Liste der erwachsenen Lungenentzündungen

Home »Lungenentzündung» Medikamente gegen Lungenentzündung bei Erwachsenen Liste

Antibiotika gegen Lungenentzündung

Antibiotika bei Lungenentzündung - Hauptbestandteil des Behandlungsprozesses. Die Lungenentzündung beginnt akut mit Fieber, starkem Husten mit braunem oder gelbem Auswurf, Brustschmerzen beim Husten und Atmen.

Die Behandlung einer Lungenentzündung erfordert einen dringenden Krankenhausaufenthalt des Patienten in einer therapeutischen oder Intensivstation (je nach Schwere der Erkrankung). Es zeigt Bettruhe, Vitaminernährung und es ist auch wichtig, viel Flüssigkeit zu sich zu nehmen - Tee, Saft, Milch, Mineralwasser.

Da die Entzündung des Lungengewebes meist durch spezifische Mikroorganismen verursacht wird, besteht die zuverlässigste Methode zur Bekämpfung des Erregers darin, Antibiotika intramuskulär und intravenös zu verabreichen. Diese Verabreichungsmethode ermöglicht es, eine hohe Konzentration von Antibiotika im Blut zu halten, was zur Bekämpfung von Bakterien beiträgt. In der Regel wird bei einer Lungenentzündung Breitspektrum-Antibiotika verschrieben, da es unmöglich ist, den Erreger sofort zu identifizieren, und die geringste Verzögerung kann das Leben kosten.

Zur Behandlung von Lungenentzündung werden hauptsächlich Makrolide (Azithromycin, Clarithromycin, Midecamycin, Spiramycin) und Fluorchinolon-Antibiotika (Moxifloxacin, Levofloxacin, Ciprofloxacin) eingesetzt. Um die Wirksamkeit der Behandlung zu verbessern, werden Antibiotika nach einem speziellen Schema hergestellt. Im ersten Stadium wird das Antibiotikum parenteral, intramuskulär oder intravenös verabreicht, und dann werden Antibiotika in Tabletten verschrieben.

Trotz der großen Auswahl an Antibiotika in Apotheken sollten Sie sich nicht selbstmedizinisch behandeln, sondern sich an einen erfahrenen Spezialisten wenden, da Antibiotika strikt individuell ausgewählt werden, basierend auf Daten aus einer Analyse des Erregers der Lungenentzündung. Darüber hinaus basiert die Behandlung einer Lungenentzündung nicht nur auf einer Antibiotika-Therapie, sondern umfasst mehrere Schritte des allgemeinen Behandlungsschemas.

Welche Antibiotika bei Lungenentzündung am wirksamsten sind, wird vom Labor bestimmt. Zu diesem Zweck wird die Bakteriensputumkultur auf einem speziellen Medium durchgeführt, und abhängig davon, welche Bakterienkolonien sich zu entwickeln beginnen, bilden sie den Erreger. Führen Sie anschließend einen Test auf die Empfindlichkeit des Erregers gegenüber Antibiotika durch. Dem Patienten wird aufgrund dieser Ergebnisse eine bestimmte Gruppe von antibakteriellen Medikamenten verschrieben. Da das Erkennen des Erregers jedoch bis zu 10 Tage oder länger dauern kann, werden dem Patienten im Anfangsstadium der Behandlung einer Lungenentzündung Breitbandantibiotika verschrieben. Um die Konzentration des Arzneimittels im Blut aufrechtzuerhalten, wird es sowohl intravenös als auch intramuskulär verabreicht, kombiniert mit entzündungshemmenden, absorbierbaren Mitteln, Vitaminen usw., zum Beispiel:

  • Streptococcus pneumoniae. Bei der Antipneumokokken-Therapie wurden Benzylpenicillin und Aminopenicillin, Derivate der Cephalosporine der dritten Generation, wie Cefotaxim oder Ceftriaxon, Makrolide verschrieben.
  • Hämofilus influenzae. Wenn ein hämophiler Bazillus nachgewiesen wird, werden Aminopenicilline oder Amoxicillin verordnet.
  • Staphylococcus aureus. Antibiotika wirksam gegen Staphylococcus aureus - Oxacillin, geschützte Aminopenicilline, Generationen der Cephalosporine I und II.
  • Mycoplasma pneumoniae, Chlamydia pneumoniae. Antibiotika zur Behandlung von Mykoplasmen und Chlamydien-Pneumonien sind Makrolide und Tetracyclin-Antibiotika sowie Fluorchinolone.
  • Legionella pneumophila. Antibiotika wirksam gegen Legionellen - Erythromycin, Rifampicin, Makrolide, Fluorchinolone.
  • Enterobacteriaceae spp. Antibiotika zur Behandlung von Pneumonien, die durch Cephalosporine der Generation Klibsiella oder E. coli - III verursacht werden.

Behandlung der Lungenentzündung nach Antibiotika

Die Behandlung einer Lungenentzündung nach Antibiotika kann der Grund für die Auswahl unwirksamer Arzneimittel sein oder bei Verletzung der Aufnahme antibakterieller Wirkstoffe - falsche Dosierung, Verletzung des Aufnahmeregimes. Unter normalen Bedingungen werden Antibiotika eingenommen, bis sich die Temperatur normalisiert hat und danach 3 weitere Tage. Bei schweren Lungenentzündungen kann die Behandlung 4-6 Wochen dauern. Wenn in dieser Zeit die positive Dynamik der Erkrankung nicht erfasst wird, liegt der Grund in der falschen antibakteriellen Behandlung. In diesem Fall wird eine wiederholte Analyse der Bakterien durchgeführt, wonach eine korrekte Antibiotikatherapie durchgeführt wird. Nach einer vollständigen Genesung und positiven Röntgenergebnissen werden eine Sanatorium-Resort-Behandlung, Raucherentwöhnung und eine verbesserte Vitaminernährung gezeigt.

Der Patient kann nach einer Lungenentzündung eine zusätzliche Behandlung mit Antibiotika benötigen mit:

  • Falsch ausgewähltes Antibiotikum zur Behandlung.
  • Häufiger Wechsel von Antibiotika.

Im Falle eines erneuten Auftretens der Krankheit kann eine Behandlung mit Antibiotika nach einer Lungenentzündung erforderlich sein. Der Grund dafür ist eine langfristige Antibiotika-Behandlung, die die Abwehrkräfte des Körpers hemmt. Ein ähnliches Ergebnis ergibt sich auch aus der Selbstmedikation und der unkontrollierten Einnahme von Antibiotika in nicht spezifizierten Dosen.

Die Behandlung von Lungenentzündungen nach Antibiotika sollte in einem Krankenhaus durchgeführt werden und eine systematische Röntgenüberwachung erfolgen. Wenn sich das Krankheitsbild nach 72 Stunden nicht ändert oder wenn sich die Entzündung während der Behandlung nicht auf dem Röntgenbild verringert, ist ein wiederholter Behandlungsverlauf angezeigt. Bei einem anderen Antibiotikum ist jedoch auch eine Rücksprache mit dem TB-Spezialisten erforderlich.

Antibiotika gegen Lungenentzündung bei Erwachsenen

Antibiotika zur Lungenentzündung bei Erwachsenen werden je nach Alter des Patienten und Schweregrad der Erkrankung verschrieben. Die Lungenentzündung wird meist durch eine Vielzahl von Bakterien verursacht, seltener durch Pilze und Protozoen. Im ersten Stadium der Behandlung werden vor dem Endergebnis Breitspektrum-Antibiotika verordnet. Der Patient wird gefragt, ob er zuvor an Lungenentzündung, Tuberkulose, Diabetes mellitus, chronischer Bronchitis oder einem Raucher gelitten hat. Außerdem unterscheiden sich Krankheitserreger bei älteren Patienten von ähnlichen Fällen bei jüngeren Patienten.

Bei der Unwirksamkeit des verschriebenen Arzneimittels und bis zum Erhalt der bakteriologischen Analyse des Auswurfs wird empfohlen, das ausgewählte Antibiotikum nicht innerhalb von 3 Tagen zu wechseln. Dies ist die minimale Zeit, bis die Konzentration des Antibiotikums im Blut ein Maximum erreicht hat, und er begann auf die Läsion einzuwirken.

  • Lungenentzündung bei Patienten bis zu 60 Jahren mit einer milden Verschreibungsform von Avelox 400 mg pro Tag (oder Tavanic 500 mg pro Tag) - 5 Tage, Doxycyclin damit (2 Tabletten pro Tag - der erste Tag, andere Tage - 1 Tablette) - 10 -14 Tage. Sie können Avelox 400 mg und Amoxiclav 625 mg * zweimal täglich - 10-14 Tage einnehmen.
  • Der Patient ist bis zu 60 Jahre alt, hat eine chronische Krankheit und bei anderen Krankheiten in chronischer Form wird einem Patienten, der älter als 60 Jahre ist, Avelox 400 mg plus 1 Gramm Gramm Ceftriaxon zweimal täglich für mindestens 10 Tage verschrieben.
  • Schwere Lungenentzündung in jedem Alter. Empfohlene Kombination von Levofloxacin oder Tavanic, intravenös, plus zweimal täglich 2 Gramm Ceftriaxon oder Fortum, Cefepim in den gleichen Dosen intramuskulär oder intravenös. Die Option, Sumamed intramuskulär und Fortum intramuskulär einzuführen, ist möglich.
  • Bei sehr schwerer Lungenentzündung wird die Kombination von Sumamed und Tavanic (Leflotsin), Fortum und Tavanic, Targocide und Meronem, Sumamed und Meronem verschrieben, wenn der Patient auf der Intensivstation stationär behandelt wird.

Antibiotika bei Lungenentzündung bei Kindern

Antibiotika bei Lungenentzündung bei Kindern beginnen unmittelbar nach Bestätigung der Diagnose. Ein obligatorischer Krankenhausaufenthalt in der Therapie oder bei komplizierten Kursen auf der Intensivstation ist für Kinder, wenn:

  • Das Alter des Kindes beträgt weniger als zwei Monate, unabhängig von der Schwere und der Lokalisation des entzündlichen Prozesses in der Lunge.
  • Ein Kind unter drei Jahren, bei dem eine Lungenentzündung diagnostiziert wurde.
  • Bei einem Kind unter fünf Jahren wird mehr als ein Lungenlappen diagnostiziert.
  • Kinder mit einer Geschichte der Enzephalopathie.
  • Ein Kind bis zu einem Jahr in der Geschichte einer bestätigten Tatsache einer intrauterinen Infektion.
  • Kinder mit angeborenen Defekten des Herzmuskels und des Kreislaufsystems.
  • Kinder mit chronischen Erkrankungen der Atemwege, des Herz-Kreislaufsystems, der Nieren, Diabetes und bösartigen Blutkrankheiten.
  • Kinder aus Familien, die in sozialen Diensten registriert sind.
  • Kinder aus Waisenhäusern, aus Familien mit unzureichenden sozialen Bedingungen.
  • Ein Krankenhausaufenthalt von Kindern wird gezeigt, wenn medizinische Empfehlungen und Behandlungen zu Hause nicht eingehalten werden.
  • Kinder mit schwerer Lungenentzündung.

Bei nicht schwerer bakterieller Pneumonie ist die Verabreichung von Antibiotika der Penicillin-Gruppe, sowohl natürlicher als auch synthetischer, angezeigt. Natürliche Antibiotika: Benzylphen

Das beschriebene Schema der Antibiotikabehandlung bei Lungenentzündung bei Kindern wird vorgeschrieben, bis die Ergebnisse der Bakterienanalyse und der Nachweis des Erregers vorliegen. Nach der Identifizierung des Erregers wird der Arzt die weitere Behandlung streng individuell verschreiben.

Antibiotika-Namen für Lungenentzündung

Die Namen von Antibiotika gegen Pneumonie geben an, zu welcher Gruppe dieses oder das Medikament gehört: Ampicillin-Oxacillin, Ampioks, Piperacillin, Carbenicillin, Ticarcillin, Cephalosporine - Claforan, Cefobid usw. Zur Behandlung von Lungenentzündung in der modernen Medizin werden und natürliche Antibiotika. Einige Arten von Antibiotika wirken selektiv nur auf eine bestimmte Art von Bakterien und einige auf eine ziemlich breite Palette von Krankheitserregern. Mit Antibiotika eines breiten Spektrums wird die antibakterielle Behandlung von Lungenentzündungen aufgenommen.

Regeln für die Ernennung von Antibiotika bei Lungenentzündung:

Ein antibakterielles Breitband-Medikament wird verschrieben, basierend auf dem Verlauf der Erkrankung, der Farbe des Auswurfmittel-Auswurfs.

  • Führen Sie eine BAK-Analyse des Auswurfs durch, um den Erreger zu identifizieren, legen Sie eine Probe auf die Empfindlichkeit des Erregers gegenüber Antibiotika.
  • Verschreiben Sie ein Schema der Antibiotikatherapie auf der Grundlage der Ergebnisse der Analyse. Berücksichtigen Sie dabei gleichzeitig den Schweregrad der Erkrankung, die Wirksamkeit, die Wahrscheinlichkeit von Komplikationen und Allergien, mögliche Kontraindikationen, die Resorptionsrate des Arzneimittels in das Blut und den Zeitpunkt der Ausscheidung aus dem Körper. Am häufigsten werden zwei antibakterielle Medikamente verschrieben, beispielsweise ein Antibiotikum der Cephalosporingruppe und Fluorchinolone.

Krankenhauspneumonie wird mit Amoxicillin, Ceftazidim, mit Ineffektivität - Ticarcillin, Cefotaxim, behandelt. Eine Kombination von Antibiotika ist auch möglich, insbesondere bei schweren Erkrankungen, Mischinfektionen, schwacher Immunität. In solchen Fällen vorschreiben:

  • Cefuroxim und Gentamicin.
  • Amoxicillin und Gentamicin.
  • Lincomycin und Amoxicillin.
  • Cephalosporin und Lincomycin.
  • Cephalosporin und Metronidazol.

Bei ambulant erworbener Pneumonie, Azithromycin, Benzylpenicillin, Fluorchinolon wird unter schweren Bedingungen Cefotaxim, Clarithromycin verschrieben. Kombinationen der aufgeführten Antibiotika sind möglich.

Unabhängig die Behandlungslinie mit Antibiotika zu ändern, lohnt sich nicht, da es zur Entwicklung von Resistenzen von Mikroorganismen gegenüber bestimmten Gruppen von Medikamenten führen kann, was zur Folge hat - der Ineffektivität der Antibiotika-Therapie.

Antibiotika gegen Lungenentzündung

Der Verlauf der Antibiotika bei Lungenentzündung wird vom behandelnden Arzt auf der Grundlage des Alters des Patienten, der Schwere der Erkrankung, der Art des Erregers und der Reaktion des Körpers auf die Antibiotikatherapie verschrieben.

Bei schwerer ambulant erworbener Pneumonie wird folgende Behandlung verordnet:

  1. Aminopenicilline sind Amoxicillin / Clavulanat. Kinder, die früh mit Aminoglykosiden verschrieben wurden.
  2. Mögliche Behandlungsmöglichkeiten:
    • Ticarcillin-Antibiotika
    • Generationen von Cephalosporinen II - IV.
    • Fluorchinolone

Die folgenden Antibiotika werden für die Aspiration bakterielle Pneumonie verschrieben:

  1. Amoxicillin oder Clavulanat (Augmentin) intravenös + Aminoglykosid.
  2. Mögliche Behandlungsmöglichkeiten, Termin:
    • Metronidazol + Cephalosporine III n.
    • Metronidazol + Cephalosporine III, n + Aminoglykoside.
    • Linkozamidov + Cephalosporine III n.
    • Carbapenem + Vancomycin.

Bei nosokomialer Pneumonie werden folgende Antibiotika verordnet:

  1. Bei leichter Lungenentzündung den Zweck geschützter Aminopenicilline (Augmentin).
  2. Mögliche Optionen für das Behandlungsschema - Verschreibung von Cephalosporinen II - III p-th.
  3. In schwerer Form ist eine kombinierte Behandlung erforderlich:
    • inhibitorisch geschützte Carboxypenicilline (Ticarcillin / Clavulanat) und Aminoglykoside;
    • Cephalosporine III n-ten, Cephalosporine IV n-ten mit Aminoglykosiden.

Die Behandlung einer Lungenentzündung ist ein langwieriger und schwerwiegender Prozess, und Versuche der Selbstbehandlung mit Antibiotika können nicht nur zu Komplikationen führen, sondern aufgrund der geringen Empfindlichkeit des Erregers auf das Medikament auch die Unmöglichkeit einer korrekten Antibiotikatherapie verursachen.

Behandlung von Pneumonie mit Antibiotika, die durch Klebsiella verursacht werden

Wenn im Sputum eine Clinbyelne-Pneumonie festgestellt wird, ist die Antibiotika-Behandlung die Hauptmethode der Pathogen-Therapie. Klebsiella ist ein pathogener Mikroorganismus, der normalerweise im menschlichen Darm vorkommt. Wenn er hochkonzentriert ist und die Immunität verringert, kann dies zu Lungeninfektionen führen. Etwa 1% der Fälle von bakterieller Pneumonie werden durch Klebsiella verursacht. Am häufigsten werden solche Fälle bei Männern über 40, Patienten mit Alkoholismus, Diabetes und chronischen bronchopulmonalen Erkrankungen erfasst.

Der klinische Verlauf einer Lungenentzündung, die durch Klibsiella verursacht wird, ähnlich einer Pneumokokken-Lungenentzündung, wobei der Entzündungsherd häufig im rechten oberen Lungenlappen lokalisiert ist, kann sich auf andere Lappen ausbreiten. Zyanose, Kurzatmigkeit, Gelbsucht, Erbrechen, Durchfall entwickelt sich. Die Lungenentzündung wird oft durch Abszesse und Lungenemphyem kompliziert, da Klibsiella die Ursache für die Gewebezerstörung ist. Bei ambulant erworbener Pneumonie finden sich Klebsiella, Serratia und Enterobacter im Auswurf.

Klebsiella, Serratia und Enterobacter haben unterschiedliche Empfindlichkeit gegen Antibiotika. Daher beginnt die Behandlung mit der Verabreichung von Aminoglykosiden der dritten Generation und Cephalosporinen, wobei Mezlocillin und Amikacin gegen den Serratia-Stamm wirksam sind.

Mit der richtigen und rechtzeitigen Behandlung kann die durch Clivesian verursachte Lungenentzündung ohne Komplikationen in 2-3 Wochen vollständig geheilt werden.

Zur Behandlung einer durch Clibsiella verursachten schweren Pneumonie werden Aminoglykoside (Tombramicin, Gentamicin von 3 bis 5 mg / kg pro Tag) oder Amikacin 15 mg / kg pro Tag mit Cefalotin, Cefapirin von 4 bis 12 g pro Tag verordnet. Zur Behandlung einer durch Clibsiella verursachten schweren Pneumonie werden Aminoglykoside (Tombramicin, Gentamicin von 3 bis 5 mg / kg pro Tag) oder Amikacin 15 mg / kg pro Tag mit Cefalotin, Cefapirin von 4 bis 12 g pro Tag verordnet.

Antibiotika-Behandlung von Mykoplasmenpneumonie

Wenn Mykoplasmenpneumonie im Auswurf entdeckt wird, ist die Behandlung auf die Bekämpfung eines bestimmten Erregers gerichtet. Sobald sich Mykoplasmen im Körper befinden, dringen die Schleimhäute der oberen Atemwege ein, wobei die Freisetzung eines besonderen Geheimnisses zunächst zu einer schweren Entzündung führt und dann die Zerstörung der interzellulären Membranen, des Epithelgewebes, beginnt, die in einer nekrotischen Gewebedegeneration endet.

In den Lungenbläschen von Mykoplasmen vermehren sich die Alveolen rasch, was möglicherweise die interalveolaren Septen beeinflusst. Mycoplasma pneumonia entwickelt sich langsam, der Beginn der Erkrankung ist wie eine Erkältung, dann steigt die Temperatur auf 39 bis 40 Grad und ein starker Husten beginnt. Die Temperatur hält etwa 5 Tage an, fällt dann stark ab, fixiert sich bei 37 bis 37,6 Grad und hält lange an. Das Röntgenbild zeigt deutlich verdunkelte Herde, Degeneration in Bindegewebsabschnitten.

Die Schwierigkeit bei der Behandlung von Mycoplasma-Pneumonie besteht darin, dass sich der Erreger innerhalb von Neutrophilen befindet, wodurch Penicilline, Cephalosporine und Aminoglykoside unwirksam werden. Zunächst werden Makrolide verschrieben: Azithromycin (Sumamed), Spiromeschine (Rovamycin), Clarithromycin, zweimal täglich 2-mal täglich, nicht länger als 2 Wochen, mit niedrigeren Raten, ein Rückfall ist möglich.

Antibiotika bei kongestiver Pneumonie

Antibiotika bei kongestiver Pneumonie verschrieben einen Verlauf von mindestens 2 Wochen. Eine kongestive Lungenentzündung entwickelt sich mit längerer Bettruhe, bei älteren Menschen, die schwach sind, sowie mit Komplikationen nach komplexen Operationen. Der Verlauf einer kongestiven Lungenentzündung verläuft langsam, asymptomatisch, keine Schüttelfrost, Fieber, Husten. Der Patient kann nur durch Atemnot und Schwäche, Schläfrigkeit gestört werden, später tritt Husten auf.

Es ist möglich, eine kongestive Pneumonie zu Hause zu behandeln, jedoch unter Beachtung aller Anweisungen und nur unter der Aufsicht eines Arztes. Daher wird der Patient meistens im Krankenhaus in ein Krankenhaus eingeliefert. Wenn im Sputum auch eine bakterielle Infektion nachgewiesen wird (kongestive Pneumonie ist nicht immer bakteriell), werden Antibiotika verschrieben - Cefazolin, Digitsran oder geschütztes Penicillin. Die Behandlung dauert 2-3 Wochen.

Im Falle einer kongestiven Pneumonie, die sich vor dem Hintergrund der Herzinsuffizienz entwickelt, werden zusätzliche Glykoside und diuretische Wirkstoffkomplexe zusammen mit antibakteriellen Mitteln, Bronchodilatatoren und Expektorantien verschrieben. Darüber hinaus wird in der Physiotherapie eine an Vitaminen reiche Diät gezeigt. Wenn Aspirationspneumonie erforderlich ist, Bronchoskopie.

Bei rechtzeitiger Diagnose und antibakterieller Therapie, hochwertiger Vorbeugung und Aufrechterhaltung des Körpers des Patienten entwickeln sich im Allgemeinen keine Komplikationen der kongestiven Lungenentzündung, und die Genesung erfolgt in 3-4 Wochen.

Kombination von Antibiotika bei Lungenentzündung

Die Kombination von Antibiotika gegen Lungenentzündung wird vom Arzt unter bestimmten Bedingungen, die die Klinik der Erkrankung verschlimmern, in das Behandlungsschema eingeführt. In der Klinik ist die Verwendung von zwei oder mehr Antibiotika aufgrund der hohen Belastung des Körpers nicht zugelassen - Leber und Nieren einer geschwächten Person können mit so vielen Giftstoffen nicht umgehen. Daher ist die Behandlung einer Lungenentzündung mit einem einzigen Antibiotikum in der Praxis akzeptabler und ihre Wirkung auf die pathogene Flora ist sehr hoch.

Kombinationen von Antibiotika gegen Lungenentzündung sind zulässig für:

  • Schwere Lungenentzündung mit sekundärer Lungenentzündung.
  • Mischinfektion.
  • Infektionen mit verminderter Immunität (bei Krebs, Lymphogranulomatose, Einsatz von Zytostatika).
  • Gefahr oder Resistenzentwicklung gegen das ausgewählte Antibiotikum.

Entwickeln Sie in solchen Fällen ein Behandlungsschema, das auf der Einführung von Antibiotika basiert, die grampositive und gramnegative Mikroorganismen beeinflussen - Penicilline + Aminoglycoside oder Cephalosporine + Aminoglycoside.

Eine Selbstmedikation ist nicht erforderlich, da nur der Arzt die erforderliche Dosierung des Arzneimittels vorschreiben kann. Bei unzureichender Dosis des Antibiotikums entwickelt sich einfach die Resistenz von Mikroorganismen gegen das Arzneimittel. Bei zu hoher Dosis können Leberzirrhose, Nierenfunktionsstörungen, Dysbiose und schwere Anämie auftreten. Darüber hinaus reduzieren manche Antibiotika gegen Lungenentzündung, wenn sie kombiniert werden, einfach die Wirksamkeit voneinander (z. B. Antibiotika + Bakteriostatika).

Das beste Antibiotikum bei Lungenentzündung

Das beste Antibiotikum bei Lungenentzündung ist dasjenige, auf das Bakterien am empfindlichsten reagieren. Führen Sie dazu spezielle Labortests durch - erstellen Sie eine bakteriologische Sputumkultur, um den Erreger zu bestimmen, und legen Sie die Probe auf Antibiotika-Empfindlichkeit.

Die Hauptrichtung bei der Behandlung von Pneumonie ist die antibakterielle Therapie. Bis zur Identifizierung des Erregers werden Breitspektrum-Antibiotika verschrieben. Bei ambulant erworbener Pneumonie werden Penicillin mit Clavulansäure (Amoxiclav usw.), Makrolide (Rulid, Rovamycin usw.), Cephalosporine der 1. Generation (Kefzon, Cefazolin, Tsufalexin usw.) verschrieben.

Wenn nosokomiale Pneumonie verabreicht: Clavulansäure aus Penicillin, Cephalosporine der 3. Generation (klaforan, tsefobid, Fortums et al.), Fluorchinolone (peflatsin, tsiprobay, taravid et al.), Aminoglykoside (Gentamicin), Carbapeneme (thienyl).

Der gesamte Therapiekomplex besteht nicht nur aus einer Kombination von Antibiotika (2-3 Arten), sondern zielt auch auf die Wiederherstellung der Bronchialdrainage (Verabreichung von Aminophyllin, Berodual) sowie auf die Verdünnung und Entfernung des Sputums aus den Bronchien ab. Sie injizieren auch entzündungshemmende, absorbierbare Medikamente, Vitamine und Komponenten, die das Immunsystem anregen - frisches gefrorenes Plasma intravenös, Antistaphylokokken- und Anti-Influenza-Immunglobulin, Interferon usw.

Moderne Antibiotika gegen Lungenentzündung

Moderne Antibiotika gegen Lungenentzündung werden nach einem speziellen Schema verschrieben:

  • Mit der Prävalenz von grampositiven Kokken - intravenösen und intramuskulär verordneten Medikamenten Penicillin oder Cephalosporin 1. Generation - Cefazolin, Cefuroxim, Cefoxin.
  • Mit dem Vorherrschen gramnegativer Bakterien werden Cephalosporine der 3. Generation verschrieben - Cefotaxim, Ceftriaxon, Ceftazidim.
  • Bei einem atypischen Verlauf der Pneumonie werden Makrolide verschrieben - Azithromycin, Midecamycin sowie Cephalosporine der 3. Generation - Ceftriaxon, Ceftazidim usw.
  • Bei der Prävalenz von grampositiven Kokken, Methicillin-resistenten Staphylokokken oder Enterokokken werden Cephalosporine der 4. Generation - Cephipin, Carbapineme - Thienen, Meronemen usw. verschrieben.
  • Bei der Prävalenz von multiresistenten gramnegativen Bakterien werden Cephalosporine der 3. Generation verschrieben - zusätzlich werden Cefotaxim, Ceftriaxon, Ceftazidim und Aminoglykoside verschrieben.
  • Mit dem Vorherrschen von Pilzinfektionen werden Cephalosporine der 3. Generation plus Fluconazol verschrieben.
  • Mit dem Vorherrschen der intrazellulären Organismen - Mykoplasmen, Legionellen usw. - werden Makrolide verordnet - Azithromycin, Clarithromycin, Roxithromycin usw.
  • Bei einer anaeroben Infektion werden durch Inhibitor geschützte Penicilline verschrieben - Lincomycin, Clindamycin, Metronidazol usw.
  • Im Falle von PCP werden Cotrimoxazol und Makrolide verschrieben.
  • Wenn Cytomegalovirus-Pneumonie Ganciclovir, Acyclovir, Cytotect verschreiben.

Antibiotika gegen Lungenentzündung

Lungenentzündung ist ein entzündlicher Prozess in der Lunge, der häufig eine Folge oder Komplikation einer Bronchitis ist. Die Behandlung der Pneumonie wird unbedingt mit Antibiotika durchgeführt, da die Erreger der Krankheit bakteriologische Infektionen sind.

In Abhängigkeit vom Behandlungsschema werden verschiedene Antibiotika-Schemata ausgewählt.

Regeln für die Verschreibung:

  1. Wählen Sie ein Breitbandantibiotikum. Dies wird die Antibiotika-Therapie der ersten Wahl sein. Der Erreger der Krankheit wird aufgrund der Farbe des Sputums, die von der Lunge getrennt wurde, und der Art des Verlaufs der Lungenentzündung angenommen.
  2. Führen Sie eine Analyse durch, um die Bakterien, die die Krankheiten verursacht haben, sowie deren Empfindlichkeit gegenüber Antibiotika zu identifizieren.
  3. Passen Sie das Behandlungsschema an die Ergebnisse der Abstrichanalyse des Auswurfs an.

Bei der Auswahl der zu behandelnden Antibiotika bei akuter Bronchitis und Lungenentzündung sollten Sie auch Folgendes berücksichtigen:

  • die Schwere der Krankheit;
  • Kontraindikationen;
  • mögliche allergische Reaktionen;
  • Medikamententoxizität;
  • der Trend der bakteriellen Resistenz gegen Antibiotika;
  • die Penetrationsrate von Medikamenten in Körperflüssigkeiten;
  • die Rate der Erzielung einer therapeutischen Dosierung in den Entzündungsherden;
  • Wirkungsspektrum des Medikaments.
Die Ineffektivität von Antibiotika bei Lungenentzündung

Solche Situationen sind eine Seltenheit. Sie werden hauptsächlich durch die vorherige Selbstbehandlung des Patienten mit Hilfe von bakteriziden oder bakteriostatischen Mitteln verursacht. Die Gründe für die mangelnde Wirksamkeit von Medikamenten können auch sein:

  • häufiger Gebrauch und Wechsel von Antibiotika;
  • Entwicklung der Resistenz von Mikroorganismen gegen den ausgewählten Wirkstoff;
  • falsche Wahl der Dosierung und Behandlungsdauer.

Die Lösung des Problems besteht darin, das Medikament durch ein anderes oder eine Kombination mehrerer Medikamente zu ersetzen.

Welche Antibiotika zur Behandlung von Krankenhauspneumonie?

Eine Lungenentzündung im Krankenhaus umfasst die ständige Anwesenheit des Patienten im Krankenhaus und die Beobachtung durch einen Arzt.

Die erste Zeile Folgende Medikamente werden verwendet:

  1. Amoxicillin.
  2. Penicillin.
  3. Cefepime
  4. Ceftazidim.
  5. Cefoperazon

Bei Unverträglichkeit der oben genannten Antibiotika oder bei Auftreten allergischer Reaktionen können alternative Mittel verwendet werden:

  1. Ticarcillin
  2. Piperacillin
  3. Cefotaxim.
  4. Ceftriaxon.
  5. Ciprofloxacin.

In einigen Fällen ist eine Kombination von Antibiotika erforderlich, um den Zustand des Patienten schnell zu verbessern und die erforderliche Konzentration des Wirkstoffs im Körper zu erreichen.

Die Basis für seine Verwendung sind:

  • schwerer Verlauf der Krankheit;
  • gemischte Infektion;
  • die rasche Entwicklung der mikrobiellen Resistenz gegen einen Antibiotikumtyp;
  • Entzündungsprozesse treten vor dem Hintergrund einer depressiven Immunität auf;
  • Der Erreger der Infektion ist eine Kombination von Mikroorganismen, die nicht in den Expositionsbereich eines einzelnen Arzneimittels fällt.

Antibiotika zusammen verwendet:

  1. Cefuroxim und Gentamicin;
  2. Amoxicillin und Gentamicin.
  3. Lincomycin und Amoxicillin.
  4. Cephalosporin und Lincomycin.
  5. Cephalosporin und Metronidazol.

Zweite Zeile Bei der Ineffektivität des anfänglich ausgewählten Behandlungsschemas oder entsprechend der Anpassung gemäß den Ergebnissen der Analyse für den Erreger:

  1. Cefepime
  2. Ticarcillin
  3. Fluorchinolon.
  4. Imipenem.
  5. Meropenem.
Antibiotika gegen ambulant erworbene Pneumonie

Im milden und mittleren Stadium der Krankheit werden folgende Antibiotika verwendet:

  1. Clarthromycin
  2. Azithromycin
  3. Fluorchinolon.
  4. Doxycyclin
  5. Aminopenicillin.
  6. Benzylpenicillin.

Antibiotika-Namen für schwere Lungenentzündung:

  1. Cefotaxim.
  2. Ceftriaxon.
  3. Clarithromycin
  4. Azithromycin
  5. Fluorchinolon.

Kombinationen der obigen Arzneimittel können verwendet werden.

Um das für die Lungenentzündung am besten geeignete Antibiotikum auszuwählen, sollte der Arzt dies natürlich tun. Dies verhindert eine Verschlimmerung der Krankheit und das Auftreten antibiotikaresistenter Bakterien im Körper.

Antibiotika gegen Bronchitis

Gewitter Herbst-Frühling - Bronchitis. Oft beginnt es mit einer gewöhnlichen Erkältung und anderen Atemwegserkrankungen - Halsschmerzen oder Sinusitis. Wie man Bronchitis richtig behandelt, wird nur ein Arzt sagen. Viele Menschen verzichten auf die Verwendung starker Medikamente und werden mit Volksheilmitteln behandelt. Dies wird häufig zum Grund für den Übergang von Manifestationen der Bronchitis im chronischen Verlauf der Erkrankung. Antibiotika gegen Bronchitis sollten nicht unabhängig voneinander eingenommen werden - konsultieren Sie unbedingt Ihren Arzt.

Behandlungsschema für Bronchitis und Pneumonie mit Antibiotika

Die Behandlung der Entzündung der Atemwege wird in einem Krankenhaus oder ambulant durchgeführt. Milde Bronchitis wird zu Hause erfolgreich beseitigt, chronische oder akute Manifestationen erfordern einen Krankenhausaufenthalt. Bronchitis und Lungenentzündung sind heimtückische Krankheiten, also keine Selbstmedikation. Für Erwachsene und Kinder verschreiben Ärzte verschiedene Antibiotika und verwenden unterschiedliche Wellnessverfahren. Antibiotika gegen Bronchitis und Behandlungsschema hängen also von folgenden Faktoren ab:

  • Alter;
  • Neigung zu Allergien;
  • die Art der Erkrankung (akut, chronisch);
  • die Art des Erregers;
  • Parameter der verwendeten Medikamente (Geschwindigkeit und Wirkungsspektrum, Toxizität).

Antibiotika haben eine starke Wirkung auf den menschlichen Körper, und ihre unbedachte Verwendung kann schädigen und nicht helfen. Zum Beispiel kann die Verwendung starker Medikamente zur Vorbeugung von Bronchitis den gegenteiligen Effekt haben. Die ständige Einnahme von Antibiotika hemmt die Immunität, trägt zum Auftreten von Dysbakteriose bei, der Anpassung von Krankheitsstämmen an die verwendeten Arzneimittel. Daher kann nicht gesagt werden, dass Antibiotika das beste Mittel gegen Bronchitis sind. Die Behandlung der obstruktiven Bronchitis mit Antibiotika ist vorgeschrieben bei:

  • wenn es eine hohe Temperatur (mehr als 38 Grad) gibt, die länger als 3 Tage dauert;
  • eitriger Auswurf;
  • Langzeitcharakter der Krankheit - Behandlung über einen Monat bringt keine Genesung.
  • Schwere Symptome während der Exazerbation manifestieren.
  • Wenn die Sputumanalyse Pathogene bakterieller oder atypischer Natur identifiziert hat.

Bei Erwachsenen

Welche Antibiotika sollten bei Erwachsenen mit Bronchitis getrunken werden? Je nach Schwere der Erkrankung, ihrem Verlauf und dem Alter des Patienten wird ein spezifisches Behandlungsschema angewendet. Bei akuter Bronchitis werden Penicillin-Medikamente verschrieben - Amoxicillin, Erythromycin. Bei chronischen Patienten ist es möglich, Amoxiclav, Augmentin zu verwenden. Wenn diese Gruppe von Medikamenten nicht hilft, gehen Sie zur Anwendung von Rovamycin, Sumamed usw.

Für ältere Menschen werden Flemoxin, Azithromycin, Suprax, Ceftriaxon verordnet. Wenn die Sputum-Analyse nicht durchgeführt wurde, werden Breitspektrum-Antibiotika bevorzugt: Ampicillin, Streptotsillin, Tetratsikin usw. Nach der Analyse verschrieb der Arzt medikamentöse Maßnahmen. Die Entscheidung, welche Antibiotika bei Erwachsenen gegen Bronchitis einzunehmen sind, trifft der behandelnde Arzt. In jedem Fall sollten die folgenden Behandlungsrichtlinien befolgt werden:

  1. Die Medikamente werden in regelmäßigen Abständen strikt nach Anweisungen (Dosierung, Zeitplan) eingenommen.
  2. Es ist inakzeptabel, die Einnahme von Pillen zu verpassen.
  3. Wenn die Symptome der Bronchitis verschwunden sind, kann die Behandlung nicht willkürlich abgebrochen werden.

Bei Kindern

Im Gegensatz zu Erwachsenen ist die Behandlung von Bronchitis bei Kindern mit Antibiotika äußerst unerwünscht und gefährlich. Die Verwendung von Medikamenten ist nur bei Verdacht auf eine Infektionskrankheit zulässig. Kinder sollten Penicillin-Medikamente einnehmen. Für Kinder mit Asthma, Azithromycin, ist Erythromycin zulässig. Der Rest des Behandlungsschemas des Kindes ist Standard und zielt darauf ab, die Symptome zu beseitigen. Zuweisung:

  • Bettruhe, Kinderbetreuung;
  • Medikamente, um die Temperatur zu senken;
  • Mittel gegen Husten und Halsschmerzen;
  • die Verwendung der traditionellen Medizin.

Antibakterielle Wirkstoffgruppen der neuen Generation

Penicilline (Oxacillin, Ampicillin, Ticarcillin, Piperacillin). Die Gruppe von Medikamenten umfasst beispielsweise "Amoxiclav", "Augmentin", "Panklav" usw. Sie haben eine bakterizide Wirkung, die die Bildung der Proteinwand eines schädlichen Bakteriums beeinflusst, wodurch sie stirbt. Drogen mit ihm gelten als die sichersten. Das einzig Negative - die Eigenschaft, allergische Reaktionen auszulösen. Wenn die Krankheit begonnen hat und Medikamente mit Penicillin nicht die gewünschte Wirkung haben, dann zu starken Medikamenten übergehen.

Makrolide. Eine umfangreiche Gruppe von Medikamenten, darunter Erythromycin, Oleandomycin, Midekamitsin, Dirithromycin, Telithromycin, Roxithromycin, Clarithromycin. Kräftige Vertreter von Makroliden auf dem pharmakologischen Markt sind die Arzneimittel "Erythromycin", "Claritsin", "Sumamed". Der Wirkungsmechanismus zielt darauf ab, das Leben der Mikrobenzelle zu stören. In Bezug auf die Sicherheit sind Makrolide weniger schädlich als Tetracycline, Fluorchinole, gefährlicher als Penicilline, sie sind jedoch für Allergiker gut geeignet. In Kombination mit Penicillinen verringern sie ihre Wirksamkeit.

Fluorchinolone (Pefloxacin, Lomefloxacin, Sparfloxacin, Hemifloxacin, Moxifloxacin). Die auf dem Markt befindlichen Medikamente sind Afelox, Afenoxin und gleichnamige Medikamente wie der Hauptwirkstoff wie Moxifloxacin. Diese Gruppe wird speziell als Arzneimittel gegen Bronchitis eingesetzt. Sie wird nur ernannt, wenn die beiden vorangegangenen Antibiotika-Gruppen nicht auf den Erreger einwirken.

Cephalosporine (Wirkstoffe - Cefalexin, Cefaclor, Cefoperazon, Cefepim). Je nach Erregertyp werden dem Patienten Cefalexin, Cefuroxim Axetil und Cefotaxim verordnet. Beschränkt auf einige Krankheitserreger. Solche Antibiotika haben zum Beispiel absolut keine Wirkung auf Pneumokokken, Chlamydien, Mikroplasma, Listerien. Medikamente der ersten Generation werden praktisch nicht in das Blut aufgenommen und daher in Form von Injektionen verschrieben.

Was sind die effektivsten Antibiotika?

Amoxicillin. Form Release - Kapseln und Granulate. Erwachsene nehmen dreimal täglich 500 mg (1-2 Kapseln) ein, wenn die Dosis der schweren Bronchitis auf 1000 mg verdoppelt wird. Das Kind wird je nach Alter von 100 bis 250 mg pro Tag verordnet. Um die Anwendung für Kinder zu erleichtern, wird eine Suspension hergestellt - ein Antibiotikum wird in einem halben Glas Wasser verdünnt und gerührt. Die Verabreichungsmethode ist nur oral, durch Injektion wird das Arzneimittel nicht verabreicht.

Sumamed Es wird bei Bronchitis und Lungenentzündung angewendet. Wird nicht von Patienten mit Leber- und Nierenfunktionsstörungen verwendet. Erhältlich Tabletten, Kapseln, Pulver für Suspensionen. Dosierung für Erwachsene - 500 mg pro Tag, ein Kurs von 3-5 Tagen. Die Dosis für Kinder wird durch das Gewicht bestimmt - 5-30 mg des Arzneimittels pro 1 kg. Eine genauere und korrekte Dosierung sagt nur einen Spezialisten, vernachlässigen Sie nicht die medizinische Meinung.

Levofloxacin und Moxifloxacin. Als Antibiotika gegen chronische Bronchitis bei Erwachsenen (über 18 Jahre) positioniert. Sehr wirksam bei Lungenentzündung, Sinusitis, Pyelonephritis und Infektionen verschiedener Ursachen. Die Verwendung dieses Antibiotikums wird begleitet von reichlich Alkohol. Der direkte Kontakt mit ultraviolettem Licht jeglicher Herkunft sollte vermieden werden. Formularfreigabe - Pillen. Dosierung - 1-2 mal täglich, 500 mg.

Cefazolin Erhältlich in Pulver für die Infusion und Injektion. Verabreichungsmethoden - nur intravenös und intramuskulär. Für Erwachsene werden 3-4 Injektionen pro Tag für 0,25-1 g gemacht, die Behandlungsdauer beträgt 7-10 Tage. Die pädiatrische Dosis wird im Verhältnis zum Gewicht des Kindes bestimmt - 25-50 mg pro 1 kg. Stich - 3-4 mal am Tag. Bei Patienten mit Nierenfunktionsstörung wird eine Dosisanpassung durchgeführt.

Nebenwirkungen

Antibiotika haben aufgrund ihrer Natur eine umfangreiche Liste von Nebenwirkungen. Auf dem Teil des Magen-Darm-Traktes - Durchfall, Erbrechen, Dysbiose, Verstopfung, Bauchschmerzen, Dyspepsie, Blähungen, Mundtrockenheit. Seitens der Harnorgane - Juckreiz, Impotenz, Nierenversagen, Blut im Urin. Seitens des Bewegungsapparates - Schwindel, Arthritis, Muskelschwäche, Taubheit der Extremitäten, Lähmung. Hautreaktionen sind Urtikaria, Pruritus und allergische Reaktionen.

Welche Antibiotika zur Lungenentzündung verschrieben?

Antibiotika sind eine Gruppe von Medikamenten, die sich praktisch eine Person auf die eine oder andere Weise ansehen muss. Trotz der Tatsache, dass diese Medikamente als schwer gelten, ist es leider noch nicht möglich, insbesondere bei der Behandlung von Lungenentzündung. Welche Antibiotika bei einer Lungenentzündung am häufigsten eingesetzt werden und warum sie das wirksamste Mittel zur Bekämpfung dieser Krankheit sind, werden wir in dem Artikel besprechen.

Welche Faktoren beeinflussen die Wahl eines bestimmten Medikaments bei Lungenentzündung?

In der Medizin gehört Lungenentzündung zur Gruppe der schweren und lebensbedrohlichen Erkrankungen. Sowohl Viren als auch Pilze können Erreger dieser Krankheit sein. Die Ursache der Erkrankung ist jedoch meistens die Infektion durch Bakterien - Pneumokokken, Streptokokken, Staphylokokken usw. Der Lungenbereich funktioniert nicht mehr normal und verursacht viele schwerwiegende Folgen für den Körper.

Vor nicht allzu langer Zeit waren die wichtigsten Antibiotika gegen Lungenentzündung leicht zu bestimmen, da diese Erkrankung nur mit Penicillin-Präparaten behandelt wurde. Wie sich herausgestellt hat, können Bakterien Resistenzen gegen Drogen erzeugen. Nun, so genannte Antibiotika sind möglicherweise nicht so wirksam, mussten Forscher neue Medikamente entwickeln. Heutzutage ist eine große Anzahl von ihnen aufgetaucht, was für den Arzt gleichzeitig gut und schwierig ist, da er jetzt viele Faktoren berücksichtigen muss, um eine angemessene Behandlung zu finden.

Welche Antibiotika bei Lungenentzündungen verschrieben werden, hängt von vielen Punkten ab: Sie berücksichtigt nicht nur die Form der Erkrankung, sondern auch deren Ursachen, die Anfälligkeit des Körpers für dieses Medikament und welche Medikamente dieser Gruppe bereits vom Patienten konsumiert wurden.

Wie wird die Behandlung einer Lungenentzündung verschrieben?

Um die Diagnose so genau wie möglich zu machen, wird die Art der Bakterien, die die Krankheit ausgelöst haben, durch die Zusammensetzung des Sputums des Patienten bestimmt. Bei der Entschlüsselung der Analyse wird in der Regel die pharmakologische Gruppe angegeben, und der Arzt wählt aus, welche Medikamente die geringsten Kontraindikationen und Nebenwirkungen haben. Es handelt sich hauptsächlich um folgende Gruppen von Antibiotika:

  • Cephalosporine ("Axetin", "Supraks", "Cefixim", "Zinat" usw.);
  • Fluorchinolone ("Levofloxacin", "Avelox", "Moksimak", "Moxifloxacin" usw.);
  • Makrolide (Azithromycin, Chemomycetin, Sumamed usw.),
  • Tetracyclingruppe ("Doxycyclin", "Tetracyclin", "Oxytetracyclinhydrochlorid" usw.).

Die Zusammensetzung eines jeden von ihnen enthält Wirkstoffe, die es dem Spezialisten ermöglichen, den genauesten Weg zur Behandlung einer Lungenentzündung zu wählen. Antibiotika werden auf der Grundlage eines spezifischen Falls ausgewählt, und um die Abdeckung von Arzneimitteln auszudehnen, ist es häufig erforderlich, Gelder aus zwei Gruppen gleichzeitig zu verschreiben.

Die Verwendung von Antibiotika hängt vom Erreger ab

Es ist nicht so schwer zu erraten, dass jede der aufgeführten Serien am besten mit bestimmten Arten von Erregern der Lungenentzündung fertig wird. Daher wirken Makrolide am besten auf die Aktivität von Pneumokokken, die eine Pneumonie auslösen. In diesem Fall ist die Behandlung mit Antibiotika aus der Gruppe der Fluorchinolone unwirksam, und diese Mikroorganismen sind praktisch unempfindlich gegen Arzneimittel im Tetracyclinbereich.

Bei den Hämophilus-Bazillen sind Fluorochinolone die wirksamsten Wirkstoffe, und wenn die Erkrankung durch Enterobakterien verursacht wird, Präparate aus der Gruppe der Cephalosporine der dritten Generation. Bei der Behandlung von Mykoplasmen oder Chlamydien-Pneumonien werden üblicherweise Makrolide und Antibiotika aus der Tetracyclingruppe ausgewählt.

Welche Antibiotika werden am häufigsten verwendet?

Natürlich gibt es in der medizinischen Praxis Antibiotika, und bei Lungenentzündungen sind sie bei Ärzten am beliebtesten. Wenn also ein Patient nicht 60 Jahre alt ist, er nicht an Diabetes mellitus oder kardiovaskulären Erkrankungen leidet, dann bevorzugen Experten bei der Behandlung von segmentaler oder fokaler Pneumonie die bewährten Medikamente "Aveloks" und "Tavanic" (die ihm übrigens vorzuziehen sind) billigeres Analogon "Loxof" oder "Levofloxacin"). Wenn sie in Kombination mit den Tabletten "Amoxiclav" oder "Augmentin" eingenommen werden, kann innerhalb von zwei Wochen nach Beginn der Einnahme ein positiver Effekt erzielt werden.

Wenn sich der Zustand des Patienten nicht verbessert und die Temperatur auch am vierten Tag nicht sinkt, sollten andere Antibiotika gegen Lungenentzündung ausgewählt werden. In solchen Fällen werden in der Regel die Medikamente "Azitro-Sandoz" oder "Sumamed" anstelle von "Augmentin" verordnet.

Eine gute Kombination ist auch die Verwendung von Sumamed-Tabletten (1 Tab. 1 Mal pro Tag) in Kombination mit intramuskulären oder intravenösen Injektionen des Arzneimittels Fortum (2 mg 2-mal täglich).

Beliebte Injektionen: Antibiotika bei Lungenentzündung

Der Verlauf von Antibiotika-Injektionen bei Lungenentzündung dauert normalerweise sieben bis zehn Tage. In keinem Fall kann diese Behandlung jedoch ohne ärztliche Untersuchung oder Beobachtung alleine durchgeführt oder die vorgeschriebene Behandlung unterbrochen werden, da entschieden wurde, dass sich der Gesundheitszustand bereits verbessert hat. All dies wird letztendlich zu einer Resistenz gegen Medikamente in den überlebenden Bakterien führen, und die bereits behandelten oder wiederkehrenden Pathologien werden bereits schwieriger sein, und es ist schlimmer, auf die Behandlung zu reagieren.

Am häufigsten werden in Form von Injektionen folgende Antibiotika bei Lungenentzündung eingesetzt:

  • "Ceftriaxon" (wird alle 12 Stunden nach Verdünnen in der Lösung von Novocain verabreicht).
  • "Amoxicillin" in Kombination mit dem Wirkstoff "Sulbactam" (3 p. Pro Tag).
  • "Azithromycin" wird intravenös verabreicht. Dies geschieht langsam, tropft, weil dieses Medikament nicht intramuskulär gestochen werden kann.

Im Übrigen ist zu beachten, dass es bei der Verschreibung von Antibiotika mehrere Merkmale gibt. Die Schlussfolgerung, dass Sie dieses Medikament ersetzen müssen, kann nur 2-3 Tage nach Beginn der Behandlung erfolgen. Der Grund für diese Entscheidung kann das Risiko schwerwiegender Nebenwirkungen oder übermäßiger Toxizität eines Antibiotikums sein, das nicht lange dauern kann.

Grundregeln für die Injektion von Lungenentzündung

Nur ein Arzt kann wirksame Antibiotika gegen Lungenentzündung bekommen. Wenn dem Patienten eine ambulante Behandlung angezeigt wird, muss er einem seiner Angehörigen Injektionen geben. In diesem Fall sollten einige Regeln beachtet werden, um keine unnötigen Komplikationen zu verursachen.

  1. Denken Sie daran, dass eine Antibiotika-Behandlung bei Lungenentzündung nicht weniger als 10 Tage dauern kann.
  2. Bei der Ernennung von Medikamenten zur Injektion, die in Pulverform zur Verfügung stehen, ist zu beachten: Sie können nur unmittelbar vor dem Eingriff verdünnt werden. Mach es nicht im Voraus!
  3. Für die Kultivierung von Antibiotika mit Kochsalzlösung, Novocain, Lidocain oder Wasser für Injektionszwecke. Sie werden in Standardverhältnis genommen: 1 g des Arzneimittels - 1 ml Flüssigkeit.
  4. Machen Sie vor der ersten Injektion einen Hauttest. Kratzen Sie dazu die Haut mit einer sterilen Einwegnadel aus der Spritze und geben Sie einige Tropfen des verordneten Produkts auf die Wunde. Wenn sie nach 15 Minuten nicht rot wurde und nicht juckte, gibt es keine Allergie gegen dieses Arzneimittel. Ansonsten muss es ersetzt werden.
  5. Bleibt nach den Injektionen eine schmerzhafte Infiltration bestehen, wird ein Iodnetz angelegt, um die Resorption zu beschleunigen.

Welche Antibiotika sind reserviert?

Bei schwerer Lungenentzündung werden dem Patienten sogenannte Reservemedikamente verschrieben. Das heißt, starke Antibiotika, die von den Ärzten als letztes Mittel „verlassen“ werden (dies alles geschieht aufgrund der leicht produzierbaren Resistenz von Bakterien gegen Arzneimittel).

Daher lohnt es sich, sich an ihren Namen zu erinnern. Antibiotika gegen Lungenentzündung mit schwerem Verlauf sind Ceftazidim, Timentin, Sparfloxacin, Tientam, Grimipenem. Sie werden bei leichter oder mäßiger Schwere der Erkrankung nicht verschrieben, da in Zukunft niemand vor chirurgischen Eingriffen und ähnlichen gesundheitlichen Problemen versichert ist, wenn ihre Anwendung besonders notwendig ist.

Welche Antibiotika sollten nicht verwendet werden

Aufgrund der zuvor erwähnten hohen Resistenz gegen Mikroorganismen, die eine Lungenentzündung verursacht haben, führt die unten aufgeführte Behandlung mit Antibiotika nicht zum gewünschten Effekt. Diese Tools umfassen:

  • einfache Penicilline ("Bicellin", "Ampicillin", "Oxacillin" usw.),
  • Cephalosporine der ersten und zweiten Generation (Cefazolin, Cefalexin, Cefamisin),
  • Fluorchinolone der ersten und zweiten Generation ("Nalidixinsäure", "Norfloxacin", "Ofloxacin" und "Ciprofloxacin").

Verschreiben Sie keine Antibiotika-Therapie!

Abschließend möchte ich betonen, dass die Selbstverabreichung von Antibiotika sehr gefährlich ist, aber nicht nur, weil sie schwerwiegende Nebenwirkungen verursachen können.

Unabhängig davon, was Antibiotika Lungenentzündung behandeln, entwickeln Mikroorganismen sehr schnell eine Arzneimittelresistenz. Jeder neue Fall, in dem Sie diese Medikamente einnehmen müssen, droht damit, dass die erwarteten Maßnahmen nicht eintreten werden. Dies wird natürlich den Krankheitsverlauf verzögern und verschiedene Schwierigkeiten verursachen. Um sich nicht in eine schwierige Situation zu bringen, sollten Sie sich nicht selbst behandeln. Und sei gesund!

Wirksame Lungenentzündungen

Lungenentzündung oder Lungenentzündung ist eine gefährliche Atemwegserkrankung, die viral ist. Lungenentzündungen betreffen nicht nur die Lunge, sondern auch die Bronchien, was zu Entzündungen führt, die zur Entwicklung eines starken Hustens führen, die Atmung erschweren und die Durchblutung beeinträchtigen und sogar Herz-Kreislauf-Erkrankungen auslösen können.

Die Behandlung einer Lungenentzündung kann nur von einem Arzt verordnet werden. Sie muss vollständig und komplex sein und verschiedene Antibiotika und Antibiotika enthalten. Nur eine ordnungsgemäße und rechtzeitige Behandlung kann die Verschlimmerung der Krankheit verhindern.

Ursachen der Lungenentzündung

Die Lungenentzündung entwickelt sich in der Regel vor dem Hintergrund einer geschwächten Immunität, die durch Viren, Pilze oder Bakterien verursacht werden kann. Die Wahl der Medikamente gegen Pneumonie bei Erwachsenen hängt von der Schwere der Erkrankung und der Art der Bakterien ab, die sie verursacht haben.

Normalerweise verursachen solche Mikroben eine Entzündung:

  • Staphylococcus
  • Pneumokokken.
  • Chlamydien
  • Candida
  • Streptococcus
  • Hämophile Stöcke.
  • Pseudomonas-Bazillen und einige andere Arten von Bakterien.

Üblicherweise können die Krankheitstypen in drei Kategorien eingeteilt werden, auf deren Basis die Tabletten für die Lungenentzündung ausgewählt werden: Krankenhaus, ambulant erworbene Patienten und Lungenentzündung, die durch Erste Hilfe verursacht werden. Eine in der Gemeinschaft erworbene Pneumonie kann typisch oder atypisch sein. Sie wird durch eine bestimmte Art von Bakterien und Viren verursacht. Das Krankenhaus entwickelt sich bei Patienten, die sich in Krankenhäusern aufhalten, sowie mit mechanischer Beatmung oder übermäßig geschwächter Immunität.

Die Ärzte teilen die Lungenentzündung in Form des Flusses in 3 Gruppen ein: mild, mittel und schwer. Der Schweregrad wird vom Arzt nach einer vollständigen medizinischen Untersuchung bestimmt. Die ersten beiden Stadien der Krankheit können durch orale Einnahme von Pillen geheilt werden, während in der dritten Phase normalerweise Injektionen oder Tropfenzähler für eine schnellere Wirkung des Arzneimittels auf den Körper verordnet werden.

Symptome einer Lungenentzündung

Bei Erwachsenen kann eine Pneumonie mit milden klinischen Symptomen auftreten. Sie können die Entwicklung einer Lungenentzündung jedoch aus folgenden Gründen vermuten:

  • Schwäche und Unwohlsein, Schläfrigkeit.
  • Schauer und zittern.
  • Atembeschwerden und Herzklopfen.
  • Heftiger Husten begleitet von nassem Keuchen.
  • Muskelschmerzen
  • Schmerzen in der Brust
  • Temperaturerhöhung. Manchmal kann es bis zu 40 Grad wachsen, aber öfter ist eine Erhöhung unerheblich.

In 40% der Fälle haben die Patienten keine Hauptsymptome wie schwerer Husten und Fieber. Wenn Müdigkeit und Schwäche sowie ein leichter Husten nicht für längere Zeit verschwinden, sollten Sie einen Arzt aufsuchen.

Der Verlauf der Erkrankung ist in der Regel ziemlich kompliziert und es ist besser, eine Lungenentzündung im Krankenhaus unter ärztlicher Aufsicht zu behandeln. Bei einer milden Form der Krankheit sind die Patienten jedoch normalerweise zu Hause. Ein Krankenhausaufenthalt ist nur dann erforderlich, wenn sich der Zustand des Patienten während der verordneten Behandlung verschlechtert.

Wie man Antibiotika zur Behandlung von Lungenentzündungen einnimmt

Als Hauptarzneimittel gegen Pneumonie bei Erwachsenen werden Antibiotika mit einem breiten und spezialisierten Wirkspektrum verschrieben. In der Regel wird die Behandlung sofort verschrieben, sogar vor einer umfassenden Diagnose des Patienten, die Röntgenaufnahmen, Auswurfuntersuchungen und eine umfassende Blutuntersuchung umfasst.

Das Behandlungsschema für virale Pneumonie umfasst die Einnahme von Breitspektrum-Antibiotika im ersten Stadium. Nachdem die Testergebnisse erhalten und die Ursache der Entzündung ermittelt wurden, wird der Arzt einen Komplex aus antimikrobiellen Antibiotika und anderen Medikamenten verschreiben.

Bevor der Erreger identifiziert wird, verschreiben die Ärzte hohe Dosen Antibiotika, damit im Blut des Patienten immer eine ausreichende Konzentration an Medikamenten vorhanden ist. Nach Feststellung der Ursache kann die Dosis reduziert werden.

Der Arzt bestimmt die Dosis des Arzneimittels, es wird nicht empfohlen, Antibiotika länger als 5 Tage einzunehmen. Wenn nach 2-3 Tagen der Einnahme von Antibiotika keine Besserung eintritt, werden sie normalerweise durch andere Arzneimittel ersetzt.

Welche Medikamente gegen Lungenentzündung werden normalerweise verschrieben

Für Erwachsene werden Antibiotika in der Regel in Pillen und für Kinder in Form von Sirupen verschrieben. Die Wirksamkeit der Mittel hängt nicht von der Form ihrer Freigabe ab.

Die häufigsten sind Drogengruppen:

Antibiotika-Therapie umfasst normalerweise:

  1. Azithromycin zum Beispiel Sumamed.
  2. Amoxicillin in Kombination mit Clavulanat. Dies können Amoxiclav- oder Augmentin-Präparate sein.
  3. Roxithromycin - Rulid- oder Roxybin-Zubereitungen.
  4. Clarithromycin - Fromilid-Zubereitungen.

Dies sind Breitbandmedikamente, die sofort verschrieben werden können. Nach der Bestimmung des Erregertyps werden ihnen Medikamente zur Behandlung der Second-Line-Pneumonie hinzugefügt, sie werden auch Reserveantibiotika genannt.

Zu diesen Medikamenten gehören Doxycyclin, Defixin, Sparfloxacin und viele andere potente Medikamente, die in Tabletten oder als Injektionslösung erhältlich sind. Bitte beachten Sie, dass die aufgeführten Substanzen nur von Erwachsenen über 18 Jahren eingenommen werden können.

Zusätzliche Medikamente zur Behandlung

Die medikamentöse Behandlung von Lungenentzündung ist immer komplex. Dazu gehört auch die Einnahme von entzündungshemmenden Mitteln, Expektorantien und Hustenmitteln.

In den meisten Fällen geht eine Lungenentzündung mit einem starken Husten mit einer viskosen Auswurfsekretion einher. Die Einnahme von Hustenmedikamenten ist daher ein wesentlicher Bestandteil der Therapie. Wenn eine Entzündung in der Lunge auftritt, beginnt sich ein aktives Geheimnis im Atmungssystem zu bilden - ein viskoser Auswurf, der nicht nur ein günstiger Nährboden für pathogene Bakterien ist, sondern auch die normale Lungenbelüftung verhindert.

Daher ist es auch sehr wichtig, Expectorants einzunehmen, sie verdünnen den Auswurf und stellen die natürliche Lungenbelüftung wieder her. Als Arzneimittel gegen Pneumonie werden Mukolytika oder Sekretolytika verschrieben, die auf die Flimmerschicht der Membran eine regenerierende Wirkung haben. Unter der Wirkung von mukolytischen Tabletten oder Sirupen tritt der Auswurf schneller und leichter ab.

Um Husten zu verursachen, werden Sekretionsmittel verschrieben. Sie sind jedoch gefährlich, wenn bei Angriffen von Lungenhusten Blut aus dem Hals kommt. Bei Hämoptyse werden mit Vorsicht Sekretomotorika verschrieben.

Am häufigsten verschreiben Ärzte solche Hustenpillen bei Erwachsenen gegen Pneumonie:

  1. Expectorants wie Mucoltin oder Thermopsis.
  2. Sputumverflüssigungstabletten: Bromhexin, Ascoril.
  3. Carbocystein- oder Erdostein-Tabletten, die eine übermäßige Sputumproduktion verhindern.
  4. Brausetabletten wie Acetyl-Lystein werden ebenfalls verschrieben, um den Auswurf zu verdünnen. Wirkt mit viskosem Auswurf und hat einen ausgeprägten Auswurfeffekt.

Ein Arzt verschreibt eine bestimmte Art von Medikament, die Auswahl hängt von der Intensität des Hustens und der Art des Auswurfs sowie vom Auftreten anderer Pathologien und dem allgemeinen Zustand des Patienten ab. Wenn der Husten klein ist und der Auswurf keine besonderen Probleme verursacht, werden möglicherweise Ambroxol-Tabletten verschrieben.

Wenn sich Eiter im abgehenden Auswurf befindet, sind stärkere Mittel erforderlich. Oft nehmen Patienten Acetylcystein ein.

Entzündungshemmende Medikamente in der Therapie

Ärzte bestehen auch auf der Notwendigkeit, entzündungshemmende Breitbandmedikamente einzunehmen. Dies ist notwendig, um Vergiftungen, Kälte und hohe Temperaturen während einer Lungenentzündung zu entfernen. Entzündungshemmende Medikamente wie Ibuprofen, Paracetamol, Aspirin, Analgin und andere fiebersenkende Medikamente werden normalerweise verschrieben. Sie werden Erwachsenen und Kindern in unterschiedlicher Form verschrieben.

Um die Wirkung zu verstärken, wenn die Temperatur mit entzündungshemmenden Tabletten nicht herabgesetzt werden kann, müssen Sie den Krampf mit krampflösenden Mitteln oder Antihistaminika entfernen. Manchmal wirkt das Antipyretikum wegen des Auftretens von Vasospasmus nicht und No-shpa hilft dabei, es zu entfernen.

Antivirale Medikamente gegen Lungenentzündung bei Erwachsenen

Eine durch ein Virus verursachte Lungenentzündung bedarf einer besonderen Behandlung. Insbesondere zur Unterdrückung des Entzündungsherdes mit antiviralen Medikamenten. Im Moment sind Amizon und Arbidol die beliebtesten, sie werden nicht nur Erwachsenen, sondern auch Kindern verschrieben.

Antivirale Medikamente sind in der Regel recht teuer, sie müssen jedoch so schnell wie möglich mit den ersten Symptomen eingenommen werden.

Tamiflu und Relenza sind sehr starke Medikamente, die die Entwicklung des Virus im Körper stoppen können. Sie helfen auch im schweren Stadium, das H1N1-Virus zu bekämpfen.

Wenn eine Lungenentzündung durch ein Immunodeficiency-Virus verursacht wird, umfasst die Therapie notwendigerweise Interferone, Zidovudin und Didanosin.

Die Einnahme von antiviralen Medikamenten ist jedoch nur dann gerechtfertigt, wenn festgestellt wird, dass eine Lungenentzündung durch ein Virus verursacht wird, insbesondere durch das Influenzavirus. In anderen Fällen sind solche Medikamente nicht nur nützlich, sondern auch gefährlich.

Ein komplexer Behandlungsprozess umfasst nicht nur Tabletten, sondern auch Physiotherapie. Dazu gehören Atemübungen, leichte körperliche Übungen, die auch bei kongestiver Lungenentzündung durchgeführt werden müssen, sowie Massagen und Inhalationen.