lungenentzündung;
  • entzündliche Erkrankung der Bronchien (insbesondere obstruktive Form);
  • eitrige Mittelohrentzündung;
  • Infektion in den Nasennebenhöhlen;
  • Fieberzustände, die nach Ermessen des Arztes länger als 2 Tage oder früher dauern;
  • minderwertiges Fieber, das länger als 5-6 Tage anhält;
  • langwierige Pharyngitis (mehr als einen Monat).

Formular freigeben

Entzündliche Erkrankungen des Rachenraums werden oft durch eine Erkältung oder akute Rhinitis verursacht und auch mit dieser kombiniert. Aus diesem Grund können Pharyngitis systemische und lokale Antibiotika in Form von Spülungen, Inhalationen und Spülung verabreicht werden.

Zur Bewässerung verwenden Pharynx normalerweise die kombinierten Mittel in Aerosolverpackungen.

Einige antibakterielle Lösungen werden zur Schmierung der Rachenschleimhaut oder zur Behandlung einzelner Körnchen auf der Rückseite des Rachen und der seitlichen Rachenwalzen verwendet.

Zur systemischen Behandlung können Antibiotika in Form von intramuskulären Injektionen sowie in Form von Tabletten und Kapseln zur oralen Verabreichung eingesetzt werden.

In seltenen Fällen wird das Antibiotikum in Pulverform verwendet, das mit einem Insufflator auf die betroffenen Bereiche der Schleimhaut gesprüht wird.

Pharmakodynamik von Pharyngitis-Antibiotika

Die klinische Wirkung von Antibiotika bei Pharyngitis wird hauptsächlich durch die Verteilung im Körper und die Fähigkeit zum Eindringen in den Bereich pathologischer Schäden bestimmt. Bei anormaler Leber- und Nierenfunktion kann sich der Effekt verschlechtern.

Was passiert mit einem Medikament, wenn es in den Körper gelangt? Dies liegt in der Regel an den Besonderheiten des Stoffwechsels sowie an der Fähigkeit, an Serumproteine ​​zu binden.

Eine Garantie für erfolgreiche therapeutische Wirkungen wird auch als optimales Absorptionsvermögen des Arzneimittels angesehen. Zusätzlich werden im Körper antibakterielle Wirkstoffe Enzymen ausgesetzt, die zur Bildung unnötiger oder sogar toxischer Substanzen beitragen.

In der ersten Stufe wird die Auflösung und Freisetzung des Wirkstoffs des Antibiotikums beobachtet: Es wird der Resorption zugänglich. Die Wechselwirkung des antibakteriellen Arzneimittels mit anderen Arzneimitteln, mit Speiseresten und Magensaftenzymen führt zu Veränderungen und zum Verlust der antibiotischen Aktivität. Die Kombination von Nahrungsbestandteilen mit medizinischen Zubereitungen erfolgt in der Regel im Verdauungssystem unter Bildung unlöslicher oder schwerlöslicher Verbindungen mit schlechtem Adsorptionsgrad.

Tetracyclin-Medikamente bilden normalerweise eine Verbindung mit Calcium (einer Komponente von Milchprodukten). Unter dem Einfluss von Nahrungsbestandteilen ist die Resorption von Tetracyclin, Penicillin-Antibiotika sowie Erythromycin, Rifampicin und einigen anderen Medikamenten etwas beeinträchtigt.

Pharmakokinetik von Pharyngitis-Antibiotika

Nachdem das Antibiotikum in den Körper gelangt ist, wechseln sich die Prozesse der Absorption, Verteilung, des Stoffwechsels und der Ausscheidung des Arzneimittels ab. In allen diesen Stadien beeinflusst der Wirkstoff den Erreger in unterschiedlichem Ausmaß, beginnend mit dem Nachweis des Antibiotikums im Blut und bis zur vollständigen Freisetzung des Arzneimittels.

Bei der intramuskulären Verabreichung eines antibakteriellen Mittels wird ein schneller Kontakt mit pathogenen Mikroorganismen beobachtet sowie ein möglichst frühzeitiger Eintritt des Arzneimittels in den Infektionsherd. Die Rate, mit der der Wirkstoff in das Blut gelangt, hängt direkt von den Löslichkeitseigenschaften des Wirkstoffs in wässriger und fettiger Umgebung ab.

Die größte Wirkung kann manchmal erzielt werden, wenn Antibiotika direkt in den Pharynxbereich injiziert werden, indem Sprays und Aerosol-Injektionen verwendet werden.

Die Wirkung eines Antibiotikums auf Bakterien kann je nach Verlängerung der Wirkung eines bestimmten Arzneimittels mehrere Stunden oder mehrere Tage andauern.

Verwenden Sie während der Schwangerschaft

Bei der akuten und chronischen Pharyngitis, die nicht mit kritischen Veränderungen des Wohlbefindens einer schwangeren Patientin einhergeht, genügt oft eine symptomatische Therapie: warme Milch mit Honig, Dampfinhalationsverfahren, Spülen und Kompressen. Es sei daran erinnert, dass der unkomplizierte Verlauf der Pharyngitis nicht die Einsetzung systemischer Antibiotika erfordert. Manchmal kann nach Ermessen des Arztes eine lokale Antibiotikatherapie angewendet werden, die die minimale Anzahl unerwünschter Ereignisse und Schäden für den Fötus und die Schwangerschaft im Allgemeinen feststellt.

Den Einsatz von Antibiotika bei Pharyngitis während der Schwangerschaft verschreiben können nur Fachärzte nach einer Befragung der Frau und bewerten das potenzielle Risiko für die zukünftige Mutter und das Baby.

Kontraindikationen für den Einsatz von Antibiotika bei Pharyngitis

Machen Sie sich vor der Anwendung von Antibiotika mit den folgenden Gegenanzeigen vertraut:

  • Überempfindlichkeit gegen Antibiotika oder eine bestimmte Gruppe von antibakteriellen Mitteln;
  • Schwangerschaftszeit (insbesondere das erste Trimester);
  • Stillzeit (es ist möglich, die Fütterung zum Zeitpunkt der erzwungenen Antibiotika einzustellen);
  • Phänomene des Nieren-Leberversagens.

Jedes Medikament kann eine eigene Liste mit Gegenanzeigen enthalten. Lesen Sie daher die Anweisungen vor der Anwendung sorgfältig durch.

Nebenwirkungen von Antibiotika bei Pharyngitis

Der Einsatz von Antibiotika geht häufig mit unerwünschten Nebenwirkungen einher. Solche Ausprägungen jedes Arzneimittels können erheblich variieren, aber am häufigsten können die folgenden Auswirkungen beobachtet werden:

  • die Entwicklung einer allergischen Reaktion: allergische Dermatitis, laufende Nase, Entzündung der Bindehaut des Auges, Angioödem, Anaphylaxie;
  • Dyspeptische Phänomene: Schmerzen im Magen, Übelkeit und Erbrechen, die Entwicklung von Dysbiose, Blähungen, Verdauungsstörungen, Enterokolitis;
  • Anämie, eine Abnahme der Anzahl von Blutplättchen und Leukozyten im Blut;
  • Gelenkschmerzen, das Auftreten von Punktblutungen;
  • fieberhafte Bedingungen;
  • Entwicklung von Pilzkrankheiten, Soor, Mykosen;
  • intramuskuläre Verabreichung - das Auftreten von Infiltration und Schmerzen an der Injektionsstelle;
  • bei lokalem Gebrauch - Rötung der Schleimhäute, Reflexkrampf des Kehlkopfes, Erstickungsanfall.

Antibiotika gegen Pharyngitis bei Erwachsenen

Der Zweck der Verschreibung von Antibiotika gegen Pharyngitis bei Erwachsenen besteht nicht nur darin, Anzeichen einer Infektion zu beseitigen und den Zustand des Patienten zu verbessern, sondern auch die Entstehung früher und nachfolgender Komplikationen zu verhindern.

Die Verschreibung von Antibiotika kann nur dann gerechtfertigt werden, wenn ein offensichtlicher oder vermuteter bakterieller Ursprung der Pharyngitis vorliegt. Eine grundlose Antibiotika-Therapie trägt zur Resistenzbildung (Sucht) von Medikamenten bei, außerdem können unerwünschte Nebenwirkungen auftreten.

Die Antibiotikatherapie kann beginnen, bevor die Ergebnisse der bakteriologischen Analyse erhalten werden, basierend auf dem klinischen Bild und der Epidemiologie, die den bakteriellen Ursprung der Krankheit anzeigen.

Antibiotika gegen akute Pharyngitis werden normalerweise aus der Penicillinserie verschrieben. Orale Cephalosporine (Cefazolin, Ceftriaxon) können seltener angewendet werden. Bei Patienten mit einer allergischen Reaktion auf β-Lactame sollten Makrolid (Erythromycin, Azithromycin) und Lincosamid-Antibiotika (Lincomycin, Clindamycin) verwendet werden. Über die empfohlenen Medikamente, Dosierungen und Behandlungsschemata wird unten diskutiert.

Bei der Anwendung von Antibiotika zur Behandlung akuter Entzündungen im Pharynx sollten die folgenden Faktoren berücksichtigt werden:

  • Für die Zerstörung pathogener Bakterien müssen Sie eine zehntägige Antibiotikatherapie absolvieren (Ausnahme: Azithromycin, fünf Tage verwendet).
  • Je früher antibakterielle Medikamente verschrieben werden, desto leichter und schneller kann der Körper mit der Krankheit fertig werden.
  • Manchmal kann nach einer Antibiotikatherapie eine bakteriologische Analyse erforderlich sein.

Antibiotika gegen chronische Pharyngitis werden während der Verschlimmerung der Krankheit verschrieben. Wenn Antibiotika bereits zur Behandlung von Pharyngitis eingesetzt wurden, muss der Arzt stärkere Medikamente mit vielfältigen Wirkungen verschreiben.

Der Übergang der akuten Form der Erkrankung zur chronischen kann mehrere Ursachen haben:

  • das falsche Medikament zur Behandlung der akuten Pharyngitis;
  • Verletzung der ärztlichen Verschreibungen durch den Patienten (vorzeitiger Abzug des Arzneimittels, vorsätzliche Verringerung der Tagesdosis, Überspringen der Arzneimittelaufnahme);
  • die Anwesenheit von begleitenden Infektionsherden.

Um die Entwicklung der chronischen Form der Krankheit zu verhindern, müssen Sie bestimmte Regeln beachten:

  • vernachlässigen Sie nicht die bakteriologische Analyse;
  • Mit der Ineffektivität der lokalen Therapie zögern Sie nicht, Medikamente für die systemische Exposition zu verschreiben.
  • Reduzieren oder stornieren Sie das Medikament nicht vorzeitig, während Sie den Zustand des Patienten verbessern.

Antibiotika gegen Pharyngitis bei Kindern

Die Spülung des Rachens und des Rachens bei Kindern mit Pharyngitis kann mit Lösungen oder Aerosolen mit topischen antibakteriellen Mitteln durchgeführt werden - für die Behandlung verwenden sie Miramistin, Olerape und Hexoral.

Bei der Therapie des Entzündungsprozesses des Pharynx werden häufig lokale Antibiotika verwendet. Die Arzneimittel werden je nach Alter und Wirkungsspektrum unter Berücksichtigung der Möglichkeit von Allergien und Nebenwirkungen ausgewählt.

Antibiotika zur systemischen Exposition (zur oralen Verabreichung) werden verwendet, wenn das Risiko von Komplikationen besteht. Im normalen Verlauf der Pharyngitis sollten sie jedoch nicht angewendet werden.

In Fällen, in denen eine Pharyngitis vor dem Hintergrund von Halsschmerzen auftritt, gibt es keine Kontraindikationen für die Verschreibung von Antibiotika. Kindern, die älter als 3 Jahre sind, werden antibakterielle Lutschtabletten verschrieben: Falimint oder Strepsils.

Wenn die bakterielle Natur der Pharyngitis nachgewiesen ist (Streptococcus, Staphylococcus, Hämophilus bacillus wird nachgewiesen), wird der Arzt ein Antibiotikum unter Berücksichtigung der Empfindlichkeit von Mikroorganismen verschreiben. Denken Sie daran, dass die Antibiotika-Therapie nur von einem Spezialisten verschrieben wird und nur mit einem komplizierten Verlauf der Krankheit.

Antibiotika-Sprays sollten bei Kindern unter 2 Jahren mit äußerster Vorsicht angewendet werden. Eine für ein Kind unerwartete Injektion eines Arzneimittels kann einen krampfartigen Reflex des Larynx hervorrufen und zum Ersticken führen. Aus diesem Grund sollte die Lösung auf die Seitenflächen der Wangen gespritzt werden, jedoch nicht direkt in den Hals. Nach der Verwendung des Aerosols darf das Kind nicht 1-2 Stunden lang trinken und essen.

Antibiotika gegen Pharyngitis und Laryngitis

Pharyngitis tritt häufig in Verbindung mit Laryngitis auf: Dies geschieht, wenn der Entzündungsprozess nicht nur den Pharynx, sondern auch den Kehlkopf betrifft.

Die Frage der Zweckmäßigkeit der Verschreibung von Antibiotika in einer solchen Situation sollte vom Arzt entschieden werden. Erstens hängt es von der Ätiologie und dem Verlauf der Erkrankung ab. Zweitens kann in den frühen Stadien der Erkrankung mit herkömmlichen Methoden erfolgreich geheilt werden. Dies ist vor allem der Rest der Stimmbänder, Gurgeln, die Aufnahme heißer Fußbäder, Inhalation, Stufenkompressen am Hals, der Einsatz von Physiotherapie.

Wenn eine solche Behandlung ineffektiv ist und der Prozess verzögert wird, können wir nur dann über die Möglichkeit der Anwendung einer Antibiotika-Therapie sprechen. Es ist ratsam, die Antibiotika der Penicillin-Gruppe und, falls sie unwirksam sind, halbsynthetische Penicillin-Präparate (Oxacillin, Pocken, Ampicillin, Augmentin) anzuwenden.

Gleichzeitig mit Antibiotika können Antitussiva verschrieben werden, damit die Infektion nicht in die unteren Teile, beispielsweise in die Bronchien, gelangt.

Um die negativen Auswirkungen von Antibiotika auf die Darmflora zu reduzieren, sollten Sie bei der Behandlung antibakterieller Medikamente zusätzlich Kapseln oder Sachets mit Bifidobakterien und Laktobakterien einnehmen und frische Milchprodukte verwenden.

Antibiotika-Namen für Pharyngitis

Die häufigsten Helfer bei der Behandlung einer komplizierten Pharyngitis sind die folgenden Antibiotika:

  • Penicilline (Amoxicillin, Benzylpenicillin, Phenoxymethylpenicillin);
  • Cephalosporin-Zubereitungen (Cefadroxyl, Ceftriaxon);
  • Makrolid-Antibiotika (Erythromycin, Spiramycin, Azithromycin, Roxithromycin, Clarithromycin, Midecamycin);
  • lincosamide (lincomycin, clindamycin).

Dosierung und Verabreichung von Pharyngitis-Antibiotika

Bei der lokalen Behandlung von Pharyngitis verwenden Sie Medikamente, die auf Mikroorganismen wirken, die die Pharynxschleimhaut bewohnen. Beispielsweise ist es sinnvoll, Fuseafunzhin-Aerosol zu verwenden: Es wirkt antimikrobiell und entzündungshemmend, blockiert die Ausbreitung von Infektionen in den unteren Atmungsorganen und trägt auch zur schnellen Heilung von gereizten Gewebeflächen bei.

Die systemische Anwendung von Antibiotika kann nach verschiedenen Schemata und Kombinationen von Arzneimitteln durchgeführt werden. Folgende Antibiotika können in der Regel in geeigneten Dosierungen verschrieben werden:

  • Benzathinpenicillin - 2,4 Millionen Einheiten. v / m einmal. Dieses Medikament kann in Fällen verschrieben werden, in denen Zweifel bestehen, dass der Patient an dem empfohlenen Antibiotika-Behandlungsschema festgehalten hat, sowie bei negativen häuslichen und sozialen Bedingungen oder bei Streptokokken-Epidemien.
  • Amoxicillin - 5 mg dreimal täglich;
  • Cefadroxil - 5 mg zweimal täglich;
  • Phenoxymethylpenicillin - 5 mg dreimal täglich 60 Minuten vor einer Mahlzeit (empfohlen für die Anwendung in der pädiatrischen Praxis nach Dosisanpassung, je nach Alter);
  • Azithromycin - 5 mg einmal am ersten Tag der Behandlung, dann 0,25 g einmal täglich 60 Minuten vor einer Mahlzeit. Die Behandlung dauert 4 Tage.
  • Clarithromycin - 0,25 g zweimal täglich;
  • Midecamycin - 4 mg dreimal täglich 60 Minuten vor den Mahlzeiten;
  • Roxithromycin - 0,15 g zweimal täglich über 10 Tage;
  • Erythromycin - 5 mg dreimal täglich (Erythromycin kann die maximale Anzahl unerwünschter Ereignisse haben);
  • Clindamycin - 0,15 g viermal täglich für 10 Tage;
  • Cefuroxim - 0,25 g zweimal täglich unmittelbar nach den Mahlzeiten für 10 Tage.

Es wird empfohlen, das ausgewählte Antibiotikum mehrere Tage nach dem Verschwinden der klinischen Anzeichen einer Pharyngitis zu verwenden: Temperaturstabilisierung, Linderung von Halsschmerzen, Wiederherstellung des Normalzustands der Lymphknoten.

Überdosis

Bei längerer Anwendung der Antibiotika-Therapie in großen Dosen können Veränderungen im Blutbild beobachtet werden (Anzeichen von Leukopenie, Neutropenie, Thrombozytopenie, hämolytische Anämie).

Die Behandlung dieses Zustands ist symptomatisch, Hämodialyse und Peritonealdialyse mit einer Überdosis Antibiotika funktionieren normalerweise nicht.

Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten

Der Grad der Wechselwirkung von Antibiotika mit Pharyngitis mit anderen Medikamenten hängt vom Wirkungsmechanismus und der Zusammensetzung des Medikaments ab.

Bei Patienten mit einer Neigung zu allergischen Reaktionen auf Penicillin-Medikamente kann es zu einer allergischen Kreuzempfindlichkeit gegen Cephalosporin-Antibiotika kommen.

Halbsynthetische Penicilline können die Wirksamkeit von direkten und indirekten Antikoagulanzien sowie von Fibrinolytika und Antithrombozytenagenten erhöhen.

Gleichzeitig erhöht die Einnahme von Antibiotika und nichtsteroidalen Antiphlogistika die Möglichkeit, dass unerwünschte Ereignisse auftreten.

Tetracyclinpräparate und Makrolidantibiotika reduzieren die bakterizide Wirkung von Penicillinen.

Lagerbedingungen

Tabletten und pulverförmige Formen von antibakteriellen Medikamenten werden bei Temperaturen von bis zu 25 ° C außerhalb der Reichweite von Kindern an einem Ort aufbewahrt, der vor direkter Sonneneinstrahlung geschützt ist. Haltbarkeit - bis zu 2 Jahre.

Es wird empfohlen, Aerosole und Lösungen antibakterieller Wirkstoffe an einem trockenen, dunklen Ort bei Temperaturen von +8 bis +15 ° C zu lagern. Haltbarkeit - von 1 bis 2 Jahre.

Bevor Sie Antibiotika gegen Pharyngitis anwenden, müssen Sie einen Arzt konsultieren, da dieser Artikel nur zur allgemeinen Information zum Thema angeboten wird. Um genauere Informationen zu erhalten, wenden Sie sich an Ihren Arzt und lesen Sie die Anweisungen für ein bestimmtes Antibiotikum sorgfältig durch.

Das beste Antibiotikum bei Pharyngitis

Die Wahl des Antibiotikums für Pharyngitis bei Erwachsenen und Kindern sollte durch die Merkmale und den Schweregrad der Erkrankung bestimmt werden.

Bei Streptokokken-, Pneumokokken- und anaeroben Infektionen werden normalerweise natürliche Penicilline (Benzylpenicillin usw.) verwendet.

Um die Streptokokkeninfektion der Gruppe A und Pneumokokken zu hemmen, wenden Sie die Wirkung einer Vielzahl von halbsynthetischen Penicillinen an. Normalerweise ist dies die Ernennung von Ampicillin oder Carbenicillin.

Ampicillin wirkt gegen gramnegative Bakterien, bestimmte Arten von Proteus und E. coli. Dieses Medikament wird in der Kinder- und Erwachsenenpraxis bei Tonsillitis, Infektionskrankheiten der Atemwege, bei Entzündungen im Ohr usw. eingesetzt.

Carbenicillin wirkt wie Ampicillin auf die Bakterienflora. Er ist aktiv in Bezug auf den pseudo-eitrigen Zauberstab und alle Arten von Protea.

Bei Infektionen, die durch Staphylokokken hervorgerufen werden, ist die Behandlung mit halbsynthetischen Penicillin-resistenten Antibiotika - Oxacillin, Dicloxacillin - vorzuziehen.

Dicloxacillin ist um ein Vielfaches aktiver als Oxacillin, daher wird es in kleineren Dosen bei gleichem Krankheitsverlauf verordnet.

In komplexeren Fällen, in denen keine Wirkung von den oben genannten Medikamenten vorliegt, müssen komplexe Antibiotika eingesetzt werden.

Die Cephalosporin-Gruppe von Antibiotika wird derzeit am häufigsten verschrieben. Dazu gehören Cefazolin, Ceftriaxon. In Bezug auf Breite und Art der Bakterienexposition sind sie nahe an halbsynthetischen Penicillinen.

Bei mittelschweren Pathologien, die Antibiotika-Verschreibungen erfordern, können Makrolide (Erythromycin, Oleandomycin) verwendet werden.

Tetracyclin-Medikamente, die zuvor sehr häufig waren, haben ihre Positionen verloren und gelten nicht mehr als Mittel der ersten Wahl. Sie können für resistente Mikroflora gegen die Wirkung anderer Antibiotika oder für Überempfindlichkeit gegen die Penicillin-Gruppe verschrieben werden. Darüber hinaus werden Tetracyclin-Antibiotika bis zum Alter von 8 Jahren sowie während der Schwangerschaft und Stillzeit nicht verschrieben.

Halbsynthetische Tetracycline (Morfocyclin, Metacyclin) haben gegenüber herkömmlichen Tetracyclinen einen gewissen Vorteil: Sie können in niedrigeren Dosierungen verabreicht werden, so dass die Nebenwirkungen bei ihrer Anwendung weniger ausgeprägt sind.

Ein längerer Einsatz von Antibiotika kann die Entwicklung von Pilzkrankheiten auslösen. Aus diesem Grund ist es vor dem Hintergrund der Antibiotika-Therapie (insbesondere Tetracycline) erforderlich, Antimykotika zu verschreiben.