Wie wird Tuberkulose übertragen?

Die Übertragungswege für Lungentuberkulose sind zahlreich. Am häufigsten verbreitet sich der Koch-Zauberstab über die Atemwege. Dies ist jedoch nicht der einzige Infektionsmechanismus. Zu den Übertragungswegen der Lungentuberkulose gehören unter anderem der Nahrungsweg, die sexuelle, intrauterine Infektion und viele andere. Die Epidemiologie legt nahe, dass die Mykobakterien selbst das Fortschreiten der Krankheit nicht bewirken können. Meistens manifestieren sie sich nicht im gesamten Leben einer Person. Bei Tuberkulose erfolgt die Ausbreitung der Infektion im Körper unter der Einwirkung provozierender Faktoren. In der Regel handelt es sich dabei um ungünstige Umgebungen und um die Anfälligkeit gegenüber äußeren Einflüssen aus verschiedenen Gründen.

Nach Angaben der WHO ist ein Drittel der Weltbevölkerung mit Kochs Zauberstab infiziert. Eine solche Ausbreitung der Tuberkulose bedeutet jedoch nicht, dass mehr als 30% der Kranken auf der Erde leben. Jeder Arzt kann feststellen, dass der Erreger meistens im menschlichen Körper schlummert. Die Entwicklung der Krankheit beginnt nur in bestimmten Fällen. Über die Ursachen des Auftretens sowie die Übertragungswege von Tuberkulose erfahren Sie aus diesem Artikel.

Ursachen der Tuberkulose

Foto 1. Wie sehen die Lungen aus?

Die wichtigsten Ursachen und Wege der Verbreitung von Tuberkulose, die die offizielle Phthisiologie bestätigen:

  • direkter Kontakt mit infizierten Personen;
  • geringe Lebensqualität, Unordnung;
  • in Räumen wohnen, in denen die Belüftung nicht gut funktioniert;
  • Unterernährung;
  • häufiger Stress;
  • Schlechte Gewohnheiten;
  • chronische Krankheiten.

Es gibt Hinweise darauf, dass Fasten oder Unterernährung den Körperwiderstand verringert. "Ein gut ernährter Mensch erkrankt nicht an Tuberkulose", sagen sie.

Die üblichste Art der Übertragung von Tuberkelbazillen geht von einer kranken Person zu einer gesunden Person. In diesem Fall kann die Krankheit durch Tröpfchen aus der Luft übertragen werden. Eine Ansteckung durch Luft in der Umgebung ist jedoch nur unter bestimmten Bedingungen möglich:

  • eine offene Form der Tuberkulose bei einem Patienten, der eine Infektionsquelle darstellt;
  • erhöhte Anfälligkeit für Mykobakterien aufgrund fehlender Impfungen oder anderer Faktoren.

Foto 2. Der Erreger der Tuberkulose.

Zusätzliche Faktoren sind es, die dem Tuberkelbazillus helfen, eine Krankheit im menschlichen Körper zu entwickeln. Unter ihnen:

  • schwere chronische Krankheiten;
  • Krebs Pathologie;
  • langsamer Stoffwechsel;
  • beeinträchtigter Immunschutz.

Die Risikogruppen für Tuberkulose umfassen:

  • Einwanderer und Obdachlose;
  • Bürger mit niedrigem sozioökonomischem Status und schlechten Lebensbedingungen;
  • Menschen, die eine genetische Veranlagung für Tuberkulose haben;
  • Angehörige von Tuberkulose-Infizierten, die sich ständig um sie kümmern;
  • spezialisiertes medizinisches Personal

Um die Ursache zu bestimmen, ist es notwendig, die grundlegenden Mechanismen und Übertragungswege der Tuberkulose zu kennen.

Die Ausbreitung der Tuberkulose

Foto 3. Tuberkulose wird durch Tröpfchen aus der Luft übertragen.

Der üblichste Übertragungsweg für Tuberkulose ist in der Luft. Es beinhaltet Luft- und Luftstaubverfahren.

Die Infektion durch Tröpfchen aus der Luft erfolgt beim Husten, Niesen und im Gespräch mit einer mit Tuberkulose infizierten Person in einem isolierten Raum. Die Übertragung von Tuberkulose in der Luft beruht auf der Tatsache, dass der Patient eine offene Form der Krankheit haben muss. Nur dann kann der Erreger in die Umwelt freigesetzt werden.

Die wichtigsten Übertragungswege für Lungentuberkulose und Kontakthaushalt. In diesem Fall können Sie sich infizieren, indem Sie die persönlichen Gegenstände des Patienten berühren.

Eine Infektionsherde sind Toiletten und Waschbecken in öffentlichen Bereichen: Züge, öffentliche Einrichtungen, Hotels und so weiter. Versuchen Sie so wenig wie möglich, die verschiedenen Oberflächen an diesen Stellen zu berühren, und wenn Sie immer noch nicht darauf verzichten können, wischen Sie die Oberfläche mit einem Desinfektionstuch ab.

Um sich vor Tuberkulose zu schützen, müssen Sie grundlegende Präventivmaßnahmen beachten. Nur drei Schritte helfen, die aktive Form der Tuberkulose zu vermeiden.

  • Behalten Sie einen gesunden Lebensstil bei
  • Persönliche Hygiene
  • Rechtzeitiger Durchtritt von Röntgenstrahlen

Foto 7. Die Fluorographie hilft, Lungenerkrankungen frühzeitig zu erkennen.

Es ist viel schwieriger für diejenigen, die ständig Kontakt mit den Infizierten haben müssen. Gleichzeitig können Sie sich jedoch zuverlässig schützen. Sie müssen eine Reihe von Regeln befolgen.

  1. Verhindern Sie den Austausch von Körperflüssigkeiten mit einer infizierten Person;
  2. 2 bis 4 Mal pro Jahr beim Arzt zu untersuchen. Erwachsene brauchen 2 mal. Kinder unter 14 Jahren müssen mindestens viermal einen Spezialisten aufsuchen. Haben Sie keine Angst vor Umfragen. Es ist besser, die Krankheit sofort zu erkennen, damit die Behandlung einfach und effektiv ist.
  3. Wenn eine Person einem massiven Anfall von Mykobakterien ausgesetzt wurde, wird ihr eine spezielle Therapie verschrieben. Dies sind Medikamente gegen Tuberkulose in den kleinsten Dosierungen. In diesem Fall arbeiten sie als Instrument zur verbesserten Prävention. Die Mindestdosis an Medikamenten schadet nicht, wenn die Person nicht an Tuberkulose erkrankt ist.

Viele glauben, dass eine Schwangerschaft auch das Infektionsrisiko erhöht. Dies ist überhaupt nicht der Fall. Die Chance, sich bei einer schwangeren Frau anzustecken, ist dieselbe wie bei anderen. Wenn die Infektion auftritt, wird die Schwangerschaft nicht unterbrochen. Die Chancen auf ein gesundes Baby sind groß. Eine Mutter wird normalerweise nach der Geburt aktiv behandelt.

Foto 8. Tuberkulose während der Schwangerschaft wird nach der Geburt behandelt.

Es besteht die Gefahr einer Infektion und ohne direkten Kontakt mit den Infizierten. Dies ist möglich, wenn Sie in dem Raum wohnen, in dem die Kranken wohnten. Denken Sie daran, dass Koch-Stöcke bis zu 5 Monate in einer Wohnung leben können. Dies gilt insbesondere für Gehäuse mit hoher Luftfeuchtigkeit und Lufttemperatur. Mycobacterium wird etwa 3 Monate in Buchstaub gelagert. In einer kälteren Umgebung lebt Tuberkulose etwa 25 Tage.

Sie können sich auch mit Dingen von Menschen infizieren, die mit Tuberkulose infiziert sind. Wenn Sie beispielsweise Kontaktlinsen einer anderen Person verwenden, können Sie nicht nur die Konjunktivitis des Auges wahrnehmen. Auf diese Weise ist es leicht, sich mit Tuberkulose zu infizieren. Gleiches gilt für Hygieneartikel, Geschirr, Kosmetika usw.

Foto 9. Kommunikation mit einer infizierten Person.

Wenn in der Wohnung lebende Personen mit Tuberkulose leben, ist eine Behandlung erforderlich. Rufen Sie dazu die Spezialisten der sanitär-epidemiologischen Station an. Es ist unmöglich, Kochs Zauberstab loszuwerden. Krankheitserreger bleiben auch nach größeren Reparaturen erhalten. Nur spezialisierte Werkzeuge und Werkzeuge helfen dabei, sie zu zerstören.

Foto 10. Prävention - die Garantie für die Gesundheit.

Darüber hinaus gibt es eine Reihe gemeinsamer Punkte, die von allen und immer beachtet werden müssen. Ihre Beachtung bietet eine wirksame Vorbeugung gegen Tuberkulose-Infektionen.

  1. Impfungen regelmäßig durchführen und Mantoux-Tests oder Diaskintest durchführen. Erwachsene sollten einmal im Jahr eine Röntgenaufnahme machen.
  2. Versuchen Sie, richtig zu essen. Das Menü sollte viel Protein und wenig Kohlenhydrate enthalten. Wenn Sie sich mit Diäten quälen, können Sie leicht einen Rückgang der Immunität und Infektion hervorrufen.
  3. Schlaf und Ruhe beobachten. Schlafen Sie mindestens 7-8 Stunden pro Tag.
  4. Geben Sie Alkohol und Zigaretten auf oder reduzieren Sie deren Verwendung auf ein Minimum.
  5. Vernachlässigen Sie nicht die Regeln der persönlichen Hygiene.
  6. Führen Sie regelmäßig eine Nassreinigung in der Wohnung durch. Lüften Sie den Wohnraum auch in der kalten Jahreszeit.
  7. Tragen Sie bei Kontakt mit Tuberkulose-Infizierten Handschuhe und eine Maske.

Es gibt viele Möglichkeiten, Tuberkulose zu übertragen. Es ist unmöglich, den Eintritt von Tuberkelbazillen zu vermeiden, aber ein gesunder Lebensstil und eine saubere Umwelt werden die Entwicklung der Krankheit verhindern.

Wege und Mechanismen der Übertragung von Tuberkulose

Tuberkulose ist eine häufige und weit verbreitete Infektion, die durch eine bestimmte Mikrobe, das Mykobakterium, verursacht wird. Am häufigsten manifestiert sich in Form von Lungentuberkulose. In den letzten Jahrzehnten ist die Inzidenz dieser Infektion in allen Ländern der Welt stetig gestiegen, unabhängig von den Indikatoren für das wirtschaftliche und soziale Entwicklungsniveau. WHO-Experten sagen über die Epidemie der Krankheit. Einfache Übertragungswege für die Tuberkulose tragen zur jährlichen Zunahme der Kranken und zur Erhöhung der Zahl der Todesfälle bei.

Jeder sollte wissen, dass Tuberkulose durch rechtzeitige Entdeckung und frühzeitige Behandlung heilbar ist.

Wichtig zu wissen

Nach Informationen von WHO-Experten sind derzeit folgende Fakten über diese gefährliche Infektion bekannt:

  • Tuberkulose betrifft nicht nur Menschen, sondern auch alle Arten von Tieren und sogar Fische.
  • Heute sind 74 Arten von Krankheitserregern bekannt.
  • Die Infektion betrifft meistens die Lunge, die Manifestationen der Krankheit sind jedoch in nahezu allen Organen und Geweben möglich: Haut, Knochen, Fortpflanzungsorgane, Urogenitaltrakt, Magen und Darm, Lymphapparat.
  • Die Tuberkulose gehört heute zu den zehn häufigsten Todesursachen in allen Ländern der Welt.
  • Jährlich erkranken etwa 10 Millionen Menschen, und bis zu 1,5 Millionen an Tuberkulose erkrankte Patienten sterben jährlich.
  • Mehr als 90% der Todesfälle ereignen sich in Ländern mit unzureichender medizinischer Versorgung und geringer sozialer Entwicklung.
  • Zwei Drittel aller Tuberkulose-Fälle werden in folgenden Ländern registriert: Indien, Indonesien, China, Nigeria, Pakistan, Südafrika.
  • Ist eine Infektion mit HIV verbunden. Etwa ein Drittel der HIV-Infizierten stirbt an tuberkulösen Schäden.
  • Es nimmt eine führende Position unter den Ursachen der Kindersterblichkeit durch Infektionen ein. Es ist besorgniserregend, dass jährlich bis zu 1 Million Fälle von Kinderkrankheiten erfasst werden.
  • In den letzten Jahren hat die Sorge von Ärzten auf der ganzen Welt zu einem Anstieg der Häufigkeit von arzneimittelresistenten Formen der Erkrankung geführt, die schwer zu behandeln sind oder überhaupt nicht zugänglich sind.
  • Es ist anerkannt, dass die BCG-Impfung bei Kindern nur die Verhütung einiger nicht-pulmonaler Manifestationen der Krankheit verhindert, jedoch im Hinblick auf die adulte Lungenform völlig unwirksam ist.
  • Das ehrgeizige Ziel der WHO besteht darin, die Epidemie bis Anfang 2030 zu bekämpfen.

Tuberkulose kann verhindert und besiegt werden.

Risikogruppen

Die Infektion ist weltweit verbreitet. Die größte Anzahl von Fällen sind jedoch die Ureinwohner Asiens und Afrikas.

Praktisch alle Kontingente der Bevölkerung, unabhängig von Alter, Geschlecht und Nationalität, sind ansteckungsgefährdet, wobei mögliche Übertragungsmethoden berücksichtigt werden. Viel häufiger werden Patienten zu den Personen mit dem leistungsfähigsten Alter.

Die Hauptrolle für die Entstehung der Krankheit spielen die Mechanismen, die die Immunität reduzieren. Das Erkrankungsrisiko steigt in der Gruppe der Patienten, die an primären und sekundären Störungen des Immunstatus leiden. Die Kontingente von HIV-Infizierten leiden bis zu 30-mal häufiger an Mykobakteriose. Bei 30% von ihnen ist die Mykobakteriose, die für eine ärztliche Behandlung nicht allgemein geeignet ist, die Todesursache.

Kinder haben ein Erkrankungsrisiko aufgrund von Unvollkommenheiten des Immunsystems und der Unfähigkeit einer angemessenen Reaktion des Körpers auf die Einführung einer pathogenen Mikrobe.

Rauchen ist auch ein Faktor, der das Krankheitsrisiko erhöht.

Epidemiologie

Der Erreger der Krankheit ist Mycobacterium. Lungentuberkulose ist die häufigste Infektionsform. Der üblichste Mechanismus der Übertragung von Tuberkulose ist von einer kranken Person auf eine andere Person durch den Luftraum. Beim Sprechen, Husten, Niesen einer infizierten Person werden Millionen Bakterien freigesetzt, nur eine kleine Anzahl reicht für eine Infektion aus. Es ist erwiesen, dass eine kranke Person im Durchschnitt pro Kalenderjahr bis zu 15 Personen infizieren kann.

Es wird angenommen, dass etwa ein Drittel der Menschen auf der ganzen Welt mit Mycobacterium infiziert ist. Der Erreger befindet sich jedoch in einer inaktiven, latenten Form im Körper, ohne dass es zu einer Erkrankung kommt.

Ein solcher Bakterienträger kann nicht dazu führen, dass sich andere Menschen infizieren. Bei Tuberkulose ist eine Übertragung der Infektion nur bei Vorliegen klinischer Manifestationen der Krankheit möglich. Etwa ein Zehntel der Infektionsträger ist während ihres gesamten Lebens krankheitsgefährdet. Dies kann zu schlechten Gewohnheiten, Rauchen, auftretenden Stoffwechselstörungen und verminderter Immunität beitragen.

Verteilungsmethoden

Die Hauptwege der TB-Infektionsübertragung sind:

  1. Beim Sprechen dringt durch die Luft eine Husteninfektion durch Lufttröpfchen in den Körper ein.
  2. Durch den Verdauungstrakt erfolgt die Infektion durch Nahrung.
  3. Möglicher Kontaktweg der Übertragung mit der Niederlage der Haut, Augenbindehaut.
  4. Durch die Plazenta in utero von der kranken Mutter zum Kind.

Betrachten Sie die Merkmale der häufigsten möglichen Infektionsvarianten getrennt.

Flugweg

Die häufigste Variante von Bakterien im Körper. Kranke Menschen, die die Infektion verbreiten, verseuchen beim Niesen pathogene Keime den Raum in einer Entfernung von bis zu 10 Metern. An einem Tag kann der Patient bis zu 7 Millionen lebensfähige Krankheitserreger in die Umwelt abgeben.

Option ist der sogenannte Luft-Staub-Pfad, der auch eine Infektion mit Tuberkulose übertragen hat. Mykobakterien, die sich einige Zeit auf Staub angesammelt haben, können Aktivität haben und bei starkem Wind, unsachgemäßer Reinigung und beim Fegen des Bodens eingeatmet werden. Auf diese Weise ist das Infektionsrisiko für Landarbeiter am größten, wenn die Krankheitsquelle ein krankes Tier ist, Geflügel.

Für Infektionen gibt es eine recht kleine Anzahl von Mikroorganismen.

Lebensmittelweg

Es ist viel seltener. Eine Infektion ist mit bakterienverseuchten Lebensmitteln möglich, beispielsweise mit Milch von Kühen und Ziegen, die an Tuberkulose leiden. Für die Infektion werden Mikroben in viel größeren Mengen benötigt. Bei dieser Infektion entspricht das Krankheitsbild einer spezifischen Läsion der Organe und des Lymphapparates des Verdauungstraktes.

Die Infektion des Gastrointestinaltrakts ist auch bei Lungentuberkulose möglich, wenn ein Kranker seinen Auswurf mit einer Vielzahl pathogener Mikroorganismen zu sich nimmt.

Kontaktpfad

Seltene Infektionsmethode Eine Infektion ist in Gegenwart der Hautform der Krankheit möglich, wodurch die Bindehaut des Auges beschädigt wird.

Es werden Fälle von Kontaktinfektionen von Landarbeitern durch bestehende Hautläsionen an Küken, die an Tuberkulose leiden, beschrieben.

Patienten mit extrapulmonalen Manifestationen der Erkrankung haben ebenfalls ein potenzielles Übertragungsrisiko: Bei Vorhandensein von fistelartigen Passagen bei der Erkrankung des Skelettsystems und bei der Niederlage der Organe des Urogenitalsystems werden während des Wasserlassens viele Mikroben ausgeschieden.

Personen, die in Kontakt mit Patienten mit Tuberkulose verschiedener Standorte stehen, haben im Vergleich zu anderen Gruppen ein bis zu fünfmal höheres Infektionsrisiko.

Intrauterine Infektion

Diese Art der Übertragung von Tuberkulose tritt selten auf. In der Regel ist die Plazenta eine zuverlässige Barriere gegen das Eindringen von Mikroben. Die Infektion des Säuglings tritt auf, wenn die Plazenta mit Mykobakterien infiziert ist oder wenn die Infektion während der Geburt in den Körper des Neugeborenen gelangt.

Vorbeugende Maßnahmen

Tuberkulose ist nicht nur ein medizinisches Problem, sondern in größerem Maße auch ein soziales. Sozioökonomische und kulturelle Aspekte sind wichtig, um die Ausbreitung von Infektionen zu verhindern. Persönliche Prävention sollte Folgendes umfassen:

  • Begrenzter Kontakt mit kranken Menschen, Tieren.
  • Beachtung persönlicher Hygienemaßnahmen, Händewaschen, Körperpflege, Hygiene in Kleidung, Lebensmitteln.
  • Es ist notwendig, sich an die Grundlagen einer sicheren und richtigen Ernährung zu halten. Es wird nicht empfohlen, Viehprodukte und Milchprodukte auf der Straße zu kaufen.
  • Sorgen Sie für Sauberkeit in Wohn- und Büroräumen.
  • Das Gehen an der frischen Luft, ein gesunder Lebensstil, der Körper verhärtet - stärkt das Immunsystem und widersetzt sich Kochs Zauberstab.
  • Raucherentwöhnung, sozial orientierter Lebensstil - spielen auch eine führende Rolle bei der Prävention von Tuberkulose.
  • Maßnahmen zur Verhinderung einer HIV-Infektion.

Die Durchführung von jährlichen Vorsorgeuntersuchungen trägt dazu bei, die ersten Manifestationen der Erkrankung rechtzeitig zu erkennen und zu behandeln.

Es versteht sich, dass die Ergebnisse der Behandlung, die Prognose, von der Rechtzeitigkeit abhängt, bei den ersten Manifestationen der Krankheit medizinische Hilfe in Anspruch zu nehmen.

Tuberkulose-Übertragungsmechanismus

Der Tuberkuloseübertragungsmechanismus ist in der Luft. Am häufigsten wird die Infektion mit Tuberkulose durch Tröpfchen aus der Luft (90-95% aller wirksamen Infektionen) durchgeführt. Die größte Gefahr einer Tuberkulose-Infektion in der Luft besteht in der Nähe des Patienten, wie D. N. Lashchenkov 1897 bewiesen hat. Der Luft- und Staubweg ist von untergeordneter Bedeutung.

Die Übertragung von Tuberkulose-Infektionen in der Luft ist besonders gefährlich im Zusammenhang mit innerfamiliärer und innergemeinschaftlicher Kommunikation.

Nicht nur humane Tuberkulose-Bakterien können durch die Luft in den menschlichen Körper eindringen. In ähnlicher Weise können Rinder-Bakterien selten auf dieselbe Weise eindringen. In solchen Fällen erfolgt die Infektion durch Einatmen von Luft, die mit Tröpfchen oder Partikeln aus getrocknetem Schleim von kranken Tieren kontaminiert ist. Die Infektionsquelle kann eine kranke Person sein, die an Tuberkulose leidet, die durch das Amt von Rindern verursacht wird.

Eine wichtige epidemiologische Bedeutung hat der Verzehr von Rohmilch von Tuberkulosekranken sowie von Butter, Rahm und Käse. In Milch und Milchprodukten wird MBT besonders häufig gefunden, wenn Kühe an Euter-Tuberkulose erkrankt sind. Eine Milchinfektion ist jedoch auch bei spezifischen Veränderungen in anderen Organen von Tieren möglich.

Neben diesen Infektionsmethoden sollte es als vertikal bezeichnet werden - die Übertragung von Mycobacterium tuberculosis durch die Plazenta von einer an Tuberkulose erkrankten Mutter auf den Fötus. Gleichzeitig auf der Plazenta entdeckten Veränderungen, die für Tuberkulose charakteristisch sind. In einigen Fällen tritt die Infektion des Fötus während des Geburtsvorgangs während des Geburtskanals auf (Geburtstrauma oder Aspiration des Fruchtwassers). Die vertikale Übertragung von Tuberkulose ist selten. Sogar Frauen, die an aktiver Tuberkulose leiden, haben gesunde Kinder geboren. Wenn ein krankes Kind unmittelbar nach der Geburt von der Mutter isoliert und anschließend geimpft und geeignete hygienische Bedingungen für ihn geschaffen werden, wird es gesund aufwachsen.

In den letzten Jahren gab es Berichte von Spezialisten über die Möglichkeit, Mykobakterien künstlich mit Tuberkulose zu infizieren, die mit Verstößen gegen die Regeln der Asepsis, Antiseptika und während der BCG-Impfung in Verbindung stehen.

Wie manifestiert sich Tuberkulose im Übertragungsmechanismus?

Tuberkulose ist eine Krankheit, der jeder ausgesetzt ist, unabhängig von sozialem Status, Geschlecht oder Alter. Durch die rechtzeitige Diagnose kann Tuberkulose im Frühstadium geheilt werden. Daher müssen Sie wissen, wie sich Tuberkulose manifestiert und welche Symptome sie hat.

Pathogenübertragungsmechanismus

Die Quelle der Tuberkulose ist Kochs Zauberstab, eine Art von Mykobakterium, das Robert Koch Ende des 19. Jahrhunderts entdeckte. Das Bakterium ist resistent gegen äußere Einflüsse und kann lange auf Haushaltsgegenständen, Kleidung und Lebensmitteln gelagert werden. Sie stirbt während eines langen Aufenthalts in der Sonne.

Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, auf den Menschen zu übertragen:

  1. Aspiration Dies ist die Ausbreitung des Erregers durch Lufttröpfchen und Luftstaub.
  2. Essen Eine Tuberkulose-Infektion dringt durch Nahrung in den menschlichen Körper ein.
  3. Wasser Die Infektion erfolgt durch das Wasser, in dem Kochs Zauberstab lebt.
  4. Kontakt und Haushalt. Eine Person, die an einer offenen Form der Tuberkulose leidet, ist eine direkte Infektionsquelle. In diesem Fall wird die Krankheit durch Kontakt mit Dingen des Patienten übertragen. Es ist kein Zufall, dass sich Menschen mit dieser Krankheit in einer TB-Apotheke befinden, daher ist das Infektionsrisiko so hoch.
  5. Mit medizinischen Verfahren. Auf diese Weise wird die Krankheit sehr selten übertragen, sie entsteht durch den Fehler des Mitarbeiters der medizinischen Einrichtung.

Absolut jedes Organ des menschlichen Körpers kann von Tuberkulose betroffen sein, aber häufiger konzentriert sich der Entzündungsprozess auf die oberen Atemwege. Abhängig von der Form der Krankheit kann eine Person ein Träger der Infektion sein oder sie kann einfach ihr Träger sein. Formen der Krankheit:

  1. Tuberkulose öffnen. In diesem Fall ist der Patient Träger von Infektionen, die durch haushaltsmäßige oder physische Kontakte übertragen werden können. Die Hauptsymptome der offenen Lungentuberkulose sind Husten und Auswurf, der Koch-Bazillus (BC) und luftgetragene Tuberkulose-Bazillus (TB) enthält.
  2. Geschlossene Tuberkulose impliziert das Vorhandensein von Krankheitserregern, aber der Patient verteilt die Bakterien nicht in die Luft und ist nicht infektiös. Die Hauptsymptome treten möglicherweise längere Zeit nicht auf.

Wie viel Tuberkulose manifestiert sich

Die Inkubationszeit der Krankheit für jede Person dauert unterschiedlich. Wann genau und wie sich Tuberkulose im Frühstadium manifestiert, hängt von mehreren Merkmalen ab:

  • die Ebene des Abwehrsystems des Körpers;
  • Übertragungsart;
  • Alter des Patienten;
  • Virulenz (Infektionsfähigkeit der Bakterien);
  • die Anzahl der Stöcke, die in den Körper eingedrungen sind.

Es ist schwer zu sagen, wie lange sich die Tuberkulose manifestiert und wie schnell erste Anzeichen auftreten. Eine Person ist während ihres ganzen Lebens Träger von Tuberkulose-Organismen, leidet jedoch nicht an Tuberkulose, da das Immunitätsniveau hoch ist und durch einen gesunden Lebensstil aufrechterhalten wird. Deshalb ist die jährliche Untersuchung von Personen auf die Erkennung von Tuberkulose-Symptomen gesetzlich zulässig. Betroffen sind Menschen mit geschwächtem Körper - Kinder, ältere Menschen und Kranke. Die Manifestation der Symptome der Tuberkulose tritt zum Zeitpunkt einer geringeren Immunität auf - in der Wintersaison oder in der Rehabilitationsphase nach einer Krankheit.

Finden Sie heraus, an welchem ​​Punkt der Infektion Sie sich nicht sicher sagen können. Tatsache ist, dass im Laufe des Jahres Tausende von Mikroorganismen in den menschlichen Körper gelangen und es nicht bekannt ist, welche Tuberkulose-Bakterien es sind. Der menschliche Körper ist nicht in der Lage, eine erworbene Immunität gegen Tuberkelbazillen zu entwickeln, so dass eine Person bei jedem Kontakt damit krank werden kann.

Im Durchschnitt zeigen die Symptome der Tuberkulose nach einer Infektion zwischen 3 Wochen und 3 Monaten. Manchmal ist diese Periode ein Jahr.

Die Inkubationszeit hat einige Eigenschaften:

  • Eine Tuberkulose-Infektion nach einer Infektion manifestiert sich erst, wenn sich der Gesundheitszustand verschlechtert.
  • Bis die Hauptsymptome der Krankheit auftreten, kann sich niemand durch den Kontakt mit dem Patienten anstecken.
  • Der Mantoux-Test bei Kindern und Erwachsenen zu diesem Zeitpunkt zeigt ein negatives Ergebnis.

Die Diagnose und Genesung im frühen Stadium der Tuberkulose ist möglich, wenn man die Hauptmerkmale kennt.

Es sei darauf hingewiesen, dass die Symptome der Tuberkulose denen anderer Erkrankungen des Atmungssystems und des ARVI ähneln.

Wie sich Tuberkulose im Frühstadium manifestiert

In den frühen Stadien manifestiert sich die offene Form der Tuberkulose durch folgende Symptome:

  • Schwäche, Müdigkeit, Arbeitslosigkeit;
  • Kurzatmigkeit, Keuchen in der Brust;
  • verlängerte Körpertemperatur im Bereich von 37 bis 38 Grad;
  • Auswurfhusten mit Auswurf;
  • periodisches Schwitzen, nachts schlimmer;
  • scharfer Gewichtsverlust;
  • erhöhter Herzschlag, Schmerzen in der Brust während der Inhalation;
  • Schwellung der Lymphknoten;
  • Verschlechterung des Aussehens - Blässe, Rouge, versunkene Augen, Gesichtsabnehmen;
  • Gelenkschmerzen.

Wie man sehen kann, können sich diese Symptome bei jeder anderen Krankheit manifestieren. Die Manifestation einer Infektion kann jedoch beobachtet werden, wenn Sie die Natur des Hustens beobachten. Bei Tuberkulose hört der Husten nicht auf und tritt mit Auswurf aus. Nach einiger Zeit tritt im Auswurf ein blutiger Ausfluss auf, der bereits über das späte Stadium der Infektion spricht. Außerdem hat die Person ein ständiges Gefühl, als ob Halsschmerzen auftreten. Wenn also innerhalb von drei Wochen mindestens eines der Symptome beobachtet wird, sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen und sich der erforderlichen Untersuchung unterziehen. Zunächst wird eine Fluorographie verschrieben, die bei der Diagnose von Lungentuberkulose hilft.

Es ist besonders schwierig, diese Anzeichen bei einem Kind zu erkennen, da Kinder mit Unterricht beladen werden und oft müde werden. Im Winter können sie sich erkälten und über Unwohlsein klagen.

Mit der rechtzeitigen Behandlung von Tuberkulose können Sie loswerden. Die Hauptsache, um den Zustand der kontinuierlichen Behandlung zu beobachten. In den frühen Stadien werden Medikamente gegen Tuberkulose über mehrere Monate hinweg verordnet. Darüber hinaus werden Physiotherapie, Atemgymnastik und Medikamente zur Stärkung der Immunität verordnet. Sie brauchen auch eine vollständige, energiereiche Ernährung und viel Zeit an der frischen Luft.

In schwierigen fortgeschrittenen Fällen wird ein chirurgischer Eingriff vorgenommen - Entfernung des betroffenen Lungenteils.

Mögliche Komplikationen und Folgen

Die Infektion mit einem Tuberkelbakterium führt bei vorzeitiger oder ineffektiver Behandlung zu einer Reihe von lebensbedrohlichen Komplikationen.

  1. Eine häufige Komplikation, die ohne Behandlung auftritt, ist die Schädigung der inneren Organe. Dieses Phänomen wird Amyloidose genannt. Meistens liegt eine Verletzung der Leberfunktionen vor.
  2. Bei unbehandelten Krankheiten besteht das Risiko, dass sie sich zu Skelett-Tuberkulose entwickeln. Diese Komplikation äußert sich in starken Gelenkschmerzen und eitrigen Entzündungen.
  3. Pneumothorax ist ein Phänomen, bei dem sich im Pleuraregion nahe der Lunge Luftüberschuss ansammelt. Diese Luft beginnt, das Organ zu quetschen, was zu Dyspnoe und Quetschungen in der Brust führt, selbst im stationären Zustand.
  4. Atelektase ist ein Zustand, bei dem die Bronchien blockiert sind und ein Teil der Lunge nachlässt. Luft dringt nicht in den betroffenen Teil der Orgel ein. Neben den klassischen tuberkulösen Zeichen erscheint der Patient als cyanotische Haut.
  5. Atemstillstand ist eine Verletzung der Lunge, daher sind sie nicht mit Sauerstoff gesättigt. Dies kann zu Hypoxie - Luftmangel führen.
  6. Fistel - eitrige Kanäle, die mehrere Punkte der Atmungsorgane verbinden.
  7. Die gefährlichste Komplikation der Tuberkulose ist die Hämoptyse und Blutung aus den Atemwegen. Die Sterblichkeitsraten in diesem kritischen Fall sind mit 90% recht hoch.

Lungenblutungen treten bei aktiver offener Tuberkulose auf. Symptome der Blutung:

  • periodische erstickende Anfälle;
  • einschränkende Gefühle in der Brust;
  • fleckige oder schaumige Klumpen von scharlachroter Farbe.

Im Falle einer Lungenblutung wird die Behandlung nur unter stationären Bedingungen durchgeführt.

Eine weitere gefährliche Komplikation der TB-Infektion sind Blutungen im Lungengewebe. Es gibt drei Arten dieses Phänomens:

  • unbedeutend - bei 100-300 Milliliter ausgeschiedenem Blut;
  • Medium - 300-700 ml. Blut;
  • reichlich - ab 700 ml. Blut und mehr.

Blutungen oder Blutungen treten aufgrund eines Risses der Blutgefäße auf. Das Auftreten von Blut tritt beim nächsten Hustenanfall immer unerwartet auf.

Es sollte beachtet werden, dass die Diagnose einer Lungentuberkulose im Frühstadium nur von einem Arzt des Lungenarzt-Facharztes nach den erforderlichen Untersuchungen, Untersuchungen und Fluorographien durchgeführt werden kann. Es ist notwendig, die Behandlung unter stationären Bedingungen unter Aufsicht einer Reihe von Spezialisten durchzuführen.

Die häufigste Art der Übertragung von Tuberkulose

Die Übertragungswege der Tuberkulose sind sehr unterschiedlich. Tuberkulose ist eine häufige, aber nicht tödliche Krankheit, da sich die Patienten in den meisten Fällen bei richtiger und rechtzeitiger Behandlung erholen.

Trotzdem bleibt die Infektion hoch ansteckend, und um sich vollständig von dieser Krankheit zu erholen, benötigt ein Mensch zwei bis fünf Jahre. Aufgrund der schweren Behandlung und der Gefahr des Übergangs zur chronischen Form der Erkrankung sollte die Bevölkerung über die möglichen Gefahren gut informiert sein.

Möglichkeiten, Tuberkulose zu übertragen

Oft gibt es die Meinung, dass Tuberkulose eine Krankheit der Armut, der Armut und des niedrigen sozialen Niveaus einer Person ist. Dies ist jedoch nicht ganz richtig. Tuberkulose ist eine Krankheit, die Menschen mit geringer Immunität (geschwächt nach Krankheit) betrifft, und selbst monotone und unzureichende Ernährung kann ein Faktor sein, bei dem eine Person schneller krank wird.

In den ersten Stadien weist die Krankheit keine symptomatischen Symptome auf und wird einfach mit anderen Krankheiten verwechselt. Dadurch verlieren die Patienten die Zeit, die für eine schnelle Behandlung erforderlich ist.

Etwa dreißig Prozent der Menschen sind Träger der latenten Infektionsform.

Tuberkulose-Übertragungsmechanismus:

  • in der Luft (die üblichste Art der Übertragung von Lungentuberkulose);
  • Luft und Staub;
  • Kontaktweg der Infektion;
  • Essen;
  • Nahrungsmittel (Krankheit schmutziger Hände);
  • intrauterin (transplazentar);
  • durch das Blut (Autoradiation nach Übertragung von Krankheitserregern auf andere Organe).

Tuberkulose hat eine „geschlossene“ und „offene“ Form, von der die Infektionsgefahr von nahen Menschen abhängt und sogar die Möglichkeit einer Sekundärinfektion der Person durch das Blut.

Nach diesem Prinzip bezieht sich eine Person als Infektionsquelle auf:

  1. Mögliche Infektionsquelle (Träger, aber nicht krank).
  2. Eine aktive Infektionsquelle (Krankheit in der aktiven Phase mit einer bestimmten oder unsicheren Lokalisation).

Wenn der Überträger des Tuberkelbazillus aus irgendeinem Grund die Immunabwehr verringert, ist das Risiko des Übergangs zur aktiven Form sehr hoch.

Faktoren, die das Infektionsrisiko erhöhen:

  • kleine Kinder und Jugendliche (ohne BCG);
  • Erkrankungen der Atemwege;
  • Diabetes;
  • Asthma bronchiale;
  • katarrhalische und virale Erkrankungen;
  • bei Erkrankungen des Verdauungssystems;
  • Personen in einer ungesunden sozialen Situation (Alkohol- und Drogenabhängigkeit);
  • Windpocken;
  • Masern;
  • Unterernährung, unzureichende Nährstoffe;
  • bei der Diagnose der HIV-Infektion AIDS.

Machen Sie den kostenlosen Online-Tuberkulose-Test

Navigation (nur Missionsnummern)

0 von 17 Aufgaben abgeschlossen

  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7. 7
  8. 8
  9. 9
  10. 10
  11. 11
  12. 12
  13. 13
  14. 14
  15. 15
  16. 16
  17. 17

Information

Mit diesem Test können Sie die Wahrscheinlichkeit bestimmen, ob Sie an Tuberkulose leiden.

Sie haben den Test bereits bestanden. Sie können es nicht erneut starten.

Sie müssen sich anmelden oder registrieren, um einen Test zu starten.

Dazu müssen Sie die folgenden Tests durchführen:

Ergebnisse

Überschriften

  1. Keine Rubrik 0%

Glückwunsch! Die Wahrscheinlichkeit, dass Sie mehr Tuberkulose haben, ist nahe null.

Vergessen Sie jedoch nicht, Ihren Körper im Auge zu behalten und sich regelmäßig ärztlichen Untersuchungen zu unterziehen, und Sie haben keine Angst vor Krankheiten!
Wir empfehlen auch, dass Sie den Artikel über die Erkennung von Tuberkulose im Frühstadium lesen.

Es gibt einen Grund zum Nachdenken.

Es kann nicht mit Sicherheit gesagt werden, dass Sie an Tuberkulose erkrankt sind, aber eine solche Wahrscheinlichkeit ist vorhanden. Wenn es sich nicht um Kochs Stöcke handelt, ist es offensichtlich, dass etwas mit Ihrer Gesundheit nicht stimmt. Wir empfehlen Ihnen, sich sofort einer ärztlichen Untersuchung zu unterziehen. Wir empfehlen auch, dass Sie den Artikel über die Erkennung von Tuberkulose im Frühstadium lesen.

Suchen Sie dringend einen Spezialisten auf!

Die Wahrscheinlichkeit, dass Sie von den Essstäbchen von Koh getroffen werden, ist sehr hoch, aber eine Ferndiagnose ist nicht möglich. Sie sollten sofort einen qualifizierten Facharzt aufsuchen und sich einer ärztlichen Untersuchung unterziehen! Wir empfehlen Ihnen dringend, den Artikel über die Erkennung von Tuberkulose im Frühstadium zu lesen.

  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7. 7
  8. 8
  9. 9
  10. 10
  11. 11
  12. 12
  13. 13
  14. 14
  15. 15
  16. 16
  17. 17
  1. Mit der Antwort
  2. Mit einem Zeichen der Betrachtung

Ist Ihr Lebensstil mit starker körperlicher Anstrengung verbunden?

  • Ja täglich
  • Manchmal
  • Saisonal (zB Garten)
  • Nein

Wie oft machen Sie einen Tuberkulose-Test (zB Manta)?

  • Ich erinnere mich nicht einmal an das letzte Mal
  • Jährlich ohne Fehler
  • Einmal ein paar Jahre

Beachten Sie die persönliche Hygiene (Duschen, Hände vor dem Essen und nach Spaziergängen usw.)?

  • Ja ständig meine Hände
  • Nein, ich verfolge das überhaupt nicht.
  • Ich versuche es, aber manchmal vergesse ich es

Interessieren Sie sich für Ihre Immunität?

  • Ja
  • Nein
  • Nur im Krankheitsfall
  • Schwer zu beantworten

Hatten Ihre Angehörigen oder Familienmitglieder Tuberkulose?

  • Ja eltern
  • Ja, nahen Verwandten
  • Nein
  • Kann ich nicht sicher sagen

Leben oder arbeiten Sie unter widrigen Umweltbedingungen (Gas, Rauch, chemische Emissionen von Unternehmen)?

  • Ja, ich lebe ständig
  • Nein
  • Ja, ich arbeite unter solchen Bedingungen
  • Zuvor gelebt oder gearbeitet

Wie oft bleibst du bei Feuchtigkeit oder Staub, Schimmel?

  • Ständig
  • Ich bin nicht
  • War vorher
  • Selten aber passiert es

Wie alt sind Sie?

  • Weniger als 18
  • Von 18 bis 25
  • 25 bis 40
  • Mehr als 40
  • Eine frau
  • Ein mann

Haben Sie kürzlich ein Gefühl extremer Ermüdung ohne besonderen Grund erlebt?

  • Ja sehr oft
  • Nicht öfter als üblich
  • Ich erinnere mich nicht daran

Haben Sie kürzlich ein körperliches oder geistiges Gefühl erlebt?

  • Ja, ausgesprochen
  • Nicht mehr als üblich
  • Nein, das war nicht so

Haben Sie in letzter Zeit einen schwachen Appetit bemerkt?

  • Ja, es gibt so etwas, obwohl vorher alles in Ordnung war
  • Ich esse im Allgemeinen nicht viel
  • Nein, mein Appetit ist gut

Haben Sie in letzter Zeit einen starken Rückgang mit einer gesunden, reichhaltigen Ernährung beobachtet?

  • Ja, ich habe in letzter Zeit viel verloren, obwohl beim Essen alles in Ordnung ist
  • Es gibt wenig, aber ich würde nicht sagen, dass es sehr kritisch ist
  • In letzter Zeit anständig gesunken, aber das ist das Ergebnis einer richtigen Ernährung!
  • Nein, das habe ich nicht gemerkt

Haben Sie in letzter Zeit seit langem einen Anstieg der Körpertemperatur verspürt?

  • Ja, ohne ersichtlichen Grund.
  • Nein, das war nicht so

Sind Sie in letzter Zeit durch Schlafstörungen gestört?

  • Ja, vorher war das nicht
  • Ich habe in der Regel Schlafstörungen
  • Nein, schlaf wie ein Baby

Haben Sie in letzter Zeit übermäßiges Schwitzen bemerkt?

  • Ja und sehr ausgesprochen
  • Wenn auch nur ein bisschen
  • Nein, das war nicht so

Haben Sie in letzter Zeit ungesunde Blässe gesehen?

  • Ja, sichtlich blass geworden
  • Nein, das war nicht so

Luftinfektion

Die Ausbreitung der Infektion auf diese Weise ist der führende Übertragungsweg der Tuberkulose. Mehr als neunzig Prozent der von Lungentuberkulose Betroffenen wurden auf diese Weise infiziert, um den Tuberkelbazillus zu verbreiten.

Charakteristische Merkmale des Übertragungsmechanismus sind:

  1. Während des Hustens (eine Spasmuseinheit) setzt die Infektionsquelle bis zu dreitausend Krankheitserreger in die Umgebung frei.
  2. Die Ausbreitung der Mykobakterien während des Hustens reicht in einer Entfernung von anderthalb Metern um die Person herum.
  3. Am stärksten gefährdet sind Menschen, die sich lange Zeit in einem geschlossenen Raum mit einer Person befunden haben, die eine offene Form der Tuberkulose hat.
  4. Die Symptomatologie der ersten Stadien der Erkrankung hängt vom Zustand der menschlichen Immunität ab.

Die pulmonale Form der Tuberkulose-Infektion ähnelt in den frühen Stadien ihrer Entwicklung einer Erkältung oder zeigt überhaupt keine sichtbaren Symptome.

Die Art und Weise, wie die Krankheit in der Luft verbreitet wird, erhöht die Infektionskraft an Orten mit einer großen Anzahl von Menschen wie öffentlichen Verkehrsmitteln, Schulen und Arbeitsräumen (begrenzter Raum ohne gute Belüftung).

Luft-Staub-Übertragungsverfahren Mykobakterien

Neben der aerogenen Vermehrung sind Sputumfragmente bei Hustenkrämpfen möglich, die einen separaten Infektionsmechanismus erzeugen:

  • getrocknete Bruchstücke des Auswurfs bleiben nicht weniger gefährlich;
  • nach kurzer zeit werden trockene sputumpartikel in das staubsediment eingebracht.

Kontaktinfektion

Diese Art der Übertragung ist viel seltener. Kontaktkontamination bedeutet Kontakt mit Körperflüssigkeiten (Blut, Auswurf) durch:

  1. Essentials, Hygieneprodukte.
  2. Persönliches Geschirr, Wasserpfeife, Zigaretten, Besteck des Patienten.
  3. Kleidung und andere Haushaltsgegenstände.
  4. Küssen, Verkehr.

Die Übertragung von Tuberkulose im Alltag ist zu Hause üblich, wenn eine nahe stehende Person oder ein Verwandter in einer aktiven Form der Träger der Infektion ist. Außerdem ist es möglich, sich während der Pflege eines erkrankten Tieres mit Tuberkulose zu infizieren (für den BCG-Impfstoff werden abgeschwächte Erreger von Rindertuberkulose verwendet).

Lebensmittelinfektion

Lebensmittel tierischen Ursprungs können auch eine Infektionsquelle darstellen.

Lebensmittelverschmutzung ist möglich:

  • beim Kauf und Konsum von Milch und Fleisch infizierter Tiere (Produkte, die den SAPNIN-Test nicht bestanden haben) auf dem Markt, auf der Straße oder in ländlichen Gebieten;
  • in gastronomischen Zentren, Schulen, vorschulischen Bildungseinrichtungen, die gegen Hygienestandards verstoßen.

Bei einer solchen Infektion leiden Darm und andere Verdauungsorgane. Die Entwicklung von Lungentuberkulose und anderen Organsystemen tritt als Komplikation oder Sekundärinfektion auf.

Ernährungsweg der Infektion

Mit anderen Worten wird der Verdauungsweg der Infektion als Krankheit schmutziger Hände bezeichnet. Besonders gefährlich ist das Kind.

Infektionswege sind wie folgt:

  1. Nach dem Spielen mit Spielzeug kranken Kindern.
  2. Versagen der Hygiene vor dem Essen.
  3. Auf der Straße.

Infektion während der Geburt

Wenn bei der werdenden Mutter während der Schwangerschaft Tuberkulose diagnostiziert wurde, schreibt der TB-Arzt eine sofortige Behandlung vor, die von der Form der Erkrankung und dem Zeitraum abhängt, in dem sich die Frau befindet.

Wenn Tuberkulose in geschlossener Form auftritt, ist das Infektionsrisiko für das Kind minimal. Dies bedeutet jedoch nicht, dass nichts zu befürchten ist. Vor der Geburt sollte das gesamte medizinische Personal über den Zustand und die Krankheit der geborenen Frau Bescheid wissen. Es wird empfohlen, die Arbeit in einer separaten Entbindungsstation durchzuführen.

Wichtige Faktoren, die die Gesundheit des Kindes beeinflussen, sind:

  • Eine transplazentare Infektion wird gefährlicher, wenn die Mutter an einer schweren chronischen Erkrankung, einer HIV-Infektion, leidet, die die Immunabwehr der Frau stark verringert.
  • Es ist möglich, die Krankheit des Säuglings zu bestimmen, indem die Plazenta nach der Geburt analysiert wird.
  • Selbst wenn das Neugeborene gesund ist, ist der Kontakt mit der Mutter während der Genesung nach der Geburt unerwünscht. Das Kind wird nahen Verwandten gegeben, bei denen Tuberkulose diagnostiziert wurde.
  • In einigen Fällen wird Frauen bei der Geburt eine Abtreibung empfohlen, aber eine Operation im dritten Trimester kann zu einem starken Fortschreiten der Krankheit führen.
  • Während der Behandlung von schwangeren Frauen werden Medikamente eingesetzt, die die Gesundheit des Babys nicht beeinträchtigen.

Nach der Übertragung der Tuberkulose empfehlen die Ärzte meistens, die Schwangerschaft für einige Zeit zu verschieben. In den Fällen, in denen Tuberkulose während der Schwangerschaft festgestellt wurde, werden Anti-Tuberkulose-Medikamente und eine Behandlung in einer Apotheke angewendet.

Tuberkulose des Urogenitalsystems ist für den Säugling am gefährlichsten, Lungentuberkulose wird viel seltener übertragen.

Vererbung als Prädisposition für die Krankheit

Vererbung spielt in allen Bereichen des menschlichen Lebens eine bedeutende Rolle. Eine Vielzahl von verschiedenen chronischen Krankheiten wird auf die Gene der Eltern übertragen, die die Person davon abhalten, weiterzukommen.

Tuberkulose ist eine bakterielle Krankheit, was bedeutet, dass ihre Natur zunächst erworben wird. Die während des Lebens eines Menschen erworbenen Eigenschaften und Fähigkeiten wie Bräunen, entwickelte Muskeln und Krankheiten werden bei der Geburt nicht auf Kinder übertragen. Es gibt jedoch gesundheitliche Qualitäten oder chronische Krankheiten (angeborene DNA-Störungen), die zu einer schnellen Infektion führen.

Anzeichen für solche Verstöße sind:

  1. Das Vorhandensein diagnostizierter Krankheiten, die die Abnahme des Immunschutzes beeinträchtigen.
  2. Erkrankungen der Atemwege.
  3. Häufige Erkältungen und schnelle Infektionen mit anderen Infektionen.

Der Hauptfaktor für die Neigung, sich mit Tuberkulose zu infizieren, ist wie bei anderen bakteriellen und viralen Infektionen die verringerte Immunität, deren Manifestation sich durch häufige Erkältungen, Beschwerden und Schwäche des Körpers bemerkbar macht.

Wichtige Fakten zur Tuberkulose-Infektion

Wie bei anderen schrecklichen Krankheiten gibt es viele Mythen über eine Tuberkulose-Infektion, aber es gibt wichtige Fakten.

Die WHO liefert folgende Informationen:

  • Tuberkelbazillus kann infiziert sein und Personen und Haustiere;
  • Vierundsiebzig Stämme von Koch-Bacillus wurden identifiziert;
  • trotz des häufigen Auftretens von Lungentuberkulose verursacht die Infektion Entzündungsherde in anderen Organsystemen (aus diesem Grund sind Tuberkulose der Haut, Knochen, des Nervensystems, der Fortpflanzungsorgane und des Verdauungssystems sowie die Tuberkulose betroffen, wenn der Lymphknoten betroffen ist);
  • Die Krankheit gehört zu den zehn häufigsten Todesursachen der Bevölkerung (krankheitsbedingt).
  • Bis zu zehn Millionen Infektionsträger werden jedes Jahr entdeckt.
  • anderthalb Millionen Menschen sind von der jährlichen Sterblichkeitsrate betroffen;
  • Die meisten Todesfälle (neunzig Prozent) sind in Ländern mit geringer medizinischer Versorgung und schweren sozialen Problemen (hohe Armut) zu verzeichnen.
  • Die Hälfte der diagnostizierten Tuberkulose-Fälle liegt in Südostasien (Indien, China), Nigeria, Pakistan, Indonesien und der Republik Südafrika;
  • ein Drittel der Todesfälle von HIV-Infizierten sterben an Tuberkulose-Infektion;
  • Die Krankheit ist die Hauptursache der Kindersterblichkeit.
  • Tuberkulose wird bei einer Million Kindern pro Jahr diagnostiziert;
  • Es wird eine Resistenz gegen zuvor verwendete, im Tuberkelbazillus entwickelte Medikamente beobachtet.
  • Es wurde festgestellt, dass der verabreichte BCG-Impfstoff bei Erwachsenen gegen Tuberkulose unwirksam ist.
  • Die WHO erklärt ihre Absicht, den Anteil der Infizierten bis 2030 zu senken.

Moderne Kliniken verfügen über die Ausrüstung, um biologisches Material (Blut, Auswurf und andere Geheimnisse) schnell und so genau wie möglich zu analysieren, wodurch es möglich ist, die Infektion in Stadien zu identifizieren, die nicht durch Fluorographie bestimmt werden können. Darüber hinaus ermöglicht die Laboranalyse die Identifizierung extrapulmonaler Infektionsformen.

Vorbeugende Maßnahmen

Wie auch immer, das Bild, das auf der Grundlage von WHO-Daten erscheint, ist nicht sehr einladend.

Ja, Tuberkulose ist eine schreckliche und sehr ansteckende Krankheit, aber der beste Weg, um sie zu bekämpfen, ist, den Ausbruch der Krankheit zu verhindern.

Präventive Maßnahmen für Personen, die in ständigem Kontakt mit den Kranken stehen, umfassen die Namen der vom TB-Arzt verschriebenen Medikamente.

  1. Begrenzen Sie den Kontakt mit infizierten Menschen und Tieren.
  2. Beginnen Sie nicht mit der Körperhygiene (gründliches Händewaschen vor dem Essen und nach dem Nachhausekommen, Reinigung der Kleidung).
  3. Erwerb von Fleisch- und Molkereiprodukten nur von namhaften Herstellern.
  4. Regelmäßige Reinigung des geschlossenen Raumes (Haus, Arbeitsplatz), Belüftung des Raumes.
  5. Spazieren Sie an der frischen Luft.
  6. Besichtigungsabschnitte, um den physischen Ton des Körpers zu erhalten.
  7. Verzicht auf Alkohol und Rauchen.
  8. Präventions- und Vorsichtsmaßnahmen bei HIV-Infektionen und AIDS.
  9. Die jährliche Passage der Fluorographie und Diagnose der Tuberkulose mit dem Auftreten fragwürdiger Symptome.

Ein Arztbesuch bei Unwohlsein (Fieber, Schwäche, Gewichtsverlust und andere Anzeichen) kann die Therapiedauer erheblich reduzieren und in manchen Fällen das Leben einer Person retten. Für 2017 ist die Situation mit einer Tuberkulose-Infektion sehr instabil, viele infizierte Personen schließen die Behandlung nicht ab, was sie zu möglichen Infektionsquellen nicht nur für sich selbst (Rückfall und Sekundärinfektion), sondern auch für andere macht.

Tuberkulose

Tuberkulose ist eine chronische Infektionskrankheit, gekennzeichnet durch einen langen welligen Verlauf mit Schädigungen der Atmungsorgane, Knochen, Gelenke, Haut, Harnwege und einiger anderer Organe sowie Symptomen der Organe, in denen der pathologische Prozess lokalisiert ist.

Ätiologie: Der Erreger der Tuberkulose ist ein Mitglied der Gattung Mycobacterium der Familie Mycobacteriaceae, Mycobacteria sind in der Umwelt weit verbreitet und aufgrund ihrer Pathogenität pathogen und atypisch. Pathogene Mycobakterien sind von mehreren Arten dargestellt: Mensch (Mycobacterium tuberculosis), Rinder (Mycobocterium bovis) und African (Mycobocterium africanum).Mikobakterii avian Typ (Mycobacterium avium-intracellulare), die zuvor tuberkulösen Prozess verursachte beim Menschen, saprofitiziruyutsya kürzlich sind und geringe Gefahr für Menschen Der Erreger der Tuberkulose beim Menschen ist meistens Mycobacterium vom Typ M. tuberculosis vom Menschen (mehr als 90%). Mycobacterium bovine type (M. bovis) verursacht die Entwicklung von Tuberkulose in 3-5%. In einigen Regionen der Welt (im tropischen Afrika) nimmt die Bedeutung des afrikanischen Typs (M.africanum) für das Auftreten von Tuberkulose ständig zu.

Mykobakterien haben die Form von dünnen, geraden oder leicht gekrümmten Stäbchen mit einer Länge von 1 bis 10 µm, einer Breite von 0,2 bis 0,6 µm und sind aerob. Sie sind unbeweglich, sie bilden keine Sporen und Kapseln. Mycobacterium tuberculosis ist durch Polymorphie und Variabilität gekennzeichnet. Neben der stabförmigen Form kann es verzweigte, granulare und andere Formen geben, was deren Detektion durch Mikroskopie erschwert. Der Erreger der Tuberkulose kann seine Struktur bis zur Bildung von L-Formen verändern. Gegenwärtig werden L-Formen als natürliches Stadium der Reproduktion und Existenz von Mykobakterien im menschlichen Körper betrachtet. Neben den beiden Strukturbildungen von Mykobakterien (Bakterien- und L-Formen) wurde nun die Existenz von ultrakleinen (gefilterten) Varianten dieser Mikroorganismen festgestellt. Ihre Größe ist fast 20-mal kleiner als die Größe von typischen Mykobakterien. Ultrakleine Varianten von Mykobakterien vegetieren in den Hohlräumen der Lunge von Patienten mit Tuberkulose und behalten die Virulenz sowie die Fähigkeit, sich bei typischen Bakterienformen umzukehren. Eine der Arten der Variabilität von Mykobakterien ist die Entwicklung ihrer Resistenz gegen Medikamente gegen Tuberkulose, die in nachfolgenden Generationen von Mikroorganismen fixiert wird. Eine Besonderheit von Mykobakterien ist ihre Widerstandsfähigkeit gegen Umwelteinflüsse. Unter natürlichen Bedingungen können sie bei Abwesenheit von Sonnenlicht mehrere Monate lang lebensfähig bleiben. In Wasser bleiben Mykobakterien bis zu 3 Monate lang bestehen. Wenn sie getrocknet sind, überleben sie mehrere Wochen. Wichtig ist die Fähigkeit von Mykobakterien, lange Zeit in der Nahrung zu verbleiben. Die Erfahrung mit Mykobakterien in Öl wurde bis zu 10 Monate in Weichkäse - bis zu 19 Monate in Hartkäse - mehr als 8 Monate in gefrorenem Fleisch - bis zu einem Jahr nachgewiesen. Mykobakterien tolerieren niedrige Temperaturen, Röntgenstrahlung und Strahlung. Sie sind beständig gegen Säuren, Alkohole, Alkalien, viele Antibiotika, Chemikalien und physikalische Faktoren. Bei einer Temperatur von 60 ° C in Milch sterben die Mykobakterien innerhalb von 15 bis 20 Minuten ab; bei derselben Temperatur hält der Auswurf bis zu einer Stunde; beim Kochen sterben nach 5 min. Direktes Sonnenlicht tötet Tuberkulose-Bazillus in 45 bis 55 Minuten, Streulicht in 8 bis 10 Tagen. Bei Exposition gegenüber einer 3-5% igen Chloraminlösung tritt der Tod von Mykobakterien nach 3-5 Stunden ein.

Infektionsquelle: Die Hauptquelle und das Reservoir der Tuberkulose-Infektion ist ein Tuberkulose-Patient, der Mykobakterien absondert. Am gefährlichsten sind Patienten mit chronischen Formen der Tuberkulose (kavernös, fibrokavernös, zirrhotisch), begleitet von einer reichlichen, anhaltenden und langfristigen bakteriellen Ausscheidung. Jeder Patient mit aktiver bakterieller Tuberkulose infiziert durchschnittlich 10-15 Personen während einer Erkrankung. Bei den Tieren für Menschen besteht die Seuchengefahr hauptsächlich bei Rindern, die an Tuberkulose (M. bovis) erkrankt sind. Auch die Fälle menschlicher Infektion durch kleine Wiederkäuer (Ziegen) werden beschrieben.

Die Inkubationszeit beträgt zwischen 3 und 12 Wochen, im Durchschnitt 4-8 Wochen.

Der Übertragungsmechanismus ist ein Aerosol, vertikal, alimentär (Infektionsweg).

Möglichkeiten und Faktoren der Übertragung: Beim Husten, Niesen oder Sprechen setzt ein Patient mit Lungentuberkulose ein Aerosol frei, das schnell trocknet und dichte, an Mykobakterien reiche Partikel bildet. Kleine Partikel (bis zu 100 Mikrometer Größe) werden lange Zeit suspendiert (bis zu einer Stunde) und können beim Einatmen leicht die Alveolen erreichen. Somit infiziert die nukleolare Tröpfchenphase eines Myosobakterien enthaltenden Aerosols Menschen, die sich in der unmittelbaren Umgebung des Patienten befinden. Größere Tröpfchen setzen sich auf verschiedenen Oberflächen ab, trocknen aus und steigen als Staubteil in die Luft auf und bilden die Staubphase des Aerosols. Die Infektion eines Myosobakterien enthaltenden Aerosols durch die Staubphase erfordert keine direkte Kommunikation mit der Infektionsquelle und seine Implementierung ist in den Räumlichkeiten möglich, aus denen der Patient bereits entfernt wurde (Gemeinschaftsunterkünfte, Umkleidekabinen, Stationen und Korridore von Tuberkulosekrankenhäusern usw.). Die Staubphase eines Myosobakterien enthaltenden Aerosols ist für Infektionen weniger gefährlich, da die Staubpartikel groß sind und vor dem Erreichen der Alveolen zusammen mit der Ausatemluft entfernt werden.

Wenn der Infektionsweg durch die Nahrung aufgenommen wird, gelangt der Erreger mit Nahrungsmitteln (Milch, Fleisch) in den menschlichen Körper, die bei Verstößen gegen die Technologie der Wärmebehandlung von Rohstoffen erzeugt wurden, die von Rindern mit Tuberkulose gewonnen wurden. In diesen Fällen können primäre Herde in den Tonsillen, den Hals- oder Mesenteriallymphknoten nachgewiesen werden. Extrem selten ist der vertikale Mechanismus der Übertragung einer Infektion von einem Patienten mit Tuberkulose auf die Mutter auf den Fötus während des Eindringens von Mykobakterien durch die Plazenta. Sehr selten kann der Kontakt mit Mykobakterien durch direkten Kontakt mit kontaminiertem Material entstehen (bei Vertretern bestimmter Berufe, insbesondere bei Pathologen, Tierärzten oder in Foci, in denen sich Patienten befinden, die die Anforderungen des Sanitär- und Antiepidemiesystems nicht erfüllen). Es sollte betont werden, dass Mykobakterien, die auf gesunde, intakte Schleimhäute oder Haut gefallen sind, nicht in das Gewebe eingebracht werden.

Anfälligkeit und Immunität: Der Eintritt von Mykobakterien in den menschlichen Körper führt nicht immer zur Entwicklung eines tuberkulösen Prozesses. Eine kleine Menge von Mycobacterium tuberculosis, die in die Atemwege eingedrungen ist, Schleimströme, Zilienbewegungen des Flimmerepithels können aus den Bronchien entfernt werden, wodurch der Körper von einer Infektion befreit wird. Für die Infektion und die Entwicklung von Tuberkulose sind die Dosis von Mykobakterien und der Zustand der Abwehrkräfte des Körpers wichtig. In den allermeisten Fällen wird ein Teil der Mykobakterien dank der Abwehr des Körpers durch Makrophagen und Lyse Phagozytose unterzogen, andere verursachen geringfügige Veränderungen auf zellulärer Ebene. In solchen Fällen entwickelt der menschliche Körper den tuberkulösen Prozess nicht, Mykobakterien gehen in L-Formen über, bleiben lange Zeit bestehen und sorgen für Immunität gegen Tuberkulose. Diese Bedingung hat den Namen der Infektion erhalten. Wenn die Widerstandskraft des Körpers in Kombination mit einer massiven und wiederkehrenden Infektion erheblich geschwächt wird, werden Bedingungen für die intensive Fortpflanzung von Mycobacterium tuberculosis geschaffen, einschließlich derjenigen, die sich innerhalb der Makrophagen befinden, die sie phagozytiert haben. Gleichzeitig werden toxische Produkte freigesetzt, und es entwickelt sich ein tuberkulöser Prozess verschiedener Art und klinischer Manifestationen.

Tuberkulose wird nicht als hochansteckende Krankheit eingestuft, aber nach längerem Kontakt mit Bakterien sind 25-50% der Menschen infiziert. Von der Gesamtzahl der mit Tuberkulose infizierten Personen erkranken 5–15%, der Rest erzeugt eine unsterile Immunität.

Manifestationen des Epidemieprozesses: Tuberkulose ist eine der häufigsten Infektionen der Welt und eine ernsthafte Gefahr für die öffentliche Gesundheit. Derzeit ist etwa ein Drittel der Weltbevölkerung mit Tuberkulose infiziert und es gibt mehr als 20 Millionen Kranke. Jedes Jahr erkranken weltweit 8-10 Millionen Menschen an Tuberkulose und etwa 3 Millionen sterben an dieser Krankheit. In Belarus beträgt die Inzidenz von Tuberkulose 40 bis 50 Fälle pro 100 000 Einwohner. Risikogruppen sind Patienten mit chronischen Erkrankungen, die mit einer verringerten Immunität verbunden sind (Diabetes mellitus, Magengeschwür und Zwölffingerdarmgeschwür, chronische Lungenerkrankungen, Pneumokoniose, Langzeitkortikosteroide, HIV-Infizierte usw.)..) leiden an Alkoholismus und Drogenabhängigkeit; Flüchtlinge und Migranten; Personen, die einen asozialen Lebensstil führen.

Risikofaktoren. Überfüllung, Alkoholmissbrauch, Drogensucht, fehlende Bedingungen zur Erfüllung der Hygieneanforderungen; Verletzung von Behandlungsschemata (Bildung arzneimittelresistenter Mykobakterien).

Prävention: Die Grundlage für Maßnahmen zur Verhinderung der Ausbreitung einer Tuberkulose-Infektion sind Maßnahmen zur frühzeitigen und aktiven Identifizierung von Patienten mit Tuberkulose (Fluorographie, Tuberkulin-Diagnose), deren Isolation und rationelle Behandlung bis zum Aufhören von Bakterien. Zur Vorbeugung gegen Tuberkulose sind Sanitär- und Freizeitaktivitäten in Industrieunternehmen, Kindergärten und Schuleinrichtungen von Bedeutung, die Förderung einer gesunden Lebensweise, die Verbesserung der Wohnbedingungen sowie sanitäre und veterinärmedizinische Aktivitäten in Viehkomplexen. Im Komplex von Präventionsmaßnahmen ist die Immunisierung gegen Tuberkulose von besonderer Bedeutung. Die Wirksamkeit der Primärimpfung mit Lebendtuberkuloseimpfstoff in der frühen Kindheit wird gezeigt. Bezüglich der Wirksamkeit der Wiederbelebung gegen Tuberkulose gibt es keine einzige Meinung.

Antiepidemie-Maßnahmen - Tabelle 16.

Antiepidemische Maßnahmen in den Tuberkuloseherden