Chronische Erkrankungen der unteren Reaktionswege (J40-J47)

Ausgeschlossen: Mukoviszidose (E84.-)

Hinweis Bronchitis, die nicht als akut oder chronisch bezeichnet wird, bei Personen unter 15 Jahren kann als akut angesehen werden und sollte als J20.- bezeichnet werden.

Enthalten:

  • Bronchitis:
    • BDU
    • katarrhalisch
    • Tracheitis BDU
  • Tracheobronchitis BDU

Ausgeschlossen: Bronchitis:

  • allergischer BDI (J45.0)
  • asthmatische BDU (J45.9)
  • verursacht durch Chemikalien (akut) (J68.0)

Ausgeschlossen: chronische Bronchitis:

  • BDU (J42)
  • obstruktiv (J44.-)

Inklusive: Chronisch:

  • Bronchitis BDU
  • Tracheitis
  • Tracheobronchitis

Ausgeschlossen: chronisch:

  • asthmatische Bronchitis (J44.-)
  • Bronchitis:
    • einfach und mucopurulent (J41.-)
    • mit Atemwegsobstruktion (J44.-)
  • Emphysematöse Bronchitis (J44.-)
  • obstruktive Lungenerkrankung NOS (J44.9)

Ausgeschlossen

  • Emphysem:
    • ausgleichend (J98.3)
    • verursacht durch Chemikalien, Gase, Dämpfe und Dämpfe (J68.4)
    • interstitial (J98.2)
      • Neugeborenes (P25.0)
    • Mediastinal (J98.2)
    • chirurgisch (subkutan) (T81.8)
    • traumatisch subkutan (T79.7)
    • bei chronischer (obstruktiver) Bronchitis (J44.-)
  • Emphysematöse (obstruktive) Bronchitis (J44.-)

Inklusive: Chronisch:

  • Bronchitis:
    • asthmatisch (obstruktiv)
    • emphysematisch
    • von:
      • Atemwegsverstopfung
      • Emphysem
  • hinderlich:
    • Asthma
    • Bronchitis
    • Tracheobronchitis

Ausgeschlossen

  • Asthma (J45.-)
  • asthmatische Bronchitis BDU (J45.9)
  • Bronchiektasie (J47)
  • chronisch:
    • Tracheitis (J42)
    • Tracheobronchitis (J42)
  • Emphysem (J43.-)
  • Lungenerkrankungen durch äußere Einflüsse (J60-J70)

Ausgeschlossen

  • akutes schweres Asthma (J46)
  • chronische asthmatische (obstruktive) Bronchitis (J44.-)
  • chronisch obstruktives Asthma (J44.-)
  • eosinophiles Asthma (J82)
  • Lungenerkrankungen durch äußere Einflüsse (J60-J70)
  • asthmatischer Status (J46)

Akutes schweres Asthma

Ausgeschlossen

  • angeborene Bronchiektasie (Q33.4)
  • tuberkulöse Bronchiektasie (aktuelle Krankheit) (A15-A16)

In Russland wurde die Internationale Klassifikation der Krankheiten der 10. Revision (ICD-10) als einheitliches Regulierungsdokument verabschiedet, in dem die Häufigkeit von Krankheiten, die Ursachen öffentlicher Aufrufe an medizinische Einrichtungen aller Abteilungen und Todesursachen berücksichtigt werden.

ICD-10 wurde 1999 auf Anordnung des russischen Gesundheitsministeriums vom 27.05.97 in die Gesundheitsfürsorge im gesamten Gebiet der Russischen Föderation eingeführt. №170

Die Veröffentlichung einer neuen Revision (ICD-11) ist von der WHO für 2022 geplant.

10. Klasse ICD-10 (J40-J70)

J40-J47. Chronische Erkrankungen der unteren Atemwege

J40. Bronchitis nicht als akut oder chronisch bezeichnet

J41. Einfache und mukopurulente chronische Bronchitis


  • J41.0. Einfache chronische Bronchitis
  • J41.1. Mukopurulente chronische Bronchitis
  • J41.8. Gemischte, einfache und mukopurulente chronische Bronchitis

J42 Chronische Bronchitis, nicht näher bezeichnet


  • J43.0. MacLeod-Syndrom
  • J43.1. Panlobuläres Emphysem
  • J43.2. Zentrilobuläres Emphysem
  • J43.8. Anderes Emphysem
  • J43.9. Emphysem (Lunge) (pulmonal)

J44. Andere chronisch obstruktive Lungenerkrankung


  • J44.0. Chronisch obstruktive Lungenerkrankung mit akuter Atemwegsinfektion der unteren Atemwege
  • J44.1. Chronisch obstruktive Lungenerkrankung mit Exazerbation, nicht näher bezeichnet
  • J44.8. Sonstige genannte chronisch obstruktive Lungenerkrankung
  • J44.9. Chronisch obstruktive Lungenerkrankung, nicht näher bezeichnet


  • J45.0 Asthma mit vorherrschender allergischer Komponente
  • J45.1. Nicht allergisches Asthma
  • J45.8. Gemischtes Asthma
  • J45.9. Nicht näher bezeichnetes Asthma

J46. Asthmatischer Status [Status Asthmaticus]

J47. Bronchiektasie

J60-J70. Lungenerkrankungen durch äußere Einflüsse

J60 Pneumokoniose des Bergmanns

J61. Pneumokoniose durch Asbest und andere Mineralien

J62. Pneumokoniose durch siliziumhaltigen Staub


  • J62.0. Pneumokoniose durch Talkumstaub
  • J62.8. Pneumokoniose durch anderen siliziumhaltigen Staub

J63. Pneumokoniose durch andere anorganische Stäube


  • J63.0. Aluminose (Lunge)
  • J63.1. Bauxitfibrose (Lunge)
  • J63.2. Berylliosis
  • J63.3. Graphitfibrose (Lunge)
  • J63.4. Sideros
  • J63.5. Stannoz
  • J63.8. Pneumokoniose durch andere angegebene anorganische Stäube

J64. Pneumokoniose, nicht näher bezeichnet

J65 Pneumokoniose im Zusammenhang mit Tuberkulose

J66. Atemwegserkrankung durch bestimmten organischen Staub


  • J66.0. Byssinose
  • J66.1. Flachs Verräterische Krankheit
  • J66.2. Cannabinoz
  • J66.8. Atemwegserkrankung durch anderen angegebenen organischen Staub.

J67. Überempfindliche Pneumonitis durch organischen Staub


  • J67.0. Farmer's Lung [Landarbeiter]
  • J67.1. Bagassoz (aus Zuckerrohrstaub)
  • J67.2. Lunge des Geflügelfarmer
  • J67.3. Suberose
  • J67.4. Malz Lunge
  • J67.5. Pilzende Lunge
  • J67.6. Einfacher Ahornrinden-Sammler
  • J67.7. Leichter Kontakt mit Klimaanlagen und Luftbefeuchtern
  • J67.8. Überempfindliche Pneumonitis, verursacht durch anderen organischen Staub
  • J67.9. Überempfindliche Pneumonitis, verursacht durch nicht näher bezeichneten organischen Staub

J68. Atmungsbedingungen durch Einatmen von Chemikalien, Gasen, Dämpfen und Dämpfen


  • J68.0. Bronchitis und Pneumonitis, verursacht durch Chemikalien, Gase, Dämpfe und Dämpfe
  • J68.1. Akutes Lungenödem durch Chemikalien, Gase, Dämpfe und Dämpfe
  • J68.2. Entzündung der oberen Atemwege durch Chemikalien, Gase, Dämpfe und Dämpfe, anderenorts nicht klassifiziert
  • J68.3. Andere akute und subakute Atmungsbedingungen, verursacht durch Chemikalien, Gase, Dämpfe und Dämpfe
  • J68.4. Chemische Atmungsbedingungen durch Chemikalien, Gase, Dämpfe und Dämpfe
  • J68.8. Andere Atmungsbedingungen durch Chemikalien, Gase, Dämpfe und Dämpfe
  • J68.9. Nicht spezifizierte Atmungsbedingungen durch Chemikalien, Gase, Dämpfe und Dämpfe

J69 Pneumonitis durch Feststoffe und Flüssigkeiten


  • J69.0. Pneumonitis durch Essen und Erbrechen
  • J69.1. Pneumonitis durch Inhalation von Ölen und Essenzen
  • J69.8. Pneumonitis durch andere Feststoffe und Flüssigkeiten

J70. Atmungsbedingungen, die durch andere externe Agenten verursacht wurden


  • J70.0. Akute pulmonale Manifestationen durch Bestrahlung
  • J70.1. Chronische und andere Lungenerscheinungen durch Bestrahlung
  • J70.2. Akute interstitielle Lungenerkrankungen, die durch Drogen verursacht werden
  • J70.3. Chronisch medikamenteninduzierte interstitielle Lungenerkrankungen
  • J70.4. Durch Drogen verursachte interstitielle Lungenerkrankungen, nicht näher bezeichnet
  • J70.8. Atmungsbedingungen, verursacht durch andere angegebene externe Agenten
  • J70.9. Atmungsbedingungen durch nicht näher bezeichnete äußere Einflüsse.

J40-J47 Chronische Erkrankung der unteren Atemwege

Die offizielle Seite der Unternehmensgruppe RLS ®. Die wichtigste Enzyklopädie für Drogen und Apotheken im russischen Internet. Nachschlagewerk von Medikamenten Rlsnet.ru bietet Benutzern Zugriff auf Anweisungen, Preise und Beschreibungen von Medikamenten, Nahrungsergänzungsmitteln, medizinischen Geräten, medizinischen Geräten und anderen Gütern. Das pharmakologische Nachschlagewerk enthält Informationen über Zusammensetzung und Form der Freisetzung, pharmakologische Wirkung, Indikationen für die Anwendung, Kontraindikationen, Nebenwirkungen, Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten, Art der Verwendung von Medikamenten, pharmazeutische Unternehmen. Das Nachschlagewerk für Arzneimittel enthält die Preise für Arzneimittel und Produkte des Arzneimittelmarktes in Moskau und anderen Städten Russlands.

Die Weitergabe, Vervielfältigung und Verbreitung von Informationen ist ohne die Erlaubnis von RLS-Patent LLC untersagt.
Bei der Angabe von Informationsmaterial, das auf der Website www.rlsnet.ru veröffentlicht wird, ist ein Hinweis auf die Informationsquelle erforderlich.

Wir sind in sozialen Netzwerken:

© 2000-2018. REGISTRIERUNG VON MEDIA RUSSIA ® RLS ®

Alle Rechte vorbehalten

Die kommerzielle Verwendung von Materialien ist nicht gestattet.

Informationen für Angehörige der Gesundheitsberufe.

CHRONISCHE KRANKHEITEN DER UNTERSTAATLICHEN WEGE

Ausgeschlossen: Mukoviszidose (E84.-)

Bronchitis nicht als akut oder chronisch bezeichnet

Hinweis Bronchitis, die nicht als akut oder chronisch bezeichnet wird, bei Personen unter 15 Jahren kann als akut angesehen werden und sollte als J20.- bezeichnet werden.

Enthalten:

  • Bronchitis:
    • BDU
    • katarrhalisch
    • Tracheitis BDU
  • Tracheobronchitis BDU

Ausgeschlossen: Bronchitis:

  • allergischer BDI (J45.0)
  • asthmatische BDU (J45.9)
  • verursacht durch Chemikalien (akut) (J68.0)

Einfache und mukopurulente chronische Bronchitis

Ausgeschlossen: chronische Bronchitis:

  • BDU (J42)
  • obstruktiv (J44.-)

Chronische Bronchitis, nicht näher bezeichnet

Inklusive: Chronisch:

  • Bronchitis BDU
  • Tracheitis
  • Tracheobronchitis

Ausgeschlossen: chronisch:

  • asthmatische Bronchitis (J44.-)
  • Bronchitis:
    • einfach und mucopurulent (J41.-)
    • mit Atemwegsobstruktion (J44.-)
  • Emphysematöse Bronchitis (J44.-)
  • obstruktive Lungenerkrankung NOS (J44.9)

Emphysem

Ausgeschlossen

  • Emphysem:
    • ausgleichend (J98.3)
    • verursacht durch Chemikalien, Gase, Dämpfe und Dämpfe (J68.4)
    • interstitial (J98.2)
      • Neugeborenes (P25.0)
    • Mediastinal (J98.2)
    • chirurgisch (subkutan) (T81.8)
    • traumatisch subkutan (T79.7)
    • bei chronischer (obstruktiver) Bronchitis (J44.-)
  • Emphysematöse (obstruktive) Bronchitis (J44.-)

Andere chronisch obstruktive Lungenerkrankung

Inklusive: Chronisch:

  • Bronchitis:
    • asthmatisch (obstruktiv)
    • emphysematisch
    • von:
      • Atemwegsverstopfung
      • Emphysem
  • hinderlich:
    • Asthma
    • Bronchitis
    • Tracheobronchitis

Ausgeschlossen

  • Asthma (J45.-)
  • asthmatische Bronchitis BDU (J45.9)
  • Bronchiektasie (J47)
  • chronisch:
    • Tracheitis (J42)
    • Tracheobronchitis (J42)
  • Emphysem (J43.-)
  • Lungenerkrankungen durch äußere Einflüsse (J60-J70)

Asthma

Ausgeschlossen

  • akutes schweres Asthma (J46)
  • chronische asthmatische (obstruktive) Bronchitis (J44.-)
  • chronisch obstruktives Asthma (J44.-)
  • eosinophiles Asthma (J82)
  • Lungenerkrankungen durch äußere Einflüsse (J60-J70)
  • asthmatischer Status (J46)

Asthmatischer Status [Status Asthmaticus]

Akutes schweres Asthma

Bronchiektasie

Ausgeschlossen

  • angeborene Bronchiektasie (Q33.4)
  • tuberkulöse Bronchiektasie (aktuelle Krankheit) (A15-A16)

ICD-10: J40-J47 - Chronische Erkrankungen der unteren Atemwege

Kette in Klassifizierung:

1 Klassen ICD-10
2 J00-J99 Atemwegserkrankungen
3 J40-J47 Chronische Erkrankungen der unteren Atemwege

Der Diagnosecode J40-J47 enthält 8 klärende Diagnosen (Unterkategorien ICD-10):

  1. J40 - Bronchitis, weder akut noch chronisch
  2. J41 - Einfache und mukopurulente chronische Bronchitis
    Enthält 3 Diagnoseblöcke.
    Ausgeschlossen: chronische Bronchitis :. BDU (J42). obstruktiv (J44.-).
  3. J42 - Chronische Bronchitis, nicht näher bezeichnet
  4. J43 - Emphysem
    Enthält 5 Diagnoseblöcke.
    Ausgeschlossen: Emphysem :. kompensatorisch (J98.3). verursacht durch Chemikalien, Gase, Dämpfe und Dämpfe (J68.4). interstitial (j98.2). Neugeborenes (p25.0). Mediastinal (J98.2). chirurgisch (subkutan) (T81.8). traumatisch subkutan (T79.7). bei chronischer (obstruktiver) Bronchitis (J44.-). Emphysematöse (obstruktive) Bronchitis (J44.-).
  5. J44 - Sonstige chronisch obstruktive Lungenerkrankung
    Enthält 4 Diagnoseblöcke.
    Eingeschlossen: chronisch. Bronchitis: asthmatisch (obstruktiv). emphysematisch mit :. Behinderung der Atemwege. Emphysem. hinderlich :. Asthma Bronchitis. Tracheobronchitis.
    Asthma (J45.-) asthmatische Bronchitis BDU (J45.9) Bronchiektasen (J47) chronisch sind ausgeschlossen :. Bronchitis: BDU (J42). einfach und mucopurulent (J41.-). Tracheitis (J42). Tracheobronchitis (J42) Emphysem (J43.-) Lungenerkrankungen, die durch äußere Einflüsse verursacht werden (J60-J70).
  6. J45 - Asthma
    Enthält 4 Diagnoseblöcke.
    Ausgeschlossen: akutes schweres Asthma (J46), chronisch asthmatische (obstruktive) Bronchitis (J44.-), chronisch obstruktives Asthma (J44.-), eosinophiles Asthma (J82), Lungenerkrankungen, hervorgerufen durch äußere Einflüsse (J60-J70), Asthma (J46).
  7. J46 - Asthmatischer Status [Status Asthmaticus]
  8. J47 - Bronchiektasie

Die Diagnose beinhaltet nicht:
- Mukoviszidose (E84.-)

mkb10.su - Internationale Klassifikation der Krankheiten der 10. Revision. Die Online-Version von 2018 mit der Suche nach Krankheiten nach Code und Dekodierung.

Chronische Erkrankungen der unteren Atemwege (ICD-Code J40-J47)

J40 Bronchitis nicht als akut oder chronisch eingestuft

Hinweis Bronchitis, die nicht als akut oder chronisch bezeichnet wird, bei Personen unter 15 Jahren kann als akut angesehen werden und sollte als J20 bezeichnet werden. BDU. katarrhalisch mit Tracheitis BDU Tracheobronchitis BDU Ausgeschlossen: Bronchitis :. allergischer BDI (J45.0). asthmatische BDU (J45.9). verursacht durch Chemikalien (akut) (J68.0)

Ausgeschlossen: chronische Bronchitis :. BDU (J42). obstruktiv (J44.-)

J42 Chronische Bronchitis, nicht näher bezeichnet

Chronisch: Bronchitis Tracheitis Tracheobronchitis ausgeschlossen: chronisch :. asthmatische Bronchitis (J44.-). Bronchitis: einfach und mucopurulent (J41.-). mit Atemwegsobstruktion (J44.-). Emphysematöse Bronchitis (J44.-). obstruktive Lungenerkrankung NOS (J44.9)

Ausgeschlossen: Emphysem :. kompensatorisch (J98.3). verursacht durch Chemikalien, Gase, Dämpfe und Dämpfe (J68.4). interstitial (j98.2). Neugeborenes (p25.0). Mediastinal (J98.2). chirurgisch (subkutan) (T81.8). traumatisch subkutan (T79.7). bei chronischer (obstruktiver) Bronchitis (J44.-). Emphysematöse (obstruktive) Bronchitis (J44.-)

Eingeschlossen: chronisch. Bronchitis: asthmatisch (obstruktiv). emphysematisch mit :. Behinderung der Atemwege. Emphysem. hinderlich :. Asthma Bronchitis. Tracheobronchitis Ausgeschlossen: Asthma (J45.-) asthmatische Bronchitis BDU (J45.9) Bronchiektasie (J47) chronisch :. Bronchitis: BDU (J42). einfach und mucopurulent (J41.-). Tracheitis (J42). Tracheobronchitis (J42) Emphysem (J43.-) Lungenerkrankungen durch äußere Einflüsse (J60-J70)

Ausgeschlossen: akutes schweres Asthma (J46) chronisch asthmatische (obstruktive) Bronchitis (J44.-) chronisch obstruktives Asthma (J44.-) Eosinophiles Asthma (J82) Lungenerkrankungen durch äußere Einflüsse (J60-J70) Asthmatischer Status (J46)

J46 Asthmatischer Status [Status Asthmaticus]

Akutes schweres Asthma

Ausgeschlossene Bronchiolektasen: kongenitale Bronchiektasen (Q33.4) tuberkulöse Bronchiektasen (derzeitige Krankheit) (A15-A16)

Chronische Bronchitis, ICD 10-Code bei Kindern und Erwachsenen

Die medizinische Weltgemeinschaft verabschiedete eine besondere einheitliche Klassifizierung von Krankheiten. Gegenwärtig ist die Version 10 oder ICD 10 in Betrieb.Entworfen ist auch chronische Bronchitis, Code für die Mikrozirkulation 10 bei Kindern und Erwachsenen, und hat eine eigene numerische Bezeichnung.

Bronchitis, Code auf 10 bei Kindern

Alle Erkrankungen der Atmungsorgane beziehen sich auf die X-Klasse. Neben der numerischen Bezeichnung werden sie durch den lateinischen Buchstaben J und eine Reihe von Zahlen codiert. Am häufigsten hat eine Bronchitis mit unterschiedlichem Verlauf und Komplikationen den Code J 40. Allerdings wird Bronchitis, Code für die Mikrozirkulation 10 bei Kindern als J 20 bezeichnet. Dazu gehören die akute und chronische Form der Erkrankung und alle Komplikationen der Erkrankung bei Personen unter 15 Jahren:

  • Die akute Form der Bronchitis ist der Code J
  • Wenn die Ursache einer akuten Bronchitis mycoplasmale Infektionen ist, lautet der Code J0.
  • Wenn die akute Form der Bronchitis durch den Afanasyev-Pfeiffer-Stab verursacht wird, wird sie als J1 bezeichnet.
  • Akute Bronchitis, die durch Streptokokken verursacht wird, bezieht sich auf den J2-Code.
  • Wenn die akute Manifestation der Bronchitis mit dem Koksani-Virus in Verbindung steht, wird dies als J3 aufgezeichnet.
  • Wenn die Ursache der akuten Form der Bronchitis das Parainfluenzavirus ist, wird es mit dem Code J4 bezeichnet.
  • Wenn akute Bronchitis durch andere pathogene Viren verursacht wird, werden diese mit den Codes J5 - J 20.8 bezeichnet.
  • Akute Bronchitis nicht näher bezeichneter Natur - Code J9.

Die pädiatrische Praxis zeigt, dass Bronchitis die häufigste Komplikation bei Erkältungen und akuten Viruserkrankungen bei Kindern ist. Die verwundbarsten Kinder unter fünf Jahren. Chronische Bronchitis, Code für ICD 10, bei Kindern und Erwachsenen wird durch unterschiedliche alphanumerische Kombinationen angezeigt, je nach Typ und Form.

Bronchitis-Code auf 10 bei Erwachsenen

Die Entzündung der Bronchien ist nicht nur bei Kindern, sondern auch bei Erwachsenen. Der Verlauf der Krankheit kann unterteilt werden:

Jedem Formular ist ein Code von 10 μb zugewiesen, bei Erwachsenen ist eine bronchiale Entzündung angezeigt:

  1. Akute Bronchitisformen werden durch J angezeigt. Je nach Erreger, der die Entzündung der Bronchien verursacht hat, wird die Notation J 20.0 bis J 20.9 eingetragen. Akute Formen der Krankheit bei Erwachsenen beginnen oft mit einer Erkältung. Die ersten Symptome ähneln auch Erkältungssymptomen. In der Regel gibt es Husten, Unwohlsein, Schwäche. Sehr oft herrscht Atemnot. In den schwersten Fällen geht der akute Verlauf mit einem Temperaturanstieg einher. Bei einem günstigen Szenario für etwa 10 Tage tritt eine Verbesserung und anschließende Erholung ein.
  2. Chronische Bronchitis hat den Code J Je nach Formen und Komplikationen der Erkrankung werden J 40, J 41, J 42 kodiert: Der chronische Verlauf der Erkrankung tritt bei etwa einem Fünftel der erwachsenen Bevölkerung auf. Wenn der Patient in zwei Kalenderjahren länger als drei Monate an einer Entzündung der Bronchien leidet, wird eine chronische Bronchitis diagnostiziert.

Einfache chronische Bronchitis, ICD-Code 10

Je nach Region tritt diese Form der Bronchitis bei etwa 10 bis 20% der Patienten auf. Die einfache chronische Bronchitis, Code auf dem ICD 10 J 41.0, ist eine fortschreitende Entzündung der Schleimhäute der Bronchien. Das Hauptsymptom ist ein anhaltender nasser Husten. In der Kindheit gilt Bronchitis als chronisch, wenn das Kind innerhalb von 24 Monaten mindestens dreimal krank war. Chronische Bronchitis, Code für ICD 10, wird bei Kindern und Erwachsenen als einfach bezeichnet, wenn:

  1. Der Prozess wird von der Schleimabtrennung begleitet.
  2. Eitriger Schleim ist nicht charakteristisch für diese Form einer bronchialen Entzündung.
  3. Die Krankheit verläuft ohne Behinderung.

Ursachen der chronischen Bronchitis:

  • rauchen;
  • akute Bronchitis;
  • wiederkehrende Infektionen;
  • schlechte Umweltbedingungen, Luftverschmutzung mit schädlichen Emissionen.

Die Diagnose wird von einem Spezialisten gestellt, der auf Durchleuchtung, Blutuntersuchungen und anderen Studien basiert. Die Hauptbehandlung besteht in der Einnahme von mukolytischen und antibakteriellen Medikamenten.

Chronisch obstruktive Bronchitis Code mkb 10

Die obstruktive Bronchitis geht einher mit einer Verengung des Bronchiolumens und seiner Krämpfe. All dies führt zu einer übermäßigen Produktion von Auswurf und Bronchialobstruktion mit Schleim. Der Prozess wird begleitet von Entzündungen der Schleimhäute des Bronchialbaums, Husten, Veränderungen in der Struktur des Epithels der Bronchien.

Der pathologische Prozess betrifft sowohl kleine als auch große Bronchien. Chronische obstruktive Bronchitis, der Code für MKB 10 wird als J 40 oder J 44 bezeichnet. Das Einatmen einer solchen Bronchitis wird schwierig, Pfeifen. Eines der Hauptsymptome dieser Art von Bronchitis, die als OB abgekürzt werden kann, ist Atemnot. Vor diesem Hintergrund kann sich ein Atemstillstand entwickeln.

Die Diagnose wird anhand der Ergebnisse der Durchleuchtung, Labortests und zusätzlicher Untersuchungen gestellt. Diese Form kommt bei erwachsenen Patienten häufiger vor. Bei Kleinkindern wird OB während des akuten Krankheitsverlaufs beobachtet.

Bei der Behandlung von OB-Medikamenten, bei Krämpfen, Auswurfdrogen, Antibiotika. Neben Medikamenten wird die Inhalationstherapie eingesetzt. Dem Patienten wird Ruhe, reichliches Getränk und Aufenthalt in einem Raum mit feuchter Luft gezeigt. Bei richtiger und adäquater Behandlung verlangsamt sich der Verlauf der Erkrankung, die Anzahl der Rückfälle nimmt ab.

Chronischer Bronchitisraucher, Code für ICB 10

Das Rauchen von Tabak ist die häufigste Ursache für eine Entzündung der Bronchien. Diese Pathologie kann sowohl bei aktiven Tabakrauchern als auch bei Passivrauchern auftreten. Chronischer Bronchitisraucher, der Code auf dem ICD 10 wird meistens als J 44 bezeichnet.

Die Behandlung von Bronchitis bei Rauchern ist nur dann erfolgreich, wenn der Patient die Abhängigkeit loswird. Im Leben ist es jedoch bei weitem nicht für alle Patienten mit Raucherbronchitis möglich. Infolgedessen behandeln Ärzte solche Bronchitis, ohne ihre Hauptursache zu beseitigen. In dieser Situation sind Raucher, die ihre Gewohnheiten nicht aufgegeben haben, gezwungen, Bronchitis für den Rest ihres Lebens zu behandeln.

Die Behandlung beinhaltet die Einnahme der folgenden Gruppen von Medikamenten:

  • Bronchodilatatoren;
  • Mukolytika;
  • Antibiotika;
  • Adaptagens.

Neben der Einnahme des Arzneimittels werden verschiedene Verfahren gezeigt:

  • Inhalation;
  • Elektroherd mit verschiedenen Medikamenten;
  • UHF - Strömungen.

Ein gutes Ergebnis bei der Behandlung führt zu Atemgymnastik. Der Patient sollte jedoch wissen, dass er sich niemals vollständig von einer Bronchitis erholen kann, wenn er nicht aufhört zu rauchen.

Chronische Bronchitis, akuter Exazerbationscode gemäß ICB 10

Wie bei jeder Krankheit werden bei chronischer Bronchitis Perioden der Remission durch Perioden der Exazerbation ersetzt. Chronische Bronchitis, Exazerbation, der Code für MKB 10 kann wie folgt angegeben werden:

  1. Chronische Bronchitis, mukopurulentes J1.
  2. Gemischte, eitrige oder einfache Bronchitis J8.
  3. Unspezifische Bronchitis mit chronischer Erkrankung J

Die Ursache für eine Verschlimmerung wird am häufigsten:

  • Behandlungsfehler;
  • katarrhalische und virale Erkrankungen;
  • geschwächte Immunität;
  • schlechte Gewohnheiten und falsche Lebensweise.

Zur Behandlung der akuten Bronchitis werden die folgenden Medikamente und Verfahren vorgeschrieben:

  • Drogen nehmen, die die Bronchien erweitern;
  • Antibiotika;
  • Einnahme von Steroiden, auch durch Langzeitinhalation;
  • Sauerstofftherapie mit signifikanter Verschlechterung;
  • Grippeimpfungen

Ein Patient mit irgendeiner Form einer chronischen Bronchitis sollte wissen, dass die Krankheit ihm möglicherweise keine Chance für ein langes Leben gibt. Eine schlechte Angewohnheit, da Rauchen das Leben um 10 bis 15 Jahre stark verkürzt. Auch die Mortalitätswerte nehmen aufgrund regelmäßiger Luftverschmutzung zu.

Chronische Bronchitis, Code für ICD 10, bei Kindern und Erwachsenen, obwohl durch unterschiedliche Kombinationen angezeigt, erfordert jedoch eine ebenso schwerwiegende Behandlung. Rezensionen zu diesem Thema können Sie lesen oder Ihre Meinung im Forum schreiben.

J40 - J47 Chronische Erkrankungen der unteren Atemwege

Kommentar hinzufügen Antwort abbrechen

Klassenliste

durch das humane Immundefizienzvirus HIV verursachte Krankheit (B20 - B24)
angeborene Anomalien (Missbildungen), Deformitäten und Chromosomenanomalien (Q00 - Q99)
Neoplasmen (C00 - D48)
Komplikationen bei Schwangerschaft, Geburt und Nachgeburt (O00 - O99)
bestimmte Bedingungen in der perinatalen Periode (P00 - P96)
In klinischen und Laborstudien festgestellte Symptome, Anzeichen und Unregelmäßigkeiten, anderenorts nicht klassifiziert (R00 - R99)
Verletzungen, Vergiftungen und andere Folgen äußerer Ursachen (S00 - T98)
endokrine Erkrankungen, Essstörungen und Stoffwechselstörungen (E00 - E90).

Ausgeschlossen
endokrine, ernährungsbedingte und metabolische Erkrankungen (E00-E90)
Angeborene Fehlbildungen, Deformitäten und Chromosomenanomalien (Q00-Q99)
einige infektiöse und parasitäre Krankheiten (A00-B99)
Neoplasmen (C00-D48)
Komplikationen bei Schwangerschaft, Geburt und Nachgeburt (O00-O99)
bestimmte Bedingungen, die in der perinatalen Periode auftreten (P00-P96)
Symptome, Anzeichen und Unregelmäßigkeiten, die in klinischen und Laborstudien festgestellt wurden, anderenorts nicht klassifiziert (R00-R99)
systemische Bindegewebserkrankungen (M30-M36)
Verletzungen, Vergiftungen und andere Folgen äußerer Ursachen (S00-T98)
vorübergehende zerebrale ischämische Anfälle und verwandte Syndrome (G45.-)

Dieses Kapitel enthält die folgenden Blöcke:
I00-I02 Akutes rheumatisches Fieber
I05-I09 Chronische rheumatische Herzkrankheiten
I10-I15 Hypertensive Krankheiten
I20-I25 Ischämische Herzkrankheiten
I26-I28 Lungenherzkrankheit
I30-I52 Andere Formen von Herzkrankheiten
I60-I69 Zerebrovaskuläre Erkrankungen
I70-I79 Erkrankungen der Arterien, Arteriolen und Kapillaren
I80-I89-Knoten und Lymphknoten, anderenorts nicht klassifiziert
I95-I99 Anderes Kreislaufsystem

Chronische obstruktive Bronchitis: Symptome und Behandlung bei Erwachsenen und Kindern, ICD-Code 10

Die obstruktive Bronchitis (OB) ist eine schwere Erkrankung der oberen Atemwege. Es beginnt mit einer Entzündung der Bronchialmembran, dann kommt es zu einer Entzündung, bei der sich der gesamte Schleim in den Atmungsorganen ansammelt. In den meisten Fällen ist das Atmen mit diesen Symptomen schwierig.

Das schwerwiegendste Symptom bei einer solchen Bronchitis ist eine akute Obstruktion (am häufigsten bei Kindern) - langsame Lumenverengung der Bronchien. Es gibt ein pathologisches Keuchen.

ICD-10-Krankheitscode

Nach der internationalen Klassifikation der Krankheiten gehört er zur Klasse 10. Sie hat den Code J20, J40 oder J44. Klasse 10 ist eine Erkrankung der Atemwege. J20 ist akute Bronchitis, J40 ist Bronchitis als nicht näher bezeichnet, chronisch oder akut, und J44 ist eine andere chronisch obstruktive Lungenerkrankung.

Symptome und Risikofaktoren

Die obstruktive Bronchitis kann in zwei Arten unterteilt werden:

  • Primär hat es nichts mit anderen Krankheiten zu tun;
  • Die sekundäre ist mit Begleiterkrankungen verbunden. Dazu gehören Nierenerkrankungen (Nierenversagen) und Erkrankungen des Herz-Kreislaufsystems; andere Erkrankungen der Atemwege;

Risikofaktoren für primäre obstruktive Bronchitis:

  • Rauchen (auch passiv);
  • Verschmutzte Luft;
  • Beruf (Arbeit in einer staubigen, schlecht belüfteten Umgebung, Arbeit in einer Mine oder einem Steinbruch);
  • Alter (meistens sind Kinder und ältere Menschen krank);
  • Genetische Prädisposition (wenn es in der Familiengeschichte eine solche Krankheit gab, tritt sie hauptsächlich bei Frauen auf).

Die wichtigsten sind die folgenden: hämophiler Bazillus, er tritt in der Hälfte der Fälle auf, Pneumococcus, er macht etwa 25% aus, sowie Chlamydien, Mykoplasmen, S. aureus und Pseudomonas aeruginosa, sie machen 10% der Fälle aus.

Symptome akuter und chronischer Formen

Chronische Bronchitis wird nach der Natur des Auswurfs klassifiziert:

Katarrhalische Bronchitis tritt in der mildesten Form auf und ist durch einen diffusen Entzündungsprozess gekennzeichnet, der das Gewebe der Bronchien und der Lunge nicht beeinträchtigt. Lichtschleim enthält nur Schleim.

Katarrhalisch-eitrig - bei der Untersuchung des Auswurfs im Schleim erfolgt ein eitriger Ausfluss.

Eitrige obstruktive Bronchitis - Bei einem Patienten mit Husten wird eitriges Exsudat freigesetzt. Bei der Untersuchung des Auswurfs wird ein eitriger Ausfluss in großen Mengen vorliegen.

Symptome der akuten Form:

  • In den ersten 2-3 Tagen der Krankheit wird ein trockener Husten beobachtet;
  • Etwa 3-4 Tage wird der Husten nass, und je nach Grad der Schleimhautstörung in der Bronchialschleimhaut wird in obstruktive und nicht-obstruktive Schleimhäute eingeteilt.
  • Kopfschmerzen;
  • Temperaturanstieg ist nicht höher als 38 Grad;
  • Kurzatmigkeit;
  • Beeinträchtigung der Atmungsfunktion.

Symptome einer chronischen Form:

  • Relativ zufriedenstellender Zustand;
  • Ausscheidung einer kleinen Menge mucopurulenten und eitrigen Auswurfs;
  • Die Exazerbationszeit ist meistens Winter;
  • Erwachsene sind meistens ab 40 Jahren krank.

Akute Bronchitis entwickelt sich häufig bei Kindern im ersten Lebensjahr, da sich Kinder in diesem Alter meist in horizontaler Position befinden.

In Verbindung mit einer solchen Körperposition kann der Schleim nicht richtig austreten, wenn ein Kind einen ARVI mit laufender Nase hat, und steigt in die Bronchien ab.

Ein Kind in diesem Alter kann den Auswurf nicht husten, was den Behandlungs- und Genesungsprozess erschwert. In den meisten Fällen wird akute Bronchitis durch ein Virus verursacht.

Obstruktive Bronchitis tritt bei Kindern im Alter von etwa 2 bis 3 Jahren auf, was mit der Physiologie des Kindes zusammenhängt. Bei Kindern in diesem Alter das enge Lumen der Bronchien. Symptome der Krankheit können sich am ersten Tag einer akuten respiratorischen Virusinfektion (früher als bei einer akuten Bronchitis) entwickeln.

Symptome einer akuten Bronchitis:

  • Fieber 2-3 Tage;
  • Allgemeine Schwäche;
  • Husten;
  • Blaues Nasolabialdreieck;
  • Kurzatmigkeit;
  • Schwellung der Brust;

Symptome von OB bei Kindern:

  • Die Temperatur bleibt im normalen Bereich;
  • Rastloses Verhalten;
  • Das Atmen wird lautes Pfeifen;
  • Das Kind ändert oft die Körperposition;
  • Brustkorb vergrößert;
  • Auskultation - trockenes Keuchen sowie zahlreiche mittlere und große Keuchen;
  • Der Gesamtzustand ist zufriedenstellend.

Chronisch obstruktive Bronchitis betrifft Erwachsene und nur in seltenen Fällen Kinder. Diese Krankheit besteht seit mehreren Jahren und hat sich im Laufe der Jahre nur verschlimmert, die Remissionsperiode wird kürzer und der Verlauf der Verschlimmerung wird schwerer. Einige Symptome wie Kurzatmigkeit verschwinden nicht und verbleiben dauerhaft beim Patienten.

Diagnose der Krankheit

In der Regel reicht die Bestätigung der Diagnose aus, um die physikalischen Daten zu untersuchen und zu analysieren. Wie oben erwähnt, wird bei einem Patienten mit einer Krankheit wie einer obstruktiven Bronchitis der Brustkorb vergrößert, wenn er mit einem Phonendoskop betrachtet wird, sind Pfeif- und Brummgeräusche in der Lunge zu hören.

Für die Genauigkeit ist es jedoch ratsam, eine Auswurfanalyse durchzuführen, um Asthma, Keuchhusten oder einen Fremdkörper in den Bronchien auszuschließen. Für die Vollständigkeit der Daten ist es notwendig, Blut zu spenden, um die ESR- und Leukozytenzahl zu sehen. Bei Virusinfektionen werden diese Zahlen erhöht.

Behandlung

Die Behandlung der obstruktiven Bronchitis findet in der Regel ambulant statt, mit Ausnahme von Kindern bis zu 3 Jahren in schweren Fällen. Während der Behandlung müssen alle Arten von Reizstoffen (Staub, Parfümerie, Zigarettenrauch, Haushaltschemikalien) ausgeschlossen werden.

Der Raum, in dem sich der Patient befindet, sollte gut belüftet und befeuchtet sein. Ruhe und Erholung sind auch bei dieser Krankheit angezeigt. Für die Abgabe von Sputum verschrieben Mukolytika und Bronchodilatatoren.

Um Komplikationen und den Übergang von einer akuten zu einer chronischen Erkrankung zu vermeiden, werden hauptsächlich antivirale Medikamente eingesetzt. Der Einsatz von Antibiotika ist nur dann gerechtfertigt, wenn keine sichtbare Besserung eintritt und der Verdacht auf eine Lungenentzündung besteht.

Medikamentöse Behandlung

Bronchodilatortherapie - ist in den meisten Fällen die Hauptmethode zur Behandlung von obstruktiver Bronchitis, da sie die Durchgängigkeit der Atemwege wieder herstellen kann. Es gibt Medikamente mit einer Wirkung von 12 bis 24 Stunden, die den Patienten das Leben erleichtern.

Die Wahrheit ist jedoch: Wenn eine intensivere Bronchodilatator-Therapie erforderlich ist, sind sie nicht geeignet, da die Gefahr einer Überdosierung besteht. Verwenden Sie in solchen Fällen mehr "kontrollierte" Medikamente, z. B. Berodual.

Es ist eine Symbiose zweier Bronchodilatatoren (Fenoterol und Ipratropiumbromid). Durch die Entspannung der Gefäße und der glatten Muskeln der Bronchien wird die Entwicklung eines Bronchospasmus verhindert.

Berodual setzt auch Mediatoren aus entzündeten Zellen frei, wirkt atmungsstimulierend und reduziert die Sekretion von Bronchialdrüsen.

Die mukolytische Therapie zielt darauf ab, den Auswurf in den Bronchien zu verdünnen und aus dem Körper des Patienten zu entfernen.

Es gibt verschiedene Gruppen von Mukolytika:

  1. Vasicinoide. Vazitsinoidy und Mukolytika diese Medikamente haben keine Nebenwirkungen wie in früheren Gruppen. Sie können in der Pädiatrie verwendet werden.
    Vertreter von Vasicinoiden sind Ambroxol und Bromhexin.
    Bromhexin ist ein Vasicin-Derivat, das durch den cythetic pathway erzeugt wird und eine mucolytische Wirkung ausübt. Ambroxol ist eine neue Generation von Arzneimitteln, die für stillende Mütter und schwangere Frauen zugelassen ist.
  2. Enzym. Diese Medikamentengruppe wird nicht für die Anwendung in der Pädiatrie empfohlen, da die Lungenmatrix beschädigt werden kann. Weil sie eine lange Liste von Nebenwirkungen haben, wie Bluthusten und Allergien.
  3. Thiol enthaltend. Der Thiol-haltige Wirkstoff Acetylcystein ist in der Lage, die Mukus-Disulfid-Bindungen zu spalten.
    Seine Verwendung in der Pädiatrie ist jedoch auch wegen der Möglichkeit von Bronchospasmen und der Unterdrückung der Wirkung von Ziliarzellen, die die Bronchien vor dem Eindringen von Infektionen schützen, unpraktisch.
  4. Mukolytika - Mukoregulatoren. Ein Vertreter von Mucolytika - Mucoregulatoren sind Carbocystein-Derivate, die gleichzeitig Mucolytikum (die Viskosität des Mucus verringern) und den Muco-regulierenden Effekt (die Produktion von Mucus verringern) entfernen.
    Darüber hinaus trägt diese Medikamentengruppe zur Wiederherstellung der Schleimhaut der Bronchien bei, ihrer Regeneration.

Eine andere Gruppe von Medikamenten, die Patienten mit obstruktiver Bronchitis verschrieben werden, sind Kortikosteroide. Sie werden nur verschrieben, wenn Sie mit dem Rauchen aufhören und die Therapie mit Bronchodilatator nicht hilft.

Die Arbeitsfähigkeit geht verloren, und die Atemwegsobstruktion bleibt schwer. Medikamente werden in der Regel in Pillenform verschrieben, seltener Injektionen.

Die Bronchodilatortherapie ist nach wie vor das wichtigste Kortikosteroid - dies ist eine Nothilfe bei dieser Krankheit. Das häufigste Medikament in dieser Gruppe ist Prednisolon.

Wenn Sie von der traditionellen Medizin sprechen, sollten Sie sich nicht vollständig darauf und auf die Selbstmedikation verlassen, sondern als adjuvante Therapie für die von einem Arzt verordnete Hauptbehandlung kann sie verwendet werden.

Hier sind einige Tipps zur Behandlung:

  • Um den beginnenden Husten zu stoppen, müssen Sie warme Milch mit darin aufgelöstem Propolis trinken (15 Tropfen).
  • Schwarze Rübe und Honig helfen perfekt beim Auswurf von Auswurf. Nimm eine Rübe, wasche sie gut ab, schneide die Mitte aus und gib einen Löffel Honig hinein.
    Wenn Rübensaft mit Honig vermischt wird, ist die Infusion fertig. Sie müssen es 3-4 mal am Tag trinken, einen Teelöffel.

Antibiotika bei obstruktiver Bronchitis

Wie oben erwähnt, werden Antibiotika nur bei Bronchitis verschrieben, die durch eine bakterizide Infektion verursacht wird.

In allen anderen Fällen ist der Einsatz von Antibiotika nicht gerechtfertigt und kann zu einer gegenteiligen Wirkung führen - Dysbakteriose, Resistenzentwicklung des Medikaments, verminderte Immunität und allergische Reaktionen. Daher ist es notwendig, Antibiotika nur auf ärztliche Verschreibung und die von ihm verordnete Dosierung und Behandlungsweise einzunehmen.

Erste Hilfe

Das bronchoobstruktive Syndrom ist ein häufiger Symptomkomplex, der Verletzungen der Bronchialobstruktion mit einschließt, die im Wesentlichen auf Okklusion oder Verengung der Atemwege beruhen.

Um dieses Syndrom zu lindern, ist es besser, die Inhalation mit einem Vernebler und einer Berodual-Lösung zu verwenden, um die Atmungsfunktion schnell wiederherzustellen. Wenn kein Vernebler zur Verfügung steht oder die Möglichkeit besteht, ihn zu verwenden, können Sie dieses Medikament in Form eines Aerosols verwenden.

Prävention

Eine wichtige Rolle bei der Verhinderung von obstruktiver Bronchitis ist die Raucherentwöhnung. Und auch über den Raum, in dem eine Person arbeitet und lebt, sollte gesagt werden, dass sie gelüftet, befeuchtet und sauber sein sollte.

Für Menschen mit geschwächtem Immunsystem lohnt es sich, Immunomodulatoren einzunehmen, um die Infektion nicht zu erwischen, was wiederum zu einem Rückfall der Krankheit führen kann.

Klassifikation der akuten Bronchitis

(ICD-10-Code J20; J40 - Bronchitis nicht als akut oder chronisch bezeichnet)

Akute infektiöse Bronchitis (viral, bakteriell, gemischt)

Akute Bronchitis durch chemische und physikalische Faktoren *

Sekundäre Bronchitis (bei Vorhandensein einer Primärinfektion in den Atemwegen anderer Lokalisation)

Vorherrschende Läsionsposition

Proximale (Niederlage der großen Bronchien) akute Bronchitis

Distale (Niederlage der kleinen Bronchien) akute Bronchitis

Akut (2-3 Wochen) langwierig (ab 1 Monat oder mehr)

* Akute Bronchitis und Bronchiolitis werden als Infektionskrankheiten bezeichnet, während physikalische und chemische Faktoren zur Verwirklichung der Wirkung pathogener Pathogene beitragen. Nicht-infektiöse Bronchitis wird jedoch aufgrund von genauen chemischen und physikalischen Faktoren getrennt isoliert.

Klinische Klassifikation chronischer Bronchitis (Code gemäß μb-10 j40; j41-j42) (Paleev N. P., Tsarkova L. N., Borochow a. M., 1985, Zamotaev, I. P., 1996) Klinische Formen

Einfache (katarrhalische) unkomplizierte, nicht-obstruktive chronische Bronchitis mit Freisetzung von Schleimsputum ohne Beatmungsstörungen

Eitrige nichtobstruktive Bronchitis mit ständiger oder akuter Freisetzung von eitrigem Auswurf, ohne Beatmungsstörungen.

Einfache (katarrhalische) obstruktive Bronchitis mit schleimigem Auswurf und anhaltenden obstruktiven Beatmungsstörungen.

Eitrige obstruktive Bronchitis mit eitrigem Auswurf und anhaltenden obstruktiven Beatmungsstörungen.

Sonderformen: hämorrhagisch, faserig.

Läsionsgrad

Bronchitis mit einer primären Läsion der großen Bronchien (proximal).

Bronchitis mit einer primären Läsion der kleinen Bronchien (distal).