Chronisch obstruktive Lungenerkrankung

Unter chronisch obstruktiver Lungenerkrankung (COPD) wird derzeit eine fortschreitende Erkrankung verstanden, die durch eine entzündliche Komponente, eine Verletzung der Bronchialdurchgängigkeit auf der Ebene der distalen Bronchien und strukturelle Veränderungen im Lungengewebe und den Gefäßen gekennzeichnet ist. Chronische obstruktive Erkrankungen werden heute als unabhängige Lungenerkrankung isoliert und von einer Reihe chronischer Prozesse des Atmungssystems, die bei obstruktivem Syndrom auftreten (obstruktive Bronchitis, sekundäres Lungenemphysem, Asthma bronchiale usw.), getrennt.

Chronisch obstruktive Lungenerkrankung

Unter chronisch obstruktiver Lungenerkrankung (COPD) wird derzeit eine fortschreitende Erkrankung verstanden, die durch eine entzündliche Komponente, eine Verletzung der Bronchialdurchgängigkeit auf der Ebene der distalen Bronchien und strukturelle Veränderungen im Lungengewebe und den Gefäßen gekennzeichnet ist. Chronische obstruktive Erkrankungen werden heute als unabhängige Lungenerkrankung isoliert und von einer Reihe chronischer Prozesse des Atmungssystems, die bei obstruktivem Syndrom auftreten (obstruktive Bronchitis, sekundäres Lungenemphysem, Asthma bronchiale usw.), getrennt.

Epidemiologischen Daten zufolge betrifft die COPD häufig Männer über 40 Jahre, nimmt eine führende Position unter den Ursachen der Behinderung ein und liegt an vierter Stelle unter den Todesursachen des aktiven und leistungsfähigen Teils der Bevölkerung.

Ursachen und Mechanismen der Entwicklung von COPD

Unter den Ursachen für die Entwicklung einer chronisch obstruktiven Lungenerkrankung werden 90 bis 95% dem Rauchen zugeordnet. Neben anderen Faktoren (etwa 5%) gibt es berufliche Gefahren (Einatmen schädlicher Gase und Partikel), Atemwegsinfektionen im Kindesalter, begleitende bronchopulmonale Pathologie, Zustand der Ökologie. Bei weniger als 1% der Patienten beruht die COPD auf einer genetischen Prädisposition, die sich in einem Mangel an alpha1 - Antitrypsin äußert, der im Gewebe der Leber gebildet wird und die Lunge vor einer Schädigung durch das Enzym Elastase schützt. Zu den Berufsgefahren unter den Ursachen der Entwicklung von COPD-Kontakten mit Cadmium und Silizium, Metallverarbeitung, gehört die schädliche Rolle der Produkte, die bei der Verbrennung von Kraftstoff entstehen. COPD ist eine Berufskrankheit von Bergleuten, Eisenbahnarbeitern, Bauarbeitern, die mit Zement-, Zellstoff-, Papier- und Metallurgiearbeitern in Kontakt kommen, sowie landwirtschaftlichen Arbeitnehmern, die Baumwolle und Getreide verarbeiten.

Umwelteinflüsse und genetische Veranlagung verursachen chronisch entzündliche Schädigungen der Bronchieninnenauskleidung, was zu einer Störung der lokalen bronchialen Immunität führt. Dies erhöht die Produktion von Bronchialschleim, erhöht seine Viskosität und schafft günstige Bedingungen für die Vermehrung von Bakterien, beeinträchtigte Bronchialdurchlässigkeit, Veränderungen im Lungengewebe und Alveolen. Das Fortschreiten der COPD führt zum Verlust einer reversiblen Komponente (Ödem der Bronchialschleimhaut, Krampf der glatten Muskulatur, Schleimsekretion) und zu einem Anstieg irreversibler Veränderungen, die zur Entwicklung von peribronchialer Fibrose und Emphysem führen. Bakterielle Komplikationen können zu fortschreitendem Atemstillstand bei COPD führen, was zu rezidivierenden Lungeninfektionen führt.

Der Verlauf der COPD wird durch eine Störung des Gasaustauschs verstärkt, die sich in einer Abnahme von O2 und einer Verzögerung von CO2 im arteriellen Blut, einem Druckanstieg im Bett der Lungenarterie und einer Lungenherzbildung äußert. Chronisches Lungenherz verursacht Kreislaufversagen und Tod bei 30% der Patienten mit COPD.

Einstufung der COPD

Internationale Experten für die Entwicklung einer chronisch obstruktiven Lungenerkrankung werden in 4 Stufen eingeteilt. Das Kriterium für die Einstufung der COPD ist die Verringerung des Verhältnisses von FEV (forciertes Expirationsvolumen) zu FVC (forcierte Lungenkapazität).

  • Stadium 0 (Vorerkrankung). Es ist durch ein erhöhtes Risiko für die Entwicklung von COPD gekennzeichnet, wird jedoch nicht immer in diese umgewandelt. Es äußert sich in hartnäckigem Husten und Auswurf mit unveränderter Lungenfunktion.
  • Stadium I (milde COPD). Kleinere obstruktive Störungen (forciertes exspiratorisches Volumen für 1 Sekunde - FEV1> 80% des Normalwerts), chronischer Husten und Auswurf werden nachgewiesen.
  • Stadium II (mittelschwere COPD). Obstruktive Störungen schreiten voran (50%
  • Stadium III (schwere COPD). Erhöht die Luftstrombegrenzung während des Ausatmens (30%
  • Stadium IV (extrem schwere COPD). Es manifestiert sich durch eine schwere Form von bronchialer Obstruktion, lebensbedrohlich (FEV, Atemstillstand, Entwicklung des Lungenherzens).

Symptome und klinische Formen der COPD

In den frühen Stadien der chronisch-obstruktiven Lungenerkrankung tritt sie heimlich auf und wird nicht immer rechtzeitig erkannt. Eine charakteristische Klinik entfaltet sich, beginnend mit dem gemäßigten Stadium der COPD.

Der Verlauf der COPD ist durch Husten mit Auswurf und Atemnot gekennzeichnet. In den frühen Stadien gelegentlich Husten mit Auswurf der Schleimhaut (bis zu 60 ml pro Tag) und Atemnot mit intensiver Anstrengung; Mit fortschreitender Krankheit wird der Husten dauerhaft, Atemnot wird in Ruhe gefühlt.

Mit dem Zusatz einer Infektion wird der Verlauf der COPD akut, die Natur des Auswurfs wird eitrig, seine Menge nimmt zu.

Der Verlauf der COPD kann sich in zwei Arten von klinischen Formen entwickeln:

  • Bronchitis-Typ
  • emphysematischer Typ

Bei Patienten mit Bronchitis-Typ der COPD sind die vorherrschenden Manifestationen purulente entzündliche Prozesse in den Bronchien, begleitet von Intoxikation, Husten und reichlich vorhandenem Auswurf. Bronchialobstruktion ist deutlich ausgeprägt, das Lungenemphysem ist schwach. Diese Patientengruppe wird aufgrund der diffusen blauen Zyanose der Haut üblicherweise als "blaue Ödeme" bezeichnet. Die Entwicklung von Komplikationen und Endstadien treten in jungen Jahren auf.

Mit der Entwicklung von COPD auf emphysematischem Typ tritt expiratorische Dyspnoe (mit Schwierigkeiten beim Ausatmen) in der Symptomatologie in den Vordergrund. Emphysem überwiegt Bronchialobstruktion. Entsprechend dem charakteristischen Erscheinungsbild der Patienten (rosa-graue Farbe der Haut, Brustkorb, Kachexie) werden sie als "rosa Puffers" bezeichnet. Es ist ein gutartiger Verlauf, Patienten leben normalerweise bis ins hohe Alter.

Komplikationen der COPD

Der fortschreitende Verlauf einer chronisch obstruktiven Lungenerkrankung kann durch Pneumonie, akutes oder chronisches Atemstillstand, spontanen Pneumothorax, Pneumosklerose, sekundäre Polyzythämie (Erythrozytose), Herzinsuffizienz usw. kompliziert sein.. Der fortschreitende Verlauf der COPD führt zu Veränderungen in der Haushaltstätigkeit der Patienten und zu einer Verringerung ihrer Lebensqualität.

Diagnose der COPD

Der langsame und progressive Verlauf einer chronisch-obstruktiven Lungenerkrankung wirft die Frage nach der rechtzeitigen Diagnose der Erkrankung auf und trägt zu einer verbesserten Qualität und einer erhöhten Lebenserwartung bei. Bei der Erhebung anamnestischer Daten ist auf schlechte Gewohnheiten (Rauchen) und Produktionsfaktoren zu achten.

Die wichtigste Methode der Funktionsdiagnostik ist die Spirometrie, die erste Anzeichen einer COPD zeigt. Geschwindigkeits- und Volumenparameter müssen unbedingt gemessen werden: Vitalkapazität der Lunge (VC), forcierte Vitalkapazität der Lunge (FVC), forciertes Exspirationsvolumen in 1 Sek. (FEV1) und andere im Postbronchodilatationstest. Die Summation und das Verhältnis dieser Indikatoren ermöglicht die Diagnose der COPD.

Die zytologische Untersuchung des Auswurfs bei Patienten mit COPD ermöglicht die Einschätzung der Art und des Schweregrads einer bronchialen Entzündung, um eine Einengung auszuschließen. Außerhalb der Verschärfung der Natur von Schleimschleim mit der Dominanz von Makrophagen. In der akuten Phase der COPD wird der Auswurf viskos und eitrig.

Eine klinische Studie zur COPD-Blutuntersuchung zeigt eine Polyzetämie (Zunahme der Anzahl roter Blutkörperchen, Hämatokrit, Hämoglobin, Blutviskosität) als Folge der Entwicklung einer Hypoxämie bei Bronchitis. Bei Patienten mit schwerem Atemversagen wird Blutgas untersucht. Bei der Radiographie der Lunge werden andere Erkrankungen mit ähnlichen klinischen Manifestationen ausgeschlossen. Bei Patienten mit COPD werden auf dem Röntgenbild, der Verdichtung und der Verformung der Bronchialwände nachdrückliche Veränderungen des Lungengewebes festgestellt.

Durch das EKG bestimmte Veränderungen sind durch Hypertrophie des rechten Herzens gekennzeichnet, was auf die Entwicklung einer pulmonalen Hypertonie hindeutet. Die diagnostische Bronchoskopie bei COPD ist indiziert für die Differentialdiagnose, die Untersuchung der Bronchialschleimhaut und die Beurteilung ihres Zustands, die Sammlung zur Analyse der Bronchialsekrete.

Behandlung von COPD

Die Ziele einer chronisch obstruktiven Lungenerkrankungstherapie sind die Verlangsamung des Fortschreitens von Bronchialobstruktion und Atemstillstand, die Verringerung der Häufigkeit und Schwere von Exazerbationen, die Verbesserung der Qualität und die Lebenserwartung der Patienten. Ein wesentliches Element der komplexen Therapie ist die Beseitigung der Krankheitsursache (insbesondere Rauchen).

Die Behandlung der COPD wird vom Lungenarzt durchgeführt und besteht aus folgenden Komponenten:

  • dem Patienten den Gebrauch von Inhalatoren, Abstandhaltern, Verneblern, Kriterien zur Beurteilung des Zustands und der Selbsthilfefähigkeiten beibringen;
  • die Ernennung von Bronchodilatatoren (Arzneimittel, die das Lumen der Bronchien erweitern);
  • die Ernennung von Mukolytika (Arzneimittel, die das Auswurfmittel verdünnen und die Ableitung erleichtern);
  • Verabreichung von inhalativen Glukokortikoiden;
  • Antibiotika-Therapie bei Exazerbationen;
  • Sauerstoffversorgung des Körpers und Lungenrehabilitation.

Im Falle einer umfassenden, methodisch und angemessen ausgewählten Behandlung der COPD ist es möglich, die Entwicklungsrate von Atemstillstand, die Anzahl der Exazerbationen zu reduzieren und die Lebenserwartung zu verlängern.

Prognose und Prävention von COPD

Die Prognose ist hinsichtlich der vollständigen Genesung ungünstig. Das stetige Fortschreiten der COPD führt zu einer Behinderung. Die Prognosekriterien für die COPD umfassen: die Möglichkeit, den provozierenden Faktor auszuschließen, die Einhaltung der Empfehlungen und der therapeutischen Maßnahmen durch den Patienten sowie den sozialen und wirtschaftlichen Status des Patienten. Der nachteilige Verlauf der COPD wird bei schweren Begleiterkrankungen, Herz- und Atemstillstand, älteren Patienten und bei Bronchitis der Erkrankung beobachtet. Ein Viertel der Patienten mit schweren Exazerbationen sterben innerhalb eines Jahres. Maßnahmen zur Verhinderung von COPD sind der Ausschluss schädlicher Faktoren (Raucherentwöhnung, Einhaltung der Arbeitsschutzanforderungen bei Arbeitsgefahren), Verhütung von Verschlimmerungen und andere bronchopulmonale Infektionen.

Obstruktion der Lunge - Symptome, Behandlung, Diagnose

Die Lungenobstruktion ist eine Krankheit, die zu einer Entzündung und Verengung der Bronchien und folglich zu einem schweren pathologischen Prozess in der Lunge führt. Die Krankheit neigt zum Fortschreiten und zum chronischen Verlauf.

Aus diesem Grund hat die Pathologie den Namen COPD (chronisch obstruktive Lungenerkrankung) erhalten.

Was passiert mit Lungenverschluss?

Was ist eine Lungenobstruktion und wie entwickelt sie sich? Die Schleimhaut der Atemwege hat die sogenannten Zotten, die das Eindringen von Viren und schädlichen Substanzen in den Körper verzögern. Infolge langfristiger schädlicher Wirkungen auf die Bronchien, die durch verschiedene Faktoren (Tabakrauch, Staub, toxische Substanzen usw.) ausgelöst werden, nehmen die Schutzfunktionen der Bronchien ab und es entwickeln sich Entzündungen.

Die Auswirkungen von Entzündungen in den Bronchien - Schwellung der Schleimhaut, wodurch sich die Bronchialpassage verengt. Bei der Untersuchung hört der Arzt von der Brust die heiseren, pfeifenden Geräusche, die für die Lungenobstruktion charakteristisch sind.

Normalerweise dehnen sich die Lungen beim Einatmen aus und ziehen sich während des Ausatmens vollständig zusammen. Bei Verstopfung der Lunge atmet Luft beim Einatmen in sie ein, aber beim vollständigen Ausatmen tritt sie nicht aus. Im Laufe der Zeit können Patienten infolge einer Fehlfunktion der Lunge ein Emphysem entwickeln.

Die Rückseite der Erkrankung ist die unzureichende Ernährung der Lunge mit Sauerstoff, wodurch eine Nikotisierung des Lungengewebes erfolgt, das Volumen des Organs abnimmt, was zwangsläufig zu einer Behinderung des Menschen und zum Tod führt.

Video ansehen

Symptome des pathologischen Prozesses

Im ersten und zweiten Stadium der Krankheit manifestiert sich die Krankheit nur durch Husten, auf den die Kranken selten richtig achten. Am häufigsten wird das Krankenhaus im dritten und vierten Stadium der Erkrankung behandelt, wenn sich ein schwerwiegender pathologischer Prozess in den Lungen und Bronchien entwickelt, der von ausgeprägten negativen Symptomen begleitet wird.

Typische Symptome einer pulmonalen Obstruktion:

  • Husten
  • Kurzatmigkeit
  • eitriger Auswurf,
  • sprudelnder Atem
  • heisere Stimme
  • Schwellung der Gliedmaßen

Ursachen der Lungenobstruktion

Die wichtigste Ursache für eine Lungenobstruktion ist das langfristige Tabakrauchen, vor dem Hintergrund, dass die Schutzfunktion der Bronchien allmählich abnimmt, sie sich verengen und Lungenveränderungen hervorrufen. Ein charakteristischer Husten dieser Krankheit wird als "Raucherhusten" bezeichnet - eine heisere, häufige, störende Person am Morgen oder nach dem Training.

Jedes Jahr wird es für den Raucher immer schwieriger, Atemnot, Schwäche und Erdigkeit der Haut werden dem anhaltenden Husten hinzugefügt. Die gewohnheitsmäßige körperliche Anstrengung wird schwierig sein, und beim Auswurf kann ein eitriger Auswurf von grünlicher Farbe auftreten, manchmal mit Blutverunreinigungen.

Pathologische Prozesse können vor dem Hintergrund von Krankheiten auftreten:

  • Bronchiolitis Schwere Krankheit, begleitet von einer chronischen Entzündung der Bronchiolen.
  • Bronchialasthma
  • Lungenentzündung.
  • Giftstoffe vergiften.
  • Herzkrankheit.
  • Verschiedene Formationen im Bereich der Trachea und Bronchien.
  • Bronchitis

Oft sind die Symptome vor dem Hintergrund der Entwicklung einer Lungenentzündung nicht sehr ausgeprägt, aber gleichzeitig tritt die Zerstörung am schwerwiegendsten auf. Um negative Folgen der Krankheit zu vermeiden, ist eine gründliche Untersuchung während und nach der Krankheit erforderlich.

Die Ursache für die Entwicklung von COPD ist auch ein langer Aufenthalt mit schädlichen und toxischen Substanzen.

Wenn eine Krankheit entdeckt wird, muss diese Arbeit abgebrochen werden, woraufhin eine umfassende empfohlene Behandlung erforderlich ist.
Am häufigsten sind obstruktive Lungenerkrankungen von Erwachsenen betroffen, aber der unaufhaltsame Trend des frühen Rauchens kann die Statistiken in kurzer Zeit ändern.

Schließen Sie auch die genetische Prädisposition für die Krankheit nicht aus, die häufig innerhalb der Familie verfolgt wird.

Videos zu diesem Thema

Was zu lesen

  • ➤ Was sind die Symptome und ersten Anzeichen eines Herzinfarkts, die bei Männern auftreten können?
  • ➤ Was sind die häufigsten Symptome von Magengeschwüren und Gastritis bei Erwachsenen?
  • ➤ Was sind die Indikationen für eine Spinalpunktion?

Emphysem als Folge einer Obstruktion

Infolge der partiellen Verstopfung des Lumens in den Bronchien, die vor dem Hintergrund entzündlicher Prozesse der Schleimhaut gebildet werden, treten obstruktive Veränderungen in der Lunge auf. Bei dieser Pathologie tritt die Luft während des Ausatmens nicht aus der Lunge aus, sondern sammelt sich und dehnt das Lungengewebe aus, wodurch die Krankheit - das Emphysem - auftritt.

Die Krankheitssymptome ähneln anderen Erkrankungen der Atmungsorgane - obstruktive Bronchitis oder Asthma bronchiale. Eine häufige Ursache für ein Emphysem ist eine anhaltende chronische Bronchitis, die am häufigsten bei Männern und Frauen im reifen Alter auftritt.

Die Ursache des Emphysems kann sein:

  • rauchen
  • verschmutzte Luft
  • Arbeiten an einer "gefährlichen" Produktion, die mit dem Inhalieren von Teilen aus Silizium, Asbest usw. in Verbindung steht

Manchmal kann sich das Emphysem als primäre Krankheit entwickeln und die schwerste Lungeninsuffizienz hervorrufen.

Häufige Symptome eines Emphysems sind:

  • schwere Atemnot
  • das Blau der Haut, der Lippen, der Zunge und der Nase,
  • merkliche Schwellung im Bereich der Rippen,
  • Expansion über dem Schlüsselbein.

Bei Emphysemen oder COPD ist das erste Symptom Kurzatmigkeit, die sich zunächst mit leichter körperlicher Anstrengung manifestiert. Wenn die Krankheit in diesem Stadium nicht behandelt wird, wird die Krankheit schnell fortschreiten.

Infolgedessen wird der Patient Schwierigkeiten beim Atmen haben, nicht nur mit wenig Bewegung, sondern auch in Ruhe. Es ist notwendig, die Krankheit beim ersten Auftreten einer Bronchitis zu behandeln, da sich später irreversible Veränderungen in den Organen entwickeln können, die zur Behinderung des Patienten führen.

Diagnose des obstruktiven Syndroms

Die Untersuchung des Patienten beginnt mit einer Befragung und Untersuchung des Patienten. Symptome einer obstruktiven Erkrankung werden oft bereits in diesen Stadien festgestellt.

  • mit einem Phonendoskop hören
  • Klopfen (Perkussion) im Brustbereich (bei Bronchial- und Lungenerkrankungen wird ein "leerer" Ton erzeugt),
  • Röntgen der Lunge, mit dem Sie über pathologische Veränderungen im Lungengewebe lernen können, den Zustand des Zwerchfells kennenlernen,
  • Computertomographie hilft festzustellen, ob Lungenbildung in welcher Form vorliegt,
  • Studien über die Funktionalität der Lunge, mit deren Hilfe bestimmt wird, wie viel Luft eine Person so viel ein- und ausatmet.

Nachdem Sie den Grad des Obstruktionsprozesses ermittelt haben, gehen Sie zu den therapeutischen Maßnahmen über.

  • ➤ Wann wird Ginsengwurzelextrakt verschrieben?
  • ➤ Droht die strafrechtliche Verantwortlichkeit einer Person, die in einer pathologischen Vergiftung ein Verbrechen begangen hat?
  • ➤ Wie werden die Symptome der Hauspankreatitis behandelt?

Komplexe Therapie der Krankheit

Erstens, wenn eine Lungenverletzung als Folge eines längeren Rauchens aufgetreten ist, muss die schlechte Angewohnheit beseitigt werden. Gleichzeitig ist es notwendig, das Rauchen nicht allmählich, sondern vollständig und so schnell wie möglich einzustellen. Durch ständiges Rauchen kommt es zu noch größeren Verletzungen der Lunge, die aufgrund von pathologischen Veränderungen bereits schlecht funktionieren. In der Anfangsphase können Sie Nikotinpflaster oder elektronische Zigaretten verwenden.

Wenn die Ursache der Erkrankung Lungenverstopfung ist - Bronchitis oder Asthma -, müssen diese Krankheiten behandelt werden, um die Entwicklung pathologischer Veränderungen in der Lunge zu verhindern.

Die Behandlung der Lungenobstruktion kann instrumentell mit einem speziellen Gerät durchgeführt werden, das für die Alveolarmassage verwendet wird. Mit Hilfe dieses Geräts ist es möglich, alle Lungen zu beeinflussen, was bei der Verwendung von Medikamenten, die vollständig vom gesunden Teil des Organs und nicht vom Patienten aufgenommen werden, unmöglich ist.

Durch das Anwenden einer solchen Punktmassage wird Sauerstoff gleichmäßig im Bronchialbaum verteilt, der das geschädigte Lungengewebe versorgt. Das Verfahren ist absolut schmerzfrei, es erfolgt die Inhalation von Luft durch ein spezielles Rohr, das mit Hilfe von Impulsen versorgt wird.

Auch bei der Behandlung der Lungenobstruktion wird eine Sauerstofftherapie eingesetzt, die sowohl im Krankenhaus als auch zu Hause durchgeführt werden kann. Im Anfangsstadium der Erkrankung werden spezielle therapeutische Übungen zur Behandlung eingesetzt.

Als vorbeugende Maßnahme für die Krankheit ist es notwendig, einen gesunden Lebensstil aufrechtzuerhalten, schlechte Gewohnheiten aufzugeben, die Krankheiten rechtzeitig zu heilen und bei den ersten unangenehmen Symptomen einen Arzt aufzusuchen.

Chirurgische Behandlung dieser Pathologie

Fragen zur chirurgischen Behandlung dieser Krankheit werden noch diskutiert. Eine Möglichkeit, dies zu erreichen, besteht darin, das Lungenvolumen zu reduzieren und neue Organe zu verpflanzen. Bullektomie zur Lungenobstruktion wird nur für Patienten verschrieben, die ein bullöses Emphysem mit vergrößerten Bullen haben, das durch Hämoptyse, Atemnot, Schmerzen im Brustbereich und Infektionen in der Lunge gekennzeichnet ist.

Wissenschaftler haben eine Reihe von Studien über die Auswirkungen der Lungenvolumenreduktion bei der Behandlung der Lungenobstruktion durchgeführt, die gezeigt haben, dass eine solche Operation den Zustand des Patienten positiv beeinflusst. Es ist viel wirksamer als die medizinische Behandlung der Krankheit.

Nach einer solchen Operation können solche Änderungen beobachtet werden:

  • Erholung von körperlicher Aktivität;
  • Verbesserung der Lebensqualität;
  • Verringerung der Todesgefahr.

Eine solche chirurgische Behandlung befindet sich in der experimentellen Phase und ist noch nicht für eine breite Anwendung verfügbar.

Eine andere Art der chirurgischen Behandlung ist die Lungentransplantation. Damit können Sie:

  • Wiederherstellung der normalen Lungenfunktion;
  • die körperliche Leistungsfähigkeit verbessern;
  • Verbesserung der Lebensqualität des Patienten.

Wir werden zu Hause mit Hilfe von Volksheilmitteln behandelt

Es ist besser, die Behandlung einer solchen Krankheit mit Volksmedizin mit den vom behandelnden Arzt verordneten Medikamentenmethoden zu kombinieren. Dies gibt viel mehr Wirksamkeit als nur die Behandlung zu Hause.

Bevor Sie Kräuter oder Infusionen verwenden, sollten Sie Ihren Arzt konsultieren, um den Zustand nicht zu verschlimmern.

Solche Volksrezepte gelten als das beste Mittel, um die Lunge zu blockieren:

  1. Mahlen und mischen Sie zwei Teile Brennnessel und einen Teil Salbei. Fügen Sie ein Glas kochendes Wasser hinzu und lassen Sie es eine Stunde ruhen. Nach Belastung und täglichem Trinken für mehrere Monate.
  2. Um den Schleim aus den Lungen zu entfernen, müssen Sie eine Infusion von 300 g Leinsamen, 100 g Kamillendroge, die gleiche Menge an Althea, Anis und Süßholzwurzel verwenden. Mischen Sie die Mischung eine Stunde lang mit kochendem Wasser, gießen Sie ab und trinken Sie täglich ein halbes Glas.
  3. Ein hervorragendes Ergebnis ergibt eine Abkochung der Pferdekerzenfeder. Zur Zubereitung kochendes Wasser über einen Esslöffel gehackter Wurzel gießen und 20-30 Minuten in ein Wasserbad geben. Trinken Sie 1 Stunde vor den Mahlzeiten mehrmals am Tag auf einem Löffel.
  4. Wenn starker Husten stört, fügen Sie schnell 10-15 Tropfen Propolis zu einem Glas warmer Milch hinzu.
  5. Ein halbes Kilo Aloeblätter durch eine Fleischmühle zerkleinern, einen halben Liter Honig und 300 ml Cahors zu dem entstandenen Brei geben, alles gut mischen und in einen Topf mit festem Deckel geben. 8-10 Tage an einem kühlen Ort bestehen müssen. Nehmen Sie jeden Tag mehrmals einen Löffel.
  6. Das Abkochen des Elecampans erleichtert den Zustand des Patienten und hilft, das Auswurfmittel zu entfernen. Einen Löffel Kräuter mit kochendem Wasser übergießen und jeden Tag wie Tee trinken.
  7. Nehmen Sie effektiv Schafgarbe Saft. Verwenden Sie 2 Löffel mehrmals täglich.
  8. Schwarzer Rettich mit Honig ist eine sehr alte Methode zur Behandlung aller Erkrankungen der Atemwege. Es hilft, Auswurf zu entfernen und hilft beim Auswurf. Zum Kochen muss ein kleines Loch in den Rettich geschnitten und der Honig eingegossen werden. Warten Sie etwas, bis der Saft, den Sie einen Teelöffel mehrmals am Tag trinken, freigegeben wird. Trinkwasser oder Tee wird nicht empfohlen.
  9. Mischen Sie zu gleichen Anteilen Coltsfoot, Brennnessel, Johanniskraut, Mutterkraut und Eukalyptus. Die erhaltene Mischung mit einem Glas kochendem Wasser einfüllen und ziehen lassen. Nach der Beanspruchung täglich mehrere Monate als Tee verwenden.
  10. Funktioniert gut Zwiebeln mit Honig. Kochen Sie zuerst die ganzen Zwiebeln, bis sie weich sind, und lassen Sie sie durch eine Fleischmühle fallen. Fügen Sie ein paar Löffel Honig, 2 Löffel Zucker und 2 Löffel Essig hinzu. Alles gut mischen und etwas andrücken. Nehmen Sie jeden Tag einen Löffel.
  11. Um einen starken Husten zu entfernen, müssen Sie Kalina zusammen mit Honig verwenden. 200 g Beeren mit einem Glas Wasser einfüllen, 3-4 Esslöffel Honig hinzufügen und bei schwacher Hitze kochen, bis das Wasser verdampft ist. Die resultierende Mischung nimmt einen Teelöffel pro Stunde für die ersten 2 Tage auf, nach ein paar Löffeln pro Tag.
  12. Mischen Sie einen halben Teelöffel solcher Kräuter: Althea, Salbei, Huflattich, Fenchel, Dill und gießen Sie kochendes Wasser in einen Behälter mit festem Deckel. Bestehen Sie 1-2 Stunden. Trinken Sie dreimal täglich 100 ml.

Mögliche Folgen und Komplikationen

Diese Krankheit kann sehr traurige Folgen haben, wenn Sie nicht rechtzeitig mit der Behandlung beginnen. Zu den möglichen Komplikationen der gefährlichsten gehören:

  • pulmonale Hypertonie;
  • Atemstillstand;
  • Verschlechterung der Durchblutung.

Die häufigen Folgen der vernachlässigten Anfangsform der Krankheit sind:

  • Kurzatmigkeit;
  • Hacking Husten;
  • erhöhte Müdigkeit;
  • chronische Schwäche;
  • übermäßiges Schwitzen;
  • Leistungsabfall.

Komplikationen sind für den Körper eines Kindes sehr gefährlich. Sie können für den Fall auftreten, dass die ersten Symptome der Krankheit nicht rechtzeitig beachtet werden. Unter ihnen ist ein regelmäßiger Husten.

Prävention dieser Pathologie und Prognose

Die Lungenobstruktion spricht gut auf die Behandlung an. Der Prozess selbst findet fast unmerklich und ohne Komplikationen statt, wenn Sie die ersten Symptome rechtzeitig bemerken, die Krankheit nicht einleiten und die Ursachen ihres Auftretens beseitigen. Eine rechtzeitige und entzündliche Behandlung hilft, alle unangenehmen Symptome zu beseitigen und das Fortschreiten dieser Pathologie zu verzögern.

Es gibt verschiedene Faktoren, die die Prognose beeinträchtigen können:

  • schlechte Gewohnheiten, meistens Rauchen;
  • häufige Exazerbationen;
  • Lungenherzbildung;
  • fortgeschrittenes Alter;
  • negative Reaktion auf die Therapie.

Um nicht mit Lungenstörungen krank zu werden, muss eine Vorbeugung durchgeführt werden:

  1. Gib schlechte Gewohnheiten auf. Besonders vom Rauchen, das eine der Hauptursachen für diese Krankheit ist.
  2. Erhöhen Sie die Immunität. Trinken Sie regelmäßig Vitamine und Spurenelemente in ausreichender Menge.
  3. Verzicht auf ungesunde und fetthaltige Lebensmittel, essen Sie viel Gemüse und Obst.
  4. Um eine Schutzfunktion aufrechtzuerhalten, vergessen Sie nicht Knoblauch und Zwiebeln, die den Körper vor Viren schützen.
  5. Vermeiden Sie alle Lebensmittel und Gegenstände, die eine allergische Reaktion verursachen können.
  6. Kampf gegen berufliche Faktoren, die diese Krankheit verursachen können. Dazu gehört ein individueller Atemschutz und eine Verringerung der Schadstoffkonzentration in der Luft.
  7. Infektionskrankheiten vermeiden, rechtzeitig impfen.
  8. Führen Sie einen gesunden Lebensstil und temperieren Sie den Körper regelmäßig, um die Ausdauer zu erhöhen.
  9. Gehen Sie regelmäßig an der frischen Luft.
  10. Übung

Obstruktive Pneumonie

Ein charakteristisches Merkmal der obstruktiven Pneumonie bei anderen Arten ist der schnelle, abrupte Beginn der Symptome. Die obstruktive Pneumonie ist eine Erkrankung, bei der eine Person Schwierigkeiten beim Atmen, Beschwerden und starken Schmerzen hat. Die Krankheit beruht häufig auf einer langfristigen schädigenden Wirkung auf die Atmungsorgane, insbesondere auf die Lunge, was zu schwerwiegenden Folgen führt. Um die Entwicklung der chronischen Form zu verhindern, sollte man die Symptome der Krankheit kennen und, falls sie auftreten, einen Hausarzt konsultieren.

Die Yusupov Hospital Therapy Clinic beschäftigt erfahrene Spezialisten, die Probleme erfolgreich identifizieren und den Patienten verschiedene Möglichkeiten zur Beseitigung bieten.

Obstruktive Pneumonie: Ursachen der Erkrankung

Die obstruktive Pneumonie entwickelt sich langsam über einen langen Zeitraum. Der Krankheit geht oft ein entzündlicher Prozess in den Bronchien voraus. Obstruktive Pneumonie kann durch verschiedene Faktoren verursacht werden:

  • Die Einnahme pathogener Mikroorganismen ist die häufigste Ursache.
  • Virenbefall des Körpers;
  • Pilzinfektion;
  • Schwächung des Immunsystems durch Stress, Operation;
  • verschiedene Parasiten;
  • Inhalation von Giftstoffen und großen Staubmengen;
  • Aktiv- und Passivrauchen;
  • genetische Veranlagung;
  • mit Bronchitis und Asthma bronchiale.

Die Liste der Faktoren, die für die Entstehung dieser Krankheit verantwortlich sind, ist recht umfangreich. Daher sucht der Lungenarzt bei der Diagnose einer obstruktiven Pneumonie bei einem Patienten nach den Ursachen.

Das Yusupov Hospital umfasst eine Therapieklinik, in der erfahrene Angestellte von Allgemeinärzten, Pulmonologen und anderen Spezialisten arbeiten. Bei der Behandlung von Patienten verwenden sie moderne und effektive Techniken, um signifikante Behandlungsergebnisse zu erzielen. Obstruktive Lungenentzündung tritt ohne Komplikationen bei der rechtzeitigen Entdeckung und Behandlung auf. Daher sollten Sie bei den ersten Anzeichen einen Arzt aufsuchen.

Obstruktive Pneumonie: die Hauptsymptome

Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) kommt es bei 7 Frauen und 9 Männern pro 1 000 Einwohner zu einer obstruktiven Pneumonie in chronischer Form. In Russland ist die Krankheit bei etwa 1 Million Einwohnern registriert. Diese Zahlen deuten darauf hin, dass Menschen die Symptome der Krankheit fälschlicherweise als Erkältungszeichen empfinden oder ignorieren, was zur Entwicklung einer chronischen Form der Krankheit führt.

Die obstruktive Pneumonie ist neben anderen Formen der Erkrankung durch einen raschen Beginn der Erkrankung gekennzeichnet. Die wichtigsten Anzeichen der Krankheit, die zu einem frühen Zeitpunkt auftreten:

  • hohe Körpertemperatur mehr als 39˚С;
  • Fieber und Schüttelfrost, dessen Dauer 10 Tage erreichen kann;
  • Kurzatmigkeit;
  • Schwäche;
  • Kopfschmerzen;
  • Atembeschwerden im Bereich der betroffenen Lunge;
  • Husten, begleitet von Auswurf von Auswurf;
  • Schwierigkeiten beim Atmen.

Chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD) ist der Name, der die vielen chronischen Erkrankungen der Atmungsorgane vereint, die Obstruktion (Obstruktion) verursachen. Die Behandlung einer Lungenentzündung bei COPD erfordert, dass ein Lungenarzt die therapeutischen Interventionen je nach Stadium der Erkrankung sorgfältig auswählt.

In der Yusupov Hospital Therapy Clinic werden bei der Entwicklung eines Behandlungsplans der Grad des Lungengewebeschadens, der Zustand des Patienten sowie die Symptome und Ursachen einer Lungenentzündung berücksichtigt. In diesem modernen medizinischen Zentrum werden bei der Behandlung von Patienten moderne Techniken eingesetzt, die von Weltärzten auf dem Gebiet der Lungenheilkunde anerkannt sind. So können Sie Ihre Gesundheit sicher oder nahe den Ärzten des Yusupov-Krankenhauses anvertrauen.

Diagnose einer obstruktiven Lungenentzündung

Eine obstruktive Pneumonie mit rechtzeitiger Diagnose wird erfolgreich behandelt, dafür gibt es verschiedene Studien. Ein Pulmonologe zeigt beim Sammeln der Anamnese, dass der Patient schlechte Gewohnheiten hat, sowie die Auswirkungen von Produktionsfaktoren.

Eine der wichtigsten Diagnosemethoden ist die Radiographie, mit der die Schädigung des Lungengewebes und Organverformungen bestimmt werden kann. Zur Beurteilung des Zustands des Atmungssystems kann dem Patienten zusätzlich eine Spirometrie zugewiesen werden, bei der der Arzt Daten über das Atmungsvolumen, das Reservevolumen während der Ausatmung und Inhalation, die Lungenkapazität und andere Indikatoren erhält.

Um die Art der Erkrankung zu bestimmen, wird ein Sputumtest durchgeführt, der auch Krebs eliminiert. Klinische Studien zu Blut bei obstruktiver Pneumonie zeigen einen Anstieg der Leukozytenzahl, der Blutviskosität und einen Anstieg von Hämoglobin und Hämatokrit.

In der Yusupov Hospital Therapy Clinic können Sie sich den erforderlichen Untersuchungen unterziehen und die Behandlung der Krankheit mit erfahrenen Pulmonologen beginnen, die regelmäßig ihr Wissen und ihre Fähigkeiten verbessern. Das Krankenhaus in Yusupov ist mit modernen Geräten ausgestattet, die es ermöglichen, während der Diagnose hochpräzise Daten zu erhalten, auf deren Grundlage die Diagnose gestellt wird.

Die Behandlung der obstruktiven Pneumonie im Krankenhaus von Yusupov

Die Behandlung der Lungenentzündung bei COPD und anderen Krankheiten wird nur unter Mitwirkung eines Lungenfacharztes durchgeführt. Patienten dürfen sich nicht selbst behandeln. Die Diagnose und Entwicklung therapeutischer Interventionen in der therapeutischen Klinik des Yusupov-Krankenhauses werden von qualifizierten Lungenfachleuten durchgeführt, die im Kontakt mit dem Patienten vollständige und genaue Informationen über den Gesundheitszustand, den Gesundheitszustand und die Symptome des Patienten erhalten.

Erkrankungen, die mit Atemstörungen einhergehen, können zum Tod führen, wenn sie nicht behandelt werden. Um katastrophale Folgen zu vermeiden, sollten Sie sich an medizinische Einrichtungen wenden, wenn die ersten Symptome der Krankheit auftreten. Im Krankenhaus von Yusupov werden die Patienten rund um die Uhr aufgenommen. Patienten in schwerem Zustand, die von anderen Krankenhäusern abgelehnt werden, werden in die Yusupov Hospital Therapy Clinic aufgenommen.

Die obstruktive Pneumonie ist eine Krankheit, die eine komplexe Behandlung erfordert. In der auf dem Territorium des Yusupov-Krankenhauses gelegenen Behandlungsklinik werden Antibiotika, Expektorantien, Bronchodilatatoren, Physiotherapiemethoden und Atemübungen zur Behandlung der Krankheit eingesetzt.

Sie können zu einem geeigneten Zeitpunkt einen Termin beim Pulmonologen oder Therapeuten des Yusupov Hospital buchen. Dazu müssen Sie das Krankenhauspersonal telefonisch kontaktieren.

Obstruktive Lungenveränderungen: Unterschiede bei Kindern und Erwachsenen

Die Lungenobstruktion ist eine fortschreitende Erkrankung des Bronchopulmonalsystems, bei der die Luft in den Atemwegen nicht richtig läuft. Dies ist auf eine abnormale Entzündung des Lungengewebes als Reaktion auf äußere Reize zurückzuführen.

Dies ist eine nicht übertragbare Krankheit, sie steht nicht im Zusammenhang mit der Aktivität von Pneumokokken. Laut der WHO ist die Krankheit in der Welt weit verbreitet und die Lunge ist mit 600 Millionen Menschen behindert. Sterblichkeitsstatistiken zeigen, dass jährlich 3 Millionen Menschen an der Krankheit sterben. Mit der Entwicklung von Megacitys wächst diese Zahl ständig. Wissenschaftler glauben, dass sich die Sterblichkeit in 15-20 Jahren verdoppeln wird.

Das Problem der Prävalenz und Unheilbarkeit der Krankheit liegt im Fehlen einer frühen Diagnose. Eine Person legt keinen Wert auf die ersten Anzeichen einer Obstruktion - Husten am Morgen und Kurzatmigkeit, die bei gleicher körperlicher Aktivität schneller erscheint als bei Gleichaltrigen. Daher suchen Patienten medizinische Hilfe in einem Stadium, in dem es unmöglich ist, den pathologischen Zerstörungsprozess zu stoppen.

Risikofaktoren und Mechanismus der Krankheitsentwicklung

Wer steht vor einer Lungenobstruktion und was sind die Risikofaktoren für die Krankheit? In erster Linie ist das Rauchen. Nikotin erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass die Lunge verstopft ist, mehrfach.

Eine wesentliche Rolle bei der Entwicklung der Krankheit spielen berufliche Risikofaktoren. Berufe, in denen eine Person ständig in Kontakt mit Industriestaub ist (Erz, Zement, Chemikalien):

  • Bergleute;
  • Bauherren;
  • Arbeiter in der Zellstoff verarbeitenden Industrie;
  • Eisenbahnarbeiter;
  • Metallurgenisten;
  • Arbeiter, die Getreide verarbeiten, Baumwolle.

Atmosphärische Partikel, die als Auslöser für die Entstehung der Krankheit dienen können - Abgase, Industrieemissionen, Industrieabfälle.

Die erbliche Veranlagung spielt auch beim Auftreten von Lungenstörungen eine Rolle. Zu den internen Risikofaktoren zählen Überempfindlichkeit der Atemwege, Lungenwachstum.

Die Lunge produziert spezielle Enzyme - Protease und Antiprotease. Sie regulieren das physiologische Gleichgewicht der Stoffwechselvorgänge und erhalten den Tonus der Atmungsorgane. Bei systematischer und länger andauernder Exposition gegenüber Luftschadstoffen (schädlichen Luftpartikeln) wird dieses Gleichgewicht gestört.

Dadurch wird die Lungenfunktion beeinträchtigt. Dies bedeutet, dass die Alveolen (Lungenzellen) kollabieren und ihre anatomische Struktur verlieren. In der Lunge bilden sich zahlreiche Bullen (Formationen in Form von Blasen). Somit nimmt die Anzahl der Alveolen allmählich ab und die Gasaustauschrate im Organ nimmt ab. Die Menschen beginnen, Atemnot zu erfahren.

Der Entzündungsprozess in der Lunge ist eine Reaktion auf pathogene Aerosolpartikel und eine fortschreitende Einschränkung des Luftstroms.

Entwicklungsstadien der Lungenobstruktion:

  • Gewebeentzündung;
  • Pathologie der kleinen Bronchien;
  • Zerstörung des Parenchyms (Lungengewebe);
  • Luftmengenbegrenzung.

Symptome der Lungenobstruktion

Obstruktive Atemwegserkrankungen sind durch drei Hauptsymptome gekennzeichnet: Kurzatmigkeit, Husten, Auswurf.

Die ersten Symptome der Krankheit sind mit Atemstörungen verbunden. Eine Person leidet unter Luftmangel. Es ist schwierig für ihn, mehrere Etagen zu erklimmen. Um in den Laden zu gehen, dauert es länger, die Person hält ständig an, um zu Atem zu kommen. Es wird problematisch, das Haus zu verlassen.

System zur Entwicklung einer progressiven Dyspnoe:

  • erste Anzeichen von Dyspnoe;
  • Atembeschwerden bei mäßiger körperlicher Aktivität;
  • allmähliche Begrenzung der Lasten;
  • signifikante Reduktion der körperlichen Aktivität;
  • Atemnot beim langsamen Gehen;
  • Ablehnung körperlicher Aktivität;
  • konstante Dyspnoe.

Patienten mit Verstopfung der Lunge entwickeln chronischen Husten. Es ist mit einer teilweisen Verstopfung der Bronchien verbunden. Husten ist konstant, täglich oder intermittierend mit Höhen und Tiefen. In der Regel nimmt das Symptom morgens zu und kann tagsüber auftreten. In der Nacht stört Husten die Person nicht.

Dyspnoe ist fortschreitend und anhaltend (täglich) in der Natur und verschlechtert sich nur mit der Zeit. Sie nimmt auch mit körperlicher Aktivität und Atemwegserkrankungen zu.

Bei Verstopfung der Lunge bei Patienten wurde ein Auswurf des Auswurfs festgestellt. Je nach Stadium und Vernachlässigung der Krankheit kann der Schleim spärlich, durchsichtig oder reichlich eitrig sein.

Die Krankheit führt zu chronischem respiratorischem Versagen - der Unfähigkeit des Lungensystems, einen qualitativ hochwertigen Gasaustausch sicherzustellen. Die Sättigung (arterielle Sauerstoffsättigung) überschreitet bei einer Rate von 95-100% nicht 88%. Dies ist eine Bedrohung für das menschliche Leben. In den letzten Stadien der Erkrankung kann es bei einer Person zu Schlafapnoe - Erstickung nachts - kommen, und die Lungenventilation hält für mehr als 10 Sekunden an, durchschnittlich dauert sie eine halbe Minute. In extrem schweren Fällen dauert der Atemstillstand 2-3 Minuten.

Tagsüber fühlt sich eine Person sehr müde, schläfrig und instabil des Herzens.

Behinderung der Lunge führt zu vorzeitiger Behinderung und verminderter Lebenserwartung, eine Person erwirbt den Invaliditätsstatus.

Obstruktive Lungenveränderungen bei Kindern

Die Lungenobstruktion bei Kindern entwickelt sich durch Atemwegserkrankungen, Fehlbildungen des Lungensystems und chronische Erkrankungen des Atmungssystems. Ebenso wichtig ist der erbliche Faktor. Das Risiko, eine Pathologie zu entwickeln, nimmt in der Familie zu, in der die Eltern ständig rauchen.

Obstruktion bei Kindern unterscheidet sich grundlegend von Obstruktion bei Erwachsenen. Die Blockierung und Zerstörung der Atemwege ist das Ergebnis einer der nosologischen Formen (bestimmte selbständige Krankheit):

  1. Chronische Bronchitis Das Kind hat einen nassen Husten, gemischte Rassel, bis zu dreimal im Jahr Verschlimmerungen. Die Krankheit ist eine Folge des Entzündungsprozesses in der Lunge. Die anfängliche Obstruktion tritt aufgrund von übermäßigem Schleim und Auswurf auf.
  2. Bronchialasthma Obwohl Bronchialasthma und chronische Lungenverstopfung verschiedene Erkrankungen sind, sind sie bei Kindern miteinander verbunden. Asthmatiker sind in Gefahr, Verstopfung zu entwickeln.
  3. Bronchopulmonale Dysplasie. Dies ist eine chronische Pathologie bei Säuglingen der ersten zwei Lebensjahre. Die Risikogruppe umfasst Frühgeborene und Säuglinge mit niedrigem Geburtsgewicht, die unmittelbar nach der Geburt an ARVI leiden. Bei solchen Säuglingen sind Bronchiolen und Alveolen betroffen, und die Lungenfunktion ist gestört. Allmählich Atemstillstand und Sauerstoffabhängigkeit. Es gibt grobe Veränderungen im Gewebe (Fibrose, Zysten), die Bronchien sind deformiert.
  4. Interstitielle Lungenerkrankung Dies ist eine chronische Überempfindlichkeit des Lungengewebes gegenüber Allergenen. Entwickelt durch Inhalation von organischem Staub. Es wird durch diffuse Läsion des Parenchyms und der Alveolen ausgedrückt. Symptome - Husten, Keuchen, Kurzatmigkeit, beeinträchtigte Beatmung.
  5. Bronchiolitis obliterans. Dies ist eine Erkrankung der kleinen Bronchien, die durch Verengung oder vollständige Blockierung der Bronchiolen gekennzeichnet ist. Eine solche Behinderung bei einem Kind manifestiert sich hauptsächlich im ersten Lebensjahr. Der Grund - ARVI, adenovirale Infektion. Anzeichen - unproduktiv, schwerer, wiederkehrender Husten, Atemnot, schwache Atmung.

Diagnose einer pulmonalen Obstruktion

Wenn eine Person zum Arzt geht, wird Anamnese erhoben (subjektive Daten). Differentialsymptome und Marker der Lungenobstruktion:

  • chronische Schwäche, verminderte Lebensqualität;
  • Instabiles Atmen während des Schlafes, lautes Schnarchen;
  • Gewichtszunahme;
  • eine Vergrößerung des Umfangs des Kragenbereichs (Halses);
  • Blutdruck ist höher als normal;
  • pulmonale Hypertonie (erhöhter pulmonaler Gefäßwiderstand).

Die obligatorische Untersuchung umfasst ein vollständiges Blutbild, um einen Tumor, eine eitrige Bronchitis, eine Lungenentzündung und eine Anämie auszuschließen.

Die Urinanalyse hilft bei der Beseitigung der eitrigen Bronchitis, bei der Amyloidose erkannt wird - eine Verletzung des Eiweißstoffwechsels.

Eine allgemeine Analyse des Auswurfs wird selten durchgeführt, da es nicht informativ ist.

Patienten verwenden die Peakflowmetrie - eine funktionelle Diagnosemethode, mit der die Ausatmungsrate bewertet wird. So bestimmen Sie den Grad der Behinderung der Atemwege.

Alle Patienten werden einer Spirometrie unterzogen - einer Funktionsstudie der äußeren Atmung. Schätzen Sie die Geschwindigkeit und das Volumen der Atmung. Die Diagnose wird auf einem speziellen Gerät - einem Spirometer - durchgeführt.

Bei der Untersuchung ist es wichtig, Bronchialasthma, Tuberkulose, Bronchiolitis obliterans und Bronchiektasien auszuschließen.

Behandlung der Krankheit

Die Ziele der Behandlung der Lungenobstruktion sind vielfältig und umfassen folgende Schritte:

  • Verbesserung der Atmungsfunktion der Lunge;
  • ständige Überwachung der Symptome;
  • die Widerstandsfähigkeit gegen körperlichen Stress erhöhen;
  • Prävention und Behandlung von Exazerbationen und Komplikationen;
  • Stoppen des Fortschreitens der Krankheit;
  • Minimierung von Nebenwirkungen der Therapie;
  • Verbesserung der Lebensqualität;

Die einzige Möglichkeit, die schnelle Lungenzerstörung zu stoppen, ist das vollständige Aufhören mit dem Rauchen.

In der medizinischen Praxis wurden spezielle Programme zur Bekämpfung der Nikotinsucht bei Rauchern entwickelt. Wenn eine Person mehr als 10 Zigaretten pro Tag raucht, wird ihm eine medikamentöse Therapie angezeigt - kurz für bis zu 3 Monate, lang für bis zu ein Jahr.

Die Behandlung mit Nikotinersatzmitteln ist für solche internen Pathologien kontraindiziert:

  • schwere Arrhythmie, Stenokardie, Herzinfarkt;
  • Durchblutungsstörungen im Gehirn, Schlaganfall;
  • Geschwüre und Erosion des Verdauungstraktes.

Die Patienten erhalten eine bronchodilatorische Therapie. Zur Grundbehandlung gehören Bronchodilatatoren zur Erweiterung der Atemwege. Die Medikamente werden sowohl intravenös als auch inhalativ verordnet. Bei Inhalation dringt das Medikament sofort in die betroffene Lunge ein, hat eine schnelle Wirkung und verringert das Risiko von Nebenwirkungen und Nebenwirkungen.

Während der Inhalation müssen Sie ruhig atmen, die Dauer des Eingriffs beträgt durchschnittlich 20 Minuten. Bei tiefen Atemzügen besteht die Gefahr, dass es zu starkem Husten und Würgen kommt.

Effektive Bronchodilatatoren:

  • Methylxanthine - Theophyllin, Koffein;
  • Anticholinergika - Atrovent, Berodual, Spiriva;
  • b2-Agonisten - Fenoterol, Salbutamol, Formoterol.

Patienten mit Atemstillstand (mindestens 15 Stunden pro Tag) werden zur Sauerstofftherapie verschrieben.

Um den Schleim zu verdünnen, den Abfluss aus den Wänden der Atemwege zu verbessern und die Bronchien zu erweitern, verschreiben Sie einen Komplex von Medikamenten:

Um die Behandlung zu konsolidieren, benötigt die obstruktive Pneumonie Rehabilitationsmaßnahmen. Der Patient muss täglich körperliches Training durchführen, Kraft und Ausdauer steigern. Empfohlene Sportarten - täglich 10 bis 45 Minuten zu Fuß gehen, Übungsrad fahren, Hanteln heben. Spielt eine wichtige Rolle. Es sollte rational sein, kalorienreich sein und viel Eiweiß enthalten. Ein wesentlicher Bestandteil der Rehabilitation von Patienten ist die Psychotherapie.

Was ist eine obstruktive Pneumonie?

Lungenentzündung ist eine schwere Lungenerkrankung, bei der der Patient Schwierigkeiten beim Atmen hat. Krankheit ist das Ergebnis einer langfristigen verheerenden Wirkung auf die Lunge. Wenn Sie nicht rechtzeitig zu den Ärzten gehen und keine ordnungsgemäße Behandlung durchführen, wird die Krankheit chronisch und irreversibel.

Varianten der Pathologie

Im Allgemeinen wird Lungenentzündung Lungenentzündung genannt. Es wird von Husten, reichlich Auswurf begleitet. Mit der weiteren Entwicklung der Krankheit nimmt die Oberfläche der Lunge ab, der Patient beginnt unter schneller Atmung zu leiden, er hat Kurzatmigkeit. Es gilt als sehr gefährlich und zugleich eine der häufigsten Erkrankungen in jeder Alterskategorie.

Abhängig von den Erregern gibt es bakterielle, virale, pilzartige Pneumonien und wird auch durch Würmer oder Protozoen verursacht. Es gibt auch einen gemischten Typ, meist handelt es sich um eine bakterielle und virale Wirkung auf den Körper des Patienten. Es gibt leichte, mittelschwere, schwere und extrem schwere Komplexität der Krankheit.

Der Entzündungsprozess kann ein- oder zweiseitig sein, die Lokalisation der Erkrankung - fokal, segmental, lobar oder total. Die obstruktive Form ist meistens Lobar, dh sie betrifft einen oder mehrere Lappen der Lunge und ihrer Pleura.

Ursachen und Symptome der Krankheit

Diese Erkrankung der unteren Atemwege entwickelt sich zunächst sehr langsam. Meistens geht eine Entzündung der Bronchien voraus. Die Liste der Faktoren, die zur Erkrankung führen, ist beeindruckend:

  • Aufnahme einer bakteriellen Infektion (der häufigste Fall);
  • Virenbefall (der zweithäufigste Faktor, der eine Lungenentzündung verursacht);
  • Exposition gegenüber Pilzinfektionen;
  • Parasiten;
  • Rauchen (sowohl aktiv als auch passiv);
  • Inhalation großer Mengen an Staub, schädlichen Giftstoffen (Chlor, Senf, Phosgen und andere);
  • Erschöpfter Zustand des menschlichen Körpers (Stress, verschobene schwere Operationen usw.).

Wenn die ersten Symptome einer obstruktiven Pneumonie auftreten, ist es dringend geboten, einen Lungenarzt zu kontaktieren, um die Gesundheit der Atmungsorgane so schnell wie möglich wiederherzustellen und die Entwicklung von COPD zu vermeiden.

In 9 von 10 Fällen ist Rauchen die Ursache der Erkrankung. Und nur 1 von 10 Fällen tritt in Verbindung mit solchen Faktoren auf:

  • Bronchitis;
  • Asthma bronchiale;
  • schwaches oder geschwächtes Immunsystem (in der Kindheit bzw. im Erwachsenenalter);
  • genetische Veranlagung;
  • schädliche Produktion (Kontakt mit Chemikalien);
  • Kombination mehrerer Faktoren.

Was ist COPD?

Chronisch obstruktive Lungenerkrankung ist ein Konzept, das erst vor kurzem in Gebrauch war. COPD ist der Sammelbegriff für eine Vielzahl chronischer Atemwegserkrankungen, die zu Verstopfung (Blockierung) führen und die Ursache für Atemstillstand sind.

Anzeichen einer COPD sind anhaltender Husten mit Auswurf (in späteren Stadien der Entwicklung der Krankheit beunruhigt der Patient den Schlaf sogar), Kurzatmigkeit (kann 10 oder mehr Jahre nach Beginn der Erkrankung auftreten).

Die Daten der Weltgesundheitsorganisation besagen: Chronische obstruktive Lungenerkrankung tritt bei 1 000 männlichen Bewohnern unseres Planeten bei 9 Personen und bei 1 000 weiblichen Personen - bei 7 Frauen - auf. Nach offiziellen Angaben in Russland verzeichnet 1 Million Bürger, die diese Diagnose haben.

Bei allen Arten von Lungenentzündung tritt die obstruktive Form rasch und abrupt auf. Frühe Anzeichen der Krankheit:

  • Schüttelfrost und Fieber (kann 7-10 Tage dauern);
  • Temperaturerhöhung auf 39 und mehr;
  • Kopfschmerzen;
  • Schwäche;
  • übermäßiges Schwitzen;
  • Husten mit Auswurf;
  • Kurzatmigkeit;
  • starke Schmerzen in der Brust im betroffenen Lungenteil;
  • Schwierigkeiten beim Atmen.

COPD hat 4 Flussstufen:

  • Ich - leicht (abgesehen von einem periodischen Husten wird der Patient durch nichts gestört; in diesem Stadium ist es fast unmöglich, die richtige Diagnose zu stellen);
  • II - mäßig (es tritt ein stärkerer Husten auf, während des Trainings tritt Atemnot auf);
  • III - schwer (erhebliche Atemnot, Auftreten von Atemnot auch in Ruhe);
  • IV - äußerst schwierig (zu diesem Zeitpunkt ist ein erheblicher Teil der Bronchien bereits blockiert, die Krankheit wird für den Patienten lebensgefährlich, ihm wird eine Behinderung zugewiesen).

Behandlung der Lungenentzündung

Es ist strengstens verboten, selbst eine Diagnose zu stellen und diese schwere und gefährliche Krankheit anschließend zu Hause zu behandeln. Nur ein qualifizierter Lungenarzt kann die richtige Diagnose stellen und eine geeignete Behandlung vorschreiben. Auf eigene Faust können Sie nicht verstehen, an welcher Krankheit Sie gelitten haben - obstruktive Entzündung oder eine andere. In jedem Fall ist es unmöglich, die Behandlung zu verzögern, da vernachlässigte Erkrankungen der Atmungsorgane tödlich sein können.

Die Behandlung erfolgt auf pharmakologischem Wege. Die wichtigsten sind Antibiotika. Je nach Schwere der Erkrankung werden sie in Form von Sirupen, Tabletten oder Injektionen angewendet. Die zweite wichtige Gruppe von Medikamenten, die zur Bekämpfung der Krankheit eingesetzt werden, sind Medikamente, die die Bronchien erweitern. Die Aufnahme von Expectorant-Medikamenten ist notwendig, den Patienten wird ein Komplex von Vitaminen verschrieben. Gleichzeitig ist es wichtig, eine strikte Regel einzuhalten - die Bettruhe.

Nur mit einer solchen Kombination von Maßnahmen und Mitteln ist eine schnelle Genesung gewährleistet.

Der wichtigste Weg, um die Entwicklung von COPD zu reduzieren, ist, wie alle anderen Atemwegserkrankungen, das Rauchen einzustellen. Einwohner von Großstädten, deren Ökologie sehr stark gestört ist, sollten regelmäßig untersucht werden. Darüber hinaus ist es wichtig, vollständig und richtig zu essen, um das Regime einzuhalten, um Ermüdung und Ermüdung der Nerven zu vermeiden, wodurch auch eine Lungenentzündung auftritt. Es ist notwendig, das Immunsystem zu stärken. Atemübungen werden von Nutzen sein.