PCR-Diagnostik bei Tuberkulose

In Schuljahren setzen alle Mantoux-Reaktionen zur Bestimmung der Tuberkulose. Die Infektion wird durch alltäglichen Kontakt übertragen und kann lange Zeit in menschlichen Geweben leben und kann bereits nach wenigen Monaten voranschreiten. Träger sind neben Menschen auch Insekten und Tiere. Ein späterer Nachweis der Infektion erschwert die Behandlung, da sich die Bakterien bereits an die Medikamente angepasst haben. Es gibt mehrere Möglichkeiten, Tuberkulose zu diagnostizieren, aber die zuverlässigste ist die PCR-Analyse.

Was ist Tuberkulose?

In den meisten Fällen gehen die Menschen davon aus, dass Tuberkulose die Lunge des Menschen beeinflusst. Die Meinung ist falsch, da die Infektion verschiedene Organe betreffen kann. Tuberkulose ist eine häufige Pathologie. Die Diagnose der Erkrankung im Frühstadium ist ohne spezifische Tests schwierig. Aus diesem Grund kann die Infektion jahrelang im Körper vorhanden sein, und wenn die Symptome auftreten, sind die letzten Stadien der Pathologie bereits diagnostiziert. Lungentuberkulose hat insbesondere bei Kindern keine charakteristischen Symptome. In dieser Hinsicht werden Anzeichen einer Pathologie oft mit ARVI verwechselt.

Bei einem ordnungsgemäßen Funktionieren des Immunsystems lässt der Körper die Ausbreitung der Infektion nicht zu. Bei Verstößen in der Schutzfunktion beginnen sich die Mikroorganismen aktiv zu vermehren. Tuberkulose tritt in zwei Formen auf: geschlossen und offen. Patienten mit der ersten Form sind für andere nicht gefährlich. Von Vertretern der zweiten Form können Sie sich durch den täglichen Kontakt (durch Speichel, Dinge, Geschirr) anstecken. Zu den für Tuberkulose charakteristischen Anzeichen zählen: erhöhte Müdigkeit, Schwitzen, Leukozytose, Anämie.

Lungentuberkulose kann primär und sekundär sein. Der Sekundärkomplex manifestiert sich in der Regel aufgrund der Verschärfung der Primärherde. Manchmal ist es das Ergebnis einer erneuten Infektion nach der Heilung des primären Tuberkulosekomplexes. Denn der Sekundärkomplex zeichnet sich durch eine lymphatische und bronchogene Ausbreitung aus. Unter primärem Tuberkulosekomplex wird eine Form der Tuberkulose verstanden, bei der entzündliche Prozesse das Lungengewebe und die regionalen Lymphknoten beeinflussen.

Der Primärkomplex entwickelt sich nach einer Primärinfektion, häufiger bei Kindern. Normalerweise meistert der Körper die Infektion ohne Medikamente. Die folgenden Symptome sind für den Primärkomplex charakteristisch: Fieber bis zu 39-40 Grad, starker Husten, Brustschmerzen. Der Komplex verläuft ähnlich wie eine Lungenentzündung, wobei die Lymphknoten des Hilaris stark beschädigt werden. Der primäre Komplex ist häufiger bei Menschen, die in direktem Kontakt mit Patienten mit offener Tuberkulose stehen

Pathologische Diagnosemethoden

In der medizinischen Praxis mit verschiedenen Methoden zur Diagnose von Tuberkulose. Analysen zur Tuberkulose helfen, die Krankheit frühzeitig zu bestimmen, wenn keine Anzeichen einer Pathologie vorliegen, was den Behandlungsprozess erheblich vereinfacht und verkürzt. Zu den Hauptmethoden zum Erkennen einer Infektion gehören:

  1. Mantouxreaktion (Tuberkulinreaktion, Tuberkulintest) ist ein Haut- oder Intrakutantest, mit dem die spezifische Reaktion des Immunsystems auf den Erreger nachgewiesen wird. Tuberkulose-Tests mit dem Mantoux-Test werden bei Routineuntersuchungen von Kindern sowie bei Erwachsenen mit Verdacht auf einen primären Tuberkulose-Komplex verwendet.
  2. Fluorographie - Röntgenuntersuchung, die hauptsächlich bei erwachsenen Patienten eingesetzt wird. Mit Röntgenstrahlen bestimmt der Arzt die Lungenschwäche. Erwachsene Patienten müssen sich einmal im Jahr einer Fluorographie unterziehen, und zwar in bestimmten Kategorien von Bürgern.
  3. Sputum für Tuberkulose ist eine informative Diagnosemethode mit hoher Genauigkeit. Sie geben nach bestimmten Regeln Sputum ab, ansonsten können Sie ein falsches Ergebnis erhalten. Für die Forschung müssen Sie eine Substanz passieren, die aus der Lunge ausgestoßen wird, nicht aber Speichel.
  4. Die Aussaat auf BC (Koch bacillus) ist eine kulturelle Forschungsmethode. Damit können Sie beobachten, wie viel Mykobakterien auf Nährmedien wachsen, und deren Empfindlichkeit gegenüber Medikamenten bestimmen.
  5. Urin auf BC (Bacillus Koch). Eine Urinanalyse wird auf Verdacht auf Tuberkulose des Urogenitalsystems untersucht.
  6. Bronchoskopie (Tracheobronchoskopie) - Die Methode beinhaltet die direkte Untersuchung der Atmungsorgane (Trachea und Bronchien) mit einem speziellen Gerät.
  7. ELISA (ELISA) ist eine Studie zum Nachweis von Antikörpern im Blut gegen Tuberkulose-Bakterien. ELISA wird nicht verwendet, um die Wirksamkeit der Behandlung zu kontrollieren, da Antikörper auch nach der Aushärtung im Blut vorhanden sind.
  8. PCR (Polymerase Chain Reaction) ist eine hochgenaue molekulargenetische Diagnosemethode zur Bestimmung von Infektions- und genetischen Pathologien im akuten und chronischen Stadium.

In einer Routineuntersuchung greifen sie häufig auf die Mantoux-Reaktion zurück, insbesondere bei Kindern. Der Test liefert häufig falsche Ergebnisse und weist keine hohe Genauigkeit auf. Welche Methode anstelle der Mantoux-Reaktion geeignet ist, wird vom Arzt im Einzelfall festgelegt.

Indikationen für die PCR-Diagnostik

PCR (Polymerase-Kettenreaktion) ist eine der modernsten Methoden zur Diagnose von Krankheiten. Die Studie wird in der Mikrobiologie, Immunologie und Virologie eingesetzt. Eine Besonderheit der Technik ist die Vielseitigkeit. Es ist möglich, die Infektion mit dieser Methode im frühesten Stadium zu bestimmen, wenn noch keine Anzeichen der Krankheit vorliegen. Nicht nur das Blut des Patienten, sondern auch Urin, Auswurf, Speichel und die Aussaat verschiedener Membranen werden als Testmaterial verwendet. PCR für Tuberkulose ist in wenigen Stunden erledigt.

In den meisten Fällen wird die PCR-Analyse gesendet, um die korrekte Diagnose zu stellen. Verhalten Sie sich häufiger, nicht anstelle von anderen Studien, sondern in Kombination.

Dies ist möglich, wenn der Verdacht auf eine Primärinfektion besteht, andere Methoden erlauben jedoch keine genaue Verifizierung der Krankheit. Die Verwendung von PCR wird angewendet, wenn der Patient nicht persönlich im Labor erscheinen kann. Andere Materialien können das Testmaterial liefern (Urin, Auswurf, Speichel, Aussaat). Zu Hause säen, nehmen medizinische Fachkräfte.

Es ist vorzuziehen, Tuberkulose bei Kindern mittels PCR zu überprüfen. Die Analyse schadet dem Kind nicht und ist im Vergleich zum Mantoux-Test sehr genau. Für schwangere Frauen ist es anstelle von Röntgenaufnahmen besser, die PCR zu verwenden, da dies sicher ist. Bevor sie eine Notoperation durchführen, greifen sie zu Forschungszwecken, da die Ergebnisse so schnell wie möglich vorliegen. Sie können die Diagnostik selbst durchführen, wenn Sie Zweifel an den Ergebnissen des Mantoux-Tests und der Röntgenaufnahme der Lunge haben.

Analysen zur Tuberkulose sind vielfältig. Was genau und wie viel Forschung nötig ist, um die richtige Diagnose zu stellen, entscheidet der Arzt. Oft ist ein Komplex von Analysen erforderlich. Beim ELISA kann die Dekodierung beispielsweise zu falschen Ergebnissen führen, da nach dem Aushärten Antikörper im Blut vorhanden sind. Bakteriologische Untersuchungen von Urin, Speichel und Impfungen, die Mantoux-Reaktion kann unzuverlässig sein, wenn die Aufbereitungsregeln nicht befolgt werden. In dieser Hinsicht ist die PCR eine der genauesten Diagnosemethoden.

Vor- und Nachteile der PCR-Diagnostik

Trotz der Universalität und des hohen Informationsgehalts der PCR ist ihre Anwendung nicht überall möglich. Für die Untersuchung sind teure Geräte erforderlich, und öffentliche Krankenhäuser können sie nicht immer kaufen. Für die Analyse in bezahlten Kliniken haben nicht alle Patienten die Möglichkeit. Zu den Vorteilen von PCR gehören:

  • kurzfristige Forschung;
  • Universalität der untersuchten Materialien (Speichel, Blut, Urin und andere);
  • Es hat keine Kontraindikationen, es darf auch bei der Untersuchung von Kindern verwendet werden, auch anstelle der Mantoux-Reaktion;
  • ermöglicht die Erkennung von Krankheiten im frühesten Stadium, auch ohne Anzeichen einer Infektion;
  • besitzt eine hohe Empfindlichkeit. Ermöglicht das Erkennen von Bakterien auch mit einer geringen Menge im untersuchten Material;
  • effektiv durchgeführt mit dem Wiederauftreten von Anzeichen einer Infektion.

Trotz der großen Liste an Vorteilen hat das PCR-Verfahren sowie andere Diagnoseverfahren für Tuberkulose mehrere Nachteile. Eine Liste, wie viele Nachteile eine Studie hat, kann wie folgt kombiniert werden:

  • hohe Analysekosten;
  • bakterielle Mutationen reduzieren die Wirksamkeit der PCR auf null, da die DNA-Strangsequenz gestört ist;
  • Material für die Analyse muss richtig ausgewählt werden, andernfalls hat die Studie keine Wirksamkeit. Wenn zum Beispiel ein Patient Tuberkulose des Urogenitalsystems hat und Speichel zur Untersuchung anstelle von Urin transferiert wird, wird der Erreger während der PCR nicht nachgewiesen.

Die PCR-Methode ist eine Ausnahme, kein Muster. Die Studie bezieht sich auf neue Methoden, hat sich aber positiv bewährt. Ein großer Vorteil der PCR ist die Universalität, da verschiedene Medien (Speichel, Blut, Urin usw.) als Material verwendet werden können. Bei der Diagnose Tuberkulose bei Kindern bietet die Methode eine hervorragende Alternative anstelle der Mantoux-Reaktion.

Unter den Bedingungen der modernen Labordiagnostik ist es möglich, Tuberkulose im Frühstadium der Infektion sowohl bei Kindern als auch bei Erwachsenen mit verschiedenen Methoden zu erkennen. Trotz der vielen Empfehlungen, die Ärzte zur Vorbeugung von Bakterien geben, nimmt die Inzidenz zu. Erhöht auch die Sterblichkeitsrate bei Tuberkulose. Bei der Entschlüsselung entdecken sie, dass die Pathologie jedes Jahr in strengeren und komplizierteren Formen abläuft. Zunächst liegt die Schuld bei den Patienten, da die vorbeugenden Arztbesuche und Untersuchungen nicht vernachlässigt werden müssen. Die rechtzeitige Diagnose von Krankheiten erleichtert die Behandlung und reduziert das Risiko von Komplikationen.

Methoden zur Blutuntersuchung auf Tuberkulose-PCR

Der Erreger der Tuberkulose ist ein Mykobakterium, das Tuberkulose-Bazillus oder Koch-Bazillus genannt wird. Einmal im menschlichen Körper kann es sich lange Zeit nicht manifestieren. Aber im Laufe der Zeit kann das Bakterium, sobald günstige Bedingungen auftreten, Lungentuberkulose oder andere Organe verursachen.

Um diese Krankheit erfolgreich zu bekämpfen, ist es sehr wichtig, sie frühzeitig zu diagnostizieren. Ein Bluttest auf Tuberkulose mittels PCR ist der effektivste und schnellste Weg, um Tuberkulose zu diagnostizieren. Die Durchführung dauert vier Stunden. Es ist bequemer als andere Methoden, es hat weniger Kontraindikationen und eine Genauigkeit von fast 100%.

Was ist ein PCR-Bluttest?

Die PCR-Analyse ist heute eine der neuesten Methoden zur Diagnose verschiedener Erkrankungen des Körpers. Für den Nachweis von Tuberkulose ist diese Methode im Vergleich zu anderen bisher eingesetzten Methoden die effektivste. Die Methode wurde 1983 von dem berühmten Chemiker K. Mulllis entdeckt, der zehn Jahre später den Nobelpreis erhielt.

Die Grundlage dieser Methode ist die Polymerasekettenreaktion, mit der nicht nur das Vorhandensein des Erregers im Blut, sondern auch sein Auftreten festgestellt werden kann. Zu diesem Zweck wird mit Hilfe der PCR-Methode ein Teil der DNA des Erregers nachgewiesen und dessen Identifizierung durchgeführt. Selbst wenn mehrere verschiedene Krankheitserreger im Blut vorhanden sind, können Sie mit dieser Technik alle erkennen.

Dem Patienten wird bei einem Verdacht auf einen Tuberkelbazillus ein Bluttest-PCR-Test für Tuberkulose vorgeschrieben, der jedoch von anderen Methoden nicht erkannt wird.

Auf Wunsch kann jeder diese Analyse selbst durchführen und sich an die Klinik wenden, in der sie durchgeführt wird, z. B. INVITRO. Es ist eines der größten privaten Unternehmen mit medizinischen Laboratorien in vielen Ländern.

Ist diese Methode wirksam bei der Diagnose von Tuberkulose?

Derzeit gibt es keine genauere Analyse, um Koch-Sticks im Körper des Patienten zu identifizieren. Ein komplettes Blutbild ist effektiv, aber es ermöglicht erst nach langer Zeit ein positives oder negatives Ergebnis. Dazu wird das zu untersuchende Material auf einem Nährmedium ausgesät und erst nach wenigen Wochen wird klar, ob sich die Bakterien vermehren.

Mit der PCR-Methode können Sie die DNA der Bakterien innerhalb weniger Stunden nachweisen, was für die Diagnose ein großer Vorteil ist. Darüber hinaus ermöglicht Ihnen die Analyse eine genaue Identifizierung des Bakteriums, auch wenn es im Blut sehr klein ist.

Gegenanzeigen zur Methode

Diese Forschungsmethode hat fast keine Kontraindikationen. Aufgrund der Tatsache, dass Blut verwendet wird, spielt der Zustand des Patienten keine Rolle. Das Auftreten von Erkältungen beeinflusst das Ergebnis der Analyse nicht.

Es wird nicht empfohlen, es nach der Impfung sowie nach der letzten Behandlung durchzuführen. Dies ist darauf zurückzuführen, dass der Körper noch nicht gereinigt ist und Bakterienreste das Ergebnis beeinflussen können.

Vorteile der Analyse

Eine Bluttest-PCR für Tuberkulose hat gegenüber anderen Untersuchungsmethoden, wie dem Mantoux-Test oder Röntgen, mehrere Vorteile. Darunter sind folgende Qualitäten:

  1. Die Geschwindigkeit der Ausführung Im Vergleich zu anderen PCR-Analysen in wenigen Stunden.
  2. Für das Verfahren können Sie nicht nur Blut, sondern auch andere biologische Sekrete des Körpers verwenden.
  3. Das Verfahren hat keine Kontraindikationen, es kann nicht nur für Erwachsene, sondern auch für Kinder durchgeführt werden. Auch für schwangere Frauen geeignet, ohne ihre Gesundheit zu beeinträchtigen.
  4. Das Verfahren ermöglicht die Erkennung einer Blutinfektion durch Bakterien bereits im ersten Stadium, wenn keine äußeren Anzeichen der Krankheit vorliegen.
  5. Die Technik erlaubt es, den Erreger mit den geringsten Bakterienmengen im Material zu identifizieren.
  6. Gibt eine gute Wirkung in der Studie des Patienten, wieder infiziert.
  7. Die Analyse kann unabhängig davon durchgeführt werden, wie sich der Patient fühlt. Zum Beispiel wird die Mantoux-Reaktion durchgeführt, wenn der Patient keine Erkältungen und Fieber hat. In diesem Fall gibt es keine derartigen Einschränkungen.

Wie aus der bereitgestellten Liste hervorgeht, ist diese Diagnosemethode viel bevorzugter als andere. Für allergische Patienten ist es völlig ungefährlich. Es kann von Erwachsenen und Kindern erfolgreich eingesetzt werden. Die Technik ermöglicht es Ihnen, Zeit für die Diagnose zu sparen und die Behandlung schneller zu beginnen.

Die Methode eignet sich auch für Menschen aus einer Provinz, in der es keine relevanten Laboratorien gibt. Sie müssen nicht mehrmals in die Klinik kommen, ein Tag reicht aus, um das Ergebnis der Tests und die Verschreibung der Behandlung von einem Arzt zu erhalten.

Nachteile des PCR-Bluttests

Neben den Vorteilen weist dieses Verfahren eine Reihe von Nachteilen auf, die bei der Durchführung der PCR-Analyse ein Hindernis darstellen können:

  1. Die relativ hohen Kosten des Verfahrens. Die Durchführung einer solchen Analyse erfordert teure Geräte, die sich nicht jede Klinik leisten kann. Es ist in großen Laboren von privaten Unternehmen. Die Preise dort sind in der Regel immer hoch.
  2. Die Analyse liefert nur dann das richtige Ergebnis, wenn das Material für die Studie richtig ausgewählt wurde. Bei einer Tuberkulose des Urogenitalsystems zeigt ein Bluttest beispielsweise nicht das Vorliegen der Krankheit. In diesem Fall müssen Sie Urin sammeln oder von den Harnorganen ableiten.
  3. Die Methode liefert bei Kindern nicht immer ein genaues Ergebnis. Dies ist auf den Einfluss von Impfungen zurückzuführen. Nach der BCG-Impfung wird diese Analyse beispielsweise nicht empfohlen.
  4. Es besteht die Möglichkeit, ein falsch-positives oder falsch-negatives Ergebnis zu erhalten. Was ist das? Die Methode hat eine sehr hohe Empfindlichkeit. Beim Sammeln des Materials sollte erhöhte Sterilität beachtet werden. Wenn das Material die geringste Anzahl an Fremdbakterien erhält, wird die Analyse beschädigt und das Ergebnis wird verzerrt.

Trotz der Unzulänglichkeiten ist das Verfahren weit verbreitet. Zum Beispiel in Fällen, in denen es dringend erforderlich ist, die Krankheit eines Patienten zu bestimmen. Schwangere Frauen können verschrieben werden, wenn sie eine Infektion vermuten, die das Baby oder die Mutter gefährden könnte. Manchmal für Kinder vor dem Kindergarten verschrieben. Dies ist jedoch auf Wunsch der Eltern.

Vorbereitung für den Eingriff

Vor der Analyse muss der Patient vorbereitende Tätigkeiten durchführen. Sie hängen davon ab, welches Material aufgegeben wird:

  1. Wenn Blut gespendet werden muss, sollte ein steriler Schlauch vorbereitet werden. Das Antikoagulans wird hinzugefügt - eine spezielle Lösung, die die Blutgerinnung verhindert. Das gesammelte Material wird darin platziert und vorsichtig gemischt. Blut wird mit einer Einmalspritze aus einer Vene entnommen.
  2. Der Eingriff wird morgens auf nüchternen Magen durchgeführt. Das Blut wird nicht länger als fünf Stunden im Kühlschrank aufbewahrt. Wenn Sie diese Regel ignorieren, sind die Ergebnisse der Analyse möglicherweise ungenau.
  3. Eine Woche vor der Abgabe von Biomaterial sollte die Einnahme von Medikamenten aufhören.
  4. Sie können kein Blut spenden, nachdem Sie alkoholische Getränke eingenommen haben.
  5. Bei chronischen Infektions- oder Entzündungskrankheiten wird das Verfahren verschoben, bis sich die Person vollständig erholt hat.

Während des Verfahrens muss die maximale Sterilität beachtet werden. Daher ist es wichtig, Tests nur in bewährten Kliniken unter Anleitung eines erfahrenen Spezialisten zu bestehen. Es sollte daran erinnert werden, dass das minimale Eindringen von fremden Mikroorganismen zu falschen Ergebnissen führen kann. Um dies zu vermeiden, kann der Arzt eine erneute Untersuchung anordnen.

Wie wird Blut durch PCR entnommen?

Um Blut für die Analyse zu spenden, darf der Patient nicht länger als sechs Stunden essen. Es ist am besten, den Eingriff morgens auf nüchternen Magen durchzuführen. Blut wird aus der Cubitalvene durch eine Einwegnadel sofort in ein steriles Röhrchen entnommen. Dort wird ein Antikoagulans injiziert, damit das Blut nicht gerinnt. Mischen Sie den Inhalt des Röhrchens sorgfältig und vermeiden Sie plötzliche Bewegungen.

Wurde Blut außerhalb des Labors abgenommen, sollte es sofort an den Techniker abgegeben werden. Für Tuberkulose-Tests sollte es nicht länger als fünf Stunden gelagert werden. Nach dieser Zeit kann das Ergebnis ungenau sein. Das Mitnehmen von Material außerhalb des Labors ist nur erlaubt, wenn der Patient aus gesundheitlichen Gründen nicht im Krankenhaus ankommen kann. Zum Beispiel liegt er und es gibt keine Möglichkeit, einen geeigneten Transport zu mieten.

Ergebnisse entschlüsseln

Das Ergebnis der PCR kann entweder positiv oder negativ sein. Positiv bedeutet das Vorhandensein von Bakterien im Körper. Negativ bedeutet, dass es fehlt. Obwohl nicht immer ein positives Ergebnis spricht von Tuberkulose. Dies kann fehlerhaft sein, daher sind zusätzliche Diagnosetests erforderlich, um die Diagnose zu bestätigen.

Alle anderen Informationen sind für die Wahrnehmung des Patienten schwierig und es handelt sich um einen Spezialisten. Bei einem positiven Ergebnis verschreibt der Arzt die notwendige Behandlung.

Testkosten in verschiedenen Zentren

Der Preis des Verfahrens kann je nach medizinischem Zentrum, in dem es durchgeführt wird, variieren. Einzelheiten finden Sie in der folgenden Tabelle.

Was ist PCR gegen Tuberkulose und wie macht man einen Test?

Eine PCR gegen Tuberkulose wird verschrieben, wenn eine Diagnose nicht möglich ist oder andere Studien nicht durchgeführt werden können. Durch die Analyse ist es möglich, den Kochstab frühzeitig zu identifizieren und rechtzeitig mit der Behandlung zu beginnen.

Beschreibung der PCR für Tuberkulose

PCR (Polymerase-Kettenreaktion) für Tuberkulose ist eine genaue Analyse, die einen Koch-Zauberstab in wenigen Stunden erkennen kann. Die Diagnostik basiert auf gentechnischen Methoden. Ärzte isolieren die DNA-Zelle mit Hilfe der genmolekularen Tests, um die Art der Pathogene zu bestimmen.

Vorteile der Methode

  • ermöglicht die Identifizierung des Erregers im Frühstadium, ohne dass sichtbare Symptome auftreten;
  • Diagnostik hat keine Kontraindikationen und ist für Kinder erlaubt;
  • Forschung kann durchgeführt werden, indem die minimale Materialmenge genommen wird.
  • Universalität der Forschung von Biomaterialien;
  • Die Studie ist wirksam bei der Bestimmung des Wiederauftretens der Krankheit.

Nachteile der Methode

Neben den Vorteilen haben PCR-Studien auch Nachteile.

Die wichtigsten sind:

  1. Das Studium ist nicht überall, wo Sie bestehen können. Da die Ausrüstung für eine solche Diagnose teuer ist, wird sie in bezahlten Labors installiert.
  2. Eine PCR gegen Tuberkulose kann eine positive Antwort geben, wenn sie zum Beispiel nach der Behandlung tote Mykobakterien nachweist.
  3. Mutationen von Pathogenen reduzieren die Wirksamkeit der PCR-Methode erheblich, da DNA-Stränge nicht sequenziell synthetisieren können.
  4. Die Notwendigkeit, das Biomaterial sorgfältig für die Analyse auszuwählen.

Indikationen für die PCR-Diagnostik

Senden Sie an die Umfrage für folgende Hinweise:

  1. Wenn mindestens ein einziger Kontakt mit einem Patienten mit Tuberkulose bestand und es schwierig ist, die Krankheit anhand von Standardtests zu identifizieren.
  2. Es gibt Situationen, in denen es nicht möglich ist, eine Person zum Röntgen oder für andere Studien mitzunehmen. In solchen Fällen ist es wesentlich einfacher, den Auswurf zu verabreichen.
  3. Die Analyse wird am Vorabend der bevorstehenden Operation festgelegt, wenn festgestellt werden muss, ob eine Person krank ist oder nicht.
  4. Wenn der Patient ein zweifelhaftes Ergebnis der Mantoux-Reaktion hat.
  5. Zuweisung an schwangere Frauen und Kinder, um die Exposition gegenüber Röntgenstrahlen zu vermeiden.

PCR-Typen für Tuberkulose

Die Wahl des Biomaterials für das Screening auf Tuberkulose sollte individuell festgelegt werden.

Für die Diagnose der PCR gegen Tuberkulose können Tests durchgeführt werden:

Blut Analyse

Merkmale der Blutuntersuchung auf Tuberkulose:

  1. Wird in Fällen durchgeführt, in denen andere Diagnosen nicht geeignet oder kontraindiziert sind. Um beispielsweise eine korrekte Diagnose zu stellen, müssen Sie mehr als ein Röntgenbild aufnehmen. Eine übermäßige Exposition ist für den Körper nicht ungefährlich, daher ist es viel einfacher, einem Patienten Blut zu entnehmen.
  2. Der Arzt kann dem Blut auch Anweisungen geben, wenn nach der Fluorographie kontroverse Ergebnisse erzielt werden.

Speichelanalyse

  1. Die Speichelanalyse ist weniger populär und informativ als andere Studien, da Tuberkulose die Speicheldrüsen nicht beeinflusst. In den meisten Fällen ist das Ergebnis daher negativ.
  2. Die Methode zielt darauf ab, pulmonale und extrapulmonale Formen zu identifizieren.
  3. Wenn sich die Farbe der Probe unter der Einwirkung des Reagenz nicht ändert, bedeutet dies, dass keine Krankheitserreger vorhanden sind. Tritt dennoch ein Verdacht auf eine Krankheit auf, so wird ein zusätzlicher Analysekomplex durchgeführt.

Sputum-Analyse

Die Sputum-Analyse ist am aussagekräftigsten für den Nachweis von Tuberkulose-Erregern. Die Proben werden mehrmals genommen, in der Regel sind dreimal ausreichend. Dadurch werden Fehler bei der Beschaffung von Material mit schlechter Qualität ausgeschlossen.

Wenn eine Person mit Tuberkulose infiziert ist, wird mit dem Husten Sputum in kleinen Mengen freigesetzt. Bei Patienten im fortgeschrittenen Stadium der Krankheit wird der Schleim mit blutigen Flecken ausgeschieden.

Es wird nicht empfohlen, einen Auswurf zur Untersuchung einzunehmen, wenn der Patient Tuberkulose der Knochen oder des Nervensystems vermutet.

Urinanalyse

Die Urinanalyse ist eine der Möglichkeiten, extrapulmonale Formen der Krankheit zu erkennen: Nierentuberkulose und Harnwege.

Bei der pulmonalen Form der Krankheit ist die allgemeine Analyse des Urins praktisch nicht informativ, da keine ausgeprägten pathologischen Veränderungen beobachtet werden.

Aus dem Video erfahren Sie, welcher Arzt Tuberkulose diagnostiziert. Gefilmt von Channel Tuberculum. ru.

Vorbereitung für die Analyse

Wenn Sie einen Bluttest machen, sollte die PCR einige Regeln einhalten, um ein zuverlässiges Ergebnis zu erhalten:

  • Es wird empfohlen, eine Analyse mit leerem Magen durchzuführen;
  • sollte am Vorabend der Umfrage Alkohol ausschließen;
  • Sie müssen die Einnahme der Antibiotika 15 bis 20 Tage vor der Analyse beenden.
  • Es wird empfohlen, vor der Blutentnahme eine Stunde lang nicht zu rauchen.

Wenn Sie einen Auswurf zur Untersuchung nehmen, wird empfohlen, einige Regeln zu befolgen:

  • Das Material wird morgens gesammelt, deshalb putzen sie sich die Zähne vor und spülen die Mundhöhle gründlich aus.
  • Wenn sich der Auswurf nicht gut bewegt, wird empfohlen, abends ein Expectorant einzunehmen oder einzuatmen.
  • Die Einnahme von Antibiotika muss 15 Tage vor der Untersuchung abgebrochen werden.

Um ein zuverlässiges Ergebnis der Urinanalyse zu erhalten, wird empfohlen, dass der Patient die folgenden Regeln einhält:

  • Das Material muss morgens abgeholt werden.
  • Am Vorabend wird nicht empfohlen, Nahrungsmittel zu sich zu nehmen, die die Farbe der Flüssigkeit verändern können (Rote Beete, Blaubeere und andere).
  • Beenden Sie die Einnahme von Antibiotika 15 Tage vor der Untersuchung.

Wie ist die PCR gegen Tuberkulose?

Merkmale der Materialaufnahme:

  1. Ein Bluttest wird morgens von einem Patienten aus einer Vene im Labor abgenommen.
  2. Für die Abgabe des Auswurfs auf den Schleim ist es notwendig, notwendigerweise aus dem Kehlkopf und vorzugsweise ohne große Speichelmenge zu gelangen. Ihre Patientin muss in einen speziellen sterilen Behälter spucken und der Studie übergeben.
  3. Ärzte nehmen ein Kratzen mit einem Spezialwerkzeug aus der Wangenschleimhaut.
  4. Der Urin wird in einem speziellen Behälter gemietet. Nehmen Sie den mittleren Teil der Morgenportion.

Die molekulargenetische Reaktion mittels PCR wird mit einem speziellen Gerät durchgeführt, das als Amplifikator bezeichnet wird. Um die notwendigen DNA-Abschnitte zu untersuchen, beginnt die Synthese von Molekülen.

Die Technik besteht aus vier Stufen:

  1. Zunächst wird das benötigte Biomaterial für die Forschung (Blut, Auswurf und Speichel) gesammelt.
  2. Dann wird die Probe bei einer Temperatur von bis zu 98 Grad und nicht mehr als zwei Minuten erhitzt. So wird die primäre Form der DNA-Genetik zerstört und zwei Ketten gebildet.
  3. Als nächstes kommt das Tempern oder Absenken der Temperatur, aufgrund dessen der Primer an den DNA-Strang bindet.
  4. Die letzte Stufe wird Dehnung genannt. Dies ist die Synthese von Molekülen, die zum Endergebnis führt.

Sie müssen 25 bis 30 solcher Zyklen aufwenden, um eine bestimmte Anzahl von Kopien der DNA von Viren zu erhalten. Die Erreger der Krankheit werden von ihnen bestimmt.

Der Informationsgehalt und die Zuverlässigkeit der PCR-Diagnostik beträgt 100%.

Interpretation der Umfrageergebnisse

Die Produktionszeit der Analyse beträgt ca. 5-6 Stunden.

Die Diagnostik mittels der PCR-Methode ergibt zwei Ergebnisvarianten:

  1. Erkannt In dem untersuchten Material wurde die DNA des tuberkulösen Mittels nachgewiesen. Die Infektionswahrscheinlichkeit beträgt 97%. Diese Patienten werden schnell in eine TB-Apotheke geschickt, wo die Behandlung durchgeführt wird.
  2. Nicht erkannt Eine negative Antwort zeigt das Fehlen des Erregers an.

Wenn das Ergebnis positiv ist, führt der Arzt eine detaillierte Dekodierung durch, die das Stadium und den Fokus der Erkrankung bestimmt.

Fotogalerie

Besonderheiten der PCR bei Tuberkulose bei Kindern

Die PCR wird verschrieben, wenn das Ergebnis eines Mantoux-Tests unsicher ist oder der geringste Infektionsverdacht besteht. Vorausgesetzt, das Verfahren ist sicher für Kinder.

PCR - Diagnose von Tuberkulose bei Kindern und Erwachsenen: Indikationen für

Die Weltgesundheitsorganisation hat vor 20 Jahren erkannt, dass die Ausbreitung der Tuberkulose außer Kontrolle geriet und das Ausmaß einer Epidemie erreichte. Seitdem hat sich die Situation nicht verbessert. Jedes Jahr werden mehr als eine Million Fälle der Krankheit diagnostiziert, von denen fast ein Viertel tödlich ist. In den letzten zehn Jahren hat die Inzidenzrate bei Kindern zugenommen, die meisten Formen der Krankheit eignen sich nicht für eine Standardtherapie mit Antibiotika.

Eine der globalen Aufgaben der Medizin ist heute die Entwicklung solcher Diagnoseverfahren, mit denen die Pathologie vor dem Auftreten ausgeprägter klinischer Symptome identifiziert werden kann. Eine davon ist die Polymerase-Kettenreaktion (PCR) bei Tuberkulose, die hilft, Koch-krankheitsverursachende Stöcke in Blut, Sputum und anderen biologischen Flüssigkeiten festzustellen.

Diagnose von Tuberkulose

Screeningtests zielen darauf ab, Patienten, Tuberkuloseträger zu erkennen und die Ausbreitung von Infektionen in der Gesellschaft zu verhindern. Für Kinder unter 14 Jahren wird der Mantoux-Test massiv eingesetzt. Hierbei handelt es sich um einen immunologischen Test, bei dem eine Dosis von Tuberkulin subkutan injiziert wird - eine komplexe Mischung des genetischen Materials mehrerer Mykobakterienarten. Das Auftreten einer ausgeprägten Reaktion weist auf einen aktiv stattfindenden Infektionsprozess hin.

Zur vorbeugenden Untersuchung bei Erwachsenen mittels Fluorographie oder Röntgen. Diese Methoden helfen, pathologische Läsionen im Lungengewebe sichtbar zu machen. Es führt jedoch zu Schwierigkeiten bei der Unterscheidung der Tuberkulose von einer anderen organischen Pathologie (bösartige und gutartige Neubildungen, entzündliche Prozesse, parasitäre Invasionen, professionelle Lungenschädigung).

Um die Struktur und Größe des pathologischen Fokus zu klären, sind möglicherweise zusätzliche Instrumentenstudien erforderlich:

  • gezielte Radiographie;
  • Computertomographie;
  • Magnetresonanztomographie.

Methoden zur Diagnose von Tuberkulose

Bei zweifelhaften Ergebnissen und zur Bestimmung einer adäquaten Therapie sind genauere Diagnoseverfahren erforderlich, die die Isolierung des Erregers ermöglichen. Die mikroskopische und bakteriologische Untersuchung des Auswurfs wird seit langem zur Bestätigung der pulmonalen Formen der Tuberkulose verwendet.

In den letzten Jahren ist die Häufigkeit von Mycobacterium in verschiedenen Organen und Systemen - Nieren, Knochen, Darm, Haut - häufiger geworden. Um diese Formen der Tuberkulose, Ultraschalluntersuchungen, Urin- und Stuhlkultur zu identifizieren, können endoskopische Untersuchungen eingesetzt werden.

Die PCR-Diagnostik bei Tuberkulose wird das Vorhandensein von Koch-Sticks im Blut sowie die Empfindlichkeit gegenüber bestimmten Medikamenten bestätigen. Dies ist eine hochwirksame Methode, die auf dem Nachweis des bakteriellen genetischen Materials in verschiedenen biologischen Flüssigkeiten basiert.

Besonderheit und Hinweise

Die Polymerase-Kettenreaktion ist eine hochempfindliche mikrobiologische Diagnosemethode, die auf den Prinzipien der Gentechnik basiert. Um das Vorhandensein eines Erregers in einem biologischen Material zu bestätigen, genügt es, ein einzigartiges Nukleinsäurefragment dafür nachzuweisen. PCR für Tuberkulose kann Bakterien im Blut, Auswurf, Urin nachweisen.

Im Moment wurden mehrere Analysemethoden entwickelt. Die beliebtesten unter ihnen sind folgende:

  • Echtzeit-PCR;
  • Mikrofluidik-Technologie;
  • Sequenzierung und Pyrosequenzierung.

Echtzeit-PCR

Laboratorien verwenden meistens eine Polymerase-Kettenreaktion in Echtzeit, da die Anzahl falsch-positiver Ergebnisse reduziert wird und der Analyseprozess selbst kurze Zeit in Anspruch nimmt.

Aufgrund der Vielzahl versteckter Formen der Krankheit und der Ineffektivität von Standarddiagnoseverfahren wird zunehmend PCR eingesetzt. Der Zweck dieser Analyse wird gezeigt unter:

  • Identifizierung verdächtiger Bereiche auf dem Röntgenbild;
  • zweifelhafte Ergebnisse des Tuberkulintests;
  • die Unmöglichkeit, eine mikroskopische und bakteriologische Analyse des Auswurfes bei Personen durchzuführen, die sich in einem schweren Zustand befinden
  • Durchführung von chirurgischen Eingriffen, wenn es notwendig ist, schnell sicherzustellen, dass keine Infektion vorliegt;
  • die Unzulässigkeit der Verwendung von Fluorographie, Röntgenstrahlen oder Computertomographie (z. B. bei Schwangeren und Stillen, bei übermäßiger Strahlenexposition);
  • Verdacht auf extrapulmonale Tuberkulose (es wird empfohlen, nicht nur Blut, sondern auch Schleim zu verwenden).

Die PCR-Diagnostik der Tuberkulose hat sich aufgrund fehlender zusätzlicher Exposition und schneller Ergebnisse bei der Untersuchung von Kindern bewährt.

Vorbereitungs- und Analyseverfahren

Eine spezielle Vorbereitung für die Blut-PCR ist nicht erforderlich. Um Komplikationen bei der Blutentnahme zu vermeiden und hochwertiges Material zu erhalten, sollten die folgenden allgemeinen Regeln beachtet werden:

  • Die Analyse sollte morgens frühestens 2 Stunden nach dem Aufwachen erfolgen.
  • Sie sollte die Aufnahme von fetthaltigen und frittierten Lebensmitteln einen Tag vor der Blutentnahme begrenzen.
  • 8-9 Stunden nicht essen, Tee und Kaffee trinken, sauberes Wasser trinken;
  • Rauchen Sie nicht mindestens 3-4 Stunden.

Bei permanenten Medikamenten (Hormone, Antikoagulanzien, entzündungshemmende Medikamente, Antibiotika, Blutverdünner) sollten Sie dies dem Laborassistenten mitteilen.

Bei der Abgabe des Auswurfs sollten Sie Ihre Zähne gut putzen und Ihren Mund mehrmals spülen. Material in einem sterilen Behälter sammeln. Für bessere Ergebnisse kann ein Expectorant oder Mucolytic Agent am Abend eingenommen werden.

Die Diagnose selbst besteht aus mehreren Stufen.

    Zaunmaterial. Es kann im Labor und aus der Ferne durchgeführt werden. Einige Arten von Material sammelt der Patient unabhängig (Urin, Schleim).

Die Zerstörung der Struktur von Nukleinsäuren (Denaturierung von DNA- und RNA-Molekülen). Dazu wird das Testmaterial auf eine Temperatur von 98 Grad erhitzt und einige Minuten gehalten. Als Folge davon dreht sich die Doppelhelix, und es bilden sich einsträngige Moleküle.

  • Glühen Nach Zugabe eines Primers (ein kurzer Abschnitt der Nukleinsäure) sinkt die Temperatur um einige Grad ab, die Polymerase wird aktiviert.
  • Erkenntnis. Die Temperatur wird auf das optimale Niveau gebracht, die Enzymaktivität erreicht ein Maximum und die zweite Kette ist gemäß der Chargaff-Komplementaritätsregel abgeschlossen.
  • Um die Studie abzuschließen, ist es erforderlich, die erforderliche Anzahl an DNA-Molekülen zu synthetisieren - etwa 50 Zyklen der obigen Reaktion. Es dauert ungefähr 2-3 Stunden. Ein positives Ergebnis der Reaktion weist nicht immer auf das aktive Stadium der Erkrankung hin, sondern ist ein Indikator für das Vorhandensein eines Mikroorganismus im Körper.

    Vor- und Nachteile der Methode

    Im Vergleich zu anderen mikrobiologischen Methoden benötigt die PCR zur Erkennung von Mycobacterium tuberculosis mittels PCR keine lange Zeit, das Ergebnis kann am Testtag erhalten werden.

    Ein weiterer Vorteil ist die hohe Spezifität der Analyse, die es ermöglicht, das Vorhandensein des Erregers mit einer Genauigkeit von 90-95% in nahezu jedem Biomaterial (Blut, Urin, Kot, Cerebrospinalflüssigkeit, Auswurf, Bronchusspülung) nachzuweisen.

    Es gibt jedoch einige Nachteile der Methode:

    • ein relativ hoher Prozentsatz falsch positiver Ergebnisse (bis zu 15%), der mit dem Nachweis nicht lebender Mikroorganismen zusammenhängt;
    • In einigen Fällen können Sie die Tatsache der Krankheit überspringen, da Mycobacterium tuberculosis häufig Mutationen und deren genetischen Materialänderungen unterworfen ist.
    • geringe Effizienz bei der Untersuchung von Menschen mit Immundefekt;
    • hohe Forschungskosten, der Bedarf an teuren Geräten und Reagenzien.

    Was kann ersetzt werden?

    Angesichts der verschiedenen Formen der Tuberkulose-Infektion müssen für eine genauere Diagnose und Wahl der Behandlung mehrere diagnostische Studien kombiniert werden:

      Die obligatorische Analyse für Kinder ist der Mantoux-Test. Wenn die Einführung von Tuberkulin (Erbgut von Mykobakterien) eine ausgeprägte Reaktion auslöst, kann von einer Infektion mit einem Tuberkelbazillus ausgegangen werden.

    Röntgenmethoden können verwendet werden, um den pathologischen Fokus zu visualisieren. Bei der Diagnose der extrapulmonalen Tuberkulose werden endoskopische Methoden bei gleichzeitiger Biopsie eingesetzt:

    • Bronchoskopie hilft bei der Erkennung von Läsionen des Kehlkopfes, der Trachea und der Bronchien;
    • Koloskopie - Darm;
    • Zystourethroskopie - Organe des Harnsystems;
    • Hysteroskopie - weibliche Genitalien. Diese Methoden sind nicht spezifisch. Um eine genaue Diagnose zu stellen, sollte der Erreger identifiziert werden.

    Allgemeine klinische Tests helfen, den Zustand des Körpers genauer zu bestimmen. Ein vollständiges Blutbild mit Leukozytenformel ist erforderlich.

    Ein Anstieg der Anzahl von Neutrophilen mit einem reduzierten Lymphozytenwert und eine Erhöhung der Erythrozytensedimentationsrate (ESR) deuten auf einen aktiven Entzündungsprozess der bakteriellen Ätiologie hin. Um Schäden an den Organen des Harnsystems mit einer allgemeinen Urinanalyse und Kultur für Sterilität auszuschließen.

    PCR ist derzeit in den meisten privaten Laboren verfügbar. Dies erfordert nicht nur hochqualifizierte Spezialisten, sondern auch teure Geräte, eine große Anzahl von Reagenzien. Daher ist die Verwendung dieser Methode trotz ihrer hohen Genauigkeit und Spezifität begrenzt.

    Tuberkulose-Diagnose durch PCR

    Die PCR-Diagnose der Lungentuberkulose ist eine Technik, die sich als äußerst informativ und spezifisch erwiesen hat. Dabei werden DNA-Segmente kloniert und anschließend identifiziert, die nur für einen bestimmten Erreger charakteristisch sind.

    Hohe Empfindlichkeit der Methode bedeutet, dass sogar einzelne mykobakterielle Zellen in 4-5 Stunden im Auswurf, Pleuraflüssigkeit oder Patientenblut nachgewiesen werden.

    Aufgrund der schnellen Reproduktion der erforderlichen Gensequenz ist die Polymerasekettenreaktion (pcr) für die Früherkennung von Tuberkulose von besonderer Bedeutung. Dadurch können verlässlichere Ergebnisse als mit der herkömmlichen bakteriologischen Forschung erzielt werden, da sich Mycobacterium tuberculosis unter natürlichen Bedingungen langsam vermehrt und das Kulturwachstum auf einem Nährmedium bis zu 90 Tage dauert.

    Mit der PCR-Diagnostik können Sie die Situation nicht nur qualitativ einschätzen (dh entscheiden, ob eine bestimmte Krankheit vorliegt oder nicht), sondern auch die Anzahl der Krankheitserreger im Körper berechnen. Je mehr von ihnen, desto größer ist das Risiko einer Ausbreitung der Krankheit durch den Träger der Infektion. Im Gegenteil, während einer erfolgreichen Behandlung sollte die Bakterienkonzentration im Körper abnehmen.

    Die PCR-Analyse ist, wenn dies für eine genaue Diagnose erforderlich ist, niemals die einzige, da sie sowohl falsch positive als auch falsch negative Ergebnisse liefern kann. Es ist jedoch bei prophylaktischen Untersuchungen anwendbar und bestätigt auch die Qualität der Tuberkulose-Heilung.

    PCR-Diagnose bei Kindern

    Eine Untersuchung von Kindern auf Tuberkulose ist erforderlich, wenn Sie sich in Vorschuleinrichtungen und Schulen einschreiben, und Bildungseinrichtungen bestehen auf regelmäßigen Datenaktualisierungen.

    Kinderkliniken werden normalerweise für vorbeugende Untersuchungen des Tuberkulintests (Mantoux) eingesetzt. Das heißt, ein aus Mycobacterium tuberculosis hergestelltes Präparat wird unter die Haut eines Kindes injiziert, und dann wird die Immunreaktion beurteilt.

    Dieses Beispiel hat jedoch einige Nachteile:

    1. Sie beweist nicht die Tatsache der Krankheit, sondern bestätigt lediglich das Vorhandensein oder Nichtvorhandensein von Impfimmunität oder Bakteriotransporter;
    2. Kann falsche Ergebnisse mit erhöhter allergischer Körperempfindlichkeit und sogar Allergie gegen andere Substanzen hervorrufen;
    3. Viele Eltern zweifeln an der genauen Interpretation der Testergebnisse.

    Im Gegensatz zu dieser PCR verursacht die Diagnose Lungentuberkulose bei Kindern keine allergischen Reaktionen (es wird nichts eingegeben, wenn das Material in den Körper aufgenommen wird). Die Ergebnisse der Analyse werden anhand objektiver Indikatoren bewertet. Die Analyse selbst zeigt genau die Krankheit und gibt keine indirekten Umstände an.

    Daher steigt die Nachfrage nach dieser Methode der präventiven Forschung von Jahr zu Jahr und wird nur durch wirtschaftliche Faktoren eingeschränkt. In den meisten Fällen erfolgt die Analyse auf Kosten der Eltern des Patienten.

    PCR-Diagnose bei Erwachsenen

    Wie bei der Untersuchung der Gesundheit von Kindern kann die PCR-Diagnose der Lungentuberkulose bei Erwachsenen Teil einer vorbeugenden Untersuchung sein und anstelle von Röntgendaten verwendet werden.

    Im Gegensatz zur Fluorographie erzeugt die Analyse keine Strahlungsbelastung des Körpers und ist spezifischer. Denn Veränderungen in der Lunge, die eine Röntgenaufnahme zeigen, können für eine Reihe von Krankheiten und nicht nur für Tuberkulose charakteristisch sein.

    Ein negatives Ergebnis der PCR-Analyse legt zudem nahe, dass der Patient keine Bakterien in die Umgebung abgibt, das heißt für andere sicher ist. Daher ist diese Art der Forschung besonders wichtig, wenn der Gesundheitszustand von Tuberkulose-Patienten überwacht wird.

    Manchmal ist der Patient in Ermangelung klinischer Manifestationen weiterhin ein Überträger der Tuberkulose, was auf das Infektionspotenzial derjenigen, mit denen er in Kontakt steht, hinweist, und verspricht auch einen Rückfall am Träger selbst.

    Der Goldstandard der Forschungsanalyse der PCR ist die Diagnose sogenannter eingeschränkter Tuberkuloseformen.

    • - Tuberkulome;
    • - Tuberkulose der intrathorakalen Lymphknoten;
    • - fokale Infiltrate.
    • zu

    PCR-Diagnose durch Blut

    Blut ist nicht das beste Material für die PCR-Diagnose von Lungentuberkulose: Die Empfindlichkeit der Analyse von Blutproben liegt laut verschiedenen Quellen zwischen 17, 2 und 42, 8%.

    Der höchste Prozentsatz der genauen Ergebnisse ergibt die Analyse des Auswurfs (bis zu 80%) an zweiter Stelle - die Urinanalyse. Dies wird durch die Tatsache erklärt, dass nicht bei jeder Tuberkuloseform Mykobakterien in das Blut des Patienten eindringen: Bei Lungentuberkulose wird spezifische DNA im Blut nur dann erkannt, wenn der Prozess häufig und lange dauert.

    Der Prozess der Blutentnahme ist jedoch für Patienten und Mitarbeiter üblich und verursacht keine Beschwerden. Daher wird die PCR-Diagnose von Tuberkulose im Blut häufiger durchgeführt als die Analyse anderer biologischer Materialien. Vor allem in Fällen, in denen keine klinischen Symptome auftreten, jedoch nur ein Gesundheitszeugnis erforderlich ist.

    PCR-Analyse für Tuberkulose

    Bei Verdacht auf eine Krankheit sollte die PCR-Analyse auf Tuberkulose sofort bestanden werden. Während dieser Studie wird Blut entnommen, das unter einem Mikroskop überprüft wird. Die Polymerkettenreaktion ersetzte zunehmend den Mantoux-Test, um Tuberkulose zu erkennen.

    Vorteile der Methode

    Diese Analyse nach einigen Stunden bestimmt das Vorhandensein des Erregers. Wenn eine kleine Menge Bakterien im Körper vorhanden ist, kann diese Methode sie auch noch identifizieren.

    Die Hauptvorteile des PCR-Tests sind die folgenden positiven Punkte:

    1. Die Krankheit wird in 100% der Fälle erkannt.
    2. Die Spezifität der DNA des Büros ist hoch.
    3. Die Analyse zeigt den Erreger in 4-4,5 Stunden.
    4. Es wurde erfolgreich eine Lungentuberkulose diagnostiziert, mit der andere Methoden nicht zurechtkommen.
    5. Die Fähigkeit, ein spezifisches Fragment nachzuweisen, das in diesem Erreger enthalten ist.

    Die Polymerkettenreaktion ermöglicht es nicht nur, den Erreger rechtzeitig zu identifizieren und mit der Behandlung des Patienten zu beginnen, sondern auch, um eine Person im Falle einer Infektion aus der Gesellschaft zu isolieren. Kochs Zauberstab - der Erreger der Tuberkulose - ist überall im Körper zu finden. Und nur die PCR-Analyse ermöglicht die Identifizierung am Standort.

    Die PCR-Studie bietet auch die Möglichkeit, ein Medikament in Abhängigkeit von der Empfindlichkeit von Mikroorganismen auszuwählen.

    Beschreibung der Krankheit

    Im 19. Jahrhundert wurde Tuberkulose Konsum genannt. Die Krankheit ist eine Infektion der inneren Organe, hauptsächlich der Lunge. Tuberkulose wird durch Niesen und Husten in der Luft übertragen. Der Infektionsgegenstand kann sowohl Mensch als auch Tier sein.

    Nach dem Eindringen von Tuberkulose-Bakterien in den Körper kann die Krankheit in latenter Form lange anhalten.

    Je nach dem Grad der Exposition eines Kranken gegenüber anderen werden zwei Krankheitsformen unterschieden:

    1. Geschlossene Form der Tuberkulose. Es ist nicht gefährlich, weil Der Mensch kann andere nicht anstecken. Auch in Analysen inkl. und PCR, Mycobacterium-Erkrankungen werden nicht nachgewiesen. Aber immer noch besteht die Gefahr in dieser Form, da Zu jeder Zeit kann ein geschlossenes Formular ins Freie gehen. Eine solche aktive Form der Tuberkulose kann nicht nur für den Patienten selbst, sondern auch für die Menschen in seiner Umgebung gefährlich sein.
    2. Eine offene Form der Infektion. Wenn es sich in biologischen Flüssigkeiten um eine Person handelt, wird Kochs Stock erkannt. Ein Patient mit Tuberkulose in diesem Stadium ist eine besondere Bedrohung für die Menschen in seiner Umgebung. Sie können sich auch dann infizieren, wenn sich der Träger hygienisch sorgfältig überwacht.

    Zu den am häufigsten verwendeten Forschungsmethoden zur Erkennung der Krankheit gehören:

    1. Fluorographie.
    2. Tomographie der Brust oder anderer betroffener Bereiche.
    3. Röntgenuntersuchung.
    4. Das Studium der biologischen Materialien des Patienten.
    5. Tuberkulin-Test (Mantoux).

    Der wirksamste Weg, den Koch-Bazillus zu identifizieren, ist die molekulargenetische Analyse der Polymerase-Kettenreaktion - PCR-Diagnose von Tuberkulose.

    Tuberkulose-Untersuchung

    Polymerase-Kettenreaktion ist die genaueste molekulargenetische Analyse. Wenn eine Infektion mit einer Tuberkulose-Infektion aufgetreten ist, können Sie mit dem Polymertest der Studie die DNA oder RNA des Erregers genau identifizieren. Spenden Sie dazu Blut oder eine andere biologische Flüssigkeit.

    Um das Vorhandensein von Tuberkulose festzustellen, reicht eine minimale Menge an Bakterien aus, sogar 1 Zelle reicht aus.

    Weitere Vorteile der PCR-Diagnostik sind folgende:

    1. Bei der Durchführung dieser Analyse wird ein spezielles Enzym verwendet, mit dem das genaue Vorhandensein einer Tuberkulose-Infektion nachgewiesen wird.
    2. Die PCR-Analyse ist besonders empfindlich gegen Mycobacterium-Infektionen, daher liegt die diagnostische Genauigkeit bei fast 100%.
    3. Bereits nach 3,5 bis 5,5 Stunden nach Durchführung des Tests können die Testergebnisse ermittelt werden.

    Bei einer Krankheit wie Tuberkulose ist es sehr wichtig, die Pathologie im Frühstadium zu identifizieren. Daher ist der Test für die Polymerasekettenreaktion in diesem Fall am informativsten. Wenn die Bakterien gerade anfangen, anzugreifen, sollten sie so früh wie möglich erkannt werden, bis ihre Auswirkungen die lebenswichtigen Funktionen der inneren Organe beeinflusst haben.

    Die PCR-Analyse bietet einen weiteren Vorteil gegenüber anderen Arten der Forschung: Die Technik bestimmt die Empfindlichkeit von Mikroorganismen gegenüber einem bestimmten Wirkstoff, wodurch die Therapie am effektivsten ist.

    Vorbereitung auf PCR-Tests

    Wenn der Speichel nachgibt, muss man sich darauf vorbereiten. 12 Stunden vor dem Eingriff müssen Sie auf Rauchen, Alkohol, Medikamente und Lebensmittel verzichten. Zähneputzen, Mundspülung mit verschiedenen Erfrischungsmitteln und sogar Zahnseide sind verboten. Sie können auch nicht Lippenstift verwenden und Sexualleben leben. Die Mundhöhle muss mit gekochtem Wasser gespült werden.

    Mit der PCR-Methode wird nicht nur Tuberkulose erkannt. In gleicher Weise können nicht weniger schwere Krankheiten wie Herpes, Chlamydien, Mononukleose, Lungenentzündung, Barolleose, HIV, Hepatitis, Röteln nachgewiesen werden.

    Blut wird meistens aus einer Vene entnommen, in manchen Fällen kann jedoch ein völlig anderes biologisches Material benötigt werden:

    1. Speichel
    2. Urinanalyse
    3. Kratzen von irgendeinem Körperteil.
    4. Sexuelles Sekret
    5. Cal.
    6. Spinalflüssigkeit
    7. Schleim aus den Bronchien beim Auswurf.
    8. Analyse von Schleim

    Die informativste Methode der PCR ist jedoch immer noch ein Bluttest auf Tuberkulose.

    Sammlung von Biomaterial

    Trotz der Tatsache, dass das Verfahren zur Identifizierung des Erregers durch die PCR-Methode nur 4-4,5 Stunden dauert, gehört es zu den schwierigsten Diagnosetypen. Viele Faktoren können die Genauigkeit der Ergebnisse beeinflussen. Zum Beispiel ist es notwendig, nach bestimmten Regeln Proben für die Forschung zu sammeln. Der Hauptgrund ist die erhöhte Sterilität beim Sammeln von biologischem Material. Daher ist es schwierig, diese Analyse für ein kleines Kind durchzuführen.

    Wenn eine Probe als Blut aus einer Vene genommen wird, führt ein Spezialist einen Bluttest für Tuberkulose-PCR nicht nur mit einer sterilen Spritze durch, sondern gemäß allen Regeln der allgemeinen Hygiene.

    Das Blut wird in einem speziellen Reagenzglas gesammelt und während der gesamten Studie unter solchen Bedingungen aufbewahrt, die eine Gerinnung verhindern.

    Wenn es sich um eine PCR-Analyse von Urin auf Tuberkulose handelt, wird die Flüssigkeit frühmorgens gesammelt, wenn die Person gerade erst aufgewacht ist. Bevor er zur Toilette geht, duscht der Patient und nimmt dann einen sterilen Behälter, um den Urin zu sammeln.

    Im Falle der Entnahme von Genitalien, sowohl Frauen als auch Männern, wird das gesamte Verfahren in einer medizinischen Einrichtung durchgeführt.

    Es gibt komplexere Tests, beispielsweise das Abnehmen von Flüssigkeit aus dem Rückenmark. In diesem Fall werden alle Aktionen im Krankenhaus von erfahrenen Ärzten durchgeführt.

    Am häufigsten wird der Durchgang der Analyse der Polymerkettenreaktion in solchen Fällen zugeordnet:

    1. Diagnose einer Krankheit im Lungengewebe.
    2. Um die Ursache der Krankheit zu identifizieren.
    3. Die Krankheit außerhalb der Lunge identifizieren.
    4. Um das Wiederauftreten der Krankheit zu diagnostizieren.

    Der Ablauf des Tests

    Die Diagnose einer Tuberkulose bei Kindern und Erwachsenen mit Hilfe einer Polymerkettenreaktion durchläuft folgende Schritte:

    1. In bestimmten Situationen wird anderes Material für die Forschung verwendet. Dies kann Blut, Auswurf oder Bronchialwaschmittel sein.
    2. Danach wird das aufgenommene biologische Material für eine bestimmte Zeit (meistens einige Minuten) hohen Temperaturen (bis + 97 ° C) ausgesetzt. Dadurch wird die ursprüngliche Struktur der Mikroorganismen-DNA, die aus 2 Ketten besteht, zerstört.
    3. Danach beginnt die Temperatur abzunehmen, dies wird Tempern genannt. Zu diesem Zeitpunkt ist der Primer mit 1 der getrennten Stromkreise verbunden.
    4. Am Ende wird die Dehnung durchgeführt. Dabei findet die notwendige biologische Synthese bestehender Moleküle statt.

    Es dauert 25-30 Zyklen, um die erforderliche Anzahl von DNA-Kopien auf Mycobacterium tuberculosis zu erhalten.

    Das Verfahren erfordert eine teure Ausrüstung, so dass nicht alle medizinischen Einrichtungen die Möglichkeit haben, einen PCR-Test auf Tuberkulose anstelle von Mantoux durchzuführen.

    Dank Impfungen und der Erforschung der PCR (anstelle von Mantoux) ist es möglich, die Entwicklung einer solchen gefährlichen Krankheit wie Tuberkulose zu verhindern. Jetzt müssen Sie nicht auf den Beginn der Krankheit warten oder Bilder auf dem Röntgengerät aufnehmen. Bei Verdacht auf Infektionen können Sie zur Beseitigung der schlimmen Folgen der Krankheit immer einen PCR-Test durchführen, der den Zustand des Körpers mit höchster Genauigkeit bestimmt. Unter Echtzeitbedingungen treten diagnostische Formen wie der Mantoux-Test und die Fluorographie im Vergleich zur PCR-Methode allmählich in den Hintergrund.