Ist es möglich, Lungenkrebs vollständig zu heilen?

Kann Lungenkrebs geheilt werden oder nicht? Die moderne Medizin verfügt über wirksame Methoden zur komplexen Behandlung onkologischer Erkrankungen. In seltenen Fällen tritt jedoch eine vollständige Genesung auf. Lungenkrebs ist ein maligner Krankheitsprozess, der schwer zu behandeln ist. In den meisten Fällen endet es mit dem Tod, es gibt jedoch Fälle von Genesung bei Patienten mit dem vierten Krebsstadium.

Was bestimmt das Behandlungsergebnis bei malignen Tumoren?

Die Hauptursache für eine Vielzahl von Todesfällen bei Lungenkrebs ist die späte Erkennung dieser Krankheit. In den letzten Stadien produziert der Tumor Metastasen, die sich schnell im ganzen Körper ausbreiten. Der Behandlungserfolg hängt von vielen Faktoren ab, darunter: dem psychologischen Zustand des Patienten, dem Stadium des pathologischen Prozesses, der Art des Tumors, der Aktivität des Immunsystems, der Qualität der Behandlung und der Qualifikation der Ärzte.

Jede moderne Methode zur Behandlung von Lungenkrebs kann sowohl einzeln als auch in Kombination angewendet werden. Der Arzt muss ein individuelles Therapieschema auswählen, das unter Berücksichtigung des Allgemeinzustandes des Körpers, der Art des Krebses, des Vorhandenseins von Metastasen und Begleiterkrankungen zusammengestellt wird. Kleinzelliger Lungenkrebs ist gekennzeichnet durch eine schnelle Entwicklung und aggressive Art des Flusses. Die Krankheit kann für lange Zeit asymptomatisch sein, was normalerweise in vernachlässigten Formen auftritt. Im vierten Stadium betreffen Metastasen das Gehirn, die Knochen, die Leber und die Blutgefäße.

Der Behandlungserfolg hängt von der Wahl der richtigen Methode ab. Die Chemotherapie ist am wirksamsten bei kleinzelligen Karzinomen. Es verlangsamt oder suspendiert die Teilung maligner Zellen und hilft dabei, die Größe des Tumors zu reduzieren. Die Ernennung der Operation ist nur in den frühen Stadien gerechtfertigt. Bestrahlung oder Chemotherapie nach der Operation hilft, ein erneutes Wachstum des Tumors zu vermeiden. Erst nach Behandlungsverlauf und Nachuntersuchung lassen sich Vorhersagen der Genesung treffen. Moderne Chemotherapeutika setzen Stoffwechselprozesse in atypischen Zellen aus, weshalb sie anfangen, zusammenzubrechen. Das kleinzellige Karzinom ist sehr empfindlich gegen Zytostatika. Durch die richtige Auswahl können Sie die Heilungschancen erhöhen.

Wenn sich kleinzellige Tumore asymptomatisch entwickeln, bieten nicht-kleine Zellen ein für onkologische Erkrankungen ungewöhnliches klinisches Bild. Häufig führt das Auftreten mehrerer Symptome, die für Erkrankungen der Atmungsorgane charakteristisch sind, dazu, dass eine Person einen Arzt aufsucht. Die Wirksamkeit der Behandlung wird durch den Grad der Erkrankung bestimmt. Das allgemeine therapeutische Regime umfasst Bestrahlung und Chemotherapie. In den frühen Stadien der Operation. Durch die Kombination dieser Methoden können Sie die Überlebenschancen erhöhen.

Die Abhängigkeit der Heilungschancen vom Stadium des Krebses

Nichtkleinzelliger Lungenkrebs entwickelt sich in 4 Stadien, von denen jede durch eine bestimmte Größe des Tumors, seine Prävalenz und das Vorhandensein von Metastasen gekennzeichnet ist. Im Allgemeinen wird die Wirksamkeit einer komplexen Behandlung auf 40% geschätzt. Abhängig von den Anzeichen der Krankheit kann das Behandlungsschema unterschiedlich sein. Die Heilungschancen werden durch eine spezielle Diät während des Behandlungszeitraums erhöht. Die Ernährung sollte ausgewogen sein, das Essen gesund und natürlich. Die Chemotherapie ist die effektivste Behandlung von Plattenepithelkarzinomen.

In der ersten oder zweiten Stufe ist die operative Entfernung des Tumors wirksam. Zu diesem Zeitpunkt ist es möglich, den Tumor radikal zu entfernen, was zur vollständigen Genesung des Patienten beiträgt. Wenn die Operation aus irgendeinem Grund nicht durchgeführt werden kann, wird eine Strahlentherapie verordnet. Richtungsstrahlen können den Tumor zerstören, sofern er klein ist. Chemotherapie wird als zusätzliche Behandlung eingesetzt. Es wird sowohl vor als auch nach der Operation durchgeführt. Zytostatika konzentrieren sich im Tumorgewebe und zerstören allmählich ihre Zellen. Es ist in einem frühen Stadium, wenn der Tumor keine Zeit hat, sich auszubreiten, ist die Heilung durchaus möglich. Kann man Lungenkrebs im zweiten Stadium heilen?

Die zweite Stufe der Entwicklung eines malignen Tumors ist ein Hinweis auf einen chirurgischen Eingriff. Bei Kontraindikationen für eine Operation wird eine Chemotherapie und Bestrahlung verschrieben. Chemotherapie beinhaltet die Verwendung von Medikamenten, die sich von denen der ersten Stufe unterscheiden. Dies erhöht die Heilungschancen erheblich. In der dritten Phase wird die Operation als praktisch unwirksam angesehen.

Der Tumor hat Zeit, in das umgebende Gewebe einzuwachsen und Metastasen zu geben, die sich im ganzen Körper ausbreiten. Die Heilungswahrscheinlichkeit in dieser Phase ist noch immer vorhanden, aber der therapeutische Verlauf ist lang und wird ohne gesundheitliche Folgen nicht funktionieren. Bei der Auswahl der Behandlungsmethoden ist die Art und Größe des Tumors zu berücksichtigen, die bei der histologischen Untersuchung ermittelt werden.

Ärzte bevorzugen komplexe Methoden, bei denen Chemotherapie mit Operation und Bestrahlung kombiniert wird. Diese Methode gilt als die effektivste Methode, jedoch werden Operationen bei einem üblichen pathologischen Prozess äußerst selten durchgeführt. Chemotherapie und Bestrahlung sind die einzig möglichen Methoden.

Wird Lungenkrebs vierten Grades behandelt? Im letzten Stadium der Krankheit wird eine vollständige Genesung als unmöglich angesehen. Alle von Onkologen verordneten Aktivitäten zielen darauf ab, die Symptome der Krankheit zu lindern und die Lebenserwartung des Patienten zu erhöhen. Strahlung und Chemotherapie reduzieren die Größe des Tumors, verringern die Intensität der Schmerzen. Der effektivste Weg zur Verbesserung des Krebspatienten ist die palliative Behandlung, die aus mehreren Stufen besteht.

Die symptomatische Behandlung umfasst die Verwendung von Schmerzmitteln gegen Rauschgifte und Hustenmittel. In diesem Stadium der Krankheit muss der Psychologe mit dem Patienten zusammenarbeiten. Ebenso wichtig ist die Prävention und rechtzeitige Behandlung von Infektionskrankheiten.

Ist es möglich, Lungenkrebs durch Metastasierung zu heilen?

Das Auftreten von Metastasen in fernen Organen bedeutet den Übergang von Krebs in eine unheilbare Form, wobei regionale Lymphknoten durch maligne Zellen besiegt werden können und die Genesung noch möglich ist. Das vierte Stadium des Krebses gilt als unheilbar, in diesem Stadium finden sich die Läsionen in fast allen lebenswichtigen Organen, so dass keine Erholung möglich ist. Der Patient hat deutliche Anzeichen von Krebs. Ein großer Tumor drückt die umgebenden Organe zusammen, beeinträchtigt die Atmungsfunktionen und trägt zum Auftreten schwerer Komplikationen bei. Zu diesem Zeitpunkt versuchen Ärzte nur, die Lebensqualität des Patienten zu verbessern und für mehrere Monate zu verlängern.

Beim tieferen Studium des Problems kann man feststellen, dass jeder Tumor seine eigenen histologischen Eigenschaften hat. Seine Zusammensetzung kann durch Biopsie bestimmt werden. Mit der richtigen Wahl der Behandlungsmethoden können Sie einen Teil der Krebszellen zerstören und anschließend die Tumorreste chirurgisch entfernen. Der Behandlungserfolg hängt von der Prävalenz des pathologischen Prozesses, dem Alter des Patienten und dem Zustand des Immunsystems ab. Nach einer schrecklichen Diagnose sollte eine Person nicht glauben, dass Krebs unheilbar ist. Sie sollten an Ihre Genesung glauben, sich auf die bevorstehende Behandlung einstellen und die Empfehlungen des Arztes befolgen.

Kann Lungenkrebs geheilt werden?

Kann Lungenkrebs geheilt werden? Eine solch ernste Frage wird von einer großen Anzahl von Menschen auf der ganzen Welt gestellt. Dass Krebs ein Massenmörder ist, weiß jeder. Laut Statistik sterben weltweit etwa 60% der Patienten innerhalb von 1-2 Jahren. Aber woher kommen solche traurigen Daten, ist es wirklich möglich, Krebs zu heilen, von welchen Faktoren wird es abhängen? In unserem Artikel werden wir versuchen, alle diese Fragen zu beantworten.

Woher kommen solche schrecklichen Figuren?

Die Antwort auf eine so schwierige Frage wie "Wird Lungenkrebs behandelt?" Wird von folgenden Punkten abhängen:

  • In welchem ​​Stadium befindet sich die Krankheit?
  • das Vorhandensein von Metastasen oder deren Abwesenheit;
  • der psychologische Zustand des Patienten und der Glaube, die Krankheit zu besiegen (einige Menschen haben gelernt, dass sie Krebs haben, geben auf und weigern sich, Ärzten und Behandlung zu helfen. In diesem Fall tritt der Tod bei 87% innerhalb von 1-2 Jahren auf).

Eine große Anzahl von Todesfällen liegt im Gewissen von Scharlatanen, Heilern, die eine Behandlung zum Beispiel nur durch Methoden der Urintherapie und verschiedene Tinkturen mit Medikamenten verlangen. Patienten mit Lungenkrebs verlieren dadurch viel wertvolle Zeit und verbringen sie mit fragwürdigen Methoden. Und zu dieser Zeit nimmt die Krankheit das schlimmste Stadium 4 ein - das Unheilbare.

Denken Sie daran, dass die Behandlung, die im Frühstadium durchgeführt wurde, die Chance einer vollständigen Heilung von Lungenkrebs erheblich erhöht (laut Statistik in 80-90% der Fälle)!

Es sollte auch bedacht werden, dass Rückfälle auftreten, so dass nach Beginn einer anhaltenden Remission eine regelmäßige Überwachung durch einen Onkologen erforderlich ist.

Warum ist die Häufigkeit von Krebserkrankungen so hoch? Faktoren, die dies beeinflussen

Lungenkrebs kann geheilt werden, aber nur, wenn er nicht vernachlässigt wird. Daher ist die Früherkennung der Krankheit so wichtig, beispielsweise durch regelmäßige Röntgenuntersuchungen bei der medizinischen Untersuchung, die das Auftreten eines Tumors bereits im Stadium 1 der Erkrankung zeigen.

Wenn im Bild ein wolkiger Fleck gefunden wurde, kann der Krebs zur CT-Untersuchung (CT-Scan) oder Röntgenbildern gesendet werden, um die Diagnose zu bestätigen oder zu widerlegen. Es ist wichtig zu wissen, dass in einem frühen Stadium die Symptome des Lungenkrebses, die wir nachfolgend aufführen werden, mit den Symptomen anderer Erkrankungen des Atmungssystems verwechselt werden können, dh sie sind nicht spezifisch.

Symptome von Lungenkrebs:

  • geringe Leistung und ständige Ermüdung;
  • Brustschmerzen, Atemnot, schwerer anhaltender Husten;
  • Appetitlosigkeit und infolge dieser Gewichtsabnahme;
  • eine leichte Erhöhung der Körpertemperatur.

Während die Symptome spezifischer werden und der Patient sich einer medizinischen Einrichtung zur Untersuchung zuwendet, nimmt die Krankheit in mehr als der Hälfte der Fälle eine unheilbare Form an, bei der im ganzen Körper Metastasen gefunden werden. Dies liegt an der Tatsache, dass die Lunge ein ziemlich lockeres Organ ist, das neben allem anderen von einem dichten Gefäßnetz durchzogen ist. Alle diese anatomischen Merkmale tragen zur schnellen Metastasierung von Lungenkrebs und zum Wachstum des Tumors bei.

Auch bei Krebspatienten ist ein großer Prozentsatz von Menschen (irgendeine Risikogruppe), die:

  • regelmäßig rauchen;
  • leben in Deponien für Industrieabfälle;
  • in Ablagerungen von Gesteinen wie Granit und anderen Mineralien leben, die Radioaktivität aufweisen;
  • Menschen, die bei der Arbeit mit Asbest umgehen müssen.

Alle Menschen dieser Gruppe müssen jedes Jahr in einer medizinischen Einrichtung untersucht werden, durch die es möglich ist, Lungenkrebs frühzeitig zu erkennen und zu bekämpfen.

Kann man Lungenkrebs in verschiedenen Stadien heilen?

In der modernen Onkologie wird Krebs in mehrere Stadien unterteilt, abhängig vom Bereich der Schädigung des Organs. Es gibt 4 von ihnen:

Stadium I - Die Größe des Tumors beträgt etwa 3 cm und ist in jedem Teil der Lunge lokalisiert.
Stadium II - der Tumor ist 6 cm groß, erste Symptome der Erkrankung treten auf.
Stadium III - eine maligne Läsion von mehr als 6 cm sowie Metastasen in den Lymphknoten.
Stadium IV - Der Tumor wächst über die Lungengrenzen hinaus und gibt anderen Organen mehrere Metastasen.

Kann Lungenkrebs geheilt werden? In den Anfangsstadien von Krebs ist die Prognose mehr als optimistisch. Die Behandlung kann mit Hilfe einer Operation (Entfernung eines Teils oder einer Lunge vollständig), einer Chemotherapie (vor oder nach einer Operation) oder einer Strahlentherapie durchgeführt werden. Sie können auch auf alternative Heilmethoden zurückgreifen, jedoch nur in Kombination mit der traditionellen Medizin und mit Genehmigung des Arztes. Die Erholung im Frühstadium tritt bei 80% der Patienten auf.

Im Stadium III des Lungenkrebses ist eine detaillierte Diagnose für die Auswahl des effektivsten Behandlungspfads und einer individuellen Annäherung an den Patienten in jedem spezifischen Fall wichtig. In der medizinischen Praxis werden folgende Methoden zur Behandlung von Krebs dritten Grades eingesetzt:

  • chirurgischer Eingriff (falls der Krebs den Organen mehrere Metastasen gegeben hat, kann die Operation nicht durchgeführt werden);
  • Strahlentherapie;
  • Strahlentherapie;
  • Chemotherapie.

Aber selbst bei korrekter Diagnose und Behandlung sterben mehr als die Hälfte der Patienten innerhalb von 5 Jahren. Um dies zu verhindern, müssen Sie in den ersten drei Jahren besonders sorgfältig auf Ihre Gesundheit achten und sich beim Onkologen 1 Mal in 3 Monaten vorbeugenden Untersuchungen unterziehen. Und nach drei Jahren - jährlich.

Wie kann man Lungenkrebs in Stadium 4 heilen? Leider kein Weg. In diesem Stadium wirkt sich der Tumor tief auf die benachbarten Organe und Gefäße aus, so dass sie ihre Funktionen nicht richtig ausführen können. Auch bildeten sich Metastasen im ganzen Körper (Fernmetastasen). Dieser Prozess geschieht mit ungeheurer Geschwindigkeit.

Chirurgie (Entfernung eines Teils oder der gesamten Lunge) und Chemotherapie (Radikal) in der Form, in der sie in den ersten Stadien eingesetzt werden, haben keine Wirkung. Üblicherweise wird in diesem Stadium des Lungenkrebses eine Strahlentherapie verschrieben, die die Person von Schmerzen und einer palliativen Behandlung befreit, wodurch die Lebenserwartung des Patienten leicht erhöht und wenn möglich aufgehellt werden kann.
Palliative Behandlung von Lungenkrebs basiert auf:

  1. Humananästhesie mit nichtnarkotischen und narkotischen Medikamenten (in den letzten Stadien).
  2. Bluttransfusion (um Anämie zu verhindern).
  3. Erleichtern Sie den Atmungsprozess.
  4. Behandlung von Lungenentzündung und Pleuritis, die sich auf dem Hintergrund von Krebs entwickelt haben.

Heutzutage gibt es keine verlässlichen Statistiken über die Wirksamkeit der Behandlung und die Genesung von Menschen mit Lungenkrebs. Alle Daten sind sehr unterschiedlich und sind ungefähr. Bei der Beantwortung einer solchen Frage: "Kann man Lungenkrebs heilen", möchte ich folgendes sagen. Ja, Krebs ist heilbar, aber nur im Anfangsstadium.

Ja, Krebs kostet weltweit Millionen von Menschenleben, und es schont niemanden, weder Erwachsene noch Kinder. Aber der Kampf ums Leben lohnt sich immer. In der Onkologie werden jedes Jahr neue Entdeckungen und echte Durchbrüche gemacht. Denken Sie daran, dass nicht alles vom Stadium des Lungenkrebses und der Behandlung abhängt. Eine viel größere Rolle spielen die Stimmung des Patienten und seine Lebensfreude.

Kann Lungenkrebs geheilt werden?

Krebserkrankungen gehören in allen Ländern der Welt zu den Todesursachen. Es besteht die Meinung, dass onkologische Erkrankungen unheilbar sind. Früherkennung und moderne Behandlungsmethoden helfen jedoch, die Krankheit erfolgreich zu bewältigen, indem sie erst in der zweiten Entwicklungsstufe identifiziert werden: Lungenkrebs wird in zwei Arten unterteilt. Kleine Zellen zeichnen sich durch eine schnelle Entwicklung und Behandlungsschwierigkeiten aus. Die Prognose für ein erfolgreiches Ergebnis bei kleinzelligem Lungenkrebs ist enttäuschend. Statistiken zeigen, dass die Krankheit nur in 20% der Fälle geheilt werden kann. Weitere Informationen über die Behandlung dieser Art finden Sie unter dem Link: http://lekhar.ru/bolesni/pulmonologija/melkokletochnyj-nejrojendokrinnyj-rak-legkogo/

Eine andere Kategorie von Lungenkrebs, nicht kleine Zellen, wird ziemlich erfolgreich geheilt.

Arten von nicht kleinzelligem Lungenkrebs:

  1. Plattenepithelkarzinome treten in den Zellen des Gewebes der Atmungsorgane auf. Ärzte glauben, dass die Ursache der Krankheit das Rauchen ist.
  2. Ein glanduläres (Adenokarzinom) breitet sich zu den Drüsen aus.
  3. Undifferenzierte oder großzellige Karzinome unterscheiden sich in der Größe der Tumorzellen. Krebszellen werden unter einem Mikroskop gut unterschieden, was die Diagnose der Krankheit erleichtert.

Das zweite Stadium der Entwicklung eines bösartigen Tumors der Lunge umfasst Formationen mit einer Größe von nicht mehr als 7 cm, die die Lymphknoten betreffen und nicht nur auf die Schleimhaut der Atmungsorgane, sondern auch auf die Gewebe zutreffen.

Symptome von Lungenkrebs im zweiten Stadium

Das hektische Tempo des Lebens, das Bedürfnis, zu arbeiten und Geld zu verdienen, ist oft der Grund, warum Onkologe-Patienten zu spät nach Rat suchen. Die ersten Anzeichen der Krankheit werden in der Regel mit chronischer Bronchitis oder anderen Erkrankungen der Atmungsorgane verwechselt. Durch Husten und erhöhte Körpertemperatur lässt sich schwer feststellen, dass ein Tumor in den Lungenzellen geboren wird. Der zweite Grad von Lungenkrebs hat expressive Symptome:

  • Husten mit Auswurf
  • Leicht zu Keuchen zu hören
  • Schmerzen in der Brust
  • Schwäche und schnelle allgemeine Ermüdung.

Obwohl diese Anzeichen für viele infektiöse und entzündliche Erkrankungen des Atmungssystems charakteristisch sind, weist der Arzt den Patienten am häufigsten zu einer histologischen Untersuchung auf.

Behandlungsprognose

Der Nachweis von Krebszellen wird für die meisten Patienten zu einer beängstigenden Diagnose. Onkologe-Patienten sind natürlich an der Frage interessiert, ob Lungenkrebs geheilt werden kann.

Die Antwort hängt von vielen internen und externen Gründen ab.

Das Hauptkriterium für die Entscheidung, ob Lungenkrebs geheilt werden kann, ist der Entwicklungsgrad und die Form der Erkrankung.

Statistiken der Weltgesundheitsorganisation legen nahe, dass Krebs noch keine Strafe ist. Eine frühzeitige Diagnose in der ersten und zweiten Entwicklungsstufe ist recht gut behandelbar. In den meisten Fällen ist eine Operation erforderlich. Mit dieser Methode können Sie den Krebs vollständig aus den Organen entfernen. Die Hauptsache ist, einen Arzt zu konsultieren, bis der Tumor in der Lunge metastasiert. Die zweite Stufe von Lungenkrebs ist in den meisten Fällen funktionsfähig.

Die Überlebensrate bei richtiger Behandlung in dieser Entwicklungsphase beträgt laut WHO bis zu 80%.

Risikofaktoren

Aber eine medizinische Intervention allein reicht nicht aus, um Krebs zu heilen. Der Patient selbst muss viele Gewohnheiten aufgeben und seinen Lebensstil ändern, um Risikofaktoren auszuschalten.

Ärzte nennen Rauchen und Leben in Gebieten mit stark verschmutzter Luft die häufigste Ursache für Lungenkrebs. Das Risiko, krank zu werden, steigt für Mitarbeiter von Unternehmen, in denen Waren hergestellt werden, zu denen Asbeststaub, Metalloxide und chemische Gase gehören.

Ein wichtiger Grund für das Auftreten eines bösartigen Tumors sind Lebensmittel mit einem hohen Gehalt an Karzinogenen und Stickstoffsalzen. Fans verschiedener Halbfabrikate mit Zusatz von chemischen Geschmacksverstärkern sehen sich nicht weniger Krebs der Atmungsorgane ausgesetzt als starke Raucher.

Eine andere Risikogruppe umfasst Ethanolkonsumenten. Laut der WHO haben Lebensmittelalkohol und Getränke, die darauf basieren, 2015 in mehr als 40% der Fälle Krebs verursacht. Darüber hinaus zeichnet sich diese Patientenkategorie durch eine späte Anziehungskraft auf medizinische Einrichtungen aus, die auf eine bestimmte Unaufmerksamkeit ihres Körpers zurückzuführen ist. Die Lungenkrebssterblichkeit bei Alkohol- und Tabakliebhabern steigt auf 90%.

Hormonelle Medikamente, die von Frauen ohne extreme Notwendigkeit verwendet werden, werden als weiterer Faktor für das Auftreten eines malignen Tumors erkannt.

Ob es möglich ist, Lungenkrebs zu heilen, hängt eher von der Person selbst ab. Die Hauptsache, rechtzeitig einen Arzt aufzusuchen, um die ersten Anzeichen der Krankheit zu erkennen und alle Anstrengungen zu unternehmen, um die Krankheit loszuwerden.

Wie kann man Lungenkrebs heilen?

Lungenkrebs ist unter allen Erkrankungen der Onkologie die häufigste Pathologie. In diesem Fall wird das Epithel des Organgewebes bösartig wiedergeboren und der Luftaustausch wird gestört. Gefährdet - Männer ab dem 50. Lebensjahr, nicht jedoch die Ausnahme und Frauen. Wenn Sie die rechtzeitige Behandlung der Krankheit nicht beginnen, können Sie bis zum Tod recht gefährliche Folgen haben.

Merkmale der Behandlung

Die Behandlung von Lungenkrebs richtet sich nach der Art der Erkrankung, ihrem Entwicklungsstand, den Verlaufsmerkmalen und dem Vorhandensein von Metastasen in anderen Organen und Systemen. Es gibt 4 Behandlungsmethoden für Krebs eines Organs:

  • Chemotherapeutikum;
  • Strahlung;
  • Immunmodulation;
  • chirurgisch

Unabhängig davon ist die Behandlung der Lungenkrebspathologie hervorzuheben, die mit der Ausbreitung von Metastasen in andere Teile des Körpers einhergeht. In diesem Fall bestimmte Medikamente bestellen.

Chemotherapie

In den meisten Fällen sind Chemotherapieverfahren ein Muss für die Behandlung von Lungenkrebs. In diesem Fall berücksichtigen sie, in welchem ​​Stadium sich der Tumor entwickelt, wie groß er ist, wie schnell er wächst und ob in den regionalen Lymphknoten Metastasen vorhanden sind. Berücksichtigen Sie auch das Alter, in dem sich der Patient befindet, welche Begleiterkrankungen er hat, wie die genaue Lokalisation des Tumors ist.

Wenn auf diese Weise Lungenkrebs geheilt werden kann, können wir auf eine ziemlich günstige Prognose hoffen. Um die Wirksamkeit der Chemotherapie zu erhöhen, werden in der komplexen Therapie mehrere Medikamente eingesetzt. Welches Mittel am effektivsten ist, wird anhand der histologischen Struktur des Tumors bestimmt. Oft bei der Behandlung der Krankheit mit Cyclophosphamid, Methotrexat, Phosphamid, Adriamycin.

Das Medikament Methotrexat ist eines der wirksamsten Mittel zur Behandlung der Onkologie.

Das Medikament wird in Kursen mit einer Häufigkeit von 3-5 Wochen verabreicht. Zu diesem Zeitpunkt sollten sich der Körper und die Immunität ausruhen und sich von den Wirkungen potenter Medikamente erholen. Trotz der hohen Wirksamkeit der Chemotherapie kann sie in einigen Fällen nicht durchgeführt werden: mit der gleichzeitigen Entwicklung einer psychischen oder infektiösen Erkrankung, mit der Entwicklung einer chronischen Nieren- oder Leberpathologie oder bei der Entwicklung eines nicht-invasiven Lungenkrebses. Eine Chemotherapie wird auch nicht verschrieben, wenn die Person an Immunschwäche oder an rheumatoider Arthritis leidet.

Chemotherapie und andere Medikamente können Nebenwirkungen verursachen, die normalerweise 2-3 Tage nach Beginn der Anwendung auftreten. Dazu gehören Übelkeit-Erbrechen-Syndrom, Gewichtsverlust, die Entwicklung von Anämie, das Auftreten von Geschwüren an den Mundschleimhäuten, Haarausfall, Blutungen verschiedener Ursachen, das Auftreten von Prellungen auf der Haut. Jedes Medikament zur Chemotherapie ist giftig, und es ist unmöglich, im Voraus zu bestimmen, wie der Körper einer Person darauf reagieren wird.

Um den allgemeinen Zustand während der Einnahme von Chemotherapeutika zu erleichtern, wird empfohlen, einige Empfehlungen zu befolgen:

  • Achten Sie auf die richtige Ernährung, reduzieren Sie die Aufnahme von fetthaltigen, würzigen, salzigen Speisen und essen Sie fraktionales Futter, das heißt in kleinen Portionen, aber oft den ganzen Tag über;
  • jeden Tag an die frische Luft gehen;
  • Leichte körperliche Arbeit;
  • alle Empfehlungen des behandelnden Arztes einhalten;
  • den psychischen Gesundheitszustand zu kontrollieren, nicht depressiv zu werden und zu glauben, dass die Krankheit behandelbar ist.

Strahlentherapie

Lungenkrebs kann auch in Verbindung mit einer Strahlentherapie geheilt werden. Dies wird als unabhängige Methode zur Behandlung von Lungenkrebs und in Verbindung mit einer Chemotherapie verordnet. Im Rahmen der Strahlentherapie wird ionisierende Strahlung eingesetzt, die den Bereich der malignen Zellen des Neoplasmas beeinflusst. Natürlich ist auch gesundes Gewebe nicht weniger ausgesetzt.

Diese Technik kann auf verschiedene Arten durchgeführt werden:

  • fern oder äußerlich (das Gerät befindet sich in einem bestimmten Abstand vom Körper des Patienten, ist jedoch gezielt auf den vorgesehenen Bereich des Tumors gerichtet);
  • die Methode der inneren Exposition bei Kontakt der Strahlungsquelle mit einem Krebstumor;
  • Methode der systemischen Exposition (der gesamte Körper ist Strahlen ausgesetzt, jedoch nur, wenn der Arzt den Verdacht hat, eine krebsartige Blutkrankheit zu entwickeln).

Heutzutage gibt es viele Kontroversen darüber, ob das Lungenkarzinom einer solchen Behandlung unterzogen wird. Zahlreiche Studien haben jedoch gezeigt, dass die Strahlentherapie dazu beiträgt, das Risiko unerwünschter Symptome durch chemotherapeutische Wirkungen zu reduzieren und das tödliche Ergebnis zu verzögern.

In Kombination mit einer Chemotherapie wird dem Tumor häufig Bestrahlung verschrieben.

Unerwünschte Symptome während der Strahlentherapie sind nicht so umfangreich wie bei einer Chemotherapie, treten jedoch immer noch auf. Diese Manifestationen umfassen Schmerzen im Brustbereich, allgemeines Unwohlsein, Husten mit Auswurf aus Auswurf und Sodbrennen. Weniger häufiger Haarausfall.

Immunmodulatorische Medikamente

Die Akzeptanz immunmodulatorischer Wirkstoffe gilt als eine der effektivsten Methoden zur Behandlung von Lungenkrebs. Chirurgie, der Einsatz von Chemotherapeutika haben eine Wirksamkeitsgrenze und verursachen oft unerwünschte Symptome. Die Immuntherapie hat viele Unterschiede zu solchen Krebsbehandlungsmethoden, aber sie hat immer noch Gegner.

Dank der Verwendung immunmodulatorischer Wirkstoffe ist es möglich, das Risiko von Nebenwirkungen zu verringern und das Leben krebskranker Menschen zu verlängern, was in vier Stufen abläuft und chirurgischen Eingriffen nicht zugänglich ist. In diesem Fall ernennen Sie Interferon, Interleukine, Koloniestimulierende Medikamente.

Das Hauptziel einer solchen Behandlung ist die Aktivierung der körpereigenen Abwehrkräfte, die dazu beiträgt, die bösartigen Zellen zu erkennen und ihnen einen Schlag zu versetzen, wodurch eine schnelle Genesung ermöglicht wird. Solche Mittel verstärken die Wirkung der traditionellen Therapie und werden für Symptome der Klassen 1–4 verschrieben.

Eine Immuntherapie hilft, ein erneutes Wachstum des Tumors zu verhindern und infektiöse Komplikationen zu beseitigen.

Wenn die Krankheit im Anfangsstadium fortschreitet, ergänzt die Immuntherapie die Hauptbehandlung, und im fortgeschrittenen Stadium ist sie die einzig mögliche Heilung. Laut zahlreicher Studien in dieser Branche kann gesagt werden, dass ihre Hauptwirkung infolge der Einnahme von immunmodulatorischen Medikamenten nur auf Krebsgewebe gerichtet ist, ohne die gesunden zu beeinträchtigen. Eine solche Behandlung ist selbst bei der Entwicklung von Krebs mit Mikrometastasen wirksam, die mit standardmäßigen diagnostischen Maßnahmen nur schwer zu erkennen sind.

Die ersten positiven Veränderungen des Allgemeinbefindens des Patienten können in den ersten Tagen der Medikamentengabe beobachtet werden, jedoch tritt nach einer bestimmten Zeit ein ausgeprägter Effekt auf. In der Regel reichen 1–2 Monate Immunmodulatoren. Trotz ihrer Wirksamkeit können sie Nebenwirkungen verursachen: Fieber-Syndrom, allergische Reaktion, Myalgie, allgemeines Unwohlsein, Übelkeit-Erbrechen-Syndrom, Funktionsstörungen des Herzens, der Blutgefäße, der Nieren und der Leber.

Chirurgische Therapie

Kann Lungenkrebs auf diese Weise vollständig und dauerhaft geheilt werden? Es ist definitiv schwierig, eine solche Frage zu beantworten, weil ein krebsartiges Wachstum sich mit der Zeit ausbreiten kann und mit der Zeit ein Rückfall ist. In fast 30% der Fälle überleben die Patienten nach der Operation 5 Jahre.

Chirurgie - die effektivste Behandlung von Lungenkrebs

Obwohl der Tumor möglicherweise eine gute anatomische Lage hat, was eine direkte Indikation für eine Operation darstellt, kann er aufgrund der Entwicklung von Komorbiditäten nicht verschrieben werden, beispielsweise bei schwerer Herz- oder Lungenerkrankung.

In solchen Fällen sind die Überlebenschancen nach einer Operation verringert.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, eine Operation durchzuführen:

  • Keilresektion des Organs (Teil eines Lappens wird entfernt);
  • Lobektomie (ein ganzer Lappen wird entfernt);
  • Pulmonektomie (gesamte Lunge entfernt);
  • erfordert manchmal die Entfernung von Lymphknoten in der Nähe des betroffenen Bereichs

Kontraindikationen für die Operation umfassen das Vorhandensein von Fernmetastasen oder das Keimen von Tumoren in den Lymphknoten oder lebenswichtigen Organen im Bereich der Vena cava superior, der Aorta und des Diaphragmas. Die Operation wird auch nicht mit einer bestimmten Pleuritis durchgeführt, die sich in Verbindung mit Lungenkrebs entwickelt.

Volksbehandlung

Komplement die Behandlung von Lungenkrebs zu Hause kann Volksmedizin. Zum Beispiel können Sie die Kochbananen verwenden, auf deren Grundlage Infusionen und Dekokte zubereitet werden:

  • 2 EL. l getrocknete Kochbananen mit der gleichen Menge an Kräutern (Ringelblume, Thymian, Bärentraube, Johanniskraut, Kamille, Schöllkraut) und einen halben Liter kochendes Wasser einfüllen, dann 30 Minuten ziehen lassen (das fertige Produkt wird dreimal täglich für eine halbe Tasse vor den Mahlzeiten verwendet). ;
  • 1 EL l getrocknete Wegerich gießen Sie ein Glas kochendes Wasser und lassen Sie es 2 Stunden ziehen (das Endprodukt wird in einem Esslöffel mehrmals täglich verwendet);
  • Sie können eine Abkochung von Kochbanane machen, die 2-3 Minuten gekocht und in einem Volumen von 1 EL verbraucht wird. l mehrmals täglich;
  • hacken Sie die Blätter des Grases, fügen Sie den Honig in gleichem Verhältnis hinzu und lassen Sie ihn 4 Stunden ziehen (vorgefertigt bedeutet 1 Esslöffel vor den Mahlzeiten).

Verwenden Sie giftige Pflanzen auch aktiv bei der Behandlung von Lungenkrebs:

  • Hemlock-Anlage (25 g Rohmaterial werden mit kochendem Wasser in einem Volumen von 500 ml gegossen, dann 10 Tage ziehen gelassen, das fertige Produkt wird mit Wasser in einem Verhältnis von 1 Tropfen Infusion zu 200 ml Wasser verdünnt und 3 mal täglich 1 Esslöffel eingenommen );
  • Roter Fliegenpilz (5 Pilze gießen 1 Liter Wodka und lassen 1 Monat ziehen, danach werden sie mit der oben beschriebenen Methode eingenommen);
  • Quarantus (Rohstoffe werden mit Wodka im Verhältnis 1:20 gemischt und 1 Woche ziehen gelassen; das fertige Produkt wird dreimal täglich eingenommen, nachdem 20 Tropfen in einem Glas Wasser verdünnt wurden).

Bei der Behandlung können Sie Soda verwenden, aus der die Lösung hergestellt wird: 1 TL. Soda und soviel Honig werden in einem Glas Wasser aufgelöst und mehrmals täglich für eine Woche eingenommen.

Lungenkrebs ist eine ziemlich gefährliche Krankheit, die in den meisten Fällen tödlich ist. Aus diesem Grund ist es zur Erhöhung der Lebenserwartung wichtig, alle Empfehlungen des behandelnden Arztes zu befolgen.

Kann Lungenkrebs geheilt werden - moderne Wege im Umgang mit einer gefährlichen Krankheit

Für Patienten mit einer Lungenonkologie-Diagnose ist es wichtig zu wissen, ob Lungenkrebs behandelt wird. Diese Krankheit zeichnet sich durch einen schweren Verlauf und eine hohe Sterblichkeit aus, die moderne Medizin lässt jedoch die Hoffnung auf ein längeres Leben und eine Verbesserung des Allgemeinzustands hoffen. Um sich auf eine positive Prognose für Krebs zu verlassen, ist es wichtig, unverzüglich einen Spezialisten zu kontaktieren. Nur in diesem Fall können das schnelle Fortschreiten der Lungenpathologie und irreversible Wirkungen vermieden werden.

Kann Lungenkrebs geheilt werden?

Der Erfolg der Lungenkrebstherapie und die Geschwindigkeit des Erholungsbeginns werden von verschiedenen Faktoren bestimmt:

  1. Stadium des Krebsprozesses.
  2. Eine Vielzahl von Tumorbildung, der Ort seiner Lokalisierung.
  3. Der Zustand des Immunsystems des Patienten.
  4. Die Qualität der verwendeten Medikamente.
  5. Die Fähigkeitsstufe der behandelnden Ärzte.
  6. Verantwortungsbewusste Einstellung des Patienten zur Therapie.

Die Verbesserung der Heilungschancen der Lunge und die Beseitigung des Tumors tragen zur Ablehnung schlechter Gewohnheiten (Rauchen, Alkoholmissbrauch), richtiger Ernährung, mäßiger körperlicher Aktivität und Arbeiten unter gutartigen Bedingungen bei.

Die Wahrscheinlichkeit einer vollständigen Genesung ist in einem frühen Stadium der Erkrankung so hoch wie möglich. Laut medizinischen Statistiken können 80-92% der Patienten mit dem ersten Stadium der Pathologie von Lungenkrebs geheilt werden und die Überlebensschwelle von 5-10 Jahren überwinden.

Methoden im Umgang mit der Lungenonkologie

Dank eines integrierten Ansatzes können Spezialisten das Wohlbefinden des Patienten erheblich verbessern oder Krebs vollständig heilen. Der Kampf gegen die Lungenonkologie wird mit folgender Hilfe durchgeführt:

  • chirurgischer Eingriff;
  • Strahlentherapie;
  • Medikamente.

Die wirksamste Methode zur Behandlung von Krebspatienten ist die Operation. Aufgrund der rechtzeitigen Durchführung des chirurgischen Eingriffs sind die Chancen einer vollständigen Genesung signifikant erhöht, und Krebs kann in den Stadien 1 bis 3 geheilt werden.

Wie wird eine Operation bei Lungenkrebs durchgeführt?

Die Operation besteht darin, einen Teil des erkrankten Organs (oder die gesamte Lunge) zu entfernen. Der zu resezierende Bereich des Gewebes wird durch die Größe und den Ort des Krebses bestimmt. Alle Manipulationen werden nur unter Vollnarkose durchgeführt.

Folgende Operationsarten werden unterschieden:

  • Keilresektion, bestehend aus der Entfernung eines Teils des Lungenlappens;
  • Lobektomie, bei der der gesamte Lungenlappen zusammen mit den Lymphknoten entfernt wird;
  • Segmentektomie, das ist die Entfernung eines bestimmten Teils des erkrankten Organs;
  • Pulmonektomie - Entfernung der gesamten Lunge.

Die ersten drei Methoden werden für kleine oder mittlere Tumore verwendet, während bei ausgedehnten Lungenläsionen und bei starker Onkogenese auf die Pulmonektomie zurückgegriffen wird.

Im Stadium 1-2 eines nicht-kleinzelligen Lungenkarzinoms werden erfolgreich operierte Patienten als geheilt betrachtet, und es besteht keine Notwendigkeit für eine weitere Behandlung. In späteren Stadien der Krankheit bleibt der Bedarf an Strahlentherapie und Medikation bestehen.

Strahlentherapie

Die Methode der Strahlentherapie basiert auf der Verwendung von Gamma-, Beta-, Neutronen- und Protonen-ionisierender Strahlung. Strahlen zerstören, um Krebszellen schnell zu teilen. Gleichzeitig werden gesunde Zellstrukturen auch Strahlung ausgesetzt, die Wirkung auf sie wird jedoch als harmloser angesehen.

Die Strahlentherapie kann in verschiedenen Stadien der Krankheit verordnet werden:

  1. Vor der Operation In diesem Fall sind die Chancen, den gesamten Tumor zu entfernen und nachfolgende Rezidive zu verhindern, signifikant erhöht.
  2. Während der Operation Bei der Durchführung von medizinischen Manipulationen wird die Strahlungsquelle direkt der tumorartigen Formation zugeführt.
  3. Nach der Operation Während dieser Zeit steigt der Bedarf an Bestrahlung bei Patienten mit der Aussicht auf Rückfälle, wenn im Mediastinum Krebsknötchen vorhanden sind, und die Ungewissheit der Chirurgen, dass die Entfernung des Tumors zu 100% abgeschlossen ist.

Eine vollständige Behandlung umfasst mehrere Phasen. Die erste davon, das Vorbestrahlungsverfahren, besteht darin, den Patienten auf das Verfahren vorzubereiten, einen Bluttest durchzuführen, eine Lungenbiopsie, einen CT-Scan und eine MRT durchzuführen. Die Strahlenphase umfasst direkt eine oder mehrere Bestrahlungssitzungen. In der Nachbestrahlungsphase werden dem Patienten zusätzliche therapeutische und regenerative Maßnahmen gezeigt, die die negativen Auswirkungen der Bestrahlung auf gesunde Körperbereiche reduzieren.

Es gibt drei Hauptarten der Strahlenexposition - endobronchiale Brachytherapie, konforme und Fraktionierung. Im ersten Fall ist ein Tumor, der sich um den Bronchus befindet oder eine geringe Größe hat, einer radioaktiven Exposition ausgesetzt. Konforme Therapie besteht aus intensiver Bestrahlung von sich aktiv teilenden Krebszellen. Die Fraktionierung beinhaltet die wiederholte Durchführung von Bestrahlungssitzungen während des gesamten Behandlungsverlaufs.

Medikamente für die Lungenonkologie

Die medikamentöse Therapie bei Lungenkrebs ist die Injektion und die orale Anwendung potenter Arzneimittel. Für Injektionen verschreiben Patienten:

Doxorubicin sorgt für die DNA-Zerstörung maligner Zellen. Mit Hilfe dieses Arzneimittels wird vor allem die kleinzellige Onkologie behandelt. Das Medikament wird intravenös oder intraarteriell verabreicht.

Die Avastin-Therapie stoppt die Proliferation von Blutgefäßen, wodurch die Ernährung von malignem Gewebe gestoppt wird. Dank der Verwendung dieses Arzneimittels können aggressive onkologische Prozesse in ein chronisches, weniger gefährliches Stadium überführt werden.

Carboplatin ist ein Arzneimittel gegen Krebs, das Platin enthält. Das Medikament wirkt auf der DNA-Ebene von Krebszellen, wodurch die Produktion von Nukleinsäuren unterdrückt und der Tumor zerstört wird.

Viele Injektionsmedikamente verursachen verschiedene Nebenwirkungen, die eine ständige medizinische Überwachung des Patienten während des Behandlungszeitraums erfordern.

Der Kampf gegen Krebs wird auch mit den folgenden Produkten in Form von Tabletten oder Kapseln durchgeführt:

  • Erlotinib;
  • Chrysotinib;
  • Afatinib;
  • Cyclophosphamid;
  • Prednisolon;
  • Hydroxycarbamid.

Solche Werkzeuge verlangsamen das Wachstum pathologischer Partikel, blockieren das mutagene Protein und zerstören Krebszellen auf Genebene. Die Chemotherapie wird in verschiedenen Situationen verschrieben - ohne Metastasen oder deren mehrfache Bildung. Die Behandlung mit Kapseln und Tabletten dauert im Allgemeinen bis zu mehreren Monaten.

Es gibt neuere Medikamente aus der Onkologie, die sich im experimentellen Stadium befinden. Eines davon ist PD173074, das die Bildung von Blutgefäßen um Tumore verhindert. Der Einsatz dieses Mittels zur Behandlung von Menschen soll in naher Zukunft beginnen.

Anti-Krebs-Diäten

Eine spezielle Diät für Patienten mit Lungenkrebs wurde von einem deutschen Biochemiker, J. Badwig, entwickelt und in die Praxis umgesetzt. Die Technik wurde über mehrere Jahrzehnte entwickelt und unter dem Namen Linomel patentiert.

Um den Zustand der Patienten zu verbessern, wird der tägliche Verzehr von 100 g frischem fettarmen Hüttenkäse und 5 g (in schweren Fällen erhöhtem Anteil) kaltgepresstem Leinöl empfohlen. Die Ergebnisse einer solchen Diät helfen dabei, die Größe des Krebses zu reduzieren und den Gesamtzustand der Patienten signifikant zu verbessern.

Kann Lungenkrebs geheilt werden?

In letzter Zeit ist Krebs, der den menschlichen Körper betrifft, zu einer ziemlich verbreiteten Krankheit geworden, und trotz der Tatsache, dass die moderne Medizin ständig verbessert wird, ist es nicht leicht, diese Krankheit zu bekämpfen. Eine der häufigsten Formen dieser Krankheit ist Lungenkrebs, der besonders häufig bei Menschen auftritt, die Tabak missbrauchen und unter gefährlichen Bedingungen arbeiten, ohne geeignete Maßnahmen zum Schutz der Atemwege zu ergreifen, sowie bei Personen, die zuvor schwere Erkrankungen im Zusammenhang mit dem Lungen-Atmungssystem hatten. Diese Personengruppen fragen am häufigsten, ob es möglich ist, Lungenkrebs zu heilen, und wie dies am effektivsten zu erreichen ist.

Unterarten von Lungenkrebs und deren Behandlung

Um eine Krebsbehandlung vorzuschreiben, ist es zunächst erforderlich, die Form der Erkrankung zu identifizieren, da jeder Typ eine spezifische Behandlung erfordert. Bei der Verschreibung der Behandlung berücksichtigt der Arzt neben den Krebsarten Unterarten folgende Faktoren:

  • Der Gesundheitszustand des Patienten insgesamt, angeborene Erkrankungen der Reaktion auf einige Medikamente;
  • Platzierung eines Tumors, Größe und Verteilung in angrenzenden Organen;
  • Stadium der Krankheit.

Derzeit werden zwei Arten von Lungenkrebs diagnostiziert, für die unterschiedliche Behandlungen verordnet werden.

Kleinzellenkrebs

Kleinzelliger Lungenkrebs

Es wird empfohlen, diese Art von Krankheit mit einer Chemotherapie zu behandeln, die es dem Patienten nicht nur erlaubt, das Leben zu verlängern, sondern auch den Verlauf der Krankheit, ihre Symptome und den Heilungsprozess besser zu kontrollieren, wenn sie beobachtet wird. Darüber hinaus ist die Chemotherapie gut mit der Strahlentherapie kombiniert. Zusammen schaffen sie einen Symbionten, die Chemotherapie, die während der Rehabilitationsphase nach der Operation gut hilft.

Für die Behandlung von kleinzelligen Karzinomen ist die resezierbare Methode nur mit einer frühen Diagnose gerechtfertigt. Der Grund dafür ist die ultraschnelle Ausbreitung der Krankheit im Körper und bei einem Patienten, der sich um Hilfe bemüht, sind nicht nur die Lunge, sondern auch andere Organe betroffen. Im Falle einer Entscheidung, nach erfolgreicher Entfernung des Tumors eine Operation durchzuführen, werden Bestrahlung und Chemotherapie durchgeführt, um das Ergebnis zu festigen und mögliche Restherde der Krankheit zu beseitigen.

Nach dem Behandlungsverlauf ist der Patient verpflichtet, einen vollständigen Körperscan und eine Reihe von Tests durchzuführen, die den Erfolg des Eingriffs bestimmen.

Eine kraniale prophylaktische Strahlentherapie kann auf der Grundlage von Testergebnissen verordnet werden, deren Zweck es ist, das Gehirn vor dem Risiko einer Ausbreitung einer Infektion zu schützen.

Bei der Diagnose von kleinzelligem Lungenkrebs im Stadium 4 werden Bestrahlung und Chemotherapie nur zur Linderung der Symptome und des Krankheitsverlaufs verschrieben.

Nicht-kleinzelliger Krebs

Entscheidungen zur Auswahl einer Krebstherapie dieser Art hängen vom Stadium der Erkrankung ab, in der sich der Patient befindet.

  1. Das erste Stadium der Krankheit. Am erfolgreichsten ist die Behandlung von Krebs im ersten Stadium. In diesem Fall besteht eine hohe Chance, dass eine erfolgreiche Behandlung ohne chirurgischen Eingriff durch Bestrahlung und Chemotherapie durchgeführt werden kann. Auch wenn im Stadium 1 noch entschieden wird, die Operation durchzuführen, ist die Operation viel einfacher, da der Krebstumor lokal ist und keine Zeit hat, sich in das Gewebe benachbarter Organe zu verbreiten. Nach der Operation wird der Patient einer "Hilfsbehandlung" mit Chemotherapieverfahren unterzogen.
  2. Die zweite Stufe von Krebs. In einigen Fällen hat die Frage, ob es möglich ist, Lungenkrebs in der zweiten Stufe durch einen chirurgischen Eingriff zu heilen, eine positive Antwort, obwohl die Strahlentherapie zusammen mit der anschließenden Chemie völlig berechtigt ist.
  3. Das dritte Stadium des Lungenkrebses allein durch chirurgische Eingriffe ist nahezu unheilbar. Der Grund dafür ist eine starke Ausbreitung der Infektion und das Wachstum eines Krebses im Körper. Unabhängig davon, ob eine Operation durchgeführt wird oder nicht, beginnt die Behandlung in diesem Stadium mit einer Chemotherapie. Bei einer nicht operativen Behandlung handelt es sich um eine Bestrahlung.
  4. Bei der Diagnose von Krebs im Stadium 4 werden die positiven Behandlungsergebnisse leider praktisch nicht diskutiert. Bei einer solchen Entwicklung der Krankheit wird die Bestrahlung und Chemotherapie nur durchgeführt, um die Symptome und das Leiden des Patienten zu lindern. Beide Therapiearten können das Leben des Patienten um eine Weile verlängern, in jedem Fall ist dies jedoch nur eine Verzögerung.

Ein Team von Spezialisten, die an der Behandlung von Krebs beteiligt sind

Wenn bei einem Patienten unabhängig von seinem Stadium Lungenkrebs diagnostiziert wird, beginnt ein ziemlich großer Stab von Ärzten für sein Leben und seine Gesundheit zu kämpfen, der nicht nur den Zustand des Patienten überwacht, sondern auch direkt eine Behandlung durchführt.

Dies sind insbesondere:

  • Chirurgen-Spezialisten

Fachärzte Chirurgen legen den Schwerpunkt auf eine Operation, die auf die Entfernung von Krebstumoren abzielt.

  • Onkologen, die Kurse für Radio und Chemotherapie durchführen.
  • Medizinisches Personal, das die Ergebnisse der durch Radioemission durchgeführten Analysen sammelt und verarbeitet, auf deren Grundlage die Art des Krebses und die Schwere der Erkrankung bestimmt werden können.
  • Da der Patient die Art der Krebsbehandlung frei wählen kann, wird das Ärzteteam versuchen, die effektivste und sicherste Methode vorzuschlagen, wenn mehrere Optionen zur Verfügung stehen. Besonders auf die Nebenwirkungen einer bestimmten Art von Behandlung achten.

    Häufige Missverständnisse, die Leute über Krebsbehandlung haben

    Ein großer Prozentsatz der Krebspatienten möchte nicht durch Chemotherapie oder Bestrahlung behandelt werden, da sie von den negativen Folgen für den Körper von Medikamenten oder dem Bestrahlungsprozess überzeugt ist. Teilweise stimmt auf ihrer Seite, aber vergessen Sie nicht, dass die meisten Konsequenzen durch den parallelen oder späteren Einsatz zusätzlicher Medikamente auf null reduziert werden können. Nicht viele Leute verstehen auch, dass eine unter Vollnarkose durchgeführte Operation nicht viel weniger Schaden verursacht und im Vergleich zu einer Bestrahlung keine geringeren Gefahren mit sich bringt, außerdem ist häufig eine zusätzliche Therapie nach der Operation erforderlich, um das Ergebnis zu korrigieren.

    Kann Lungenkrebs geheilt werden?

    Kann Lungenkrebs geheilt werden? Die Patienten fragen sich oft: „Ich wurde schon lange behandelt. Kann Lungenkrebs geheilt werden? "

    Lungenkrebs ist ein aktuelles Problem der modernen Onkologie. Die jährliche Zunahme der Fälle beträgt etwa eine halbe Million Menschen. In Ländern mit einer entwickelten Wirtschaft steigt die Mortalität durch Lungenkrebs stetig an, die Zahl der neu erkannten Fälle steigt jedes Jahr, die meisten von ihnen werden nicht radikal geheilt. Bei allen Krebsarten steht die Sterblichkeit aufgrund von Lungenkrebs sicher an erster Stelle.

    Ätiologie

    Es wird vermutet, dass die Hauptursache für Lungenkrebs das Rauchen ist. Etwa 90% aller Fälle der Krankheit werden durch diese schädliche Gewohnheit irgendwie verursacht.

    Laut WHO-Statistiken erhöht Rauchen die Wahrscheinlichkeit von Lungenkrebs bei Männern mehr als 20-mal und bei Frauen um mehr als 10 Personen. Das Risiko der Erkrankung bei Passivrauchern wurde nachgewiesen. In Familien, in denen mindestens ein Familienmitglied raucht, ist das Erkrankungsrisiko bei Passivrauchern um 30% höher als bei Familien ohne Raucher.

    Bedeutung haben die Erfahrung von schlechten Gewohnheiten, der Anzahl der Zigaretten, ihrer Qualität.

    Es gibt andere krebserregende Substanzen, deren Wirkung auf die Entwicklung eines Lungenkrebsprozesses nachgewiesen wurde. Dies sind Arsenverunreinigungen, Asbest, Kohlenwasserstoffverbindungen, Nickel und ionisierende Strahlung.

    Klassifizierung

    Die Diagnose muss morphologisch bestätigt werden.

    Histologisch werden vier morphologische Typen von Karzinomen unterschieden:

    • Das Plattenepithelkarzinom ist im europäischen Raum die häufigste Form.
    • Das kleinzellige Karzinom ist eine extrem aggressive Form der Erkrankung, die häufig in einem späten Stadium in Gegenwart mehrerer metastatischer Herde entdeckt wird.
    • Adenokarzinom ist die häufigste Krebsform in den Vereinigten Staaten und in Japan. In entwickelten europäischen Ländern macht dies etwa 3% aller Arten von Lungenkrebs aus. Frauen sind häufiger krank. Es zeichnet sich durch eine frühe hämatogene und lymphogene Ausbreitung von Metastasen aus.
    • Große Zellform - etwa 9% aller Fälle. Gekennzeichnet durch das Vorhandensein großer Zellen, außer anderen Krebsformen.

    Neben der histologischen Klassifizierung wird jede Art von Tumor in den Zelldifferenzierungsgrad unterteilt. Es gibt 4 Differenzierungsgrade: von stark differenziert bis undifferenziert.

    Patienten, deren Angehörige, die mit dem Problem der Onkologie konfrontiert sind, interessieren sich häufig für die Frage: Kann Lungenkrebs geheilt werden? Wie wird Krebs behandelt, ist eine Genesung möglich?

    Lungenkrebs wird definitiv behandelt. Behandlungsmethoden, Prognose, Überlebenschancen hängen jedoch von dem Stadium ab, in dem der Prozess erkannt wurde, dem Grad der Differenzierung des Tumors, den Alterungsfaktoren usw.

    Bühne

    Ordnen Sie ein Stadium des onkologischen Prozesses zu, abhängig von der Vernachlässigung von Krebs von 1 bis 4.

    Um das Stadium eines jeden onkologischen Prozesses zu bestimmen, haben die Onkologen der gesamten Weltgemeinschaft eine einzige Klassifizierung vorgenommen, die das Ausmaß des Tumorprozesses widerspiegelt. Die Klassifizierung beinhaltet:

    • Die Reflexion der Größe, Lage des Primärtumors - T (vom lateinischen Tumor - dem Tumor).
    • Das Vorhandensein von metastatischen Läsionen von regionalen (in unmittelbarer Nähe zum Organ befindlichen) Lymphknoten - N (vom lateinischen Knotenpunkt - Lymphknotenpunkt).
    • Das Vorhandensein identifizierter Fernmetastasen - Läsionen anderer Organe während der Ausbreitung von Tumorzellen aus dem primären Fokus mit dem Fluss von Lymphe und Blut - M (von der lateinischen Metastase).
    • Je nach den Merkmalen der erkannten Änderungen, der Größe, der Menge und der Verteilung wird auf jedes der oben genannten Buchstabensymbole ein Index von 1 bis 4 angewendet.

    Die Stufe des onkologischen Prozesses besteht aus einer Reihe von TNM-Indikatoren, wobei die etablierten Indizes berücksichtigt werden.

    Das Vorhandensein von Fernmetastasen, die während der Untersuchung des Patienten festgestellt wurden, das heißt, das festgelegte Kriterium M1 ist immer die vierte Stufe des onkologischen Prozesses.

    Krebs der ersten, zweiten Stufe bezieht sich auf die Formen der Erkrankung mit der günstigsten Prognose hinsichtlich der möglichen Heilung. Die vierte Phase des Prozesses hat eine äußerst ungünstige Prognose, deren Heilung unmöglich ist.

    Klinische Manifestationen

    Ein Merkmal des Kurses ist das Fehlen spezifischer klinischer Manifestationen in einem frühen Stadium der Erkrankung. Oft ist das Ergebnis eines langanhaltenden asymptomatischen Verlaufs der Erkrankung, sie erst spät zu erkennen, wenn bereits eine Metastasierung anderer Organe und Systeme vorliegt.

    Die Symptome, die Lungenkrebs verursachen, können geteilt werden:

    • Die klinischen Manifestationen aufgrund des Vorhandenseins eines Tumors in der Lunge haben keine Spezifität. In diesem Zusammenhang weisen viele Patienten vor der Etablierung einer onkologischen Diagnose darauf hin, dass sie im pulmonalen, kardiologischen Krankenhaus behandelt wurden. Häufige klinische Manifestationen sind Husten mit und ohne Auswurf, Hämoptyse, Atemnot, Brustschmerzen. Es kann sich durch Heiserkeit, Veränderungen der Herzfrequenz, das Auftreten von Ergüssen im Perikard, zwischen den Blättern der Pleura, Ödem manifestieren.
    • Manifestationen aufgrund der Niederlage von Metastasen anderer Organe. Bis zu einer medizinischen Einrichtung haben Fernmetastasen bereits etwa 30% der Patienten mit nicht-kleinzelligen Formen der Krankheit und etwa 65% der Patienten mit kleinzelligen Formen. Lungenkrebs verbreitet sich mit dem Fluss von Lymphe und Blut und wird in Form von metastatischen Läsionen der Knochen, der Leber, der Nebennieren, des zentralen Nervensystems nachgewiesen.
    • Systemische Manifestationen der Krankheit ohne spezifische Spezifität. Häufige Beschwerden sind Appetitlosigkeit, Gewichtsverlust, allgemeine Schwäche, manchmal wird die Krankheit von Fieber begleitet.
    • Syndrome, die mit dem onkologischen Prozess zusammenhängen, sind paraneoplastische Syndrome. Dies sind Manifestationen von Krebs, die durch hormonelles Ungleichgewicht, neurologische Störungen und Herzveränderungen vor dem Hintergrund einer Vergiftung des Körpers während der Ausbreitung des Tumorprozesses verursacht werden.

    Früherkennung

    Extrem hohe Prävalenz, jährliche Morbiditätszunahme, hohe Erkennungsrate der Krankheit bereits im späten Stadium, die den Tumorprozess nicht radikal loswerden lässt - sind der Grund für die Entwicklung hochwirksamer Screening-Programme zur Früherkennung von Lungenkrebs.

    Leider ist derzeit der einzige Screening-Test eine jährliche fluorographische Untersuchung. Diese Methode hilft dabei, die Bildung in der Lunge, deren Größe nahe drei Zentimeter liegt, und an der Stelle der Läsion neben dem Hauptbronchus zu ermitteln, ohne dass dies zu einem Ergebnis führt.

    Studien, die von führenden Kliniken durchgeführt wurden, haben gezeigt, dass die Verwendung der niedrig dosierten spiralförmigen Computertomographie für die Früherkennung von Lungenkrebs am vielversprechendsten ist.

    Die Einführung dieser Technologie ist jedoch aufgrund der hohen Forschungskosten nur in wirtschaftlich entwickelten Ländern möglich.

    Diagnose

    Morphologische Art des Tumors, die Prävalenz des Prozesses sind die Hauptfaktoren für die Bestimmung der Behandlungsmethode, beeinflussen die Prognose der Erkrankung.

    Die wichtigsten Diagnosemethoden sind:

    • Röntgenuntersuchung, einschließlich konventioneller Radiographie und Durchleuchtung, CT. Die Computertomographie ist die informativste Art der Studie zur Diagnose von Tumorläsionen der Lunge.
    • MRT - kann zur Diagnose herangezogen werden, die Untersuchungsergebnisse sind jedoch nicht aussagekräftiger als bei radiologischen Diagnoseverfahren.
    • Fibrobronchoskopie - ermöglicht es Ihnen, den Bronchialbaum zu visualisieren und eine Biopsie durchzuführen.
    • Biopsie eines Lungentumors unter Kontrolle eines Tomographen - ermöglicht die Einstellung des morphologischen Typs des Tumors.
    • Minimalinvasive Operationstechniken - Video-Thorakoskopie, mit der die Ausbreitung des Tumors beurteilt werden kann, um eine morphologische Verifizierung von Krebsläsionen zu erhalten.
    • Ultraschalluntersuchungen der Bauchhöhle, kleines Becken, peripherer Lymphapparat können Tumorschäden an anderen Organen aufdecken, gezielte Biopsien durchführen.
    • Eine isotopische Untersuchung des Knochenapparates ist notwendig, um metastatische Läsionen des Knochenskeletts auszuschließen.

    Behandlung

    Ob ein Lungenkrebs heilbar ist, ob Lungenkrebs behandelt wird, hängt vom Stadium der Erkrankung und der morphologischen Struktur des Tumors ab. Die Wahl der Behandlungsmethode hängt auch von den oben genannten Faktoren ab.

    Zur Behandlung von gebrauchten:

    • Chirurgische Methode.
    • Strahlentherapie
    • Chemotherapeutika
    • Umfassende und kombinierte Anwendung der oben genannten Methoden.

    Chirurgische Behandlung

    Die Hauptbehandlungsmethode ist chirurgisch. Dies ist die einzige Methode, die die Chance des Patienten auf eine echte Heilung in 1-3 Stadien der Erkrankung erhöht. In den späteren Stadien der Erkennung der Krankheit wird eine Kombination aus chirurgischer Behandlung mit Chemotherapie und Bestrahlung eingesetzt.

    Eine unabdingbare Voraussetzung für die Durchführung der Operation ist die Entfernung zusammen mit einem Teil der Lunge oder der gesamten Lungenfaser mit regionalen Lymphknoten.

    Das entfernte Gewebevolumen hängt von der Größe und dem Ort der primären Tumorläsion ab. Standardoperationen sind:

    • Organerhaltende Operationen - Entfernung eines oder zweier Lungenlappen.
    • Entfernung der gesamten Lunge.
    • Kombinierte chirurgische Eingriffe beim Übergang des Tumorprozesses zu benachbarten Organen mit teilweiser Resektion des betroffenen Bereichs.

    Diejenigen, die von Lungenkrebs geheilt werden, werden bestätigen, um sich von Krebs zu erholen. Sie müssen einen schwierigen, langen Weg durchlaufen. Die Behandlung beschränkt sich nicht immer auf die Operation, sondern wird durch postoperative Chemotherapie- und Bestrahlungsbehandlungen ergänzt.

    Patienten im Stadium 1–2 des nicht-kleinzelligen Lungenkarzinoms nach einer radikalischen Operation gelten als geheilt, eine weitere Behandlung in Form von Chemotherapiekursen und Bestrahlung ist nicht indiziert.

    Kombinierte, komplexe Behandlung

    Kombinierte und komplexe Krebsbehandlung ist eine Kombination verschiedener Methoden zur Beeinflussung des Tumors, seiner Metastasen, einschließlich chirurgischer, chemotherapeutischer Strahlenexposition. Die Wahl der Methoden und die Reihenfolge ihrer Anwendung hängen von der Prävalenz der Tumorläsion, dem histologischen Typ des Tumors und dem Zustand des Patienten ab.

    Patienten nach radikaler Operation mit dem dritten Stadium des onkologischen Prozesses, in der postoperativen Phase, zeigen Chemotherapieverläufe und bei nichtradikalen Operationen (wenn ein Teil des Tumors aufgrund der Unmöglichkeit seiner vollständigen Entfernung verbleibt) einen postoperativen Verlauf der Strahlentherapie im Bereich der linken Tumorläsion.

    Bei einigen Patienten der dritten Stufe sind alle Patienten der 4. Stufe aufgrund der Ausbreitung des Tumorprozesses inoperabel.

    Für die Behandlung dieser Patientengruppe wird eine Chemotherapie, Strahlentherapie oder eine komplexe Behandlung (Chemotherapie mit Bestrahlung) verwendet, wenn der Allgemeinzustand des Patienten dies zulässt.

    Diese Behandlung wird nicht radikal, sondern als palliativ bezeichnet.

    Die Hauptaufgabe einer palliativen Behandlung ist nicht die Heilung des Patienten, da dies unmöglich ist, sondern die Ausbreitung des Tumorprozesses für eine mögliche Verlängerung des Lebens des Patienten zu bekämpfen.

    Es sollte auch verstanden werden, dass die Behandlung von Krebs ziemlich aggressive Methoden zur Beeinflussung von Tumorgewebe beinhaltet. Für jede Art von Behandlung gibt es Indikationen und Kontraindikationen.

    Prognose

    Krebs ist eine Krankheit mit chronischem Verlauf, bei der Remissionsperioden durch Progressionsperioden einer Tumorläsion ersetzt werden können. Nach einmaliger onkologischer Diagnose wird der Patient von Onkologen lebenslang beobachtet.

    Ein Heilmittel gegen Krebs ist eine Periode von längerer Remission, die Jahrzehnte dauern kann.

    Das Konzept des fünfjährigen Überlebens wird verwendet, um Prognoseindikatoren in der Onkologie zu bewerten. Dies ist die durchschnittliche Anzahl von Patienten, die nach der Behandlung einen Meilenstein von 5 Jahren erleben.

    Das Ausmaß der Tumorläsion und ihre morphologischen Eigenschaften beeinflussen die Behandlungsergebnisse.

    Laut Statistik beträgt die 5-Jahres-Überlebensrate nach der Behandlung von Patienten mit Lungenkrebs im Stadium 1 etwa 60%, das heißt, nur jeder zweite Patient kann geheilt werden, im Stadium 2 - 45%, bei 3A - nicht mehr als 17%, 3B und 4 Stufen - weniger als 5% der Patienten überleben fünf Jahre.