Sollte ich mir Sorgen machen, wenn es ein Gefühl von Luftmangel gibt und was die Gründe dafür sein könnten

Guten Tag, liebe Leser! Heute möchte ich über Freiheit sprechen. Welche Bilder kommen Ihnen in den Sinn? Es kann ein Kamillenfeld, klarer Himmel oder ein teures Auto sein. Jeder hat seinen eigenen Verband. Und was sollte auf physiologischer Ebene sein? Können Sie sich einen freien Mann vorstellen, dessen Brust zusammengedrückt ist und nicht genug Luft ist?

In vielen esoterischen Praktiken wird die Brust mit den Herzchakren in Verbindung gebracht. Dies ist eine Liebe für sich selbst, für die Welt, für die Menschen in der Umgebung. Die Freiheit, die Liebe anzunehmen und auszudrücken, wie alle anderen Gefühle.

Wenn es ein Gefühl von Luftmangel gibt, möchten Sie mehr atmen, aber es funktioniert nicht. Lohnt es sich, sich Sorgen zu machen? Schauen wir uns die Ursachen dieses Zustands an und was er bedeuten kann.

Signalerkrankung oder nicht?

Selbst wenn wir in Ruhe sitzen, finden in unserem Körper komplexe chemische Reaktionen statt. Der Prozess des Atmens ist absolut natürlich und erfolgt ohne unsere Kontrolle. Wenn Sie es versuchen, versagt es auch: Wie viele Atemzüge wie oft? Und es wird schwierig, 16 Atemzüge und Atemzüge pro Minute zu beobachten.

Aber manchmal passiert etwas und Sie möchten Ihre Atmung kontrollieren. Besonders wenn es scheint, dass wir nicht genug Luft haben. Dies kann nach dem Training ganz normal sein. Zum Beispiel Joggen oder Heben in die 14. Etage. Erzwungener Atemstillstand oder psychischer Stress können auch einen bekannten Rhythmus verändern. Für ein paar Minuten oder Stunden. Aber was wäre, wenn keiner der oben genannten Orte einen Platz hätte?

Wie hell und nicht so, es gibt Manifestationen von Angstzuständen, sage dem Buch von Joseph A. Annibali: „Besorgtes Gehirn. Wie man Gedanken beruhigt, den Verstand heilt und die Kontrolle über sein eigenes Leben wieder erlangt. “

Luftmangelattacke (Hyperventilationssyndrom) - tritt häufig beim Einatmen während eines IRR, einer Panikattacke oder einer Störung auf. Bei Asthma bronchiale ist es zum Beispiel schwierig, auszuatmen und nicht umgekehrt. Bei psychischen Störungen sind die Manifestationen sehr individuell, aber Atemprobleme treten am häufigsten auf.

Dieses Symptom verursacht den größten Schrecken. Wenn eine Person Sauerstoffmangel oder sogar Erstickung verspürt, ist es schwierig, die Ruhe zu bewahren. Oft beginnt diese Panik. Vielleicht der umgekehrte Mechanismus: Zuerst gibt es eine Panik.

Bei einigen Herz-Kreislauf-Problemen: Tachykardie, Druckstöße, Luftmangel. Der Körper versucht also, auf interne Probleme aufmerksam zu machen und sie zu beseitigen. Der Grund kann ein hormonelles Versagen sein. Es stellt sich die Frage, an welchen Arzt Sie sich wenden sollen. An der Rezeption können Sie zum Therapeuten, Kardiologen, Neurologen und Endokrinologen kommen.

Wenn Sie keine Diagnose stellen und Sie aus medizinischer Sicht über die Gesundheit Ihres Körpers informiert werden, bedeutet dies, dass das Problem rein psychologisch ist. Und wenn ja, dann musst du mit ihr arbeiten! Dann müssen Sie sich an einen Psychologen wenden.

Reaktionsmechanismus

Wenn es keinen echten organischen Grund gibt und die Anfälle des krampfhaften Luftgreifens wiederholt werden, lohnt es sich, den Überblick zu behalten, wenn es passiert. Es muss den Reizstoff geben, der als Aktivator Ihrer Reaktion wirkt. Mehr dazu finden Sie im Artikel über Gefäßdystonie.

Jede Angst auf physiologischer Ebene ist wie Angst. Hier können nur das Objekt und die Situation imaginär und nicht real sein. Aber der Körper versteht das nicht!

Stress löst eine erhöhte Adrenalinproduktion aus, um die körperliche Aktivität zu erhöhen und einen Angriff abzuwehren. "Beat or Run" ist das Motto dieses Staates. Hormone dringen in den Blutkreislauf ein, verengen die Blutgefäße in vielen Teilen des Körpers, dehnen jedoch die Blutgefäße des Gehirns, der Muskeln und der Bronchien aus. Dadurch nehmen Puls, Frequenz und Atmungstiefe zu. Und fertig - die Muskeln sind mit Sauerstoff gesättigt, um ihre biologische Bedeutung in dieser Situation zu erkennen.

Aber eine sozial "gebildete" Person kann das nicht. Klettere mit den Fäusten oder renne bei dem geringsten Vorwand davon. Natürlich sprechen wir von adäquaten Menschen ohne Alkohol- oder Drogenvergiftung, bei denen Instinkte freigesetzt werden und der Geist getrübt ist.

Der Mann steht still, aber der Mechanismus läuft bereits. Kohlendioxid wird aktiv aus dem Blut entfernt, und der Sauerstoffgehalt, der nicht gewonnen wurde, ist unmaßgeblich. Durch den minimalen Gehalt an Kohlendioxid werden die Gefäße enger und die Sauerstoffversorgung des Gehirns verschlechtert sich. Lustige Beziehung, nicht wahr? Gewohnheit mit Neurose und Situationsangst.

Und da sich das Gehirn in Panik befindet, ist Sauerstoff sehr notwendig. Das Senden von Impulsen an die Atmungsorgane beginnt: die Frequenz und Tiefe zu erhöhen. Die Arbeit unseres Körpers ist automatisiert und meistens gut. Es besteht jedoch eine Unvereinbarkeit des Nerven- und Humorsystems.

Als zusätzliche Manifestationen kann es neben Luftmangel Folgendes geben:

  • beschleunigter Herzschlag;
  • häufiges und tiefes Gähnen, Husten;
  • Gefühl von Koma im Hals;
  • Herzschmerzen, Brustkompression;
  • Taubheit der Gliedmaßen.

Wie gehe ich damit um?

Das Symptom an sich ist für den Erfahrenden schrecklich, aber absolut nicht lebensbedrohlich. Das Schlimmste, was passieren kann, ist ein Bewusstseinsverlust durch Hyperventilation. Der Zustand, in dem die Lunge aktiv beatmet wird, erhöht den Sauerstoffgehalt und Kohlendioxid sinkt, wodurch die Sauerstoffaufnahme unmöglich wird.

Der Angriff kann auch nachts, während des Schlafes erfolgen, weil vor dem Zubettgehen aufregende Gedanken entstehen, die Sie „umwinden“. Es ist unmöglich zu ersticken, ebenso wie am Nachmittag. Es ist sehr wichtig zu lernen, zwischen wirklichen Gesundheitsproblemen und nur Symptomen ohne Krankheit zu unterscheiden. Es gibt eine angeborene Krankheit "Ondine-Syndrom", bei der eine Person die automatische Atmung beeinträchtigt hat. Und wenn es tagsüber nicht unheimlich ist, können Sie während des Schlafes an Erstickung sterben. Deshalb sollten Nachtangriffe mit Vorsicht behandelt werden.

Wie kann ich es loswerden? Ich empfehle keine Selbstmedikation. Gehen Sie zuerst zu einem Hausarzt, und wenn keine Krankheiten vorliegen, wenden Sie sich an einen Psychologen. Die Behandlung durch einen Psychotherapeuten oder Psychologen muss umfassend sein. Das Training der Selbstkontrolle in der Zeit der Exazerbation, die Veränderung der Einstellung zu diesem Phänomen sind die Komponenten der Therapie. Die grundlegendste Arbeit besteht darin, die Ursache des Angstgefühls zu ermitteln, das diesen Mechanismus auslöst. Eine genaue Diagnose hilft dabei, die Art des Symptoms zu bestimmen und die effektivsten Methoden für Sie anzuwenden.

Wenn solche Angriffe Sie am Leben und Schrecken hindern, verschieben Sie das Problem nicht unbegrenzt. Strebe nach Freude und Ruhe, nicht nach Eitelkeit. Wenn Sie den Artikel mögen, verteilen Sie ihn unter Ihren Freunden, damit mehr Leute über dieses Problem Bescheid wissen und keine Angst haben!

Luftmangel

Das Atmen ist ein physiologischer Prozess, dem wir fast keine Beachtung schenken. Hier macht sich jedoch die Atemnot, die Ärzte als Atemnot bezeichnen, in Form von Luftmangel, Einatmungs- und Ausatmungsproblemen sofort bemerkbar. In vielen Fällen weisen diese Symptome auf eine schwere Erkrankung hin.

Fast immer ist das Gefühl eines Luftmangels auf Hypoxie zurückzuführen - eine Abnahme des Sauerstoffgehalts in den Geweben oder Hypoxämie - eine Abnahme der Sauerstoffkonzentration direkt im Blut. Beide Zustände bewirken die Aktivierung des Atmungszentrums unseres Gehirns, wir haben ein Gefühl von Luftmangel, woraufhin die Atmung häufiger wird, wobei sich der Gasaustausch zwischen Blut und atmosphärischer Luft intensiviert, wodurch der Sauerstoffmangel des Gewebes verringert wird.

Was kann dazu führen, dass sich dieser Zustand entwickelt?

Herzschwäche - führt zu Stagnation in Lunge und Gewebe, Gasaustausch in der Lunge ist gestört, Atemnot tritt auf.

Atemwegsinsuffizienz (Lungeninsuffizienz) - Schwächung des Gasaustauschs aufgrund des Verlustes des funktionell aktiven Teils der Lunge durch Entzündung, Sklerose des Lungengewebes, Tumorläsion, Lungenkollaps, Bronchospasmus und Schwierigkeiten beim Ausatmen usw.

Primäre Abnahme der Blutsauerstoffkonzentration bei Vergiftung, Anämie, Erkrankungen des Blutsystems usw.

Es gibt einige funktionelle Störungen oder Erkrankungen, bei denen das Atmen schwer fällt. Daher werden wir versuchen, die wichtigsten zu beschreiben.

Also:

  • Schlechte körperliche Fitness - abschreckend
    In dieser Situation tritt Atemnot mit erhöhter körperlicher Anstrengung auf und ist im Allgemeinen eine normale Reaktion darauf. Das Herz beginnt, Blut aktiv zu pumpen, und die Muskeln benötigen mehr Energie und Sauerstoff. Aufgrund dessen kann eine Person anfangen, den Luftmangel zu spüren, und sein Atem beschleunigt sich reflexartig, um den Sauerstoffmangel in den Geweben auszugleichen. Diese Situation stellt keine Gefahr für die Gesundheit dar, zeigt jedoch, dass es notwendig ist, auf Ihre körperliche Fitness zu achten.
  • Herzinsuffizienz
    Der Mangel an Luft und Atemnot bei dieser Pathologie sind das Ergebnis einer chronischen Störung der Blutversorgung aller Körpergewebe. Eines der charakteristischsten Anzeichen einer Herzinsuffizienz ist die erzwungene Sitzposition des Patienten. Der Luftmangel tritt im Liegen auf, oft nachts, und wenn er sich in eine sitzende Position bewegt, nimmt er ab.
  • Herzasthma
    Bei dieser Krankheit entwickelt sich der Luftmangel sehr schnell und kann zu einem Erstickungsanfall führen. Dyspnoe bleibt in sitzender Position bestehen, begleitet von einem starken Blanchieren der Haut, rauem Atmen und Husten. Dies ist eine sehr schwerwiegende Verletzung, die das Leben von Menschen bedroht und eine medizinische Notfallversorgung erfordert.
  • Lungenarterien-Thromboembolie
    Blutgerinnsel, die sich in den tiefen Venen der unteren Gliedmaßen bilden können, können abreißen und sich mit dem Blutstrom bewegen, wodurch das Lumen der Lungenarterie blockiert wird. Dies führt zu akuter Ischämie und Lungeninfarkt, die von einem Gefühl von Luftmangel begleitet werden. Darüber hinaus manifestiert diese Gefäßkatastrophe einen schmerzhaften Husten, Gesichtszyanose, stechende Brustschmerzen usw. Dieser Zustand erfordert auch einen dringenden medizinischen Eingriff.
  • Ischämische Herzkrankheit
    Unbehagen, Engegefühl in der Brust ist ein klassisches Symptom des Angina-Anfalls - eine der Manifestationen der koronaren Herzkrankheit. Patienten bezeichnen es manchmal als Gefühl von Luftmangel. In einer Reihe schwerer Fälle, einschließlich eines Herzinfarkts, kann ein Ischämie-Anfall zu Herzschwäche, klassischer Herzinsuffizienz und Herzinfarkt führen. Dies ist ein äußerst gefährlicher Zustand, eine Notfallmedizin.
Lungenerkrankungen:
  • Bronchialasthma, bei dem Ausatmungsschwierigkeiten und Luftmangel paroxysmal auftreten - vor dem Hintergrund von Broncho und Bronchialspasmen unter Einfluss von Stress, Kontakt mit einem Allergen oder mit einer starken Veränderung der Umweltparameter;
  • spontaner Pneumothorax (Luft, die in die Pleurahöhle eindringt, dh die Auskleidung der Lunge), bei der die Lunge schrumpft und die Atemoberfläche der Lunge abnimmt. Der Zustand wird auch durch Luftmangel, plötzliches Blanchieren, Schmerzen in der Brust usw. begleitet.
  • Das Auftreten eines Luftmangels nach oder während einer Mahlzeit oder eines Erstickens kann darauf hindeuten, dass ein Fremdkörper in die Atemwege gelangt.
Andere Krankheiten:
  • Sympatho-Nebennieren-Krise oder Panikattacken
    Starke emotionale Erregung, Angst, Angst usw. begleitet von der Freisetzung von Adrenalin in den Blutkreislauf - "Stresshormon". Es beschleunigt den Stoffwechsel des Körpers und erhöht den Sauerstoffverbrauch der Gewebe. Deshalb kann es bei Panikattacken oder in Stresssituationen zu Luftmangel kommen. Atembeschwerden können auch eine Manifestation eines hysterischen Syndroms sein. Für diese Bedingungen ist das Gefühl von Atemnot charakteristischer.
  • Anämie
    Eisen ist ein integraler Bestandteil des Hämoglobin-Proteinmoleküls, das in roten Blutkörperchen enthalten ist - roten Blutkörperchen. Dieses Protein ist für den Transport von Sauerstoff von der Lunge in die Zellen des ganzen Körpers verantwortlich. Wenn Eisenmangel Eisenmangelanämie entwickelt, kann in hohen Stadien eine relative Hypoxie entstehen - Sauerstoffmangel in den Geweben, ein Gefühl von Luftmangel und Atemnot mit der geringsten körperlichen Anstrengung.
  • Fettleibigkeit
    Dies ist eine ernsthafte Erkrankung, deren Hauptbedrohung die Ansammlung von Fettgewebe an den inneren Organen ist. Eine solche zusätzliche Belastung lässt die Lunge nicht vollständig atmen, und das Herz macht keine wirksamen Reduktionen. All dies führt daher auch zu einer Abnahme des Sauerstoffs im Gewebe und zur Entwicklung von Atemnot.
  • das Gefühl des Luftmangels, das in der Höhe der Inhalation auftritt, zusammen mit dem Schmerzsyndrom, kann ein Hinweis auf eine Intercostalnervenentzündung sein, beispielsweise bei Herpes;
  • Patienten mit verschiedenen Brustverletzungen, wie zum Beispiel Weichteilverletzungen oder Rippenfrakturen, bei denen die Verletzungen keinen vollständigen Atemzug zulassen und starke Schmerzen verursachen, sind schwer zu atmen.
  • Luftmangel, Niesen, Husten, Schmerzen oder ein Klumpen im Hals können auf eine Lungenentzündung, eine schwere Bronchitis oder eine allergische Reaktion hinweisen.

Wie kann ich Atembeschwerden beseitigen?

Das Gefühl des Luftmangels ist keine Krankheit, aber es ist nur eine der Manifestationen einer Pathologie. Daher wird bei der Behandlung von Atembeschwerden in der CELT-Klinik das Hauptaugenmerk auf das Ermitteln der Ursache dieses Symptoms gerichtet. Nachdem sie es gefunden haben, behandeln unsere Ärzte die zugrunde liegende Erkrankung, wodurch die Kurzatmigkeit verschwinden wird.

Es sollte immer daran erinnert werden, dass das Atmen eine lebenswichtige Funktion des Körpers ist. Daher muss im Fall einer Verletzung, insbesondere wenn sie plötzlich auftritt, sofort medizinische Hilfe in Anspruch genommen werden.

Kurzatmigkeit

Die Atmung ist eine wichtige physiologische Funktion, die die Konstanz der inneren Umgebung des Körpers aufrechterhält. Atemnot ist nicht immer ein Zeichen der Pathologie, bringt jedoch in jedem Fall erhebliche Beschwerden für den Patienten mit sich.

Die Gründe können physiologisch (normal, als Ausgleich bei Bedingungen mit erhöhtem Sauerstoffbedarf des Körpers) und pathologisch sein - vor dem Hintergrund von Erkrankungen verschiedener Organe und Systeme.

Ursachen des Luftgefühls

Atemschwierigkeiten können normalerweise auftreten, z. B. bei einer Person, die eine sitzende Lebensweise führt, keinen Sport mit erhöhter körperlicher Anstrengung ausübt. Dyspnoe kann aufgrund des reduzierten Sauerstoffgehalts in der Atmosphäre auch im Hochland auftreten.

Oft ist jedoch das Gefühl eines Luftmangels beim Atmen eine Folge schwerer Krankheiten und erfordert einen medizinischen Eingriff.

Erkrankungen der Atemwege

Atemschwierigkeiten können nicht nur bei Erkrankungen des Lungensystems auftreten und sind häufig das Ergebnis einer Pathologie des Kreislaufsystems, des Gastrointestinaltrakts, des endokrinen Systems und des Nervensystems, systemischer und onkologischer Erkrankungen, Brustverletzungen.

Erzählen Sie von den häufigsten.

Emphysem Ein pathologischer Zustand, bei dem die "Luftigkeit" des Lungengewebes zunimmt. Dies geschieht vor dem Hintergrund der Expansion der Lungenbläschen und der Zerstörung der Alveolenwände. Die Lunge wird mit Luft überströmt, es entsteht eine Überdehnung des Lungengewebes, die zum Auftreten von Luftzysten führt. Licht wird größer und kann seine Funktionen nicht vollständig erfüllen. Die Ursachen des Emphysems sind meistens chronische Erkrankungen der Atemwege: chronisch obstruktive Bronchitis, Asthma bronchiale, entzündliche Erkrankungen der Bronchien und Lungen, toxische Läsionen.
Das Hauptsymptom ist Atemnot mit vorherrschenden Schwierigkeiten beim Ausatmen. Die Dyspnoe nimmt allmählich zu: Sie tritt zuerst bei körperlicher Anstrengung auf, dann in Ruhe. Zyanose der Haut entwickelt sich, aber während Hustenattacken wird die Haut des Gesichts rosa. Der Patient erhält ein charakteristisches Aussehen: Die Brust dehnt sich aus - die sogenannte tonnenförmige Brust, beim Ausatmen und Husten treten Schwellungen der Halsvenen auf, während die Kontraktion der Interkostalräume inhaliert wird. Außerdem verlieren Patienten oft erheblich an Gewicht.

Bronchialasthma Chronische Erkrankung der Atemwege, die auf dem Entzündungsprozess mit der Entwicklung einer Verletzung der Bronchialdurchgängigkeit beruht. Das zugrunde liegende Symptom ist Atemnot mit ausgeprägten Ausatmungsschwierigkeiten. Asthmaanfälle können durch verschiedene Faktoren ausgelöst werden: körperliche Aktivität, Kontakt mit Allergenen, Stress. Oft begleitet von trockenem Husten oder Auswurf, weit entferntem Keuchen - Keuchen, das aus der Ferne zu hören ist.

Spontaner Pneumothorax. Dies ist ein pathologischer Zustand, bei dem sich Luft zwischen den Blättern der Pleura ansammelt, die nicht mit einer Verletzung der Brust und der Lunge aufgrund einer Verletzung verbunden ist. Es kann eine Komplikation von Erkrankungen wie Emphysem, Abszess und Gangrän der Lunge, Tuberkulose sein. Vielleicht die Entwicklung eines Pneumothorax während des Fluges, tiefes Eintauchen in Wasser aufgrund eines starken Druckabfalls. Atembeschwerden entwickeln sich plötzlich. Dyspnoe kann unterschiedlich stark sein. Begleitet von akut durchdringenden Schmerzen in der Brust auf der betroffenen Seite. Der Schmerz kann sich auch auf der betroffenen Seite auf den Hals, den Arm ausbreiten. Patienten haben oft Todesangst. Erscheint kalter Schweiß, Zyanose der Haut. Der Patient sitzt. Deutliche Ausdehnung der Brust- und Interkostalräume. Schmerzen und Atemnot werden nach einigen Stunden oft weniger intensiv.

Lungenödem (akutes linksventrikuläres Versagen). Ein Zustand, in dem die Lunge mit Flüssigkeit gefüllt ist und ihre Funktionen nicht erfüllen kann. Die Flüssigkeit aus den Lungenkapillaren dringt in die Lungenbläschen ein und füllt sie. Dies kann bei einer Erhöhung des hydrostatischen Drucks in den Gefäßen auftreten, was zur Freisetzung von Flüssigkeit in den Interzellularraum oder zur Beschädigung der Wände der Kapillaren und Lungenbläschen (oft vor dem Hintergrund der Einwirkung von Giftstoffen) führt. Die häufigsten Ursachen sind Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems (akuter Myokardinfarkt, Bluthochdruck, Herzfehler), das Atmungssystem (PE, schweres Asthma bronchiale, exsudative Pleuritis), Erkrankungen anderer Organe und Systeme: Leberzirrhose, Nierenversagen, Fasten, Infektionen, Brustverletzungen, Giftstoffvergiftung.
Es beginnt akut, oft nachts. Es besteht ein starkes Ersticken, trockener Husten, Blässe, dann Zyanose der Haut, kalter Schweiß, kalte Extremitäten. Atmen, Puls erhöhen. Der Patient befindet sich in einer erzwungenen Körperposition: sitzend, die Beine nach unten gerichtet. Mit dem Fortschreiten des Ödems erscheint "Gurgeln" in der Brust, Husten mit rosafarbenem schaumigem Auswurf.

Lungenembolie (Lungenembolie). Akute Blockade der Lungenarterie oder ihrer Äste mit einem Thrombus. Thrombus wird am häufigsten in den Venen der Beine, im System der unteren Hohlvene oder in den rechten Teilen des Herzens mit entsprechenden Erkrankungen gebildet. Lungenembolie kann sich auch auf dem Hintergrund von Sepsis, Krebs, Trauma entwickeln. Es ist durch das Auftreten von akuten Brustschmerzen gekennzeichnet, meistens hinter dem Brustbein. Das Brustschmerzsyndrom kann je nach Thrombuslage diffus sein, manchmal im rechten Hypochondrium. Atemnot unterschiedlicher Schwere: Die Häufigkeit der Atembewegungen steigt auf 24 - 72 pro Minute. Ein charakteristisches Symptom ist ein Husten mit einer Trennung von blutigem magerem Auswurf, begleitet von Brustschmerzen. Bei massiver Lungenembolie kommt es zu einem Blutdruckabfall, einer Erhöhung der Herzfrequenz, einer Schwellung der Halsvenen und einer anormalen Pulsation im Oberbauch (Epigastrium). Lungenembolien werden oft durch Lungenödeme kompliziert.

Chronische Herzinsuffizienz (CHF). Ein Zustand, der dadurch gekennzeichnet ist, dass das kardiovaskuläre System nicht in der Lage ist, Gewebe und Organe ausreichend mit Sauerstoff und Blut zu versorgen. Der CHF ist eine Folge verschiedener Erkrankungen: Atherosklerose, Hypertonie, Myokarditis, Herzfehler, endokrine Pathologie, Erkrankungen des Bindegewebes, toxische Läsionen des Herzens. Grundlage ist eine Verringerung der Kontraktilität des Herzens. Die ersten Manifestationen sind Atemnot (Kurzatmigkeit beim Atmen), schneller Herzschlag, Schwäche, Müdigkeit. Diese Symptome treten beim Debüt der Krankheit während der körperlichen Anstrengung auf, während sie fortschreitet - die Widerstandsfähigkeit gegen Stress nimmt allmählich ab und Beschwerden können den Patienten in Ruhe stören, Ödeme sind charakteristisch - zuerst in den Beinen und Füßen, und bei schwerer Insuffizienz sammelt sich die Flüssigkeit in den abdominalen Pleurahöhlen in der Perikardhöhle. Die Menge an ausgeschiedenem Urin nimmt ab, Schmerzen im rechten Hypochondrium stören. Die Haut ist zyanotisch. Oft Appetitminderung, Übelkeit, oft Erbrechen. Die Patienten sind gereizt, depressiv, schnell müde und schlafen schlecht.

Neurozirkulatorische Dystonie. Chronische strukturelle und funktionelle Erkrankung, die mit einer Vielzahl von Beschwerden einhergehen kann, während bei der Untersuchung keine organische Pathologie festgestellt wird. Die Gründe können unterschiedlich sein: akuter und chronischer Stress, hormonelles Ungleichgewicht (während der hormonellen Anpassung während der Schwangerschaft), Überarbeitung, ungünstige sozioökonomische Bedingungen, Persönlichkeitsmerkmale. Patienten klagen oft über das Gefühl der Atemnot, selbst bei einem tiefen Atemzug reicht die Luft nicht aus. Patienten haben oft Angst zu ersticken. Ein charakteristisches Symptom sind auch Schmerzen in der Herzregion. Schmerz kann unterschiedlicher Natur und Intensität sein, die Lokalisation von Schmerz kann auch variieren. Oft starkes Herzklopfen, Schwindel, Angst. Die Patienten stellen Schwäche, Müdigkeit und Leistungsabfall fest. Schlechte Hitze und Kälte, plötzliche Wetteränderungen. Während der Untersuchung werden in der Regel keine größeren Veränderungen festgestellt, sofern keine begleitende Pathologie vorliegt.

Anämie Eine Krankheit, bei der die Menge an Hämoglobin pro Volumeneinheit Blut abnimmt. Die Ursachen der Anämie sind vielfältig: unzureichende Eisenzufuhr im menschlichen Körper, Zerstörung der roten Blutkörperchen unter dem Einfluss verschiedener Faktoren (Infektion, Vergiftung durch Giftstoffe, erbliche Pathologie), Blutverlust, gestörte Bildung von Blutkörperchen im Knochenmark. Ein häufiges Zeichen von Anämie ist Atemnot bei Anstrengung, schmerzende Schmerzen in der Herzregion. Die Patienten erleben Schwäche, Müdigkeit und oft Schwindel und Tinnitus. Die Haut ist blass, manchmal ikterisch. Es gibt eine Verletzung von Geruch, Geschmack, Appetit - die Kranken wollen Kreide und Zahnpulver essen. Bei solchen Patienten werden Trockenheit und brüchiges Haar, Abblättern der Haut und brüchige Nägel festgestellt.

Hyperthyreose Schilddrüsenerkrankung, die die Produktion von Schilddrüsenhormonen erhöht. Schilddrüsenhormone beeinflussen die Aufrechterhaltung eines normalen Stoffwechsels. Ihr Übermaß führt zu einer Beschleunigung der Stoffwechselvorgänge bzw. erhöht den Bedarf und die Absorption von Sauerstoff durch die Gewebe und Organe. Dies verursacht die Entwicklung von Symptomen: eine Erhöhung der Herzfrequenz, häufig Arrhythmien, häufig eine Erhöhung des Blutdrucks, Kurzatmigkeit aufgrund von Inkonsistenzen im Sauerstoffbedarf und dessen Aufnahme. Patienten können durch Schmerzen im Herzen, Hitzegefühl, Schwitzen gestört werden. Bei ausreichender Aufnahme von Nährstoffen kommt es zu einem Gewichtsverlust.

Hypothyreose Schilddrüsenerkrankung aufgrund verminderter Produktion von Schilddrüsenhormonen. In diesem Fall gibt es Anzeichen für einen Rückgang des Stoffwechsels. Die Patienten bemerken Schwäche, verminderte Leistungsfähigkeit und ständige Erkältung. Die Herzfrequenz wird ebenfalls reduziert. Ein charakteristisches Symptom ist Myxödem - schleimige Gewebeschwellung. Die Patienten sind mit Schwellungen, Atemschwierigkeiten und Hörverlust aufgrund von Schleimhautschwellungen konfrontiert. Atemnot beim Gehen und plötzlichen Bewegungen entwickelt sich häufig. Besorgt über den Schmerz im Herzen. Herzfrequenz und Blutdruck werden reduziert. Übergewicht erscheint. Patienten neigen zu Verstopfung, Blähungen. Frauen entwickeln häufig eine Verletzung des Menstruationszyklus.

Kurzatmigkeit kann auch ein Problem für Fettleibigkeit, Herzfehler, Herzinfarkt, Rheuma, akute Herzrhythmusstörungen, systemische Bindegewebserkrankungen sein, begleitet von Lungenläsionen - systemischer Lupus erythematodes, Sarkoidose, Goodpasture-Syndrom, systemische Sklerodermie.

Bei Erkrankungen des Zentralnervensystems treten manchmal Atembeschwerden auf: Meningitis, Enzephalitis, akuter zerebrovaskulärer Unfall (Schlaganfall).

Einige Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts können von einem Gefühl der Atemnot begleitet sein: Refluxösophagitis, Cholezystitis, Colitis, Hepatitis, Leberzirrhose. Dyspnoe ist ein ziemlich häufiges Symptom bei Tumoren der Bronchien, Lunge, Larynx, Ösophagus, Magen, Leber und Schilddrüse.

Verletzungen an der Brust können auch zu Atemnot führen: Quetschung der Brust, des Herzens, der Lunge, gebrochener Rippen, Bruch der Brustwirbel oder Schädigung des Brustbeins; Messer- und Schussverletzungen der Brust; Kompression der Brust mit schweren Gegenständen; thorakoabdominales Trauma - wenn traumatische Verletzungen der Brusthöhle, des Zwerchfells und der Bauchhöhle auftreten.

An was für einen Arzt sollte man sich wenden, wenn Luftmangel herrscht?

Wenn das Gefühl der Atemnot chronisch ist, sollten Sie zuerst den Therapeuten kontaktieren. In Abhängigkeit von den Ergebnissen der Untersuchung kann der Patient ferner an einen Pulmologen, Kardiologen, Endokrinologen, Gastroenterologen, Hämatologen oder Neurologen verwiesen werden. Bei Brustverletzungen übernimmt ein Traumatologe oder ein Thoraxchirurg den Patienten. Bei akuter und schwerer Dyspnoe kann eine Notfallversorgung oder ein Krankenhausaufenthalt erforderlich sein. In diesem Fall sollte der Patient eine Notfallversorgung in Anspruch nehmen.

Welche Tests sollten gemacht werden

- vollständiges Blutbild
- Urinanalyse
- biochemischer Bluttest
- Methode zur Bestimmung des Hormonstatus bei Verdacht auf endokrine Pathologie
- Röntgenaufnahme der Brust
- Bestimmung der Atemfunktion (Atemfunktion)
- bei Verdacht auf Fremdkörper in den Atemwegen Dyspnoe unbekannter Ätiologie - Bronchoskopie
- ECG
- ECHO-KG
- Röntgenbild der Brustwirbelsäule
- mit unzureichendem Informationsgehalt von Standardforschungsmethoden CT der Lunge, Herz

Umgang mit dem Gefühl von Luftmangel

Wie bereits erwähnt, kann Atemnot ein Ausdruck einer schweren Erkrankung sein, die eine ärztliche Überwachung und die Auswahl der medikamentösen Therapie erfordert. Es gibt jedoch Volksheilmittel gegen Dyspnoe, die jedoch nach der Untersuchung und nur nach Rücksprache mit Ihrem Arzt angewendet werden sollten. Hier einige davon:

- wärmte Ziegenmilch für ½ Tasse mit 1 Teelöffel Honig zweimal täglich, wirksam bei bronchopulmonalen Erkrankungen, begleitet von Atemnot und Husten;
- 10-20 g Zitronenmelisse Kräuter gießen Sie ein Glas kochendes Wasser und bestehen Sie darauf, 1/3 Tasse 3-mal täglich vor den Mahlzeiten;
- 1 Esslöffel pulverisierter, gehackter Dill gießen Sie ein Glas kochendes Wasser, bestehen Sie auf 45 Minuten und nehmen Sie dreimal ½ Tasse pro Tag zu sich;
- 1 Esslöffel pulverisiertes gemahlenes Kraut von Leonurus gießen Sie ein Glas kochendes Wasser, lassen Sie es 45 Minuten stehen, ziehen Sie es aus und nehmen Sie ein Glas dreimal täglich vor den Mahlzeiten.

Die medikamentöse Behandlung hängt von der Hauptdiagnose ab, die zu Atemnot führte, und umfasst die Behandlung der zugrunde liegenden Erkrankung.

Wenn sich Dyspnoe vor dem Hintergrund von Erkrankungen des bronchopulmonalen Systems entwickelt hat - Bronchodilatatoren werden gegebenenfalls antibakteriell verschrieben, wird eine entzündungshemmende Therapie durchgeführt. Bei Dyspnoe vor dem Hintergrund der kardiovaskulären Pathologie wird eine geeignete Therapie durchgeführt - hypotensiv mit arterieller Hypertonie, bei chronischer Herzinsuffizienz - Herzglykoside, Antiödemtherapie, Stabilisierung des Hormonstatus, Stoffwechselstörungen bei endokriner Pathologie. Dyspnoe neurogenen Ursprungs wird mit Sedativa, Autotraining, Physiotherapie behandelt.

Bei stark ausgeprägten Atemnot kann eine intensive Notfallbehandlung erforderlich sein.

Bei Atemnot muss der Patient also ärztliche Hilfe suchen. Nur eine ordnungsgemäß festgelegte Diagnose und eine angemessene Behandlung helfen, die Krankheit zu bewältigen und schwere Folgen und ein Fortschreiten der Krankheit zu verhindern. Gesundheit!

Gefühl oder Gefühl von Luftmangel: Ursachen und Behandlung

Das Gefühl von Luftmangel ist das Gefühl, das jeder von uns in unserem Leben erlebt hat. Halten Sie einfach einige Sekunden den Atem an, und es wird Luftmangel auftreten. Die Ursachen dieses Zustands haben einen erheblichen Einfluss auf die Behandlung, mit der der Arzt dieses Symptom vieler schrecklicher Krankheiten beseitigen kann.

Die Hauptenergieprozesse in unserem Körper finden unter ständiger Beteiligung von Sauerstoffmolekülen statt. Der biochemische Hauptprozess unserer Zellen ist die oxidative Phosphorylierung. Dieser Prozess findet in den intrazellulären Strukturen statt - Mitochondrien. Damit das Sauerstoffmolekül aus der Luft in die Mitochondrien gelangen kann, führt es einen komplexen Weg durch verschiedene physiologische Mechanismen.

Verstöße in einer der aufgeführten Stufen der Sauerstoffabgabe führen zur Aktivierung eines Kompensationsmechanismus.

Das Gefühl des Luftmangels geht immer einher mit Gähnen, Kurzatmigkeit, zunehmender Atemfrequenz, Herzklopfen, manchmal Husten und starker Angst. Wenn kompensatorische Mechanismen nicht für den erforderlichen Sauerstoffbedarf sorgen, tritt Erstickung mit Verwirrung oder Bewusstseinsverlust auf, was zu schwerer Hypoxie und Zerstörung aller Organe und Systeme führt.

Die Symptome eines Luftmangels bei verschiedenen Krankheiten können unterschiedlich lang sein - konstanter Luftmangel, lange Zeiträume oder kurze Erstickungsanfälle.

Ursachen für Luftmangel müssen angegangen werden.

Die Hauptursachen für Luftmangel können und sollten rechtzeitig angegangen werden. Sie umfassen die folgenden Zustände:

Es hat ein typisches Krankheitsbild mit kurzen Anfällen von trockenem Husten, Atemnot, Vorläufern oder einem plötzlichen Auftreten. Patienten haben Atemnot mit Atemnot, ein Gefühl der Verengung hinter dem Brustbein, pfeifende Keuchen, die aus der Ferne zu hören sind. Die Brust wird tonnenförmig mit glatten Interkostalräumen. Der Patient ist gezwungen, eine Position einzunehmen, die das Atmen erleichtert - sitzt und stützt seine Hände auf die Rückenlehne eines Stuhls oder eines Betts. Angriffe treten nach Kontakt mit Allergenen, nach Hypothermie oder vor dem Hintergrund einer Erkältung unter Aspirin (Aspirinasthma), nach körperlicher Anstrengung (körperliches Asthma) auf. Nach Einnahme der Pille verbessert sich der Zustand "Nitroglycerin" nicht. Wenn während des Angriffs Schleim zur Analyse genommen wird, zeigt sich ein hoher Gehalt an Eosinophilen, einem Marker für allergische Prozesse.

  • Chronische obstruktive Bronchitis

Im Gegensatz zu Asthma ist bei Bronchitis die Dyspnoe weniger beständig und führt zu Verschlimmerungen bei Hypothermie, erhöhter körperlicher Anstrengung. Begleitet von hartnäckigem Husten mit Auswurf.

  • Akute Erkrankungen des bronchopulmonalen Systems

Akute Bronchitis und Pneumonie, Tuberkulose können auch auf der Höhe der Häufigkeit von Asthmaanfällen begleitet werden, die an Asthma erinnern. Aber mit dem Zustand des Staates gehen die Angriffe vorbei.

Asthmaanfälle mit Austritt einer großen Menge an mukopurulentem Auswurf, manchmal mit Hämoptyse, meist morgens.

  • Dyspnoe und Luftmangel bei Herz- und Gefäßerkrankungen

Herzmangel kann bei jeder Organpathologie auftreten, wenn die Pumpfunktion beeinträchtigt ist. Kurzfristige und schnell vorbeigehende Atemnot können bei hypertensiver Krise, Anfällen von Herzrhythmusstörungen und neurozirkulatorischer Dystonie auftreten. In der Regel wird es nicht von Husten mit Auswurf begleitet.

Bei anhaltenden und schweren Herzproblemen, begleitet von Herzversagen, beunruhigt das Gefühl des Luftmangels den Patienten immer, steigt mit körperlicher Anstrengung und kann sich nachts als Anfälle von Herzasthma manifestieren. Gleichzeitig äußert sich Atemnot in Schwierigkeiten beim Einatmen, es treten feuchte, rasselnde Keuchen auf, und schaumiger Auswurf wird freigesetzt. Der Patient nimmt eine erzwungene Sitzposition ein, was seinen Zustand erleichtert. Nach Einnahme der Pille "Nitroglycerin" verschwinden Anfälle von Atemnot und Luftmangel.

Die Lungenembolie - eine sehr häufige Ursache des Luftgefühls - wird als das Hauptsymptom dieser Pathologie angesehen: Thromben in den venösen Gefäßen der oberen und unteren Extremitäten lösen sich ab und fallen in den Hohlraum des rechten Vorhofs, wobei der Blutfluss in die Lungenarterie fließt und eine Verstopfung der großen oder kleinen Äste verursacht.. Ein Lungeninfarkt entwickelt sich. Dies ist eine lebensbedrohliche Erkrankung, die mit schwerer Atemnot und qualvollem Husten mit blutigem Auswurf, ausgeprägter Zyanose der oberen Körperhälfte, einhergeht.

  • Obstruktion der oberen Atemwege

Hindernisse für den Luftdurchtritt in die Lunge können zu Tumoren, Narbenstenose der Trachea, Laryngitis, Rhinitis, Fremdkörpern in den Atemwegen, pathologischen Prozessen im Mediastinum führen: Postbruststruma, Sarkoidose, Aortenaneurysma, tuberkulöse Bronchoadenitis. Dyspnoe ist in der beschriebenen Pathologie konstant und kann von einem trockenen, unproduktiven Husten begleitet werden.

  • Beeinträchtigung der Brustintegrität

Rippenfrakturen können Atemnot hervorrufen. Atembeschwerden aufgrund von Brustschmerzen, die durch starke Schmerzen verursacht werden, treten häufig bei Verletzungen der Brust auf. Es gibt keinen Husten und Auswurf, Keuchen in der Lunge, Temperaturanstieg. Spontaner Pneumothorax, das heißt Ansammlung von Luft in der Pleurahöhle, begleitet von Kompression der Lunge und Verminderung der Atemoberfläche, Verschiebung des Mediastinums in eine gesunde Richtung, wird von einem fortschreitenden Luftmangel bis zur Erstickung begleitet. Es gibt keinen Husten oder Auswurf, Schmerzen in der Brust stören Sie. Nur die Entfernung von Luft aus der Pleurahöhle erleichtert den Zustand des Patienten.

Anämie, Eisenmangel oder bösartige Erkrankungen, bei denen der Gehalt an roten Blutkörperchen im Blut abnimmt, führt zur Entwicklung einer Hypoxie. Die Hauptfunktion der roten Blutkörperchen ist der Transport von Sauerstoff von der Lunge zum Gewebe. Wenn aus irgendeinem Grund die Bindungsfähigkeit der Erythrozyten gestört ist, wie dies bei toxischen Substanzen der Fall ist, oder der Gehalt an Hämoglobin-bindendem Protein abnimmt, fließt kein Sauerstoff mehr in das Gewebe - Kurzatmigkeit. Es ist dauerhaft und nimmt während körperlicher Aktivität zu.

  • System- und neoplastische Prozesse

Diffuse Bindegewebsschäden (rheumatoide Arthritis, Periarteritis nodosa, systemischer Lupus erythematodes), neoplastische Prozesse (Karzinoid-Syndrom, metastatische Lungenschädigung) verschlimmern den Gasaustausch in Lunge und Gewebe und können zu Luftknappheitssymptomen führen.

  • Fettleibigkeit und Bewegung

Übermäßige Fettablagerungen beeinträchtigen eine ausreichende Bewegungsfreiheit der Atemmuskulatur und erhöhen die Belastung des Herzens und der Atmungsorgane. Eine sitzende Lebensweise, abschreckende, atherosklerotische Gefäßschäden bei Adipositas führt zur Entwicklung von Atemstillstand mit geringer körperlicher Anstrengung.

  • Atemnot und Luftmangel bei Panikattacken und Hysterie

Panikattacken, begleitet von einem starken Gefühl von Angst und Adrenalinstoß ins Blut, erhöhen den Sauerstoffbedarf des Gewebes. Es fehlt an Luft. Schwieriges Atmen während eines Hysterie-Anfalls tritt aufgrund psychogener Faktoren auf und ist keine echte Atemnot. Der Patient versucht also unbewusst, die Aufmerksamkeit anderer auf sich zu ziehen.

Diagnose und Behandlung von Atemnot

Der Mangel an Luft während des Atmens hat immer eine Ursache. Und wenn die Bemühungen nicht auf ihre Beseitigung gerichtet werden sollen, wird das Problem bestehen bleiben und Fortschritte machen. Die Diagnose der Krankheit sollte auf modernen medizinischen Standards basieren. Die Behandlung des Luftmangels während der Atmung hängt vollständig von der Krankheit ab, die dieses Symptom ausgelöst hat.

Nur ein erfahrener Arzt, der alle Merkmale und Unterschiede der Dyspnoe bei einer bestimmten Krankheit kennt, kann den ätiologischen Faktor von Verletzungen in kurzer Zeit finden. Der Spezialist sendet eine Diagnosesuche in die richtige Richtung und die Ursache des Problems wird schnell ermittelt. Dies spart Zeit und Mühe bei der Diagnosesuche.

Der Standard-Untersuchungsalgorithmus, der für die Diagnose schwerwiegender Verletzungen erforderlich ist, umfasst klinische Blut- und Urintests, Thoraxröntgen und Elektrokardiographie. Weitere Diagnoseverfahren werden aufgrund der Untersuchungsergebnisse und aufgrund charakteristischer Beschwerden und der Untersuchungsergebnisse des Patienten zugeordnet.

Dies kann eine Untersuchung von engen Spezialisten sein: HNO, Kardiologe, Endokrinologe, Neurologe, Lungenarzt, Allergologe, Traumatologe, Thoraxchirurg. Zusätzliche Diagnostik: Tägliche Überwachung der Herzaktivität nach Holter, Ultraschall des Herzens, Blutgefäße, Pleurahöhle, Doppler von Blutgefäßen, Angiographie, Computertomographie oder Kernspintomographie, Untersuchung der Atmungsfunktion, Allergietests, Kultur und Analyse von Sputum, Blutuntersuchung auf spezifische Marker, endoskopische Diagnosemethoden und andere.

Merkmale der Behandlung von Luftmangel werden sich aus der Diagnose und den Ergebnissen der Befragung zusammensetzen.

Nicht genug Luft: Ursachen für Atembeschwerden - kardiogene, pulmonale, psychogene und andere

Das Atmen ist ein natürlicher physiologischer Vorgang, der ständig abläuft und auf den die meisten von uns nicht achten, da der Körper die Tiefe und Häufigkeit der Atembewegungen je nach Situation reguliert. Das Gefühl, dass vielleicht nicht genug Luft ist, ist jedem bekannt. Es kann nach einem kurzen Lauf erscheinen, mit großer Erregung auf den hohen Boden der Treppe klettern, aber ein gesunder Körper bewältigt diese Kurzatmigkeit schnell und verursacht ein normales Atmen.

Wenn kurzzeitige Dyspnoe nach Anstrengung keine schweren Ängste hervorruft und während der Ruhephase schnell verschwindet, kann eine lange oder plötzliche Atemstörung eine schwere Pathologie signalisieren, die häufig eine sofortige Behandlung erfordert. Ein akuter Luftmangel beim Schließen der Atemwege durch einen Fremdkörper, ein Lungenödem, ein asthmatischer Anfall kann das Leben kosten. Daher muss bei jeder Atemnot die Ursache und eine rechtzeitige Behandlung ermittelt werden.

An dem Prozess des Atmens und der Versorgung des Gewebes mit Sauerstoff ist nicht nur das Atmungssystem beteiligt, obwohl seine Rolle natürlich von vorrangiger Bedeutung ist. Man kann sich das Atmen nicht ohne das richtige Funktionieren des Muskelskeletts der Brust und des Zwerchfells, des Herzens und der Blutgefäße sowie des Gehirns vorstellen. Die Zusammensetzung des Blutes, der Hormonstatus, die Aktivität der Nervenzentren des Gehirns und eine Vielzahl von äußeren Faktoren - Sporttraining, reichhaltiges Essen, Emotionen wirken sich auf die Atmung aus.

Der Körper passt sich erfolgreich an Schwankungen der Gaskonzentration in Blut und Gewebe an und erhöht gegebenenfalls die Häufigkeit der Atembewegungen. Mit Sauerstoffmangel oder erhöhtem Atemnot beschleunigt er. Acidose, die eine Reihe von Infektionskrankheiten begleitet, Fieber und Tumore, bewirkt eine Erhöhung der Atmung, um überschüssiges Kohlendioxid aus dem Blut zu entfernen und seine Zusammensetzung zu normalisieren. Diese Mechanismen werden von sich aus ohne unseren Willen und unsere Bemühungen eingeschlossen, erhalten jedoch in einigen Fällen den Charakter pathologischer Mechanismen.

Jede Atemwegsstörung, auch wenn ihre Ursache offensichtlich und harmlos erscheint, erfordert eine Untersuchung und einen differenzierten Behandlungsansatz. Wenn also das Gefühl besteht, dass nicht genug Luft vorhanden ist, ist es besser, sofort zum Arzt - Therapeuten, Kardiologen, Neurologen, Psychotherapeuten zu gehen.

Ursachen und Arten von Atemstillstand

Wenn eine Person Schwierigkeiten beim Atmen hat und nicht genug Luft hat, spricht sie über Atemnot. Dieses Merkmal wird als adaptiver Akt als Reaktion auf eine vorhandene Pathologie betrachtet oder spiegelt den natürlichen physiologischen Prozess der Anpassung an sich ändernde äußere Bedingungen wider. In einigen Fällen wird es schwierig zu atmen, aber ein unangenehmes Gefühl von Luftmangel tritt nicht auf, da Hypoxie durch eine erhöhte Häufigkeit von Atembewegungen beseitigt wird - im Fall einer Kohlenmonoxidvergiftung, Arbeit im Atemgerät, ein starker Anstieg der Höhe.

Dyspnoe ist inspirierend und exspiratorisch. Im ersten Fall gibt es nicht genug Luft während des Einatmens, im zweiten beim Ausatmen, aber ein gemischter Typ ist möglich, wenn das Einatmen und Ausatmen schwierig ist.

Dyspnoe begleitet die Krankheit nicht immer, sie ist physiologisch und dies ist ein völlig natürlicher Zustand. Ursachen für physiologische Dyspnoe sind:

  • Körperliche Aktivität;
  • Aufregung, starke emotionale Bedrängnis;
  • In einem stickigen, schlecht gelüfteten Raum, im Hochland.

Die physiologische Steigerung der Atmung erfolgt reflexartig und nach kurzer Zeit vergeht. Menschen mit schlechter körperlicher Verfassung, die sitzende „Büroarbeit“ haben, leiden häufiger an Atemnot als Reaktion auf körperliche Anstrengung als Menschen, die regelmäßig ins Fitnessstudio, ins Schwimmbad gehen oder einfach nur täglich spazieren gehen. Mit der Verbesserung der allgemeinen körperlichen Entwicklung tritt Atemnot seltener auf.

Pathologische Dyspnoe kann sich akut entwickeln oder wird ständig gestört, sogar im Ruhezustand, und wird durch die geringste körperliche Anstrengung erheblich verschlimmert. Eine Person erstickt, wenn die Atemwege schnell mit einem Fremdkörper, einem Ödem von Larynxgewebe, Lungen und anderen schweren Erkrankungen geschlossen werden. Beim Atmen erhält der Körper in diesem Fall nicht einmal die notwendige Menge an Sauerstoff, und andere schwere Störungen werden zu Atemnot hinzugefügt.

Die wichtigsten pathologischen Gründe, für die es schwer zu atmen ist, sind:

  • Erkrankungen der Atmungsorgane - pulmonale Dyspnoe;
  • Pathologie des Herzens und der Blutgefäße - Herzdyspnoe;
  • Verstöße gegen die nervöse Regulierung der Atmung - Atemnot des zentralen Typs;
  • Verletzung der Blutgaszusammensetzung - hämatogene Atemnot.

Herz Gründe

Herzkrankheiten sind einer der häufigsten Gründe, warum es schwierig wird, zu atmen. Der Patient klagt, dass er nicht genug Luft hat und in die Brust drückt, das Auftreten von Ödemen in den Beinen, Zyanose der Haut, Müdigkeit usw. feststellt. In der Regel wurden bereits Patienten mit Atemproblemen vor dem Hintergrund von Herzveränderungen untersucht und nehmen entsprechende Medikamente ein. Dyspnoe kann jedoch nicht nur persistieren, sondern wird in manchen Fällen sogar noch verschlimmert.

Wenn die Pathologie des Herzens während der Inhalation nicht genug Luft ist, dh inspiratorische Dyspnoe. Es geht mit Herzinsuffizienz einher und kann in den schweren Stadien auch in Ruhe gehalten werden, wenn sich der Patient nachts verschlimmert.

Die häufigsten Ursachen für Herz-Dyspnoe:

  1. Ischämische Herzkrankheit;
  2. Arrhythmien;
  3. Kardiomyopathie und Myokardiodystrophie;
  4. Defekte - angeborene führen zu Atemnot in der Kindheit und sogar im Neugeborenenalter;
  5. Entzündliche Prozesse im Myokard, Perikarditis;
  6. Herzversagen

Das Auftreten von Atemschwierigkeiten bei der Herzpathologie ist am häufigsten mit dem Fortschreiten der Herzinsuffizienz verbunden, bei der entweder kein ausreichendes Herzminutenvolumen vorliegt und das Gewebe an Hypoxie leidet oder aufgrund der Insolvenz des linksventrikulären Myokards (Herzasthma) eine Stagnation in der Lunge auftritt.

Neben Kurzatmigkeit, häufig in Kombination mit einem trockenen, schmerzhaften Husten, haben Menschen mit Herzanomalien andere charakteristische Beschwerden, die die Diagnose erleichtern - Schmerzen im Herzbereich, "Abend" -Schwellung, Zyanose der Haut, Unterbrechungen im Herzen. In der Bauchlage wird es schwieriger zu atmen, so dass die meisten Patienten sogar halb im Sitzen schlafen, wodurch der Fluss des venösen Blutes von den Beinen zum Herzen und die Manifestation von Atemnot reduziert wird.

Symptome von Herzinsuffizienz

Bei einem Anfall von Herzasthma, der schnell in ein Alveolarödem der Lunge gelangen kann, erstickt der Patient buchstäblich - die Atmungsfrequenz übersteigt 20 pro Minute, das Gesicht wird blau, die Halsvenen schwellen an, der Auswurf wird schaumig. Das Lungenödem erfordert eine Notfallversorgung.

Die Behandlung von Herz-Dyspnoe hängt von der zugrunde liegenden Ursache ab. Diuretika (Furosemid, Veroshpiron, Diacarb), ACE-Hemmer (Lisinopril, Enalapril usw.), Betablocker und Antiarrhythmika, Herzglykoside und Sauerstofftherapie werden einem erwachsenen Patienten mit Herzversagen verschrieben.

Kindern werden Diuretika (Diacarb) gezeigt, und Arzneimittel anderer Gruppen werden aufgrund möglicher Nebenwirkungen und Kontraindikationen bei Kindern streng dosiert. Angeborene Defekte, bei denen das Kind schon in den ersten Lebensmonaten zu ersticken beginnt, müssen dringend chirurgisch korrigiert und sogar eine Herztransplantation durchgeführt werden.

Lungenursachen

Die Pathologie der Lunge ist der zweite Grund, der zu Atemschwierigkeiten führt. Dies kann entweder das Einatmen oder das Ausatmen sein. Lungenpathologie mit Atemstillstand ist:

  • Chronisch obstruktive Erkrankungen - Asthma, Bronchitis, Pneumosklerose, Pneumokoniose, Lungenemphysem;
  • Pneumatik und Hydrothorax;
  • Tumore;
  • Fremdkörper der Atemwege;
  • Thromboembolie in den Zweigen der Lungenarterien.

Chronisch entzündliche und sklerotische Veränderungen im Lungenparenchym tragen stark zum Atemstillstand bei. Sie werden durch Rauchen, schlechte Umweltbedingungen und wiederkehrende Infektionen der Atemwege verschlimmert. Dyspnoe befürchtet zunächst während körperlicher Anstrengung und gewinnt allmählich den Charakter einer Konstanten, während die Krankheit in ein schwereres und irreversibles Stadium des Verlaufs übergeht.

Mit der Pathologie der Lunge ist die Gaszusammensetzung des Blutes gestört, es fehlt Sauerstoff, was in erster Linie im Kopf und im Gehirn fehlt. Schwere Hypoxie verursacht Stoffwechselstörungen im Nervengewebe und die Entwicklung einer Enzephalopathie.

Patienten mit Asthma bronchiale wissen sehr gut, wie die Atmung während eines Anfalls gestört ist: Das Ausatmen wird sehr schwierig, es kommt zu Beschwerden und sogar zu Brustschmerzen, Arrhythmien sind möglich, Auswurf beim Husten ist schwierig und extrem selten, die Halsvenen schwellen an. Patienten mit dieser Kurzatmigkeit sitzen mit den Händen auf den Knien - diese Haltung verringert den venösen Rückfluss und die Belastung des Herzens, wodurch die Erkrankung gelindert wird. Meist ist es schwer zu atmen, und nachts oder in den frühen Morgenstunden ist nicht genügend Luft für einen solchen Patienten vorhanden.

Bei einem schweren asthmatischen Anfall erstickt der Patient, die Haut wird bläulich, Panik und Desorientierung sind möglich und der Asthma-Status kann von Krämpfen und Bewusstseinsverlust begleitet sein.

Bei Atemwegserkrankungen aufgrund einer chronischen Lungenpathologie ändert sich das Erscheinungsbild des Patienten: Der Brustkorb wird tonnenförmig, die Lücken zwischen den Rippen vergrößern sich, die Halsvenen sind groß und erweitert sowie die peripheren Venen der Extremitäten. Die Ausdehnung der rechten Herzhälfte vor dem Hintergrund sklerotischer Prozesse in der Lunge führt zu einer Insuffizienz, und die Atemnot wird gemischt und schwerer, das heißt, nicht nur die Lunge bewältigt das Atmen nicht, sondern das Herz kann keinen ausreichenden Blutfluss bereitstellen, wobei der venöse Teil des größeren Kreislaufs mit Blut überströmt wird.

Zu wenig Luft ist auch bei Pneumonie, Pneumothorax, Hämothorax. Mit einer Entzündung des Lungenparenchyms wird es nicht nur schwer zu atmen, die Temperatur steigt, es gibt offensichtliche Anzeichen von Vergiftung im Gesicht und Husten wird von Auswurf begleitet.

Als extrem schwerwiegende Ursache eines plötzlichen Atemversagens wird in den Atemwegen eines fremden Körpers angesehen. Es kann sich um ein Stück Essen oder ein kleines Detail eines Spielzeugs handeln, das ein Baby beim Spielen versehentlich einatmet. Ein Opfer mit einem Fremdkörper beginnt zu ersticken, wird blau, fällt schnell in Ohnmacht und Herzstillstand ist möglich, wenn nicht rechtzeitig Hilfe kommt.

Pulmonale vaskuläre Thromboembolien können auch zu plötzlichem und schnell zunehmendem Atemnot und Husten führen. Sie tritt häufiger auf als eine Person, die an einer Pathologie der Blutgefäße der Beine, des Herzens und an destruktiven Prozessen im Pankreas leidet. Bei Thromboembolien kann die Erkrankung mit einer Zunahme von Asphyxie, blauer Haut, schneller Apnoe und Herzklopfen extrem schwerwiegend sein.

In einigen Fällen ist die Ursache für schwere Atemnot Allergien und Angioödeme, die auch von einer Stenose des Larynxlumens begleitet werden. Die Ursache kann ein Nahrungsmittelallergen, Wespenstich, Inhalation von Pflanzenpollen, ein Medikament sein. In diesen Fällen benötigen sowohl das Kind als auch der Erwachsene eine Notfallmedizin, um die allergische Reaktion abzubrechen, und bei Asphyxie kann eine Tracheotomie und eine künstliche Beatmung der Lunge erforderlich sein.

Die Behandlung der pulmonalen Dyspnoe sollte differenziert werden. Wenn die Ursache ein Fremdkörper ist, sollte er so schnell wie möglich entfernt werden. Bei allergischem Ödem, Verabreichung von Antihistaminika und Glucocorticoidhormonen wird Adrenalin bei einem Kind und einem Erwachsenen gezeigt. Bei Asphyxie wird eine Tracheo- oder Konikotomie durchgeführt.

Bei Asthma bronchiale, Multistep-Behandlung, einschließlich Beta-Adrenomimetika (Salbutamol) in Sprays, Anticholinergika (Ipratropiumbromid), Methylxanthinen (Aminophyllin), Glucocorticosteroiden (Triamcinolon, Prednisolon).

Akute und chronische Entzündungsprozesse erfordern eine antibakterielle und entgiftende Therapie und die Kompression der Lunge während Pneumo- oder Hydrothorax, eine gestörte Verstopfung der Atemwege durch den Tumor deutet auf eine Operation hin (Punktion der Pleurahöhle, Thorakotomie, Entfernung eines Teils der Lunge usw.).

Zerebrale Ursachen

In einigen Fällen sind Atemschwierigkeiten mit Hirnschäden verbunden, da es wichtige Nervenzentren gibt, die die Aktivität der Lunge, der Blutgefäße und des Herzens regulieren. Dyspnoe dieses Typs ist charakteristisch für strukturelle Schäden im Gehirngewebe - Trauma, Neoplasma, Schlaganfall, Ödeme, Enzephalitis usw.

Störungen der Atmungsfunktion in der Gehirnpathologie sind sehr unterschiedlich: Es ist möglich, die Atmung zu verlangsamen und sie zu verstärken, das Auftreten verschiedener Arten von pathologischer Atmung. Viele Patienten mit schwerer Hirnpathologie haben eine künstliche Beatmung der Lunge, da sie einfach nicht atmen können.

Die toxische Wirkung der Abfallprodukte von Mikroben, Fieber, führt zu einer Zunahme der Hypoxie und Ansäuerung der inneren Umgebung des Körpers, wodurch Atemnot auftritt - der Patient atmet häufig und geräuschvoll. Daher versucht der Körper, überschüssiges Kohlendioxid schnell zu entfernen und Gewebe mit Sauerstoff zu versorgen.

Eine relativ harmlose Ursache für zerebrale Dyspnoe kann als Funktionsstörung der Aktivität des Gehirns und des peripheren Nervensystems betrachtet werden - autonome Dysfunktion, Neurose, Hysterie. In diesen Fällen ist Atemnot in der Natur „nervös“ und in manchen Fällen sogar für einen Spezialisten mit bloßem Auge erkennbar.

Bei vegetativer Dystonie, neurotischen Störungen und banaler Hysterie scheint es dem Patienten an Luft zu mangeln, er macht häufige Atembewegungen und kann gleichzeitig schreien, weinen und sich äußerst trotzig benehmen. In einer Krise kann sich eine Person sogar darüber beklagen, dass sie erstickt, aber es gibt keine physischen Anzeichen von Erstickung - sie wird nicht blau und die inneren Organe funktionieren weiterhin einwandfrei.

Atemwegserkrankungen bei Neurosen und anderen Erkrankungen der Psyche und der emotionalen Sphäre werden durch Beruhigungsmittel gelindert, aber häufig treffen Ärzte auf Patienten, bei denen eine solche nervöse Dyspnoe dauerhaft wird. Der Patient konzentriert sich auf dieses Symptom, seufzt und beschleunigt das Atmen bei Stress oder einem emotionalen Ausbruch.

Die Behandlung der zerebralen Dyspnoe befasst sich mit Wiederbelebung, Therapeuten, Psychiatern. Bei schweren Hirnläsionen mit der Unfähigkeit zur Selbstatmung wird der Patient einer künstlichen Lungenbeatmung unterzogen. Im Falle eines Tumors sollte er entfernt werden, und Neurosen und hysterische Formen von Atembeschwerden sollten durch Sedativa, Beruhigungsmittel und Neuroleptika in schweren Fällen gestoppt werden.

Hämatogen

Hämatogene Dyspnoe tritt auf, wenn die chemische Zusammensetzung des Blutes gestört ist, wenn die Konzentration von Kohlendioxid ansteigt und sich aufgrund der Zirkulation saurer Stoffwechselprodukte eine Azidose entwickelt. Diese Atemwegserkrankung äußert sich in Anämien unterschiedlichster Herkunft, bösartigen Tumoren, schwerer Niereninsuffizienz, diabetischem Koma, schwerer Intoxikation.

Bei hämatogener Atemnot klagt der Patient, dass ihm oft nicht genug Luft zur Verfügung steht. Der Prozess des Einatmens und Ausatmens selbst wird jedoch nicht gestört, und die Lunge und das Herz haben keine offensichtlichen organischen Veränderungen. Eine detaillierte Untersuchung zeigt, dass der Grund für häufiges Atmen, der das Gefühl, dass nicht genug Luft vorhanden ist, erhalten bleibt, eine Änderung der Elektrolyt- und Gaszusammensetzung des Blutes ist.

Die Behandlung von Anämie umfasst die Ernennung von Eisensupplementen, Vitaminen, Ernährung und Bluttransfusionen, je nach Ursache. Bei Nieren- und Leberinsuffizienz werden Entgiftungstherapie, Hämodialyse und Infusionstherapie durchgeführt.

Andere Ursachen für Atembeschwerden

Viele Menschen kennen das Gefühl, wenn es ohne ersichtlichen Grund nicht ohne einen scharfen Schmerz in der Brust oder im Rücken seufzt. Die meisten haben sofort Angst, wenn sie an einen Herzinfarkt denken und sich an Validol halten, aber der Grund kann anders sein - Osteochondrose, Bandscheibenvorfall, Intercostalneuralgie.

Bei der Interkostalneuralgie verspürt der Patient starke Schmerzen in der Brusthälfte, die durch Bewegungen und Inhalation verschlimmert werden. Besonders eindrucksvolle Patienten können in Panik geraten, oft und oberflächlich atmen. Bei der Osteochondrose ist das Einatmen schwierig und anhaltende Schmerzen in der Wirbelsäule können chronische Dyspnoe hervorrufen, die sich schwer von der schwierigen Atmung bei pulmonaler oder kardialer Pathologie unterscheiden lässt.

Die Behandlung von Atembeschwerden bei Erkrankungen des Bewegungsapparates umfasst Physiotherapie, Physiotherapie, Massage, medikamentöse Unterstützung in Form entzündungshemmender Medikamente und Analgetika.

Viele werdende Mütter beklagen sich darüber, dass es mit zunehmendem Gestationsalter schwieriger wird, zu atmen. Dieses Symptom kann leicht in die Norm passen, da der wachsende Uterus und Fetus das Zwerchfell anheben und die Pulverisierung reduzieren, hormonelle Veränderungen und die Bildung der Plazenta die Anzahl der Atembewegungen erhöhen, um die Gewebe beider Organismen mit Sauerstoff zu versorgen.

Während der Schwangerschaft sollte die Atmung jedoch sorgfältig geprüft werden, um die schwere Pathologie nicht zu übersehen, die anscheinend ihre natürliche Zunahme ist. Dies kann Anämie, ein thromboembolisches Syndrom, ein Fortschreiten der Herzinsuffizienz mit einem Frauendefekt usw. sein.

Die Thromboembolie der Lungenarterien gilt als einer der gefährlichsten Gründe, aus denen eine Frau während der Schwangerschaft ersticken kann. Dieser Zustand stellt eine Bedrohung für das Leben dar, begleitet von einer starken Zunahme der Atmung, die laut und unwirksam wird. Asphyxie und Tod sind ohne Erste Hilfe möglich.

Wenn nur die häufigsten Ursachen für Atemnot betrachtet werden, wird deutlich, dass dieses Symptom auf eine Funktionsstörung fast aller Organe oder Körpersysteme hinweisen kann. In einigen Fällen ist es schwierig, den pathogenen Hauptfaktor zu isolieren. Patienten mit Atembeschwerden müssen sorgfältig untersucht werden. Wenn der Patient erstickt, benötigen sie dringend qualifizierte Hilfe.

In jedem Fall von Atemnot muss der Arzt zur Ermittlung der Ursache aufgesucht werden. In diesem Fall ist die Selbstbehandlung inakzeptabel und kann zu schwerwiegenden Folgen führen. Dies gilt insbesondere für Atemwegserkrankungen bei Kindern, schwangeren Frauen und plötzliche Anfälle von Atemnot bei Menschen jeden Alters.