Was zeigt die MRT der Lunge und Bronchien

Die MRT der Lunge ist eine qualitative Methode zur Beurteilung des Zustands des Lungengewebes, des Mediastinums und des Weichgewebes auf der Grundlage der Registrierung von Radiowellen, die durch Vibrationen von Wasserstoffatomen unter dem Einfluss eines Magnetfelds erhalten werden.

Die Magnetresonanztomographie der Lunge zeigt qualitativ besser anatomische Veränderungen im Rückenmark und im Gehirn. Lungengewebe enthält hauptsächlich Luft, daher ist seine Diagnose alles andere als ideal.

Die Computertomographie sieht deutlich dichtes Gewebe (Knochen, Parenchym), was es nicht zulässt, dass es eine Alternative zum Kernspintomographen ist.

Sie wird nur nach Röntgenuntersuchung der Brustorgane in zwei Projektionen (direkt und lateral) der Lunge verschrieben, wenn die gewonnenen Daten nicht ausreichen, um die Diagnose zu stellen.

Was zeigt das MRT der Brustorgane?

Mert Thorax zeigt strukturelle Veränderungen in Zellen, die aus Wasser bestehen. Das von dem Lungenparenchym unter dem Einfluss eines Magnetfelds empfangene Funksignal ist informativ genug, um die pathologischen Formationen zu bestimmen, die sich an der Grenzfläche zwischen den Luftbläschen und den Parenchymzellen befinden.

Die Lungen-Tomographie kann für Gewebe durchgeführt werden, in denen freies oder gebundenes Wasser vorhanden ist. Der gebundene Wasserstoff wird in Kombination mit Proteinen, Lipiden und anderen biologisch aktiven Substanzen gefunden. Eine solche Zusammensetzung beeinflusst die Empfangsqualität eines Funksignals, wenn sie einem Magnetfeld ausgesetzt wird.

In Gegenwart von Wasserstoffatomen unterschiedlicher Dichte der Lunge der Lunge und der Bronchien zeigt es unterschiedliche Schatten und Dunkelheiten, die ein unerfahrener Arzt der Strahlendiagnostik für die Pathologie annehmen kann. Hohe Variabilität liefert das MR-Signal mit unterschiedlichen Amplituden und Stärken. Unterschiedliche Stoffqualitäten sorgen für hohen Kontrast und Schnittqualität.

Wie ist die Lungentomographie besser als andere Methoden?

Die kernmagnetische Tomographie (MRT) ist besser als andere Diagnoseverfahren, da sie harmlos ist und hohe diagnostische Informationen enthält. Welche Vorteile bietet die MRI zur Erkennung von Krankheiten:

  1. Gesundheitlich unbedenklich;
  2. Wiedergabe in jedem Winkel und in jeder Projektion;
  3. Die Möglichkeit der Rekonstruktion und 3D-Modellierung;
  4. Erhöhte Kontrastschnitte;
  5. Softwareeinstellung Bildqualität;
  6. Bilderfassung durch Protonendichte;
  7. Kontrast zur MR-Angiographie;
  8. Bestimmung der Geschwindigkeit der Blutbewegung;
  9. Die Studie des Stoffwechsels von Substanzen.

Lungentomographie-Preise sind nicht billig, aber die daraus resultierende Schnittqualität rechtfertigt die Kosten. Die Kosten werden entsprechend den Konstruktionsmerkmalen der Ausrüstung und je nach Studienfach gebildet. Für klinische Zwecke reicht das Spannungsfeld mtr - 0,2 - 0,5 Tesla aus. Diese Kraft reicht aus, um viele klinische und diagnostische Probleme zu lösen.

Wie mrt bei Tuberkulose anwenden

Die Kontrasttomographie der Lunge dient in erster Linie der Diagnose von Erkrankungen des zentralen Nervensystems und des Rückenmarks. Mit der MRT können Sie Schnitte in der Frontal-, Sagittal- und anderen Ebenen erhalten.

Bei der Untersuchung des Rückenmarks entsteht hochinformativ eine MR-Myelographie (das Einbringen eines Kontrastmittels in den Subarachnoidalraum des Rückenmarks).

Bei der Lungentuberkulose werden Kontrastmittel verwendet, um die pathologischen Komplikationen der Krankheit zu diagnostizieren: Abszess, Tuberkulose-Hohlräume, eitrige Pleuritis. Zum Kontrastieren wird Magnneist verwendet, der sich durch hohe Verträglichkeit und Diagnosedichte auszeichnet.

Andere Kontrastmittel sind weniger tolerant und von höherer Qualität als Magnesisten.

Bei Tuberkulose ist ein Magnevist das qualitativste Mittel zur Untersuchung der Lunge.

Ein wesentlicher Vorteil der MRT ist die Möglichkeit, ein Bild der Gefäße zu erhalten, ohne dass ein Kontrast angelegt werden muss. Diese Untersuchung wird als MRI-Angiographie bezeichnet. Es wird verwendet, um die Lunge zu untersuchen.

Was bestimmt die Qualität der MR-Tomographie?

Der Kontrast der MR-Bilder wird durch die magnetischen Eigenschaften des Gewebes bestimmt. Berechnen Sie diese Eigenschaft korrekt anhand der Protonenpumpe. Die Luft enthält eine kleine Anzahl von Wasserstoffatomen. Dies erlaubt keine qualitative Untersuchung des inneren Inhalts der mit Luft gefüllten Alveolen.

Wenn ein Lungengewebeparenchym untersucht wird, erzeugt die magnetische Kerntomographie ein qualitativ hochwertiges Bild. Durch den Kontrastunterschied der Bilder entstehen dunkle und helle Flecken - T1- und T2-gewichtete Bilder.

Bei der Tuberkulose ermöglicht die Kombination von T1- und T2-Bildern die Unterscheidung der Infiltration von Luftgewebe.

Zusammenfassend: Mit der Magnetresonanztomographie der Lunge können Sie pathologische Infiltrate von geringer Größe erkennen. Die hochinformative Methode erlaubt es, entzündliche Infiltrate oder maligne Tumore im dreidimensionalen Raum eindeutig zu definieren und zu modellieren. Es hilft, pathologische Veränderungen der Tuberkulose im Lungengewebe zu simulieren.

Magnetresonanztomographie der Lunge

Die MRT der Lunge hilft bei der genauen Diagnose von Erkrankungen der Atmungsorgane. Mit dieser Untersuchungsmethode können Sie Verletzungen des Atmungssystems sowie die Art der Läsion erkennen. Diese Diagnosemethode wird verwendet, wenn auf andere Weise keine Diagnose möglich ist. Darüber hinaus wird die MRT für einzelne Patientengruppen empfohlen, denen die Röntgenaufnahme untersagt ist. In Ausnahmefällen ist die Magnetresonanztomographie verboten, dann können Ultraschall und CT dem Arzt helfen. Das Verfahren wird in Diagnosezentren durchgeführt, hat jedoch einen hohen Preis.

Hinweise

Die Magnetresonanztomographie ist für viele Krankheiten vorgeschrieben. Dieses Verfahren hilft bei der Unterscheidung der Symptome, zeigt die detaillierte Struktur der inneren Organe und bestimmt das Ausmaß ihrer Schädigung. Dank des Verfahrens können Sie die Wirksamkeit der physiotherapeutischen Behandlung überwachen. Die MRT wird helfen, die Korrektheit der Behandlung von Bronchialpathologien festzustellen.

Die MRT der Lunge und Bronchien wird in mehr als 80% der Fälle bei Verdacht auf schwere Pathologien verordnet. Die Hauptindikationen für die Magnetresonanztomographie sind:

  • Bronchialtuberkulose;
  • Bronchitis durch Staub verursacht;
  • Bronchiolitis;
  • infektiöse Bronchitis;
  • eosinophile Bronchitis;
  • atopisches Asthma bronchiale.

Die Lungentomographie wird bei anderen Erkrankungen durchgeführt, wenn die Diagnose sehr schwierig ist. Oft wird eine solche Untersuchung bei Bronchopneumonie, bronchialer Hyperreagibilität, diffuser Bronchitis, Bronchialödem und vielen ähnlichen Pathologien vorgeschrieben. Pathologien kleiner Systeme der Atmungsorgane können durch MRI nachgewiesen werden, die Diagnose ist jedoch genauer, wenn der Patient einer Ultraschalluntersuchung und einer Röntgenaufnahme des Brustkorbs unterzogen wird.

Kinder mit MRT der Lunge und Bronchien werden häufig verschrieben, wenn der Verdacht auf eine abnorme Struktur dieser Organe oder auf schwere Erkrankungen besteht. Die Indikationen für die Untersuchung von Kindern sind Bronchitis infektiösen Ursprungs, Bronchialtuberkulose und sogenannte Staubbronchitis.

Die Computertomographie kann die Morphologie deutlicher zeigen als die MRT. Mit dem letztgenannten Verfahren werden jedoch die funktionellen Veränderungen der Organe sowie der Ventilationsgrad beurteilt.

Gegenanzeigen

Die Magnetresonanztomographie kann nicht in allen Fällen durchgeführt werden. Es gibt eine Reihe von Kontraindikationen. Dazu gehören:

  • verschiedene Infektionen im akuten Stadium;
  • letzte Trimester der Schwangerschaft;
  • die Anwesenheit von Schrittmachern und anderen wichtigen Organen.

In diesem Fall kann den Patienten eine Computertomographie oder ein Brust-Ultraschall verschrieben werden. Diese Diagnoseverfahren gelten als weniger genau, verglichen mit der Magnetresonanztomographie, sie können nicht alle Komplikationen der Bronchitis richtig einordnen. Wenn jedoch während der CT und des Ultraschalls die Daten relativ gleich sind, können Sie sich auf die Diagnose verlassen.

Einige psychische Störungen bei Menschen sind ebenfalls Kontraindikationen. Im akuten Stadium der Schizophrenie oder aus Angst vor beengten Platzverhältnissen können Sie keine MRT durchführen.

Das Verfahren durchführen

Vor einer MRT-Untersuchung der Bronchien und Lungen kann der Arzt Sie auffordern, Kleidung mit Metallteilen und Schmuck zu entfernen. Der Spezialist kann einen speziellen medizinischen Anzug oder ein T-Shirt mit Hose ohne unnötiges Zubehör tragen. Eine solche Vorsichtsmaßnahme beruht auf der Tatsache, dass bestimmte Metallsorten das Bild stark verzerren oder sogar gefährlich werden können, wenn Sie sich in der Nähe des Scanners befinden.

Der Patient wird auf einen schmalen Tisch gestellt, der langsam in die Tiefe des Scanners bewegt wird. Unter dem Kopf des Patienten darf ein kleines Pad platziert werden.

Bestimmte Arten von Forschung erfordern die Einführung eines Kontrastmittels. Vor dem Scannen wird eine kontrastierende Verbindung in die Vene des Unterarms oder der Hand injiziert. Beim Abtönen können einige Problembereiche besser berücksichtigt werden.

Der Arzt, der die Studie durchführt, überwacht den Patienten vom benachbarten Büro aus. Meistens dauert der Eingriff von einer halben Stunde bis zu einer Stunde, in einigen Fällen kann es jedoch etwas dauern. Es hängt alles vom Untersuchungsbereich und einigen anderen Faktoren ab.

Wenn der Patient während des Verfahrens Schwindel oder andere Störungen hat, wird die Studie abgebrochen.

Diagnose verschiedener Krankheiten

Atmungsorgane sind einer der am schwersten zugänglichen Bereiche für die Diagnose. Verschiedene Methoden der Forschung werden verwendet, um Pathologien zu identifizieren, die Kernspintomographie ist jedoch am genauesten. Die MRT der Lunge zeigt solche Erkrankungen zu einem sehr frühen Zeitpunkt:

  • Lungenentzündung. Diese Krankheit wird durch Bakterien und Viren verursacht, die Entzündungsherde erzeugen, die mit Exsudat gefüllt sind. Dadurch wird die Arbeit des gesamten Bronchialbaums gestört und die Pleura kann in den Entzündungsprozess einbezogen werden. Die MRT hilft, die Krankheit im Anfangsstadium zu identifizieren und eine angemessene Behandlung vorzuschreiben.
  • Bronchitis in verschiedenen Formen. Diese Krankheit ist durch ein schweres Bronchialödem und reichliche Schleimsekretion gekennzeichnet. Die Magnetresonanztomographie wird bei Verdacht auf schwere Komplikationen eingesetzt.
  • Onkologische Tumoren. Bei Verdacht auf Onkologie wird eine MRT mit einem Kontrastmittel verschrieben. Dies ist notwendig, um die Lokalisation des Tumors genau zu identifizieren. Moderne medizinische Scanner ermöglichen es nicht nur, den Ort des Tumors zu bestimmen, sondern auch seine Struktur und Größe aufzudecken.
  • Bronchialasthma Der Patient kann zur Untersuchung überwiesen werden, wenn die Ätiologie der Krankheit nicht völlig klar ist.

Der Patient kann zur Magnetresonanztomographie und in anderen Fällen zum Beispiel bei Verletzungen des Brustkorbs geleitet werden. Dies ist notwendig, um die weitere Behandlung festzulegen.

Die MRT wird von einem speziell ausgebildeten Tomographen durchgeführt, der nach den Ergebnissen der Studie eine Schlussfolgerung auf ein spezielles Formular schreibt.

Ergebnisse

Sie können das Bild unmittelbar nach der Umfrage bewerten. Der Arzt diagnostiziert leicht die Ergebnisse der Magnetresonanztomographie. Abschließend wird nicht nur die erkannte Pathologie, sondern auch der Schädigungsgrad des Lungen- und Bronchialgewebes sowie weitere wichtige Punkte festgestellt. Wenn ein Krebstumor gefunden wird, gibt der Facharzt an, ob er entfernt werden kann.

Maligner Tumor wird durch das Vorhandensein von dichterem Gewebe bestimmt. Wenn mehrere ähnliche Stellen im Bild gefunden werden, können wir sagen, dass der Tumor bereits metastasiert hat. Die MRT kann Kavernen bei Lungentuberkulose und zystische Läsionen mit Parasiten zeigen. Nach den Ergebnissen der Studie können Entzündungen der Pleura und im Pleuraraum gesammelte Flüssigkeit identifiziert werden.

Mit Hilfe der MRI können spezifische Pathologien identifiziert werden, die Arbeitnehmer in bestimmten Berufen betreffen. So werden in einem Bild Partikel aus Kohlenstaub und Siliziumoxid gut sichtbar.

Die Magnetresonanztomographie ist eine relativ neue Forschungsmethode, mit der Sie eine genaue Diagnose stellen können. Das Verfahren kann nicht in allen Fällen durchgeführt werden, es gibt eine Reihe von Kontraindikationen. Aufgrund der hohen Kosten können sich viele Menschen dieses Verfahren nicht leisten, in diesem Fall auf kostengünstigen Ultraschall zurückgreifen. Vergessen Sie nicht, dass die Magnetresonanztomographie eine Reihe von Kontraindikationen hat, die bei der Verschreibung einer Untersuchung berücksichtigt werden sollten.

Was zeigt die MRT der Bronchien und der Lunge: Präparation, Transkription und Unterschied zur CT?

Erkrankungen der Brust und der Lunge sind recht häufig. Zu den Ursachen für die Pathologie der Bronchien und Brustorgane zählen Umweltverschmutzung, Industrieabfälle, Abgase, Unfälle in Fabriken, schlechte Gewohnheiten usw. Die Radiologie erlaubt keine gründliche Diagnose von Bronchien oder Lungenerkrankungen, da sie als überholte Diagnosemethode angesehen wird. Die moderne Medizin verwendet CT und MRI für eine klare Definition der Pathologien und des Zustands der inneren Organe.

Was sind CT und MRT?

Die Untersuchung der Brust kann durchgeführt werden mit:

  1. CT-Scan - Computertomographie basierend auf Röntgenstrahlen;
  2. MRI - Magnetresonanztomographie, basierend auf dem Phänomen der Kernresonanz (ohne Strahlungsbelastung).

Bei der schichtweisen Untersuchung wird der Zustand der Körperschnitte in einer festgelegten Tiefe angezeigt. Dabei „sehen“ Geräte menschliche Gewebe durch. Die erzielten Ergebnisse werden mit bestimmten Programmen auf dem Bildschirm angezeigt, die Bilder geben die Gesamtzahl und den Typ der Formationen an.

CT und MRI für die Lungendiagnostik

Viele Leute denken darüber nach, welche Methode besser ist: CT-Untersuchung der Lunge oder MRT. Diese Umfrageoptionen sind völlig unterschiedlich. Die MRI arbeitet mit Geweben, die mit Wasserstoffatomen gesättigt sind. Unter Berücksichtigung der statistischen Daten bevorzugen die Menschen die Magnetfeldforschung, da sie davon ausgehen, dass dieser Typ aufgrund der fehlenden Strahlung weniger gesundheitsschädlich ist. Solche Aussagen sind richtig, aber teilweise - das Magnetfeld kann sich auch negativ auf die Gesundheit auswirken.

Die Qualität der MRT-Aufnahmen der Lunge und anderer innerer Organe ist viel höher, da auf dem Foto die kleinsten Details zu sehen sind. Um das Lungenparenchym zu diagnostizieren und die erhaltenen Daten zu entschlüsseln, kann ein Radiologe sich auf Magnetresonanz und radiale Forschung spezialisieren.

Indikationen für die Computertomographie

In folgenden Fällen wird eine CT-Untersuchung der Bronchien und Lungen nach ärztlicher Verordnung durchgeführt:

  • pathologische Veränderungen der Brust durch die Methode der klassischen Radiographie entdeckt;
  • chronisches Stadium der Pleuritis mit Exazerbationen;
  • entzündliche Prozesse;
  • die Manifestation von Tumoren und Metastasen in der Brust;
  • geschwollene Lymphknoten;
  • Herzfehler
  • Tuberkulose;
  • Adenom oder Perikarditis;
  • vaskuläre Pathologien;
  • Parasiten des Lungen- oder Bronchialsystems besiegen;
  • Zwerchfellhernie.

Wie oft kann ich das CT-Verfahren durchlaufen? Solche Untersuchungen können höchstens zweimal pro Jahr durchgeführt werden, um den Zustand und den Prozess der Behandlung von Pathologien zu überwachen.

Wann erfolgt eine MRI?

Um eine Diagnose zu stellen, müssen folgende Ärzte konsultiert werden:

  1. Pulmonologe;
  2. TB-Spezialist;
  3. Therapeutin;
  4. Onkologe;
  5. Thoraxchirurg.

MR-Scanner identifizieren Probleme eindeutig in der Lymphregion, den Lymphknoten und der Lunge. Insbesondere, wenn die Frage Tuberkulose betrifft. Die MRT ist in folgenden Situationen vorgeschrieben:

  • vaskuläre Pathologie;
  • Verdacht auf Neoplasma oder Metastasierung;
  • geschwollene Lymphknoten;
  • kardiovaskuläre Erkrankungen;
  • nach der Operation

Vorbereitungsverfahren und Prüfungsverfahren

Die Vorbereitung der Umfrage erfordert keinen großen Aufwand:

  1. Vor einer Sitzung ist das Trinken, Essen und Trainieren nicht verboten. Einige Ärzte empfehlen, einige Zeit in Ruhe zu verbringen.
  2. Das Verfahren ist wichtig, um bequeme Kleidung zu tragen. Der Patient sollte nichts Metallisches sein - Schmuck und anderes Zubehör müssen entfernt werden, bevor Sie auf dem Gerät liegen.
  3. Der Tomograph besteht aus einem Tisch und einem Scanner. Der Patient liegt auf der Couch. Es ist notwendig, eine bequeme Haltung einzunehmen, da es während der Diagnose unmöglich ist, sich zu bewegen.
  4. Ärzte fixieren den Körper des Patienten, um klare, detaillierte und qualitativ hochwertige Bilder zu erhalten.
  5. Kamerascanner führen eine Gewebeanalyse durch. Nach dem Scannen werden die Daten an einen medizinischen Computer gesendet.
  6. Die Kontrastierung erfolgt nach Angaben - für eine genauere Untersuchung oder bei Durchblutungsstörungen. Jod und andere Substanzen werden als Kontrastmittel verwendet. Bei einer allergischen Reaktion auf Jod-haltige Medikamente ist die Diagnose verboten.
  7. Der Radiologe entschlüsselt die Daten nach der Verifizierung.

Was zeigt eine MRT?

Die Magnetresonanztomographie hat in folgenden Fällen Vorteile gegenüber dem Computertomogramm:

  • Differentialdiagnose von Tumoren;
  • Beurteilung der Atmungsfunktion;
  • Blutkreislaufanalyse im Lungensystem;

Die Studie ist informativ für folgende Krankheiten:

  • Tuberkulose;
  • Mukoviszidose;
  • Atelektase;
  • Pneumofibrose;
  • Atemstillstand;
  • vaskuläres Aneurysma;
  • Lungensequestrierung;
  • arteriovenöse Missbildung;
  • Pleuramesotheliom;
  • Sarkoidose;
  • Pleuraerguss;
  • Wegener-Krankheit

Die Anwendung eines CT-Scanners wird in folgenden Situationen empfohlen:

  • Pneumonie;
  • Knoten und kleine Brennpunkte bis 3 mm;
  • interstitielle Lungenpathologie;
  • COPD, Lungenemphysem.

Was ist das Beste für die Brustuntersuchung - CT oder MRI?

Es gibt drei Kriterien für die Auswahl einer Methode:

Weichteile und -strukturen werden vom MR-Gerät eindeutig diagnostiziert, mit dem Sie Folgendes identifizieren können:

  • onkologische Erkrankungen;
  • Größen von Tumoren.

CT-Scanner wird zur Diagnose bevorzugt:

  • Knochenverletzungen und Verletzungen;
  • Hämatome und Blutungen.

Diese Studie wird vorgeschrieben, wenn eine Datenerfassungsgeschwindigkeit erforderlich ist. Angesichts der Tatsache, dass für die Computerdiagnose nicht mehr als 10 Minuten erforderlich sind, ist der Termin offensichtlich. Aufgrund der starken Röntgenbelastung ist diese Methode jedoch absolut kontraindiziert:

  • während der Schwangerschaft;
  • Kinder unter 14 Jahren.

Wie viel kostet ein MRT der Lungen und Bronchien? Regierungsinstitutionen sind nicht immer mit einem Magnetapparat ausgestattet, daher ist es ziemlich schwierig, eine Studie kostenlos zu erhalten. In privaten Kliniken in Moskau liegen die Kosten des Verfahrens im Durchschnitt zwischen 4.500 und 9.000 Rubel. Die Preise für CT beginnen ebenfalls bei 4-4.500 Rubel.

Welche Untersuchungsmethode der Lunge ergibt das beste Ergebnis und warum

Zur Untersuchung der Lunge können Fachleute jede dieser diagnostischen Methoden (CT, Röntgen oder MRT) vorschreiben. Bei der Verschreibung einer dieser Untersuchungsmethoden berücksichtigt der Arzt Nuancen wie: Dauer des Eingriffs, Indikationen, Kontraindikationen, die jede der Diagnosen besser visualisiert. Definitiv sagen, dass ein CT-Scan oder MRI besser ist, ist schwierig. Dazu sollten Sie mit den Unterschieden im Arbeitsprinzip, Vor- / Nachteilen, Indikationen / Kontraindikationen vertraut sein.

Der grundlegende Unterschied zwischen rechnerischer und Kernspintomographie

Der Hauptunterschied zwischen Computerdiagnostik und Magnetresonanz ist das Funktionsprinzip:

  • Die MRI liefert informative Bilder der Lunge aufgrund der Kernresonanz von Wasserstoffatomen. Es gibt keine Strahlungsbelastung für den Körper.
  • In der CT der Lunge werden Röntgenstrahlen verwendet. Röntgenstrahlen durchdringen Gewebe und liefern Ärzten Bilder in bestimmten Abschnitten.

CT, MRI wird für verschiedene Zwecke verwendet:

  • CT wird häufiger zur Untersuchung von Knochenstrukturen verwendet.
  • MRT visualisiert perfekt Weichteile, Blutgefäße.

Es gibt einen Unterschied zwischen den betrachteten Diagnosemethoden und der Preispolitik:

  • MRI ist aufgrund der hohen Kosten des Scanners selbst teurer. Es wird von Patienten ausgewählt, die keine Strahleneffekte auf den Körper erhalten möchten.
  • CT-Scans sind günstiger, daher werden CT-Scanner in den meisten öffentlichen medizinischen Einrichtungen eingesetzt.

Für viele Patienten spielt auch die Behandlungszeit eine wichtige Rolle bei der Untersuchung der Körpersysteme. Der Unterschied in der Dauer der MRT- und CT-Untersuchung der Lunge ist signifikant:

  • Die Computertomographie der Lunge dauert nur 15 bis 20 Minuten.
  • Die Magnettomographie des Lungengewebes wird 1-1,5 Stunden lang durchgeführt.

Die Vor- und Nachteile von MRI und CT für die Lungenuntersuchung

Welche Diagnose zu wählen ist, MRT oder CT der Lunge, entscheidet ein Spezialist. Die Computertomographie der Lunge wird mittels Röntgenbestrahlung durchgeführt. Um ein vollständiges Bild der sich entwickelnden Pathologie zu erhalten, untersuchen die Ärzte eine Reihe von Bildern bestimmter Abschnitte. Ein solches Diagnoseverfahren ermöglicht es, wie CT, alle Segmente, Abschnitte des Lungengewebes und Bronchien detailliert zu visualisieren.

Die Vorteile der Lungenuntersuchung durch einen CT-Scanner sind:

  1. Machen Sie Schnappschüsse von Spiralschnitten. Der Arzt kann den Blickwinkel nach Belieben ändern. Bilder der Lungen bei CT werden durch ein dreidimensionales Bild in digitaler Form dargestellt.
  2. Die Geschwindigkeit des Verfahrens. Dieser Punkt wird als entscheidend angesehen, wenn der Patient innere Blutungen hat.
  3. Die Fähigkeit, innere Blutungen, Hämatome zu erkennen.

Die Computertomographie dient zur einfachen und schnellen Erkennung von Verletzungen, die der Patient infolge von Verletzungen (gebrochene Rippen, Störungen der Lungenstruktur, Blutungen) erlitten hat.

Die Nachteile von CT sind:

  1. Die gesundheitlichen Schäden, die Röntgenstrahlen haben.
  2. Fähigkeit, das Verfahren eine begrenzte Anzahl von Malen auszuführen.

Die Magnetresonanztomographie des Atmungssystems gilt als absolut sicheres Diagnoseverfahren. Anstelle von Röntgenstrahlen wird ein starkes elektromagnetisches Feld verwendet, um ein Bild der Lunge zu machen. MRI bietet Ärzten qualitativ hochwertige Bilder in 3D.

Die Magnetresonanztomographie hat gegenüber der CT ihre Vorteile:

  1. Absolute Sicherheit.
  2. Die Fähigkeit, pathologische Prozesse auf zellulärer Ebene zu erkennen. Daher wird dieses Diagnoseverfahren zur Erkennung von onkologischen Erkrankungen, Tuberkulose, eingesetzt.
  3. Die Möglichkeit häufiger Eingriffe aufgrund seiner Unbedenklichkeit.

Von den Mängeln sollte sich zeigen:

  1. Schlechte Bildqualität von Hohlorganen. Sie sind verschwommen.
  2. Die Dauer des Verfahrens. Es dauert ungefähr 1,5 Stunden.
  3. Bilder von schlechter Qualität des Körpers in ständiger Bewegung.
  4. Eine große Liste von Kontraindikationen für das Verfahren.

Welche diagnostische Methode zu wählen ist, entscheidet der behandelnde Arzt. Dank CT können Sie chronische Erkrankungen und Verletzungen der Atemwege sehen, komplexere Pathologien werden jedoch mit einem Magnetresonanztomographen untersucht.

Indikationen und Kontraindikationen

Eine regelmäßige Durchleuchtung kann für den Arzt manchmal verdächtige Ergebnisse erzielen. In diesem Fall kann er den Patienten auf eine detailliertere Lungenuntersuchung (CT, MRI) hinweisen.

Diagnoseverfahren wie CT, MRI werden bei der Diagnose solcher Pathologien gleichermaßen als wirksam angesehen:

  • Atelektase;
  • Pneumonie;
  • Sarkoidose;
  • Pneumofibrose;
  • Lungensequestrierung;
  • Abnormalitäten der Lungengefäße;
  • Lungenknoten;
  • Tuberkulose;
  • Lungenarterienaneurysma;
  • Lungeninsuffizienz (akut, chronisch);
  • Abnormalitäten der Lungengefäße;
  • Mesotheliom;
  • Vaskulitis;
  • Klärung des Krebsstadiums;
  • arteriovenöse Missbildungen;
  • Pleuraerguss nicht näher bezeichneter Ätiologie.

CT, MRI sind bei der Diagnose entzündlicher Prozesse, Tuberkulose, fast gleich wirksam. Wenn Sie jedoch innere Blutungen vermuten, sollte die CT bevorzugt werden, und die MRT ist besser für die Diagnose von Tumoren geeignet. Im Folgenden betrachten wir die Fälle, in denen es besser ist, eine MRI oder CT durchzuführen.

Bei der MRT der Lunge und der Bronchien wird vorgeschrieben

Der Arzt kann in folgenden Fällen ein MRT der Lunge und Bronchien verschreiben:

  • Differentialdiagnose der Onkologie des Mediastinums;
  • Mukoviszidose;
  • Beurteilung der Atmungsfunktion;
  • Differentialdiagnose von Atelektasen, Tumoren;
  • Erkrankungen des Lungenkreislaufs (hypoxische pulmonale Vasokonstriktion, Embolie);
  • Verdacht auf Onkologie, Wahrscheinlichkeit der Metastasierung der Mediastinalorgane;
  • chronische Pleuritis
  • Zunahme der intrathorakalen Knoten;
  • Überwachung der Wirksamkeit der Operation;
  • Verdacht auf Tuberkulose;
  • entzündliche Prozesse, die Lungenschäden verursachen;
  • Vorbereitung auf die Operation.

MRI zeigt auch die Verdickung der Bronchialwand, die Erweiterung der zentralen Bronchien.

Wenn die Computertomographie gewählt wird

Die CT der Lunge und Bronchien ist bei der Diagnose der folgenden Pathologien wirksamer als die MRT:

  • interstitielle Lungenerkrankung;
  • Lungenknoten;
  • Emphysem.

Diese Diagnose wird als die wichtigste bei der Untersuchung der Mukoviszidose, der Bronchiektasie bei Erwachsenen, betrachtet. CT hat die beste räumliche Auflösung und kann die Morphologie detaillierter darstellen als die MRI.

Aufgrund der begrenzten Auflösung des Magnetresonanztomografen können die kleinen Gefäße der Atemwege (3., 4. Generation) nicht klar erkannt werden. Daher wird die CT bei der Diagnose der kleinsten Gefäße verwendet.

Die CT der Lunge wird durchgeführt, wenn andere Diagnoseverfahren den Spezialisten kein klares Bild der Pathologie vermitteln. Überprüfen Sie Ihre Lungen mit einem CT-Scan, wenn Sie Folgendes vermuten:

  • Metastasen;
  • Entzündung der Pleura;
  • innere Blutung;
  • Pneumonie;
  • Ansammlung von Flüssigkeit in der Pleurahöhle;
  • Lungenembolie;
  • Bronchiektasie;
  • vaskuläre Pathologie;
  • Emphysem;
  • Tuberkulose;
  • Verletzungen, Risse von Weichteilen;
  • Arterien-Aneurysmen;
  • Neoplasmen;
  • Fremdkörper in der Lunge, Bronchien, kleine Bronchiolen.

Kontraindikationen für die Diagnose

MRT, CT haben eine Reihe von allgemeinen und individuellen Kontraindikationen. Allgemeine Gegenanzeigen zur Diagnose sind:

  • Schwangerschaft (diese Bedingung wird als relative Kontraindikation für ein MRI betrachtet);
  • Klaustrophobie;
  • Das Alter der Kinder (dieses Produkt wird als relative Kontraindikation betrachtet. Falls erforderlich, erhält das Kind ein beruhigendes Medikament, damit es bewegungslos liegt, und führt dann eine geeignete Lungendiagnose durch).
  • psychische Störungen;
  • individuelle Einschränkungen.

CT der Lunge ist auch in solchen Fällen kontraindiziert:

  1. Der Patient nimmt Medikamente ein, die mit der Strahlenexposition nicht kompatibel sind.
  2. Das Gewicht beträgt mehr als 150 kg.
  3. Pathologischer Zustand, der sich in der Verletzung der Funktion der Blutbildung manifestiert.

Die Magnetresonanztomographie hat Kontraindikationen:

  1. Die Anwesenheit von Metallimplantaten. Das Verfahren für Patienten mit Metallstiften, Platten am Skelett und Hörgeräten kann die Ergebnisse der Diagnose beeinflussen (MRT-Daten sind unwahr). Darüber hinaus ist die magnetische Tomographie in Anwesenheit eines Schrittmachers, eines Schrittmachers, für das Leben einer Person gefährlich. Auf die Ergebnisse der CT haben diese Nuancen keinen signifikanten Einfluss.
  2. Greift unbezwingbaren Husten an.
  3. Das Gewicht beträgt mehr als 130 kg.
  4. Tätowierungen auf der Haut mit metallischen Einschlüssen.
  5. Erkrankungen der Schilddrüse.
  6. Krankheiten der Epidermis.

Vergleich der Kosten der Umfrage

Lungen-MRT ist kein billiges Verfahren. Seine Kosten sind viel höher als bei der CT-, Röntgen- und Fluorographie. In Moskau beträgt der Durchschnittspreis eines Lungendiagnostik-Tests an einem Magnetresonanztomographen 6.000 Rubel. Die Kosten des Verfahrens werden durch viele Faktoren beeinflusst (die Bewertung der Klinik, in der die Diagnose durchgeführt wird, die verwendete Ausrüstung, die Qualifikation des Spezialisten, die Höhe der Aufgabe, die Verwendung eines Kontrastmittels).

Die Kosten für CT sind viel niedriger. In Moskau kann die Computerdiagnostik der Lunge für 3.500 Rubel und mehr durchgeführt werden. Die Kosten des Verfahrens hängen von den oben genannten Faktoren sowie der Notwendigkeit des Schreibens auf die Festplatte ab, um ein dreidimensionales Modell zu erstellen.

Zusammenfassend

Es ist schwer zu sagen, welche der modernen Diagnosemethoden die Lunge besser untersucht. Jeder hat seine Stärken, Schwächen.

Die MRT zeigt den Zustand der Gewebe in konstanter Bewegung nicht ausreichend. Bei der Untersuchung der funktionellen Veränderungen der Hämodynamik, der Durchblutung und der Bewertung der Lungenatmung ist es jedoch besser, die Magnetresonanztomographie zu verwenden.

Die Computertomographie wird als informativer bei der Untersuchung der hohlen Strukturen der Lunge betrachtet, wobei der Zustand der kleinen Atemwegsgefäße beurteilt wird, ihre Ergebnisse bei der Untersuchung von Tumoren sind jedoch MRI-Daten unterlegen.

Die Wahl der Lungendiagnostik sollte den Fachleuten zur Verfügung gestellt werden.

uziprosto.ru

Lexikon von Ultraschall und MRI

Was kann eine Lungen-MRT zeigen?

Es ist allgemein bekannt, dass MRI eine qualitative Methode zur Untersuchung des Zustands eines Patienten ist. Die Lunge ist für den Körper notwendig, um einen qualitativ hochwertigen Gasaustausch zwischen dem menschlichen Körper und der Umgebung sicherzustellen. Wenn eine Krankheit beginnt, wird das MRI zur informativsten, rationalsten und schnellsten Art der Untersuchung. Der Arzt sieht mit seiner Hilfe in allen Einzelheiten, was mit dem Lungengewebe, dem Mediastinum und den Weichteilen passiert.

Die Technik wird durchgeführt, indem Radiowellen eingefangen werden, die während der Schwingungen von Wasserstoffatomen unter dem Einfluss eines Magnetfelds erzeugt werden. Darüber hinaus kann die MRT der Lunge anatomische Veränderungen nicht nur im Lungengewebe, sondern auch im Rückenmark und im Gehirn nachweisen.

Was zeigt es, wenn die empfangenen Informationen nicht ausreichen? Ein Spezialist kann eine Umfrage in zwei Projektionen gleichzeitig durchführen (Vorderseite und Seite). Diese Technik ist vor allem in Fällen beliebt, in denen der Patient keiner Strahlung ausgesetzt werden kann, insbesondere wenn es sich um wiederholte Untersuchungen von schwangeren Frauen oder Kindern handelt.

Was ist eine MRT?

Die Lungen-MRT wird von Spezialisten als die informativste Untersuchungsmethode geschätzt, aber was ist das? Es zeigt strukturelle Zellveränderungen, überträgt abnormale Formationen in der Lunge in Form von verschiedenen Blackouts, stellt Organabschnitte in verschiedenen Ebenen bereit (diese sind frontal, sagittal und andere). Häufig wird es verschrieben, wenn der Arzt bei einem Patienten die Entwicklung einer Tuberkulose vermutet.

MRT der Lunge mit Teberkulose

Für die Untersuchung eines solchen Patienten werden spezielle Kontrastmittel verwendet (üblicherweise ist es ein Magnesit, der sich durch die für die Diagnose benötigte Dichte und die gute Verträglichkeit des Patienten auszeichnet; andere Kontrastmittel werden weniger toleriert), die zur Diagnose pathologischer Veränderungen in Geweben, z. Eine der Optionen für die Untersuchung der Lunge ist die MR-Angiographie, mit der die Gefäße untersucht werden sollen.

Die MRI-Technik funktioniert wie folgt: Sie zeigt pathologische Infiltrate auf, definiert die Grenzen und Form der Entzündung sowie bösartige Tumore, den Grad ihres Eindringens in benachbarte Organe mit Gefäßen und gibt all diese Informationen in Form dreidimensionaler Bilder weiter. Mit Hilfe dieser Daten modellieren Spezialisten die Pathologie, die sich in den Lungen des Patienten entwickelt, und stellen Veränderungen im Gewebe fest.

Durch die Messung von Radiowellen in einem kontinuierlichen Magnetfeld können nicht nur fokale Erkrankungen, sondern auch der Zustand der Pleurahöhle sowie Lymphknoten identifiziert werden. Somit liefert die Umfrage genaue Informationen über die Gefäße, Flüssigkeiten, etwaige Neoplasmen, lymphoides Gewebe, den Zustand benachbarter Organe und Gewebe.

MRI wird in folgenden Fällen gesendet:

  • Wenn der Patient Pleuritis bekommt.
  • Wenn der Arzt eine Zunahme der intrathorakalen Knoten des Patienten feststellt.
  • In Fällen, in denen der Verdacht auf Pathologien in den Lungengefäßen besteht.
  • Wenn es volumetrische Tumoren im Mediastinum gibt.
  • Wenn sich Pleuraltumoren entwickeln.
  • In Fällen, in denen der Patient an der Brust operiert wird.
  • Um den Zustand des Patienten zu überwachen, wird die Dynamik nach der Operation verbessert.

Es ist zu beachten, dass die MRI der Lunge und des Bronchus nicht nur das Eindringen vorhandener Tumoren in benachbarte Organe, große Gefäße beschreiben kann, sondern auch Tumorprozesse von entzündlichen Läsionen des Lungengewebes (andere Lungenprobleme) klar unterscheiden und unterscheiden kann. Dieser Verdienst gibt der Umfrage breite Perspektiven für die Zukunft.

Warum ist MRI so vorzuziehen?

Die MRT ist auch deshalb eine sehr wertvolle Untersuchung, weil sie eine Vielzahl von Tumoren sehr genau aufdeckt. Die rechtzeitige Erkennung ist jedoch die beste Garantie bei der Krebsbehandlung. Mit der Einführung der MRI ist die Erkennung von Lungenkrebs wesentlich einfacher und effektiver geworden. Der Arzt untersucht den Patienten und untersucht dreidimensionale Lungenbilder, erkennt die Größe der Tumoren, ihre Form und den genauen Ort. Es ist sehr wichtig, die effektivste Behandlung sowie Vorhersagen über den Zustand einer Person zu wählen. Je genauer die Diagnose in einem frühen Stadium ist, desto größer sind die Heilungschancen des Patienten.

Nicht weniger wichtig ist eine möglichst frühe Erkennung von Lungentuberkulose, zumal diese Krankheit zu einem der häufigsten Probleme des Atemsystems geworden ist, das tödlich ist. Je früher die Studie durchgeführt und die Krankheit erkannt wird, desto erfolgreicher ist die Behandlung. Der Nachweis von Tuberkulose im späten Stadium lässt den Patienten praktisch keine Hoffnung auf Erholung und normales Leben.

Welches ist vorzuziehen: MRT oder CT der Lunge?

Um herauszufinden, dass es besser ist, die MRT oder CT der Lunge zu verwenden, muss Folgendes beachtet werden: Zunächst ist zu beachten, dass die CT und MRI der Lungen und Bronchien auf völlig unterschiedlichen physikalischen Parametern und Phänomenen beruhen. Das Gerät ist auf verschiedene Arten angeordnet und verwendet unterschiedliche Daten.

  • CT ist eine Röntgenaufnahme, deren Zweck es ist, maximale Informationen über den physikalischen Zustand der untersuchten Substanzen bereitzustellen. Es wird häufiger bei Läsionen der Brust, des Beckens, des Bauches oder der Schädelbasis verwendet.
  • Die MRI basiert auf der Wirkung stabiler pulsierender Magnetfelder, Radiofrequenzstrahlung, die Informationen darüber liefern, wie Protonen (d. H. Wasserstoffatome) verteilt sind. Daher liefert diese Studie keine Informationen über die physischen, sondern über die chemische Struktur und den Zustand der Gewebe. Deshalb unterscheiden sich Weichteile besser, aber die Knochenstrukturen der Resonanz geben überhaupt nicht nach.

Wenn der Arzt beschließt, die CT zu verwenden, wird er die Gewebe selbst sehen, die Gelegenheit haben, ihre Röntgendichte zu studieren und sich mit fortschreitender Krankheit zu verändern. Bei einer MRT ist der Spezialist gezwungen, die erhaltenen Bilder nur visuell auszuwerten. Oft sind diese Techniken gleichwertig und austauschbar oder können parallel verwendet werden. Es gibt jedoch eine Reihe von Fällen, in denen der eine oder der andere bevorzugt wird.

Die MRT ist in folgenden Fällen vorzuziehen:

  1. Wenn der Patient eine Unverträglichkeit gegenüber der Kontrastmittelzusammensetzung aufweist, die bei Röntgenstrahlen verwendet wird. Bei CT ist dessen Verwendung notwendig.
  2. Wenn bei einem Patienten Hirntumore, Schlaganfälle, entzündliche Prozesse im Gehirngewebe oder Multiple Sklerose diagnostiziert werden.
  3. Wenn Sie eventuelle Läsionen der Wirbelsäule untersuchen müssen, Erkrankungen des Rückenmarks. In diesen Fällen ist die CT in der Regel einfach machtlos.
  4. Am häufigsten wird diese Diagnose bei jungen und älteren Patienten angewendet.
  5. Wenn es notwendig ist, die intrakranialen Nerven sowie die Hypophyse mit dem Inhalt der Umlaufbahn zu untersuchen.
  6. Ein MRI untersucht Muskelgewebe, Bänder und Gelenkflächen viel besser und informativer.
  7. Mit Hilfe einer Kontrastzusammensetzung (meistens Gadolinium) kann der Arzt das Stadium des Krebses feststellen.

Darüber hinaus ist die MRT absolut harmlos und kann mehrmals hintereinander durchgeführt werden, da sie den menschlichen Körper nicht beeinträchtigt.

Es muss jedoch beachtet werden, dass die Anwendung dieser Diagnose für Personen mit Metallfragmenten und Implantaten im Körper, implantierten Mechanismen, Hörgeräten, Herzschrittmachern, festsitzenden Metallprothesen, Kronen, chirurgischen Zahnspangen, Cava-Filtern und Tätowierungen (falls vorhanden) schwierig oder sogar unmöglich ist Farbe ist Metall), Piercing und andere Metalldekorationen.

Es ist nicht möglich, diese Diagnostik für Menschen mit schweren Erkrankungen durchzuführen, die ständig auf lebenserhaltende Geräte, Patienten mit Klaustrophobie sowie auf unzureichendes Verhalten und verschiedene geistige Behinderungen angewiesen sind.

Was die CT angeht und was sie zeigt, ist die Lungentomographie in den folgenden Fällen vorzuziehen und viel informativer:

  1. Wenn der Patient auf das Vorhandensein von akuten intrakraniellen Hämatomen untersucht wird, können verschiedene Verletzungen des Gehirns und der Schädelknochen auftreten.
  2. Wenn es notwendig ist, Durchblutungsstörungen im Gehirn zu diagnostizieren oder zu untersuchen, befinden sich Tumore im selben Bereich.
  3. Bei Erkrankungen, die die Schläfenknochen betreffen, sind die Nasennebenhöhlen oder die knöchernen Strukturen der Schädelbasis betroffen.
  4. CT ist viel informativer bei der Untersuchung von Zähnen, Gesichtsknochen mit Kiefer, Schilddrüse oder Nebenschilddrüsen.
  5. Die Tomographie bewältigt besser die Untersuchung von Aneurysmen, Sorten atherosklerotischer Läsionen verschiedener Gefäße.
  6. Auf der Tomographie werden Patienten mit Sinusitis, Otitis geschickt.
  7. Wenn die MRI bei Rückenmarkserkrankungen vorzuziehen ist, ist die Tomographie besser bei Osteoporose, Hernien, degenerativen Erkrankungen des Rückens, Dystrophie, Krümmung der Wirbelsäule und anderen Erkrankungen ähnlicher Art.
  8. Die Tomographie der Lunge und Bronchien ist auch gut für die Diagnose von Lungenkrebs, Tuberkulose, anderen Pathologien in diesem Bereich, Lungenentzündung und auch, wenn eine Röntgenaufnahme der Brust nicht entschlüsselt werden kann.
  9. Bei der Untersuchung der Pathologien des Lungengewebes, der Fibrose und der frühen Stadien des peripheren Lungenkrebses hat die Tomographie die Priorität.
  10. Wenn das Problem die Knochen betrifft, müssen Sie genau zum CT gehen.
  11. Im Gegensatz zur MRT kann die Tomographie leicht mit Implantaten, künstlichen Gelenken, Hörgeräten und anderen implantierten Geräten durchgeführt werden.
  12. Während der CT gibt es keine Einschränkungen für Menschen mit einer psychischen Erkrankung und Angst vor geschlossenen Gebieten.

Fazit

Die Wissenschaft verbessert und verbessert die Erhebungsmethoden kontinuierlich. Die MRT der Lunge und Bronchien ist derzeit in der Lage, viele Erkrankungen im Frühstadium zu erkennen, um eine vollständige Heilung einer Person sicherzustellen.

Gleichzeitig ist diese Technik schmerzlos, absolut sicher und so informativ wie möglich. In vielen Fällen kann es durch Computertomographie ersetzt werden, und in einigen Fällen muss nur auf CT zurückgegriffen werden. Es gibt jedoch einige Besonderheiten.

So ist zum Beispiel die Tomographie für die Untersuchung von Patienten mit Mukoviszidose erforderlich, aber die MRT wird zur Wiederholung ihrer Studien verwendet, da die Informationen viel vollständiger sind. Bei der CT ist die räumliche Auflösung viel besser. Bei der Untersuchung der Bronchien ist jedoch die MRT vorzuziehen, wenn Sie die Lungenentlüftung und die Richtigkeit ihrer Arbeit beurteilen möchten.

MRT der Lunge

Die Magnetresonanztomographie, kurz MRI genannt, ist eine der besten modernen Methoden zur Diagnose von Organen und Geweben. Mit einem solchen physikalischen Phänomen wie der Kernspinresonanz erhalten Ärzte ein klares dreidimensionales Bild, das die geringsten Abweichungen in der Arbeit des diagnostizierten Organs erkennen kann. Die Statistik der Lungenkrankheiten ist nicht ermutigend, und es ist nicht immer möglich, die verspätete Behandlung des Patienten oder des Arztes verantwortlich zu machen. Die Struktur der Lunge ist so, dass nur detaillierte und qualitative Untersuchungen den Beginn einer gefährlichen Krankheit aufdecken können. Im Gegensatz zu anderen diagnostischen Instrumenten kann der Tomograph ein Bild der Erkrankung im frühesten Stadium darstellen. Daher ist die MRT der Lunge für den Patienten unerlässlich.

Merkmale der MRT der Bronchien und der Lunge

Das Funktionsprinzip der MRI impliziert den Einfluss des elektromagnetischen Feldes auf die Bewegung von Wasserstoffprotonen. Dieses Element ist Teil des im Körpergewebe enthaltenen Wassers. Und die Lunge enthält wie die Knochen des Skeletts ein Minimum an Flüssigkeit. In Anbetracht der Besonderheiten des menschlichen Körpers kann man sagen, dass die MRT der Lungen und Bronchien während der Untersuchung keine vollständige und unbestreitbare Genauigkeit liefert. Trotzdem ist diese Diagnose sehr informativ und vor allem eine sichere Forschungsmethode. Dies gilt insbesondere für Kinder, Menschen im Alter und andere Patienten, die die Mehrfachbelastung schädigen, die mit anderen diagnostischen Methoden erzielt wurde.

Mit Hilfe der MRI können Sie Bilder in drei Projektionen erhalten:

Dieser Vorteil ermöglicht es dem Arzt, die Lungen einer Person wie im 3D-Modus zu sehen, und erhält so die größtmögliche Menge an Informationen über den Gesundheitszustand des Patienten.

Wann sollte eine MRT der Lunge und Bronchien durchgeführt werden?

Da das Atmungssystem nicht vollständig zur Untersuchung zur Verfügung steht, ist die MRI die wichtigste informative Diagnosemethode. Indikationen:

  • Niederlage der Alveolen (Lungenfibrose);
  • Pleuritis;
  • Verdacht auf Tuberkulose;
  • Abnormalitäten der Lungengefäße;
  • systemische entzündliche Lungenerkrankung;
  • Atelektase;
  • abnorme Entwicklung der Lunge außerhalb des Bronchus;
  • Erbkrankheiten mit eingeschränkter Atmungsfunktion;
  • Neoplasmen im Mediastinum;
  • Onkologie der Lunge oder Bronchien;
  • pleurale Tumoren;
  • erhöhte intrathorakale Lymphknoten;
  • Pneumofibrose und andere Erkrankungen der Atemwege.
  • ein Abszess in der Lunge oder in der Höhle;
  • Entzündungsherde und deren Lokalisierung;
  • Ansammlung von Flüssigkeit oder Blut in der Pleuraregion;
  • Tumoren und ihr Stadium;
  • die Anwesenheit eines fremden Objekts;
  • Pathologie lymphoider Gewebe.

Sehr wichtig ist, dass die MRT auf die kleinsten Patienten angewendet werden kann, was die Sicherheit des Verfahrens anzeigt.

Gegenanzeigen

Eine MRT der Bronchien und der Lunge ist normalerweise nicht gefährlich, aber es gibt eine Reihe von Punkten, die der Patient vor der Durchführung des Verfahrens dem Arzt mitteilen muss:

  1. Manchmal während der Untersuchung mit einem Kontrastmittel. Daher muss der Arzt informiert werden, wenn der Patient auf bestimmte Arten von Medikamenten allergisch ist.
  2. Jeder in den Körper implantierte Metallgegenstand (Koronarstent, Schrittmacher, Kardioverter-Defibrillator, Metallventil im Herzen) sollte sofort dem Tomographie-Spezialisten gemeldet werden.
  3. Warnen Sie auch zu Prothesen, Brackets, Platten, falschen Zähnen.
  4. In einigen Fällen kann die MRT nach einer kürzlich durchgeführten Operation auf Schiffen nicht durchgeführt werden. Dies sollte berücksichtigt werden.
  5. Schwangerschaft und Schwangerschaftsplanung im ersten Trimester gehören ebenfalls zu einer Reihe von Kontraindikationen.
  6. Klaustrophobien und Kinder, die Angst vor beengten Räumen haben, können sich während der Diagnose selbst verletzen.
  7. Wenn Sie ein medizinisches Pflaster am Körper haben, können Sie sich während des Verfahrens verbrennen.

In den letzten Jahren begannen einige medizinische Einrichtungen und Zentren während der MRT-Passage vor der Untersuchung eine Vereinbarung über die Zustimmung zur Untersuchung zu treffen, um den Patienten vor möglichen Risiken zu warnen.

Es wird empfohlen, während der Durchführung solcher Verfahren mit Ihrem Arzt zu sprechen und ihm mehr über sich selbst zu erzählen. Nicht alle Details der Gesundheit und der Nuancen des Körpers werden in der Krankenakte des Patienten berücksichtigt.

In der Schwangerschaft wird die Entscheidung von der werdenden Mutter getroffen. In der Geschichte der Tomographie schwangerer Frauen wurde keine Pathologie im Fötus aufgezeichnet. Da die Bildung lebenswichtiger Organe jedoch bis zu 3 Monate dauert, ist es die Meinung, dass es in dieser Zeit besser ist, keine riskanten Verfahren, einschließlich einer MRI, durchzuführen.

Vorbereitung

Ein spezielles Training für die Behandlung von Lunge und Bronchien ist nicht erforderlich. Es ist nicht notwendig, spezielle Diäten zu befolgen oder bestimmte Medikamente abzusetzen.

Die Hauptsache ist, sich und die Kleidung von Gegenständen zu befreien, die Metall enthalten. Dies sind alle Arten von Schmuck, Uhren, Ketten, Piercings, Bankkarten, Brillen usw. Es wird empfohlen, die Verwendung von Kosmetika in diesem Zeitraum auszuschließen, da einige ihrer Typen Metallkomponenten enthalten.

Wenn die Frau während dieser Zeit das Kind stillt, muss der MRI-Technologe darüber informiert werden.

Verfahrensfortschritt

MRT-Scan der Lunge

Der Patient wird auf den Tomographen gestellt, der nach und nach in das Gerät gerollt wird. Es ist notwendig, still zu liegen, um die Bildqualität nicht zu beeinträchtigen. Das Verfahren selbst dauert normalerweise innerhalb von 40 Minuten.

In seltenen Fällen wird zur Untersuchung der Lunge ein Kontrastmittel in die Vene injiziert. In dieser Hinsicht kann sich die Dauer der Umfrage um 15 bis 20 Minuten erhöhen.

Die Tomographie der Lungen und Bronchien wird mit einem erhöhten Magnetfeld durchgeführt, um dünnere Abschnitte zu erhalten und ein klares Bild zu erhalten. In diesem Fall bleibt das Verfahren sicher und hat keine Nebenwirkungen.

Das Ergebnis

Nach Erhalt der Diagnoseabschnitte werden sie auf dem Computer verarbeitet und das Ergebnis auf dem Monitor angezeigt. Nach der Untersuchung schreibt der Arzt das Studienprotokoll aus. Nach einer gründlichen Bildanalyse, die etwa 2 Stunden dauert, erstellt der Spezialist einen Bericht, den der Patient an den behandelnden Arzt sendet.

Preis MRI der Lunge

Der Preis für die Magnetresonanztomographie ist recht hoch, rechtfertigt aber die Qualität der Diagnose. Die Kosten hängen normalerweise von der Ausrüstung und dem zu erforschenden Gebiet ab. Die Bedingungen des medizinischen Zentrums beeinflussen auch die finanzielle Seite des Verfahrens. Bei der MRT der Lunge liegt der Preis zwischen 4.000 und 8.500 Rubel.

Ob die Lungen-MRT auf Wunsch des Patienten durchgeführt wird

Viele wundern sich - ist es möglich, in einer gewöhnlichen Klinik nach eigenem Willen eine MRT der Lunge und Bronchien zu machen?
Aufgrund der hohen Kosten für die Ausrüstung ist es noch nicht möglich, jeder Klinik Scanner zur Verfügung zu stellen. Aus demselben Grund kann der Patient nicht immer Empfehlungen für die MRT-Diagnostik erhalten. Einige medizinische Zentren bieten die Möglichkeit, sich im Rahmen der VHI-Richtlinie kostenlos einer MRI-Untersuchung zu unterziehen. Es gibt auch Zentren, in denen der Patient dieses Verfahren frei kaufen kann.

Einige Experten argumentieren, dass die unabhängige Ernennung einer Tomographie selbst nicht ratsam und in manchen Fällen sogar gefährlich ist. Wenn es jedoch eine Wahl der Diagnose gibt, sollte die MRI wegen ihrer Qualität und Sicherheit bevorzugt werden.

Magnetresonanztomographie der Lunge und Bronchien

Menschliche Lungen sind mit Luft gefüllt, so dass ihre Forschung eine schwierige Aufgabe ist, mit der nur wenige Geräte umgehen können.

Die MRT der Lunge ist eine Untersuchungsmethode, die sich durch ihren hohen Informationsgehalt und die Zuverlässigkeit der Ergebnisse auszeichnet.
Was Magnetresonanztomographien zeigen und wie diese besser sind als andere Forschungsmethoden, wird in diesem Artikel behandelt.

Was ist das für ein Verfahren - MRI

Die MRT der Lunge ist die Untersuchung von Lungengewebe und Bronchien durch Scannen mit magnetischen Strahlen in einem Tomographen. Während der Untersuchung macht der Tomograph qualitativ hochwertige Bilder der untersuchten Orgel und ihrer 3D-Projektion, die auf dem Bildschirm angezeigt werden. Auf diese Weise können Sie die Lunge vollständig erforschen und genaue Informationen über Pathologien und Abweichungen von der Norm erhalten.

Nach dem Eingriff werden die Bilder an den Patienten oder Arzt ausgegeben, der sich mit der Diagnose und Bestimmung der Behandlungstaktik befasst.

Es ist möglich, sowohl mit der Einführung von Kontrast als auch ohne durchzuführen.

Je höher die Magnetfeldstärke des Tomographen ist, desto besser ist die Untersuchung.

Welche Pathologie wird durch MRT der Lunge diagnostiziert

Die Magnetresonanztomographie der Brust zeigt:

  • die Struktur des Lungengewebes, das Vorhandensein von Dichtungen oder Hohlräumen;
  • Größe und Form des Testorgans;
  • das Vorhandensein von Tumoren, die Ausbreitung ihrer Metastasen;
  • entzündliche Prozesse in Lymphknoten und Lymphgewebe;
  • Zurückhalten von Luft oder Flüssigkeit in der Pleurahöhle;
  • Zustand der Bronchien.

MRI kann komplexe und gefährliche Erkrankungen des Atmungssystems wie Lungentuberkulose, akute oder chronische Bronchitis, Lungenentzündung, Asthma bronchiale nachweisen und auch das Vorhandensein von Tumoren feststellen. Dies ist von großem Wert, denn je früher die Krankheit erkannt wird, desto einfacher ist die Behandlung.

Wenn es notwendig ist, eine MRT der Lunge zu haben

Selbst geringfügige Ausfälle der Atmungsorgane können schwerwiegende Folgen für den Patienten haben. Daher ist es wichtig, eine rechtzeitige Untersuchung durchzuführen.

Wenn der Patient unter Atemnot, anhaltendem Husten, sei er trocken oder mit Schleim, leidet und Schmerzen in der Brust auftreten, ist dies der Grund, eine Magnetresonanztomographie der Lunge durchzuführen. Dies können Symptome einer schweren Erkrankung in einem frühen Stadium sein.

Ein Arzt sollte einen MRT-Scan senden, es ist unmöglich, das Verfahren ohne Rücksprache mit einem Spezialisten durchzuführen.

Spezialisten beziehen sich auf die Magnetresonanztomographie, wenn der Patient

  1. Verdacht auf einen Tumor in der Lunge oder in benachbarten Organen;
  2. Tuberkulose oder Verdacht darauf;
  3. Pathologien der Brust: Herz, Speiseröhre, Bronchien;
  4. Geplante Operation an den Organen der Brust;
  5. In der postoperativen Phase ist ein Follow-up erforderlich.
  6. Pleuritis;
  7. Brustknoten sind vergrößert;
  8. Pfeifen hört man beim Hören der Lunge;
  9. Lungenschaden durch Brustverletzungen;
  10. Eine andere Studie lieferte keine vollständigen Informationen zur Pathologie.

Es ist wichtig! Die MRT der Lunge ist besonders aufschlussreich für die Erkennung von Tumoren und Metastasen, die daraus hervorgegangen sind, da sie die Größe, Struktur und Grenzen jedes Tumors zeigt.

Ist die Kernspintomographie allen erlaubt?

Trotz seiner Sicherheit hat das Verfahren noch einige Kontraindikationen.

Das:

  • Schwangerschaft zu einem frühen Zeitpunkt, da die Wirkung magnetischer Strahlen auf das Lesezeichen der fötalen Organe nicht untersucht wurde;
  • Schwere Klaustrophobie (Angst vor beengten Platzverhältnissen) bei einem Patienten;
  • Der kritische Zustand des Patienten ist zum Beispiel die künstliche Beatmung der Lunge.
  • Der Patient hat ein metallhaltiges Implantat, zum Beispiel einen Schrittmacher, Zahnstifte, Metallplatten, festsitzende Gebisse, ein nicht ferromagnetisches Hörgerät im Mittelohr, eine Insulinpumpe, Hämostase-Clips und andere.
  • Leberversagen;
  • Epilepsie

Patienten, die Tätowierungen am Körper haben, wird das Verfahren nicht empfohlen, da der Lack für das Produkt Metallpartikel enthalten kann. Patienten mit Herzinsuffizienz wird die MRT nur in dringenden Fällen verschrieben, wenn keine anderen Studien vorliegen.

Schwangere mit einem Zeitraum von mehr als 13 Wochen erhalten nach Rücksprache mit Hausärzten und einem Frauenarzt, der eine Schwangerschaft führt, eine MRT mit Vorsicht.

Eine MRT mit Kontrastmittel ist bei Patienten kontraindiziert, bei denen eine individuelle Unverträglichkeit der Komponenten des Kontrastmittels vorliegt.

Für Kinder ist die MRT der Lunge harmlos, sie brauchen nur psychologische Vorbereitungen für einen längeren Aufenthalt im Scanner.

Wie bereite ich mich auf die MRT vor?

Bevor der Eingriff beginnt, muss der Patient den Arzt benachrichtigen:

  • über allergische Veranlagung;
  • über mögliche Schwangerschaft;
  • über neuere Krankheiten;
  • über Unverträglichkeit gegen jedes Medikament.

Wenn ein MRT-Scan mit Kontrastmittel durchgeführt wird, ist es erforderlich, mindestens 5 Stunden vor Beginn des Eingriffs nichts zu essen.

Es ist wünschenswert, dass die Kleidung des Patienten leicht und locker war. Daher wird empfohlen, ein Krankenhaushemd auszuwechseln.

Bleibt der Patient trotzdem in seiner Kleidung, muss sichergestellt werden, dass sich keine eisernen Blitze oder Knöpfe darin befinden, und seine Taschen auf Metallgegenstände, Bankkarten usw. überprüft werden.

Vor Beginn der Studie entfernt der Patient Schmuck, Piercing, externe Hörgeräte und herausnehmbaren Zahnersatz.

Das Kontrastmittel wird intravenös durch einen Katheter injiziert. Bei Patienten mit Panikattacken oder erhöhter neuro-reflexer Erregbarkeit werden Sedativa verabreicht.

Wie funktioniert die MRI?

Der Patient liegt auf dem beweglichen Tisch, der sich im Magnetresonanztomographen befindet. Zur Fixierung des Patientenkörpers mit Hilfsrollen und Befestigungsgurten.

Als nächstes wird das medizinische Personal aus dem Büro entfernt und beginnt mit dem Scan, der zwischen 20 Minuten und 1 Stunde dauert.

Während des Eingriffs hat der Patient keine Schmerzen, ein leichter Temperaturanstieg ist die Norm.

Während des Fotografierens sollte der Patient ruhig liegen bleiben und auf Zeichen des Arztes den Atem anhalten. Die Bilder werden in Serien aufgenommen, Sie können sich zwischen ihnen entspannen.

Die Arbeit des Scanners wird durch ein charakteristisches Geräusch begleitet, und auf Wunsch werden dem Patienten Kopfhörer gegeben, um ihn nicht zu hören.

Die Kommunikation zwischen Patient und Spezialisten erfolgt über ein im Tomographen eingebautes Zwei-Wege-Kommunikationssystem.

Es ist wichtig! Bei Schmerzen oder Wohlbefinden sollten Sie unverzüglich Ihren Arzt informieren.

Durch die eingebaute Klimaanlage und Beleuchtung des Scanners fühlt sich der Patient während des Studiums wohl.

Am Ende des Verfahrens entschlüsselt der Diagnostiker die Bilder und schickt den Patienten zum Therapeuten, um eine endgültige Diagnose zu stellen und die Taktik der Behandlung zu bestimmen.

Vorteile der MRI

Die Magnetresonanztomographie wird dank ihrer hohen diagnostischen Informativität und gesundheitlichen Unbedenklichkeit immer beliebter.

Warum ist die MRT für die Lungenuntersuchung vorzuziehen?

  1. durch die Verwendung der Eigenschaften des Magnetfelds anstelle von Röntgenstrahlen werden keine gesundheitlichen Schäden verursacht;
  2. Bei Bedarf können Sie eine zweite Prozedur zuweisen.
  3. erlaubt es, das Organ in jeder Projektion zu studieren, ohne die Position des Patienten zu verändern;
  4. bessere Kontrast- und Bildqualität der Schnitte, klare Definition des untersuchten Organs;

Der Preis für die MRT der Lunge liegt zwischen 4.500 und 8.000 Rubel. Die Kosten können abhängig von der Region, dem Scannertyp und dem Niveau der Klinik, in der die Untersuchung stattfindet, variieren. Bei Kontrastverfahren ist das Verfahren teurer.

Der Nachteil für Patienten kann in den hohen Kosten und der Dauer des Eingriffs liegen. Es muss jedoch daran erinnert werden, dass eine qualitativ hochwertige Diagnostik es ermöglicht, die Krankheit rechtzeitig zu erkennen und erfolgreich zu heilen.