Obstruktive Bronchitis bei Kindern

Die obstruktive Bronchitis ist eine Erkrankung der oberen Atemwege, bei der die Schleimhäute der Trachea und der Bronchialbaum am aktivsten betroffen sind.

Es kann sich in akuter Form manifestieren, die charakteristischen Merkmale einer chronisch obstruktiven Bronchitis erlangen und sich in Asthma bronchiale verwandeln. Grundsätzlich provozieren bakterielle und virale Infektionen die Entwicklung der Krankheit.

Die Bronchien sind ein ausgedehntes Netzwerk von Röhrchen mit unterschiedlichen Durchmessern, durch die Luft strömen kann. Er tritt durch den Kehlkopf, die Bronchien und in die Lunge ein. Wenn eine Infektion in die Bronchien gerät und sich entzündet, wird die Luftzirkulation gestört und die Luft wird schwerer in die Lunge. Die obstruktive Bronchitis ist im Wesentlichen eine akute Bronchitis, die mit einem Bronchialobstruktionssyndrom fortschreitet.

Um eine obstruktive Bronchitis bei Kindern zu verhindern, erhält sie keine akute oder chronische Form, es ist notwendig, die Ursachen, Behandlungsmethoden (die Empfehlungen von Dr. Komarovsky helfen dabei) und die Präventionsmerkmale zu kennen.

Was verursacht die Entwicklung der Krankheit?

Betrachten wir zuerst das Wort "hinderlich". Dieser Name kommt vom Wort Hindernis, was Quetschen, Zusammenziehen oder Krämpfe bedeutet. Das Konzept der "Bronchitis" leitet sich vom Wort "Bronchien" ab, was den Namen der Lunge im menschlichen Körper bedeutet.

Zusammenfassend kann gesagt werden: Obstruktive Bronchitis ist eine Verengung der Bronchien oder ein Spasmus, wodurch der angesammelte Schleim nicht ausgehen kann und somit das Atmen erschwert.

Die Ursachen der obstruktiven Bronchitis bei Kindern umfassen:

  • allergische Entzündung der Bronchien - aufgrund der allergischen Reaktion des Kindes (Staub, Pollen, Tierhaare usw.);
  • Virusinfektionen;
  • Hypothermie oder Überhitzung;
  • Passivrauchen - Zusätzlich zu der Tatsache, dass die Inhalation von Tabakrauch insgesamt zu einer Abnahme der Immunität führt, bewirkt Rauch auch eine übermäßige Schleimsekretion, die zu einer Bronchialobstruktion führen kann.
  • verschmutzte Umweltbedingungen;
  • häufiges Weinen, bei dem die natürlichen Funktionen der Atmung gestört sind;
  • Geburtsverletzungen und Gesundheit in den ersten zwei Lebensjahren eines Kindes;
  • Hohe Luftfeuchtigkeit führt zur Bildung von Pilz in Innenräumen, was zu einer Bronchialobstruktion führt.

Unmittelbar nach der Diagnose müssen Maßnahmen ergriffen werden. Die Behandlung von obstruktiver Bronchitis bei Kindern hängt von der Schwere der Symptome sowie vom Alter des Kindes und seinem Wohlbefinden ab.

Zeichen von

Die ersten Anzeichen einer Bronchitis sind laufende Nase und trockener Husten, nachts schlimmer. Ein krankes Kind empfindet Schwäche, Schmerzen hinter dem Brustbein, in der Regel sind sie sehr unruhig, launisch, die Nervosität ist erhöht.

  1. Anzeichen von Schwierigkeiten beim Ausatmen treten auf, Frequenz und Ausatmungsdauer nehmen zu, es ist laut und wird von einer Pfeife begleitet, die aus der Ferne zu hören ist.
  2. Manchmal vergrößert sich die Brust des Kindes visuell.
  3. Blässe der Haut erscheint.
  4. Husten zunächst unproduktiv und selten.
  5. Die Körpertemperatur ist niedrig oder normal.
  6. In den späteren Stadien der Krankheit gibt es feuchte Rale.
  7. Das Röntgenbild zeigt Anzeichen einer Lungenstreuung.

Bei älteren Kindern ist die akute obstruktive Bronchitis manchmal von Halsschmerzen oder zervikaler Lymphadenitis begleitet, sie verläuft langwierig.

Symptome einer obstruktiven Bronchitis bei Kindern

Am häufigsten tritt die erste Episode der obstruktiven Bronchitis bei einem Kind im 2-3. Lebensjahr auf. In der Anfangsphase wird das Krankheitsbild durch die Symptome akuter respiratorischer Virusinfektionen bestimmt - erhöhte Körpertemperatur, Halsschmerzen, laufende Nase, allgemeines Unwohlsein. Kleine Kinder entwickeln oft dyspeptische Symptome.

Bronchialobstruktion kann sich bereits in den ersten Tagen der Erkrankung oder in 2-3 Tagen bilden. Gleichzeitig steigt die Atemfrequenz (bis zu 50-60 pro Minute) und die Ablaufdauer an, was aus der Ferne laut, pfeifend und hörbar wird.

Neben Tachypnoe, exspiratorischer oder gemischter Dyspnoe bei Kindern mit obstruktiver Bronchitis, Beteiligung der Atemmuskulatur an den Hilfsmuskeln, Zunahme der anteroposterioren Größe des Brustkorbs, Kontraktion der Atmung, Schwellung der Nasenflügel.

Husten bei Kindern mit obstruktiver Bronchitis ist unproduktiv, mit spärlichem Auswurf, manchmal schmerzhaft, paroxysmatisch, nicht lindernd. Auch bei nassem Husten lässt sich der Auswurf nur schwer bewegen.

Man merkt, dass die Haut bleich oder perioral zyaniert ist. Manifestationen einer obstruktiven Bronchitis bei Kindern können von einer zervikalen Lymphadenitis begleitet sein. Bronchusobstruktion dauert 3-7 Tage und verschwindet allmählich, wenn die entzündlichen Veränderungen in den Bronchien nachlassen.

Prävention

Die Prävention einer obstruktiven Bronchitis bei Kindern dient vor allem der Stärkung des Immunsystems: Mindestens ein Jahr Stillen, mehr Spaziergänge an der frischen Luft, eine abwechslungsreiche und gesunde Ernährung, Vitamine nehmen, Härten.

Darüber hinaus ist es sehr wichtig, Erkältungen rechtzeitig und korrekt zu behandeln, um Komplikationen zu vermeiden. Selbstbehandlung ist der erste Feind der Gesundheit. Obwohl die Folgen möglicherweise nicht sofort ersichtlich sind. Das bringt die Eltern in die Irre, was den Schaden ihrer Handlungen betrifft.

Behandlung der obstruktiven Bronchitis bei Kindern: Komarovsky

Im Detail über die Symptome sowie über die Behandlung von obstruktiver Bronchitis bei Kindern wird ein bekannter Spezialist - Dr. Komarovsky - informiert. Empfohlen für alle Eltern.

Stufen der Behandlung

Die akute obstruktive Bronchitis bei Kindern ist eine schwerwiegende Pathologie, die nicht lange ohne Behandlung verschwindet oder durch Lungenentzündung, die Entwicklung von Atemwegsversagen und Stoffwechselstörungen im Körpergewebe kompliziert wird.

Es gibt mehrere Situationen, in denen das Vorhandensein einer obstruktiven Bronchitis bei Kindern eine dringende Behandlung in einem Krankenhaus erfordert:

  1. Das Vorhandensein von Hindernissen bei Säuglingen.
  2. Wenn auf dem Hintergrund der Krankheit Symptome wie sehr hohes Fieber, allgemeine Schläfrigkeit und Lethargie, Übelkeit und Appetitlosigkeit auftreten.
  3. Das Auftreten von Anzeichen von Atemstillstand, wie z. B. Akrocyanose und schwere Atemnot.

Es ist unmöglich, den Krankenhausaufenthalt und die Behandlung der obstruktiven Bronchitis bei einem Kind mit den oben genannten Symptomen in einer Krankenhausumgebung abzulehnen Unter dem Deckmantel einer normalen Bronchitis kann eine gefährliche akute Lungenentzündung verborgen bleiben.

Das Ziel der Therapie bei dieser Krankheit ist es, die Ursachen zu beseitigen, die sie verursacht haben, die Bronchialobstruktion zu lindern, die Funktion der Atmungsorgane zu verbessern und die symptomatische Behandlung abhängig von den Manifestationen zu verbessern. Zunächst werden Maßnahmen getroffen, um die Bronchien von Schleim zu befreien, und es werden Bronchodilatator- und entzündungshemmende Maßnahmen vorgeschrieben.

Arzneimittel

Antivirale Medikamente werden zu Beginn der Krankheit angezeigt. Für kleine Kinder Kerzen (Genferon), Nasentropfen (Grippferon), Sirupe (Orvirem) verwenden, ab dem Alter von 3 Jahren können Tabletten (Arbidol, Kagocel usw.) verwendet werden.

Die antibakterielle Therapie ist kein obligatorischer Bestandteil der Behandlung der obstruktiven Bronchitis. Die Ernennung und Auswahl des Arzneimittels sollte nur von einem Arzt vorgenommen werden. Indikationen für den Zusammenhang von Antibiotika sind:

  1. Hohes Fieber länger als 3 Tage;
  2. Schwere Vergiftung;
  3. Entzündliche Veränderungen bei Blutuntersuchungen;
  4. Eitriger (gelb, gelbgrüner) Auswurf - ein Zeichen für eine bakterielle Läsion der Bronchien;
  5. Kinderärzte hörten auf feuchte Rale oder andere Anzeichen einer möglichen Lungenentzündung.

Einatmen

Um die Schwellung zu reduzieren und den Durchtritt von Sputum zu erleichtern, wird die Inhalation mit einem Inhalator-Vernebler unter Verwendung spezieller Lösungen verwendet. Dadurch entsteht ein kühler Dampf der kleinsten Partikel, die an die Lunge abgegeben werden. Dieses Verfahren ist einfach zu bedienen.

Trockener, schmerzhafter Husten und schwer auszusondernder Auswurf werden mit Hilfe von Mukolytika behandelt, die den Auswurf des Kindes stimulieren und entzündungshemmend wirken. Bei Kindern verwenden Sie eine Lösung oder einen Sirup. Solche Medikamente werden durch den Mund verabreicht. Verwerfen Sie mukolytische Medikamente, wenn ein Kind einen produktiven Husten mit Sputumseparation hat.

Husten fällt

Eine wirksame Behandlung basiert auf der Bereitstellung von Auswurf. Für solche Zwecke werden Mukoregulationsmittel verschrieben. Sie zielen darauf ab, das viskose Auswurfmittel zu verdünnen und frühzeitig zu entlassen. Medikamente sind beliebt:

Ambroxol ist sehr effektiv. Oft wird es in Form von Inhalation durch einen Vernebler verschrieben. Die Behandlung mit den oben genannten Mitteln dauert 7-10 Tage.

Nach einer solchen Behandlung geht der Husten von paroxysmal über schmerzhaft bis nass über. Der Schleim ist weniger viskos, bewegt sich aber nicht gut. In diesem Stadium werden die Mukoregulatoren durch Expektorantien ersetzt.

Bevorzugt werden pflanzliche Arzneimittel:

Anti-Husten-Codein-haltige Medikamente werden nicht gezeigt und können (nur von einem Arzt) für einen obsessiven paroxysmalen Trockenhusten empfohlen werden, wobei der Zustand des Kindes obligatorisch überwacht und die Behandlung korrigiert werden muss.

Massage- und Atemübungen

Sehr nützliche Massage für den Auswurf von Auswurf. Das Baby muss leicht auf die Handfläche auf der Rückseite klopfen. Den älteren Männern wird gesagt, sie sollen einen Atemzug nehmen und langsam und sanft ausatmen, worauf sie klopfen.

Empfohlen für Kinder spezielle Atemübungen. Solche Übungen regen den Körper an, Auswurf zu beseitigen. Babys können empfohlen werden, einen Ball aufzublasen oder eine Kerze auszublasen.

Was ist obstruktive Bronchitis: Symptome und Behandlung der Krankheit bei Kindern

Die obstruktive Bronchitis ist eine der gefährlichsten Krankheiten. In der Schwere steht sie nach der Lungenentzündung an zweiter Stelle. Am häufigsten sind Kinder unter 6-7 Jahren betroffen. Dies liegt daran, dass Babys sehr enge Lücken in den Bronchien haben.

Durch den Entzündungsprozess wird eine große Menge Schleim in den Bronchialkanälen angesammelt, was zu einer Verdickung der Schleimhaut führt und die Bronchien verstopft.

Allgemeine Beschreibung

Die obstruktive Bronchitis ist ein starker Krampf der Bronchien, der die Bildung von Schleim verhindert. Begleitet von starkem Husten und Fieber. Es ist besonders gefährlich für Kinder unter 1-2 Jahren, da sie keinen Hustenreflex entwickelt haben, der den Auswurf von Sputum fördert. Bei einem starken Hustenanfall kann das Kind sogar ersticken.

Bei Verstopfung wächst die Schleimhaut der Bronchien und verstopft die Atemwege. Schleim und Schleim sammeln sich in ihnen an und erschweren das Atmen. Die Ansammlung von Auswurf verursacht schwere Entzündungen, Schwellungen der Bronchien, die zu einem schweren Sauerstoffmangel führen.

Ursachen für das, was gefährlich ist

Neben erblichen Anomalien des Ösophagus, Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts und des Nasopharynx gibt es viele Ursachen für Bronchitis. Krankheitsursache kann

  • Virusinfektionen;

Mykoplasmose oder Chlamydien;

Frühgeborene mit geschwächter Immunität neigen zu Bronchialobstruktion. Risikofaktoren sind genetische Veranlagung (Asthma, Rachitis, Mukoviszidose, angeborene Lungenhypoplasie usw.), Passivrauchen, verschmutzte Atmosphäre. Obstruktive Bronchitis kann vor dem Hintergrund jeder Erkältung oder Unterkühlung auftreten. Unter Behandlung akuter Bronchitis, Erkrankungen des Nervensystems führt zu Verstopfung.

Folgen einer obstruktiven Bronchitis:

Störungen des Herzens;

Klassifizierung

Es gibt drei Formen der obstruktiven Bronchitis: akute, chronische und allergische.

Die akute Form tritt vor dem Hintergrund einer Virusinfektion auf. Die ersten Anzeichen der Erkrankung können innerhalb weniger Tage nach Auftreten von ARVI oder Grippe beobachtet werden. Es gibt einen starken Husten mit Keuchen, Atemnot.

Chronische oder rezidivierende obstruktive Bronchitis ist das Ergebnis einer ungehärteten akuten Form. Es ist durch morgendliche Anfälle von Husten, Schwitzen, Müdigkeit und niedrigen Temperaturen gekennzeichnet. Die Krankheit kann mehrmals im Jahr auftreten, durch Hypothermie provoziert werden.

Die allergische Form der obstruktiven Bronchitis bei Kindern ist paroxysmal in der Natur und tritt bei engem Kontakt mit dem Allergen auf. Oft begleitet von einer laufenden Nase, reißt es, verursacht aber kein Fieber.

Spezifische und unspezifische Zeichen

Bei einer obstruktiven Bronchitis treten folgende Hauptsymptome auf:

  • starker, anstrengender Husten, besonders nachts;

Schwellung der Brust;

Atemnot mit Schwierigkeiten beim Ausatmen;

Sekundäre Symptome:

  • Appetitlosigkeit;

blaue Haut im Gesicht und an den Händen;

Wie erkennt man die Krankheit?

Kleinkinder leiden an einer Verstopfung der kleinen Bronchiolen (Bronchiolen). Obstruktive Bronchitis bei Kindern unter einem Jahr wird Bronchiolitis genannt. Die ersten Symptome der Krankheit - Fieber, laufende Nase, paroxysmaler Husten, Erstickung. Es kommt zu einer starken Schwellung der Schleimhaut, die den Auswurf von Auswurf verhindert. Das Kind weint ständig, kann nicht schlafen. Die Krankheit entwickelt sich sehr schnell und führt häufig zu schwerwiegenden Komplikationen.

Bei Kindern im Alter von 1 bis 4 Jahren wird häufiger eine obstruktive Bronchitis diagnostiziert. Es erscheint in der Regel nach dem Leiden von Virusinfektionen und wird durch Bronchospasmus verursacht. Im frühen Stadium der Erkrankung kann Husten selten und schwach sein.

Wenn die Krankheit nicht rechtzeitig behandelt wird, kommt es in 3-4 Tagen zu starkem Husten, Keuchen, Fieber, starkem, schnellem, Keuchen, Atemnot und Schwellung der Brust. Zusätzliche Symptome - laufende Nase und Halsschmerzen. Husten schlimmer nachts.

Bei Kindern von 4 bis 6 Jahren wird die obstruktive Bronchitis schneller behandelt. Durch die Entwicklung der Atemmuskulatur wird Husten produktiv, das Baby kann den Auswurf entfernen. Der Genesungsprozess wird durch die Tatsache beschleunigt, dass in diesem Alter ernstere Medikamente verschrieben werden können.

Wenn Sie zumindest einige dieser Symptome feststellen, müssen Sie dringend einen Arzt rufen. In keinem Fall können sich die "bewährten" Volksheilmittel nicht selbst behandeln, ohne einen Spezialisten zu konsultieren.

Diagnosemaßnahmen

Die Diagnose einer obstruktiven Bronchitis wird vom Arzt aufgrund der Untersuchung und des Lauschens der Lunge gestellt. Vollständiges Blutbild zugewiesen. Hohe ESR und erhöhte Leukozytenzahlen deuten auf einen schweren Entzündungsprozess hin.

Zur Bestätigung der Diagnose und zum Ausschluss einer Lungenentzündung wird eine Röntgenaufnahme verordnet. Wenn das Lungenmuster gestärkt wird, es aber keine Infiltrationsläsionen oder Verdunkelungen gibt, wird eine obstruktive Bronchitis diagnostiziert.

Wie ist die Behandlung von Tagesinkontinenz bei Kindern und was ist zu tun, wenn es nachts geschieht - lesen Sie den Artikel auf unserer Website.

Wir bieten Ihnen alle Einzelheiten über Antibiotika an, die zur Behandlung von Pyelonephritis bei Kindern verwendet werden.

Und hier gibt es einen Artikel über die Anzeichen und die Behandlung einer anderen Erkrankung des Urogenitalsystems bei Kindern - der Zystitis.

Wie und was zu behandeln

Die Behandlung der akuten obstruktiven Bronchitis bei Kindern unter einem Jahr wird nur in einem Krankenhaus durchgeführt. Ab 2 Jahren kann zu Hause behandelt werden, vorausgesetzt, der Zustand des Kindes ist zufriedenstellend und führt nicht zu Besorgnis. Machen Sie einen Behandlungsplan sollte ein Arzt sein.

Obligatorische Verfahren:

  • Inhalation mit Kochsalzlösung;

Wie Massage bei obstruktiver Bronchitis bei Kindern, schauen Sie sich das Video an:

Wenn die Bronchitis infektiös ist oder die Krankheit schwerwiegend ist, mit anhaltendem hohem Fieber, können Antibiotika verschrieben werden. Zur Entfernung von Bronchospasmen werden krampflösende Mittel eingesetzt (No-spa oder Papaverine).

In schweren Fällen kann der Arzt eine Hormontherapie verschreiben, manchmal unter intravenöser Verabreichung von Eufilin. Antivirale Wirkstoffe sind beispielsweise Erespal, Immunomodulatoren (Viferon, Interferon, Kipferon) wirksam. Bei ausgesprochenen Allergiesymptomen werden Antihistaminika verwendet.

Zwingende Bedingungen:

  • Aufrechterhaltung hoher Luftfeuchtigkeit im Raum;

Einhaltung der hypoallergenen Milch-Gemüse-Diät;

tägliche Nassraumreinigung;

  • häufiges und reichliches Trinken (nicht saure Fruchtgetränke, Tees, Mineralwasser ohne Gas).
  • Bei der obstruktiven Bronchitis bei Kindern dürfen keine wärmenden Salben, Senfpflaster und ätherischen Öle verwendet werden, da sie bei hohen Temperaturen keine Kompressen und kein Aufwärmen verursachen. Bevor Sie mit der Behandlung mit Volksheilmitteln beginnen, müssen Sie Ihren Arzt konsultieren und sicherstellen, dass das Kind keine Allergien hat.

    In den Videos von Dr. Komarovsky erfahren Sie mehr über die Symptome und die Behandlung der obstruktiven Bronchitis bei Kindern:

    Und für diejenigen, die sich noch auf die Mutterwerdung vorbereiten, möchten wir über die notwendigen Dinge für das Neugeborene sprechen.

    Wenn das Neugeborene anfing, den Nabel zu bluten, rufen Sie sofort Ihren Kinderarzt an und hören Sie, was Dr. Komarovsky zu diesem Thema sagt.

    Prognose und vorbeugende Maßnahmen

    Bei korrekter und rechtzeitiger Behandlung verschwindet die obstruktive Bronchitis vollständig und tritt nicht wieder auf. Die Krankheit kann jedoch wiederkehrend sein und schwerwiegende Folgen haben.

    Prävention:

    • allmähliche Verhärtung des Kindes;

    rechtzeitige Behandlung von Erkältungen und Erkältungen;

    Festhalten am Tag;

    Es ist sehr wichtig, die richtige Temperatur im Raum (18-21 ° C) und die Luftfeuchtigkeit (mindestens 65%) einzuhalten. Vermeiden Sie den Kontakt mit Allergenen, führen Sie das Kind während Epidemien nicht zu überfüllten Orten, schützen Sie es vor dem Einatmen von Tabakrauch und machen Sie häufig einen Spaziergang an der frischen Luft (vorzugsweise im Wald oder in der Nähe eines Teichs).

    Durch Befolgen dieser Empfehlungen ist es möglich, die Gesundheit des Babys zu erhalten, das Auftreten der Krankheit und die dadurch verursachten Komplikationen zu verhindern. Wenn die Krankheit nicht vermieden werden konnte, muss ein Arzt konsultiert werden, der bestimmt, wie die obstruktive Bronchitis bei Ihrem Kind geheilt werden kann.

    Es ist notwendig, die Vorschriften des Kinderarztes strikt einzuhalten und nicht zu versuchen, die Krankheit selbst zu heilen. Das ist gefährlich. Im Falle eines schweren Verlaufs den Krankenhausaufenthalt nicht verweigern.

    Obstruktive Bronchitis: Ursachen der Entwicklung bei Kindern, Symptome und Medikamente zur Behandlung

    Wie viele Pathologien fangen unsere Babys in der frühen Kindheit nicht ein! Viele Mütter sind auf der Suche nach guten Kinderärzten, Gastroenterologen, Pulmonologen und Neuropathologen gefallen, so dass sie sich ihre Kinder ansehen und eine Behandlung verschreiben. Denn kleine Kinder versagen oft im Verdauungs-, Nerven- und Atmungssystem. Erkrankungen der Atemwege machen in der Kindheit fast die Hälfte der Pathologien aus. Mütter haben vor allem Angst, wenn ihre Kinder die Luft nicht atmen, blau bekommen und schwer husten können. Dies deutet auf die Entwicklung einer obstruktiven Bronchitis hin.

    Beschreibung der Pathologie

    Eine obstruktive Bronchitis tritt bei Kindern oft im Alter zwischen 0 und 3 Jahren auf. Dies ist eine schwerwiegende Pathologie des Atmungssystems, da die Durchlässigkeit der Bronchien beeinträchtigt ist, was das Atmen des Kindes erschwert. Und wie lebst du ohne zu atmen? Im Falle einer späten Behandlung dieses Zustands besteht daher eine Gefahr für das Leben des Babys.

    Die obstruktive Bronchitis bei Kindern entwickelt sich innerhalb weniger Minuten, ihr Zustand verschlechtert sich mit jeder Sekunde. Dies ist jedoch kein Grund, das Baby mit verschiedenen unnötigen Medikamenten zu heilen. Im Folgenden werden die Grundprinzipien für die Bestimmung der Krankheit, ihre Ursachen und die Hilfe bei dieser Erkrankung beschrieben.

    Ursachen der Verstopfung des Bronchialbaums

    Eine obstruktive Bronchitis bei einem Kind tritt am häufigsten plötzlich nachts auf, wenn das Baby friedlich schläft. Dafür gibt es mehrere Gründe:

    • Allergie Allergische Reaktionen bei Kindern manifestieren sich häufig durch die Unreife der Schutzstrukturen des Körpers, schlechte Ernährung, schlechte Ökologie und häufigen Stress. Die Verengung der Bronchien kann als Folge einer allergischen Reaktion des Körpers auf einen bestimmten Reizstoff auftreten.
    • Rauchen Es ist schwierig für Kinder in der Familie, wo es Raucher gibt. Das Atemsystem von Kindern ist nicht für den ständigen Fluss von Schadstoffen ausgelegt, die beim Rauchen mit Rauch emittiert werden. Passivrauchen führt zu Behinderungen.
    • Virus- und bakterielle Infektionen. Bei Säuglingen und Kindern bis zu 3 Jahren werden nicht alle Strukturen des Atmungssystems wie bei Erwachsenen entwickelt. Ihre Bronchien sind an sich so klein, dass nur aufgrund der anatomischen Struktur während der Erkrankung eine Behinderung auftritt. Unter dem Einfluss von Toxinen der sich ausbreitenden Infektion werden zunächst die großen Bronchien betroffen, dann die Entzündung die kleinen Atmungsstrukturen. Bronchien eng durch Krampf, Schleim sammelt sich in einem engen Lumen, das Kind kann nicht richtig atmen.
    • Fremdkörper Fremdkörper in den Atemwegen verursachen manchmal Obstruktion.
    • Fehlbildungen. Ein Kind kann bereits mit verschiedenen Anomalien der Atemwege geboren werden. Aus diesem Grund hat er in der frühen Kindheit oft ein obstruktives Syndrom.
    • Parasiten. Leider kann bei solchen Babys auch ein Bronchialspasmus Parasiten hervorrufen.

    Ein solches Syndrom kann aufgrund der morphologischen Merkmale des Atmungssystems von Babys auftreten:

    • Bei Kindern ist die Epithelschicht der Bronchien nur wenige Jahre nach der Geburt reif. Dies führt zur Ausschüttung von viskosem Schleim, den kleine Flimmerhärchen nicht aus den Bronchien verdrängen können. Als Ergebnis bleibt der Schleim zurück und zusammen mit ihm verbleiben pathogene Mikroorganismen im Lumen der Bronchien des Kindes.
    • Drüsengewebe bis zu 3 Jahre hypertrophiert, dadurch sind die Bronchien eng, der Krampf verengt sie noch mehr.
    • In diesem Alter zeichnen sich die glatten Muskeln des Bronchialbaumes durch eine besondere Empfindlichkeit aus, selbst ihre geringe Reizung führt zu schweren Krämpfen.
    • Das Verteidigungssystem funktioniert nicht - lokale Immunität. Während des Wachstums entwickelt sich das Baby nur.
    • Übergewicht oder Untergewicht, Mangel an Vitamin D im Körper, schlechte Thermoregulation und frühzeitiges Stillen sind ebenfalls Risikofaktoren für das obstruktive Syndrom.

    Symptome

    Die Symptome und die Behandlung dieser Pathologie sind eng miteinander verbunden, da sie oft nur eine symptomatische Therapie kosten. In schweren Fällen wird eine Basistherapie angewendet, die auch in Intervallen zwischen den Anfällen angewendet werden muss.

    Die wichtigsten Anzeichen der Krankheit:

    • Das Kind verhält sich vor dem Schlaf unruhig.
    • Bei akuter Bronchitis, auch aus einiger Entfernung, sind Keuchen und Pfeifen beim Atmen zu hören.
    • Wenn Sie mit Hilfe eines Phonendoskops auf die Brust des Kindes hören, hören Sie ein Blubbern. Aber das sind keine nassen Rales, und sie werden an mehreren Stellen abgehört, gehen nach Husten durch.
    • Kurzatmigkeit und Würgen. Dies ist das Hauptsymptom des Syndroms, das das Baby während der Inhalation anhält.
    • Ein anstrengender Husten.
    • Das Kind atmet oft. Es ist notwendig, mit der Norm zu vergleichen: Bis zu sechs Monate atmet das Baby normalerweise 60 Mal pro Minute, von 6 bis 12 Monaten 50 Mal, vom Jahr bis zu fünf Jahren - 40 Mal.
    • Blaues Nasolabialdreieck.

    Chronische Obstruktion

    Die Behandlung der obstruktiven Bronchitis bei Kindern sollte sofort mit den ersten Symptomen beginnen. Die Behandlung der akuten obstruktiven Bronchitis und der chronischen ist etwas unterschiedlich. Chronisch obstruktive Bronchitis tritt periodisch als Folge des Eindringens und der Vermehrung der Infektion in den Atemwegen auf. Es äußert sich fast wie ein Anfall von Asthma bronchiale, aber es gibt keine allergischen Ursachen. Ein solches Syndrom in chronischer Form beginnt aufgrund einer Infektion oder Aspiration (Eintritt eines Fremdkörpers in die Atemwege).

    Diagnose einer obstruktiven Bronchitis

    Um die Diagnose und Behandlung zuverlässig zu bestimmen, werden, wenn es der Zustand des Patienten erlaubt, die folgenden Untersuchungen durchgeführt:

    • Untersuchung der Symptome zum Zeitpunkt des Zulassungsspezialisten und der Geschichte gemäß den Eltern.
    • Auskultation - der Arzt hört auf Keuchen, Pfeifen und Lärm in den Bronchien des Kindes.
    • Röntgen
    • Laborbluttest.
    • Untersuchung auf Bakteriensputum.
    • Spirometrie - Der Arzt analysiert, ob die Lunge mit ihren Funktionen zurechtkommt.

    Medikamente und Methoden zur Behandlung des obstruktiven Syndroms

    Die Behandlung bei erwachsenen Kindern und Kleinkindern unterscheidet sich in der Verwendung von Medikamenten, deren Dosierungen und Zuständen. Kinder unter 2 Jahren werden in einem Krankenhaus unter Aufsicht von Kinderärzten behandelt. Dort legen sie fest, wie Babys behandelt werden sollen.

    Merkmale des Regimes des Kindes

    Wenn die Temperatur vor dem Hintergrund der Ausbreitung der Infektion steigt, braucht das Kind eine Bettruhe. Beobachtungen zeigen, dass sich die meisten Kinder nach einem Angriff der Obstruktion aktiv verhalten können. Es ist jedoch wichtig, keine körperlichen Überlastungen für sie zuzulassen.

    Abhilfe schaffen Spaziergänge an der frischen Luft. Es wird empfohlen, zweimal pro Tag in einer Parkzone eine Stunde lang abseits von Straßen und Menschenmassen zu laufen.

    Power

    Erlauben Sie nicht die Verwendung von Substanzen, die während der Krankheit Allergien verursachen können. Verwenden Sie keine fettigen, frittierten, zu salzigen Speisen.

    Sie müssen den Kindern leicht verdauliches Essen geben, das reich an Vitaminen ist. Es ist auch wichtig, reichlich Getränke zur Verfügung zu stellen: Säfte und Kompotte von Äpfeln, Abkochungen von Kräutern, Vitamatees.

    Hygiene

    Zum Zeitpunkt der Behandlung ist es wichtig, die Hygiene des Kinderzimmers sicherzustellen: Reinigen Sie das Gerät, verwenden Sie keine reizenden Reinigungsmittel und begrenzen Sie den Rauchfluss durch Rauchen.

    Gebrauch von Drogen

    Wie ein Baby behandelt werden soll, bestimmt der Arzt nach der Untersuchung. Er entscheidet zusammen mit seinen Eltern über die Zweckmäßigkeit des Krankenhausaufenthalts für den Zustand des Kindes. Für die Behandlung von bestimmten Gruppen von Medikamenten.

    Bronchodilatatoren

    Dies sind Medikamente zur Linderung von Bronchospasmen. Sie erweitern ihr Lumen und tragen dazu bei, das Eindringen von Sauerstoff in die Atemwege zu erhöhen und das gesamte Körpergewebe zu ernähren. Die Verwendung dieser Medikamente ist äußerst wichtig für die obstruktive Bronchitis bei Kindern. Ihre Behandlung sollte bereits während des Anfalls beginnen.

    Kleine Kinder erhalten Medikamente in Form eines Sirups, um die Einnahme zu erleichtern. Auch nach 2 Jahren können Inhalationen mit diesen Substanzen verwendet werden:

    Einige von ihnen sind für die Inhalationstherapie mit Kochsalzlösung geschieden. Sie lindern den Bronchospasmus 15 Minuten.

    Hormonelle Drogen

    In Abwesenheit der gewünschten Wirkung werden Hormonmittel verwendet. Ihr häufiger Gebrauch ist jedoch süchtig und Nebenwirkungen. Dies sind Medikamente wie Pulmicort, Budenit und andere.

    Mukolytika und Expektorantien

    Eine obstruktive Bronchitis im Säuglingsalter zu behandeln, ist schwierig genug. Zu diesem Zweck werden Bronchodilatator-Medikamente und unterstützende Therapie eingesetzt. Ältere Kinder bekommen Mukolytika und Auswurfmittel zur Ausdünnung und Entfernung von Schleim.

    Zugeordnete Arzneimittel auf Basis von Ambroxol, Carbocystein und Pflanzenextrakten. Oft werden solche Werkzeuge und ihre Analoga verwendet:

    Die Heilung der obstruktiven Bronchitis hilft sehr gut bei der Inhalation mit einem Vernebler. Sie können einfach Salzlösungen oder alkalische Lösungen einatmen. Sie haben keine therapeutische Wirkung, sondern helfen Kindern, Auswurf zu husten, Hustenattacken zu mildern. Dann können Sie Medikamente in Lösungen zur Inhalation verwenden. Sie sind mit Kochsalzlösung geschieden, um ein besseres Eindringen in die Bronchien und die Aufnahme zu ermöglichen.

    Diese Therapie ist manchmal besser als Pillen und Sirupe. Beim Einatmen kleiner Partikel therapeutischer Flüssigkeit setzen sie sich sofort auf den Schleimhäuten ab und beginnen mit ihrer Wirkung. Während die Medikamente in Pillenform oder Sirupe zuerst chemische Prozesse im Magen-Darm-Trakt durchlaufen müssen, beginnen sie dann mit der Wirkung auf die Bronchialschleimhaut.

    Bei der Behandlung von Husten ist es wichtig, dass Sie Ihren Arzt konsultieren, was zu verwenden ist und wann. Mukolytika werden zu Beginn der Behandlung angewendet, um die gewünschte Konsistenz des Auswurfs zu erreichen. Anschließend erfolgt ein Übergang zu Expektorantien, um pathologischen Schleim besser und schneller aus den unteren Atemwegen zu entfernen. Und das sind völlig verschiedene Drogen. Wichtig: Für Kinder unter 2 Jahren werden keine Mukolytika verwendet, da sie physiologisch keine großen Mengen an Schleim aushusten können.

    Allergie-Medikamente

    Die Freisetzung von Histaminen im Blut bewirkt Schwellungen, Juckreiz, Krämpfe und andere allergische Reaktionen. Im Falle eines Bronchospasmus aufgrund einer Obstruktion sollten Antihistaminika verabreicht werden, wenn das Kind zu Allergien neigt.

    Experten kamen zu dem Schluss, dass in fast allen Fällen die Immunantwort auf die daraus resultierende Obstruktion vorliegt. Betrachten Sie daher die Verwendung von Antihistaminika als gerechtfertigt für alle Kinder mit dem obstruktiven Syndrom.

    Verwendet für Kinder ab sechs Monaten Zyrtec und seine Synonyme, nach 2 Jahren ist die Verwendung von Loratadine, Cleritin, Erius, Eden erlaubt. Nach 5 Jahren können Sie Telfast und seine Synonyme verwenden.

    Immunitätsstimulation

    Um dem Kind zu helfen, die Krankheit loszuwerden, verschreiben Ärzte immunmodulatorische Medikamente. Übrigens stimulieren die antiviralen Medikamente, die in der infektiösen Natur der obstruktiven Bronchitis eingesetzt werden, auch das Immunsystem. Sie werden in verschiedenen Freisetzungsformen eingesetzt: rektale Zäpfchen, Tabletten, Tropfen, Sirupe. Oft verwendet solche Medikamente:

    • Viferon;
    • Laferobion;
    • Immunoflazid;
    • Groprinosin;
    • Arbidol;
    • Kagocel und andere.

    Antibiotika

    Antibiotika-Therapie ist gerechtfertigt, wenn die bakterielle Ursache des Bronchospasmus bekannt ist. In anderen Fällen sind sie unwirksam und sogar schädlich. Welche Antibiotika-Gruppe verwendet werden soll, die Dosierung und Behandlung wird vom Arzt festgelegt. Cephalosporine oder Amoxicilline werden häufig verschrieben.

    Obstruktive Bronchitis bei Kindern

    Die obstruktive Bronchitis bei Kindern ist eine entzündliche Läsion des Bronchialbaums, die mit dem Phänomen der Obstruktion auftritt, d. H. Einer gestörten Bronchialdurchgängigkeit. Der Verlauf der obstruktiven Bronchitis bei Kindern wird von einem unproduktiven Husten, einem lauten Keuchen mit erzwungenem Ausatmen, Tachypnoe und einem weit entfernten Keuchen begleitet. Bei der Diagnose einer obstruktiven Bronchitis bei Kindern werden Daten aus Auskultation, Thorax-Röntgen, Spirometrie, Bronchoskopie und Blutuntersuchungen (allgemeine Analyse, Blutgase) berücksichtigt. Die Behandlung der obstruktiven Bronchitis bei Kindern wird mit Hilfe von inhalierten Bronchodilatatoren, Verneblertherapie, Mukolytika, Massagen und Atemübungen durchgeführt.

    Obstruktive Bronchitis bei Kindern

    Bronchitis bei Kindern sind die häufigsten Erkrankungen der Atemwege. Bei Säuglingen tritt die Bronchialentzündung häufig mit einem bronchoobstruktiven Syndrom aufgrund von Schleimhautödemen, erhöhter Bronchialsekretion und Bronchospasmus auf. In den ersten drei Lebensjahren leiden etwa 20% der Kinder an obstruktiver Bronchitis; die Hälfte von ihnen weitere Episoden einer bronchialen Obstruktion werden mindestens 2-3 Mal wiederholt.

    Kinder, die wiederholt an akuter und obstruktiver Bronchitis leiden, bilden eine Risikogruppe für die Entwicklung einer chronischen bronchopulmonalen Pathologie (chronische Bronchitis, Bronchiolitis obliterans, Asthma bronchiale, Bronchiektasie, Lungenemphysem). In dieser Hinsicht sind die Fragen der Interpretation der Ätiologie und Pathogenese, des klinischen Verlaufs, der Differentialdiagnose und der modernen therapeutischen Behandlung Prioritäten für die Pädiatrie und Pädiatrische Pulmonologie.

    Ursachen der obstruktiven Bronchitis bei Kindern

    In der Ätiologie der obstruktiven Bronchitis bei Kindern spielen das respiratorische Synzytialvirus, das Typ 3-Parainfluenzavirus, Enteroviren, Influenzaviren, Adeno- und Rhinoviren eine Hauptrolle. Die Bestätigung des führenden Wertes von viralen Pathogenen ist die Tatsache, dass in den meisten Fällen der Manifestation der obstruktiven Bronchitis bei einem Kind ein ARVI vorausgeht.

    Bei wiederholten Episoden einer obstruktiven Bronchitis bei Kindern beim Auswaschen aus den Bronchien wird häufig DNA von persistierenden Infektionen nachgewiesen - Chlamydien, Mykoplasmen, Herpesviren, Cytomegalovirus. Bronchitis mit obstruktivem Syndrom wird bei Kindern häufig durch einen Schimmelpilz hervorgerufen, der sich an den Wänden von Räumen mit hoher Luftfeuchtigkeit intensiv vermehrt. Die ätiologische Bedeutung der Bakterienflora lässt sich nur schwer abschätzen, da viele ihrer Vertreter als bedingt pathogene Komponenten der normalen Mikroflora der Atemwege wirken.

    Eine wichtige Rolle bei der Entwicklung einer obstruktiven Bronchitis bei Kindern spielt der allergische Faktor - erhöhte individuelle Empfindlichkeit gegenüber Nahrungsmitteln, Medikamenten, Hausstaub, Tierhaaren und Pflanzenpollen. Daher ist die obstruktive Bronchitis bei Kindern häufig von einer allergischen Konjunktivitis, einer allergischen Rhinitis und einer atopischen Dermatitis begleitet.

    Wiederkehrende Episoden einer obstruktiven Bronchitis bei Kindern werden durch Wurmbefall, das Vorhandensein von chronischen Infektionsherden (Sinusitis, Tonsillitis, Karies usw.), aktives oder passives Rauchen, Inhalation von Rauch, Leben in ökologisch ungünstigen Regionen usw. gefördert.

    Pathogenese der obstruktiven Bronchitis bei Kindern

    Die Pathogenese der obstruktiven Bronchitis bei Kindern ist kompliziert. Die Invasion eines viralen Mittels wird von einer entzündlichen Infiltration der Bronchialschleimhaut durch Plasmazellen, Monozyten, Neutrophilen und Makrophagen, Eosinophilen begleitet. Die Isolierung von Entzündungsmediatoren (Histamin, Prostaglandine usw.) und Zytokinen führt zu einer Schwellung der Bronchialwand, einem Abbau der glatten Muskulatur der Bronchien und der Entwicklung eines Bronchospasmus.

    Aufgrund von Ödemen und Entzündungen steigt die Anzahl der Becherzellen, die aktiv Bronchialsekrete (Hypercrinia) produzieren. Hyperproduktion und erhöhte Viskosität des Schleims (Discin) verursachen eine Dysfunktion des Ziliarepithels und das Auftreten einer mukoziliären Insuffizienz (Mukostase). Aufgrund von Hustenstörungen entwickelt sich eine Atemwegsobstruktion mit Bronchialsekreten. Vor diesem Hintergrund werden Bedingungen für die weitere Reproduktion von Pathogenen geschaffen, die die pathogenetischen Mechanismen der obstruktiven Bronchitis bei Kindern unterstützen.

    Einige Forscher in der Bronchialobstruktion sehen nicht nur eine Störung des Prozesses der äußeren Atmung, sondern auch eine Art Anpassungsreaktionen, die unter den Bedingungen der Niederlage des Ziliarepithels das Lungenparenchym vor dem Eindringen von Krankheitserregern aus den oberen Atemwegen schützen. Im Gegensatz zu einer einfachen Bronchitis wird eine Entzündung mit einer obstruktiven Komponente durch eine Lungenentzündung bei Kindern wahrscheinlich weniger kompliziert.

    Die Ausdrücke "asthmatische Bronchitis" und "spastische Bronchitis" werden manchmal verwendet, um auf obstruktive Bronchitis bei Kindern Bezug zu nehmen, sie sind jedoch enger und spiegeln nicht die vollen pathogenetischen Mechanismen der Krankheit wider.

    Der Verlauf einer obstruktiven Bronchitis bei Kindern kann akut, rezidivierend und chronisch sein oder sich kontinuierlich wiederholen (mit bronchopulmonaler Dysplasie, zirkulierender Bronchiolitis usw.). Der Schweregrad der Bronchialobstruktion ist wie folgt: leichter (I), mäßiger (II), schwerer (III) Grad der obstruktiven Bronchitis bei Kindern.

    Symptome einer obstruktiven Bronchitis bei Kindern

    Am häufigsten tritt die erste Episode der obstruktiven Bronchitis bei einem Kind im 2-3. Lebensjahr auf. In der Anfangsphase wird das Krankheitsbild durch die Symptome akuter respiratorischer Virusinfektionen bestimmt - erhöhte Körpertemperatur, Halsschmerzen, laufende Nase, allgemeines Unwohlsein. Kleine Kinder entwickeln oft dyspeptische Symptome.

    Bronchialobstruktion kann sich bereits in den ersten Tagen der Erkrankung oder in 2-3 Tagen bilden. Gleichzeitig steigt die Atemfrequenz (bis zu 50-60 pro Minute) und die Ablaufdauer an, was aus der Ferne laut, pfeifend und hörbar wird. Neben Tachypnoe, exspiratorischer oder gemischter Dyspnoe bei Kindern mit obstruktiver Bronchitis, Beteiligung der Atemmuskulatur an den Hilfsmuskeln, Zunahme der anteroposterioren Größe des Brustkorbs, Kontraktion der Atmung, Schwellung der Nasenflügel. Husten bei Kindern mit obstruktiver Bronchitis ist unproduktiv, mit spärlichem Auswurf, manchmal schmerzhaft, paroxysmatisch, nicht lindernd. Auch bei nassem Husten lässt sich der Auswurf nur schwer bewegen. Man merkt, dass die Haut bleich oder perioral zyaniert ist. Manifestationen einer obstruktiven Bronchitis bei Kindern können von einer zervikalen Lymphadenitis begleitet sein. Bronchusobstruktion dauert 3-7 Tage und verschwindet allmählich, wenn die entzündlichen Veränderungen in den Bronchien nachlassen.

    Bei Kindern der ersten Jahreshälfte, insbesondere somatisch geschwächt und vorzeitig, kann sich die schwerste Form des obstruktiven Syndroms entwickeln - eine akute Bronchiolitis, in deren Klinik die Symptome eines schweren Atemstillstands überwiegen. Akute obstruktive Bronchitis und Bronchiolitis erfordern häufig einen Krankenhausaufenthalt von Kindern, da diese Erkrankungen in etwa 1% der Fälle tödlich sind.

    Bei Kindern mit einem belasteten prämorbiden Hintergrund wird ein anhaltender Verlauf einer obstruktiven Bronchitis beobachtet: Rachitis, chronische HNO-Pathologie, Asthenie, Anämie.

    Diagnose einer obstruktiven Bronchitis bei Kindern

    Die klinische, laboratorische und instrumentelle Untersuchung von Kindern mit obstruktiver Bronchitis wird von einem Kinderarzt und einem pädiatrischen Pneumologen durchgeführt. Nach Aussage eines Kindes sind Konsultationen für einen pädiatrischen Allergologen, einen Immunologen, einen pädiatrischen Hals-Nasen-Ohrenarzt und andere Spezialisten vorgesehen.

    Während der Auskultation hört man auf beiden Seiten längeres Ausatmen, gemischte feuchte und gestreute trockene Rales. Wenn die Perkussion über die Lunge gelegt wird, wird die Schattenfarbe eingestellt.

    Röntgenaufnahmen der Brustorgane zeigen Anzeichen einer Hyperventilation: eine Erhöhung der Transparenz des Lungengewebes, eine horizontale Anordnung der Rippen und eine geringe Stellung der Zwerchfellhaube. Im Allgemeinen kann eine Blutuntersuchung Leukopenie, Lymphozytose, eine leichte Erhöhung der ESR und Eosinophilie aufdecken. In der Studie von Blutgas wird moderate Hypoxämie gefunden. Bei Bedarf wird ein zusätzlicher immunologischer, serologischer und biochemischer Bluttest durchgeführt. DNA-Nachweis der wichtigsten Erreger der Atemwege im Blut durch PCR, Allergietest. Mikroskopische Untersuchungen von Sputum, Bakterienkultur des Sputums auf Mikroflora und Nasopharynx-Waschungen können zum Nachweis von Krankheitserregern beitragen.

    Bei obstruktiver Bronchitis bei Kindern ist die Untersuchung der Atemvolumina (FER), einschließlich medizinischer Proben, erforderlich. Um den Zustand der Bronchialschleimhaut visuell zu beurteilen, um bronchoalveoläre Lavage durchzuführen, eine zytologische und bakteriologische Untersuchung des Waschwassers für Kinder mit obstruktiver Bronchitis, wird eine Bronchoskopie durchgeführt.

    Wiederholte Episoden einer obstruktiven Bronchitis erfordern bei Kindern eine differenzierte Diagnose mit Asthma bronchiale.

    Behandlung der obstruktiven Bronchitis bei Kindern

    Die Therapie der obstruktiven Bronchitis bei kleinen Kindern wird in einem Krankenhaus durchgeführt. Ältere Kinder sollten wegen schwerer Krankheit ins Krankenhaus eingeliefert werden. Zu den allgemeinen Empfehlungen gehören die Einhaltung des Halbbettes und die hypoallergene (hauptsächlich milch-pflanzliche) Ernährung, reichliches Trinken (Tees, Abkochungen, Fruchtgetränke, alkalisches Mineralwasser). Luftbefeuchtung, regelmäßige Nassreinigung und Belüftung der Station, in der Kinder mit obstruktiver Bronchitis behandelt werden, sind wichtige Punkte des Regimes.

    Bei schwerer Bronchialobstruktion werden Sauerstofftherapie, heiße Fußbäder, Dosenmassage, Schleimentfernung aus den oberen Atemwegen mittels einer elektrischen Absaugpumpe aktiv eingesetzt. Um die Obstruktion zu lindern, empfiehlt es sich, eine adrenerge Inhalation (Salbutamol, Terbutalin, Fenoterol) durch einen Vernebler oder Spacer zu verwenden. Mit der Ineffektivität von Bronchodilatatoren wird die Behandlung der obstruktiven Bronchitis bei Kindern durch Kortikosteroide ergänzt.

    Zu verflüssigendem Sputum zeigt der Einsatz von Medikamenten mit mukolytischer und expektorierender Wirkung, medikamentöser und alkalischer Inhalation. Bei obstruktiver Bronchitis werden krampflösende und antiallergische Medikamente für Kinder verordnet. Eine antibakterielle Therapie wird nur beim Eintritt einer Sekundärinfektion durchgeführt.

    Um eine ausreichende Drainage des Bronchialbaums zu gewährleisten, werden Kindern mit obstruktiver Bronchitis Atemübungen, Vibrationsmassagen und Haltungsdrainagen gezeigt.

    Prognose und Prävention einer obstruktiven Bronchitis bei Kindern

    Etwa 30-50% der Kinder neigen innerhalb eines Jahres zu wiederkehrender obstruktiver Bronchitis. Risikofaktoren für das Wiederauftreten einer Bronchialobstruktion sind häufige Erkältungen, Allergien und chronische Infektionsherde. Bei den meisten Kindern hören Obstruktionsereignisse im Vorschulalter auf. Bronchialasthma entwickelt sich bei einem Viertel der Kinder, die an einer wiederkehrenden obstruktiven Bronchitis leiden.

    Die Vorbeugung gegen obstruktive Bronchitis bei Kindern umfasst die Vorbeugung gegen Virusinfektionen, einschließlich Impfungen; Bereitstellung einer hypoallergenen Umgebung, Verhärtung, Erholung in Klimakurorten. Nach einer obstruktiven Bronchitis werden Kinder bei einem Kinderarzt, möglicherweise einem Pädiatrischen Pneumologen und einem Allergologen, beobachtet.

    Obstruktive Bronchitis bei Kindern: Behandlung und Vorbeugung

    Die obstruktive Bronchitis, deren Hauptsymptom die Verengung (Obstruktion) der Bronchien und die daraus resultierende Ausatmungsstörung ist, ist eine sehr häufige Variante der Läsion der unteren Atemwege bei Kindern, insbesondere bei jüngeren. Die Voraussetzungen für die Entwicklung einer Obstruktion bei Kindern, auch vor relativ leicht fließenden akuten respiratorischen Virusinfektionen, erzeugen bei Kindern unter 3 Jahren ein physiologisch enges Lumen der Bronchien.

    Die prädisponierenden Faktoren für die Bildung einer obstruktiven Bronchitis sind neben den anatomischen und physiologischen Merkmalen:

    • Allergien und Anfälligkeit für allergische Reaktionen;
    • Rauchen - passiv und aktiv.

    Mit ihrer hohen Prävalenz hat die obstruktive Bronchitis eine sehr helle Klinik, die oft die Eltern erschreckt, was zur Heilung des Kindes mit starken und nicht immer notwendigen Medikamenten führt.

    Hauptsymptome einer obstruktiven Bronchitis

    • Lautes, fernes Keuchen oder Keuchen;
    • Schwellung der Brust und der Interkostalräume beim Atmen;
    • paroxysmaler quälender Husten, manchmal Erbrechen.

    Was ist eine gefährliche obstruktive Bronchitis?

    Bronchitis ist normalerweise mild und zu Hause gut behandelbar. Der Zugang zum Hindernis verschlimmert jedoch den Zustand des Kindes und kann in manchen Fällen eine ernsthafte Bedrohung für sein Leben darstellen.

    Wenn ein Notfall Krankenhausaufenthalt erforderlich ist

    Aber selbst in Fällen, in denen das Kind zu Hause behandelt wird, sollte dies nicht bedeuten, dass es keinen medizinischen Rat gibt. Auch wenn das Baby zu häufigen Verstopfungen neigt und Sie mit dem Behandlungsschema bestens vertraut sind, sollten Sie die Untersuchung des Arztes nicht vernachlässigen. Der Arzt bestimmt den Bedarf des Kindes an bestimmten Arzneimitteln und passt seine Dosierung je nach Schwere der Erkrankung an. Vergessen Sie auch nicht, dass unter dem Deckmantel einer obstruktiven Bronchitis eine Lungenentzündung verdeckt werden kann. Oft führen wiederholte Verstopfungen häufig zur Ausbildung von Bronchialasthma.

    Behandlung der obstruktiven Bronchitis

    Modus

    Bettruhe wird dem Kind nur vor dem Hintergrund der Temperatur angezeigt. In seiner Abwesenheit ist der Modus relativ frei, es ist jedoch wünschenswert, die körperliche Aktivität des Kindes zu kontrollieren: Die meisten Kinder tolerieren eine Obstruktion gut und können vor dem Beginn einer schweren Atemnot laufen und spielen.

    Spazieren an der frischen Luft ist nicht nur erlaubt, sondern sogar empfohlen - Sie können zweimal täglich 1 bis 1,5 Stunden laufen. Sie sollten täglich mit Ihrem Kind gehen und es entsprechend der Jahreszeit und den Wetterbedingungen kleiden (bei starkem Wind und Frost sind Spaziergänge ausgeschlossen). Orte zum Wandern sollten nach folgenden Regeln ausgewählt werden:

    • weg von staubigen Straßen und Autobahnen;
    • von Spielplätzen und anderen Gruppen von Kindern entfernt, um das Kind nicht zu aktiven Spielen zu provozieren.

    Diät

    In der Zeit des Fiebers werden leicht assimilierte angereicherte Lebensmittel in warmer Form mit flüssiger und halbflüssiger Konsistenz (Suppen, Kartoffelpüree) dargestellt. Während der gesamten Krankheitsphase wird empfohlen, viel Flüssigkeit zu trinken, was die Entfernung von Vergiftung und Verflüssigung von Auswurf fördert: Kompotte und Fruchtgetränke aus frischen Beeren, Abkochungen von Trockenfrüchten, frisch gepresste Säfte (nicht aus Zitrusfrüchten), schwachen Tee, alkalisches Mineralwasser. Honig, Schokolade, Zitrusfrüchte (außer Tee mit Zitrone) sind von der Diät ausgeschlossen, Gewürze sind hochallergene Produkte, die Bronchospasmen verursachen können.

    Hygiene und andere Pflegemöglichkeiten für ein krankes Kind

    Stellen Sie sicher, dass Sie das Zimmer täglich lüften, insbesondere vor dem Schlafengehen (in Abwesenheit des Kindes). Es ist wünschenswert, die tägliche Nassreinigung zumindest teilweise durchzuführen, jedoch ohne die Verwendung von Wasch- und Desinfektionsmitteln, insbesondere von Chlor. Kontrollieren Sie die Luftfeuchtigkeit: Verwenden Sie im Sommer und Winter in gut geheizten Räumen Luftbefeuchter oder ersetzen Sie sie durch improvisierte Mittel (sprühen Sie Fenster und Vorhänge mit einem Zerstäuber, stellen Sie einen Behälter mit Wasser in den Raum usw.). Übermäßig trockene Luftgewichte und verzögert die Krankheit, trägt zum Auftreten von Verschlimmerungen bei.

    Vermeiden Sie den Kontakt des Kindes mit synthetischen Reinigungsmitteln und schützen Sie es vor Passivrauchen.

    Medikamentöse Behandlung

    Antibiotika und Virostatika

    Antivirale Medikamente werden zu Beginn der Krankheit angezeigt. Für jüngere Kinder Kerzen (Genferon), Nasentropfen (Grippferon), Sirupe (Orvirem) verwenden. Ab dem Alter von 3 Jahren können Tabletten (Arbidol, Kagocel usw.) verwendet werden.

    Die antibakterielle Therapie ist kein obligatorischer Bestandteil der Behandlung der obstruktiven Bronchitis. Die Ernennung und Auswahl des Arzneimittels sollte nur von einem Arzt vorgenommen werden. Indikationen für den Zusammenhang von Antibiotika sind:

    • hohes Fieber länger als 3 Tage;
    • schwere Vergiftung;
    • entzündliche Veränderungen bei Blutuntersuchungen;
    • eitriger (gelb, gelb-grüner) Auswurf - ein Zeichen für eine bakterielle Läsion der Bronchien;
    • Kinderärzte hörten auf feuchte Rale oder andere Anzeichen einer möglichen Lungenentzündung.

    Husten fällt

    Voraussetzung für eine wirksame Behandlung ist die Bereitstellung eines Auswurfs, bei dem moderne mucoregulatorische Wirkstoffe eingesetzt werden, die zur Verflüssigung des viskosen Auswurfs und dessen frühzeitiger Austragung beitragen. Dazu gehören Arzneimittel auf Basis von Ambroxol (Ambrobene, Ambroxol, Lasolvan) und Carbocystein (Bronhobos, Fluditec, Mucosol). Ambroxol ist auch sehr effektiv bei der Inhalation durch einen Vernebler. Die Behandlungsdauer mit diesen Medikamenten beträgt 7-10 Tage.

    Wenn der Husten aus dem schmerzhaften Paroxysmal nass wird und der Auswurf weniger viskos wird, sich aber immer noch nicht gut bewegt, werden die Mucoregulatoren durch Expektorantien pflanzlichen Ursprungs ersetzt (Bronhikum, Bronchossan, Gedelix, Gerbion, Tussin, Prospan, Bronhipret, Dr. Mom, Dr. Gebühren № 1-4 und andere.). Ihnen wird ein Kurs für weitere 5-10 Tage verordnet.

    Anti-Husten-Codein-haltige Medikamente werden nicht gezeigt und können (nur von einem Arzt) für einen obsessiven paroxysmalen Trockenhusten empfohlen werden, wobei der Zustand des Kindes obligatorisch überwacht und die Behandlung korrigiert werden muss.

    Vorbereitungen zur Linderung von Verstopfung und Entfernung von Bronchospasmen

    Die beste Option, um die Verstopfung zu entfernen - Inhalation durch einen Vernebler. Für Kinder wird Berodual-Lösung zur Inhalation in Verdünnung mit Kochsalzlösung empfohlen. Die Inhalation dauert 2-3 Mal am Tag (wenn nötig und häufiger), um das ausgeprägte Hindernis zu entfernen, und führt sie dann nachts weiter aus. Dosierung, Inhalationshäufigkeit und Kursdauer werden jeweils mit dem behandelnden Arzt abgestimmt.

    In Abwesenheit eines Verneblers bei jungen Kindern werden Sirupe mit Bronchodilatatoren verwendet: Clenbuterol, Ascoril, Salmeterol usw. Der Hauptnachteil ist das häufige Auftreten von Nebenwirkungen in Form von Herzschlag, Tremor.

    Bei älteren Kindern können Dosieraerosole, Aerosole (Salbutamol, Berodual usw.) verwendet werden.

    Bisher wurden Theophyllin-Tabletten (Eufillin, Teopek) verschrieben, insbesondere zur Behandlung von Kindern mit wiederkehrender obstruktiver Bronchitis. Im Vergleich zu Inhalationsformen sind sie jedoch toxischer und verursachen unerwünschte Nebenwirkungen.

    Fenspirid (Erespal)

    Erespal ist ein modernes Medikament mit entzündungshemmender Wirkung, das die übermäßige Sputumbildung verringert und zur Entfernung von Bronchialobstruktionen beiträgt. Seine Ernennung ab den ersten Tagen der Erkrankung verringert die Wahrscheinlichkeit von Komplikationen und beschleunigt den Behandlungsprozess.

    Antiallergika

    Antihistaminika sind für Kinder mit allergischen Manifestationen und Neigung zu allergischen Reaktionen angezeigt. Bei Kindern, die älter als 6 Monate sind, verwenden sie Medikamente der zweiten Generation (Zyrtec, Claritin). Mit reichlich flüssigem Auswurf können Antihistaminika der ersten Generation (Suprastin, Tavegil) zum „Trocknen“ verordnet werden.

    Hormone

    Hormonelle Medikamente können Entzündungen und Bronchialobstruktion schnell lindern. Sie treten bei schwerer und mittelschwerer obstruktiver Bronchitis auf und werden üblicherweise durch Inhalation (über einen Vernebler) verordnet. Pulmicort wird am häufigsten verwendet.

    Andere Drogen

    Vor dem Hintergrund hoher Temperaturen ist die Verwendung von Antipyretika unerlässlich. Am Ende der Behandlung (wenn die Anzahl der gleichzeitig eingenommenen Medikamente 3-4 nicht überschreitet) werden Multivitamine empfohlen. Eine gute Wirkung wird manchmal durch die Verbindung homöopathischer Arzneimittel erzielt.

    Physiotherapie und Heizverfahren

    In der Akutphase ist die Physiotherapie wirkungslos. Bei längerem Husten nach Anhalten der Obstruktion werden Elektrophorese, UHF und Laser empfohlen. Zu Hause können Sie Kompressionen mit neutraler Wärme ausführen, die sich mit Salz, Buchweizen und Kartoffeln erwärmen. Die Verwendung von Senfpflastern, Salben und Balsam auf Pflanzenbasis, Inhalationen mit ätherischen Ölen und anderen geruchsintensiven Mitteln zur Behandlung von obstruktiver Bronchitis ist strengstens verboten, insbesondere bei Kindern unter 3 Jahren - sie rufen oft Bronchospasmen hervor.

    Massage und Physiotherapie

    Um den Auswurf von Auswurf zu verbessern, werden Massage, Gymnastik und spezielle Körperpositionen (Haltungsdrainage) verwendet. Die Massage vibriert: Klopfen auf dem Rücken eines Kindes, die Handflächen sind in einem "Boot" zusammengefaltet. Ältere Kinder werden gebeten, tief Luft zu holen, eine sanfte, lange Ausatmung durchzuführen und beim Ausatmen Klopfen auszuführen. Die Babys werden mit einem Kissen unter den Bauch (Kopf nach unten) gelegt und massiert, wobei sie mit den Fingerspitzen schnell klopfen.

    Die Haltungsdrainage wird wie folgt durchgeführt: Morgens hängt das Kind, ohne aus dem Bett aufzustehen, Kopf und Körper vom Bett, legt seine Handflächen oder Unterarme auf den Boden und bleibt für 15 bis 20 Minuten in dieser Position.

    Gymnastik sollte durchgeführt werden, während Atemübungen zur Verbesserung der Ausatmung durchgeführt werden. Als separate Atemübungen geeignete Blaskerzen, die Ballons aufblasen.

    Was Sie sonst noch wissen müssen

    Es ist wichtig zu wissen, dass die obstruktive Bronchitis durch eine Kombination von infektiösen und nichtinfektiösen Faktoren oder nur durch nichtinfektiöse Ursachen verursacht werden kann. Bei Kleinkindern kann es zu einer Obstruktion durch einen Fremdkörper kommen, bei Jugendlichen - Bronchitis während des Rauchens, häufig wird obstruktive Bronchitis allergischen Ursprungs gefunden.

    Unterscheidungsmerkmale einer Behinderung durch einen Fremdkörper:

    1. Jemand in der Nähe sah ein Kind einen kleinen Gegenstand verschluckt oder inhaliert haben.
    2. Husten und Atemnot traten plötzlich beim Spielen oder Essen auf. Zuvor war das Kind völlig gesund.

    In solchen Situationen ist ein sofortiger Krankenhausaufenthalt mit Rücksprache mit dem HNO-Arzt, Röntgenuntersuchung (falls erforderlich), Bronchoskopie und anderen Verfahren erforderlich.

    Obstruktive Bronchitis während des Rauchens kann vermutet werden, wenn der Zustand des Kindes relativ zufriedenstellend ist, der Husten jedoch stark ist und vor allem am Morgen lange Zeit mit einer Pfeife versehen wird.

    Allergie-Obstruktion tritt häufig auf. Bronchitis bei Kindern, die zu Allergien neigen, tritt als Folge einer Infektion und ohne sie auf, wenn die Obstruktion Auslöser oder Kontakt mit dem Allergen verursacht. Obstruktive Bronchitis verlängert, wiederkehrend, hohes Risiko für Asthma bronchiale.

    Prävention von obstruktiver Bronchitis

    Bei wiederholten Episoden einer obstruktiven Bronchitis müssen Maßnahmen ergriffen werden, um deren Entwicklung zu verhindern. Allergiefreie Kinder benötigen ein Höchstmaß an Zurückhaltung durch den Kontakt mit Allergenen und ausfällenden Faktoren, die Tabakrauch sein können. zu trockene Luft im Raum; scharfe Gerüche von neuem Spielzeug, Möbeln, bei Reparaturen usw.

    Bei wiederkehrender obstruktiver Bronchitis ist es obligatorisch, einen Lungenarzt zu konsultieren, um Asthma bronchiale auszuschließen und einen detaillierten Rehabilitationsplan zu erstellen. Alle Kinder benötigen eine Normalisierung des Tagesablaufs, ausreichenden Schlaf, tägliche Spaziergänge und Verhärtungen. Ein guter Effekt ist bei Reisen zum Meer (ohne Kontraindikationen), Akupunktur, Aeroinotherapie. In einigen Fällen werden Immunstimulanzien gezeigt.

    Welcher Arzt sollte kontaktiert werden?

    Wenn ein Kind Keuchen, Husten oder Atemnot hat, müssen Sie einen Rettungswagen oder Kinderarzt zu Hause anrufen. Wenn ein Krankenhausaufenthalt durchgeführt wird, untersucht der Lungenarzt das Kind. Der Rat eines Allergologen wird von Mehrwert sein. An der Behandlung der obstruktiven Bronchitis beteiligen sich Ärzte, Physiotherapeuten, Spezialisten für Physiotherapie und Massage.

    Das Programm "School of Doctor Komarovsky!" Erzählt von der Behandlung von Bronchitis bei Kindern: