Topische Behandlungen bei Lungenentzündung bei Erwachsenen

Lungenentzündung (Lungenentzündung) ist eine akute pathologische Erkrankung, die zu infektiösen Entzündungsprozessen in den unteren Atemwegen (Alveolen, Bronchiolen) führt. Die Krankheit kann sich in jedem Alter entwickeln und betrifft häufig Patienten mit geschwächtem Immunsystem. Um eine Lungenentzündung bei Erwachsenen zu behandeln, muss man unter der Aufsicht eines Spezialisten mit wirksamen Medikamenten stehen. Eine unabhängige Auswahl von Medikamenten ist nicht akzeptabel - eine Analphabeten-Therapie ist mit der Entwicklung schwerer Komplikationen bis hin zum Tod des Patienten verbunden.

Ursachen der Krankheit

Der Hauptgrund für die Entwicklung einer Lungenentzündung ist die Aktivierung von Bakterien im menschlichen Körper:

  1. Pneumokokken (40-60% der Fälle).
  2. Hämophile Stifte (5-7%).
  3. Enterobakterien, Mykoplasmen (6%).
  4. Staphylococcus (bis zu 5%).
  5. Streptokokken (2,5-5%).
  6. E. coli, Legionellen, Protea (1,5 bis 4%).

In seltenen Fällen wird die Pathologie durch Chlamydien, Influenzaviren, Papagrippa, Herpes, Adenoviren und Pilzinfektionen verursacht.

Faktoren, die das Risiko für eine Lungenentzündung bei Erwachsenen erhöhen, sind geschwächtes Immunsystem, häufiger Stress und unzureichende Ernährung, die mit einer unzureichenden Zufuhr von Obst, Gemüse, frischem Fisch und magerem Fleisch verbunden sind. Häufige Erkältungen, die zu einer chronischen Infektion führen können, und schlechte Gewohnheiten (Rauchen, Alkoholismus) können die Krankheit auslösen.

Arten von Lungenentzündung

Lungenentzündung kann abhängig von der Ätiologie sein:

  • viral;
  • Pilz;
  • bakteriell;
  • Mykoplasmen;
  • gemischt.

Die häufigste Form der Erkrankung ist eine ambulant erworbene Pneumonie. Das Krankenhaus (nosocomial) entwickelt sich innerhalb von 3 Tagen nach dem Aufenthalt des Patienten im Krankenhaus. Die Aspiration kann sich aufgrund des Eindringens des Inhalts des Mundes, des Nasopharynx und des Magens in die unteren Atemwege manifestieren.

Je nach Art der Pathologie wird sie als akut, chronisch, atypisch eingestuft. Durch die Lokalisation kann eine Lungenentzündung links, rechts, einseitig und zweiseitig sein. Durch die Schwere - leicht, mittelschwer, schwer.

Häufige Symptome für verschiedene Arten von Lungenentzündung sind trockener Husten, Fieber, Schwäche, Schmerzen im Brustbein. Mit fortschreitender Krankheit beginnt der Patient Angstzustände zu bekommen, die mit Luftmangel einhergehen, Muskelschmerzen und Müdigkeit. In einigen Fällen zyanotische (blaue) Lippen und Nägel.

Diagnose einer Lungenentzündung

Zur Diagnose eine detaillierte Untersuchung des Patienten. Der Fachmann greift notwendigerweise auf folgende Methoden zurück:

  1. Atmen mit einem Stethoskop hören.
  2. Messung der Körpertemperatur
  3. Radiographie der Brust.
  4. Sputum-Analyse
  5. Allgemeine und biochemische Analyse von Blut.

Grundlage für die Diagnose einer Lungenentzündung ist der Durchtritt der Patientenröntgenaufnahme. Diese Art der Untersuchung wird hauptsächlich in direkter Projektion durchgeführt, manchmal in der Seite. Die Methode erlaubt nicht nur die Diagnose zu stellen und mögliche Komplikationen zu identifizieren, sondern auch die Wirksamkeit der Therapie zu bewerten. Aus diesem Grund sollten im Verlauf der Behandlung wiederholt Röntgenaufnahmen gemacht werden.

Neben den aufgeführten Diagnosemaßnahmen kann eine Computertomographie und Bronchoskopie erforderlich sein. Um das Vorhandensein von Lungenkrebs oder Tuberkulose auszuschließen, eine Studie der Pleuraflüssigkeit.

Antibiotika-Behandlung von Lungenentzündung

Die Grundlage der Behandlung der Pneumonie ist die Antibiotika-Therapie. Die Wahl eines bestimmten Arzneimittels hängt von der Art der Pathogenpathologie ab. Traditionell verschreiben Pulmologen folgende Arten von Medikamenten:

  • natürliche und synthetische Penicilline (in Fällen, in denen die Erkrankung durch Pneumokokken, Staphylokokken verursacht wird);
  • Cephalosporine (gegen E. coli, gramnegative Bakterien);
  • Tetracycline, die während der Entwicklung infektiöser Prozesse wirken;
  • Makrolide, die helfen, durch Mykoplasmen ausgelöste Pneumonie schnell zu heilen;
  • Fluorchinolone zur Bekämpfung von bakterieller Pneumonie.

Antibiotika gegen Lungenentzündung können nur von einem Arzt verschrieben werden. Nehmen Sie sie zur gleichen Tageszeit nach einer gleichen Anzahl von Stunden ein und beachten Sie dabei streng die Dosierung und Dauer des Kurses. In den ersten Tagen der Behandlung ist die Bettruhe vorwiegend für Patienten angezeigt.

Bei der Behandlung von schwerer Lungenentzündung werden Carbapeneme wirksam. Patienten können Medikamente mit Namen wie Tienam, Invans, Aquapenem verschrieben werden.

Penicillin-Zubereitungen

Die am häufigsten verschriebenen Penicilline sind:

Ampicillin ist ein Heilmittel gegen Lungenentzündung, das hauptsächlich intramuskulär oder intravenös verabreicht wird. Diese Verabreichungsmethode ermöglicht es, das Eindringen des Wirkstoffs in die Gewebe und Körperflüssigkeiten zu beschleunigen. Intramuskuläre Injektionen alle 4-6 Stunden in der vom Arzt festgelegten Dosis. Für Erwachsene beträgt eine Einzeldosis 0,25–0,5 g, eine Tagesdosis 1–3 g und erhöht sich bei einem schweren Krankheitsverlauf auf 10 g pro Tag (maximal - nicht mehr als 14 g). Die Dauer des Kurses wird vom Spezialisten individuell festgelegt.

Amoxicillin kann in Form von Tabletten oder Injektionen verabreicht werden. Die Medizin wird dreimal täglich eingenommen. Meistens werden Erwachsenen 500 mg des Arzneimittels gleichzeitig verordnet. Bei einem komplizierten Infektionsverlauf wird empfohlen, 0,75-1 g Amoxicillin dreimal innerhalb von 24 Stunden zu trinken. Intramuskuläre Injektion von 1 g Antibiotikum zweimal täglich, intravenös - 2-13 g täglich.

Amoxiclav enthält 2 Wirkstoffe - halbsynthetisches Penicillin-Amoxicillin und Clavulansäure. Abhängig vom Schweregrad des pathologischen Prozesses werden Erwachsenen oral 250 (+125) -875 (+125) mg des Arzneimittels zweimal oder dreimal täglich oral verschrieben. 1, 2 g (+200 mg) in Abständen von 6-8 Stunden eingeführt.

Patienten, die an einer Lungenentzündung leiden, sollten intramuskulär oder intravenös mit Medikamenten verabreicht werden.

Medikamentöse Behandlung mit Cephalosporinen

Von der Anzahl der Cephalosporine wird die Therapie häufig mit folgenden Mitteln durchgeführt:

Cefalexin wird in Tabletten oder Kapseln eingenommen. Die Droge wird eine halbe Stunde vor den Mahlzeiten getrunken, bei 0, 25-0, 5 g, was 6 Stunden Pause macht. Bei Lungenentzündung wird das Arzneimittel viermal täglich eingenommen.

Ceftriaxon wird auf verschiedene Weise verwendet - intramuskulär, durch Tropfen und intravenös. Die Tagesdosis für Erwachsene beträgt 1-2 g. Bei einem schweren Krankheitsverlauf wird sie auf 4 g erhöht. Die Therapie mit diesem Antibiotikum dauert 5 bis 14 Tage.

Cefepim wird für intramuskuläre Injektionen während der Entwicklung einer leichten bis mittelschweren Lungenentzündung verschrieben. In diesem Fall wird von Erwachsenen gezeigt, dass sie im Abstand von 12 Stunden 0,5-1 g Antibiotikum einbringen. Wenn eine Lungenentzündung als schwerwiegend eingestuft wird, steigt die Dosierung zweimal täglich auf 2 g.

Tetracycline und Makrolide

Tetracycline mit Pneumonie werden seltener als Penicilline und Cephalosporine verwendet. Dies liegt an ihrer Fähigkeit, sich in den Geweben des Körpers anzusammeln und eine beträchtliche Anzahl von Nebenwirkungen zu verursachen.

Verwenden Sie zur Behandlung von Lungenentzündung bei Erwachsenen Tetracyclin oder Doxycyclin. Tetracyclin-Tabletten werden viermal täglich zu 0,5 g getrunken Die Therapie mit diesem Medikament dauert mindestens 7 Tage. Doxycyclin kann oral oder intravenös verabreicht werden. Die maximale tägliche Dosierung von Tabletten (Kapseln) beträgt 300-600 mg. Intravenös pro Tag können Sie nicht mehr als 300 mg Antibiotikum einnehmen. Die Therapiedauer hängt von der Intensität des Entzündungsprozesses ab.

Zu den zur Behandlung von Pneumonie verwendeten Makroliden gehören:

Erythromycin wird intravenös verabreicht, 1-4 g pro Tag, aufgeteilt in 4 Dosen. Das Medikament in der Pille nehmen 4-mal täglich 250 mg mit 6-stündigen Pausen ein.

Clarithromycin trinken zweimal innerhalb von 24 Stunden 250 mg-1 g. Wenn der Arzt eine intravenöse Verabreichung des Arzneimittels für erforderlich hält, werden zweimal täglich 500 mg des Antibiotikums verabreicht.

Sumamed - Pillen für Lungenentzündung, die einmal täglich eingenommen werden. Die durchschnittliche Dosis beträgt 500 mg (1 Tablette). Bei einer unkomplizierten Lungenentzündung dauert die Therapie mit diesem Medikament 3-5 Tage.

Das Prinzip der Behandlung mit Fluorchinolonen

Die Verwendung von Fluorchinolonen kann wirksam Lungenentzündungen behandeln, die durch E. coli oder Legionellen verursacht werden. Diese Art von Antibiotika hat die Fähigkeit, tief in das betroffene Gewebe einzudringen, verursacht keine Resistenz von Erregern.

Die Therapie der bakteriellen Pneumonie bei Erwachsenen wird häufig durchgeführt mit der Ernennung von:

  • Ciprofloxacin (oral - 250 - 500 mg zweimal täglich, intravenös - 200 - 400 mg zweimal innerhalb von 24 Stunden);
  • Ofloxacin (200-800 mg zweimal täglich).

Die Dauer des Behandlungsverlaufs wird jeweils individuell festgelegt. Im Durchschnitt dauert die Therapie 1-2 Wochen.

Nebenwirkungen von Antibiotika und häufige Kontraindikationen

Die Behandlung mit Antibiotika kann Nebenwirkungen in Form von Verdauungsstörungen, neurotoxischen Reaktionen, vaginaler Candidiasis, allergischer Reaktionen, anaphylaktischem Schock hervorrufen. Penicillinpräparate, Makrolide und Cephalosporine zeigen den geringsten Toxizitätsgrad, weshalb bei der Behandlung einer Lungenentzündung die Wahl hauptsächlich auf diese Arzneimittel fällt.

Direkte Kontraindikation für die Verwendung eines bestimmten Antibiotikums ist die individuelle Unverträglichkeit seiner Zusammensetzung. Darüber hinaus sind die meisten antibakteriellen Mittel während der Schwangerschaft und der Befestigung des Kindes an der Brust kontraindiziert. Bei schwangeren und stillenden Patienten mit diagnostizierter Pneumonie, die eine Antibiotika-Therapie benötigen, kann die Behandlung mit den meisten gutartigen Medikamenten durchgeführt werden. Dazu gehören antibakterielle Wirkstoffe, die nach Gefahrenstufe in die Kategorie B eingestuft sind.

Hilfsmittel bei Lungenentzündung

Zusätzlich zu Antibiotika wird empfohlen, Pneumonien mit Adjuvantien zu behandeln. Unter den zusätzlichen Medikamenten werden häufig verwendet:

  1. Expectorants und Bronchodilatatoren (Herbion, Pertussin-Sirup, Salbutamol-Spray).
  2. Antipyretika (Paracetamol, Aspirin, Ibuprofen).
  3. Vitaminkomplexe mit einem hohen Gehalt an Vitaminen A, C, Gruppe B (Supradin, Duovit, Complivit).

Für Patienten, die synthetische Drogen vertragen, gewinnt die Homöopathie an Bedeutung. Unter diesen Fonds bieten Aconite, Brionia, Belladonna, Sanguinaria und Arsenicum Yodatum die größte Effizienz. Behandeln Sie den Patienten mit solchen Medikamenten sollte in Übereinstimmung mit seinem Konstitutionstyp sein.

Wie kann man eine Lungenentzündung bei Erwachsenen behandeln?

So behandeln Sie eine Lungenentzündung bei Erwachsenen: Medikamente und Medikamente.

Behandlung und Merkmale einer Lungenentzündung bei einem Erwachsenen.

Die Lungenentzündung bei Erwachsenen verläuft mit einigen Merkmalen, die sich von den Anzeichen der Krankheit bei Kindern unterscheiden.

Ein Symptom, das eine Entzündung der pulmonalen Pleura bei einem Erwachsenen charakterisiert, ist Dyspnoe, die nach einer geringen Belastung auftritt (z. B. ein gemessener Spaziergang oder Aufstieg die Treppe hinauf zu 1-2 Stockwerken).

In einigen Fällen kann der Patient Schwierigkeiten haben, in einem Ruhezustand zu atmen, wobei sich die Beschwerden in der Bauchlage auf der Seite verstärken.

Anzeichen einer Lungenentzündung

Um zu verstehen, dass eine Person an einer Lungenentzündung leidet, können andere spezifische Symptome auftreten.

Schmerzen in der Brust

Manche Menschen nehmen diese Schmerzen bei Herzkrankheiten und versuchen, sie zu ertrinken, indem sie den bekannten "Validol" oder Baldrian nehmen, der nicht nur eine beruhigende Wirkung hat, sondern auch Schmerzen im Herzbereich lindert und die Herzfrequenz wiederherstellt (mit geringfügigen Schwankungen).

Fieber

Der Patient kann ein Gefühl von intensiver Hitze erfahren, die durch einen Schaueranfall ersetzt wird.

Die Temperatur bleibt dabei in der Regel konstant (39 bis 40,5 Grad) oder steigt allmählich an.

Um den Zustand des Patienten zu lindern, sollten Sie ihn nicht einwickeln, auch wenn der Patient selbst behauptet, er sei gefroren.

Die Aufnahme von fiebersenkenden Medikamenten ist auf Rezept angezeigt, da einige Medikamente eine Vielzahl von Kontraindikationen aufweisen und die Behandlung komplizieren können.

Ausscheidung von Auswurf (manchmal mit Blut)

Die Entzündung der Gefäße und Kapillaren der Alveolen führt zu Mikrobrüchen. Daher wird der Auswurf des Auswurfs häufig von einer Hämoptyse begleitet.

Dieser Zustand wird mit symptomatischen Medikamenten behandelt.

Symptome von Infektionen der Atemwege (Niesen, Husten, laufende Nase, verstopfte Nase, Schmerzen beim Schlucken usw.).

Diese Symptome sind charakteristisch für eine sekundäre Pneumonie, die während einer Infektion mit Influenza oder ARVI auftritt.

Behandlung von Lungenentzündung bei Erwachsenen Volksmedizin

Der Patient kann die klinischen Symptome einer Lungenentzündung nicht immer von einer Erkältung aus unterscheiden.

Aus diesem Grund ist es ratsam, einen Arzt zu konsultieren, wenn nach 3-4 Tagen der Behandlung keine Verbesserung des Wohlbefindens erfolgt und die Schwere der Grippe oder Erkältungssymptome nicht abnimmt.

Der Spezialist korrigiert die verschriebene Behandlung und schickt den Patienten zur weiteren Untersuchung.

Es ist wichtig! Legionellenpneumonie (Legionärskrankheit) kann fast asymptomatisch sein. Das einzige Anzeichen für das Anfangsstadium der Erkrankung ist ein allmählicher Temperaturanstieg. Das Vorhandensein von besiedelten Bakterien ist nur mit Hilfe der Radiographie der Lunge zu bestimmen.

Diagnose einer Lungenentzündung

Bei Auftreten von Unwohlsein sollte man sich in ein Krankenhaus begeben, da man nur mit Hilfe von Untersuchungen und Tests eine Erkältung von einer beginnenden Lungenentzündung unterscheiden kann.

Bei der Untersuchung kann der Arzt das Zusammenfließen der Interkostalräume feststellen, bei Erwachsenen ist dieses Merkmal jedoch nicht immer feststellbar (dieser Zustand ist bei Kindern eher charakteristisch).

Atemnot kann lange Zeit ausbleiben - wenn die Entzündungsherde klein sind, ist die Atmung frei.

Es macht auch die Diagnose schwierig, daher ist die Thorax-Radiographie, die in frontalen und lateralen Projektionen durchgeführt wird, praktisch die einzige verlässliche Methode zur Feststellung einer Lungenentzündung.

Wenn Zweifel an der Richtigkeit des Ergebnisses bestehen, kann dem Patienten ein CT-Scan oder MRI zugewiesen werden.

Bei Verdacht auf pulmonale Pleuritis wird eine zusätzliche Ultraschalluntersuchung durchgeführt, die eine Ansammlung von Flüssigkeit in der Lunge erkennen lässt (Anzeichen von Pleuritis werden auf Röntgenstrahlen nicht erkannt).

Um die Diagnose und Verschreibung eines kompetenten Behandlungsschemas zu klären, ist es auch erforderlich, eine biochemische Laboruntersuchung durchzuführen, die Folgendes umfasst:

  • den Gehalt an Leukozyten und Neutrophilen bestimmen;
  • Bronchoskopie (hilft bei der Identifizierung von Patienten, die zur Gruppe der immungeschwächten Personen gehören);
  • Leber-Test;
  • Analyse der Anwesenheit von Kohlendioxid im Blutplasma;
  • Bakterienkultur;
  • Antibiotika-Empfindlichkeitstest;
  • serologische Tests auf pathogene Flora (Chlamydien, Mykoplasmen, Legionellen).

Nach der Diagnose wird eine Entscheidung über den Schweregrad der Pathologie und die Notwendigkeit eines Krankenhausaufenthalts des Patienten im Krankenhaus getroffen. Basierend auf diesen Indikatoren wird auch eine Behandlung verschrieben.

Wie viel Lungenentzündung wird bei Erwachsenen behandelt?

Beantworten Sie die Frage, wie lange es dauert, sich zu erholen, es ist unmöglich.

In der Regel dauert eine intensive Behandlung der Lungenentzündung bei Erwachsenen 7 bis 14 Tage.

In Fällen, in denen die Erkrankung kompliziert ist oder der Patient beatmet werden muss, kann die Behandlung bis zu einem Monat dauern, während die Therapie streng auf der Intensivstation des Infektionskrankenhauses durchgeführt wird.

Nach Abschluss der Hauptbehandlung erhält der Patient eine unterstützende Therapie, einschließlich Immunmodulatoren zur Stärkung der Immunantwort und probiotischer Präparate zur Wiederherstellung der Mikroflora.

Wie und wie viel Lungenentzündung wird bei Erwachsenen mit modernen Medikamenten behandelt

Die Behandlung einer Pneumonie bei Erwachsenen mit Antibiotika wird unter Berücksichtigung des Erregers der Krankheit durchgeführt. Ohne die Ursache der Erkrankung zu identifizieren, ist es schwierig, eine adäquate pathologische Therapie anzuwenden. In 50% der Fälle ist es jedoch nicht möglich, den ätiologischen Faktor der Krankheit zu identifizieren. Wie kann man in diesem Fall eine Lungenentzündung mit Antibiotika behandeln? - Verwenden Sie starke Breitspektrumtabletten, die Vertreter der grampositiven oder negativen Flora und Kokken betreffen.

WICHTIG ZU WISSEN! Die Wahrsagerin Nina: "Geld wird immer reichlich sein, wenn man es unter das Kopfkissen legt." Lesen Sie mehr >>

Am häufigsten werden in solchen Fällen Suprax, Ceftriaxon, Cefazolin, Cefixim verwendet. Nach der Bestimmung der Vertreter der mikrobiellen Welt, die für das Auftreten des pathologischen Prozesses verantwortlich sind, wird die Therapie fokussierter durchgeführt.

Pathogenetische Basis der Therapie

Die Behandlung einer Pneumonie mit Antibiotika ist die Basis der Therapie. Lungengewebe erfüllt die Funktionen des Gasaustauschs. Aufgrund des komplexen Systems von Schläuchen mit unterschiedlichen Durchmessern tritt Luft durch die Alveolokapillarsperre von den Acini in andere Gewebe und Organe ein.

Bei Entzündungen des Lungengewebes beeinflussen Bakterien oder Viren das Alveolargewebe. Gleichzeitig sammelt sich im Lumen der Acini Infiltrationsflüssigkeit an. Es kompliziert den Gasaustauschprozess und führt letztendlich ohne Behandlung zu einem lokalen Rückgang des Lungenparenchyms. Ein Teil des Gewebes fällt aus dem Atmungsprozess heraus.

In den Anfangsstadien der Virusinfektion bei Erwachsenen ist die Alveolokapillarsperre ohne Infiltration in der Alveolarsackhöhle betroffen. Es gibt keine infiltrativen Veränderungen der Röntgenstrahlen, daher werden die Anfangsstadien der Lungenentzündung bei Erwachsenen während der radiologischen Untersuchung übersprungen.

Mit der Zeit sammelt sich die Infiltration an, die Alveole lässt nach und es findet kein Gasaustausch in der Blutversorgung statt. Bei einem erheblichen Lungenschaden treten folgende Symptome auf:

  • Erhöhte Atemfrequenz;
  • Die Ansammlung von Kohlendioxid im Blut;
  • Temperaturerhöhung;
  • Hypoxie des Gehirns;
  • Ständige Müdigkeit

Die oben genannten Symptome sollten so früh wie möglich behandelt werden, um schwere Komplikationen oder sogar den Tod zu verhindern.

Wiederherstellungszeit

Bei einer Lungenentzündung sollten Sie so viele Medikamente wie nötig trinken, um die entzündlichen Veränderungen im Lungenparenchym schnell zu beseitigen. Die rasche Zunahme entzündlicher Veränderungen führt zu Atemstillstand.

Nach einer adäquaten Therapie beträgt die Behandlungszeit für die Krankheit 7-10 Tage.

Die Dauer der Behandlung hängt von der Form der Erkrankung, der Schwere und dem Zustand des Immunsystems ab. Bei älteren Patienten und Kindern unter 1 Jahr wird Lungenentzündung im Krankenhaus behandelt, da eine intensive Therapie und künstliche Beatmung der Lunge jederzeit erforderlich sein kann.

Ordnungsgemäße Verwendung von Antibiotika

Die Behandlung entzündlicher Lungenveränderungen mit Antibiotika ist die Basis der Basistherapie.

Wie man Lungenentzündung mit Antibiotika behandelt - die Grundprinzipien:

  • Nach dem Erkennen der Krankheit sollten Breitspektrum-Antibiotika verwendet werden (Suprax, Ceftriaxon). Bevor der Erreger der Lungenentzündung identifiziert wird, muss eine therapeutische Dosierung des Arzneimittels erstellt werden, sodass die Wirkstoffkonzentration im Blut immer vorhanden ist.
  • Wenn die Symptome einer Entzündung atypischen Infektionen (Mycoplasma, Legionellen, Chlamydien) ähnlich sind, verwenden Sie spezielle antibakterielle Mittel (Sumamed, Clarithromycin). Sie sollten jedoch nicht auf das Breitspektrum verzichten.
  • Die Kombination von 2-3 Medikamenten: Ceftriaxon oder Suprax plus Sumamed oder Clarithromycin - wird am häufigsten bei Lungenentzündungen bei Erwachsenen verwendet;
  • Wenn der Entzündungsfokus mehr als ein Segment umfasst, werden auch antibakterielle Kombinationsschemata verwendet: Ceftriaxon + Amikacin oder Suprax + Augmentin;
  • Symptomatische Behandlung bei Erwachsenen beinhaltet die Verabredung zusammen mit Antibiotika zur Erweiterung der Bronchien, zur Auswaschung des Auswurfs, zur Beseitigung alveolärer Entzündungen (Inhalation von Berodual, Ambroxol, Nis);
  • Bei schwerer Lungenentzündung sollte Sauerstoffinhalation gegeben werden. Das Verfahren wird durch Nasenmasken oder mit Hilfe von Kathetern durchgeführt.
  • Antipyretika werden verwendet, wenn die Temperatur über 38 Grad steigt. Wenn die Temperatur niedriger ist, beschleunigt der Körper den Stoffwechsel, um die pathologischen Veränderungen im Lungengewebe zu beseitigen.

Die moderne Behandlung entzündlicher Veränderungen des Lungenparenchyms umfasst nicht nur das obige Verfahren.

Merkmale der Therapie nach 50 Jahren

Es gibt zwei Arten der Behandlung von Patienten mit Lungenentzündung:

Der ambulante Modus wird bei Erwachsenen mit leichten Formen der Krankheit und bis zu 50 Jahren angewendet. Im Alter sind die körpereigenen Abwehrkräfte reduziert, daher erfolgt die Behandlung der Krankheit stationär.

In der Fachabteilung besteht die Möglichkeit, alle Symptome pathologischer Veränderungen im Körper zu beeinflussen:

  • Allgemeines entzündliches (Paracetamol);
  • Intoxikation (Lösungen von Glukose, Reopolyglukina);
  • Asthenic (Einführung von Proteinarzneimitteln);
  • Bronchoobstruktives (Berodual, Salbutamol);
  • Atemstillstand (Sauerstofftherapie);
  • Bakterien (Suprax, Ceftriaxon, Augmentin).

Bei der kompetenten Antibiotikatherapie werden Arzneimittel eingesetzt, die direkt auf den Erreger einwirken.

Modernes Behandlungsschema

Für ein klares Verständnis des pathologischen Prozesses müssen alle in der Pathologie verwendeten medizinischen Taktiken in mehrere Stufen unterteilt werden:

  1. Kalorienreiche Diät mit reichlich Vitaminen und Proteinen;
  2. Antibakterielle Therapie (Suprax, Cefixim und Ceftriaxon in den frühen Stadien);
  3. Antivirale Medikamente (Rimantadin, Zanamivir, Oseltamivir, Amantadin);
  4. Entgiftungsverfahren (Verbrauch großer Wassermengen);
  5. Symptomatische Behandlung.

Lungenentzündungen bei über 40-jährigen Patienten ohne chronische Pathologie und mit normaler Atemfrequenz werden von Amoxiclav, Augmentation, Tavanic oder Avelox in Kombination mit Doxycyclin durchgeführt, um die vollständige Liste der Krankheitserreger abzudecken.

Bei über 60-jährigen Patienten mit normaler Gesundheit und ohne Anzeichen einer Atemstörung wird Ceftriaxon 2 Tage lang in einer Dosis von 1 Gramm verabreicht.

Die Entzündung der Lunge bei Erwachsenen nach 50 Jahren wird dauerhaft durchgeführt. Die häufigsten Schemata für den Einsatz von Antibiotika sind: Suprax in Kombination mit Sumamed oder Ceftriaxon und Clarithromycin.

Im Falle eines ernsten Zustands einer Person werden antibakterielle Präparate von 3 oder mehr Arzneimitteln verwendet. Zum Beispiel Sumamed, Tavarin, Ceftriaxon und Fluorchinolone.

Einige Ärzte verwenden veraltete Behandlungspläne für die Krankheit, einschließlich Penicillin-Präparaten.

Moderne Studien zeigen, dass einige Arten von Bakterien, wie Hämophilusbazillen, gramnegative Kokken, Pneumokokken, eine Resistenz gegen Penicillin entwickelt haben.

Aus diesem Grund ist es besser, im Anfangsstadium der Krankheit Cephalosporine von 3 bis 4 Generationen (Suprax, Cefixim, Ceftriaxon) zu verwenden. Vergleichende Studien mit Antibiotika der Cephalosporin- und Ampicillin-Gruppe zeigen, dass die ersten Arten bei der Entzündung des Lungenparenchyms wirksamer sind.

Auf dem Pharmamarkt sind wirksame Penicillin-Produkte aufgetaucht, die vor der Wirkung der Bakterien Beta-Lactamase geschützt sind, und daher keine Resistenz gegen sie entwickelt werden. Beispiele für solche Antibiotika sind Augmentin und Amoxicillin mit Clavulansäure.

Zusammen mit Medikamenten verwendet Volksmedizin, die die Heilungszeit der Pathologie beschleunigen.

Volksbehandlung der Lungenparenchym-Entzündung

Die populäre Behandlung entzündlicher Veränderungen im Lungenparenchym beinhaltet die Verwendung von Kräutern, Kompressen und anderen Verfahren in Kombination mit pharmazeutischen Präparaten.

So behandeln Sie Volksheilmittel gegen Lungenentzündung:

  1. Bei trockenem Husten werden Süßholzwurzel, Althea, Huflattich, Oregano verwendet. Arzneimittel werden in Form von Abkochungen verwendet. Tragen Sie sie alle 3 Stunden auf 2 Löffel auf.
  2. Dicker Auswurf wird mit sibirischem Tee unter Zusatz von Kiefernknospen, Bananenblättern und Veilchen verdünnt. Frische Säfte haben eine gute Auswirkung. Sie erhöhen die Abwehrkräfte des Körpers. Effektiver natürlicher Rettichsaft, Zwiebelsaft mit Zucker und flüssiger Honig;
  3. Um das Immunsystem zu stärken, sollten Butter und ein Löffel Propolis eingenommen werden. Es ist nützlich, Eukalyptusblätter und Birkenknospen inhalieren zu lassen.

Bei einer schweren Lungenentzündung, die eine Woche lang Suprax oder Ceftriaxon verwendet, sind die Abwehrkräfte des Körpers erschöpft. Verwenden Sie die folgende Paste, um sie zu verbessern:

  • Aloe-Saft mit Walnüssen mischen;
  • Drehen Sie alles in einem Fleischwolf und fügen Sie Honig, warme Butter und Cahors hinzu;
  • Alle Zutaten umrühren und im Kühlschrank aufbewahren.

Verwenden Sie bei Lungenentzündung warme Kompressen. Das Setzen von Honigkuchen kann die Intensität des Entzündungsprozesses verringern. Wir empfehlen Ihnen, vor der Verwendung des Produkts einen Arzt zu konsultieren.

Kürzlich habe ich gesehen, wie schwierig und mehrdeutig die Lungenentzündung bei Erwachsenen ist. Jetzt habe ich wirklich Angst vor dieser Krankheit, der Arzt sagte, dass der Körper sie selbst überwinden sollte und die Medikamente nur die Stärke stützen, die eine Person hat. Natürlich sind moderne Antibiotika in der Lage, viele Dinge zu tun, aber wahrscheinlich gibt es keine bessere Heilung für Lungenentzündung als Prävention.

Ja, die Krankheit ist schwer. Es gelang mir nur im Krankenhaus geheilt zu werden. Obwohl ich am Anfang zu Hause alleine ausprobiert habe. Ich würde niemandem wünschen, dass sie selbst versetzt wurde. Auch jetzt gehe ich sorgfältig auf die Vorbeugung gegen Lungenentzündung, aber auch gegen alle Erkältungen ein. Und keine kurzen Jacken und Röcke in der Kälte. Achte auf deine Gesundheit. Es ist besser zu warnen als zu behandeln.

Ich stimme völlig zu, bevor ich eine Antibiotika-Therapie verschreibe, ist es notwendig, die Empfindlichkeit dieses Erregers, der von einem bestimmten Patienten isoliert wurde, auf Antibiotika zu bestimmen. Und dann stellt sich heraus, dass wir das Medikament einnehmen, aber es hat wenig Nutzen. Der Mikroorganismus ist dagegen resistent. Aber ich denke, es ist besser, immer noch Medikamente aus einem engen Aktionsspektrum zu nehmen. Und vergessen Sie nicht Eubiotika. Ich nehme diese Medikamente immer nach der Behandlung.

Was mich hier interessiert, ist die Frage. Ein Verwandter hatte vor etwa sechs Monaten eine Lungenentzündung. Der Herbst kommt jetzt, in unserer Region ist das Klima gemäßigt, aber schlechtes Wetter macht sich bereits bemerkbar. Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, wieder krank zu werden, vorausgesetzt, Sie müssen hauptsächlich auf der Straße arbeiten? Welche Vorsichtsmaßnahmen können neben "warmer Kleidung" (z. B. Drogenprävention) getroffen werden?

Ich selbst komme aus dem hohen Norden. Dort sagen die Nenets: SEIN WACHSTUM IST MITTEN KRANK! Hier geht es um warmes Ankleiden, wenn Sie arbeiten müssen. KATEGORISCH KONTRAINDISCH. Wenn eine Person zu fliehen beginnt, sind die Poren stark geöffnet, nur eine kleine Kältemittelkühlung muss nicht schließen, und es gibt eine scharfe Kühlung. Ich selbst arbeite bei einem Kälber im Frost, und ich weiß nicht zu glauben, dass Sie so erstarrt sind, wenn Sie nicht arbeiten, nur leicht angezogen und nichts. ABER WENN SIE DRINGEND GESCHEHEN SIND UND AUSSCHLIESSEN, IST DIES EIN TRINDER.

Vorbeugung ist wirklich die beste Medizin. Die Stärkung der Immunität sollte regelmäßig und konsequent sein, wobei moderne Medikamente oder traditionelle Methoden eingesetzt werden. Wenn jedoch erste Anzeichen einer Krankheit auftreten, ist es besser, nicht zu warten, sondern sich an Spezialisten zu wenden. Die gefährlichste Lungenentzündung ist die Selbstmedikation, die den Verlauf verschlimmern und zu ernsthaften Komplikationen führen kann.

Die Vorbeugung von Lungenentzündung dient der Stärkung des Immunsystems, so dass neben warmer Kleidung ausreichend Schlaf und ausreichende Ernährung erforderlich sind. Darüber hinaus ist es möglich, Immunomodulatoren mit Interferonen zu verwenden, die sowohl zur Vorbeugung als auch zur Behandlung von Virusinfektionen verwendet werden können, die am häufigsten für die Entstehung sekundärer bakterieller Komplikationen wie Lungenentzündung von grundlegender Bedeutung sind.

Ich habe so eine Frage. Anfangs war ich zu Hause krank mit der Temperatur, anscheinend was für ein Virus die Kinder mitgebracht hatten, verbrachte diese Woche ein Antibiotikum, und nach drei Tagen wurde ich plötzlich sehr krank. Es war einfach nicht realistisch, einen Husten zu haben. Es war ein schrecklicher Husten, der mich nicht einatmen ließ. Kopfschmerzen sind schrecklich, Schmerzen in Muskeln und Gelenken mit Knochen, die Temperatur ist auch enorm, das Zittern in den Händen ist mild, der Zustand kann nicht als kolbenähnlich bezeichnet werden. Dem Arzt die Gelegenheit, Nebylo zu gehen. Ich begann mich in der Woche mit Ceftriaxon zu stechen - 1 g. zweimal täglich, ebenso wie Ambroxol und Sulbutamol, aber die Wirkung ist komplett null und Fieber, was mich an einer Lungenentzündung verdächtigt, am fünften Tag von Ceftriaxon begann ich Ciprofloxacin zu trinken, nachdem ich es getrunken hatte, bleibt die Temperatur immer noch voll, aber die Temperatur bleibt, aber bereits innerhalb von 37,5. Ich habe den Lichteffekt erst bemerkt, als ich anfing, heiße Kartoffeln und Soda zu atmen, aber der Husten wurde immer weicher, aber ich fühle mich schrecklich, jetzt habe ich alle Antibiotika beendet und habe mit ACC getrunken, Husten geht immer noch vor dem Erbrechen einher... aber Die Temperatur ist auf 37,2 gefallen und ist im Allgemeinen schon einfacher. Gleichzeitig habe ich Diabetes mellitus Typ 1, Klasse F. Bitte sagen Sie mir, ob es sinnvoll ist, zum Arzt zu gehen, da ich bereits behandelt wurde. Sagen Sie mir, ob das Bild angezeigt wird, wenn es gemacht wird, oder dass es aufgrund einer Selbstbehandlung nicht sinnvoll ist wirst du überhaupt etwas sehen?

Julia, guten Tag. Konsultieren Sie einen Arzt. Erstens, weil Sie an Diabetes leiden, und dies ist eine heimtückische Krankheit, die den Verlauf von Infektions- und Entzündungskrankheiten verschlechtert. Zweitens leiden Sie immer noch an einem subfebrilen Zustand, und auch wenn er bis zu einem Monat nach einer Lungenentzündung anhalten kann (?), Lohnt es sich nicht, Sie zu Hause zu warten.
Warum
1. Weil es keine Radiographie der Lunge durchgeführt wurde. Wir kennen weder die Ergebnisse noch die Dynamik einer Lungenentzündung. Es ist wichtig, dies jetzt für Sie zu tun, da der anhaltende Verlauf von Lungenentzündung, obstruktiver Bronchitis und Tuberkulose unterschieden werden muss.
2. Ein lang anhaltender paroxysmaler Husten kann auf eine Beteiligung am Prozess der Pleura hinweisen, dh auf eine Pleuritis.
Wenn Sie das nächste Mal keine Antibiotika-Therapie allein verschreiben, ist Ceftriaxon bei der Behandlung von Lungenentzündung, insbesondere gegen Diabetes, nicht das Mittel der Wahl. Ciprofloxacin wird bei Lungenentzündung nicht verschrieben. Insgesamt haben Sie drei Antibiotika-Kurse mit fragwürdigen Ergebnissen durchgeführt. Zögern Sie nicht, ärztliche Hilfe in Anspruch zu nehmen, und informieren Sie den Hausarzt über Ihre Behandlung.

Hallo! Bei meiner Mutter wird eine Lungenentzündung diagnostiziert, obwohl sie kein hohes Fieber und Husten hat. Sie hatte starke Kopfschmerzen und Erbrechen. Ist eine Lungenentzündung möglich?

Natalia, ja, das ist möglich, die Temperatur kann zwischen 37 und 37,2 liegen, insbesondere bei älteren Menschen vor dem Hintergrund des altersbedingten Immunitätsabfalls sowie bei Personen mit Begleiterkrankungen, beispielsweise bei nicht kompensierter Herzinsuffizienz. Husten aufgrund von Begleiterkrankungen kann ebenfalls schwach sein. Um genauer zu sein, müssen Sie Ihre Mutter sehen und untersuchen. Erbrechen bei Lungenentzündung ist normalerweise uncharakteristisch, es sei denn, es wird durch einen starken paroxysmalen Husten hervorgerufen oder durch eine Verschlimmerung der chronischen Pathologie wie Diabetes hervorgerufen. Vertrauen Sie Ihrem Arzt!

Guten Tag. Ich bin seit einer Woche krank - das Tempo hält ständig an 37.2-37.6, Fieber, starke Schwäche, Schwitzen. Der Arzt diagnostizierte eine Lungenentzündung, als er die Lungen hörte und Anomalien zeigte. Zur gleichen Zeit kein Husten; Röntgenaufnahmen zeigten, dass in den Lungen alles sauber ist. Ist das möglich, so dass eine Lungenentzündung ohne sichtbare Veränderungen auf dem Röntgenbild verlaufen würde? Der Arzt besteht auf seiner Diagnose und Behandlung.

Wirksame Lungenentzündungen

Lungenentzündung oder Lungenentzündung ist eine gefährliche Atemwegserkrankung, die viral ist. Lungenentzündungen betreffen nicht nur die Lunge, sondern auch die Bronchien, was zu Entzündungen führt, die zur Entwicklung eines starken Hustens führen, die Atmung erschweren und die Durchblutung beeinträchtigen und sogar Herz-Kreislauf-Erkrankungen auslösen können.

Die Behandlung einer Lungenentzündung kann nur von einem Arzt verordnet werden. Sie muss vollständig und komplex sein und verschiedene Antibiotika und Antibiotika enthalten. Nur eine ordnungsgemäße und rechtzeitige Behandlung kann die Verschlimmerung der Krankheit verhindern.

Ursachen der Lungenentzündung

Die Lungenentzündung entwickelt sich in der Regel vor dem Hintergrund einer geschwächten Immunität, die durch Viren, Pilze oder Bakterien verursacht werden kann. Die Wahl der Medikamente gegen Pneumonie bei Erwachsenen hängt von der Schwere der Erkrankung und der Art der Bakterien ab, die sie verursacht haben.

Normalerweise verursachen solche Mikroben eine Entzündung:

  • Staphylococcus
  • Pneumokokken.
  • Chlamydien
  • Candida
  • Streptococcus
  • Hämophile Stöcke.
  • Pseudomonas-Bazillen und einige andere Arten von Bakterien.

Üblicherweise können die Krankheitstypen in drei Kategorien eingeteilt werden, auf deren Basis die Tabletten für die Lungenentzündung ausgewählt werden: Krankenhaus, ambulant erworbene Patienten und Lungenentzündung, die durch Erste Hilfe verursacht werden. Eine in der Gemeinschaft erworbene Pneumonie kann typisch oder atypisch sein. Sie wird durch eine bestimmte Art von Bakterien und Viren verursacht. Das Krankenhaus entwickelt sich bei Patienten, die sich in Krankenhäusern aufhalten, sowie mit mechanischer Beatmung oder übermäßig geschwächter Immunität.

Die Ärzte teilen die Lungenentzündung in Form des Flusses in 3 Gruppen ein: mild, mittel und schwer. Der Schweregrad wird vom Arzt nach einer vollständigen medizinischen Untersuchung bestimmt. Die ersten beiden Stadien der Krankheit können durch orale Einnahme von Pillen geheilt werden, während in der dritten Phase normalerweise Injektionen oder Tropfenzähler für eine schnellere Wirkung des Arzneimittels auf den Körper verordnet werden.

Symptome einer Lungenentzündung

Bei Erwachsenen kann eine Pneumonie mit milden klinischen Symptomen auftreten. Sie können die Entwicklung einer Lungenentzündung jedoch aus folgenden Gründen vermuten:

  • Schwäche und Unwohlsein, Schläfrigkeit.
  • Schauer und zittern.
  • Atembeschwerden und Herzklopfen.
  • Heftiger Husten begleitet von nassem Keuchen.
  • Muskelschmerzen
  • Schmerzen in der Brust
  • Temperaturerhöhung. Manchmal kann es bis zu 40 Grad wachsen, aber öfter ist eine Erhöhung unerheblich.

In 40% der Fälle haben die Patienten keine Hauptsymptome wie schwerer Husten und Fieber. Wenn Müdigkeit und Schwäche sowie ein leichter Husten nicht für längere Zeit verschwinden, sollten Sie einen Arzt aufsuchen.

Der Verlauf der Erkrankung ist in der Regel ziemlich kompliziert und es ist besser, eine Lungenentzündung im Krankenhaus unter ärztlicher Aufsicht zu behandeln. Bei einer milden Form der Krankheit sind die Patienten jedoch normalerweise zu Hause. Ein Krankenhausaufenthalt ist nur dann erforderlich, wenn sich der Zustand des Patienten während der verordneten Behandlung verschlechtert.

Wie man Antibiotika zur Behandlung von Lungenentzündungen einnimmt

Als Hauptarzneimittel gegen Pneumonie bei Erwachsenen werden Antibiotika mit einem breiten und spezialisierten Wirkspektrum verschrieben. In der Regel wird die Behandlung sofort verschrieben, sogar vor einer umfassenden Diagnose des Patienten, die Röntgenaufnahmen, Auswurfuntersuchungen und eine umfassende Blutuntersuchung umfasst.

Das Behandlungsschema für virale Pneumonie umfasst die Einnahme von Breitspektrum-Antibiotika im ersten Stadium. Nachdem die Testergebnisse erhalten und die Ursache der Entzündung ermittelt wurden, wird der Arzt einen Komplex aus antimikrobiellen Antibiotika und anderen Medikamenten verschreiben.

Bevor der Erreger identifiziert wird, verschreiben die Ärzte hohe Dosen Antibiotika, damit im Blut des Patienten immer eine ausreichende Konzentration an Medikamenten vorhanden ist. Nach Feststellung der Ursache kann die Dosis reduziert werden.

Der Arzt bestimmt die Dosis des Arzneimittels, es wird nicht empfohlen, Antibiotika länger als 5 Tage einzunehmen. Wenn nach 2-3 Tagen der Einnahme von Antibiotika keine Besserung eintritt, werden sie normalerweise durch andere Arzneimittel ersetzt.

Welche Medikamente gegen Lungenentzündung werden normalerweise verschrieben

Für Erwachsene werden Antibiotika in der Regel in Pillen und für Kinder in Form von Sirupen verschrieben. Die Wirksamkeit der Mittel hängt nicht von der Form ihrer Freigabe ab.

Die häufigsten sind Drogengruppen:

Antibiotika-Therapie umfasst normalerweise:

  1. Azithromycin zum Beispiel Sumamed.
  2. Amoxicillin in Kombination mit Clavulanat. Dies können Amoxiclav- oder Augmentin-Präparate sein.
  3. Roxithromycin - Rulid- oder Roxybin-Zubereitungen.
  4. Clarithromycin - Fromilid-Zubereitungen.

Dies sind Breitbandmedikamente, die sofort verschrieben werden können. Nach der Bestimmung des Erregertyps werden ihnen Medikamente zur Behandlung der Second-Line-Pneumonie hinzugefügt, sie werden auch Reserveantibiotika genannt.

Zu diesen Medikamenten gehören Doxycyclin, Defixin, Sparfloxacin und viele andere potente Medikamente, die in Tabletten oder als Injektionslösung erhältlich sind. Bitte beachten Sie, dass die aufgeführten Substanzen nur von Erwachsenen über 18 Jahren eingenommen werden können.

Zusätzliche Medikamente zur Behandlung

Die medikamentöse Behandlung von Lungenentzündung ist immer komplex. Dazu gehört auch die Einnahme von entzündungshemmenden Mitteln, Expektorantien und Hustenmitteln.

In den meisten Fällen geht eine Lungenentzündung mit einem starken Husten mit einer viskosen Auswurfsekretion einher. Die Einnahme von Hustenmedikamenten ist daher ein wesentlicher Bestandteil der Therapie. Wenn eine Entzündung in der Lunge auftritt, beginnt sich ein aktives Geheimnis im Atmungssystem zu bilden - ein viskoser Auswurf, der nicht nur ein günstiger Nährboden für pathogene Bakterien ist, sondern auch die normale Lungenbelüftung verhindert.

Daher ist es auch sehr wichtig, Expectorants einzunehmen, sie verdünnen den Auswurf und stellen die natürliche Lungenbelüftung wieder her. Als Arzneimittel gegen Pneumonie werden Mukolytika oder Sekretolytika verschrieben, die auf die Flimmerschicht der Membran eine regenerierende Wirkung haben. Unter der Wirkung von mukolytischen Tabletten oder Sirupen tritt der Auswurf schneller und leichter ab.

Um Husten zu verursachen, werden Sekretionsmittel verschrieben. Sie sind jedoch gefährlich, wenn bei Angriffen von Lungenhusten Blut aus dem Hals kommt. Bei Hämoptyse werden mit Vorsicht Sekretomotorika verschrieben.

Am häufigsten verschreiben Ärzte solche Hustenpillen bei Erwachsenen gegen Pneumonie:

  1. Expectorants wie Mucoltin oder Thermopsis.
  2. Sputumverflüssigungstabletten: Bromhexin, Ascoril.
  3. Carbocystein- oder Erdostein-Tabletten, die eine übermäßige Sputumproduktion verhindern.
  4. Brausetabletten wie Acetyl-Lystein werden ebenfalls verschrieben, um den Auswurf zu verdünnen. Wirkt mit viskosem Auswurf und hat einen ausgeprägten Auswurfeffekt.

Ein Arzt verschreibt eine bestimmte Art von Medikament, die Auswahl hängt von der Intensität des Hustens und der Art des Auswurfs sowie vom Auftreten anderer Pathologien und dem allgemeinen Zustand des Patienten ab. Wenn der Husten klein ist und der Auswurf keine besonderen Probleme verursacht, werden möglicherweise Ambroxol-Tabletten verschrieben.

Wenn sich Eiter im abgehenden Auswurf befindet, sind stärkere Mittel erforderlich. Oft nehmen Patienten Acetylcystein ein.

Entzündungshemmende Medikamente in der Therapie

Ärzte bestehen auch auf der Notwendigkeit, entzündungshemmende Breitbandmedikamente einzunehmen. Dies ist notwendig, um Vergiftungen, Kälte und hohe Temperaturen während einer Lungenentzündung zu entfernen. Entzündungshemmende Medikamente wie Ibuprofen, Paracetamol, Aspirin, Analgin und andere fiebersenkende Medikamente werden normalerweise verschrieben. Sie werden Erwachsenen und Kindern in unterschiedlicher Form verschrieben.

Um die Wirkung zu verstärken, wenn die Temperatur mit entzündungshemmenden Tabletten nicht herabgesetzt werden kann, müssen Sie den Krampf mit krampflösenden Mitteln oder Antihistaminika entfernen. Manchmal wirkt das Antipyretikum wegen des Auftretens von Vasospasmus nicht und No-shpa hilft dabei, es zu entfernen.

Antivirale Medikamente gegen Lungenentzündung bei Erwachsenen

Eine durch ein Virus verursachte Lungenentzündung bedarf einer besonderen Behandlung. Insbesondere zur Unterdrückung des Entzündungsherdes mit antiviralen Medikamenten. Im Moment sind Amizon und Arbidol die beliebtesten, sie werden nicht nur Erwachsenen, sondern auch Kindern verschrieben.

Antivirale Medikamente sind in der Regel recht teuer, sie müssen jedoch so schnell wie möglich mit den ersten Symptomen eingenommen werden.

Tamiflu und Relenza sind sehr starke Medikamente, die die Entwicklung des Virus im Körper stoppen können. Sie helfen auch im schweren Stadium, das H1N1-Virus zu bekämpfen.

Wenn eine Lungenentzündung durch ein Immunodeficiency-Virus verursacht wird, umfasst die Therapie notwendigerweise Interferone, Zidovudin und Didanosin.

Die Einnahme von antiviralen Medikamenten ist jedoch nur dann gerechtfertigt, wenn festgestellt wird, dass eine Lungenentzündung durch ein Virus verursacht wird, insbesondere durch das Influenzavirus. In anderen Fällen sind solche Medikamente nicht nur nützlich, sondern auch gefährlich.

Ein komplexer Behandlungsprozess umfasst nicht nur Tabletten, sondern auch Physiotherapie. Dazu gehören Atemübungen, leichte körperliche Übungen, die auch bei kongestiver Lungenentzündung durchgeführt werden müssen, sowie Massagen und Inhalationen.

Merkmale der Behandlung von Lungenentzündung bei Erwachsenen

In der medizinischen Praxis wird Nevmonie gewöhnlich als infektiöser oder anderer Ursprung der Schädigung bronchopulmonaler Strukturen definiert, an dem die Mehrheit der unteren Atemwege am pathogenen Prozess beteiligt ist.

Bevor Sie mit der Therapie beginnen, sollten Sie herausfinden, mit welcher Art von Lungenentzündung Sie sich befassen müssen. Der therapeutische Verlauf und das spezifische Modell zur Behandlung einer Lungenentzündung hängen davon ab /

Die folgenden Formen von Lungenentzündung sind in Bezug auf Kuration besonders schwierig: wie Chlamydienverletzung, virale Invasion (insbesondere Herpesvirus, humanes Papillomavirus), Mykoplasmen und Legionellenpneumonie. Sie sind resistent gegenüber Medikamenten und sind hinsichtlich der Linderung von Symptomen sehr schwierig.

Um die Frage zu beantworten, ob der Arzt eine Krankheit hat, ist eine Differentialdiagnose erforderlich. Bronchitis, Pleuritis und andere Pathologien sind möglich. Die Krankheit kann eine andere Ursache haben, außer entzündlich und infektiös. Zum Beispiel stagnierende Autoimmunerkrankung mit einer Dominanz der asthmatischen Komponente. In allen klinischen Situationen ist die Behandlung der Pneumonie streng individuell.

Allgemeine Grundsätze der Therapie

Pneumonie ist eine komplexe Krankheit. Um eine Lungenentzündung richtig und qualitativ zu heilen, müssen einige einfache Prinzipien beachtet werden.

  • Zunächst müssen Sie das Prinzip der Aktualität beachten. Sobald ein Arzt oder Patient eine Lungenentzündung vermutet, muss geforscht und die Therapie begonnen werden. Andernfalls wird wertvolle Zeit, die für die Kuration der betreffenden Krankheit so wertvoll ist, übersehen.
  • Dringende Diagnose Studien zum Vorliegen oder Nichtvorliegen einer Pneumonie sollten aufgrund der beschriebenen hohen Mortalität der Erkrankung so bald wie möglich (vorzugsweise am selben Tag) eingeplant werden. Röntgenuntersuchungen der Organe des Brustkorbs, Auswurfanalyse, Anamnese, mündliche Untersuchung des Patienten auf Beschwerden, deren Dauer und Art sind erforderlich.
  • Bestimmung des Schweregrades der Krankheit. Der wichtigste Punkt bei der Ernennung der Therapie. In diesem Stadium entscheidet der Arzt, ob eine Behandlung ambulant möglich ist oder ob der Patient hospitalisiert werden muss.

Patientenkategorien

Entsprechend der medizinischen Praxis können alle Patienten in drei Kategorien unterteilt werden:

  1. Personen, die keine schweren Symptome haben, Komplikationen. In der Regel handelt es sich dabei um Menschen jünger als 60 Jahre ohne verwandte funktionelle somatische Beschwerden. Solche Patienten können in den meisten klinischen Situationen zu Hause behandelt werden.
  2. Patienten, die älter als 60 Jahre sind und an multiplen oder isolierten Erkrankungen von Organen und Systemen leiden (Hypertonie, Herz- und Lungeninsuffizienz und andere). Solche Patienten werden notwendigerweise zur kontinuierlichen Überwachung im Krankenhaus untergebracht.
  3. Menschen jeden Alters mit schwerer Lungenentzündung. In diesem Fall können Sie auf den Krankenhausaufenthalt und die nachfolgende stationäre Behandlung nicht verzichten.

Der Schweregrad des Krankheitsverlaufs wird durch folgende charakteristische Manifestationen bestimmt: Zyanose (Zyanose des Nasolabialdreiecks und der Haut), Atemnot, Ersticken, Tachykardie, Blutdruckabfall (um 80 unter 80).

  • Wie behandelt man eine Lungenentzündung? - Die Basis der Therapie sollte der Einsatz von antibakteriellen Medikamenten der neuen Generation und einer möglichst breiten Wirkung sein. Dies ist jedoch kein Axiom. Es ist wichtig, zunächst eine bakteriologische Sputumkultur durchzuführen, um die Art des Erregers zu bestimmen. Diese Studie bietet auch die Möglichkeit, die Empfindlichkeit der Flora gegenüber Antibiotika zu berücksichtigen.
  • Schließlich müssen Sie die genaue Art der Lungenentzündung benennen. Bei Allergien - Antihistaminika und Bronchodilatatoren bilden die Grundlage der Behandlung usw.
  • Der Patient muss so viel warmes Wasser oder andere nicht aggressive angereicherte Getränke wie möglich erhalten, um die Freisetzung von Flüssigkeiten aus dem Körper mit Schweiß während des Krankheitsverlaufs auszugleichen.
  • Wenn eine atypische Form der Entzündung auftritt, wird die Behandlung ausschließlich im Krankenhaus durchgeführt und die Isolation des Patienten ist erforderlich.

Nach diesen Grundsätzen kann der Arzt die Krankheit schnell und genau heilen.

Antibiotika

Wie bereits erwähnt, erfordert die Behandlung einer Lungenentzündung bei Erwachsenen einen individuellen Ansatz. Die ersten Medikamente, die den Patienten verschrieben werden, sind antibakterielle Pharmazeutika. Sie ermöglichen es Ihnen, die pathogene Flora zu zerstören und mit der Ursache von Entzündungen umzugehen. Es gibt die folgenden Hauptgruppen von Arzneimitteln, die für die etiotropische Behandlung der betreffenden Krankheit geeignet sind.

Penicilline

Die einfachsten und erschwinglichsten Medikamente mit selektiver Wirkung und hoher Aktivität.

Sie sind in der Regel nur wirksam, wenn der Patient zuvor keine großen Mengen Antibiotika eingenommen hat.

Dies ist der Hauptnachteil dieser Art von Medikamenten. Am effektivsten gegen Streptokokken. Verteiltes Amoxicillin, Penicillin und andere.

Cephalosporine

Antibiotika des weitesten möglichen Wirkungsbereichs werden am häufigsten zur Behandlung von Pneumonien verschrieben. Sie wirken selektiv, zerstören die Zellwände von Bakterien, hemmen den genetischen Apparat von Viren.

Es gibt drei Generationen von Medikamenten.

  • Die erste Generation Cefazolin und seine Derivate. Sie haben wenige Nebenwirkungen, werden jedoch nicht für Allergien empfohlen.
  • Zweite Generation Cefuroxim, Cefomandol. Geben Sie ausgeprägte Nebenwirkungen aus dem Magen-Darm-Trakt. Hauptsächlich für die Behandlung von Erkrankungen des Verdauungstraktes bestimmt.
  • Dritte Generation Ceftriaxon und seine Derivate. Wird in besonders schwierigen Fällen verwendet. Geben Sie ein Minimum an Nebenwirkungen mit hoher Wirksamkeit.

Makrolide

Eine Art "Profil" -Antibiotika, die sich schnell mit Infektionen der unteren Atemwege befassen kann. Die Hauptdroge ist Macropen. Sumamed, Azithromycin, Azitrox und ihre Analoga können verabreicht werden.

Tetracycline

Sie werden selten verschrieben, da sie schwere Nebenwirkungen der Atemwege, des Verdauungstrakts und anderer Organe hervorrufen. Wenn jedoch eine Empfindlichkeit gegenüber Tetracyclin und seinen Derivaten besteht, ist die Verwendung solcher Arzneimittel unabdingbar. Das Hauptarzneimittel ist Tetracyclin.

Fluorchinolone

Mit äußerster Vorsicht verwendet, da es sich um die leistungsfähigsten Kunststoffwerkzeuge handelt. Wenn Mikroorganismen eine Sensibilität für sie entwickeln, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass sie resistent werden (resistent gegen Behandlung) einer chronischen Lungenentzündung.

Ohne Antibiotika bei der Behandlung von Lungenentzündungen kann das nicht, aber sie müssen mit äußerster Vorsicht und nur nach Anweisung eines Spezialisten angewendet werden.

Corticosteroide

Sie entfernen die Hauptsymptome, die für Leben und Gesundheit gefährlich sind. Vor allem Atemnot und Erstickung, die die Linderung von Bronchospasmus und Obstruktion ermöglichen.

Bei der Behandlung werden folgende Medikamente eingesetzt:

  • Prednisolon. Droge wesentlich. Es lindert die hauptsächlichen Manifestationen einer Lungenentzündung, erleichtert die Atmung, verursacht aber viele gesundheits- und lebensgefährliche Nebenwirkungen.
  • Dexamethason Vielfach stärker als Prednisolon. Es hat die Aktivität und Effektivität gesteigert, führt jedoch zu bedrohlichen Nebenwirkungen: Erweichen der Knochen, Gewichtszunahme, Herzstillstand, Herzversagen und andere. Eine vollständige Liste würde mehr als eine Textseite erfordern.

Corticosteroide werden nicht immer verschrieben, sondern nur in den schwierigsten klinischen Fällen. Darüber hinaus ist ihre Verwendung nur im Krankenhaus unter der Aufsicht von medizinischem Personal möglich.

Antihistaminika

Sie stoppen den Hustenreflex, lindern Atemnot, teilweise ersticken, jedoch nur in Kombination mit anderen Arzneimitteln. Sie werden von einem Arzt verordnet, aber auch eine Selbstverwaltung ist möglich.

Es ist wichtig zu wissen, dass es in dieser Gruppe drei Hauptgenerationen von Medikamenten gibt:

  • Die erste Generation Pipolfen, Diphenhydramin und andere. Zuordnung als primärer Expositionsmaßstab bei Lungenentzündung. Sie werden in der Therapie als am meisten bevorzugt angesehen, da sie die größte therapeutische Wirkung haben.
  • Zweite Generation Vor allem Claritin. Wird überhaupt nicht verwendet, da sie schwere Nebenwirkungen des Herz-Kreislaufsystems auslösen.
  • Vorbereitungen der dritten Generation. Tsetrin und seine Analoga. Selten verwendet, weil sie mild wirken.

Antihistaminika sind nicht für Monotherapie geeignet, werden nur in Kombination verwendet. Der Effekt wird also maximal sein.

Analgetika

Ernennung zur Schmerzlinderung. Metamizol-basierte Produkte werden am häufigsten verwendet. Dies sind Baralgin, Analgin, Tempalgin und andere ähnliche Namen. Sie lindern nicht nur Unbehagen, sondern senken auch die Körpertemperatur etwas.

Bronchodilatatoren

Zur Linderung von Bronchospasmen. Die häufigsten Namen sind:

  • Salbutamol. Es hat eine kurze Aktion, veraltete Droge.
  • Berodual. Stärker als Salbutamol. Zuerst bewerben. Vorzugsweise in Form von Inhalation.
  • Euphyllinum Wird zusammen mit anderen Mitteln verwendet.

Expektorant

Kurationen werden nur nach Abklärung der Ätiologie der Pneumonie verschrieben. Die häufigsten Namen sind:

Es ist wichtig, daran zu denken. Zubereitungen dieser pharmazeutischen Gruppe werden nur nach Ermessen des behandelnden Spezialisten ernannt. Ein übermäßig früher Einsatz von ihnen ist mit einer Abnahme der Wirksamkeit verbunden, und bei einigen Formen von Lungenentzündung sind Auswurfmittel völlig unnötig.

Wie viel Lungenentzündung wird behandelt?

Die Lungenentzündung wird im Durchschnitt 2-3 Wochen behandelt und erfordert einen integrierten Ansatz. Nur dann können Sie mit einem schnellen Ergebnis rechnen. Bei einem komplizierten Verlauf kann der Kurs 2-3 Monate betragen. Interstitialformen - bis zu sechs Monate und länger.

Merkmale der Behandlung von Krankenhausform

In der Regel ist die häufigste nosokomiale Pneumonie atypisch. Daher wird das gesamte Spektrum der Medikamente in Betracht gezogen. Außerdem wird sie nur im Krankenhaus behandelt, wenn der Patient von anderen isoliert wird.

Therapie bei Patienten mit schwerem Immunschwäche-Syndrom

Kuration von Lungenentzündung wird nur im Krankenhaus durchgeführt, wenn der Patient isoliert ist. Es ist auch wichtig, eine spezifische immunmodulatorische Behandlung komplexer Natur zu verschreiben.

Leistungsbewertung

Bewertet die Wirksamkeit der Behandlung entsprechend dem Schweregrad des Entzündungsprozesses. Dementsprechend muss der Arzt die Intensität bestimmen:

Es ist wichtig festzustellen, ob Hypotonie, Tachykardie, Atemstillstand und andere Erkrankungen eines ähnlichen Typs vorliegen. Wenn die Symptome nachlassen, ist die Behandlung korrekt. Wenn Änderungen nicht beobachtet oder verstärkt werden, wird neue Forschung auf der Grundlage der Ergebnisse vorgeschrieben, von denen ein anderes Therapiemodell ausgewählt wird.

Die Behandlung einer Lungenentzündung ist keine leichte Aufgabe. Erfordert einen integrierten Ansatz. Selbsttherapie führt zu nichts Guten. Es ist notwendig, einen Facharzt für Pneumologie zu konsultieren.